Tägliche Omaha Tribüne. (Omaha, Nebr.) 1912-1926, February 20, 1920, Image 1

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    TC
0
pUBUsura ahd pOTurinnxD ckeei
FEBiÖT (N t$l), AÜTÜ0K2Z2D M TM
ACT CT OCTOBES 4 mt, ON FILS AT
T1ZS POST OFFICS Or C2UIU, W
BT UN OF TUE IfiESIDEXT
Am . BXJULE303, F03IM1STI3SI!US
wUrd Uotdi for JkjMri.
ta üIa M prfodt&M
-potah4 K & cv
K Uarr for Anf
Pr rrf
x
rvrt
-A
ß
-. f
i
ui tuen wm
Lil
Wl
w
Ona
o Ts
A . li
mf''
1VVC
1 fysx
r-in
k
ii ii ii n
Ä
g
M
r, w i
I V-aJ
v m
.Zö.Äadraana.
Omaha, Nebr., Freitag, den 20. Februar 1920
3 Seiten No. 293
K
ST
r
2
I
Premiers fiefa
fttfjnütrnffiid
Englands Finanzminister unterbreitet bem Ober
sten Rat Verzeichnis von Summen, welche
England den Alliierten geborgt hat
Geheimnis Wer Noten mag enthüllt werden
London, 20. M. Der Star der,
iJUÜ k ,xUlt i ni!k firntt tiXtM Stil
HHCWiU KtvuiJ.ici.is; ijtmt hvii
Beziehungen der Alliierten zu Nuß.
land,' man , beschlok indessen, die
Frage Montag, an welchem Tage
der ftanzöftsck) Premier. Millerand
. zmiiclerlvartct wird, zu erörtern.
Austin Cliamberlam, Finanzmini.
ster GroVritanniens, teilte mit, daß
." (örobbritcmmcn Rußland die Sum
ine von 568,000,000 Psd. Sterling
nfliclicn babe. Andere Darlehen sind
Yvfie, solgt: - .
Frankreich 471,500,000 Psd., Jta.
lien 470.000,000 Psd., Belgien 8,.
00,000 Pfd.. andere Nationen 71,.
000,000 Pfd.
Acherdem, sagte der Finanzmini.
Mffr. Mm Alliierten und anderen
Nationen noch 21,500,000 P,d.. für
Rekonstrultionsarbeit geliehen wer
den.
Trotz aller Proteste der Zeitungen
über die Geheimtuerei der Premiers
in der adritaischon Frage, nameiü
!ich was die Geheimhaltung der No.
ten an und von Washington anbe
trifft, 'haben die Premiers beschloß
fcii, nichts über diese Angelegenheit
Canada muckt gegen
, ver. Staaten auf
Wii-.niveg, 20. Febr- (United
Pres;.) Kanada, fußt unzweideutig,
ZelbsWerltändliÄ und entschlossen".
auf seine Rechte in der Völkerliga!
iintzuslmimen, erklärt Arth.Me:ghen,
Minister des Jimern. Der Minister
Gedauert", das? unser Freund im
.Siikty die Wer. Staaten, KnabaZ
Neckit als Nation' herausfordern soll,
ten". Der Minister halt den Ein.
n?and, daß Kanada, englische Kok
nie sei, für unhaltbar, da die von
den Wer. i Staaten kontrollierten
Staaten, wie Haiti, Tan Domingo
und andere das Stimmrecht iu der
Liga erhielten.
!
Zweiter Vorschlag für
Präsidenten-Vertretnng
Washington. 20. Febr. Nach ei
ner do Abg.. Madden, JA., einge
reichten Vorlage soll die Entschei.
dung über die Frage, ob ein Prä
sident durch Krankheit und andere
ufiillistkeiteiL unvemögei. gemacht
sei, die Pflichten seines Amtes zu
erfüllen, einer offenen, mutlichen
Untersuchunz deS Kabinetts überlas,
sen werden, anstatt wie Feft vor
schlägt, dem Obergericht anheimzu.
fallen. Außerdem glaubt Madden.
iah der Konaresz Macht hat. unter
dein ZZerlaNunasartikel über die Un. .
fühigkeit des Präsidenten" ein Gesetz!
über die Vertremng desselben zu er.,
lassen, ohne das? ein Verfassungszu. !
sah nötig wäre. Nach der Wwdden
Vorlage würde nach sechs anfeinan
derfolgenden ' Kranlheitswochen dc5:
Präsidenten 'der Staatssekretär das
Kabinett zusammenrufen, um über
die RegierungssähiakcitdeS Präsiden
ten abzustimmen. Dasselbe tritt ein,
Wm der Präsident langer als sechs
Woche das Land verläßt. Damit
die Demokraten nicht sagen können,
diese Borlage sei eingereicht worden,
um gegen Wilson angewendet zu
werden, soll daö Gesetz erst kom i.
März 1021 an rechtskräftig sein.
Engländer hinter
russischem Gelb her
.
. Berlin. 20. Febr-Londoner Ge
schäftsleute kaufen gewaltige Men
gen russischer Rubel ctn der Berliner
Börse, , worin in Finanzkreisen ein
Anzeichen das,'.- gesehen wird, daß
Großbritannien, sich darauf vorbe.
reitet. mt esornet Nvmcmo neuen
zu schließen. Infolge von Protesten
der Gegner der Volschewiki hat die
deutsch Reaierung den Handel nlit
Rllbeln verboten, sodosz solche Ge.
schäfte nur im geheimen betrieben
werden können. Deshalb kann nicht
festgestellt werden, welchen Umfang
der Handel mit Rubeln angei:om.
- , w i-Mockilelkursrate dcZ
Mubels f'teiat sehr schnell und der
Rubel ist schon mehr wert als die
deutsche Mark. ' - -
1 Ä
m
verlauten zu lassen. Prmrier Lloyd
George rst bcreüs soweit gegangen,
sich über die französische Presse' zu
beklagen, die bon einer , Drohung
WilsonS sprach, ' falls man seinem
Wunsche in der odrickischen Angele,
genhcit nicht nachkomme.
Die Daily Mall greift den Pre
mier scharf an: genannte Zeitung
Zeitung gibt zu. daß die Leitung der
äußeren Politik zur jetzigen Zeit,
namentlich den Wer. Staaten gegen
über, mit großen Schwierigkeiten
verbunden fei, doch sei dieses zumeist
auf die Gehcrintuerel der Regie
nlngSbemnten .zurückzuführen.
Der Chronicle sagte heute: Die
Geheimtuerei der Alliierten wird ge,
radezu . skandalös und sollte nicht
länger geduldet werden.
Vcroffentltchuna watuscheinlich.
London, 20. Feb. Es. heißt, daß
sich der Rat der Premiers veranlaßt
fühlen wird, die .Noten, welche M
kclien den Alliierten und dem Präst,
decken Wilfon gewechselt worden
sind, zu veröffentlichen. Der Druck,
welcher von den Zeitungen xn Eng
land. Frankreich und den Wer. Staa
ten ausgeübt wird., scheint stark ge
nug zu sein, um die Premiers zu
'veranlassen, ihren eingenommenen
Standpunkt aufzugeben, fchon des,
halb, um irrigen Meinungen ent
acoentreten u können. ' ;
, Ktn britischen Unterhaus ist man
mit dem UebcreinkonMen, das zwi
schen Großbritannien und Frankreich
über die . Türkei getroffen worden
ist. nickt einverstanden. Man will
die Türken,. in Europa nicht dulden
und dem Sultan der Türkin soll olle
Autorität rn Konstammopel! genom.
men werden. ; , : ) : i '''
prohibitionisten Hecken
neuen Plan aus
Wafhington, 20. Febr. Die Anti
aloon Lesaue beabsichtigt in den
nächsten Wochen Schritte zu tun. alle
ausländischen .Schisse, auf denen
l?piriwoscn verkauft werden aus
amerikanischen Hafen fern zu hal.
im. Dies ab beute Wavne B,
Whecler, der Generalanwalt der
League, in einer Unterredung Mit
einem Vertreter des Universal Sev
vice zu verstehen. Er sagte, die An
gelegenhcit werde vom : Gcsetzge
bunaskomitce der Leaaue aufaenom
men werden, daö in Wafliington in
etwa zehn Tagen oder zw Wo
chcn zusammentrete. . -
Mr das Vorsehen der League ge
ae die ausländischen Schisse gab
Whecler zwei Gründe an, erstens der
Wunsch der League. das; überall
Prohibition berauschender Getränke
bestehe, und zweitens 'das Bestreben,
den Nachteil . der amerikanischen
Schisse im'Mitbcwerb mit ausländi
schen zu beseitigen.
Whecler glaubt, daß die amerika
nischen ProWitionsgesetze auf aus
ländische Schiffe angewandt werden
können, wenn diese sich in amerikani.
schon Gewässern, also innerhalb der
Dreimeilenzone vqn der Küste besin
den. , . " " ' ' ' 1 "'. .
Schlesische Pafzardnung verschärft.'.
Washington, so. Febr. DaS
ftanzöfifchs .Botschafteramt verkündet
strenge Bestimmungen ' bezuglich
Pässe für die Reise nach Oberschle
sien. anläßlich der kommenden Volks,
abstinunung über die nationale Zu
geHörigkeit. Französische Paßvisier,
ung ist unter allen Umständen not
wendig, um in das Land zu kom
men. Oberschlcsier. welche behufs
Mitstimmens heimkehren wollen und
ibre Serkunst nachweisen, können.
müssen ebenfalls sämtlich französi
j schs Pässe haben. ' , .
Banditen berauben
Union-Nasse der Gießer
Chicago, 20. Febr. Sicr bewaff
nete Banditen drangen in da
Sitzungszimmer deS Vorstends der
Gicßerunion 232, zwangen die Au
w?s?nden. lieb mit dem Klickt aeaen
'.die Wand zu stellen und raubten aus
der Kasse $2,000, die für Beitrage
eingegangen waren. '
Frage
Archangel in Handen i
der Soviet-Trupen
Kampf gegen Bolschewismus infolge
der Unrntschlossenheit des BolkS
. ein Fchlfchlag.
Lo,idon, 20. Febr. inedraht
lose Depesche aus Moskau besagt,
daß die Soviettruppen Archangel er.
obert haben und daß die 'dortige
Garnison sich den Roten angeschlof
sen habe.
Wladivo tok. 20. Febr. Bor ei-
nem Jahre beschlossen die Alliierten
und die Vereinigten Staaten, den
Bolschewismus auf indirekte Weife
zu bekänrpfen. In Sibirien sollte Ad
Miral Kolchak dies für ste besorgen,
während in Süd Rußland General
Korniloff gegen die Bolschewistcn
vorgehen sollte Man kam iiberein.
daß Amerika und -Japan Adnriral
Kolchak mit Kriegsmaterial unter.
stutzen sollten, wahrend Frankreich
und England Guieral Korniloff in
derselben Weise helfen sollten. In
russischen Häfen wurden . die ersten
Schisse, welche Kleider und Waffen
brachten, mit großem Hurra entla
den. Man sprach damals davon, daß
sich diese Sendungen aus Hunderte
von Millionen Dollar stellen i sollten
Llle waren begeistert von dem Gc
danken, daß es nun bald gelingen
werde, der Volschcwisten Herr zu
werden, aber alle machten ; einen
großen. Fehler, und dies war, daß
sie vergaßen, wie das russische Volk
stch zu der Frage stellte.
Man hatte sich gegenseitig erzählt.
das Volk fei von den Bolschewisten
unterdrückt worden und liege geknech
tet Und geknebelt am Boden, und
wenn man ihm die Schlingen ab
nehme, so würde das ganze Volk
wie ein Mann aufstehen, nach MoS
kau ziehen und dort daS schwarz
goldene Banner über dem Palast
hissen. ES kam ; aber alles anders.
Das Volk begünstigte zwar den Vol.
schewismus nicht, aber nur einige
Tausend zogen wirklich auö, uin den
Kampf gegen den roten , Drachen
aufzunehmen.' Das Volk wußte selbst
nicht, was für eine Regierung es
haben wolll Feder der ungezählten
Führer hatte seine eigenen Ideen
und die Folge davon war. daß das
Volk irre AUrdc?'M selbst nicht lit
wußt war. was eS wollte.
Der Russe will nur sing konsti
tuierende Versammlung, welche Ge
fetze für eine Regierung entwirft, in
der selbst auch ein klein wenig mit
zu sagen hat. Vor allen Dingen der.
langt er nach Schulen.' damit er
seine Kinder der Unwissenheit ent,
reißen kmm Viele Teile der ruisi
schen Länder sehnen sich nach der
Monarchie zurück, und man kann
nicht selten, Gespräche über die Wie
dereinsetzun'z eines Zaren hören
Der Mangel an Selbstvertrauen war
in der Hauptsache dafür verantwort.
Iich, daß der . Kreuzzug , gegen die
Bolschewisten fehlschlug. Die Kossa
ken machen die politischen Führer,
welche Denikin umgaben, für den
Zusammenbnich verantivortlich, und
behaupten, rn ihrer Selbstsucht hat
ten diese nicht nur den General.
sond'.'rn auch ganz Rußland betro.
gen und in Fall gebracht.
Falsches britisches
Gelb in Rußland
. Berlin, 20. Febr. Graf Nevent
low berichtet in der Tageszeitung:
Es bildet eine ernste Bedrohung
der Handelsbestrebungen Großbritan
niens, daß große Mengen falscher
britischer Banknoten auf russischem
Gebiete verbreitet iml Dies kann
dazu führen, daß Nußland und
auch andcrivärts die Kaufkraft des
britischen Pfund Sterling noch wer
ter abnimmt!" 1
Bcschränku? der Seitenzahl der
f Zeitungen.
Washington, , 20- . Febr. Unter
einer vom Repräsentanten Füller,
Republikaner, Illinois, einbegrachten
Gesetzesvorlage werden tägliche. Zer
tungen mif 16 Seiten und Sonn
tagszeitungen auf 43 Seiten be
schränkt werden. Für Zeitschriften
würde eine Grenze von 100 Seiten
vorgeschrieben werden, und Heraus,
gebem. die sich Zuwiderhandlung
schuldig machen, wurde das Pnm
legium der Portomte für Postsa.
cmn zweiter Klasse entzogen werden,
Repräsentant Füller brachte auch eine
Vorlage em, die Ausfuhr von Holz,
drei und Druckpapier auf ein Jahr
zu verbieten.
..Parusal".m Enalilck.
Nkw 5Iark. 20. Kehr ?iri bikll
gen Metropolitan Opernhause wurde
um ersten Mal seit dem Krieae die
Wagncr'sche Oper Parsifal" aufge.
führt, indessen in englischer Sprache.
Englisch Austs'
. Schmsprachc
Ncbraskas
Alle ativistlschen Zsatze zur Be
schrankung fremder . Sprache von
konstitutioneller Versammlung
abgelehnt. '
Kein Verbot gegen den Gebrauch
ftkmder Sprache i Schule fg.
lange vorgeschriebener Unter
richt englisch gegebc !rd.
Lincoln. Ncbr.. 20.' Febr. Die
verfassunggebende ' Versammlung be
riet . am Donnerstag nachmittag
über die Sprachcnfrage. Nach lan
gen wortreichen Debatten wurde die
von dem Unterrichtskchnitee einge
reichte Fassung ungeändert ange
nommen. Nur 9 Stimmen wurden
dagegen abgegeben. Der vorgeschla
gene Verfassungsartikel hat folgen
den Wortlaut: Die mAische Sprache
wird hierdurch zur AMsprache. die
ses Staates erklart, und olle amt
lichen Verhandlungen Protokolle
und Veröffentlichungen, sollen in die
scr Sprache gehalten werden; auch
sollen die Unterrichtsgegenstände der
gewöhnlichen Schulen in öffentlichen,
konfessionellen und kirchlichen Schu
len m dieser Sprache gelehrt wer
den." .f.'
Byrum von Franklin Countv
schlug einen Zusatz vor. um es klar
zu machen, daß die vorgeschriebenen
Unt.emchtsgegcnstande' m keiner
fremden Sprache weder in staatli.
chcn noch i.i Privatschulen gelehrt
werden sollten, bevor der Schuler
die englische Sprache beherrsche. Er
behauptete, daß diesl auS dem ae-
machten Vorschlage nicht zu ersehen
sei. Sein Vorschlag wurde mit 58
gegen 27 Stimmen verworfen. An
der on, Lancaster Countii, versuchte
den Zusatz und keiner ' anderen"
hinter dieser Sprache" einzuschie
ben Sein Antrag fiel mit 44 gegen
4j Summen durch.
I Cpperson : von Elch Counk) be.
aiitragte, die ganze ' Angelegenheit
aus dem Grunde zu verschieben, daß
oie Legislatur m der raae aeban-
delt habe (Siman-Gesetz und ihre
Handlung vom Obergericht gebilligt
worden sei. Die Majorität der Ver
sammlung war der Ansicht, daß die
Legislatur von Zeit zu Zeit daS
Gesetz ändern könne, und daher die
englische Sprache verfassungsmäßig
fm. die Amtssprache m erklären sei.
Sem Vorschlag wurde mit 80 gegen
9 Stimmen verworfen.
Kirchenschnlen find reine Privat
schulen.
Die Verfassungsversammlilng nahn:
in Plenarsitzung einen Zusatz zum
Artikel Sieben, der konfessionalen
Unterricht in öffentlichen Schulen
untersagt, in der vom Unterrichts
komitee vorgeschlagenen Fassung an:
Weder die Staatslegislatur, noch
irgend eine Oounty-, Stadt oder
andere öffentliche Behörde darf je
mals zur Unterstützung von sek.
tiererischen oder konfessionellen
Schulen oder . Kollegien, oder ande
ren Unterrichtsanstalten, die nicht
unter der ausschließlichen Kontrolle
der Beamten des Staatssystems
stehen. Bewilligungen , aus öffenli
chen Geldern oder an öffentlichen
Ländereien machen. Auch fall keine
religiöse Prüfung oder Befähigungs
beglaubigun? jemals weder von Lch
rem noch Schülern verlangt wer
den, als eine Bedingung für
Zulaß oder Verbleib in einer öffent.
liehen Schule oder Erziehungsan
statt, die völlig oder zum Zeil auS
öffentlichen . Geldern unterhalten
wird."
: Folge der Wirre i Irland.
' Dublin. 20. Feb. Ein Polizist
wurde getötet, ein anderer leicht ver
wundet. ein Zivilist schwer verwun
det, in. einem Kampf, der die ganze
Nacht währte. Man konnte nicht in
Erfahrung bringen, ob die Polizei
aus dem ' Hinterhalt angegriffen
wmde oder ob die Schießerei er
folgte bei einer versuchten Verhaf.
tung. ;
Irlands Scllftverwaltukg.
London. 20. Feb. Die , Debatte
im englischen Unterhaus über die
irische Homerule BA ist auf nächste
Woche verschoben worden. Wakr
scheinlich wird die Vorlage am
Dienstag aufgerufen werden. Es
heißt, daß die Vorlage eine genaue
Wiedergabe der Bm von Lloyd
George, vom Monat Dezember, ist.
Arbeiter-Vertreter
bestürmen Aongretz
Veröffentliche , Memorandum Lbcr
. die schwere Mängel d Esch
Cummills Vorlage. ,
Washington. 20. Febr. Die or.
ganisierte Arbeiterschaft hat gestern
spät ihren Angriffsplan gegen die
Efch'Cummins Vorlage etwas ge
ändert. Sie werden zunächst versu
chen. die Vorlage im. Kongreß un
schädlich zu Niachen, und. sollte dies
fehlschlagen, sich an den Präsidenten
wenden. GomPerS und Morrison ha
ben gestern abend ein Memorandum
an den Kongreß und daö Volk der
öffcntlicht, in welchem auf den ar
bciterunfreundlichen Charakter der
Vorlage verwiesen ' und dieselbe als
kapstalistische Maßregel hingestellt
wird. Ihre Annahme bedeutet ein
Aufgeben der Regierung für das all.
gemeine Wohl, und die Einführung
einer Regierung für Privatiuteres
sen, 'SpezialPrivilegien und Klas
senwohlfahrt." . - ;
' Die anstößigsten Bestimnmngen
der Konferenzvorlage sind die Vor
schristen über die Zusammensetzung
und die , Arbeitsmethode ' der Ver
Handlungtausschüsse, die nach Ansicht
der Arbeiter so gedreht werden kön
nen, daß die Arbeiterschaft von je
der Teilnahme an den Beratungen
ausgeschlossen wäre. -
Als Vorboten des Kampfes im
Kongreß wird die Weigerung der
demokratischen Wgcordneten Bark
ley, Kentuckn. und Sims, Tennessee,
den Konfercnzbericht zu unterschrei,
ben, angesehen. In Begründung sei.
ner Weigerung erklärt Barkley, die
Maßregel erlaube den Bahngesell
fchaften sinanzielle Begünstigun
gen" welche eine Ratenerhöhung
von ; $1,250,000 zur Folge ' haben
müsse. y-t: :
Während die Arbeitervertreter in
L ltzung' waren, hielt Generaldirck
tor Hines eine Konferenz mit den
führenden Eisenbahnmagnaten, - hie
ihn ihrer Mitwirkung zur Erlangung
emcr zuverlässigen Statistik über
die Lohnfrage versicherten. Der
Kongreß erhielt im Verlaufe des
ages zahlreiche Telegramme von
Arbeiterführern aus allen Teilen des
Landes, in welchen auf weitere M
gierungskontrolle 'lber die Bahnen
für die Dauer von zwei Jahren ge.
drängt wurde.
Uirchengesetz nicht
aufgehoben, sagt Rom
Rom; '. 20: Febr. Auf geschehene
Äiiirage eruaren Auiomaren ,m
Vatikan, daß sie von keinen Mittei
lungen oder einem Notenaustausch
wüßten, wodurch die von der Wiener
Presse gemachte Bekanntmachung ge.
rechtfertigt werden könne, daß eine
Wiederverheirawng geschiedener Ka.
tholiken in Oesterreich erlaubt wer
den würde. Keine derartige Erlaub
nis ist erteilt worden, und es finden
sich keine Anzeichen, daß eine solche
dem kanonischen Recht widerstreit:
di. Maßregel geplant worden sei-
25 Hotel-Gäste unter
Trümmern begraben
Providence, R I., 20. Febr.
Von den Gästen des niedergebrann
ten Hotels Larraine werden immer
noch 25 vermißt. Es wird befürchtet,
daß sie unter den Vrandminen be
graben liegen; indessen hat man
aber die Hoffnung, daß sie sich ge
rettet haben, es aber nicht der Mühe
wert halten, den Behörden Mittei
lung hiervon zu machen. ,'
Schifsbruch vor dem
lzafen von Chicago
Chicago, 20. Febr. Während ei.
nes dichten Nebels über dem Lake
Michigan lief : der Dampfer Ala
bama auf den Zementunterbau einös
aufgegebenen Docks vor dem Hafen
von Chicago auf. Der Dampfer
sprang ein Leck und mehrere Fuß
Wasser ' füllen . den Schiffsraum.
Nach Entladung der aus Automobi
len und Mobiliar bestehenden Fracht
wird man versuchen, ' daö Schiff
durch Schlepper flott zu machen. Die
Mannschaft ist an Bord geblieben,:'
hat zedoch für den Notfall die Ret,
tungsboote in Bereitschaft gestellt.
- Bank um $1,000 beraubt.
Prescott, 20. Febr Zwei Rau
ber drangen in die Bank zu Canrp
Werde, 60 Meilen nordwestlich von
hier, fesselten den Kassierer Butler
und entkämen mit $1,000. Den
Kassierer führten sie auf ihrer
Flucht eine Meile weit mit sich und
ließen ihn dann lauf,"
HitchM möglicher
alldidatfiil'Hliisldcilt
Als Standarten-Trager in dem Uampfe um öks
Ratifikation fccs Friedensoertrags glaubt ,
er, dazu berechtigt zu sein ' sj
Präs. wilson und Bryan
Washington, 20. FeS.
(United
Hitchcock
Preß.) Bundessenator
niaa nächsten Juni in der dcmokrati-
schen. Nationalkonöention als Präsi
dentjchaftskandidat '. auftreten und
zwar mit dem Hinweis darauf, daß
er der demokratische Bannerträger in
dem Kampf um die Ratifikation des
Friedensdertrages ist. In diesem
Lichte betrachtet,: hiesige politische
Beobachter die Erklärung Hitchcock's,
daß der Vertrag eine Hauptfrage in
der kommenden. Präsidentenwahl
kampagne sein wird. Gleichzeitig der
weisen sie daraus, daß Hitchcock's
Freunde in Ncbraska Petitionen in
Umlauf gesetzt haben, wonach die
Nebraska Delegation für dessen Kan
didatur eintreten soll.
Hitchcock hat nichts getan, um die.
sem Vorgehen Einhaü zu tun, hat
auch noch keine Kampagne zu feinen
Gunsten eingeleitet
Sind Sie ein ausgesprochener
Kandidat?" wurde er heute gefragt.
Nun, ich habe nichts getan, mei
ne. Freunde zu verhindern, meiner
Kandidatur Vorschub zu leisten,"
lautete die Antwort.
Das Gesetz in Nebraska verlangt
von Hitchcock Nicht, daß er eine zu-!
stimmende ErNänmg abgibt, auch
Rear-Admiral peary
vom Sode abberufen
Washington, D. Cv 20. Febr.
Rear-Admiral Peary, der Entdecker
des Nordspols, ist heute morgen um
1 Uhr 2 Minuten gestorben. Sein
Tod erfolgtet, .seiner Wohnung ach
ewer Operation zur Bekämpfung der
drohenden Blutarmut. Nach , einer
erfolgreichen' BlutUebertragung bes.
serte sich .. sßin Befinden sehr rasch.
Während des Tages schien er sich zu
fehends zu bessern, doch während der
Nacht trat ein Rückschlag ein, der mit
seinem Tode endete. Peary's Gattin.
Sohn, Tochter, Schwiegersohn und
Nichte waren am Sterbebett.
Robert Edwin Peary wurde am
i. Mai 1856 zu Cresson Springs.
Pa., geboren, doch verbrachte er seine
Jugendjahre im Staat Maine, und
wird oft als ein Sohn des Staates
Maine bezeichnet. Er wohnte viele
Jahre' auf einer Insel in Casco Bah
unweit der Stadt Portland. Er er
hielt eine Universitäts-Bildung und
trat im Jahre 1881 als ZivilJn-
genieur in die Marine. Seine erste
Nordpol-Fahrt fand im Jahre 1893
statt. Auf seiner sechsten Fahrt lie
ferte er den unttuguchen Beweis, daß
er den Nordpol erreicht hatte. Dies
war ein Jahr sväter als Dr. Cook
den Anspruch erhob, den Nordpol er
nicht zu haben. ' '
. In den letzten Jahren seines Le
benS wohnte Peary in Washington.
Seine Gattin, eine geborene Jose
phine Diebitsch. begleitete ihn auf sei.
nen Fahrten nach Grönland, wo auch
die Tockter geboren wurde. Sein
Sohn Robert ist 20 Fahre alt.
Gefangene sollen nicht
Hinrichtung ansehen
Infolge der zahlreich eingelause,
en scharfen Proteste hat Sherisf
Peters verfügt, dah die Insassen des
Gefängnisses von Cook County der
Hinrichtung des Mörders Jack
O'Brien nicht zuzusehen brauchen.
Die Hinrichtung findet um 10 Uhr
heute morgen statt. Alle Gefangenen
sind aus den an den Gcfängmshof
stoßenden Zellen entfernt worden.
Nur die Aerzte und die Vertreter
der Presse werden zugelaslcn wer
dN. ',' .
15,000 Schafe verenden im Prärie
fcucr.
Buenos Aires.' LlZ. Febr. Ein
großes Präriefcucr fegte in einer
Breite von 6(1 Meilen durch das
Territorium von La Patina, dem
centralen Teil des Landes, wobei an
15,000 Schafe im Feuer unrkamen.
Der Schaden wird auf $1,000,000
angegeben. Es soll das größte
Präriefeuer in der Geschichte von
Argentmien gewesen sein, .
mögen ihn unterstützen
braucht er nicht der Zirkulation be
Petition zuzustimmen. . .
Hitchcock war auf demokrcäisch
Seite der Führer im Kauchse um
die Ratifikation des Fricdensvertra
ges und hat stets die Stellungnab,
me des Präsidenten Wilson vertre.
ten. Es ist bekannt, dast er unter et
len Umständen zum Präsidenten ge-.
hÄten hat, und dieser Umstand mag
ihm die Unterstützung desselben ein
tragen. So wenigstests wird vo
Freunden Hitchcock's behauptet.!
Anderseits muß in Rechnung ge'
zagen werden, daß Hitchcock und.
Bryan seit langer Zeit politische
Gegner sind wid das; 'sie sich auch
in der demokratischen Nationalkon
ventton feindlich gegenüberstehen
werden. Bryan will nicht, das; der
Friedeiisvertrag in die Wahlkam
pagne hineingezerrt wird. Sollte die
ses aber dennoch infolge der
tung des Senats geschehen, bamt'
magr sich Bryan veranlaßt fühlen,
den Tomahawk zu begraben und
seinem Nebraskaer Landsmann bei-'
zuspringen. Gerüchtweise verlautet,
daß Bryan und Hitchcock einen Waf
fcnstillstand abgeschlossen haben. ;
Edwards Kandidat.
' Lincoln, Neb., 20. Feb Binnen
wenigen Tagen werden bei dem
Staatssekretär offizielle Gesuche ein
gereicht werden, den- Namen des
anti' ' prohibitionistischen Gouver.
neurs Edwards von New Jersey als
Präsidentschafts-Kakdidaten auf den
Wahlzettel für die Primärwahlen zu
setzeil. Die Bewegung nimmt, in Ne
braöka immer größere Dimensionen
cm. -- -'-- '
Elihu Rost entwickelt :
revuv. Parteiprogramm
; New Fork, 20. Febr. Elihu Noot .
entwickelte vor der republikanischen'
Staats-Konvention am Donnerstag ,
abend das . Partei-Programm, mit '
welchem seiner Meinung nach die
Partei in den Kampf für die Novem
ber-Wahlen eintreten sollte. -.
Die wichtigsten seiner ZLorjchlage
soroern: -
Dczentralimtion der vouzieyenoen
Regierungsgewalt 'im Gegensatz zur '
jetzigen Zentralisation. welche den,
Präsidenten mehr autokratisch alS
i ninen .Srrv?ifi(r hnV iitlilifip.r
111114, V.pv." U 1 "
ten Welt" gemacht hatt
Ratifizierung des Friedensvertra.
ges mit dett Emwänden deS EmatS
lange vor der 'Prafioemenwayr."
Neugestaltung des AolkerUgaer.
traaes durch einen Bolkerkongretz,
berufen durch einen republikanischen
Präsidenten nach dem 4. Icarz
1921: :
Eiserne Sparsamkeit in der Rö
gierung uno oie nnalzu: kuk
Vollzugs-Budget.Systems ; ';
Beschränkung des totreitrettns cm
einem Punkt, wenn . dieses mit dem
Selbst,'rhaltungsrecht der Gemem
saft in Widerstreit gerat:
Einführung eines Arbeiter-Tribu
nals mit der Vollmacht, seine Be
schlüsse durchzuführen;
Revision des BesteuerungssysteinS,,
worunter der Tarifs einbegriffen
ist":
Amerikanisation und die
merzung aller Bolschewisten
Bolschewisten Freimde von
öffentlichen Aemtern";
Allgemeine militärische
bilduug."
AuS
und
den
AuS
Wetterbericht
Für
Omaba und Umgegend
Schnee und viel kälter heute abend
und Samstag.'
Für Nebraska Schnee und viel
kälter beute abend und Samötag.
Kalte Welle in westlichen und zenera.
len Teilen. Temperatur nahe Ge
frirrpunkt etwa Samstag morgen.
Für Iowa Schnee im Westen und
im Norden; Schnee und Regen im
südöstlichen Teile heute abend unö
Samstag. Kalter 'in westlichen un!
zentralen Teilen heute abend. Viel
lauer am ü-amslag. "',