Tägliche Omaha Tribüne. (Omaha, Nebr.) 1912-1926, August 12, 1918, Image 1

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    GWlS.,
!flimw(lrt!tif iM't,l
MANY ARE GIVING THEIR LIVES; YOU ARE ASKED ÖNLY TO LOAN YOUR MONEY
.v' 'ItÄviW
,1s.
PUBLISHED AND DISTRIBÜTED ÜNDEK
PERM IX (No. ZU), AÜTHÜRIZED BI XUE
ACT OP OCTOBER 6, 1917. ON FILE AT
THE PUST OFFICE OP, OMAHA. NEBR.
BY ORDER OF THE PRESIDENT .
A. S. BURLESON. POSTMASTER-GENERAL
An Americia Newspaper
fhich stand for Araeri
.an Idealt and . 'iciplea
pnblished In the Ger
man langnage for Araeri
an dtizena who read
Tl
Jv
'
r
XVV
ierman
Omaha, Nebr., Montag, den 12. August 1918.
4 Soiten.-No. 130.
ll
QJW
czJ
ff
Ä
vy
f$ O ff
1$fl fU1U1Ti5i
u r
vy tyy-v
y i s
N
K J
( . 1
35. Jahrg( i
I f ' ;
Der Wnd
m' " Mi - i
amiPTiirfii
MlVIIfVHWlWflHIV
X
Führt frische Divisionen in den Uampf, infolge
cesscit sich der Vormarsch verlangsamt, aber
nicht aufgehalten werden kann
südlich der Somme gehen Briten weiter vor
Französischer Bericht. ' '
Paris. 12. Aug. (Mittags)-Das
französische Kriegsamt meldet heute,
daß die Lage zwischen der Avre und
Oise unverändert ist. Zwischen der
Avre und der Oise." heißt es in dem
Bericht, ist kein Wechsel der Dinge
: melden. Während der Nacht
wurde die Umgegend ton- Marqui.
liillers und Grivellers (sechs Meilen
östlich von Montdidier) bombardiert"
Paris, VI. Aug. Aus oem ge,i
rigen Slbendbericht geht hervor, daß
die Franzosen auf der rechten Flanke
der alliierten Front an der ganzen
.ne zwiiqen uvre uno wc uu
Haltend Fortschritte machen. Iran
"zösische Truppen haben, Frontberich.
' ten zufolge, das ganze Massiv (Ge
birgsstock) von Loulongne-la Grosse
r,- , s;s Kruifi fiia nrtrfi 91ns
tiuutii unu uiu viij ' i
vorgedrungen. (Ueber sechs Meilen
östlich von Montdidier.) Weiter süd
lich der Linie haben die Franzosen
das Waldgebiet zwischen den Flüssen
1 Matz und Oise durchbrochen und die
Umgegend von La Verliere und Gu
ry erreicht. Moreuil.Lamotte ist ge
uommen worden, und die französische
Linie ist zwei Meilen nördlich von
Chevrincourt vorgetragen worden.
, Notiern, mittwcgs zwischen Mont
didier und Soissons gelegen, ist der
Sauptstühpunkt der Deutschen. Von
dieser Basis aus führt der Feind im
mer frische Reserven ins Feuer, um
. zu verhindern, dad die Noyon-Ham
' t r 1 1. Vlrt Ä ! i i
ayn oen auiienen m ux .yunuc
jm. Man erwartet, das; die Deut.
1 Ulll UU.Ukl vv.-.'iv.i. '
äckigen Widerstand leisten werden,
'um hm" Nückzug der Hauptarmes.
di,e auf Hain und NcSle zurückfällt,
jn decken.
Unter den Gefengencn befinden
sich Generäle, Regimeiitskommandeu.
re und Offiziere anderer Grade. Ge
fangen Mannschaften entstammen
elf verschiedenen Divisionen der Ar
mec des Generals v. Huticr und der.
jenigen, des Genrals von der Mar
witz. Letzten Informationen von
der Front gemäß find in der Picar.
. hie 36.000 Mann gefangen gcnom.
c i. WAtw-wunnn virnn 1 in
men worden, darunter besinocn stch
1,000 Offiziere; die Zahl der er
obertcn Geschütze foll sich auf über
ü00 belaufen.
Alle über die Somme führenden
Brücken zwischen Pcronne und Hain,
eine' Stecke von ungefähr 15 Mei
len, find durch Flieger der Alliier
ten zerstört worden. Die Deutschen
l'aben temporäre Brücken über die
Somme hergestellt, doch auch diese
..nicrden von unseren Fliegern bom
f dardiert.
Teutscher Bericht.
Berlin, über London, 12. Aug.
In dein gestrigen offiziellen Abend
bericht heißt es: Zwischen der Aser
und der Ancre flaute die Kampftä
tigkeit während des Tafes ob, wur.
do gegen Abend aber an mehreren
Punkten wieder lebhafter. Starke
feindliche Borstöbe zu beiden Seiten
der Lys wurden abgeschlagen.
Der Gegner hat feine Kampftätig,
seit bis zur Oise ausgedehnt.
Zwischen der Ancre und der Oise
brachen die Angriffe vor unseren
Linien zu sammcn. Direkt südlich
der Somme blieb die feindliche In
fanterie nach deren mißlungenen At
tacken am 9. Agust untätig. Starke
feindliche Tcilan griffe bei Raine
court und gegen Lihous schlugen als
eine Folge unseres Feuers und un
ferer Gegenangriffe fehl.
Der gestrige Hauptangriff war
egen unsere Front zwischen der
rncre und der Avre gerichtet. In
dem hin und her wogenden Kampfe
- Gegen die Massen feindlicher Panzer
? fragen machte sich die uncrschütter
liche Angriffskraft unserer Infante
rie an diesem Punkte wieder gel
tcnd. Vielfach brach der feindliche
Angriff in folge unseres Artillerie
truers zusammen. Vor der Front
einer einzigen Division allein liegen
über AO Panzerwagen zerstört da.
Zwischen der Avre und der Oise
fciitc der Feind nach starker artilleri
s!iiä,er Vorarbeit zum Sturm gegen
unsere alten Stellungen zwischen
Montdidier wü OutlM an. Er
leistet
wm i tm v twj U
mtnrnmitn
war nicht imstande, unsere neue
Kampflinie östlich von Montdidier zu
erreichen. Unsere Nachhut empfing
den Feind in unseren alten Linien
mit, einem starken Feuer und zog sich
dann zurück, hinter der Linie von
La Bossiere, Hainvillers, Nicqne
bourg und Marest kämpfend.
Es kam über dem Schlachtfelde zu
zahlreichen Fliegerkämpfen: wir ha,
ben 23 weitere feindliche Aeroplane
herabgeschossen und einen Fesselbai,
lon zerstört.
An der Besle wurde der Feind
zwischen Fismes und Couriandon zu
rückgeschlagen. In der Champagne,
westlich der Somee.PySoua?n Stra
tze, fanden lokale Kämpfe statt, in
welchen wir Gefangene machten.
Vormarsch verlangsamt sich.
Mit der französischen Armee im
Felde. 12. Au,i Nachts 12:10.
(Von Lowell Mellett, Korrespondenz
der United Preß.) Das Eingrei
fen feindlicher Reserven in denKampf
und die teilweise erfolgte Neorgani
sation der geschlagenen Truppen fo
wie das Eintreffen frischer Artillerie
hat zur Folge gehabt, daß sich das
Vorgehen der Truppen der Generäle
Debeney und Humbert etwas der,
langsamt aber keineswegs zum Hab
ten gekommen ist. Die französische
Linie wurde letzte Nscht zwischen der
Oise und dem Matz Flusse etwas vor
geschoben. Die kleine Schweiz, wie
jener Landstrich häufig genannt
wird, kann von dein Feinde nicht
gehalten werden. Der Vormarsch au
Ribecourt bedroht die feindlichen
Stellungeil bei Noyon. Die Franzo,
fen stehen jetzt innerhalb anderthalb
Meilen von Ronc. Trotz lebhasten
Widerstandes haben die Franzosen
das Montigny Gehlz, Elincourt und
Antheval besetzt.
Britische Front.
Mit der Britischen Armee in
Frankreich, 12. Aug.. 2:15 Nachts.
(Von William Simms, 5korresp?!i.
deiit der United Preß.) In despe
rater Weife versuchen die Generäle
von der Marwitz und von Hutier
den Vormarsch der Alliierten aufzn
halten. Die Armeen dieser beiden
Heerführer stehen jetzt fast mit dem
Rücken gegen die Somme. Die Al
liierten gehen langsam aber stetig
bor. Deren Geschütze beherrschen
nicht nur Roye, Chaulnes, Ncsle und
Pcronne fondern auch allenthalben
die SommcUebergcnge. '
Britischer Bericht.
London, 12. Aug. Fcldmarschall
Haig meldete heute: Gestern Abend
griff der Feind unsere Stellungen
südlich von Lihons wiederum an,
wurde jedoch zurückgeschlagen. Süd
lich der Somme machten wir 200
Gefangene und verbanden unsere Li
nie östlich von Mericourt mit den
Positiönen östlich von Etinehem auf
dem Nordufer des Flusses.
Auf dem, rechten Flügel der briti
schen Vierten Armee drangen die.Nl
iierten gestern in der Richtung von
Roye vor, die Dörfer Axmancourt
und Tilloly nehmend.
An dem nördlichen Tci der briti
fchen Front (in Flandern) vcrbesser
ten wir unsere Stellungen östlich von
Robccq und zwischen Vieuz-Berquin
und Mcrris."
Es wird offiziell gemeldet, das;
am 9. und 10. August 80 deutsche
Aeroplane zerstört wurden; 35 briti
sche Aeroplane werden vermißt.
Finnland verwirft
Gesetz fUr Uönigswahl
Amsterdam, 12. Aug. Die Vor
läge, welche die Erwählung eines K3
nigs sür Finnland vorsieht, wurde
bei der dritten Lesung im finnischen
Parlament verworfen, weil sie die
nötwendige fünfsechZtel Majorität
nicht erhalten konnte. Es wurden
gemäß einer Depesche aus Helsing
fors an die Norddeutsche Zeitung in
Berlin 75 Stimmen daiür und 38
dagegen abgegeben. Die Vorlage
darf niäjt wiedl?nim vorgebracht wer
den bi nach der nächncn General
toa
Neun Fischerboote
von N-voot versenkt
Ucberlebcnde eine? Schoner nach
Hafen gebracht? der Angriff fand
an Massachusetts Küste statt.
Nantucket. Mass.. 12. Aua. Neun
Fischeroischoner wurden auf der Hohe
von Georges Banks von einem deut
fchen Tauchboot versenkt, wie ein Pa
trouillenboot der Marine, welches
bier aestern einließ, berichtete. Das
Boot fing die Nachricht von dem An
griff von dem Hllfsschoner Helen
Murley auf, welcher vier Uebcrleben
de aufflickte und sie nach dem Hafen
brackKe. Georges Banks sind L0 Mei
len von dieser Insel entfernt.
Die Schiffe identifiziert.
Waflzington, 12. Aug. Wie das
Marineamt gestern meldete, hat ein
deutsches Tauchboot, welches inmit
ten einer Fischcrflotte an die Ober
fläche kam. an der Küste von Massa,
chusetts neun Schiffe der Flotte ver,
senkt. Unter den versenkten Sch.a
nern befanden sich die Kate Palmcr,
die Anita May, die Rcliance, die
Star Buck und die Progreß. Die
Namen der anderen vier Schiffe find
in der Nachricht des Marineamtes
nicht enthalten. Vier Uebcrlebende
der Kate Palmer wurden von dem
Fischerei choner Helen Murley aus
gefischt und erreichten den Hafen in
Sicherheit. Keine Information über
das Schicksal der anderen Vesatzun,
gen war gestern abend beim Marine
amt eingelaufen. Nachdem die Be
satzung der Kate Palmer eine Stirn
de lang auf dem Tauchboot gefan,
gen gehalten war, wurde sie in einem
kleinen Boot freigelasten.
Sehen Schoner verschwinden.
Aus einem atlantischen Hafen, 12
Aua Der Hilfsickoner Gleaner ist
hier gestern spät abends eingelaufen
urd berichtete über einen Angnn
eines Tauchboots auf vier andre
Sclwner an der Südseite von
Georaes Banks am Samstag nach
mittag. Kapitän Edw. A. Proctor
von der Gleaner sah einen zweimaitt.
gen Schoner verschwinden. An dem
selben Morgen will er auch Kanonen,
scküsse vernommen haben, doch w&
rnn dieselben so Weit Wea, daß er das
Schiffs nicht sehen konnte, welches die
Schüsse abgab.
Fliegen von England
nach Aegypten
London. 13. August. Zwei Of
f'zicrc der Fliegerabteilung haben
zusammen mit zwei Mechanikern
einen Flug von England nach
Aegypten, eine Entfernung von
2,000 Meilen, beendet.
Dcutsthe Botschaft mobed".
Kopenhagen, 12. Aug. Die deut
sche Botschaft in Moskau wird wegen
den Zuständen in Moskau, sofort
nach Pskow verziehen, laut Berich
ten, die aus Berlin hier eintrafen.
Pskow ist 162 Meilen südwestlich
von Petrograd und nahezu 400 Mei
len westlich von Moskau gelegen.
Wegen der Berkehrsverhältnisse, so
wird gemeldet, ist die Botschaft ge
zwungen über Petrograd, Helsing
fors, Finnland, und dann über Reva
an der esthonischen Küste zu reisen,
um ihren Bestimmungsort zu errei
chen.
Teutscher Militarkritiker über Alli
iertenoffensivk.
Amsterdam. 12. Aug. Der Mi
litärsachverständige der Frankfurter
Zeitung, von der eine Nummer hier
eingelaufen ist, fagt in einem Kom
mentar über die Offensive der Mi
irrten: Es ist sicher, daß Feldmar
schall Haig nur eine beschränkte Zahl
feiner Angriffsdivifionen benutzt hat.
Es ist auch sicher, daß das deutsche
Oberkommando alles in seiner Kraft
tun wird, den Hauptteil seiner Trup.
pen und die Reserven zusammenzu
halten."
Notes Kreuz sucht viele Pflegerin
urn.
Washington, 12. Auglist. Die
anwachsenden Verlustlisten der Ue
berseearmeen wurden in einem ge
stern vom Roten Kreuz erlassenen
Appell als Grund zitiert, weshalb
dem Rufe des General-Stabsarztes
Gorgas für die Einreibung von
!000 Pflegerinnen die Woche für
die nächsten zwei Monate entspro
chen werden sollte.
Aiilerikaaer kaufen Millionen
Schweizer Uhren.
Genf, Schweiz. 12. Aug. Die
amerikanische Erpeditionöarmee in
Frankreich hat bei Schweizer Jir
men eine Million Uhren bestellt.
wilson gegen Zen.
Jiaröwick u. Vardaman
Beide hätten der Arbeit der Ad
mmistration sortwayrcno ar
tiv opponiert, sagt Prä -sidcnt.
Atlanta, Ga.. 12. August. Ein
Brief, der vom Präsidenten Wil
son an Clark Howcll, ein Mitglied
des demokratischen Nationalkomi
tecs von Gcorgia, geschrieben, wur
de und sich mit der Senatorenwahl
im Staate beschäftigt, wurde ge
stern bekannt gemacht. Det Brief
war eine Antivort auf das . Ersu
chen Clarks an - den Präsidenten,
das Volk in sein Vertrauen zu
nehmen und ihm seine Ansichten
über die Situation bekannt zu ge
ben". In seincr Antwort , sagt der
Vrästdent, daß cr glaubte, die Be
wohner von Georgia würden seine
Stellung erkennen, daß es nie
unternehmen würde, den Stinun
aebern naend cmes . Staates die
Wahl vorMschreiben, die sie ma
chen sollten, doch er würde nicht
zaudern, feine Ansichten anzugeben.
wenn man chm darum ersuchte.
Senator Hardwick war em
fortwährender und aktiver Gegner
meiner Administration, Herr Wm.
I. Harris hat sie ununterbrochen
und aktiv unterstützt", sagt -der
Brief des Präsidenten. Nach mei,
ner Anficht sollten alle, die den Ruf
der Partei schützen wollen, oder den
Erfolg der Regierung in der jetzt,
gcn Krisis, sich zusammenzutun
und Herrn Harris zu unterstutzen.
Vardaman ei Feind der Admini'
stration genannt. "
Jackson. Min.. 12. Aua An ei
nem Briefe an Muron McNeil.
einem Anwalt in Hazelhurst, hat
Präsident Wilwn erklärt,- öaß.
wenn die Stiinmiieber vont Missis
sippi deir Senator Jaincs K. Bar
daman wieder in den Senat er
wählten, er ihre Handlungsweise
als eine Verwerfung seiner Admim,
stration" ansehen würde, weil Se
nator Vardaman unter den De,
mokraten im Senat durch seine Op,
Position gegen die Administration
hervorragen sei.'
Ex'Gonverneur Colqnitt nahm an
Konferenzen teil.
New Nork. 12. Aug. Oscar B.
Colquitt, der sriihere Gouverneur
von Teras: Dr. Bernard Dernbura,
der deutsche Propagaydist; Bcrnard
S. Ridder. Serausacber der N. v).
Staatszeitung, und Geo. Sylvester,
der frühere Herausgeber des ather
land, haben gemäß- Angaben des
Staats . Gcncralanwalts Becker zu
einer Zeit Verarungen gepflogen be
züglich des Ankaufs von New Jor
te Zeitungen. Diese Information
will er .bei seiner Untersuchung des
deutschen Propagandaunwcsens von
Viereck erhalten haben. Herr Becker
gab an, daß Viereck ihm gesagt hät,
te, es wären mehrere Zeitungen in
Betracht gezogen worden, er wolle
aber nicht wissen, ob eine Verbin
dung zwischen diesen Konferenzen
und dem späteren N. 59. Eveving
Mail dnrch Dr. Edward A. Rumcly
bestehe.
Abzeichen für Kriegsindnstrie.Ar
bcitcr.
Washington, 12. Aug. Nach dem
1. September werden amer. Kriegs,
arbeite? Abzeichen, die etwa die Grö.
ße eines 25 Cent-Stückes haben, er
halten, auf denen blau-weiß-rote
Streifen emalliert sind. Das Ar
beitsdcpartement hat gestern ange
kündigt, daß das Kriegsindustrie-Ab
zeichen von Joe Davidson von New
Zork entworfen wurde und die ersten
Abzeichen zur festgesetzten Zeit znr
Verteilung gelangen werden.
Aerzte werden für Heeresdienste an
genommen.
Washington, 12. August. Die
kürzliche Anordnung des Kriegs
und Marineamtes, durch die die
Annahme von Freiwilligen und
von Applikationen von Zivilisten
für Offiziersübungslager verboten
wird, hat keinen Bezug auf den
Eintritt von Aerzten in das Me
diziner-Nescrvekorp der Armee
oder Marine, wie von den Sekre
tären Baker und Daniels gestern
erklärt wurde.
China empfängt päpstlichen Nuncio
. nicht.
Peking, 12. Aug. Die chinesi
sche Regierung hat sich geweigert,
Monsignor Pctrelli. en kürzlich er
nannten päpstlichen Nuntio, zu emp
fangen, auf den Grund hin, daß cr
ein persönlicher Freund des Admi
rals von Hinbe, des deutschen aus-
Iwärtigen Ministers und früheren Gc-
JanWcn in .Peking, sei. .
Paul M. warburg legt .
vundessteuung n leoer
Trotz der Agitation gegen ihn, seiner
Abstammung wegen, verstchert
ihn der Präsident seine?
aufrichtigen Freund
schaft.
Washington., 12. Aua. Welche
Leiden der Kaiser auf Anierikaner
deutschen Blutes, die auch völlig
loyal sind, heraufbeschworen hat,
aebt aus den Briefen hervor, die
zwischen Paul M. Warburg, Mit
glied der Bundes Referveoehorde,
und dem Präsidenten Wilson ausge
tauscht wurden.
Serr Warbura iaat m seinem
Briefe, in welchem er, um seine Re
fignation von der Behörde nachsucht,
folgendes: ..Dies und traunae .et.
ten. Und allen bringen sie traurige
Vflickten. doppelet schwer aber sür
die Leute meines Stammes. '
-Warbura ist ein Deutscher von
Geburt und ersuchte um seine Resig
Nation, weil gewisse Personen eine
Agitation begonnen haben zu dem
Zwecke, daß es einem naturalisierten
Bürger deutschen Blues, der nahe
Verwandte im öffentlichen Leben in
Deutkmland bat. nimt aenattet wer
den sollte eine Vertrauensstellung im
Dienste der Ver. Staaten zu beklei
den," -
Der Väiident laate in dem Ant
wortschreiben, in welchem er seiner
Zustimmung , gürt, nur weil, ich
zwischen den Heilen ibres aroßmüti
gen Schreibens lese, daß Sie selbst
erleichtert fühlen würden, wenn es
Ihnen überlassen bliebe, auf andere
Weise zu dienen," daß Warburg
meine aufrichtige Freundschaft. Be,
munderung und mein Vertrauen mit
sich nebme und ick brauche mckt hm
zuzufügen, auch meine herzlichsten
Glückwünsche."
Brite und Schwede an
amer. Uüste versenkt
, Nantucket, Mass., 12. Aug. Der
britische Dampfer Pcnistone ist Meb
düngen zufolge auf der Höhe der
George Bank von einem feindlichen
UBoot verfemt worden. .'. - : -Ein
Atlantischer Hafem 12. Aug
Der schwedische Dampfer Sydland
wurde letzten Donnerstag 120 Mei
len südwestlich von Kap Sable von
einem feindlichen .Tauchboot versenkt.
Dreißig Ucberlebcnde wurden hier
heute gelandet.
Villabanditen
töten 66 Personen
El Paso. Ter.. 12. Aug. 23
Passagiere und 40 Soldaten der Ei
fenbahnwache von 50 Mann wurden
getötet und 70 Soldaten und Z?v?,
listen verwundet, als ein Zug auf
der Mencan Central Bahn bei Con,
suclo, Chihuahua, 50 Meilen füd,
lich von Chihuahua City am Sams,
tag nachmittag von Villabanditen
unter Führung von Martin Lopez
angehalten wurde. Die Lebenden wie
auch die Toten wurden aller ihrer
Kleidung und ihrer Wertsachen be,
raubt. Ein Militärzug wurde dort,
hin abgesandt und die Verfolgung
der Banditen aufgenommen.
Tclcgraphistcnstrcik abberufen.
Ttlanta, Ga.. 12. Aug. Der
Streik der Mitglieder der Commer
cial Telegraphers Union, die von der
Western Union in Alabama, Georgia
und Florida angestellt waren, web
chcr für heute einberufen war, wurde
gestern abberufen, da das Exekutiv,
komitee ankündigte, daß es vom Ge
neralpostmeistcr Vurleson die Nach,
richt erhalten habe, daß die Telegra
phisten, die'wegens Tragens der
Union-Mzeichen entlassen wurden,
wieder in Dienst gestellt werden sol
len.
Razzia aus Geschaftslokal einer anar
chistischen Zeitung.
Chicago, 12. August. Das Ge
schäftslokal des Socialist War BMe
tin, das nach Angaben der Polizei
ein anarchistisches Organ sein soll,
das mehrmals unterdrückt wurde nur
um iracndwoanders wieder aufzu,
tauchen, wurde gestern durchsucht und
alles Material, welches sur die nach
ste Ausgabe bereit war, beschlag
nahmt. Frank und Nicholas Car,
nivalis, zwei Brüder, die einer in
ternationalen anarchistischen Propa
gandagruppc angehören, wurden ver
haftet.
Wer Kriegs sparmarken kauft, bo
zahlt Schulden. Schulden, die bei
seinem Lande und bei unseren
wackeren Jungen drübm ansehen.
Amerikaner
den Feind in Schach
An der vesle verhindert amer,kanlze nny
französische Artillerie die Entwicklung eines s
feindlichen Znfanterieangriffs
Die Deutschen graben sich
(tmt s. os-mni.i-frt-mfAnn 9srmpp em
der Vesle, 12. Aug. (Von Frank J.I
Taylor, Korrespondent der unueo.
Preß.) Amerikanische und franzost-
sche Truppen, die den Deuychen au
den Höhen nördlich der Vesle gegen,
überstehen, liegen mit frischen preu
ßischen Divisionen im Kampfe. Die
gestrigen Gefechte m rnqer segeno
beschränkten sich auf lebhaftes In
fanteriefcuer; die Tätigkeit der Ar
tillcrie nahm etwas zu, indem sie
zweimal ein gewaltiges Sperrfeuer
vor der Linie der Amerikaner und
Franzosen niederlegte, doch ging die
feindliche Infanterie nicht vor. Heu
te früh drang afrikanische Jnfan
teie bis zur Hälfte' einer steilen An
höhe vor, stieß aber aus starke Ver
teidigungswerke und vermochte infol
ge des starken feindlichen Feuers oas
eroberte Gebiet nicht zu halten. Die
alten Stellungen am Fuß des Ab
Hanges wurden wieder eingenom
men.
Wahrend die amerikanische Artille.
rie auf die feindliche Linie unaus
gesetzt ein wirkungsvolles Feuer un
terhält. schießen amerikanischeScharf
schützen aus sicheren Stellungen die
Feinde ab und verhindern semonche
Vorbereitungen zum Angriff.
Zwei Gefechte fanden gestern zwi
schen amerikanischen und deutschen
Fliegern statt. In einem wurden
zwei seindliche Aeroplane herabge
schössen, das andere Gefecht blieb un
entschieden.
Feind gräbt sich ein.'
Mit der Amerikanischen Armee
an der Vesle, 12. Aug. Flieger der
Alliierten haben in' Erfahrung" ge
bracht, daß sich die Deutschen gegen
über der französisch amerikanischen
Linie an der Vesle eingrabenz'auch
berichten sie, daß der Feind den Hü
geln entlang nordwestlich von Fis
mes Drahtverhaue anlegt. In Of
fizierskreisen der Alliierten ist man
der Ansicht, daß die Deutschen ihre
dortigen Stellungen nicht freiwillig
aufgeben werden.
Von Kriegsgefangenen hat man
erfahren, daß ein alter Steinbruch
nahe Longueval, groß genug, um
zwei Regimenter aufzunehmen, von
feindlichen Truppen als Ruheplatz
benutzt wurde. Am Samstag wurde
dieser Ort von der amerikanischen
und französischen Artillerie unaus
hörlich beschossen, so daß' der Feind
denselben schließlich räumen mußte.
Zwei Artillerieangriffe wurdm
von dem Feinde gegen die franzö-sifch-amerikanische
Linie an der Beste
unternommen. Das Feuer aber
wurde in so kräftiger Weise erwidert,
daß sich die feindliche Infanterie zum
Angriff nicht entwickeln konnte.
In allen ihren Angriffen machen
die Deutschen von Gasbomben ver
schwenderischen Gebrauch, auch die
Alliierten bedienen sich Gasbomben
Münchner Post fagt,
U-Boote Fehlschlag
London, 12. Aug. Deutschlands
rücksichtsloser Tauchbootkrieg konnte
weder die Armee der Ver. Staaten
verhindern, an den Schlachten in
Frankreich teilzunehmen, noch den
Willen der Alliierten brechen, den
Krieg fortzusetzen, ist das Eingeständ
nis der Münchener Post", von der
eine Ausgabe hier eingetroffen ist.
In einem Ueberblick gelegentlich des
Anfangs des 5. Kriegsjahres sagt die
Post: Achtzehn Monate rücksichts
loser Kriegsführung konnte des
Feiiides Kriegswillen nicht brechen,
noch Amerika darin verhindern, eine
wohlausgerüstete Armee von einer
Million nach der westlichen Front zu
schaffen. Die Hoffnung, daß nach
dem Friedensschluß im Osten der letz
te Kampf im Westen zu Gunsten
Deutschlands entschieden werden und
allgemeinen Frieden bringen würde,
hat sich als Täuschung erwiesen, und
selbst der östliche Friede ist eine Ent
täuschung. Die Post erhebt Einwen
dung gegen das Wort ungünstig" in
der Beschreibung der Lebensmittel
Verhältnisse Deutschlands und fagt.
chronische Hungersnot" wurde der
Wahrheit niehr entspreche
halte
nördlich der Vesle ein
in wirksamer Wei.e Die Amerika
tlcr halten die Umgebung von Fis,
mctte besetzt; auch innerhalb des
Dorfes befinden sich viele amerikani
sche Truppen.
Amerikas erste Feldarmee orgauisiert
Mit der Amerikanischen Armee in
Frankreich, 12. Aug. Die erste
amerikanische Feldarmee ist nunmehr
organisiert worden; dieselbe steht un
ter dem direkten Befehl des ame
rikanischen Generals John I. Per
shing. Die' Corpskommandeure die
ser Armee sind die Generalmajore
Liggett, Bullard, Bundy u. Wright.
Dieses aber bedeutet nicht, daß ame
rikanische Truppenverbände sofort
aus den Reihen der Briten und
Franzofen ausscheiden; möglich ist,
daß amerikanische Divisionen noch
mehrere Wochen lang mit Briten
und Franzosen brigadiert bleiben.
Heutige Verlustliste
enthält 305 Aamen
Viele Joivaer ans der gestrigen
Verlustliste verzeichnet, auch
mehrere Nebraskaer ge
nannt. . ''
Washington. 12. August Ver
lustlisten, die 736 Namen enthiel
ten, wurden heute und Sonntag
veröffentlicht. Dadurch steigt die
Gesamtzahl öer von der amerika
nisch-französischm Marneoffensive
berichteten Verluste auf 5,019.
Drei Listen, die 305 Namen ent
hielten, wurden heute vom Kriegs
amt bekannt .gegebmL,I...Maim
fielen im Kampfe; 10 erlagen ihren
Wunden; 4 büßten durch Unfälle
und aus anderen Ursachen , ihr Le
ben ein; 2 starben an Krankheiten;
67 wurden schwer verwundet; bei
158 Mann konnte die Schwere der
Wunden nicht festgestellt werden;
7 weitere werden vermißt.
Die Armeeverlustliste am Sonn
tag wies 345 Namen auf. 154 Na
men wurden im Kampfe getötet; 16
erlagen ihren Wunden, 4 kamen
durch Unfälle um; 76 wurden schwer
verwundet; bei 65 konnte die Schwe
re der Wunden nicht festgestellt wer
den; 2 wurden leicht verwundet, und
28 wurden vermißt.
Die Verluste der Marinetruppen
hatten 86 Namen aufzuweifen. wo
von 83 Mann verwundet und 3
vermißt wurden.
Aus der Sonntagsverlustliste stan
den die Namen von 50 Jowaem und
5 Nebraskanern. 20 Jowaer und
ein Nebraskaer find im Kampfe ge
fallen; ein Nebraskaer erlag seinen
Wunden; 22 Jowaer und 3 Nebras.
kaer wurden schwer verwundet; 2
Jowaer wurden vermißt; bei 6 wei
teren Jowaern konnte die Schwere
der Wunden nicht festgestellt werden.
Auf der heutigen Verlustliste wird
unter den Gefallenen F. Bose, Da
vid City, Nebr., genannt. Sein
Wunden erlag A. Lien, Decorah, Ja.
An Krankheit starb B. Super, Lind
say, Nebr.
cenine soll sich
geflüchtet haben
London, 12. Aug. Dem Wolff
'schon Nachrichten Bureau in Berlin
zufolge, fallen fich der Bolssieviki Mi.
nisterpräsident Lenine und Kriegsmi
nister Trotzky nach Kronstadt ge.
flüchtet haben.
Vxknrsionsdampfcr gesunken.
Chicago, Jll., 12. Aug. Der
kleine Exkursionsdainpfer Howard
F., der zwischen Lincoln Park und
dem städtischen Pier verkehrte, ist
gestern abend im See etwas außer
halb , der Brandung versunken.
Boote von der Lebcnsrettungssta
tion sind ausgcsahren, um nach
Ueberlebenden zu suchen-
Wetterbericht.
- Für Omaha und Umgegend, den
Staat Ncbraska und Iowa: Un
beständig und kühler heute Abend
mit Reaensck,auer. DienZtaa schön
i und, kühler, ,i ".