Tägliche Omaha Tribüne. (Omaha, Nebr.) 1912-1926, February 12, 1920, Image 1

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    teU1".
1AJ:f:,Ä-..-wi
"wi-ite5f
w'iiuV..
v'
v .
-rr Ts
ftnaisim ak' wswmrm es
rssar . wo. j.tnr&02ccn rr xza
ACT Cf CIGCEtt 4 lt, -TCH At
J33 pqsr cmca c cm aha. itm
Es C53JX3 01 TBS PnJEälDEfT
A I. K?lX303t, IKJSTllAOTSS3aU3
M& rtmda fcf iwrH
tVCv
trt
,
.
-jLUM h A Cm
mm laagMct Imt Ind.
U
mtmm tmi
iy
'-J '
1
-wy
wwv
'.
'
'. .- '
-No. 28?!
15. Jahrgang.
t ' Oniaha, Nebr.,' Donnerstag, öen 12. Febmar 1920 .,
.!MWafiriäs.
, Jfc r t
.(V .
fff.rr.:,..
v 0s W W' A
f)Tvn vo-m
M I m fr
PvwW
s"" " " ' ' "
öiAiy
fy
TA
yr-r?
A
JL
i
VZV VWj
U4
.-v- w
...
L
i
Zie Augen
Ais London gerichtet
Das Triumvirat berat dsrt über bas Geschick
europäischer canber und über die Aus
: : l lieferung hervorragender Deutscher.
Man sagt, dah sich die Premiers uneinig sind.
, Lonöm, 12. Febr. London hat
ieute Paris als Sitz der Vcrhand
. mngen über Fragen, die infolge des
tZölkerkriegs entstanden und noch bei.
mlegen sind, ersetzt und ist somit tat.
sächlich zur Hauptstadt Europas ge.
lacht Worden. Die drei Premiers
tlo George, Millerand und Nitti
befinden sich dort in Konferenz, um
1rn zukünftigen Standpunkt Ruh
land gegenüber zu bestimmen, big
ldriatischs Frage beizulegen. Maß
nahmen Wegen Konstantinopel zu
treffen und Schritte zu tun. Deutsch
land zu zwingen, den Bestimmungen
deS Artikels 223 deZ Friedens,
trcigs, die Auslieferung Deutscher
betreffend, nachzukommen. Der Nck
,kt Völkerliga tagt in London, um
kine Organisation zu bewerkstelligen.
. Die Großen Drei" sehen sich
ichreren Fragen gegenübergestellt,
völkerrechtskenner
verteidigen Holland
-
Im Haag, 12. Feb. Holländische
Juristen, welche das Verlangen der
Alliierten, den früherm deutschen
Kaiser auszuliefern, genau geprüft
haben, find zu der. Ueberzeugung ge
kommen, daß für dasselbe absolut
kein technischer Grund besteht, da
das Werbrechen, welches die Alliier
ten dem srüheren Kaiser zur Last
legen, in keinem Gesetze entHallen
ist. Die Juristen führen besonders
tn, dasz dem Kaiser zur Last gelegt
werde, die internationale Moral der
letzt zu haben, . und weisen daraus
bin- dak es bisher noch nickt einmal
glich gewesen iV nationale Mo
m zu desnueren, wie viel weniger
i'. also möglich sein würde, intern
:kaleMoral fo genau zu definieren,
U ocis; man auf Grund dieser De
- i. Nation einen Prozesz führen könnte.
5ls;crdem gestatten auch die bche
'hcndm Äusliefcrungsverträge zwi
,'chcn Holland, England, Frankreich,
3eit Vcr. Staaten und Italien keine
' Zlnslieferung, da der frühere Kaiser
kincs politischen Verbrechens beschul
Sigt werde, und derartige Verbrecher
in allen Löndem von der Ausliefe
:ung ausgeschlossen sind.
Die Gelehrten kommen schließlich
n dem Schlüsse, daß den Alliierten
nur ein Weg offen stcht, um Ho!
fand zu zwingen, sich ihren Wünschen
zu fügen, und das wäre eine fried
iiche Blockade, die als eine gesetzliche
Mafznahme gilt, und keinen Kriegs
instand herbeiführen würde. Dieselbe
iiüszte aber verschiedene Bedingun
ten erfüllen, und zwar erstens, müß
te ausländischen Schiffen der Vcr
kehr in den holländischen Häfen ge
stattet werden und dann auch mit
icnügenden Kräften ausrecht erhal
ten werden, sodaß die Schiffe der
blockiertm Nation entweder in ihren
Häfen festgehalten werden oder aber,
Mitsamt ihren Ladungen inkrniert
rden, und später nach der Auf
ebung der Blockade wieder zurück
krstattet werden, ohne dafz jedoch ir
l'ndmelcher Schadenersatz zu leisten
sein würde.
Zur Bekräftigung ihrer Vnstchtm
t::kv Beziehung weisen die hollan
jijüjcfi Juristen darauf hin, daß im
...).e 1903 Deutschland. England
Italien eine derartige Blockade
Mt Venezuela verhängten, an der
aber Frankreich, Spanien und
uand nicht beteiligten.
.ubcrdem wird behauptet, die Al
i ,Ic'rtcn hätten noch nicht einmal daö
5cht von Deutschland die AMiefe
lung zu verlangen, da sie daö Ler
brechen ngebm müßten, welches
aber nach dem ' deutschen . Gesetze
strafbar sein müßte. Und dieö ton
nen sie nicht. ES würde ihnen also
weiter nichts anderes übrig bleiben,
glS zuerst einmal einen speziellen
Gerichtshof zu organisieren, vor dem
die Verhandlung stattfinden sollte;
dann müßten sie dem früheren Kai
fer eine Vorladung senden, und eS
müßte ihm überlassen bleiben, ob er
dieselbe befotgen wcroe, docc nu,
hi kvim ickt. dann könnte die
ethandlung immer noch in Abwe'
ischeit des AngellagM itauimoen.
Aller jcfet
deren Lösung mit großen Schwierig
leiten verbunden ist. Davon, ist das
AuZIicferungsproblein Wohl das
schwerste, denn Deutschland hat sich
entschlossen geweigert, der Forderung
zu entsv"'!N. Auch der Umstand,
daß Dc!K. id mit seinen Kohlen
lieferung Frankreich weit zurück
ist, wird ch'zu Beratungen ge
den. 4 : .
AllcS beuiA wf hin, daß die
Beratungen i großen Drei"
nicht ohne hitziff jatte vor sich
gehen werden. G, kannten will
es hinsichtlich de.. Auslieferung
Deutscher nicht zum Aeußcrsten kom
men lassen, während Frankreich da
rauf besteht, daß .nötigenfalls drasti
sehe Maßnahmen ergriffen werden
müssen, um Deutschland zu zwingen,
den Bestimmungen des Artikels 228
nachzukommen. Die Anwesenheit des
Marschall Fach, der gestern am
Spätnachmittag mit Millerand ein
getroffen ist. läßt darauf schließen,
daß Frankreich entschlossen ist. mili
täusche Maßnahmen gegen Deutsch
land zu ergreifen, ' falls es die
Kriegsschuldigen nicht ausliefert. -
.Auch ub& das zukünftige Geschick
KonstantinopclS gehen die Meinun
gen der Premiers weit auseinander.
Vor feiner Abreise von Paris machte
MAcrand dem f Parlamentskomitee
für auswärtige Angelegenheiten die
Mitteilung, er begünstige den Plan,
Konstantinopel den Türken zu belas
sen, doch foll Stadt und Hafen einer
internationalen Kontrolle unterstellt
werde. Llohd George indessen hat
im britischen Parlament erklärt, daß
die Türken au8 Europa ' heraus
müßten. ES wird , behauptet, daß
Nitti .sich in dieses Frage mf Seiten
Frankreichs stellen werde. ,
Man wird versuchen, diö Jugo
Slaven zu veranlassen, sich mit dem
früheren Beschluß der Botschafter
hinsichtlich Fiumes einverstanden zu
erklären;-nehmm diese den' Plan
nicht mv dann sind England und
Frankreich bereit, ihnen weitgehende
Lugeständnisse zu machen, um die
Angelegenheit schließlich ouS ' dem
Wege zu räumen.
Millcrand beabsichtigt, Deutschland
wegen der Nichteinhaltung der Koh
lenlieferungen neue Bürden aufzu
laden. Man ist begierig, wie er sich
seinen Kollegen gegenüber verhalten
wird, um fo mehr, da eine Aender
u:.g der französischen Politik in Aus
fiO gestellt ist.
Yandels-Nonferenz
r tagt in Mexiko
Stadt Meriko. 12. Neb. Cme In.
ternationale Handelskonferenz unter
oen . Auspizien der amenkamfchen
Handelskammer in Mezika wurde
hier eröffnet. Ueber 140 amerikani
sche Geschäftsleute von Chicago, New
Aork, Boston. St. Louis, San Anto
nio. Philadelvliia. El Nalo. San
Francisco und LoS AnaeleS nehmen
daran teil. Die mexikanische Han
delskammer tft durch nahem 100
Mitglieder vertreten. Der Zweck der
Konferen ist Anbabnuna enaerer
Handelsverbindungen zwischen den
Per. Elacuen no Mezuo. Die Kon
ferenz dmd drei Tage dauern.
Mangel a Güterwagen wird steigen.
Washington. 12. Febr. Scna
tor Kellogg, Minnesota, prophezeite
gelegentlich der Beratung der Rcso
lution des Senator Gronna, N. D.,
über die Lage des Transportwesens,
daß ein größerer Mangel an Güter
wagen als je zuvor eintreten würde,
nachdem die Eisenbahnen in Pri
vatverwaltung zurückkehren. Er be
hauptete, daß ein Uebereinkommcn
i interessierten Kreisen getroffen
worden sei. um den Farmer zu
zwingen, seine Ernte mit Schaden
loszuschlagen.
Lehrergrljalt erhöht.
Chicago, 12. Febr. Die Lehr
kräfte an den öffentlichen -Schulen
haben eine Kchaltcrhöhung von $400
für Hochschullehrer und $450 für
Vousschullchrer bewilligt erhalten.
.- Wonniert aus diese Zeiinna.
Zellicoe rlh aus, sagt
, Parlaments-Mitglied
War lleu Dingen darauf ie
dacht, feine Schiffe i Licherhrit
z bringen.
London, 12. Febr. In einem
Die Schlacht bei Jütland bctitel
ten, soeben erschienenen Buch macht
das Parlamentsmitglied Comman
der Carly Vellairö über Admiral
Jellicoe folgende Bemerkungen: Ich
kam, ich sah und ritz auö." .Groß
britannien", sagt der Verfasser,
ha! der Welt über diese berühmte
Schlacht niemals die Wahrheit ge
sagt. Diese ist eines der größten Ge
Heimnisse des Krieges. Die Dche
fchc des Admirals war ein Märchen.
Die erste Andeutung über den wirk
lichcn Verlauf des Kampfes wurde
von Admiral Veatty gegeben. Er
war ejn Unterbefehlshabcr, wurde
in den Grafenftand erhoben und er
hielt eine Dotation von 100.000
Pfund Sterling, während Jellicoe
Discount blieb und nur eine Dota
tion von L0.000 Pfund empfing.
Die Zerstörung der schwachen Flotte
Admirals Schcers, als diese sich in
desperater Lage befand, ist nicht auf
Mangel an Information, noch auf
schlechtes Schußlicht oder Nebel zu
rückzuführcn, sondern es war die
Schuld eines von Jellicoe wohl
überlegten Schritts, der nur darauf
bedacht war, feine Schisfe in. Sicher
heit zu bringen Der immer die
Schuld habende Nebel verschleierte
in diesem Falle Furcht und Mangel
an Geschicks .
ttolchak von eigenen
p.,: Truppen getötet
London, 12. Febr. Admiral
Kolchak wurde von seinen eigenen
Truppen hingerichtet, um feine, Be
freirmg durch Weiße" Truppen,
die im Anzüge auf Jrkutsk begrif
fen waren, zu verhindern.
Nach einer Depesche von Kopenhagen
sandte die Moskauer Sovietregierung
eine drahtlos? Depesche, sein Leben
zu schonen, aber die Botschaft kam zu
fpät. Die russische Zeitung Pravda
berichtet unter dem 30. Januar:
Bor einigen Tagen wurde der oller
hvchste Herrscher Kolchak j von seinen
eigenen Soldaten auf die Bajonette
gespießt. '
Alliierte Missionen
gegen Auslieferung
Berlin. 12. Febr. In den Krei
sen der hichgen interalliierten Mf
sionen werden starke Ausdrücke, der
Mißbilligung der Liste laut.' Die bri
tischen Vertreter erklären offen, daß
die Franzosen für die Auslicfer
ungsforderung verantwortlich find,
während die Franzosen den Englän
dern die Schuld aufbürden. Die Vcr
treter Italiens in Berlin erklären,
daß der von den Franzosen ausge
übte Druck ihre ' Negierungen ge
zwungen habe, die Auöliejerungs
fordcrung zu unterzeichnen.
was zuviel ist, ist
zuviel", sagt Asquith
London, ,12. Febr. Ex.Premicr
Asquith sagte in einer Wahlrede in
Paisley:
- Ich neige mich der Ansicht zu,
daß Deutschland, wenn es Wirt
schaftlich wieder aufleben soll, hoch
stenS 2.000.000.000 Pfund an Ent
schädigung bezahlen kann. Wenn ich
der Schatzkanzler wäre, würde ich
alles, was darüber hinausgeht, nicht
als ' Faktor in meine Rechnung
einstellen." ,
Auch erklärte Asquith, es fei bes.
fer. den Alliierten Englands keine
Anleihen mehr zu gewahren, als sie
zu lahmen.
Stadt soll mgetanft werden.
Algona. Ja., 12. Febr. Am 17.
Febmar wird in dem Städtchen La
kota eine Abstimmung der Bürger
schaft vorgenommen werden, ob der
städtische Name wieder in Ger
mania", den die Ortschaft vor dem
Kriege trug, umgeändert werden
soll.
Ein Wraugrl" alß Kosakcnfuhrer.
Budapest. 12. Febr. General
Wrangcl wird der Nachfolger Dem
kines als Führer der Antibolschewi
stischctz Strcitkräfte der Kosaken
Republik werden.
Frmer nd Arbeiter i Sitzn.
Chicago, ' 12. Febr. Der All
amerikanische Farm und Arbeiter
Gcnossenschaftökongrcß" ist zu einer
dreitägigen Sitzung zusammengetre
ten.' - ' '
Edivarös greift vryan
in scharfer Weise an
Erklärt die Hhstttie Brhan? ' über
Prohibition für Maske ziir Er.
reichnng politischer' Zwecke.
Trenton. N. I., 12. Feb. In
Beantwortung des letzten Angriffes
seitens W. I. BryanS erklärte Gou
verneur Edwards, daß die persönli
che Freiheit durch die Prohibitions
frage bedroht sei, und nicht nur . die
Möglichkeit, sich einen zu genehmi
gen". r Gouv. Edwards deutet an.
daß die Hysterie- BryanS iiber die
Prohibition nur eine Maske sei, um
einen Angriff auf den Vorsitzenden
CummingS vom demokratischen Na
tionalkomitee zu verschleiern, welcher
ein. gewaltiges Hindernis" für die
Pläne des Nebraskaers sei, Edwards
wiederholte, daß es seine Absicht sei,
die Prohibition, vor die demokratt.
sche Nationalkonvention zu bringen.
Sollte es den abgelegenen Ecken
und der Wildnis möglich fein," sagte
Edwards, genug Tclegaten . zur
Konvention zu fcnden.Z welche blind
lings und eigensinnig diejenigen von
der Konvention ausschließen, welche
für jeden Staat eme Doktrin der
persönlichen Freiheit wünschen, so
ist dies nur ein anderer Wegweiser
auf den Pfad, den die demokratische
Part ber den Novembcrwahlen ge
hen wird." Der Gouverneur erklärte,
die hrenncnde Frage sei die. ob das
Molk dem Geist der Verfassung so
sehr abgestorben sei, daß es .stch seme
persönliche Freiheit nehmen lassen
würde. Viele seien empört darüber,
daß Fanatiker ihre Hand an die
Lade des Bundes, die Verfassung der
Ver. Staaten, gelegt hätten. Der
Geist, der ' uns als Nation Leben
gab. ist dem Erlöschen. nahe," sagte
Edwards. ' ' 1
200,000 italienische
Chemiker streiken
. ii ii.
; Mailand, ' 11. Febr. Ungefähr
200,000 Chemiker und 60.000 An-
gestellte in pharnwcAUischcn Anlagen
haben die Arbeit ? eingestellt weil
ihnen die geforderte. Lohnerhöhung
verweigert wurde, .i , y
.Bryan und ich Hie
Matadore", sagtSunday
Norfolk, Va.. 12. Febr. Wil
liam Jennings Aryan als Präsident,
n. Wm. Astley Sunday, Vizeräsi
dent. Das ist das Ticket, welches von
den Trockenen" aufgestellt werden
wird, sollten ' die Demokraten oder
Republikaner nasse" Kandidaten als
Präsidentschaftskandidaten aufstellen.
Diese Ankündigung machte hier ge
stern Billy Sunday. Er verstieg sich
ferner zu der Aeßerung, daß, sollte
er und Brvan erwählt werden. Wil
liam H. Andcrson, Superintendent
der AntSalonliga, als Botschafter
nach England geschickt werden würde.
polen braucht 400,000
Tonnen vrotkorn
Washington 12. Feb. Stanis
laus, I. Arot der soeben hier ein
getroffene polnische Geschäftsträger.
erklärt, daß Polen 400,000 Tonnen
Bronorn haben müsse, um ms zur
nächsten Ernte durchzukommen und
nicht zu hungern. Auch wenn Ame
rika wirklich so viel Getreide hin
schicken würde, so herrsche dennoch
große Not. Das Volk ist auf Ratio
nen gesetzt; Soldaten, . Lehrer und
Arbeiter erhalten etwas mehr, wie
der übrige Tril der Bevölkerung.
Zinnsoldaten sollen
. abgeschafft werden
Berlin, 12. Febr. Ein Teil der
Presse dringt auf Abschaffung der
Zinnsoldaten als Spielzeug für Kin
der. Die Teutsche Friedcnsgcsell.
schaft hat einen Appell an die Eltern
erlassen, für Abschaffung alles
Kriegsspielzeugs zu sorgen. In dem
selben beißt es: Deutsche Mütter.
Ihr. die Ihr Euren Kindern das
Leben gegeben habt, solltet ihnen
niemals gestatten, mit Spielzeug
Umzugehen, welche den Tod auf dem
Schlachtfelds verherrlichen.. Gebt
ihnen keine Zinnsoldaten, Soldaten
bildcrbücher usw. zum Spielen." '
U. 2. Truppe kehren don Sidi
nen heim.
Washington. 12. Febr. TaS
Kricgsamt hat bekannt gegeben, daß
der Truppcntransportdampfer Great
Northern am 5. Febr. mit etwa
3.500 amerikanischen Truppen an
Bord von Wladiwostok nach San
Francisco -47- - -f-,
Ex-Uaiser spricht
ein Machtwort
Verbietet dem früheren Kr,nprizk,
sich den Alliierte freiwillig zu
.-. stelle. ,
. '. .
Berlin, 1 2. Feb. Die . Kreuzzei
tung meldet heute, daß der frühere
deutsche Kaiser feinem Seim, dem
EpKronPrinzcn Friedrich Wilhelm,
verboten habe, sich .den Alliierten
auszuliefern. Gleichzeitig hat er an
die holländische Regierung das Ge
such gerichtet, ein solches Vorgehen
des ExKronPrinzen nicht zu duldm.
England gegen mehr
: Schulden in Amerika
London. 12. Feb. Der Schatz,
kanzler I. Austin Chambcrlain hat
bekannt gegeben, daß die englische
Regierung willig ist, an einer inter
nationalen Konferenz teilzunehmen,
falls es dazu von einer neutralen
Macht oder der Völkerliga aufgefor
dert würde, und sich versichert halten
könnte, daß die Konferenz einen re
präscntativen Charakter hätte. Der
Kanzler erklärte, feine Regierung
wünsche es völlig klar zu machen,
daß im Falle der Teilnahme Groß
britannien die Regierung keinen
Plan unterstützen würde, der eine
weitere Uebernahme von Schulden
gegen Amerika von feiten Englands
beabsichtige.
Streik in Uansas
ungesetzlich
, Topeka, Kans.. 12. Feb. Beainte
bon. Arbeiterverbänden, die Streik
befehle erlassen, und die Arbeiter,
welche sie ausführen, können in Kan
sas als Missetäter und Staatsver
brecher behandelt werden, erklärt ein
amtliches Gutachten des Gencralan
walls Hopkins. Der Vertreter der
Werkstätten, und Streckenarbeiter in
Kansas, A. H. Martin, hat sich mit
dem Gouverneur und den Mit
gliedern des Jndustriegerichts darü
ber beraten,, ob er als Präsident der
Verbände ' mit Gerichtsbarkeit über
die Arbeiter der Rock Island und
Union Pacific Bahnen, gegen das
neue Jndustriegesctz verstoße, wenn
er den 'Streikbeefhl j- amtlich . zur
Kenntnis der Arbeiter bringe, an:
17. Februar die Arbeit niederzule
gen. Man teilte ihm mit, daß er sich
strafbar mache und riet ihm. die Be
kanntmachung zu unterlassen.
Deutsche in Mexiko
fochten bei Nogales
' El Paso. Ter.. 12. Feb. Wenig
stens zwei Teutsche kämpften am 19.
August 1918 bei Nogales in der
mexikanischen Armee, erklärte Haupt,
mann F. T. Hennan vom 8.' Ka
vallcrie-Negiment vor dem Senate
komitee zur Untersuchung der mezi
kanischnl Angelegenheiten. Die ame.
rikanischen Verluste waren ö Tote
und 31 Verwundete. Die mexikani
schen Verluste sind nicht bekannt ge
macht worden, aber man will wissen,
daß nach dem Gefecht die Mexikaner
wenigstens' 115 Tote begruben, un
ter denen sich zwei deutsche Offiziere
in Zivil befanden.
Ein Izohn auf das
Prohihitions-Gesetz
Jm .
New York, 12. Feb. John Cu
tronc bekannte sich im hiesigen Gc
richt schuldig, Wein in seinem Kcl
ler hergestellt zu baben. Nach einer
Beratung von 16 Minuten aber ga.
beir die Geschworenen einen auf
Nichtsckzuldig"lautendcn Wahrspruch
ab.
Bedauern Fehlen der
Ver. Staaten
London, 12. Feb. In der Eröff
nungssitzung des Rats der Völker
liga erklärte Balsour hinsichtlich der
Abwesenheit eines Vertreters ' der
Staaten, er bedaure, daß die volle
Zahl nicht erreicht worden fai".
Ebenfalls wurde das Fehlen Ame
rikas von Leon Bourgeois in seiner
Rede beklagt. .
.Bolschcwiste dringen ja Kanka
sie ei.
London. 12. Febr. Eine vom
Kriegsamt bekannt gegebene Nach
richt besagt, daß die . Truppen der
Volschcwisten über das Asowsche
Meer hinübergegangcn sind. ' Nach
Depeschen von Riga hckben die Bol
schcwisten und Letten einen Waffen
stillstand unterzeichnet.
BHndirMr
Z v,W sti,icW,de
itMis.UAi CAbtinsttti btv NknsVrUder
illiiV.ViVl.VV VV gvv.i5Ti
schaften dem Präsidenten; dieser wird nächsten j
Dienstag seine Entscheidung abgeben M
Man rechnet mit der Möglichkeit eines Streiks
Washington. 12. Febr. (United
Preß.) Sekretär Tumulty konferierte
heute vormittag mit Bahndirektor
Hincs und dieser unterbreitete ihm
auf die Lohnfordermgen Bezug ha
bende Tabellen. Seit dem 3, Fe
bruar verhandelt Hines mit den
Führern der Bahnbrüderschaften,
ohne daß es ihnen gelungen ist, zu
einem Resultat zu kommen. Auf
Wunsch der Vertreter der 14 Vrü
derschaften wird Hines die ganze An.
gelegenheit dem Präsidenten Wilson
zur Entscheidung unterbreiten. Die
ser aber dürfte vor nächsten Dienstag
kaum eine Entscheidung treffen.
VizePräsident John Malloy von
dem Verband der Streckenarbeiter
erklärt, daß er bis Dienstag Ant
wort haben müsse, widrigenfalls der
Streik erfolgt- Indessen ist die Mög
lichkeit vorhanden, daß er seine Mei
nung andern wird. Wie Malloy sagt,
ist der Verkehr auf allen Bahnstrecken
nach Ersläntng des Streiks dem rei
senden Publikum gefährlich, da das
Bahnbett fortwährend in Ordnung
gehaltm werden müsse.
rss.
wird. 'dürste es für Präsident Wil
son schwer sein, auf die Forderungen
der Brüderschaften einzugehen, denn
er dürfte ebesso wenig wie Hines in
der Lage fein, eine Lohnaufbesser
ung zu gewähren. Hines will, keine
solche gewähren, weil die Bahnen am
1. März wieder an Privatleute zu
rückfallen sollen. . . .
Es wird angenommen, daß Präsi.
dent. Wilson mach Erwägimg des
Falles den Eisenbahngesellschaften
empfehlen wird, den Forderungen
der Unionleute größte Beachtung zu
schenkend .Aus. anderen Quellen ver
lautet, daß er de Vorschlag mächen
wird, die Angelegenheit der zu bil.
denden Bahnbehörde zur Schlichtung
von Lohnftreitigkeiten zu überweisen.
Die Unionleute haben Hines eine
Menge Statistiken des Arbciterde
partements imterbreitet, die auf die
hohen Preifz. der Mittel für den
Lebensunterhalt Bezug haben, wo
nach sie unter denselben nicht exi
stieren könnten und der Versuch der
Regierung, der Teuerung zu steu
ern, ; gescheitert fei. Hines wird zu
beweisen versuchen, daß die Teuer
Ung nunmehr ihren -Höhepunkt er
reicht hat und ein Fallen der Preise
bald zu erwarten steht.
Ma rechnet mit der Möglichkeit
rinks Streiks.
Mit der Möglichkeit eines das
ganze, Land umfassenden Eisenbahn
streiks, der jeden Augenblick aus
brechen mag. rechnend, sind die Re
gierungsbeamten darauf bcdackst,
Mittel zu finden, um einer wirt
schaftlichen Katastrophe, die einem
solchen Vorgehen, der Eisenbahnan
gestellten folgen würde, vorzubeugen.
Es verlautetes daß das Justizamt
wiederum Einhaltsbefchle gegen die
Beanüen der, Ciscnbahner.Brüder
s 'aften, die mit Streik gedroht ha
den, in einem Bundesgerichte erwir.
kcn möge. Dieses Verfahren würde
dem ähnlich fein, das im letzten No
vember in Indianapolis gegen, die
Bcanlten der United Mine Workers
angewandt wurde, und würde die
Beanüen der Brüderschaften der
Mißachtung des Gerichts schuldig
machen, w?nn sie einen Streik er
klärten.
; Das Justizamt würde wahrschein,
lich . wieder unter dem Levergesctze
vorgehen, unter dem der Streik als
eine Verschwörung zur Verhinder
ung der Verteilung von Brennma
terial und Nahrungsmittel ausgelegt
werden könnte
An den Bahnen wurde die Arbei
terfrage zuerst, im letzten. August
kritisch, als die Werkstättenarbeiter
beschlossen, im September zu strei
ken..Präsiditt Wilson ließ die Be
amten dieser Organisationen damals
wissen, daß die Regierung einen
Feldzug zur Herabsetzung der hohen
Kosten des Lebensunterhalts begon
nen habe, und bat sie, der Re
gierung Gelegenheit zu geben, zu
zeigen, waS sie in dieser Sache tun
könne. Daraufhin veranlaßte Bert
M. Jewell, Präsident der Babnar
beiterabteikung der America
i
Hincs
1
ration of Labor, die Werkstättenar
bester, ihr Vorhaben 90 Tage gu
verschieben. Die erste Jnduftriekom. '
Mission, die im . Oktober zitsammen
trat, trug auch dazu . bei. daß dfe
Bahnarbeiter sich in Geduld faß.
ten. '
Als diese Konferenz ergebnislos
verlief, wurden die Vahnarbeiter wie.
der 'Unruhig und wiederholten ihre
Lohnforderungen. Jetzt wollen sie
nicht länger mehr warten, weil die
Rückgabe der Bahnen an deren Be
fitzer bevorsteht.
Wilso empfängt Unionltttte. i
Washington, 12. Febr. Prüft.
dmt Wilson wird morgen um 10:30
vormittags eine aus drei Mitglie
dern der Brüderschaften bestehendes
Komitee im Weißen Hause empfan
gen, um deren Beschwerden in der
Lohnftage entgegen 'zu nehmen.
Einigung liegt in
. weiter Ferne
lungsvorschlag der milden 'Ein
Wandler nicht einverstanden, j
Washington, 12. Feb. Ein An
zeichen der Schwierigkeiten, welche ,
im Senat überwunden werden müs
sen, ehe ein Kompromiß über den
strittigen Artikel 10 des Friedens.
Vertrages erreicht werden kann, wur
de heute durch die glatte Ablehnung
Geliefert, die Sen. Hitchcock. einem
lautgepriesenen Kompromißvorschlag .
der ..milden" Emwanoler zmeu wer.
den ließ. Hitchcock erklärte, daß die
Annahme desselben durch die Demo
kraten keinen ; Kompromiß, . sondern
eine viel entschiedenere Ergebung auf,
Gnade und Ungnade bedeute, als
die Annahme des ursprünglichen
Vorbehalts des Sen. Lodge. Die vor.
geschlagenen Ermäß:gungm öer '-bor-behalte
zu Artikel 10, von welchen
die milden Einwändler behaupten
daß Lodge sie billige, bestimmen,
daß die Ver. Staaten keine 'Ver.
pflichtung übernehmen, weder durch
Anwendung ihrer Heeres und Flot.
tcnmacht, noch durch wirtschaftlichen
Boykott, . noch durch andere Mittel
km 'Kebietsumiana und die politi
sche Unabhängigkeit andere Nationen
zu schützen" usw. Diese neue Form
unterscheidet sich von dem Vorbehalt
des Sen. Lodge durch die Emschie
bung der Worte., weder durch An
Wendung ihrer Heeres und Flotten,
macht.' noch durch wirtschaftlichen
Bovkott, noch durch andere Mttel".
Nach der Ansicht vieler Senatoren
ist sie viel drastischer und unbeug
samcr als der ursprüngliche Vorbe .
halt.- - r' '
Ii I .
J
Englische liberale
hoffen auf Asquith
London, 12. Febr. Die Anstrcn
gunacn der britischen Liberalen,
wieder in den Sattel zu kommen,
werden heute von den schottischen
Wählern entschieden werden Von
dem Erfolg oder der Niederlage deö
früheren Premiers und Liberalen
Führers Herbert Asquith in den
Ersatzwahlen in dem Distrikt von
! Paisley. Schottland, wird die zu.
künftige Stärke der Parte! zum
großen Teil abhänaen. Seine Wahl
würde der Partei den dringen nöti.
gen starke,: Mann" im Parlamenk
geben. Sein gefährlichster Gogn
ist der Arbciterkandidat M. Big
ger. der in den lckten Wahlen mit
nur wenigen stimmen geschlagen
wurde.
Wetterbericht
Sir Omaha und Umgegend -
Unbeständig heute abend; schön am
Freitag; wärmer heute nacht.
Für Ncbraska Schön im West
lichen und zentralen Teil; imbeftän
dig und wärmer iin östlichen Teil
heute nacht; kälter im Nordwcstcn.
Areitaa im allaemeinen ickön: käller
w Norde wi 2?2 -
i.
m1-' i un" 'i
p-.4&9ß&
u '.
r-ia w-yU-Ä- ,A 4 X
W:?'"-"-'-- " is