Tägliche Omaha Tribüne. (Omaha, Nebr.) 1912-1926, December 30, 1919, Page 5, Image 5

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    J4UtiK-IWiäK-M(
. 1
i
i M
Seite 5-TKgliche Omaha Tribüne-Dienstag, den 30. Dezember 1913
V '
. i ; k
: kSl i
,L;f
Urummer" Bankier
jetzt ein freier Mann
!s mT in k, n.
1 I V 2 VlllVWill UJ, a.q. W
richte rniS hcrn LZureail von Begna
ß digungen zufolge ist John C.
Elliott mit 7. November 1919 au
dein ZuchtHaufe entlassen worden.
Elliott war vormals BonkPröfident
der FannerS State Bank es Deca
iur und wurde wegen Vemntreu.
ung don Einlagen zu 7 Jahre Zucht
hauö verurteilt- (kr begann seinen
Straktmnin am 28. Mai 1913.
wurde al'er schon am 21. Mai ge
gen Parele aus dem Zuchthause
'entlassen. Im Oktober letzten Iah
.res fungierte Leutnant Gouverneur
Barrows oI3 Gouverneur, und die
ser lehnte das Gesuch, Elliott gegen
Parole zu entlassen, ab. Gouverneur
McKelvig hat später dem Gesuch
Rechnung getragen und Elliott ge
gen Parole auf freie Fuh gesetzt.
Gerichtsbarkeit den
lt. S. Truppen entzogen
Paris. 30. Dez. Der Oberste Rat
hat entschieden, daß die behördlichen
Funktionen in dem von amcrikanl
i -'ffic"' Truppen - besetzten . Geblet
kTeutschsaudS der Kommission -für
y die Nheir.Iande übertragen werden
1 . soll, trotzdem die Wer. Staaten nicht
('. in dieser Kommission vertreten sind.
General Wavgand bcriclstet, daß
'I Deutschland sich zur Lieferung ge
niigcnder Transportmittels zur
(. Ueberfiihrung alliierter Truppen in
i die Abstimmungsgebiete verpflichtet
Ä f habe.
fiAMtte! tvillfiti4-
vviiiyvv ll
Inöttstrie-ttonferenz
Washington, 20. Dez. GonHcrZ
bezeigt seine Unzufriedenheit mit
dem vorläufigen Bericht der In
duftriellen Konferenz des Präsiden
tcn, in welchem nach seiner Auf
fassung verschiedene Zwangsmab
regeln, die der amerikanischen Frei,
liest" zuwiderliefen, empfohlen wur
den. Ec tadelte die Kommission,
weil sie die Gewerkschaftsvcrbände
nicht anerkenne, und sagte, er, glaube
nicht, das; die Kommission der Frage
der industriellen Unrast überhaupt
auf den Grund gekommen sei' In
Uebereinstimmung , nnt dieser Kritik
erklärte, der Sekretär Morrison von
der A. O. L.. das; die VerHand,
lungcn der Kommission den Freun
den industriellen Friedens keine
Hoffnung biete, .die Abschaffung der
Autokratie in der Industrie verwirk
licht zu fehen.
?Bltigcr Krawall auf Kuba. -;
Havana, 80. Dez Bei der SSe
erdigung eines Mannes, der bei es
nein Bi'otkrawall getötet wurde, kam
es zwischen dem Gefolge und der
Dolizei zu einem blutigen Zusam
, menstoß, bei welchem von beiden
VSeiten von Schießwaffen Gebrauch
4l Js.i 4 .4. - s,-a V f .: ry
i ii-f uuji iuueoL. xs gelang muiemiai.
j ksftOrdnung wieder herzustellen,' 25
yjfoiien wurden verwundet. -
' Hmt!tt....-.-i..ti:
ii- !,ui,,zrugz,tvvuitvn
wem, bu. ez.r-'eul a,e ttua
chfirmen haben einen von der
upp Äanr finanzierten Trust ge
-M, um auswärtige Konkurrenz
uzzuhalten, meldet eine Depesche
M"' uiliniiig. rc a'mnajrn UNS
,ZMdrichöhafen soll eine Massenher.
hhmq von Aeroplanen und Hydro
nen beabsichtigt sein.
1 Kim.WOT Ptinbenfe
Douglas, A'?iz., 30. Dez. In
ff) hiesigen Flugzeugwerkstätte kam
Hm zu: Llusbruch, das, ehe es ae-
rght werden konnte, einen Schaden
hj $100,000 anrichtete. Die Feuer.
: rTil. ti I. 2 . . iV. . ' ' 0 . . .
igr- utnin-'utc juic iDunig uuszu
(Mm, da sie sich bei der Explosiog
'itj 250 Bomben, die in dem Ge
i. .V ..t- .r.: x i. , . ...
uue uumeipciart roaren, oer
.vfji;ii -jr.i. ... .
iriu iuuc jiiajt zu naicrn vermom
m Soldaten Jaroski und Mar-
wurden durch die Explosion ei
Gasolinbebälters. woraus die
,? Nustchung des FcucrS zunickzufüh.
dir l r. immer vkriem
" ' ' r
V
iUirchliche Nachrichten
ZNktternachts-ZNeNe.
iitA Auf die fpezielle Erlaubnis deS
'.rkapstei hin wird Neb- Vater
tJ föinnc morgen, Mittwoch, um 12
skrckhr nachts, eine feierliche Mitte
Mchts.Neuiahrsmeste in der St
Ä'cana . Maaöalenkiraie abnalton,
eLintritt ist nur mittelst einer Ein
iurinölane zu erlangen, sie un
pfarrhcnlsö zu bekommen sind. Der
ri 5?ntfiir hiirh unser 5Rrnf 5Th
lZeese's Leitung in diesem
kitternachtögottesdienst eine der
,F,imei-n oes meitgen iiomponiiien
hr PsiiSfi'iFiriittrt firinnnn l$A it ho
rr -. c r. , x.
V !r .V "U V t
i irfie Mal, daß In Omaha das neue
. f fäaht mit einer Mitternachtsmesse
gonnen wird.
' eisr uuren erwanoten m
Teutschlond, Beachtet die Anzeige
Omaha Merrantils Co. an an,
fjret Stelle dieser Zeitung.
Deutschland
gibt 7lmerianern
Alles zurlick
' Berlin, 80. De,. Amerika Ver
säumnis, den Bertrag von Versailles
zu ratifizieren, wird in keiner Weise
amerikanisches Eigenwifl in Deutsch.
land gefährden oder eme Beschlag
nähme jenes Eigentums durch die
deutsche Skegierung herbeiführen:
Diese bestimmte Erklärung wurde
von Geheimrat Hermann NüderS,
dem deutschen Verwalter feindlichen
Eigentums, gegeben. Es war feine
Antioort auf Mitteilungen anierika
nischer Zeitungen, welche Beamten
im Büro des amerikanischen Zderwal.
terS feindlichen Eigentums guge
schrieben waren und denen in den
Mund gelegt war, daß im Fall der
Senat den Vertrag nicht ratifizieren
sollte, würde dieö eine Konfiszierung
von amerikanischem Eigentum im
Werte von mehr als $100,000 in
Deutschland bedeuten.
Der Versuch, eine solche gründ
lose Behauptung" als einen Druck
auf den Ver. Staaten Senat zu ge,
brauchen, wird hier il&wl vermerkt,
Herr Mders erklärte: Ob die Ver
Staaten das Versailler Dokument ra,
tifizieren oder nicht, ist vom deut,
scheu Standpunkt aus eine innere
Angelegenheit Amerikas."
Deutschland mud es ablehnen.
l) darin einzumischen, indessen kann
Deutschland nicht gleichgültig blei.
ben, wenn in einer amerikanischen
Zeitung wie es in, einer ?!ew
Zlorker Zeitung vom 25. Noveniber
der Fall war die Behauptung
aufgestellt wird, daß Deutschland
amerikanisches Eigentum im Werte
von $100,000,000 in Deutschland
konfiszieren wird, falls icx amerika.
nische Senat den Vertrag nicht xati
fiziert. -
Trotz aller in Amerika vero'sem
lichten Erklärungen hat Deutschland
selbst während des Krieges weder
amerikanischen Privgtbesltz noch kom
merzielle Unternehmungen beschlag
nahmt oder liquidiert, wie es mit
deutschem Eigentum in Amerika ge
fchehen ist. , ,
Deutschland nahm . nur solches
Eigentum in die Obhut und Wer
waltung der. Regierung, und dieser
Besitz kann jetzt zu jeder Zeit an
seine Eigentümer zurückgegeben wer
den. In einer Anzahl Fälle ist dies
bereits geschehen."
, Der deutsche Verwalter erwähnte
dann als Beispiel einen von einer
amerikanischen Bank in der Deut
schen Bank hinterlegten Geldbeitrag
von 16 Millionen Mark, welche an
die, betreffende Bank zurückgegeben
wordeii ist, fowie einen anderen Fall
von Bonds und Wertpapieren in
Höhe von zwei Millionen Mark, die
an eine anders amerikanische Bank
reto;lrniert wurden. '
Johnson's kurze unb
bündige platform
Pierre, S. D., 30. Dez.-Dieaus
acht Worten bestehende Platform
des Senators Hiram Johnson, Prä
sidentschaftSkandidat der unabnangi.
gen Nevuhlikaner, lautet: Ame
rikanismuö, ' Freiheit, Redefreiheit,
Gerechtigkeit unter dem Gesetz und
Ordnung." Johnson bat feine Kan
didawr hier angemeldet Das Prt
märwahlgefetz Süd'Ts,v':!as schreibt
vor. dau Nlindestens eine Debatte
zwischen Präsidentschaftskandidaten
stattfinden müsse.
Kogknmitglieder protestiere gegen
Nateutthöhuvg. .
In den Kreisen der Woodinen of
the World" zirkulieren Petitionen,
welche verlangen, daß die vorgeschla,
gene Erhebung der Versicherungsra.
ten einer Abitimmuna aller Mitalie
in unterworfen werden solle. In
eiiitt in der Truidenhalle abgehai
tenen Vrotestversammluna. bei wel
chfr Vertreter der verschiedenen
EampL der Stadt und der Nach
barschaft anwesend waren, wurde
gegen die Erhöhung der Raten um
L00 bis '.00 Prozent, was gleichbe.
deutend ist. einer dementsprechend,
Entwertung der Versicherung, leb
haft protestiert. Gegen die beabsich.
tigte lftatnerhörung wurde in Ne
brabka City, eine Einbaltsklage er.
hoben, welche finanziell zu. unter'
stützen beschlossen wurde.
Bantätigkeit im letzten Jahre.
Eine Zusammenstellung der Bau.
erlaubnisscheine zeigt, das; das zu
Ende gehende 5foh? ein der Bau.
tätigkeit sehr günstiges war. da in
viuiya im ganzen über $9,000,000
ve-baut wurden, gegen $3,700,000
im Vorfahre und Z7.700.000 ün
Jahre 1017. Die schon für 1020
ausgestellten Erlaubnisscheine und
anlief Anzeichen deuten darauf hin.
kommenden Jahr wenig,
stens 510.000,000 füx Neubauten
fluszegeben werden sollen.
lettischen, die sagen, sie täten ihre
Pflicht, wie sie sie sähen, bedürfen
gewöhnlich cinci Augenarztes. Und
Völker auch. .
Ar Aozen.'
von Hermann
- " 1 , if ' '
.'-. ,.'. ' .'
V .''- -
...,..'.,
f - .'' '''i'j, '
'
i
r i
t ', ,'r'."-,?
, y " I .' s . ; '
' ' I . ,
s
,i : '..'
'i'. '
"i v" ' 'S
,
'
i, j.
' !
!
:-:': '
.
4, .
"fi Usn '!-
g lh'lM lf.
w-,;
, " , ? ,. ..
!
1 w n , ,
F , ' ' jys . 1 ' r
" "V i ' '
-V ' ' i '
' V
.. ' ' '
Tas Malyans
Halb wie ii Tkmiine durchstniftk ich
die lieben altenGassen und Plätze. Auf
Schritt und Tritt drängen wohlige Er,
innerungen auf mich ein. Erinnerungen
'fröhlicher Wanderungen auf den Ritten
i mit seiner durch die kunstvolle Bergbahn
' geritzten Flqnke, auf den ttohlerer Berg,
zur Airglwarte, nach Runkelstein und der
Haselburg, wonnesain, verträumter
Abende zu Füßen WaltherS von der Vo
gelmeide, dessen Standbild, das Wahr
zeichen deö Tyroler Deutschtums, noch
immer in sinnendem Ernst gen Süden
fchaut, froh durchzechter Gtunden in den
Dichterzimmern des Batzenhäusls, w
der rote Wagdalener so köftlich im jtri
stallbecher funkelte. Doch der Frohmut
dieser Erinnerungen wandelt sich in mei
rier Brust in leise Schwermut, und der
, Reif, der sich oben auf dem Brenner um
mein Herz gelegt hat. drückt ohne Unter
'laß. ,
Das Stadtbild Vozens hat sich ftäh,
nnd der fünf Trennungsjah kaum ver.
ändert. Nur gleich linls an der Bahn,
hofstraße. gegenüber dem kleinen Stadt
park, ragt ein anmutiger Bau. der vor
dem nicht da war: das Stadttheater, da!
auf seinem Giebel über dem säulengetra
genen Vestibül die Widmung trägt: Der
deutschen Kunst.' Der mutigen Tatkraft
des Bürgermeisters Dr, Perathoner und
des Stadtrats ist es zu danken, daß
dieses gefällige Theatergebäude mitten
im Kriege, während don den Felsniannn
der Dolomiten der Schlachtendonner her
jibergrollte und italienische Flieger ihre
preise im blauen Ljether zogen und
Bomben herabwarfen, aus dem Boden
wuchs. Sonst ist kaum eine Aenderung
im ftrchitektonischen Bilde der Stadt zu
gewahren. Diese hat unter den feind
lichen Bombenwürfen nur wenig gelit
ten. Alle wichtigeren öffentlichen Ge
bände blieben unversehrt, auch iie
Pfarrkirche am Waltherplatz, zu Scha
den kamen nur das Pfarrhaus, die Mäd
chenschule und einige Privathäuser. Die
Schäden sind bereits ausgebessert, pur
die Erinnerung ün jene Schreckenstage
ist Achlieben und die Trauer um Pier
oder fünf Menschenleben.
Nnverwischt ist auch da? deutsche Ge
präge der Stadt, trotz den vielen Italic
nein in Uniformund Bürgerklcid, denen
man allerort begegnet, und trotz den
neuen italienischen Aufschriften an allen
Ecken und Enden. Die deutschen Stra
ßentafcln sind, bisher wenigstens, unan
'getastet geblieben, allein wohin man
blickt, stößt das Auge auf neue, nur ita
lienische Wegebezeichnungen und sonstige
Ausschriften. il. Meranto", a
Trento", a Bressanono", Val eil
Sarentina" lieft man .da, Oei cic
listi", vietnto andar cavalli"
: mögen die Deutschen zusehen, sich mit
solchen Weisungen zurechtzufinden, die
bei jedem Bürger die Kenntnis des Ita
iienischen vpiaussetzkn.
Die militärische Besatzung ist zur Zeit
nicht sonderlich stark; ob sie über eine
Musikkapelle verfügt, konnt, ich noch
nicht feststellen, dsch lassen es mich die
den Laurinsbrunmn auf der Wasser
Sromenade unschön genug umstellenden
kotenpulte vermuten. Am Sonntag
vormittag gab's auf dem Waltherplatz
ein Konzert, aber nicht Soldaten, führ
tcn es aus, sondern die Stadtmusik, in
ihrer schmucken Tyroler Tracht, und
durchweg heimische Weisen waren es, die
ich da vernahm, keine Melodien von
Berdj etwa oder Puccini und Mascagni.
Kein Zweifels das italienische Ele
mcnt der Bevölkening ist in rascher Z,
nahine begriffen. Seit dem Einmarsch
der königlichen Truppe sind bereits
zwei bis dreitausend Italiener zugezo
geg. Beamte, Geschäftsleute, Arbeiter,
und picht ohne Sorge sah man in deut
fchen Zlreiscn den Einschreibungen für
dix deutschen und,,d!e neuerrichteten ita
, Iienischen Schulen entgegen. Doch das
, Ergebnis war sehr erfreulich. Wieviel
Schüler für die italienischen Anstalten
angemeldet wurden, Ist noch nicht be,
iannt. Die Zahl der deutschen Schulan
Meldungen zgt nicht nur keinen Rück
' ang, sondern eine Zunahme, insbeson
dere auch, was sehr wichtig ist, in den
untersten Bolksschulklaffen, für die le
mcrkenswe'rteiwkist auch diele Italiener
ihre Kinde, einschreiben ließen. Wen
die Schule wirklich die Zukunft eines
Volkes ist.' steht es also vorerst wenig
stenS nicht schlecht um da Deutscbtv'n
in Dozen.
: m 4ir-iii-x--,
.' ' s v ."" ; i t-. , , . i .'s
w U-Vi ' A XN. X' ' 1 P
. , , Irinn - .., f !'H 15 '
i , ftii 'i , u i l. h f f ; , ,,,
, 1 - , t r , ,l - .il j 4 II t - r'
i ..lJ--rr1"' -.U.;!,' ;V . f (l ,
V rri. , ' ' UJ j i
Fachmann.
'
t' :' v '1"
. . . ; ,
- . '
" ; - -'; '.
. ;
i,7'. ' ' , 5 '
. ' V , ' r1 , ' ,
1 '
, , , .. ' '
' , . ' - , . ,
. ' - - , r . , .
! . v, ,tV li ri ,i J ' - V i''
tf"--H T 'i r4
. " t t "
' i; "
-H . j , ' ' -?V-"-i'
t V'V w
y,n"FI-f fl
f, M t
r
r i? s
" f , ,
fL- - ' ""(Ä'
. - ' . 'w
' ' .
'
. -v,' " " - . :
, .
. ' '"'
in Bozen.
Dehr stark wirkt natürlich die neue
Staatszugehörigkeit Bozens auf die,
wirtschaftlichen Verhältnisse ein. Oh
Bozen als Handelsstadt einem neuen
Aufschwung oder dem Verfall entgegen
geht, darüber sind die Ansichten hier noch
geteilt. Augenblicklich aber, das muß
festgestellt werden, herrscht hier ein ges
Gcschäftslkben. Die italienische gieg't
rung hat dafür gesorgt, daß die Bozener
an nichts Mangel leiden, was zu deS
Lebens Notdurft und Schmuck gehört,
abgesehen freilich von geistiger Nahrung
aus Deutschland, die noch immer den
Bozenern, wen nicht ganz vorenthal,
ten, so doch sehr karg zugemessen wird.
An Stelle, der österreichischen Krone hat
die Lira ihren Einzug gehalten, alle
Zachlungen müssen in italienischem Geld
geleistet werden. Das hat für alle, die
ihr Einkommen in dieser Währung be
ziehen, eine recht billige Lebensführung
zur angenehmen Folge, wogegen die an
deren, die' ihr Einkommen in Krone
beziehen, sehr übel daran sind, gilt doch
zurzeit die Krone kaum 10 Eentesimi.
Der Reichsdeutsche mit seiner Mark fährt
nicht ganz so schlimm, aber immer noch
schlimm genug, da die Mark jetzt nur
etwa 27 Eentesimi entspricht. DaS Ei,
das hier 70 Eentesimi kostet, muß der
Reisende aus Deutschland mit 1,90 M.
bezahlen, die Schnitte Brot, die im Gast,
Haus 40 Eentesimi kostet, mit 1,08 M..
den Schweinsbraten zu 4 Lire mit 10,80
M., die Fahrkarte vom Brenner hierher
(15 Lire) mit etwas über 40 W., das
Kilogramm Speck (21 Lire) mit' 66.70
M. usw. Für den Reichsdeutschen ist
sonach Südtirsl ein gax nicht billiges,
für den Oesterreich ein kaum erschwing
ljch teures Reiselands
Trotz diesen aus unseren Baluta-Ber
hältnissen entspringenden Hemmungen
erhofft man hier doch einen nicljt wr.bf.
trächtlichen Zustrom deutscher Erho
lungsreiscnden, sobald nur die italieni
fchc Regierung die jetzt gar nicht mehr
verständlichen und wohl auch nicht ver
ständigen Absperrungsmaßnahmen auf
gehoben haben wird. AlleS sehnt sich nach
den Besuchern ans Deutschland, und all
gemein ist das Vertrauen in die Lebens
kraft Deutschlands, das sich endlich
wirtschaftlich wieder aufraffen und seine
Geldwährung auf einen wesentlich Höhe
n Stand bringen werde.
Tiefer Verzagtheit begegnete ich nur
In dem benachbarten Grieö. Dieser
liebliche Kurort, der sich fo Verheißung
voll zu entwickeln begonnen hatte, macht
den Eindruck Völliger Berödung. Trost
los traurige Stunden waren es. die ich
in dem an sonnbeglänzten Berghang sich
hinfchmiegenden Oertchen verbrachte.
Menschenleer die hübschen Willen und
stattlichen Hotels mit verhangenen Fen
stern. menschenleer die Wege und Pro
mcnaden, außer .Betrieb und sichtlich
etwas verfallen die Seil und Zahnrad
bahn auf den Guntschnaberg, lautlose
Stille in dem merkwürdigerweise poch
noch ziemlich gepflegten Kurgarten
wie Alpdruck legte es sich mir aus die
Seele, und ich atmete wie von einem
bösen Zauber erlöst auf. als das Klin
geln und Nattern der Sjraßenbahn die
schier gespenstige Mittagsstille unter
brach. Aber frei wurde mir der Sinn
erst, als ich wieder an die Talferbrücke
hinaustrat , und der Rosengarten sich
vor mir austat, dessen Zinnen und Zak
ken, von goldenem Sonnenschein über
gössen, keck in den tiefblauen Himmel
sich reckten.
N,, . i " '
A ' Neues Zeitmaß.
.Wollen dir nicht mal wieder in ein
Theater gehen, Manne? lange genug
sind wir in ke!m mehr gewesen, min,
bestens seit drei Wochen nicht mehr, da
mals haben wir,' uns Liselvtt von der
Psalz" angesehen."
Aber Frauchen, das können doch noch
keine drei Wochen her sein?' .
.Doch! Mindestens! , Ich w?iß be,
stimmt, ich habe inzwischen zweimal ge
badet."
Manche Menschen sind wie Kak
tukpflanzen, sie stechen und verletzen je
den. der sie anfaßt, sie finden es ganz
natürlich, sie dürfe stechen - sie sind
eben Kaktuspfianzen.
Man soll den Teufel nicht an di
Wand malen, wenn man ein Stümper
ist.
r " , , x w i
Neujahrs-
Unterhaltung tm
Musilwerew
her MkiiiaKrS . Untnvaltung
des Omaha Musikvereins werden
auch'auwLrtZge Kräfte mitwirken,
jwimirr die 55rl.Llo.ncs Taöler, Wer
tha ZerbS und Helena' Nebhan auS
NebraLka City. Diese Damen werden
eine humoristische Eesangöizene zur
Aufführung bringen. Vielleicht wird
auch noch Herr Hermann Puppe, der
bekannte Nawrkomikcr auS Nebra.
ka City mitkmnmen. Die hiesigen
Sänger werden ein dielvcrfprechen
des Gesangöprogramm geben und
unser geschätzter Blolinlunitier oyn
Svrinacr wird kick wieder kören las
sen. Diese Nachricht sollte eine große
Anziehungskraft aus oas vuomum
ausüben. Die Unterhaltung mit da
rn,!fslakndem Ball findet Donners.
tag abend, den 1. Januar, im Klub.
hau statt. Das sollte alio nremano
vergessen. Im nachfolgenden bringen
wir daS vollständige Programm:
1. Glück, auf! Kärntner Knap.
penmarfch Mal
Gemischter Chrr nüt Piano
Bcdlcituna
2. WgS die Männer von unS al.
lcn verlangen. ...... .Dransfeld
Humoristischer Bortrag: Wer,
tba Äcrbs
3. Mutterseclcn ollein (arran
giert von TY. Md. ne). ,
Bruno
. Tamenchor mit Sopransolo.
Solistin: Mrs. dicken
4 Andante passionata. .Vieuztemps
Solo zur Moune: err oyn
Svrinaer
5. Die stille Wasserrose.... Fr. Mt
Männcrchor a capella
6. Die verratenen Küchenfeen . . '
Humoristische Szene für orez
junge Mädchen
Dienstmädchen:
Ricke, Agnes Tasler
Guste, Helene Rebhan
Dora, Vextha Zerbs
7. Konzert.Waker: MütterleinS
Märchen .......Lehnert
Gemischter Chor mit Piano
Begleitung.
DaS , Testament der verftorbe
nm Nrau Elisalutk, Koster. deren
Verwandten dasselbe anfochten, weil
sie bei der Abfassung desselben nuvr
bei bollein Verstände gewesen sei.
wurdg vom Nichter Crawfird für
gültig erklärt.
. Ein überheizter Ofen verur
sachte ein kleines Schadenfeuer im
Kause von X Dorcas. 4126 Süd
28, Straße. ' Der Schaden beläuft
sich auf etwa Plvll. .
Marktberichte A I
Rindvieh Zufuhr 5,500, .; , ;
ayrririge, m.
Ausgewählte, 14.7516.25.
Gute bis beste Jährlinge. 13.00
U.76.
Mittelgut biö gut, 11.00-13.00.
Gewöhnliche bis ziemlich gute,
9.00 U.00.
Veefstiere. fest.
Ausgewählte bis prima, 1450
16.50.
Gute bis ausgewählte, 18.00
1450.
" Ziemlich gute bis gute, 11.00
13.00.
Gewöhnliche bis gute, 9.0011.
Kühe :md HeiferS, fest, 25c höher.
Gute bis prima, 11.5012.50.
Guts biö ausgewählte, S.00
11.50.
Prima Kühe, 9.5011.00
Mittelmäßige bis gute Kühe.
8.00--9.50.
Gewöhnliche bis mittelmäßige.
6.758.00.
Gewöhnliche bis gute. 5-00 6.7,8.
Stockcrs und Feeders, fest, stark.
Ausgewählte bis prima, 11.00
13.00.
Gute .bis beste Feeders, 9.50
11.00.
' Mittelmäßige bis gute Feeders.'
8.00 -9 50. .
Gewöhnliche bis ziemlich gute,
6.758.00. , i.
Gute bt ausgewZhlts Stockerk.
9.0010.25.
Gute bis febr gute. 7.509.00.
Gewöhnliche bis gute. 6,007.25.
Stock Helfers. 6.007.25.
Stock Kühe. 6.25 6.5. ,
Stock Kälber. 6.2510.25.
Veal 5Zälber, 9.50 14.50.
Bullen, 5.2511-5.
Western Rasse Rindvieh, nominell-
Ausgewählte biö prima GraS
Beevcs. 12.5013.50. .
Gute bis ausgesuchte. 1Q.50 -
12.50. . .
Mittelgut bis gut, 8.75-10.50,
Gewöhnliche bis" ziemlich gute.
j grj g 7g ,
Mexikanische, 6.50-8.00,
Schweine Zufuhr 11000; Markt
15 35c höher. -
Durchschnittspreis, 13.5013.90
Höchster Preis. 14.00.
Schafe Zufuhr 11.500; fette Schafe
und Lämmer, fest; Feeders, stark,
hoher.
Gut bi,Z ausgewählte, 17.00
17.25. .
Mittelmäßige bis gute, 16.50
17.00.
Lctteö Mastvieh, 15.0015.50.
P iii!i!iiiii!iiiiiiiiiiiii:ii!iii!!iiiniiiiiiiiiinii:i:i!iiii;i!!ii!:iii:i:!;!iii:ii!iiniiii q
DttWcisNHEltroMistossctt
sllr amerikanische Bürger, tteichs
deutsche, Staatsangehörige der
der alliierten Lander, und
Neutrale.
Nur n a ch und von Rußland kann man
noch nicht reisen.
rö
li: 'atft-i -V-f .
, ' 4'
'! ,';;;;..
R
'i- - fr
- ' ' " ,,!,'
Auch lernn noch Niemand von den Landern, die siH
, mit Amerika im Kriege bcfandm, einwandern.
Die Bedingungen für daS Erlangen von europLZfchen
Reisepässen für amerikanische Bürger sind soeben bedeutend '
erleichtert worden. -
Ebenfalls bedeutend erleichtert ' wurden: die Reisepaß .
Bedingungen für Reichsdeutsche, die in v
ihre Heimat zurückkehren wollen. ' 'yi.:
,Die wenigsten Schwierigkeiten haben - jedoch' die Neu
tralen, um Reisepässe nach drüben zu bekommen.
Wenn Sie , eine Reise nach Europa machen oder in Ihre
Heimath in Europa zurückkehren wollen, besuchen Sie uns
. oder schreiben Sie an uns. Wir geben Ihnen genaue
Auskunft darüber.
Wir vertreten die besten neutralen SchifffahrtZ.Linien
wie die Holland.AmerikaLinie und die Norwcgifche.Ameri.
kanische Linie. , :
Die HollandAmerika.Lmi'e fährt von New Fork nach
Plymouth, Boulogna und Rotterdam, von wo auS ganz
Mittel- und Südost'EuroPa leicht erreicht werden kann.
. Die NorwegifcheAmcrikanische Linie fährt von New'
rk nach Bergen, Norwegen, und die Passagiere werden
von' Bergen mit der Bahn nach Kopenhagen, Dänemark,
weiter befördert, von wo aus fie leicht nach Deutschland und
andere Länder kommen können.
Jede weitere Auskunft über Reisepässe und , Schiffs
karten bereitwilligst erteilt, - .
Schiffskarten-Abtheilung
, Sagliche Gmaha Tribüne"
Telephon Tyler 340. Office: 1307 Howard Straße,
, Omalja, Ncbraöka.
iiiniiniiiiiiiiii!!!iiiiHiiiiiJ!iii:ni!iiiii!iiiiii!iiiiiiintmun!iininiiii!iii;:ii u
Zur Anfertigung
Yi
nimm
aller Art
- in englischer und deutsch Sprache
r empfiehlt sich die
nterstate Printing Co.
(Die Jvb'Drnckerei der Tägliche. Oniaha Tnbüne.1'
Telephon:
13071309 Howard
' ' , - '
Drucksachen für Kirchengemeinden, Vereine nö Loge
' , . r '.t'iVL
ripe
Ausgewählte Feeders 14.75
15 25
Mitklmäbige Feeders, 14.25
14.75. ,
Cull Lämmer, 12.0014.50. '
Jährlinge, 14.0015.75.
Widder?-. 10-50 11.75.
Kute bis ausgewählle Mutter
schafe, 9.7210.25.
Mittelmäßige bis gute, 9.00
9.50.
Gute Fütter-Mutterschafe, 6.25
7.C0. .
'C'..lls und Canners, 5.006.00.
Chicago Marktbericht.
Chicago. Jll.. 30. Dez.
Rindvieh Zufuhr 17,000; langsam
' und schwach; 25c niedriger.
Schweine Zufuhr 60,000; öffnete
15 25c höher; später wieder halb
zurück.-
Durchschnittspreis 14.0014.35.
Höchster Preis 14.40. .
Schafe Zufuhr 24.00; meistens
25- niedriger. '
Höchster Preis für Lämmer 18.25.
St. Joseph Marktbericht.
St. Joseph. Mo., 30. Dez.
Rindvieh Zufur 2500.
Schweine Zufur 13,000; meistens
25 40c nzr.
Durchschnittspreis 13.9014.40.
Höchster Preis 14.50.
n
3
n
a
k
SS
Ei
'S,
IrT
feinster, modernster
T . f
Tyler 340
; c
Str., Omaha, Nebt.
prziaiuar
M
Schafe Zufuhr 4000; stetig. .
. ., - !V.
Omaha Getreidemarkt.
; Omaha, Nebr.. L0. Dez.
Harter Weizen
No. 2 21652.66. :r
No. 5 2.572.60.,
No. 4 2-402.66.
No. 5 2 43.
Frühjahrs.Weizen--'
No. 5 2.60.
Sample 2.40.
No. 3 2.182.50.
Gemischter Weizen
Samvle 2.40. . '
Weißes Corn
No 4 1.32.
No. ö 1.23.
Gelbes Corn
No. 3 1.42. .
No.' 4 1.321.89
No. L 1.891.31.'
No. 6 1-27.
Gemischtes Corn
No. 4 1.321.33.
No. S 1.271.30. ,
Weißer Hafer
No. 3 8283.
No. 4 8212. "
Roggen
. No. 2 1.73- -No.
3 1.71.
Gerste , .
Nejected' 1.34.
., Sample 1.L9. .
i
II ni
Vi,iVMfr
i.
o