Tägliche Omaha Tribüne. (Omaha, Nebr.) 1912-1926, November 09, 1918, Image 1

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    D' " Ab American Newsptper I fäZf' ' ' ' Xfo if . AL if 1
rÄÄ IMM IlsiM flMM M'
QXf
üst f.si Hvn-n-fffifA
PÜBLISKED AND DISTEIBüTED ÜNI
PEKMIT (No. 364), AUTUüKIZED ÖY f.
ACT OP OCTOBER 6. 1917. ON FILE !
TEE POST OFFICE OF OMAHA, NE
)
w
B 0RDEK-0F THE PUESIDENT'
A. S. BÜRLES0N, P0STM ASTEU-G EM CG,
L5. Jahrgang.
Omaha, Ncb., Sainstag, den 9. November 1918.
8 Seiten.-Nr. 2l.
ä ; ! mm
I , , jj . r ' ' U T . "- v v Nr
. ' i
1 1 i
riicMobern die
m rfi
FesWgMcnliciigc
Briten haben die ,elde in weiter 5ront Über-,
schritten; Vanks und Franzosen halten die
Maaslinie von ZNezieres südlich
Serben stehen jenseits oer Donau und Save
Manbcuge grfallcn.
London, 9.
Saia meldete
Nov. Feldmarschttll
heute, dak britische
dcpeschm. Die Briten sind in Tour
Truppen die Festung Maubenge Ie
jetzt haben.
Citnationsbencht.
London, 9. Nov. Die Alliierten
dringen in Frankreich und Belgien
immer weiter vor, und Marschzll
Foch wartet seitens des zu Spa be
jindlichen deutschen Hauptquartiers
auf Antivort der Waffenstillstands
bcdingungen. Aus den jüngsten of
fiziellen Berichten geht hervor, das;
französische, .britische, belgische, ita
lienische und amerikanische Truppen
ern einer Front von ungefähr 200
Meilen, aus der Umgegend von
ttent bis nach Berdun, angreifen.
An einer weiten Strecke dieser Front
sind namhafte Terraingewnme zu
vcrzclchncn. Ferner wird gemeldet,
das; der Feind sich an der Metz Front
auf dein Nuckzuge befindet; Einzel
heitcn über dortige von amerikemi
schen Truppen errungene Erfolge
sind, bisher noch mcht erhältlich,
Franzosen und Amerikaner halten
jetzt die Maaslinie von Mezieres in
südlicher Richtung besetzt. Tie star
ken Festungen Maubcuge und Hirson
liegen heute wahrlchemlich un Be
reich der Briten und Franzosen. Die
Briten haben Conde und Hautmont
. genommen und halten den weltlichen
Teil von Tournai besetzt.
Fcldmarschall öaig bericktet, daß
die Armeen der Alliierten feit dem
,1. November- 18,000 G"fangkne
macht und mehrere hundert Kano
nen erobert haben. v
Tie Franzosen haben die Scheide
nn weiter Front bei Audenrade
überschritten.
Die Serben haben die Teutschen
der Donau und Save entlang ge
fragen, die beiden Flüsse über
fchrittcn und stehen jetzt aus ungari.
schein Gebiet. . Auch haben sie den
Marfch gegeil Sarajewo aufgenom.
inen.
Alncrikanische Front.
Mit den amerikanischen Streit,
kräften an der Maas Front, 9. Nov.
Der rechte Flügel der Streitkräfte
des Generals Pershrng drang ge
ftern weiter vor und drang in den
westlichen Teil des Ecurey Waldes
sowie in den Wocvre Wald ein. In
dem Eeurcy Gehölz wurden crheo
liche Fortschritte gemacht: Hara
mount und Brandville, befinden Zich
im Besitz der Amerikaner, während
starke Patrouillen in den großen
Woevre Wald eindrangen aber auf
starken Widerstand stießen. Dieser
Teil der Schlachtfront bildet die
letzte feindliche Verteidigungslinie;
ober auch dort wird er sich nicht
halten können.
Mit der Amerikanischen , Armee
bei Metz. 9. Nov. Aiuerikanische
Flieger haben in Erfahrung ge.
bracht, basz alle von Sedcm,,Stcnay.
Emislaiis und Bonguhon nach dem
Osten führenden Strafen mit
Kriegsmaterial und Geschützen, die
die Deutschen nach Metzzu schaffen
versuchen, angefüllt sind. Der süd
liche Teil Scdans, Stenay und Mou
zon stehen in Flammen.
Französischer Bericht. j
Paris, 9. Nov. Das KriegSamt
meldete heute, das die Franzosen
heute friili ihren Vormarsch an der
ganzen Front wieder oilsnahmen. n
dem Bericht heisst es: Während der
Nackt herrschte an verschiedenen Tei
lcn der Front rege Tätigkeit der
Artillerie und Schnellfeuergeschutze.
Heute früh nahmen unsere Truppen
den Vormarsch an der ganzen Linie
wieder auf.
Französisches Hauptquortier. 9.
Nov Tie Arniee des Generals Gou.
raud hält daö Wcstufer der Maas
von Sedan bis zu den Ausläufern
von Mezieres besetzt.' die Franzosen
drangen gestern zwischen 5 und 8
Meilen weit vor.
Deutsche Kommission
bei Marschall Foch
! Unter strömendem Regen traf sie an
der Linie tin; übliche Pro
zedur tiorgenommrn.
Paris, 9. Nov. Wie heute be.
konnt wird, waren die deutschen
Kommissäre, die sich zwecks Erlan.
gung von Waffenstillstandsbedingun.
gen in das Hauptquartier des Mar.
fchalls Joch begaben, sehr niederge.
schlagen. Donnerstag während der
Regen in Ströinen niederging, tra
fen sie an der französischen Linie
ein. Eine französische Feldwache,
unter dein Kommando eines bnlipn
nai, einer wichtigen Eisenbahnstadt Offiziers stehend, prüfte die Pa.
in cigien, ciiigeoruiigen. Diese sie. piere. Dann wurden den Mitglie.
hcn jetzt jenseits der Scheide: es gilt dem der Kommission die Anaen vpr.
mit noch wenige Hindernisse aus dem bunden. Sie wurden nach einem
Wege zu räumen, und sie haben vorder bestimmten Vunkt ncriM. ,
Brüssel erreicht. Südlich von Va. sie eine Mahzeit einnahmen und das
lcncienncs haben die Briten Avce. Nachtlager bezoaen. u früher Mnr.
nes genomnien: auch diese Stadt ist genstunde wurden sie gestern geweckt
ein wichtiges Bahnzentrum. Der und nach dein Konferenzort, irgend-
Vormarsch auf Maubcuge wird fort wo im Departement der Aisne. ge.
gcscht. ' leitet. Stire Motorialirt dauert? ni,r
Die Franzosen haben eine tiefe Stuuden.
Einbuchtung in die feindliche Linie Tie Unseren mit Rudi fnuh r.;ff
verursacht und Liart, 20 Meilen in dessen Hauptquartier statt. Die
nördlich von Rethcl, erreicht. Die feindlichen Tcleaaten versuchten, den
Hirson Bahn l,t somit die einzige Waffemtillstands . N7i,nn m.
I ..vfc
äiuic, uie ven eur,a,en vervieivt. Klauseln beizufügen, die Marschall
um sich über dieselbe zurückziehen zu Foch veröffentlichen sollte. Dieser
können. Aber auch diese Stadt liegt aber ließt sich nicht darauf ein
bereits un Feuerbereich der fchwren Die Telegaten ersuchten ferner
lranzvp!chen Artillerie. darum, dralitloke ÜWh m, ihr.
.er östliche Flüael der Frainosen Nii.',-!, i,s s v,,!
. . - a---"- ""X lk vuj VUUiU)L
ormgt weiter lil nördlicher Richtung Oberkomando senden zu dürfen Als
7 hat slk) mit amerikanischen Marschall Foch ihnen sagte, daß sie
-tre!tkraftcn an den westlichen Aus sich der französischen Drähte bedie-
lauscrn von Sedan vercinint. Eine nn n?,",c!n ;t sm,-l
t,-i"llft cis r r r . ""tnni lt Ullt Ui.i.
beträchtliche Anzahl Gefangener und nung und ersuchten darum, dan ein
viel weiteres Kriegsmaterial ist von Kurier die Verbindung zwischen ih.
ilrncn crhfuM hinrhim . , . , u ' .' . '
un uiiu ocin oeuiMM Pauptquar
tier hcritclle. Dieses wurde ihnen
gestattet. Der Kurier begab sich
nach Spa, und das dortige Haupt,
quartier wurde von dessen Kommen
per Funkcntelegraphie unterrichtet.
Unterschrift erwartet.
Washinchton, 9. Nov. (United
Es wird in hiesigen diplo.
Französischer Senat
. preist Clemenceau
Der Premier sagt, dasz rr nur seine
Schuldigkeit getan, und dasz
Joch' der Held sei."
Paris, 9. Nov. Der französische
Senat passierte in seiner letzten
Sitzung einen Beschluß, zu erklären,
daß Premier Elemcnceau ..sich um
sein Vaterland wohl verdient g
macht habe", wie der traditionelle
Ausdruck lalltet.
Nach Schluß der Sitzung ; er
schien der Premier im Foyer des
Senats, wurde von den anwesenden
Senatoren freudig umringt und als
der Netter Frankreichs beglück
wünscht. Er 'wies jedoch alles das
zurück, erklärte, daß er nur fein?
Schuldigkeit, wie jeder andre, der
Frankreich liebe, getan habe und
daß Marschall Foch allein den besiin.
dern Tank .r Nation verdiene.
Foch, der auch, in der schwersten
Stunde den Mut nicht verloren ha
be, der die Entmutigten wieder auf
gerichtet und ni'r sich fortgerissen ha,
be, Foch, der di? Nation endlich zum
icge geführt habe. Foch. de,n
Frankreich eine unbegrenzte Dank
barkeit sclxulde. '
lZcdolntion greift il
eutschland um
Die tzauptstäote sollen sich in tza'nöen der ltc
lutionäre befinden; Bayern soll als Uc- :
publik ausgerufen worden sein
Reichskanzler ZNax ist angeblich zurückgetrel
ihnen erbeutet worden.
Sollen Frankreich
wieder ausbauen
New Aork. 9. Nov. Frankreich
erwartet, daß es nach dem Kriea
von Amerika Hilfe erkält in Ge.
stalt von Arbeitern Geld. Rohstoffen Preß,)
und . Schiffen. Dies. wmdurch matUchen Kreisen mit Bestinimthcit
i, V. ! .. r'f r. . jv ( .-
uuiu wiuwu, Iianzo,l,aien 'om. angenommeir, öaß sich Deutschland
rainmissär und Minister für fran. den Waffen,'till,'j,?ndßlw:nni,n.' s,"..
Sösisch.amerikanifche Angelegenheiten gen und dieselben noch vor Ablauf
im frrtl1,1rtfii(f-iii CtnfünnH t( I S fy:ri
,,v.. " i'ui Bt-jifuifu ou Äloniaa oormii
väV;.. . . rt-l I i . J ä -w v , . -
.uuujt. uiuitu ume in einer ie. iag u uijrj unterzeichnen wird,
ce vor ocr Gcicuichnft sranzostickcr Die inncrpolitischcn Verhältnisse
Korrespondenten, er hoffe, daß ame Deutschlands lassen nichts anderes
.uurn ue Blumen oazu verwenoet uvria
wuroen, oie Ardeitslage zu derbes-
fe$n. Er betonte, daß die technisch Gegr deutsches Svielzena
geschulten Einheiten der omerikani. New Jor, 9. Nov. Beinahe wür
ictien Ärmee nut ihrer technischen eme schreckliche Katastrovhe passiert,
Auöstatwng im Stande sein würden, aber die Damen der American Rc.
den verwüsteten Teil ftrrnifrmrif, lief Leaion" haben sie a'iicklick nh
wieder herzustellen, während sie auf ci?vendet. Sie spazierten gestern
Paöerelvski gibt
Organisation auf
New York. 9. Nov. Ignatz Pa
dercwski Vei-trctcr des polnischen
National Komitees in. der demokrati.
schen Union der mitteleuropäischen
Stationen, gab gestern die Erklärung
ab. daß er aus der Organisation aus
geschieden sei. Als Ursache gibt er
an. daß der Organisation Vertreter
der Ukrainer, (Nuthenen) angehören,
deren Truppen, von Deutschland und
Oesterreich unterstützt und nnt Offi.
zieren versehen, Feindieligkeiten ge
gen Polen mifgcnommcn und in vob
nisches Gebiet eingedrungen sind. Pa
dercwski hat seine Resignation an
Prof. T. G. Masattik, Präsident des
tfchcchifch.flovakifchcn ' Nationalrats,
geschickt.
Robert 'Lollicr gestorben.
Nein Fork, 9-Nov, H'er üfla
bekannte Verleger Robert Collier
plötzlich gestorben. ' ,
China verlangt
Uiautschall zuriick
Japan mochte sowohl diesen als auch
andern deutschen Besitz behalten.
Washington, 9. Nov. China
wird am Friedenstisch verlangen, daß
die Japaner Kiautschau räumen, so
wird hier heilte autoritativ mitgeteilt.
Dieses Gebiet, das früher an Dmtsch
land ans unbeschränkte Zeit verpachtet
worden war. wurde von den Japa
nern nach kurzer Belagerung erobert.
Damals hieß es unoffizicll. daß Ja
pan nach dem Kriege jenes Territo
riuin räumen würde, aus späteren
.ungen mpam,a,sr ramsman- London, 9. Nov. - Depeschen,
ner aber geht hervor, daß Japan 'h, eingetroffen, lassen annehmen,
nicht nur Kiatttschau, sondern auch öslfj wichtige Städte im ganzen deut,
anderen deutschen Besitz im Pacific m Reiche in den Händen der Ne
Ozean und lm Osten zu nehmen ge olutionisten sich befinden.
?cn!c- Auf die Nachrichten, daß in Vny.
" crn eine Revublik proklamiert wor
11vUoiiv.nAlf den sei, folgte die Ankündigung,
,daß man glaubt, Dresden, die
lM neuen polen Hauptstadt des Königreichs Sachsen,
' i ist von den Aufständischen genom-
Amsterdam, 9. Nov,-Alle Mit. wen worden. Ein Telegramm ven
glicdcr des polnischen ' Kabinetts Stuttgart, der Hauptstadt Mirtteni.
baben. wie , eine Depesche aus War. bcrgs. meldet die Resignation des
schau besagt, ein Manifest unter-. Staatskabinctts.
zeichnet, worin erklärt wird, daß Arbeiter, und Soldaten-Aus.
man eine nationale Regierung, de- WW sollen Lockstadt, Eckernförde
ren Mehrheit aus Vertretern der nid Braunschwcig kontrollieren.
Arbeiter-K lassen bestehen wird. HI Aufstünde werden von Essen, dem
den will. Diese National'Regierunz Hauptorte der Krupp'schl'n Kanonen
wird uneingeschränkte mcM ans-, werke., gcmeioei.
n
's
ff
II
r
üben, bis eine gesetzgebende
zusainmenberufen wird.
Macht
ihre Heimfahit lvartcn.
Stürzen in den Tod.,
Chicago.. Jll., 9. Nov. Vier
Stahlarbeiter, die in einem Nauck.
schlot beslböftiat ftiinfnn 4n.
folge des Nachgcbcns des Gerüstes. Die Frau wußte nichts über
m m . . ' ' I V - 1 fi . 4 jl'c k
nanu ich in tun Laden vo
Hcrbson, einer Russin, an .Ave..
nahe 43. Str.. und fragten sie, ob
sie Abziehbilder verkaufe, die mit der
kürzlich angekcmiiiencn Sendung
deutschen Spielzeugs eingetroffen
auf dem sie arbeiteten, 183 Fuß in ?m Ursprung der Bilder, worauf
die Tiefe. Einer der Arbeiter lebte m i'.!incn 'gten:
noch, als man ibn fand, darf, ffrtrfi . uicit tote nicht, dan diese Bil.
er' nach kurzer Zeit. Tie Männer a ""acht wurden von Menschen,
waren dabei,, den hohen Schlot für tmß Hden das Bllit unschul-
die Commonwealth Edison Co. ..bcMT !nöcc ?Ie?
ouuijuuj rnmne na) Hrau
Hcrbson bereit, den Befucherinnen
den unverkauften Rest der Bilder
auszuliefern und diese zogen dam;t
Kraftanlage fertigzustellen, als das
Unglück postierte.
!Sritnt.fnntmH nriTi
Washington. 9. Nov. - Vorsitzer ""en. beseligt dnrch das Ge-
. ' . ...... ' y. tiinl nrt iiTtprlrnin tntnhnr mif ah.
I '7' "v i-iivnHiw "I.VI V Ijt
rettet zu haben. Die Kampagne ge
Banich vom Kriegsindustrierat auto
nsierte die Vekanntinachung. daß.
rnmn mtA iiTit ntt Orwi,. L ccit das deut,che Spielzeug wlrd
men K5i "gmj? '
slUfneiniPn tl1 r?Ptt s n.-.rn ,!. I"' "D
' U J " -'-. v , , tUiVlH V l
selben doch, je nach Bedürfnis, all,
mählich rückgängig geinacht werden.
Es soll auf diese Weise eine Stö.
ning vermieden terden.
Fran Stokes war schnldlg.
New Aork. 9. Nov. Fra'.: Rose
Pastor Stokes. welche wegen unge
setzlicher Registration verhaftet wnr.
de. ist wegen Mangels an Beweis
auf freien Fuß gesetzt worden. '
Kartoffeln zollfrei.
Ottawa. 9. Nov. In Anbetracht
der günstigen Bestimmungen des
Zollvertrages' mit den Ver. Staaten
hat die kanadische Regierung Kartof
feln auf die Franste gesetzt.
w. Böhner, Malrem, h
schulözg besunöen
Coilncil Bluffs. Ja.. 9. Nov.
L. W. Böhner. ein bekannter Pio
nicr von vuiamtn, a., uno emer
der bestbekanntcn und wohlhabend
sten Bürger im südöstlichen Iowa,
wnrde im Bundesgericht hier der
Zuwiderhandlung gegen das Spio
iiagcgesctz schuldig befunden-
Seine Rechtsvertreter beantrag
tcn sofort eine neue Verhandlung
und Richter Martin I. Wade fetzte
den 25. November, als Termin -Zinn
Anhören des nciien Antrags fest.
Zu gleicher Zeit erhöhte der Richter
Hrn. Böhncr's Bürgschaft von $5000
aus Ylv.vM, die gestellt wurde.
Tie Rechtsanwälte erklärten weiter,
daß der Fall, wenn nötig, bis mc
höchsten Gerichtshofe gebracht werden
würde.
Andre wichtig? Städte, die in den
Händen der Revolutionäre sich be
finden, find Hamburg, fie, Bre
men, Tilsit, Bremerhaven, Wilhelms.
aben und Flensburg.
r7.i, v.: ,j.rjs. ,. crci
?vui vw uuiise ufiuiut' ;vu'riiic,
cr v . vr ri vtuut null uuuti u Au'UiC (fii
r;nVÖ5mC'--?lf Clä)t' Ön-v-ni Bayern als Republik erklärt, n
3. Geschwader, ut von den anntan :..... ' k.
.... ' r ,v ' Dein, einHuiuüun von ulc iüiui
snnirtlXAim i.nMAmf.n Wi t , a . i ,
uqujcu ttU4uuitii ytuuiiiiiici; iuui'
3. Sofortige Umformung
preußischen Regierung ge,
der Ansichten dqr Majo
im Reichstage: ' i
4. Größerer sozialistischer Gin
im Reichstage: i
5. Abdankung , des Kaifers
Verzichtleistung des KroW
zen auf die Thronfolge, l
Bayern eint Republik. !
Basel, 9- Nov. Im bapri,
Landtage wurde der Beschluß gef
die, Dynastie Wittelsbach des T
nes für verlustig zu erklären.
Münchener Deveschen melden. ':
Ludwig der Tritte ist das Ha
der Dynastie und gegenwärtig f '
nie von Bayern. Er folgte, t
seinrm Bruder Otto, der sej.
Geisteszustandes halber nicht s.
regieren konnte, aber seit dem T
Ludwig des Zweiten nomin'.z
König war, auf dem Throne.
Kronprinz Ruvrecht ist , einer !
deutschen Heerführer im jetzi
Kriege. !
Nach einer andern Depesche wu
Erhalten erhöhte Löhne.
Washington, 9. Nov. General
Direktor McAdoo wird in etlichen
Tagen eine Order erlassen, durch die
den Telegrapbistcn der Eisenbahnen
im Lande eine Lohnerhöhung g?-'
währt wird. Die Telegraphisten ver
langten eine Erhöhung von G0 Pro
zmt, doch dürfte dieses Verlangen
nur ziim .teil befriedigt werden.
, den
Eine drahtlose Depesche meldet,
daß Kanzler Max, infolge der ge
änderten parlamentarischen Situa,
tion" feinen Abschied .eingereicht
habe.
Er ist bis jetzt nicht angenommen
worden.
Scheinbar die letzte offizielle Hand
lung des Kanzlers, ehe er seinen
Abschied einreichte, war folgende
Proklamation an die Deutschen im
Auslande: ;.
Der Sieg, auf den viele hoff
tcn, ist uns nicht zuteil geworden,
aber das deutsche Volk hat einen
größeren Steg gewonnen, es hat sich
selbst und seinen Glauben, , daß
Macht Recht sei, besiegt."
Dresden, eine Stadt von 500,
Stcssnngsanfrilf verschoben. 1 000 Einwohnern, liegt 100 Meilen
Wnshinaton. 9. Nov. Proson ndlich von Berlin. München, i. ich
Marschall General Erowder hatte mit eine Stadt von einer halben Mil
den Chefs der verschiedenen Depar-I uon Einwohnern, ist fast 250 Met
temcnts eine Konferenz, um die Mög.i lm westlich von Wien. Stuttgart
lichkeit der Waffenruhe zu beraten fliegt ungefähr 120 Meilen nord-
und den Aufruf an die Si7n?5. ! westlich von München. Äeine Ein-
Pflichtigen zu widerrufen. Tiefes wohncrzahl beträgt 200.000. Braun
hürUa rtfin frirtrs s; ?., .,schweia lieat 35 Meilen südwestlich
VH4L. IW4.4. ltll.'Cll UVLllW W lit3 ' ' i t
schm die Bedingungen des Waffen-Hannover und zählt 130,000 s Luebeck und Bcrlm eingestellt wi..
ff NffrunS itnterirniWf Kr,Kin W t Vi'lNMOimcr. C tn lirai ZV WCElieNI Dffl.
hhiiv (4, v ,iv.i iiv, rm.'k.it !' tu,"
schon Partei, . mehrere Taus.
Leute sich versammelt . hatten, I
nach Annahme des Beschlils'cs i
zu einer Parade formierten, d'c c
Meile lang war, und bis zum k
niglichcn Paläste und den Min
rien marschierte ' (
Bemerkenswert war es. daß
ner der sozialistischen Redner cit'
Streik oder Revolution, sondern v
volle Reformen befürwortete...,
, , . , , ' '. ."
Aufruhr in Deutschland.
' PrniJlrtti fljnti flsnfi-liTil- ist'
der Luft' in ganz Deutschland, ii
rote Flagge zeigt sich überall. Aus."
Kiel, Hamburg und Schleswig .
. . . r. rn nr. . : r. t.
iiuii uuu) -uituii.il in auiui)i.
Prinz Heinrich von Preußen 1"
nach Schleswig, von Kiel aus. :
flohen fein. Er bewerkstelligte sei
Flucht in einem Auto, das eine r.
Flagge führte, wurde aber doch v.
Marinesoldaten mit einigen Schüft
verfolgt. Der Rat der Soldat
hält die Häsen Bremerhafen u.
Cuhafen besetzt. i
Auf Ersuchen der Regierung
telegraphische Verbindung zioisch-,'
Amsterdam und Hamburg. Brems'
Rückzug dauert an.
London, 9. Nov. Immer weiter
iorrden die Deutschen auf ihre Gren
zen zurückgedrängt, so lauten ge
iiern Abend hier einaetroffene Front.
An der Schlachtfront ist Rüge.
Mit den amerikanischen Truppen
an der Sedan Front, 9. Nov. -
Mit Ausnahme von Artillerie und
Moschinengewehrfeuer in der Nähe
von Sedan herrscht an der Front ver-!
haitnlsmaßige Ruhe, zlelne Infan
terie Tätigkeit wurde an der ameri
kanischen Front gemeldet.
Svkzial Botschaft.
Ronl, 9. Nov. Moiisignor Bo,
uaventura Corretti, päpstlicher Sefre
tär.und früherer apostolischer Tekat i z,,,,- hische Kirche zu Ken
m Oesterreich, wird am Mittwoch .. ms. ss raftrti
Trieben Friedensjnbcl z w'rit.
Smith Cmter. Kans., 9. Nov.
Auf die Nachricht, daß der Waffen
stillstand zwischen Deutschland und
den Alliierten unterzeichnet worden
war. geberdete sich die hiesige Bcvöl-
kcrung und diejenige von .kensington.
12 Meilen von hier gelegen, wie
Tollhäuslcr. In mehreren leerste
henden Gebäuden wurde Feuer ange
legt und die Feuerwehr hatte schwc
re Arbeit, des Feuers Herr zu wer.
den. Ein Mob setzte die wertvolle
einer Armee von 4.000.000 ln
Frankreich und den Uebungslagcrn
im Lande dürfte wohl die Ansicht
recht fein, daß weitere Truppen un
nötig sind. Kriegssekretär Baker
hat die Erklärung abgegeben, daß.
solange kein Waffenstillstand abge.
schlössen ist, die Rüstungen weiter be
trieben werden würden.
Tyrolcr bitten nin Lebensrnittel.
Bern, Schweiz. 9. Nov. Tie Be
völkerung von Tyrol und Voralberg.
dem westlichsten Teil Oesterreichs, hat
an die Schweizer Regierung das Ge.
such um Zusendung von Lcbcnsmit
tcln gestellt. Die Schweizer Regie
rung hat das Gesuch an die fran
zösische und die andern alliierten Re
gierungen weiter befördert. In der
im Norden von Düsseldorf und hat
200.000 Eiiiwohner. Eckernförde
liegt zehn Meilen südöstlich von
Schwerin.
Paris, 9. Nov. (11:10 .vormit
tags).. Eine Depesche von Zürich
enthält eine Bestätigung der Nach
richt, daß Prinz Maximilian, der
deutsche Kanzler, von seinem Amte
zurückgetreten sei.
Kaiser verweigert Abdankung.
Amsterdam, 9- Nov. Nach einer
deutschen aufgefangenen drahtlose'
Depesche hat der Steifer sich gcwei
gert, abzudanken,
Auf das Ultimatum der Soziali.
sten antwortete er, durch den Mi
nistcr des Innern, Drems. daß er
die große Verantwortlichkeit. Teutsch,
land den Alliierten und rner Revo
lution zu überlassen, jetzt, wo der
iJiach girier andern drahtlosen q
vesche von Berlin ist das dritte G,
fchwadcr der deutschen Flotte t
Regierung treu 'verblieben. !
Eiscnbahnstrcik in Deutschlands
London. 9. Nov. Einer Tcp'
sche aus Kopenhagen an die Exchan'
Telegraph Company zufolge ist '
aanz Deutschland ein Streik der E
senbahnangestellten ausgebrochen. '
in Oesterreich, wird am Mittwoch fi tm in Sörnn& 0ottc86au8
k?cr Donnerstag als Spezml Bot-nnte bis auf den Grund nieder.!
laiaiier es aiirans nniq oen er.
'Z'nvW'iPnwt mirh hin (risilnphnr N,
Horde sich beiiiühcn. dcr Not in dcniFde vor der Türe sei. nicht über
beiden Ländern möglichst abzuhelfen. "ehmen können
waten abreisen.
auf
Keinerlei deutsche (sigkntümcrschaft
mctjr?
Rnfisand hunarrt ohne Amerikas
Hilfe.-
Wafliington. 9. Nov. Tie Ver.
Reichskanzler dankt ad.
London, 9. Nov. Nach einer
drahtlosen, . aufgefangenen Dcncsche
hat dck deutsche Ncichskoiizlcr. Prin
Berlin in den Händen
der Ausstanöische
Der Haag, 9. Nov. Ein nie
bestätigter' Bericht gelangte heu
hierher, wonach Berlin in den Hm
den der Aufrührer ist, die lic Haup
Post und das Iiathaus angesteckt h,
ben.
Noch kein Kabinett in Madrid
Madrid. 9. Nov. Nack einem nischen Influenza. So berichten Zei,
vergeblichen Bemühen, ein Kabinett tungen von Torreon, die hier ein
an Stelle des Maura Kabinetts ,u trafen
forinieren. aab MarauiS Te Mime.
mag Könia Alvbonsa den Rat. Sen. Neger als Gcfctzgebkr.
nor Villaneiiva mit der Muhnhf ,u St. Louis, Mo., 9. Nov. Wil
betrauen. Villaneuva war Minister liam L. Rilcn. ein Neger und Opti
: oi'.:
.1 ii ii ii ru ni in 'ih irr in. i . t . i rt i c v n, . rr
- vmn : ,n s : vtnn ,y.n nrrn Krnnir nun n n v iirrtfir mi,nln MI w.:r s; ,,1.,, ,
tv,.-rs,, Ol'fir 0 51) ih 'n Sn - " ' , i , .','iu.i, itiijiun.i- iiitii uic uiauiii i',
OKUllft, JJll.r j. JWO. ON OCC Ortiinn ntn hntinniSni- ITtrirSi frtTinrn MliitfiTVinS si(fnii Hin hrrSfciriit tinnt ' i c:i. --iv i I
r-i-vi v. y ,i (.- ""lk n-ivv v. ! tun u k ouuuiiua iiui u uuii iiuui. 91 nTipm in Pannn Tu
Stadt San Pedro del Qolon:as. k,' .,,kl 4,-.r. . ... vn si .kn. n ...... W .V.. x . .X. -3 auein in z.snon. n
ic..u..-i . .-s. i, r,i . , i" ""' U"iu"umi stu nnimii in- '"-" o" i",n .H- ccine ic ignanon i i aorr nom nai nt vt nc (?hihpm c im 5,
Coaou la. wurden in den lekten elm ' k, x t. . . m, i r,& i m. . '. ' . iqoi 1,1 me A-piocrnic im ,i
i nn m - in "4 i1-'""- i"' " "i .im.ni v 'w-, nnnniornmcn moroen. , mim ürnriffnii tnüFironh Tin itt
Xslslpn 1.110 Beerdimiiiliösmnini ...r ... .i. ...i k.. s i?su-.i i ; . . - r. . .,..,.,, iii-n hihtihlii, ivuyreno ne lN
1 ' ............,".... .1 i' ii iiniinirii'Mcni iiui 11111 i mi 1 i 111. iimi irii i i n i i i ti im 1 1 1 1 1 1 1 1 m i i-imi i ii m 'im iiii turn;. ,
II ' - r.--r - ' -'. WWC. A-IL VfsllMlIUI HL AM tfV HlHIrtlmt
uoge,leur, ais ein rgevn'.z oer ,pa. i tärischem Gebiete fehlgeschlagen
i.rt nnrtniTPrt 'ci-i fi...,, c. ..f"i.. c smix..r. tvi.r
Iilio . o cnuitie l. i'.'i umuu huiiiit.
der Verwalter feindlichen Eiaentuins,
in einer-im Metropolitan Club ge
Kaltenen Ansprache, in welcher et die
Bankiers von Amerika aiifforderte.
ihm behilflich zu sein, die großen von
Deutschen kontrollierten Industrien
gelaufen itt. Der ruNische Äotschas- Korrespondenz, das offizielle Or
ter Boris Bahmeteff hatte das m der deutschen Sozialisten, mel
Schreiben erhalten und beinerkte. daß det. daß 7er Geschäftsau-Zsch'.iß 'der
die bis jetzt geleistete Hilfe vergebens j sozialistischen Partei dem Kaiser
sei. wenn nicht sofort mehr getan
würde. Jede Stunde verschlimmert
die Lage.
des Auswärtigen im RomanoneS Ka- 'er von Beruf, ut der erste Negers in diesein Lande zu amerikanisieren, '
binett. daS am 19. April 1917 re. der je in die Satslegilatur er. ! bis nickt mebr ein H,ota von deutscher N
signierte. Sollte Villaneuva mit der ul '.!t wurde. Er wurde aus dem
Aufgabe betraut werden, so dürfte rcvublikanischen Ticket im vierten
kS kaum möglich fein. -RomanoneS Distrikt gegen einen weißen Kollegen
zu gewinnen und der König wäre ge auf dein deinokratischen Ticket und in
Eigentümerschaft übrig geblieben sei.
Her Palmer sagt, daß er jetzt deut
scheS Eigeiitum im Werte von ?800..
000,000 in Händen habe und eb bald
zwungon, selbst ein 5labinctt zu bc-t einem stark von Weißen bewohnten! auf $1, 000, 000,000 zu bringen hos
rufen. Distrikt envahlr, je.
Aus einer Topekacr Zeitung: Tie
achricht, daß Fred Voiland ih New
Vjotl ein fuus Dollar Diner gegessen
hat, kann nicht wahr sein: Fred ist so
mager, daß kein fünf Tollar Tiuer
in seinem. Magen Raum hätte.
nicht einmal ein New Aorker uJ
Tollar Diner!
durch Prinz Mar ein Ultimatum zu.
gesandt hübe. lcfo er bis 5 Uhr cc
steril seine Abdankung einreiche und
daß der Kronprinz auf, die Thron
folge verzichte. Tie Bedingungen des
Ultimatums, das von Scheidemann,
dem fozialistischcn Mitglied der Re
gierung, überreicht wurde, waren:
1. Recht öffentlicher Versammlun.
gen:
2. Größte Reserve ts$ Militärs'
und der Polizei,'
Wüten dcr Fkn" in Cuglaud.
-London, 9. Nov., Im Laus
dieser Woche wurden in 96 Grof
städten Englands. 7.12? Todes fäll
infolge der Influenza angemeldet
letztere
ncl
Man
chcstcr abnimmt.
Wetterbericht.
Für Omaha und Umgegend
Schön heute abend und Sonntag
kälter heute abend, steig.i:de Tem
peratur Sonntag.
Für Nebroska Schön heuti
abend und Sonntag; 'älter in
äußersten östlichen Teile heute
abend, Sonnta? ' wärmer.
Für Iowa Schön beute aben!
und Sonntag:, kalter heute abend:
steigende Temperatur Tcnnt.ig im
westlichen und .zentralen Teilen.