Tägliche Omaha Tribüne. (Omaha, Nebr.) 1912-1926, December 07, 1918, Image 1

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    i-4 Us.V.i4a.-.VMiaW-'ifr ;WUJMII
tf
An American Newspaper
Kick stand for Ameri
can Ideals and principlea
ptiblitihed in thf) Ger
PUBLISHED AND DISTRIDÜTED UNDER
PERMIT (No. 364), AUTHORIZED BY TOB
ACT OP OCTOBER 6, 1917, ON FILE AT
THE POST OFFICE OP OMAHA, NEBR
BY ORDER OF,THE PRESIDENT
A. S. BURLESON, POSTMASTER-GENERAIi
-ftyft'i
man langnage for Ameri
can cltlzeng yho read
"
Germ an
35. Jahrgang.
Omjlha, Ncb. Samstag, den 7. Dezember 1918.
8 Seiten.-No. 231'.
'V; .
sr,!fjrj.-'Ji--tHigttfM
j
ftl ff5?
'sssür Vvv'vvV v
' . v'
t .
tejr' : 'Xfo .
tft fff fT llfnlflfl
Qjf vVvj v V ' v
, "w
'
V 'Nk. "
VC.
11 1 ÜHf.
fdrt
M.,I
F
Vaw Wu"
v v&a
vs
li
i(
fV
)
chlmre Skralvalle
ans Berlin
Meldet
2.5
ff.i
Dieselben wurden von den Vo . iki in Szene
gesetzt; yaase fürchtet keine ?evolntion;
Professoren für schleunigen j ensschlusz
I
Wahlen zum bayerischen Landtag am 12. Zanuar
London, 7. Tcz Tcr An?ster
dmiicr Korrespondent drS Exchange
Tclcgrciph nlclocr. daß Nachrichk'i,
an h't holländisch-dentschen Kreuze
eingetroffen find, wonach es tu Ber
Iin zu schn'emi Unruhen gekommen
ist. Dieselben gingen von' den Vol.
' Ihnviki auS. Eine Aiusterdaiiier Tc
Pefche an die Central News besagt,
das; lebten Mittwoch die Arbeitslosen
Berlins eine Teinonslratioil veran
stilltet?. Tie Loge wurde so gefähr
lieh, daß Arbeiterführer Ansprachen
au, die Massen richteten und Ab
lülfe versprachen, wodurch die Tc
lnonstrantcn beruhigt wurden.
Zu München hat sich eine neue
Organisation, der Rat geistiger
Arbeiter", , unter dem Vorsitz dcs
Professors Brentano gebildet. Die
Hauptversammlung derselben wurde
von der Polizei mit Hilfe von Mili.
tar g.'sprcngt. Der Sekretär -''der
Uerezn,gung wurde unter der Be
ncn Mark in den lebten drei Wochen
ausgegeben. Die Zeitung erklärt,
daß ein Sturm der Entrüstung ge
gen die , in Berlin am Nnderbe.
findliche Korruption losgebrochen ist,
der, wie man hoffe, die' unehrliche
Bande hinwegfegen werde". Die
Zeitung fährt fort: Wenn nicht
entschlossener Widerstand geleistet
wird, wird das Land in furchtbares
Unglück gestürzt werden. Alles, was
die gesunden Gegenden des Landes
jetzt tun können, ist, die Sachen in
Freiheit der Aleere
bildet Brennpunkt
Amerika verlangt angeblich, daß das
Merr eine internationale Hoch
strafte werden soll.
An Word des tt. S. S. George
Washington, 7. Tcz. (Drahtloser
Bericht von George Vendcr, Kor
respondent der United Prcsz,) Die
Ver. Staats, so heiszt es, wünschen,
dasz auf 4er Friedenskonferenz ein
bestimmtes Gesetz aufgearbeitet wer.
den soll, wonach die Meere eine in
ternationale Hochstraße bilden sollen.
die den Gesetzen aller vereinigten
Nationen und nicht denjenigen ein
zelncr Nationen unterworfen 'ist.
Diese Negierimg, stf glaubt man,
würde für die Festsetzung einer Mi
mmalkontcrbande Liste und cmcr
näher zn bestimmenden Blockade
einführung ftin. (Letzteres ist eine
Bewegung geen zukünftige Tauch
bootkricge. Anni. !. United Prcs',,)
Präsident Wilson wird nach An
ficht seiner Freunde wenigstens, eine
öffentliche Rede in England halten.
Es heißt, daß er zum Ehrendoktor
der Universität Oxford ernannt wer
ihre eigenen Hände zn nehmen. Ssin ""wer,uai vyno erna rai mit
Rhein iind an der Donau besteht!" toirb, .n& bei dieser Gelegenheit
eine starke 'Eiitfchlossenheit, dies ,ud sauer Leiber die rei-
yti-t uii uui. aiuiua vvhlhjui.
An Bord des U. S. S. George
Washington. 6. Dez. . (Nachts,)
Wenn auch die Rede Winston
tun."
Der Minister deZ
neilen deutschen Regierung,
Innern
der
Hugo
(l' . Z. .k. . . r v; r...i.
uui;, uuucuf ,ic noer vie tfoir, ,......, f . t
cijuiujius, lll (Ul.lUjLI. tl VLI VIV
schritte der Revolution, wie folgt:
Wir müssen die Teinokratie auf
Grnndlage d?5 alten Systems, das
auf immer vorüber ist, wenn es nicht
schuldiaun verliaitet. oeae,, hie durch Gewalt wieder hergestellt wird.
Volksregieniiig zii arbeiten. Andere heranbilden. Tie Stellungnahme im.
Mitglieder würden weiter nicht be m Fctnocift jedoch, wie man das
läsilgt, doch uahiii maii dercil Pa- glich beobachten kann, eine solche,
Piere in Beschlag. "i durch die wir ebenso bedroht werden,
als oo Wnuelm ocr öwcitc nom
auf d:rn Thron wäre. Viele gute
Der südliche Teil Badens ver
sucht Auschlus; an die Schweiz
rndd'.'t eine Uopenhageuer Depesche
cul den Daily Telegraph.
Haase fürchtet keine Gegenrevolution.
Berlin Donnerstag, den 5. Dez,
-Betreffs der Gefahr, dasz eine
'Gegenrevolution in 'Teutschland ans.
brechen könne, sagte Hugo Haasc,
mmikx öcs AwsMLn: Es besteht
ein Hang zur Gegenrevolution, sehe
aber k?ine Gefahr für die sozialisti.
schc Negierung. Eine Rückkehr der
alten Regierung ist unmöglich."
Wr schleunige Fricdcnöschlusz.
' Berlin, 7. Dez. Weit über 80(5'
Professoren deutscher Universitäten
haben- einen Aufruf unterzeichnet,
in welchen! auf den baldigen Zu
saimnentritt der NationalversamiN'
lung gedrungen toird. Unter ande
rein wird in diesem Ausruf darauf
Inngcwicscn, da'; der neue mnerika
nischc 5iongres!, der am i. März
zusammentritt, wahrscheinlich von
amerikanischeii Imperialisten, die
Wilson's 14 Punltc opponieren, do.
uiiniert werden ivir. Zum Schlüsse
deö Tokitments heißt es: Falls wir
auch nur einen halbwcgS erträglichen
Frieden wünschen, der den Lrbens
tntercssen Deutschlands förderlich
sein würde, dann müssen wir vor
jener Zeih wenigstens einen tenipo
raren Finden erlangen."
Flotte Englands nicht an Zahl vcr
ringcrt werden würde, nicht offi
zielt kommentiert wird, so glaubt
man dennoch, die Ansicht des Präsi
denten Wilson gehe dahin, das) die
Mächte Opfer bringen Niüßten, falls
sie aufrichtig einen gerechten Frie
den wünschten. Die, Nationen müssen
in: Interesse eines solchen Friedens
cttvas nachgeben.
Sollten die gegenwärtigen Nü
stungen fortgesetzt werden, dann
könnten die Ber. Staaten mit ihren
neuen Bchifssöauhorcn, ihren tau
senden fachmännischen Schiffsbauern
und dem ihnen zur Verfügung ste
henden Rohmaterial alle übrigen
übertreffen, wird von unoffiziellcr
Äeite gesagt.,.
Churchills Erklärung, dasz Eng.
land seine Seeherrschaft nicht aufgo
ben werde, wurde an Bord dieses
Schiffes mit großem Interesse gelo
sen. Der' Präsident wird sich wahr,
scheinlich später darüber äußern.
Das Meer i;t immer noch nn
ruhig. Zur Zeit, als diese Depesche
abgeschickt winde, befand sich der
George Washington 750 . Meilen
östlich von Washington. Das Wetter
wird wänner? der Präsid?nt hat sich
voii seuier Erkaltung erholt.
Da der Präsident nicht' vor dein
14. Dezember in Paris einzutreffen
wünscht, so mag er einen Tag auf
den Azoren verweilen. Dieses aber
qt noch nicht beschlossen worden
England verlangt
vierzig Millionen
Daily Mit sagt, Premier George
." ai ? , i
nnro in elucr Wamrroe olce
Summe fordern.
Allerlei linder Nevolutiou.
.Kopenhagen, 7. Dez. Hervor
ragende Bürger des Nheinlandcs
faßten am Mittwoch in einer Ver
saninilung zn Kön den Beschluß,
das Rheinland als eine unabhängige
Üiepublik im Teutschen Reich auszu
rufen. Westphnlen ivurde ebenfalls
zu dieser Republik gehören. '
Tcr Berliner Lokal Anzeiger er
klärt, daß Holland kein 'Recht habe,
den Erkaiser anszuliefern-
Hier eingetrofsene Nachrichten.be.
sagen, daß bei Straßenkämpfen zu
Mainz nichrere Personen erschlagen
ivurdcn.
Die Entwaffnung der deutsch?
Annes, die früher in den baltischen
Provinzen operierte, hat begonnen.
Prinz Albert, ein Sohn des fru
hercn Kaisers, hat von Kiel aus der firn.
deutschen Regierung telegraphiert, I .
daß er Rcichckanzler Ebert unter. Britisches Kriegsschiff
l..
Der bayerische Ministerpräsident
-.siurt Eignes hat dem bayerischen
Rat versprochen, Uriegsdokuincnte,
deutsche Demokraten schütteln jetzt
ihre Köpfe iind fragen sich, ob der
Wechsel im, System uns wirklich die
Segnungen der Teinokratie drin
gen wird, die voin Präsidenten Wil
son so eifrig befürwortet würde.
Wir bedürfen der Aufmunterung in
hohem Maße.
London, , 7 Dez. Der Berliner
Korrespondent der Daily Expreß
meldet, daß der . Mann, welcher
mehr wie irgend eine ondere Per.
son in Deutschlands für die gegen
wärtige dortige Lage der Dinge der
ontwortlich zu halten ist, Ernst
Danmig heißt. Bis zu Anfang des
Jahres 1918 gehörte er dem Redak.
tionsstabe des sozialistischen Vor.
wärts an: später wiirde er Sekretär
der unabhänoigen Sozialisten; heute
ist er Präsident des Nationalrats
nnd diktiert den sechs Kommissären,
die die Regierung bilden) was sie zn
tun haben. Tauinig machte dem Kor
respondenten die Mitteilung, daß die
Friedenökommission von dem gegen,
wärtigen 5wbinett ernannt werden
würde. Er scrgte, die Regierung j
werde alle Pericmen aus dem Dienjt
entlaisen, die mit der früheren, Re
gierung in Verbindung gestanden
haben. Tie numerische Stärke der
deutschen Armee wird auf der Frie
denökonferenz entschieden werden.
Er glaubt nicht, daß Deutschland
einer großen Flotte oder eines
großen HcereS bedürfe. TicDeiitschen
seien' dem Militarismus abgeneigt
und wünschen im friedlichen Ber
kehr mit den Nachbar zu leben.
Die Wahlen zum bayerischen Land,
tag finden am' Sonntag-, den 12.
Januar statt. Alle Bayern, männlich
und weiblich, die daö Alter von Ly
Jahren erreicht haben, dürfen stim
men. Zu Aemtern berechtigt find
alle solchen Personen, die über 25
Jahre alt sind.
Das deutsche Kabinett hat gestern
eine außerordentliche Sitzung abge
halten, um die Möglichkeit der'Be.
setzung Berlins , durch amerikanische
Truppen zu beraten.. Es wird geltend
ArtrnrtfM ?5? Wm Jmn fcn fl)si
wvjniiuji wu viw . ui 4-41 1,1 iw i . - e . sr . , . . t1s
giernng nicht iinstandz ist. die m.lmt' he üamm von 2
frnftillfirtnhSnch hminncit niiöMifiih. rP'- 1,11 mwnwuumw .uuic
Nev. Greebel von der
Sedition freigesprochen
West Point. Neb.. 7. Dez. Di
ftriktsrichter A. A. Welch von Wayne
Hielt diese Woche Hier Gericht. Unter
den zur Verhandlung kommenden
Fallen befand sich auch derjenige des
Seel araers der St. Antbonn's K r.
che zu St. Charles, der der Sek
tion (Predigung des Aufruhrs) ange
klagt worden war.i Eine große An
zahl Geniciiidemitglieder wurde der
nonimen mit dein Resultat, daß alle
gegen den , Priester erhobenen Bc.
schuldigungen in sich ziisammenficleu.
Der dem Priester am 2. Mai ver
liehcne Pcrinit" wurde erneuert
und er von allen ihm unterschobenen
Beschuldigungen entlastet.
20 Prozent der Hlottenmannschaft
soll ltlilssrn werden.
Washington, 7. Dez. Flotten
sekretär Daniels niachte heute be-
London, 7. Dez, Die Daily
Mail behaupt, daß England vier,
zig Millionen Dollar Kriegsent
schädigung von Deutschland verlan.
gen werde. Die Zeitung behauptet,
daß der Premier Lloyd George diese
Ankündigung m einer zn haltenden
Wahlrede in Lccds machen werde.
Dil.'se Summe repräsentiert, nach
der Mail, die Unkosten, die der
Krieg Großbritannien nnd seine
.Kolonien gekostet hat, und britische
Untertanen werden d.irch eine solche
Zahlung Deutschlands von ' einer
jährlichen Steuer vyn zwei Millio
ncn Dollars befreit.
In einer Diskussion, über Kriegs
cntschädigungen, die Deutschland
zahlen muß. äußerte sich der Mim
ster des Auswärtigen, Balfour, so
Ich denke, wenn der Betrag ans
Grund der 14 Punkte des Präsiden
ten Milsan festgefetzt wird, daß die
engherzigste Aiislegung dieser Punk
rc emichiano me Mylung einer
Summer auferlegen wird, die seine
Hilfsquellen bis zum Aeußerstcn an.
spannen wurde.
Verllingcn. nur Vergütung"
London, 7. Dez. (Britischer Fun
kendicnst.) In einer Zusammen
ftellung der Frage, ob Deutschland
imstande sei, Kriegsschadenersatz zn
leisten nnd die Kriegskosten, welche
die Alliierten gehabt, zu tragen, sagt
die Londoner Daily Mail", die
Kosren der Alliierten würden auf 25
Milliarden Pfund geschäht oder
weniger als ein Siebentel der delit-
schen Eigcntumsbestünde, welche ,in
Sicht seien. Tie Eisenbahnen in den
deutschen Staaten , seien das Eigen,
tum der verschiedenen Regierungen,
welche außerdem Forsten, Bergwerke
und große Landgebiete besaßen. Eine
mäßige Schätzung , des Wertes deut,
scher Minerallagcr allein gebe 191
Milliarden Pfund an. 1871 habe
Deutschland Frankreich gezwungen,
rj . p& 5 ..', . "i . v.r ...
mr nur oie.MioSMi zu. zayien,
sondern habe auch eine Strafe von
86 Millionen Pfmid erhoben und sich
Elsnß.Lothringcn gewonnen. ' Die
Alliierten dagegen verlangten jetzt
keine Strafgebühren, sondern nur
Vergütung".
Zur Auslieferung
der tzohenzollern
Ehe Holland darein willigt, wird es
dorschlagen, sie in einer ihrer
Kolonien zu internieren.
Sx-Uronprinz entsagt
dem Erbfolgerecht
Paris, 7. Dez. Der frühere
deutsche Kronprinz hat allen Rechten
auf die Erbfolge entsagt.
Washington, 7. Dez. 'Die Vrr.
Staaten haben in der Kontroverse
hinsichtlich der Auslieferung des frü
hercn deutschen Kaisers noch keine
rirc rv.. -l. .le
5icuung genommen. ;vn oein Illais-
dcpartement wurde gesagt, daß die
se Frage bisher von der amerikam
schen Regierung nicht erörtert worden
sei, und die Bundesregierung habe
in dieser Hinsicht ihre Meinung nicht
geäußert.
London, 7. Dez. Sollten die
Alliierten darauf bestehen, daß Hok
land den Ex-Kaiser und den ' Ex-
Kronprinzen" an ein intnationales
Tribunal auSlicfem wird es zuerst
darauf dringen, daß sich die Alliier
ten damit-zufrieden geben, die beiden
auf Lebenszeit inemer der Holland!
schen Kolonien zn internieren. So
meldet eine Amsterdamer Depesche
an die Expreß
Anisterdam. 7. Tcz. Es heißt,
daß- mit Varwissen der Regierung
und des Berliner Rates der Soldaten
und Arbeiter Versuche gemacht wer
den, dett Exkaiser vor den Richter-
stiihl in Deutschland zu bringen, ehe
die Alliierten ihre angekündigte Ab
ficht, ihn vor ein internationales Ge
richt zu stellen, durchsetzen können. Ei
ne Anzahl Telegaten des Berliner
Rates der Soldaten und Arbeiker soll
im Haag angelangt sein, vermutlich,
um mit der holländischen Regierung
Unterhandlungen zwecks Ausliefe
rung des Ex-Kaisers an Deutschland
anzuknüpfen
Die Anwesenheit des Ex-Kaifers
und seines ältesten Sohnes in
Teutschland würde, tvie man glaubt.
zu einem heftigen politischen 5kampfe
führen, und darum sollen die Gema
fügten ihre Rückkehr zu hintertreiben
suchen. Jedoch ist bekannt, daß mach.
tige Einflüsse angewendet werdm.
Um die beiden Manner vor der Pro
zessierung durch auswärtige Nationen
zn retten. In Verbindung hiermit
wird die Ankündignng des Ex-Prin
zen Heinrich von Preußen, Wilhelms
Bruder, daß er sich verpflichtet halte,
den früheren Kaiser vor Unheil zu
schürzen, als von Bedeutung erachlet.
A). B. SdU weist
Anschuldigungen ab
New ?)ork, 7. Dez. William Va.
Yard Hale wies heute in einer Tele
pbonunterhaltung 'mit einein. Vertre
kt der United Preß ,d,e Anschuldl.
gungcn Hcrni Biclaskys vom De
reiWcrhandlttng
ist gescheitert
Sitzung beim Mayor verlauft resultatlos; Strei
ker bestehen aus Union; Vertagung aus
heute morgen 10 Uhr '
partment of Justice, die iin Senat
Führer der Jnngtürkcu verhaftet,
Genf, 7. Dez. Hier eingclaufe
non Nachrichten zufolge geht die neue
türkische Ncgicmng sehr energisch ge
gen Enver Paschas Partei der Jung
türken vor. Auf Ersuchen der türki
schen Rcgicnmg hat die deutsche Re
gierung 200 hervorragende Jungtür
seit, einschließlich des früheren Poli.
zeichefs Bedri Bey, in Haft nehincn
lassen. Letzterer befand sich auf ei
nein nach Odessa bestimmten Schiff,
und in seinem Besitz befanden sich
00,000 türkische Pfund, die er wah
rend eines Moimts in Alcppo kollek
icrt hatte. . ;
der Bnndesflottc,. etwa 100.000
Mann, angeordnet worden ist. Doch
wird kein Mann, der jetzt in auöwär
iintn s'iVmäüern Dienst tut. entl.is.
in die uft gesprengt sen werden, ehe er nach Hause zurück.
. gekehrt ist., und Entlassung an der
London, 7. Tez. Tas britische amerikanischen Seite wird nur ge
flnenza in dcu Camps.
Washington, 7. Dez, Der Bericht
des Generalarztes Bluc i,bcr die
Influenza für die vergangene Woche
enthalt folgendes:
Neue Erkrankungen werden von
überall her berichtet. Die größte An.
zahl war in Eamp 5iearncy. näin
lich 301, Travi, und Uton je über
100. V .
Der nllgemrin? : cfundhcitszu.
u ,..vr,..., o irv.un Ofiirti-.Miiff l?s,,i,r 7 pf in hin irt rnrrnm. rnenn es oncnvar i t.
ni'i JiuiiwiiucuuuUiii uii iivBvr,H,. vui,UH.m '" , ' " " " " .. " . ÖM'tmih ist hnniinlirfi Pimnnnnntnitt,
reu Kaisers versehen sind, zu der Mine auf nnd flog in die Luft. Elf daß die Dienste der Mannet , d,e aus stand d, unanw
öffentlichen, aus welchem hervorgeht, Mann werden vermißt. ' dem Dienste zu treten wünschen, mcht ffJJ r
daß der Kaiser für den Krieg ver.j . . . für die LeistungbMZakeit des Flot. W V 1
ch zu halten ist. Oes.nrcicher lassen alles im Stich, j tenöicnjtca nonvenoig ,ino. ; - -
rutsche Zeitungen melden, daß Amsterdam. 7. Dez-Zwei und . . ' mlich 13 ! Per 1 00 Die No l
Soldatenrot einstimmig be. eine halbe Division der österreichi- Opium Raucher .n Chicaa namun t ;uu ä
cn habe, die Ebert-Haase Ne- schen Armee sind auf dem Rückzüge Eh,cago, 7. Tcz. l.'s ,ou yicr "7"" 1,1
!v Tir.j., . ...l ,K:rr. ik 0,,,i Milun , V-n I
utr n)1: niac i iviani nni e .viiioronn ni luuitnu iu u.vv.n, v,ui
antwortli
X
der
Moss
aicniua xu unterstützen. Eine Berli
iier Depesche meldet, daß die beui
schen demokratischen Parteien sich
vereinigt bah.
Di? deutsche revolutionäre Regier
üiig hat, laut den Schwüngen des
Berliner r5-!vondenten der ,.Köl
Nischen !fa!um", 600 Millio Pferde.
aufgebrcchen nnd ließen ihre ganze Genusse des Opiums, fröhncn und
Audrüstung iin Stich, nu ldet die Möglich 2 bis 10 Grain von dem Stof.
.Kreuzzeitun?". Unter d?n, zurück-j fc verbrauchen. . Taher kommen, wie
giltlssenen Material befinden sicher. Sage, der Aundcsiufpcktor für
zinei Batteri.'u großer Haubii.'s'n j narkotische Troge,!, lvbauptet,. üQ
iind andere Kanonen, sowie 6,000, Prozent der hier verübten Lerbre.
chcn.
Leutnant Bird getötet.
San Antonio, Ter 7. Tez
Auf dem 'Fliegcrfelde Brooks fiel
beute 2. Leutnant L. A. Bird. von
erhoben worden waren, zurück, indem
er fagte:
Ich habe von den Behauptungen
Herrn Viekökys nur über das Tcle.
Phon gehört und bin deshalb nicht
imstande, ein kategorisches Urteil
über sie abzugeben."
Ich möchte jedoch versichern, daß
ich niemals eine Konferenz im Ritz.
Carlton Hotel mit irgend jeiiiandem
hafte? daß ich den Grafen Vcrnstorff
nur einmal, und das auf V2 Minu
te, im Mai 1910; gesprochen habe.
Es jst eine bekannte Tatsache ich
babe es wiederholt gesagt daß ich
als Ratgeber für den deutschen In
formationsdienst, eine öffcnlich beste.
hende Preß Organisation, in ' den
ganzen Vor. Staaten wohlbekannt,
von 1914 bis 1015, als ich resignier
tc, fungiert habe.
Anfangs Summer 1916 wurde
mir angeboten, als Korrespondent
des New Dorker American nach Zen
hol Europa zu gehen. Meiner An
sicht nach, weil ich mit den dciitschcn
und österreichischen Verhaltnissen der-
trarit war. Nach einigem Zögern
nahm ,ch an, ging und erfüllte meine
Pflichten narl) bestem Wissen- und
Können
..Die Beschuldigung, daß ich zur
selben Zeitunter 5!ontrakt mit irgend
jemandem, außer dein Nein, ?)ork
Ainerittrn, gewesen sei, sei es Deut
scher. Türke oder Hottentotte, ist der
Allsflnß einer starken Einbildung.
Ausland will Keine
Gefangenen zuriick
London, ' 7. Dez. Die russische.
Regierung hat sich geweigert, l.
Arbeiter-Union
Des Mayoi letzter Versuch, den
Streik beizulegen, bestand in einer
Versammlung der Vertreter der
Straßenbahn Kompanie, Vertreter
der Strciker, des Ncgierungsbcrmitt
lers John T. Smith, der vom Ar
beitsdcpartement in Washington hier
her geschickt worden war, und der
7 Bürger, die der Mayor als Vertre.
ter der Bürgerschaft zur Beratung
eingeladen hatte. Diese 7 Herren
waren: Tiws Löwe, Methodisten
Pastor? H. O. Edwards, Superinten,
dent von Swift & Co.; N. K. Vrown,
früher Präsident der Handelskam
mer: Robert Cowcll, Präsident von
Kilpatrick & Co.; R, 21. Wilson, Be-
amter ott Zimmermann Union.
John Hansen, Geschäftsakt .der
Maler-Union, und T. P. Reynolds,
der Präsident der Central Labor
Union, riir die Straßenbahn Kam
panie waren anwesend: Präsident
Wattles und Vizc.Pmsidcnt Hamil-
ton: die Strciker waren vertreten
durch Präsident Short, Vorsitzer Mc
Millcn vom Exekutiv Komitee und
George Whitlow. für die Union.
Die Versäminlung endete ohne Ne-
sultat. Die Streike? bestanden auf
Anerkenming der Union und Unter.
Zeichnung -eines Kontraktes für Re
gelling der Arbeitsverhältnisse und
die Llompanie verweigerte beides.
Der Mayor nahm an der Debatte
nicht teil, sondern war zur Office
des Stadtanwalts gegangen, solange
die eigentliche Verhandlung sich ab
spielte. - Hinterher aber kam er zu
ruck und erklärte für Veröffentlichung
etwa Folgendes: Es war eine gro
ße Enttäuschung für mich. Ich höre
fUr Stadtkontrotte der Bahn
den. Eine Verletzung des Ucberein
kommcns mit dem Kriegsboard wur
de entschieden in Abrede gestellt und
die Festigkeit der Strciker rühmend
hervorgehoben.
aber, die , Ausländischen wollen sich
heute, abend weiter beraten. ,Die
Anwesenheit des Regierungsbertre
ters bei dieser Beratung kann nur
Gutes bedeuten."
Ich habe den Streiken! erklärt,
daß sie eine schwere! Verantwortung
aiif sich nehmen. Ich kann nur zwei
Möglichkeiten sehen. Entweder,
falls der Streik nicht beigelegt wird,
muß die Kompanie ihren Bankrott
erklären, oder der Streit kommt vor
das Bundesgericht, um einen Ein
Haltsbefehl zu erlangen. Das bcdeu
tet, in beiden Fallen, daß der U. S.
Marschall die Sache in die Hände
nimmt, und, wenn er allein der Sa
che nicht gewachsen- ist, daß U. S.
Truppen zur Hilfe herangezogen
werden würden. Und das wäre so
gnt wie Bürgerkrieg. Die Verwal
tung aber würde für alles dies ans
die Vertreter der Streikcr fallen.
Herr Short antwortete mir, daß sei
ne persönlichen Gefühle nicht in Be
tracht kommen könnten und daß die
Streiker die Entscheidung des Kriegs,
boards nicht anerkennen könnten."
Die- andern Teilnehmer warm
nicht geneigt, über die Versammlung
uud ihre Vorgänge viel zu sagen.
Es verlautete jedoch, daß die Herren
Wattles und McMillcn die Hanpt
führcr in der Debatte waren und daß
die vom Mayor erwählten Herren
alle ermähnten, die Entscheidung des
Kriegsboards anzncrkcnncn.
Versammlung der Zentral Labor
Union.
Die Central Labor Union hatte ge
stern abend eine Versammlung, in der
beschlossen wurde, um eine Stadt.
wähl einzukommen. Sie soll so bald
Die amerikanische '
Okkupationsarmee
Wafl)ington, 6. Dez. General
Pershing meldete heute, daß die 3.
amerikanische Armee an der Linie
Gelladt Wallentorn . Daun . Ra
versheuren . Ringel . Kops stehe. Ei
ne Ingcnieursabteilung begab sich
gestern nach Koblenz, um die dortige
Lage des von den Amerikanern zu
besetzenden Brückenkopfes festzusetzen
und Vorbereitungen für Nebernahme
der Bahiien, Telegraphen und Tele.
phone zu treffen. General Pershing
hat sein Hauptquartier im Regie
NlngsgebLude zu Triet aufgeschla
gen. Hunderte russische Kriegsgefan
gene sind von den Deutschen in die
amerikanische Linie geschickt worden;
General Dickman hat Befehl gege
ben. dieselben, zurückzuweisen.
Der linke Flügel der amerikani.
schen Okkupationsarmee wird den
Rhein am 8. D -nnber erreichen.
Der Einzug des Generals Persh.
ing in Trier wird sich ohne Pomp
vollziehen."
Amsterdam, 7. Dez Britische
Truppen haben Freitag um 4 Uhr
nachmittags ihren Einzug in Köln
gehalten.
Senator yitcheock für
fremde Diplomaten
, i . , ..
Washington, 7. Dez. Senator
Hitchcock der Vorsitzer des Komitees
ftir ausländische Angelegenheiten, ist
aufgefordert worden, dem Komitee
bcizutrcten, das ein Dinner für die
Diplomaten der Alliierten, die sich
hier im Lande befinden, plant.
Man beabsichtigte, die Gouverncu
ro aller Staaten dazu einzuladen, hat
aber noch keinen Tag .für das fest
liche Ereignis festgesetzt. Es soll in
New York, und wahrscheinlich im Ja
nuar, stattfinden und eine riesenhafte?
und 'cindrückliche, Demonstration für
die Vertreter Englands, Frankreichs,
Italiens, Japans und Griechenlands,
werden, j
Amerikanische
Verlustliste
Vormittagsbericht.
Kampfe gefallen 60: den
Wunden erlegen 82; durch Unfall
und andere Ursachen gestorben 18;
an .Krankheit gestorben 222; schwer
verwundet 330; Schwere der Wer
wundung unbestimmt 90; leicht der
wundet 213; vermißt 34; zusammen
1,079. .
! Nachmittagsbericht.
Im Kampfe gefallen 351; den
Wunden erlegen 87," durch Unfall
und andere Ursachen gestorben 7; an
Krankheit gestorben 125; schwer der
wundet 192; Schwere der Verwun
dung nicht bekannt 37; leicht ber
wundet 64; vermißt 210; zusammen
1,103.
Sekretäi Wi'son über Streik.
Wachington, 7. Dez. Arbeits
i" kii .sr;jf. is .. I
nn nlnl . r.-:: . . i v ll'lt muunui urnin UULIl U U
üuu.uuuu in i ac coicaici, oie's,,., s.. t.rs :n n ... s ,li,u,vn, ,. tv. rveiis
Ehrend des Krieges von den Teut.j fteso bat heute eine öf,
Wxx getangen gcno,n,nen toorden; i;ripr " mh rfun iJ' nrJ'"uiiais QU 0UC früC!Hr m
waren, wieder auszunebmen, wiL j' ; "r s" " IZl iZ l '-'anoes eriaen. wegen oer Mooney
eine Berliner Tepesche besagte. tav S f t( v"! cntrtcilung keine Streike anzufan,
durch wird. Teutschland die schwie-' T"'-"-C n.
rige Aufgabe lösen müssen, diese r "
Unrh'm , I 'luuulu'111 -"IILiuaiie viiiULiuijui
werden, das heißt, sie soll den Hän.
den eines Komitees anvertraut wer
Leute auch weiterhin zu ernähren.
Bahnnnglück in Frankreich.
Orleans, Frankreich, 7. Tez. den. das nichts mit Politik zn tun
Ein Expreßzug von Orleans stieß hat. -
gestern - abend auf einen Güterzug, I Tie Abbenifung des Mayors"
der mit amerikanischem Material be . wurde einer Besprechung am 20. Te
laden war und zertrümmerte ihn.
Ter Vorfall trug sich nahe von
Meuse.sur.Loire, 11 Meilen südwest
lich von hier zn. Zwölf Leichen
wurden den Trümmern entzogen und
identifiziert. Andere Tote find noch
unter den Trümmern begraben. 25
North Platte, Nebraska, mit seinei
Flugmaschine so unglücklich, daß er I Leute wurden verwundet, L Bahnwa
ugenblicklich starb. , 'gen vollständig zertriinunert.
zember, der nächsten Versammlung,
iitcnncn.
; Tas Exekutiv Komitee wurde er
mächtigt, mit den Vertretern der
Streiker offiziell zu konferieren.
.Optimismus herrschte in der Ber.
saninilung über den erwarteten Aus
gang des Streiks; Optiinismus war
drr Grundton der verschiedenen R
Wetterbericht.
Für Omaha undr Umgegend
Schon heute abend und wahrschein
lich Sonntag: wärmer heute abend..
Für Nebraska Schön heute
abend; warmer in östlichen und
süd'zentralen Teilen: Sonntag zu
nehmende Umwvlkung, wahrscheinlich
unbestimmtes Wetter und kälter im '
westlichen Teile.
Für Iowa Schön heute abend
und wobricheinüch Sonntag; wär
rner in nördlickzen und wesllichen
Teilen.
'S
ftfftKi-r:
.-;,i1fWiäri