Tägliche Omaha Tribüne. (Omaha, Nebr.) 1912-1926, August 28, 1919, Image 1

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    i ih,iy;-,.i.wiI'j
:b Jii tv.' , ins w.i.'-OI'Jhi i
,erfÄSto-;
Vw.'Ä-&W4:. !Vfc4y"'"J-rA-'
American Neiropaper
which stand for Ameri
can IJeala and prineiplet
pabllahtd in th Ger
man languaz for Ameri
-r'
FÜBLISIIED AND DISTRIBUTER VNDES
PEUUn (Na. 884). AUTHORtZED BT TEE
ACT OF OCTOBEB (, 1917. ON FILE AT
THE POST OFFICE OF OMAEA KEB8
BT ORDER OF .THE f RESIDENT
A. S. BURLESON, P0STMA8TS-CN3AS
VC
W
vr
uu
5
tan et tuen rh icad
iy
Germaa
!
Ü-VO-WV
( WVv
ji
. V i.
35 Jahrgang.
Omaha, Neb., Donnerstag, den 28. Aiigust 1919.
!4 Selten.-Nr. '14
4''r-W,-'i
VS
v
I n '
vvl
'.' .
o-a
bA -TMV
f
. '
w
. 1 J
V -H
YaS-l
vy.
..
s
ilcii iit&eÄitrß
zm PrW
Franzosisches Uriegsschisf ankert auf der ttöhe
Flensburgs; polnische Insurgenten greifen
Deutsche in ZNyslowiee an
Zur Steuerung der Uohlennst In Deutschland
Berlin, 28. Aug. Die Nationale
Volkspartei hat beschlossen, Feld
marschall v. Hindenburg als Präsi
dentschaftö Kandidat aufzustellen.
("Der Tag der Abhaltung der Präsi
dentenwahl in Deutschland ist noch
nicht festgesetzt , worden. Der Reichs
Verfassung zufolge soll der Präsident
sein Amt sieben Jcihre lang irnic
haben; der Originalplan geht da
hin das; 'Ebert das Präsidenten,
amt nur provisorisch bekleiden soll.)
Französisches Kriegsschiff bei
Flensbnrg.
' Kopenhagen 23. Aug. Trotz des
Protestes der deutschen Admiralität
ankert das französische Kriegsschiff
Marseillaise" ans der Höhe von
5Zlensburg. dem Haupthafen Schlcs.
)vigs, um die Volksabstimmung in
Schleswig zu überwachen. Teutsch,
land protestiert, weil die Anwesen
heit eines französischen Kriegsschif
tc bei der Abhaltung eines Plebis
zits in Schleswig in dem Friedens
vertrag nicht vorgesehcn ist.
, Der Aufstand iu Schlesien.
London, 28. Aug. Insurgenten
in Oberschlesicn haben gegen die
Deutschen Front gemacht und die
deutsche Garnison zu Mylsowice zur
Uebergabe gezwungen. So meldet
ein polnischer Bericht.
Gegen Entsendung dou lt. . Trnp
pen nach Schlesieu.
Waffungton, 28. Aug. Mgeord,
ueter Wood, J'ndiana, hat eine Re
solution umgebracht, laut welcher
die Entsendung von amerikanischen
Truppe. -.nach: Schlesien , verhindert
werden soll. Das Kriegsdepartement
haue angekündigt, dag zwn Negi.
mentcr Infanterie wahrscheinlich
nach Schlesien gesandt werden wür
den.
Neue? treik droht.
Berlin, 28. Aug! Der sensatio
liesse Ucberfall, den Neichswchrmini
stcr Noöke auf das Hauptquartier
des ultraradikalcn Exekutivkomitees
der Arbeiterräte von Großberli
ausführte, droht, einen neuen Gene
ralstrcik herbeizuführen. Der Ueber
fall war die Folge von , Schwierig
keitcn zwischen Noske und einen Teil
deS RatS, der von Richard Müller
und anderen unabhängigen Korn
nmnisten.Agitatorcn geführt wird
'er versuchte Wahlen für Werk.
'?'enrate" herbeizuführen, ehe die
' Mierung die Anordnung hierzu
Iseben hatte. Da die Raduafr be
.rchteten, dasz ihr radikales
- 'wjetprogramm durchfallen wi'rrde,
.tten sie im geheimen ausgedehnte
- orbereitungcn getroffen, in die
iahlen in den großen Fabriken ab
Eilten zu lassen. Hier schritt die 3ie
i:zms ein. Die Radikalen nahmen
i Herausforderung an und brach
,u einen Plan in Vorschlag, die
Zahlen unter ihrer Leitung abzu
tften. Daraufhin lieft Noske das
Hauptquartier der Radikalen übcv
, , llen ' Eine genaue Haussuchung
,urde vorgenommen; Noske läßt
''ä Platz noch bewachen. Auö den
schlagnahmtm Dokumenten geht
"uirbotf asz die Kommunisten eine
t '''gemeine politische Erhebung niit
' Vife des radikalen Proletariats
? itcn.
Fürsten derklagea Republiken.
; Berlin. 28. Aug. Der frühere
irzog Karl Eduard von Koburg
7. bat die Republik Gotha und
Kommissäre auf Herausgabe
L
von ihnen beschlagnahmten
itumS verklagt. Er hatte sich ae
gai, eine 13.000,00 Mark be
agende Entschädigungssumme an
nehmen Der Fürst von Waldeck
zyrmont hat eine Klage auf
Herausgabe der Hälfte seines frühe.
An von der Volksregicrung be
'laznahmten Eigentums ange
engt. ' ,
i Kohlenderbrauch beschnitten.,
Berlin. 28. Juli. 5s wird schwer
:lten. kor.imenden Winter der ttoh.
'nnot zu steuern. Aus den Kohlen
rgmerken Schlesiens und des
uhrgebiets sind beunruhigende Be.
sMt eingelaufen; dort wird nur
':xi& Kohle gefördert. Die Re
.'ruk'Z ?ro.!öcr!:nö hat onMrd
nctdak beiße Bäder nur jeden
dritten Freitag im Monat genom
men werden dürfen. Die Benutzung
von Küchcnöfen dürfe nur zwischen
8 und 11:30 vormittags und 2 bis
7 Uhr nachmittags stattfinden. Die
Benutzung von Vdezimmeröfen und
'jiotrcrnr Velzvornchtungen, . zu
welchen (Icke Briquetts verwendet
werden, ist verboten. Kohlengräber
verbände in Bochum hab.cn die Re
gierung aufgefordert, den jioljlcn
verbrauch auf das Aeuszerste zu be
schränken. Sie haben empfohlen, La
den itttf Vergnügungslokale lange
vor Mitternacht zu schlichen, um
den Verbrauch von Kohle und Be
leuchtung zu beschränken. ' ,
Chirmeister am Streik.
Berlin, 28. August Mit ätzen
der Satire bemerkt - der Berliner
.Vorwärts": Eine schreckliche Ka
tastrophe droht unserem armen Va
terland. Die deutschen Gesangvereine
drohen zu streiken? Was wird aus
den schönen deutschen Wäldern und
dein guten deutschen Bier werden,
wenn die Vereine sie unbesungen
lassen? Und das ganze Unheil
kommt davon, daß der Dirigenten
Verband zu viel
ordert. Gegenwär.
tia ist der Ausstand nock, auf Kln
beschränkt, aber cr droht sich über
das ganze Land zu verbreiten- Was
soll ans der Welt denn noch wer
den?" i
Schlachtviehpreise
werden niedriger
WermlndcrtezZauflnft und. größere
Zufuhr für den Preissturz der "
antwortlich gehalten.
Chicago, JH., 23. Aug. Auf
dem gestrigen Schlachtvichmarkt tvar
ein bemerkenswerter Preissturz zu
verzeichnen, der sie Hoffnung auf
kommen läßt, daß diese großangeleg
ten Untersuchiingen über die hohen
Kojten des Lebensunterhaltes schließ
lich ,doch noch von Erfolg aekron
sein werden. Der Preis für schlacht
reife Schweine siel im Vergleich zum
Vortage um durchschnittlich ZI. 00
per 100 Pfund Lebendgewicht. Niu
der büßten L0 bis .5 Cents em
und auch Schafe ' wurden billiger
verkauft.
Das allgemeine Publikum scheint
semen Fleischkonsum bedeutend vefr
ringert zu haben und das Export
gcschäft, welches bisher bereitwib
ligft jeden Ucberschuß an Fleisch
übernommen hat,- scheint beinahe
zum Stillstand gekommen zu sein,
Dazu gesellt sich gegenwärtig noch
die verstärkte Zufuhr. Die Vorrats
speicher der Fleischbarone sind zum
Platzen gelullt und die Gronschlach
ter sahen sich daher veranlaßt, ihre
Aufkäufer, vom Markt zuruckzu
ziehen, wodurch taufende von
Schlachttieren unverkauft blieben.
Dies übte auf den Marktpreis eine
niederdrückende Wirkung ans. Spe
kulanten in Lebendvieh sollen angebe
lich starke Verluste erlitten haben.
Mit dem Fallen der Fleischprcise
werden auch andere Lebensrnittel,
hauptsächlich Gemüse, billiger oiw
tierr. Kommissionshändler machten
gestern folgende Preisermäßigungen
bekannt: Aepfcl wurden pcr Buhel
um 25c billiger; Pfirsiche um 25c
per Kiste: Bananen 2oc,.per
Traube; Zuckermelonen um L5c per
Kistchen; Tomaten, Süßcorn und
Wassermelonen wurden - gleichfalls
billiger. Diese ' Preisermäßigung
wird auf eine reichliche Ernte zurück,
geführt.
Die Antwort der Kohlengräber.
Pcoria. Jll., 28. Aug. In ei
ner Versammlung der streikenden
Kohlengräber des hiesigen Grubendi
striktes wurde der Veschlug gefaßt.
die Anordnung des StaatSpräfiden
ten Frank Farrington, der ihnen be
fahl, nicht spater als. am 30. Au-
cusi wieder zur Arbeit zurückzukch
ren, widrigenfalls sie ihren Organi
sationssrcibrief verlieren würden.
unbeachtet zu lassen. Unter lautem
Beifall, kam vor der Versammlung
ein Vorschlag zur Annahme, in wel.
ckr Farringron 'rufgefcrdert wird,
sich zum Teufel j:i jcheren.
Zum Bahnstreik
in San Francisco
Umonfüljrer geben sich Mühe, die
Wu&ftnttSt.... .
iuviiiihiii)hi gut UllUl.liUUUI'
mt der Arbeit zu bewegen.
San Föancisco, 23. August. Hier
herrscht allgemein die Ansicht vor.
dasz der unerwartet über den hicsi
gen Distrikt hercingcbrochcne Aus
stano der Eisenbahner nur von kur
zer Dauer sein und sich iir sich selbst
erschöpfen wird. . Man erwartet, daß
mc Führer öcr verschiedenen Orga
nisationen bis heute Abend die Si
tuation wieder wohl in Händen ha
ben werden. -'
Die Streiklage im südlichen Cali
fornia,, speziell m und um Los An
gcles hcruni, ist unverändert.
Der Vahndienst über die Bah von
und nach Oakland wurde letzte Nacht
nneoer ausgenommen, nachdem sich
oie licnvahner bei einer Versamm-
lung bereit
erklärten, wieder nach
lyren Arbeitsitatten urückzukebren.
Bei eincr ähnlichen Zusammenkunft
fler Aus,lanoigen in van Francisco
konnte man u kein, ffinim,,,, nJ
langen und die Besprechung der Sach.
läge wird daher heute fortgesetzt
wcroen.
Man vernmtch daß die rastlosen
Bestrebungen der Unionführer, so
wie auch die versteckte Drohung des
Herrn Hines, Generaldirektor der
unter Regierungskontrolle stehenden
Bahnen, daß die Regierung den Be
trieb der Bahnen selbst leiten werde,
falls der Ausstand nicht sofort be
endet : toirb, . im beigetragen haben,
lal ..wbahncr wieder zur Ar
Veit zuNlckki'hrcn. ....
Die Grokbeamten der verschiede
. . f - '
troit Fltiirti'i,'Jhfrt m s u
stellten Haben ihre hieswn Vertre
tl r x 1 ' t. n m i
tcr telearavbisck hnb f.
oMiZZ. " L"
hangen Lokalbereinimingen inre
sTkAuiiuS II 1 . t ..
Ä-Ä
' ' 0
,.Z.LrZ4. z.
Bundesleiter : Scott von bct
ÄSMSft
5rtwt .?- rtl ZI al
tn
'l ' ..v.w ,) mw iiU
mst tnarn t,IT.? A f.. A
"-Vw" iuhvvii, uus IC iui U Ull 1UIC1
der auf. Arbeit- ein ihU' ii. L
Kfio. tamih viia. s.:,
' -o ' t v vv muvvuu viii. u
?.v CriWfinft m,fF,r1(4 ..kA,..
wher s?ii(iriiit(T
Einlaufende trans
kontinentale Passagierzlige wurden
rnihm. p;;M. mm u h,
de der Verkehr nirgends' unterbro
chen. Ms gestern abends haben ie
doch keine auslaufende transkonti
nentale Passagierzüge die hiesigen
Baynstationcn vertasten. Auf Gruttd
des gestern erlassenen rackt.Embar.
go wurde der FrachtverKhr vollstän
n i ' I
oig eingezieur. i
. f
GroKe TabaKvorräte
' A ßinS. 7UX4.
ourch Feuer zerstört
Paris, 28. Aug. In Pantin.
nahe Paris, brannte ein Tabak
t,-. . r. . . a . ' v . t rrr frr m
iuuitiu;uu9 mwev; a.uuu.uug Psuno
V r t a nu u f - ...... ... - . . C I
rcuuu. uiiHiuii in jtianuncn au
Tabak war bis Kor wenipn 3Wn
5
Reiben standen die Ltn.tV m fliKtt.
woch vor den Tabakläden und war
teten auf das ihnen zu verabrei
chende Quantum. Als der Vorrat
erschöpft war und viele keinen Tabak
erhielten, veranstalteten diese auf
oen Äouievarös eine Demonstration.
Alle Fenster v.i zwei Tabaklager
Häusern wurdm eingeschlagen.
ciberias Präsident
hier auf Besuchsreise
New Fork. 28. Aug. Gestern
ist hier mit dem Dampfer Armenia
t . . . . " . i tSl !". ( An 1
er neuermamlö Praiioem oer Nc
gerrepublik Liberia, C. D. B. King.
zu ,einem ersten Besuch der Ver.
gramen yier angeiangr. viaa.) meor.
tägigcm. Aufenthalt in dieser Stadt
...: V ... r r. . . . y. . cvi . rr ,
iotiü r naa, 5a,mng:on ocge
oen, um Prauocnr u on ctne an.
standsviilte zu machen. .
..... -"4i ......
ingani crijail wieoer
ein neues KAblneWV am vmnwm. Herr Earl
. , I
. ...wiVi
Wien. 28. Aug.
in ein min stauincn lliiier oem
Pranier Hei-.nch gebildet worden.
In dem neuen Kabinett wird Paul
tit ein neues Kabinett unter dem
ss'mrnm;' Sm,Vrfimi;ft W. tti.
mmi hmr riitnniinift. J tr,.
...Vl... ...w.t.vt.l.j.kfr lltl. "JA "1
lobigen Kabinett des .Premiers
Pcidl Der frühere Premier Veidl
wird Naliruiigsmittelminister: Karl
Payer, Minister für Sewiangelegen
hciten im Peidl Kabinett, wird Ar
beitsnliniiter. .Serr - Erana wird
Minister des Aubwä,tiaen. Die
übrigen Mininer ,'iud noch niä't bc.
Uunmt worden.
Frieöensausgabe
der Täglichen
Gmaha TribUne
Die Tägliche Omaha Tribu
ne wird morgen ihre Leser mit
einer 40 Seiten starken Friedens
ausgäbe überraschen, auf die wir
jetzt schon aufmerksam machen.
Wir hoffen, nach all der Wer
ljetzunis und Verfolgung wahrend
der Knegszcit, mit dieser Ausga
be in eine neue Epoche der frici
liche Gcdeihnng nd,Etwick
lung einzutreten und mit der Ar
beit z beginnen, welche userer
Zeitung eine' gesicherte Znknnft
bringt. Wir wissen, daß unsere
Leser daran das größte Interesse
haben und mochte sie heute schon
darum bitten, dieser Ausgabe das
gebührende Interesse zu widmen.
Tägliche Omaha Tribüne.
Steuert bet Not .
in DcuitefiiftnS uttS
,n eur,aztano UNS
Deutsch-Gesterreich
Das Exekutivkomitee der hirsigen
Hiifsgesellschaft hatte geilern,
Bersammlnng.
,
Wälirend wir aesfern mdben knifn,
tcn, dasz die erste lHilfe von S!em
Jork aus an die s? schreckliche Not
leidende Kinderwelt in' Wien abge
(mitum ist fSum. tiiir it.t w
Lesern die Miteilung machen, dasz
die Deutschen von Philadelphia am
Samsta mit htm lninhf W,rrh.
ss ii q?s K,..,'k;.,
I V"1 Wfc ; ffVWV vauui Ulf
I .. i r
I rcorciiion 20ü Tonen Lebensmit
U '12" .
U". "IUX,UL 1 " 1 UU. 7U
ttrpiI1 mih,
wo ,ie vom, eul,a)en Roten
1 wvy (jwt. -V'V-ti.lMHM AVWIUICH Utl"
dem Dmpw ch
Herr Martin W. Bethke als Spezias
Vertreter der 9!ew f Yorker Hilfsge.,
im a m,??lr..,s h 1 .' Tl
llt und wo un alten Vaterlande die
amerikanische Hilf? besonders eiu
ftroifsn ins
u reisen 0l,
Or.T". , , . . .
- Wchrmd. W.HM .Wen Bericht
oer Hoover schen Hllisgeiellscha
i ;' C v fti.i. ern r i
über die Not in Wien brachten, kou
nc" tolr .einen solcheil über die
gliche Not in deutschen Jndnstrie
vezirken verossentlichen. Herr Soa
.schrieb vor kurzem nach feiner
. 4Vutl'ua'"11BsrEl'C in eui,ai:ano an
ow englischen Oimker. die sich mh
m Hufswerk befassen, das Folgen,
- , ...
Wenn ich alle politischen Erwa
Zungen außer acht lasse, und daö ist,
im .'-f. t..:r. m i.1 tt
,uli- lu ""u "- riuge otx e
strebunge der Quäker, musi ich sa
ßtn' dasjenige Gebiet, wo heute
ds furchtbarste Leiden herrscht, ohne
dasz ihm von irgendwelcher Seite
vom Auslanoe ilfe zuteil wird
wahrscheinlich das deutsche Indu
striegebiet, ganz besonders das in
... ' v ' v
Sachsen, ist."
-Muucrn uicic Wvrie mazl zaöes
'enJte nicht zur Freigebigkeit? Es
fc-rx.-.u : k. cm l ......
muß noch viel mehr und immer wie,
der gegeben werden, um das Elend
mm) nur Einigermaßen unsern zu
können.
Die Omaha Hilfsgesellschaft hat
ge,tern abend wieder eine Versamm
lung abgehalten, worin der Frage
oer unteritutzung naher getreten
wurde. Die Absicht ist, sofort pul-
verwerte ilck, skr die notleidende
Kinderwelt zu kaufen und hinauszu
schicken. Ein Komitee wurde er.
nannt, die Sacke ?u unt?rswn i,s
in der näcki'ten Versammlung k.
über zu berichten. Man ist darüber
V . t ... '
veretts mit der New Forker Hilf,
Gesellschaft und den Quäkern in
Philadelphia in Unterhandlung. Die
soigcnoen Herren von auswärts ha
ben ihre Mitarbeit in ihren rew
r- . . . . ' v '
iounnes zugc,agt: Hermann Aos
üng. ort Erook. Sard Km.th
John Zimmerer. Seward. der kick in
einem vräcktiaen Bri K?!,'
v - ' "
,e acye ausiprach,. Pastor G. M,
lui... ... C IC .. T. t, . . 3 T I '
ftvijuc uus VI1UIIUJUS TnClOCIC, IN Ct
v, ni8cn Taam über greifbare Resulta
Budapest ie Berichten zu können. Kn Grand
cvzs.,, uni,. .k m '
L?JT m
tA"n"
'""""""l)? OK
Hilfsarbeit aufge
.-.,,.
'U-H,
Ehicagoer Hilfsgescllschaft
Pf6"1? Kopien der Zirkulare un
Z5. ? iruss, oer oort c,nen guten
lY11? ?cht hat. Das gcwünsch
" krial wuröe Dr. Herniann
criiarö ßc onM.
' l5s ist dringend erwünscht, dak in
wn der,chiedenen ountes im Staat
das Hilfswerk überall au!aennmcn
Hinrichtung von Cöith
Tavell. gerechtfertigt
Amerikanische Sachderstandige sagen,
rfchiesjnng ersolLte aus Mund
des Kriegsgesktzks."
Baltimore. ' Md., 23.' Aug.
Laut Befund des Komitees für mi
litärisches Rechtswesen 'der Vereins
gung der amerikanischen Rechtsaw
wälte war die Hinrichtung der eng.
lischen Krankenpflegerin und Spio
nin Edith Cavell durch die Deutschen
vollständig gerechtfertigt und dem
zivilisierten' Knegsgesetz' entspre
chend. Die Erschießung derselben
hatte seinerzeit in allen Landern der
Alliierten einen wahren Sturm der
Entrüstung hervorgerufen.
Auf den Fall des Fräulein Ca.
vell Bezug nehmend, . befürwortete
Herr S. S.. Gregory, von Chicago,
Vorsitzer des Komitees, daß die To.
desstrafe .für weibliche Spione abge.
schafft werde. Er wurde in seiner
Forderung von Richter William P.
Bynum, von Greensboro, N. C., un
terstiitzt. Andere Mitglieder des Ko
mitccs, darunter auch Andrew A.
Bruse. Minneapolis; Martin , Con
boy, New Fort und, John Hinkley
von hier, erksärten .jedoch, , daß die
Aufhebung der Todesstrafe für weib
liche Spione nicht ratsam sei und da
her von ihnen nicht, befürwortet wer
den könne. .' ; .
Auf die Prozessierung der strasfäl
ligen Soldaten ' der amerikanischen
Armee zu sprechen kommend, wurde
der Beschluß gefaßt. . dem obersten
Kriegsgericht den Rat zu geben, bei
der Auswahl- der Verteidiger für die
Angeschuldigten größere , , Vorsicht
walten zu lassen vnd die Vethand.
lungcil gegen diesclbeir. zu bcschleuni
gen. um deren 'Aufenthalt im Mi
litärgefängnis nach Kräften zu vcr
lurzeik. ,
Der Präsident tritt
AZittwoch seine Reise an
: Washington,' 28 Aug. Es wird
heiüe im Weißen Hgpse bekannt gc
geben daß '.Präsident Wilson n,n
Mittwochs den- 8. - HeptMber.seins
Redetour antreten wird. Seine Gat.
tin wird ihn ' begleiten.
Deutschlands Aufnahme in den Völ
kerbund am' 1. Oktober. ,
Kopenhagen, - 28..? Aug. Die
Frankfurter Zeitniig" schreibt: Es
erscheint nunmehr -als sicher. daß
Deutschland am 1' .Oktober in die
Volkerliga "cuifgenommen,' werden
wird. Es' ist selbstverständlich, daß
die alliierten und amerikanischen
Beiatzungstruppen dann ohne Ver
zug zurückgezogen und nicht 15 Iah
re im Land verbleiben werden. Die
sc, Lösung wird von Lloyd George
und von Präsident Wüson bcfürwor
tct." '
Ersticht um Ermäßigung des Fahr
gelbes. '
Lincoln, Nebr.28. Aug. Se
krctär E. R Daniels ' von der
Staats-Ackerbaubehörde hat ein Gc
such an die . Eisenbähn.Komlnission
eingereicht, das .Fahrgeld der Stra
ßenbahn von 'Lincoln, zum Ausstel
limgsplatz' der- Staatsfair auf 10c
zu ermaszigon, oa oer Betrag von
11c den Besuch' der Fair beeinträck.
tigen würde! .' Das Fahrgeld sollte
während der Ausstellüngswochc min
destens auf 10c eriiiüßigt werden.
werden soll. Wer immer darum e
sucht wurde, j und es aus irgend ei
nein Grunde nicht zu .tun imstande
ist, ist ersucht, andere fassende Män
ner ilnd Frauen in Borschlag zu
vringen. Es sollte sich der gcm
ze Staat' an der' edlen' Sache ' bete!
igen. . ,.' ,
Morgen hält die.Frauensestion ei
ue Versammlung üb, zu der sich jede
wobltätig gesinnte Frau und jedes
Mädchen einfinden sollte. Das Sam
melwerk sollt nach, dieser Versamm
ung von den 'Frauen systematisch
aufgenommen werden. . ,
7,!nanzbericht.
Bisher veröffentlicht:. .Z3S16.00
v)eo. Waaer, uwenion. .
Nebr. 5.00
P. S. Leising. Arapahye, ' ,
Nebr. ........ 100.00
' ' ' ' ' ' $4051.00
Gustav Haueisen. Fin..Tek.
Schecks .sind auszustellen auf Gu
stav Haueisen, inanz . Sekretär,
423 Leavenworth . Str.. Omaha.
Nebr. Auf ihn ausgestellte Scheck
önnku von Lesern Mich an die Tri,
une aelaiiot werocn.. oie ttc an
Herrn Haueisen iergbcn wird. -
BanWftdcnt tvarnt
lior Bjletoigirntg
5ouis pierson von öcr Irving National Bank hat
den Westen bereist unö gefunden, daß Naöks
kale offen Revolution predigen
Die Nation mutz der Arisis zu begegnen wissen
New Aork. 28. Aug. Louis M,
Pierson, Präsident der Frving Na
tional Bank und ein ' Direktor der
Handelskammer der Ver. Staaten,
ist vou seiner Reise durch den We
sten, auf welcher er die industrielle
Lage eingehend prüfte, zurückge
kehrt und hat dem Vertreter der
United Preß Näheres über seine Be.
obachtungen mitgeteilt. Die 'Ein
drücke, die er auf seiner Reise cm
pfangen. , summiert er folgend: .
Radikale befürworten frei und ct
fen Revolution.,
Geschäftsleute scheinen sich dieser
Tatsache zu verschließen oder .'stehen
derselben gleichgültig gegenüber.
Es werden keine nennenswerten
Anstrengungen gemacht, der Bol
schewiki.Propaganda zu begegnen.
Allem Anschein nach wird rn einer
schlau geführten und mit Geldmit
teln reichlich versehenen Campagne
der Versuch gemacht, die Regierung
zu stürzen.
Eine KrifiZ ist bevorstehend.
Die Nation muß handeln.
Pierson unternahin die Reise in
seiner Eigenschaft als Direktor der
Handelskammer der Ver. Staaten.
In Beantwortung mehrerer an ihn
gerichteten Fragen, sagte er:
Wir fanden am unserer Reiie
daß jn ausgedehntem Maßstabe Pro,
paganda für die Revolution gemacht
tvird, chite daß Versuche untcrnom.
men werden, die gefährliche Lehre
zu Mampfen. Besonders ist es die
Pacificküste, wo die radikalen Ele
mente tätig styd. Dieses ist , von. Los
Angeles .bis nach .Seattle bemerk,
,bar. . Es handelt, sich nicht, nur über
gehörige Beziehungen zwischen Ka,
pital uttd. Arbeit.' Aher überall legen
Geschaftslerne und vernunftig den
rcnoe Men men VU'lcyglMgrelt an
den Tag. und , dieses hat zuwege ae
bracht, daß sogenannte kleine Leute
und Farmer, in den Bolschewikistru
del l)ineingezogen werden.
I einer ' Stadt des Westens
wurde uns gesagt, daß das einzige
gedruckte Argument gegen den Bol,
IfflewiZmuv, oas man in einer
Buchhandlung sinden könne, die
Bibel, sei. Tatsache ist, daß in einer
dieser Buchhandlungen fünfzig Bü,
cher uns Propaganoafchnsten, rn
welchen der Bolschewismus ohne wci
teres befürwortet und auf den Sturz
der jetzigen Regierung hingearbei
tet wird, beschlagnahmt wurden.
Die Tatsache, daß die Lage an der
Pacificküste so akut eeworden ist,
kann man auf die Bezahlung der
ungewöhnlich hohen Löhne, die die
Regierung den Arbeitern in den
Schiffshöfen zuteil werden ließ, zu
riickfiihren. Auch andere Leute, die
mit der Herstellung von Kriegsma
terial beschäftigt waren, erhielten
außerordentlich hohe Löhne. Es ist
dieselbe Krankheit, von welcher alle
Industrien des Lande befallen find.
Der Umstaud. daß große Ouanti
täten Kriegsmaterial hergestellt
lvurden. macht es den Schiedsgerich
ten leicht, zu bestimmen, daß die
Löhne erhöht werden müßten. Fa
brikanten. wissend, daß sie sich an er
höhte Preise schadlos halten konn
ten, willigten in die Lohnerhöhungen
ein. Tiefe Lohnerhöhungen hatten
aber notgedrungen eine Erhöhung
der Preise von Lebensmittel im
Gefolge.
Riesige Massenversammlungen wer
den gehalten, in welchen den Arbei
terii gesagt wird, daß sie zu den
höheren Löhnen berechtigt sind, ja
noch zu bedeutend mehr. Jn vielen!
wallen erhalten gewobnllche Arbeiter
größeren Lohn als Feiierwehrleute,
Polizisten, Prediger und Gelehrte.
Es wurde uns mitgeteilt, daß pro
fessionelle Leute sich in die Schiffs
Höfe begaben, um mehr Geld zu
verdienen.
Von der Pacificküsti dehnt sich die
Unrast weiter in oiüicher Richtung
aus. Jn manchen Städten haben
sich die lHeschäftsleute aufgerafft, um
der Gefahr entgegen zu arbeiten. Jn
Seattle hat man eine BclchrungS
kampagne ins Leben gerufen; in
MinneapoliS organisieren sich die
EeschäftSkute, um -tu Volschewisten
lehre zu .bekämpfen. Diese Fälle
aber stehen nur vereinzelt da.' Ue
ierall ficht man daß cin:.Bo!jchzm
stenkampagne, . ' die über reichliche
Geldmittel verfügt, im ganzen Lan
de im öange ist, selbst in New
Jork. '
, In den meisten - Städten, welche,
wir bcsuchten,j war die Bürgerschaft ,
mit ihren eigenen Angelegenheiten
beschäftigt, und bekümmerte sich, nickt
um nationale und . internationale
Probleme, mit der sie sich heutzutage
befassen muß., soll die Zivilisation
erhalten bleiben. , :
Die Situation verlangt die Auf
merksqmkeit der ganzen Nation.' An ,
gebot; und Nachfrage muß , geregelt
werden. 'iDie, Produktion muß ver. -größert
werben, bis sich in Europa,
wieder , einigermaßen normale Zu
stände ' eingestellt haben. -, Die Ge
fchäftsleute des Landes müssen sich
bewußt werden, daß dds Land vor
einer Krisis steht; jeder gute Ame
rikaucr muß sich verpflichten, dcrseb
ben zu begegnen." . .
Hitzige Debatte
' im Bundessenat
Die Besprechung des Friedensvertra
gcs führt zn.persönbichen
' -. Ausfällen.
- Washington, , 28. Aug. Die
heutige Besprechung der Friedensbe
dingungcn brachte eine hitzige und
aufregungsreiche Debatte, . wobei es
im Verlauf derselben verschiedentlich
zu, öfteren,, persönlich? Ausfälleil
zwischen deii verschiedenen Senatoren
'kam. ..... -
Senator Fall, , vouNew Mexiko,
kritisierte seine republikanischen Kol
legen ' wegen der Unterstützung des
Friedensvertrages. , McCunibcr. von
Nord Dakota, wurde von Fall wegen
feiner Befürwortung der Schantung.
Frage so heftig kritisiert, daß es im
Laufe der. Debatte beinahe zu einem
Faustkampf, zwischen diesen beiden
Volkesvertrctern , gekommen wäre.
Senator Fall .stellte des weiteren die
Behauptung' auf. ' daß gerade jene
Senatoren auf die Ratifikation des
Friedensvcrtrages dringen, . welche
denselben nicht gelesen hatten. Er
geißelte ihre Handlungsweise in leb.
haftem Spott.
. Auf ; die Konstitutionalität des
franzqsifch .Amerikanischen Vertrages
zu sprechen kommend, sprach sich Se.
nator Fall in .verächtlicher Weise
über den Befund des juristischen Un.
tcrkomitecs aus, welches denselben
als gesetzmäßig einberichtetc. . Diese
Bemerkung wurde vom Senator
Nelson, ! dem Vorsitzer jenes. Komi
tees dahin beantwortet, daß Fall
und andere Mitglieder des Komftces
für auswärtige' Angelegenheiten den
Versuch machen, den Fviedensvertraa
zu zerstückeln." ". V ' - , ; :
Der Besuch des
belgischen Uönigspaares
"
1 Brüssel.-2 Aug. -König Albert
von Belgien und seine Gemahlin
werden am 23. September nach den
Ver. Staaten abreisen.- Ihr Besuch
wird etwa. einen" Monat dauern. .
Das Midland Kollege.
Fremont, .Nebr.. 28. Aug. Das
Exekutivkomitee des Midland Col.
lege hat die 40 Acker der Fremont
Driving Park - Association gesichert
und plant die Errichtung des nöti
gen GebÄides noch in diesem ?ahr.
Ter Ausschuß gedenkt .$500,000
durch 'Subskription- aufzubringen.
Ter Herbst Kursus des College fängt
am 1., September an.
Wetterbericht
.Für Onulha und Unigebung: Ver
anderlich und etwas wärmer heute
abend. Freitag vielleicht schön.
, Für Nebraska: Allgeinein schön
im, westlichen. Teil; vielleicht Regen
schauer und wärmer im östlichen
Teil. Freitag allgemein schön.
Für Iowa: Veränderlich und et
was wärmer heute abend und Frei
tag vielleicht Regcnschauer.
.x?"- a-i?!(
wr:'t?'--m'-