Tägliche Omaha Tribüne. (Omaha, Nebr.) 1912-1926, September 18, 1919, Page 4, Image 4

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    -V.4fcÄi1MkiWa, WÄ 'M MiHmbmJ. , ;
.'lHl"'i.i.v -
U. Hf.'i,
w mafc . V-WJ
Seite -Tägliche Omaya Tribüne Donnerstag,. den. '18.,Ccptcmbcr 1919
v
,
Katholiken wollen . ,
" ' l)asz bekämpfen
Erzbischof Meszmcr aus Milwaukce
erklärt auf dem' Konvent des' Zcu
tralvcrcins, daß drr erste Schritt
zur Bersohnunq jedoch nicht von
dentschamerikanifchru Katholiken
aujZchcu fuffeu
.Chicago, iU 18. -Sept.- Auf
dem Konvcnt bcS Teutschen Römisch.
Katholisckxm Zentralvereins besprach
der Erzbifchof von Milwaukee, Se
Imitiern G. ,Mchn:cr, die Friedens
botschaft. die der Papst an die Mit
gliedcr des Zentralvcreins erlassen
hatte und die am vorigen Sonntag
von Erzbischof Mimdelein von der
Kanzel herab verlesen worden war.
Tie Delegierten bekundeten an den
Ausführungen von Erzbischof Meß
mcr großes Interesse und .verliehen
ihren Gefühlen durch lebhaften Bei
fall Llusdruck. Ter Erzbischof wand
tc sich mit besonderem Nachdnick ge
gen' den in den Ncr. Staaten hero
schendcn Rassenhaß, nicht nur die
Antipathie gegen alles Teutsche,
fondern auch den JwieipaU zwischen
anderen Nationalitäten und Rassen
im Lande. Man solle den Amerika
msmus in seiner alten, reinen Ve
dcutung wieder zur Geltung ' kom
mcn lassen, erklärte der Erzbischof.
Erzbischof Meszmcr wies jedoch
darauf hm, dasz sich dre Teutichamc
. rikaner nur, gemeinsam mit den an
deren Bürgern an Versuchen zur
Kerbeisührung einer wirklichen 23er
föhnung zwischen Deutschland und
Amerika beteiligen tonnten, da Be
inühungen, die die deutschamcrikani.
' schcn 5!atholiken in dieser Sache auf
eigene Faust unternehmen würden,
ihnen zweifelsohne als prodcutsch
ausgelegt werden würden. .
Wir stehen hier zu Lande gegen
wärtig vor einer schweren Aufgabe."
bemerkte der Erzbischof, deren Er
füllung unsere ganze Energie und
ttraft in Anspruch nehmen ' wird.
Wir müssen dazu - beitragen, der
Welt, einen wirklichen, wahren, dau
ernden Frieden zu schenken."
önglisch'Amerikanrr müssen anfan
gen.
Tie Schritte zur Crzielung einer
Versöhnung in Amerika müssen je
doch von der anderen Seite, dein
anderen Zweige der 5latholischen
Kirche, eingeleitet werden.
Es sind nicht dcutschamerikanijchc
Katholiken gewesen, die den Haß, der
sich im Laufe des Krieges entwickelt
bat, entfacht haben. Es ist nicht un
sere Pflicht, den ersten Schritt in
dieser Richtung hin zu tun, aber
wir sollten uns jederzeit bereit zei
gen. mitzuhelfen. -
Es kann keinen dauernden Frie
den geben, wenn er nicht auf dem
christlichen Grundsatz der !ächsten!ie
be und der Liebe überhaupt beruht,
sowohl zwischen den - Einzelpersonen
als auch zwischen Nationen.
Neue Zentralstelle geschaffen.
Es wurde auf dem Konvent eine
Resolution angenommen. , die die
Schaffung einer Zentralstelle mit ei
nein fünsköpfigen Vcamtenstabe .vor
liebt. Tiefen soll es obliegen, sich
über die Schritte auf dcni Laufenden
zu halten, die der Kongrefz inbezug
auf den Katholizismus unternimmt.
Tie Delegierten faßten u. a. den
Beschluß, ein Buch herauszugeben,
in dem die Geschichte der deutschame
rikanischcn Katholiken aufgezeichnet
werden foll. Dieses Werk soll u. a.
die Namen aller 5!'atholiken deutschen
Blutes und deutscher Abstammung
enthalten, die für ihr Vaterland ins
Feld gezogen find, und besonders die
Namen derjenigen, die im Kampfe
gefallen find.
Die Telegatcn nahmen eine Re
solution an, in der sie sich erboten
bei der Bekämpfung des Rasscnhas
ses in den Vcr. Staaten nach Kräften
mitzuwirken.
Bedienen Sie sich der Klassi.
Erfolg ist überraschend die Un
feierten Anzeigen der Tribüne! Der
kosten nur winzig. . . ,
uaiiMmBis iuav mi5&mAB
WW m ,:5'MK
$Mfc mmmimm
jffiiM&täf I ÄMMsM
Eure Freunde in Europa hungern!
Schickt Nahrungsmittel!
Tie billig, chellftk n fichnge SltthUt ist iti e,e r
Milwaukee Delicatessen Co.
103-105 westliche 9. Straße Kansas Cit, Mo.
, Täa'i4 TrfäiMr.iw hg f.-.t:1( gairöA Cbt noch allen Xt'ltn
Suxsimä fcer lt. S. ittvtttrri fattH
kaifrt, Itt, Schsk,i,e, (nftfiriicrtr Slück,
Int, fu(rr du rdchlr?, trlliirtifrlrslt, jjqe, V.tHtn, Umirn,
!t''(iftr, Ciiotn-Cct, )itlu, Ztiit so.
9 prsk.ifche Ksnibmationk vo 11 Psd. zu bis
sott uns '."'fl.'iffl'Pc ncnR-rf Hitfuluff ( r.f!'tU i" .i'n
Kt Hl'ünttl. 6..1..S ,'.,, ...
LI
Ivilson angeblich
für Sozialislerung
Chicago. III.. 18. Sept. Im
Verlaufe einer Ansprache an die hie
sige Handclsvercinigung machte Ez
Senator James Hamilton Lcwis die
Mitteilung, dasz Präsident Wilon
demnächst ein Prvgrauun bcrösfent
lichen' werde, in welchem er die So
zialifierung, der Kohlengruben, el
quellen und Bahnbetriebe des Lan
des befürworten werde. '.
Heute abend erste '
probe des AZännerchors
Der Männcrchor des Omaha
Mufikvcrcin wird heute, Donners
tag ' abend, seine erste Probe der
Saison 'abhalten. Es. ist zu hoffen,
daß alle Sangcöbrüdcr sich zahlreich
cinfindcn werden, da der Verein für
die Wintcrfaison ein vielversprechen
des Programm' aufgestellt hat, das
hohe Ansprüche an die Sänger
stellen wird.
Deutsche, die Stimme und Lust
zum Singen haben, jetzt aber dem
Musikvcrein fern standen, sind
freundlichst eingeladen, sich dem
Verein onzuschlicbcn. Die Proben
des Manncrchors finden zeden Ton
ncrstag abend im Vcreinsheim, Ecke
17. und Casz Strakcn statt, und
sind neue Sänger herzlich willkom
men. , ' .
Eröffnet Geschäft
am 25. September
Tie American National Fire In
surance Company, welche in der er
staunlich kurzen Zeit von drei Mo
naten mit Nebraska und Iowa Ka
pital organisiert wurde, wird am
25. September ihr Geschäft begin
ncn. Tie Gesellschaft verfügt über
cm größeres KkÄltal als irgend eine
andere derartige Gesellschaft im
Westen. Ihre Beamten find: Herr
Ahmansan, Präsident: W. A. Smith,
von Missouri Valley. Slebr., und W.
L. Wilcor, Präsident der Wilcor.
Burns Insurance Co., Vizc-Präsi
dcnten: James E. Fostcr, Sekretär.
und Merrick E. Lease. Superinten
dent. Hr Smith ist Präsident von
fünf Banken iit Iowa und ein er
fahrenec Mann im Vcrncherungs
Wesen, und Lease und Fostcr waren
mit der Columbus Fire Insurance
C verbunden.
Ohne Liga, keine Hoffnung" sagt
Lloyd George.
London. 18. Sept. Lloyd Ge
orge hielt eine Rede vor dem In
ternationalen BrüdcrschaftsKongrcfz.
doch gegen ckllcs Erwarten berührte
er keine wichtige Frage, welche die
Nation angeht. Sollte ich eine po
Mische Ankündigung inachen, so
wäre dies gleichbedeutend mit einer
Verletzung der Gastfreundschaft Jh
rer Brüderschaft." Er sprach trotz
dem über die Folgen des Krieges,
der mit der alten Ordnung der Tin
ge aufgeräumt hat. Er zitierte den
alten General Cmuts, der da sagte:
Tie Menschheit hat wieder ihre Zel
te abgebrochen und befindet sich auf
dem Marsch."
Er gab der Hoffnung Ausdruck,
daß allgemeine Abrüstung stattsin
den und daß das jahrelange Mift
Verständnis auf der Insel Irland be
seitigt werden möge. Bezüglich der
Völkerliga sagte er, daß es ein Ver
such sei. Freundschaft an die Stelle
der Gewalt zu setzen. Ter Redner
wurde wegen Rußland und Irland
unterbrochen und antwortete: Wir
müssen von beiden Seiten Nachsicht
und offenes Spiel verlangen. Ohne
die Liga habe ich keine Hoffnung"
. deinen Verkeilungen erlege.
5wrz nach Mitternacht , starb im
Nicholas Senn Hospital der 48 Iah.
re alte L. . C. Tittsworth an den
Verletzungen, die er am Tienetog
erlitt, als ein Lastauto, mit dem er
fuhr, an Patrick und Military Ave.
mit einem Straßenbahnwagen Zii
fammensticß, wobei Tittsworta au
ßer neun Rippenbrüchen auch schwere
innerliche Verletzungen erlitt.
W 7iV''MWWÄ?
M
Teure Depeschen
tu Deutschland
Berlin. 18. Sept. (A. P.) Die
Negimmg hat m Ueberelnstim
mung mit ihrer Politik Alles bis
ziir äußersten Grenze zu besteuern.
angekündigt, daß von letzt ab Tele
graphcn.(?l.bührm um 150 Prozent
erhöht werden. Dies geschieht trotz
der Tatsache, daß der bisherige
Dienst sehr schlecht gewesen ist und
es sich gewohnlich 'als nötig erwiesen
hat. fiir raschen Dienst das Drei,
fache der gewöhnlichen Rate zu zah,
lcn. , . ' - '
Bon der Entscheidung werden
hauptsachlich die ausländischen Kor
respondenten betroffen, die jetzt 23
Pfennige per Wort statt der bis
herigcn zehn nach Dänemark und
der Schweiz bezahlen müssen.' 3.i
Pfennige per Wort nach Frankreich
und Schweden; 40 nach Norwegen:
45 nach Italien: 50. Pfennige nach
Finnland.- 1.10 Mark nach Spa
nien und 1.50 Mark nach Portugal,
Unter diesen neuen Raten ist das
Telegraphieren eine kostspielige
ache. obwohl die Korrespondenten
den Borten der ausländischen Va
luta haben. Tie Telegraphenämter
wurden von der bevorstehenden Er
höhung nicht benachrichtigt und ha
bcn von den Korrespondenten Tc
positen verlangt, ivelche das Top
Pelte ihrer monatlichen Tclegraphen
Rechnung betrugen, ehe ' sie deren
Dcpeichen weiter befördern wollten
Ter Minister für Post und Tc
lcgraphenwcsen hat bereüs festgc,
stellt, daß feine Ordre in anderen
Rcgicnlngskreisen höchst unpopulär
ist. da diese einsehen, dan die Kor
respondenten ihre Mitteilungen
über Teutschland an die Zeitungen
der Welt stark reduzieren müssen.
Besichtigen ö!e
Anlage öer Gmaha
2lefining Eo.
Morgen, Freitag nachmittag um
1:30 Uhr, werden die Mitglieder
der Handelskammer die neue be
deutende Anlage der Omaha Re
fining Company an Fünfter und
Avcnue H in Ost Omaha in Au
genfchoin nehmen. Tie Exkursion
w?rd vott Herrn Gillan vom indu
seriellen Bureall der Handelskam
mer arrangiert. Der General.Mana
ger, Herr Jo?, Superintendent Le
nox und andere Beamte der Omaha
Ncfining Co. werden die Herren be
gleiten und ihnen die neue indu
strielle Anlage zeigen und alle Ein
richtungcn erklären. Diese Oel Ge
sellschaft hat auf 'einem 18 Acker
umfasjcnden Grundstück, das von der
Eiienbahn gut erreicht ist. eine Ocb
reinigungsanstalt errichtet. Es ist
eine der neueren industriellen Un
jcrnchim-ngen, die für Omaha sehr
vielvcriMchend sind.
Schulrat erklärt sich
fiir Bonös
Ter Tchulrat hat sich in seiner
Sitzung am Mittwoch Abend für die
Verausgabung von $5,000,000
Bonds erklärt, um das Baupro
gramm für die nächsten fünf Jahre
zur Ausführung zu bringen. Tie
Volksabstimtrrang hierüber foll am
l. November stattfinden. Neue
Schulgebäude sind nötig, sagie Su
pcrintendent Bcveridge, denn viele
derselben sind überfüllt, andere wie
der sind baufällig.
Sollten die , Bonds bei der Ab
stiinmung angenommen werden,,
dann wird nachgehendes Baupro
gramm zur Durchführung gelan
gen:
Zwei-Klassen Anbau zur Mafon
Schule. $15,000.
Vier-Klassen Anbau zur Lake
Schule, $15,000.
1 Y.Klassen neue Saratoga-Schule
und Auditorium, $200,000.
1 Klassen Wclnut Hill Schule
und Auditorium, .200,000.
125ttassen Gebäude, die Bcnson
Central Schule ersetzend, $1 35,000.
Acht Klassen Sherman Schule,
$90,000.
TcchsKlassen Belvidere Schule,
$66.000. . :
Sechs.Klassen Minne Lusa Schil
le, $66.000. . .
Auditorium für Park und Clifton
Hill, $53,000.
unior Hochichuien:
31.sttassen, 22. und Chicago,
$550,000.
32.Klaksen, 21. und Corby, $500,
000.
12 .silasseil Gebäiidc wesilich der
Viehhöfe, $200,000.
22K lassen Anbau znr South
Hochschule, $350,000. . ; ;
lernet Hochschulen:
North Hochschule um 1200 Schü
ler aufnehmen zu können, $1,000,
000.
Zur Fertigstellung der Commcr
cial Technical Hoclischulc, $700,000.
Neue l'Zrnndlkücke und onstoßen
dc Bauplätze, $800,000.
fnintsiinime : :,)0,(M.
itvnpt Euii
di',''e ;jt,!! Hj.
CiittÜ:ij?n nii'
. f.
viirger haben oas
moralische ZZecht,
vier zu brauen
Polizeirichter Fitzgerald.
, ,
Piilizrichef Eberstrin wird nur dann
eiuschreiten, zuenn eimgemach
teö Bier verkauft wird.
Bei der am Mittivoch fiattgcfun
denen Verhandlung gegen Bert Fox,
1003 ömmett Straße wohnhaft, der
kürzlich wegen dem gesetzwidrigen
Besitz von 200 Flaschen hcimgk
machten Bieres von den Mitgliedern
?es inzwischen aufgelösten Moral
Tquad" verhaftet wurde, fällte Po
lizcirichter JamcS M. Fitzgerald
einen Freispruch und wies die Poli
zcibchörde an, das konfiszierte Bier
wieder an Fox zurückistcllcn.
Herr Fitzgerald erklärte, daß kein
Beweis erbracht wurde, daß Fox
das Bier selbst hergestellt oder ver
kauft habe. Fox war des gesetz
widrigen Besitzes angeklagt. Nach
Ansicht des Polizcirichters stellen
aber 200 Quart Vier keine über,
große Quantität dar. die ein Mann
für seinen eigenen Bedarf im eige.
ncn Heim halten kann. ES lag nach
feiner Absicht nach keine Ucbertrc
tung der Gesetze vor, wcZhalb der
Frcispnich erfolgte.
AIs Richter Fitzgcrald befragt
wurde, wie Fox seiner Ansicht nach
in den Besitz des Bieres gelangte,
erivicderte er. daß ein Richter im
Nichterstuhl sich bei der Entscheidung
eines Klzgesolles nicht von seinen
eigenen Ansichten leiten lassen dürse,
sondern sich streng an das Vorhan
dcne Bcweismaterial und die Zcu
gcnauösagc zu halten habe. Er er
klärte des weiteren, daß er wohl
wisse, daß es ungesetzlich ist. Bier im
eigenen Heim herzustellen, doch
wurde niemals der Versuch gemacht,
dieses Gesetz durchzuführen. Nahezu
jedermann macht gegenwärtig sein
eigenes Bier. Wenn dadurch die
Nechttzkräfligkeit dieses Gesetzes' auch
nicht umgestoßen wird, so ist der
Mann, der selbst braut, vor Ver
folgung ziemlich gesichert.
Richter Fitzgerald sprach sich des
weiteren nie folgt aus: Ich bin der
Ansicht, daß ein Mann das morali
sche Recht hat, Bier in seinem eige
nen Heim zu brauen, in Flaschen
abzuziehen und auch zu trinken. Ich
weiß, dan er dazu gesetzlich kein
Recht hat, doch gehört die Verfol
gung eines solchen Mannes nicht zu
meiner Tätigkeit., Dies ist einzig und
allein die Pflicht der staatlichen und
städtischen Polizei."
Bezugnehmend auf diese Entschei
dung erklärte Polizeichef Ebcrstcin,
daß die Gesetzesübertretung durch
die .per'tcuung ' berauschender lse
tränke unter die Amtstätigkeit der
Stcucrabteilung des Bundesbureau
kommt. Tie städtische Polizei wird
nur dann einschreiten, wenn geistige
Getränke verkauft werden. Das
Brauen von Bier durch Privatper
sotten soll nicht .' behindert werden,
außer da? fertige Produkt wird
später verkauft.
Es ist eine allgemein bekannte
Tatsache, dos; viele Bürger der
Stadt seit Eintritt der Prohibition
ihr eiocncs Bier - brauen und Ge
schäftshäuser. die Hopsen und Malz,
extrakte verkaufen, machen Vorzug
liche Geschäfte.
500 Pfund Zucker genohlen.
Tie Polizei wurde in Kenntnis
gesetzt, daß aus dem Lagerhaus, der
tcn Biskuit Eomapny an der 12.
Straße und Capital Ave.. 500 Pfd.
Zucker gestohlen wurden. Die Die
be hatten sich durch eine offen gelas
sene Hintertür Einlaß zum Gcbäu
de verschafft.'
" 1 ij -
I Marktberichte
.
Omaha. Nebr.,.18. Sept.
Nindvieli Zufuhr 9,700.
Jährlir.ge, fest, leichter.
Ausgewählte. 17.0sJ 18.00.
Gute bis beste Jährlinge, 13,50
17.00.
Mittelgut bis gut. 1.1.0015.00,
Gewöhnliche bis ziemlich , gute.
10.0012.50.
Schlechtere, feft, leichter.
Ausgewählte bis prima, 16.50
17.50
Gute bis ausgewählte. 15.00
16.50. "
Ziemlich gute bis gute, 13.50-
14.50,
Gewöhnliche bis ziemlich gute.
11.0013.50.
iihe und Heisers. fest, leichtr.
Gu'f bis best.' Hciferö, 8.00
10.00.
Avsgewäi'lte bis bette, 9.00
10.25.
Gute bis beüe tfühe, 7.50-8.50.
Nl?ittel!UiMc ctühc 6.007.00.
(iiewlihnliäz? bis z?ute, 1.75
0.00. .
Stockers und Fecdcis, fest, lch
ter.
Äuöqn'ählte bis prima, 11,50
12.50.
(nie bis eie Feeders, 0.50
11.50.
Mittelmäßige bis gute Feeder,
H.m'J.r). .
(noolinlichc bis zieniich gute, 7.
s.w, -
mniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiifiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiisiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiu
G
c
c
s
c
!i5?il. ......
t-r.rt;! '
r fV" -
I i 1
l s, . ;
.u .
3 . TIcscs Bild zeigt die erste Sendung von kondensierter Milch,
Amerikanischen Hilss-Gesellschaft für Zentral-Europa nach New Aork
Amiiiicc &tlicj cFan
; fotentxoi;t yicj -
j ' ' r') 'J '
orl:r Me'y fc:a BfSö
J-5äs6
T0
CORN EXCHANCF NATIONAL ÖÄNK s OJiC?
-p- - v w m m w v v w v m m w
$ . ; 27-54
Diese Abbildung zeigt öen Scheck zur Bezahlung öer ersten Milch-
senöung für die darbenden Uinöer in Mittel-Europa '
w&2M$mmzciiSD
ine Waggonladung evaporierte Milch
I
verlässt unsere Fabriken
h rj l
äöenit Sie Hypotheken, Regierungs Bonds Depositor- r '
Zertifikate oder Geld haben, um in. unseren Vorzugs ' .
Aktien anzulegen, danil schreiben Sie uns und wir wer-
den Sie einladen, nach unserer. Office zu kommen, ohne . ,
, welche Unkosten, oder ein Angestellter dieser Gesell- :t
schaft wird zu Ihnen kommen. . . ' . . . D
' ' X
iSÄiJis;; 5
m
S Wir haben
- 4
's
. &m$iäiikkmmmm
chret&ftt Sie nur Ihre Namen
aterlop
Gmatza
i
I I
1
rÄi
II
Lerou Corliß, Präsident, , , , ,
Watcrloo Creamery Compa?!?,
Omaha, Nebraska.
Ich möchte gern weitere Einzelheiten Wer eine Aulaac in
El
. amc
I .
s . Adrcsic
S ( I .
ItiiiiifiiininiMiiiiiiifiiiuinainiiiiiiiiitiiiiiiiiiiHiiiniiifiiiiiiiiiiiiiiiiniiifiiitniiiiiiniiiiiiiiiM
(Lutz bi? auLgewJhlte Stocke??.
. 8.50-10.00.
Gute bis' sehr gute. 7.00-8.00.
- (Zewöbaliche bis flute, 5.50 7.00.
Stock Heisers, fi.00 7.50. ,
Stock üätte, 5.507.00.
' Stock MbcT, 7.000.50
Veal.5tälber. 7.0014.00.
Bullen, 5.257.50. , ,
Wesiern Rane Rindvieh, fest, leich.
' ter. . ' ' .
. AuegenMlke bis prinia, Gras
Vccves, 13.0015.00.
ute l'is bme, : 10.50 12.50. ;
Mittelgut bis gut, 8.50 10.00.
Gewöhülich? bis ziemlich gute,
G.oo.oo.
Mcnknische, (i.00 8.00,
Tchweine Zusichr 3,000; Markt
15 25c höher.
Turchschnitspreis, 10.1016.50.
H5chner Preis, 17.25.
Schafe-Zufuhr 34,000; Markt
allgemein 50c niedriger,
lute bis miSgewähite, 11.00
11.2k. ,
Mittelgute bis gute, 13.50
1 1.00.
(Jute V' He Feeders, 11 00
1 1 .50
Sk!ittel!.-.'iijige Zeeöers, 10.25
.0.75.
' . 4 ,
'-
. . - llt.lii)
V' -
' .
"
0A1A1I A,,.N XL, ' '
. !. V
c
W v w w r m m w g
Omaha. Neb.
; .mv. Tm
HW flf"
jetzt eintausendvierhundert
Aktieninhaber in Nebraska
nnd Adresse in dicsc Änpon nd
- ' Crearnery.
Leroh Corliß, Präsident
: - -Kn?w
1 : '
ynstij; '
k sjö;
!
(vöhnliche bis gute, 8.00
10.25.
Cullö" i'.iid Throwout, -5,00
8,00. - 1
Jährlinge, 9.259.75.
Geschorene Widder, 8.258.75.
Geschorene Mutterschase. gute bis
ausgeioählte, .75 7.25.
Geschorene Mutterschaf, 6.50
7.00. : ' ;
' Mutterschafe, ausgesuchte, 2.00
3.50. ' :
Zuchtnultterschale 7.5012.00.
ansa City Marktbericht.
' " ' Liansas City, 18. Sept.
Sliüdvieh Zufuhr . (i.OW; Mark:
', langsam ' und verschieden..
Schweine Zufuhr 1,000 Markt fest
' 10c böhcr. " ' ' '
Durchschnittspreis, .16.5017.40.
Höchslcr Preis 17.50
Sctiafe Zufuhr 17,000; Markt 25
50c niedriger. -
Vefte Lämmer, 14.75.
Zt. Joseph Marktbericht.
St. Joseph, 18. Sept.
Rindvieh Zufuhr 2,W0; Markt fest
und L5c höher. '
Siijivciue Zufuhr Z000 Markt f,"'t
und 25c hbhcr.
ICI.Niflii"- -. 7; v
't 43c:'i V
... Cnr..,,. V, t
ASKA.ßUFSbcilY
s
i-iT.-t
die von dein Nebraska Zweig, de?
abgesandt wurde. '
E
E
. T '. . ' '
' i ,
. . ?
i i - l' -
litJm Jy
OaJa- C&JtAf ,arm A;
, f T, , i --,a
S
1 1
1 ' I
ti . , ü
ieden. Ja
"f 1 p
. . ,e
S 5
! 15
u . 'v , g
senden Sie denselben zu nnö 1
n
Cjk Vffi, M-H, f m TfY
Nebraska
&)tu
Zii.
1 -V-cj?..,
. - I 5( Jte
1 !
.
'
d'ser (Z)!,seUschast haben,
i r
. i-i
knv
Durchschnittspreis, 10.23
Höchster Preis, 17.50.
Schafe Zufuhr 1500; Markt
niedriger.
Rindvieh .1
jTf A tri ti i
. UUUt.HLll'. I I, ? I ,
0"' U
im
i n.ciii :e
rA
. ' Jlctll'i
:
Chicago Marktbericht. 'I fi
Chicago, 18. Scht. fc
Zufuhr 12,000; Mars iJi-
Schweine Zufuhr 22,000; Mars, ,i
öffnet fest; 15c niedriger; ElJ.
lust wiedergewonnen. - Jl
Durchschnittspreis, 15.G0 18.v .
Höchster Preis, 18.10.. 1 l
Schafe Zufuhr 31,000; , dur,se
schnittlich 25c niedriger. 'WU 1
'..fe4-
Omaha ttetreidemarkr. ' M
Omaha, 18. Sept.
Harter Weizen
No. 1 2.16222
No. 2 2.122.21
No. 3 2.002.10
3lo. 4 2.002,12
No. 5 2.012.05
Sample 1.002.02
Gemischter rühsahrsweizen-
No. 1 2.14
No. 2 2.11 '
No. 3 2 082.13
No. 4 2.12
San'ple 1.85 , -
lots
(" (
I
g "$C-C5 f '
B-sv.'i; f
i
I A
Ni
E Ät
ii
)'
L
w&
!!y
v
h.f.
zH
tiu, v
ltti.0
ii -
MK
i i )
'.)' '
fe-"
epr
Ml
1 ' !
,' k
f I!
M
n
5