Tägliche Omaha Tribüne. (Omaha, Nebr.) 1912-1926, March 26, 1918, Page 5, Image 5

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    elie (r-tfiiollrfjc Otnalza Xxbc -TIciuMnn. tVn 2si. ?.'?ärz IMS.
Oberst NlcZlrtl'ur
schwer vcrwttnöct
10 Iifrtftf nfft mrr. triMira
X I f Mtrr, 10 jfit
dktn nsst.
V;V "!;!.!!, l'ft. 'PJflri tif
','! V Tt'lllnil flHIfni t,",l',
s.'.,-Ze '.'k.ilii'!!,'!,' rnfjtflt 31 vM
nun, vm ctMfi.ii rvio j innen
Wunden, 1 trn ft.nfTrt nti den fl
(in l"i, ,!ra,ll! eilen, einer 01! im
iMfomifir llt lache; gnn-i wik"n
W.VCt tlllb tiniiiäflm Iriitil tHnh'tjt,
Cbrrft XpiioI.iI SVcSlitbiir,
t,tl;f-t!Hf Vr ,:'KintbMen.Titu!i
mt", iniirN1 ,tmrr tpcrimtniVt. lär
nwr kürzs'ch iit JoHnkoit Oüaf
jfiifMirt (innern.
'icn L-'undei, erlegen, nnelner
J"k' T, n!','.
littifi Unfall netzet, CRcttt. STn.
iyiMIlJ fflUlKlItiHfl.
An Jlnnküieiteii ßeslotkn, er.
poatit IIe aussen. Gemeine $t)l
litt tfmn'cr, io!el'l, ft. öirt, kniest
V. , l.i'fcih. gleicher 'i'i.fsii, tom
Balkin?, WnlbroprS S. l'oiim).
Sin unlH'fnnnhT Ursache sie
floriVn, CVcincincr Jose tZricksmi,
Schwer urniuinbii, (lemeiner Ja.
co!i JUroirn.
Reicht veiinniidet. Leutnant Na,al
,dmr Ste-rlnmil Arnold Olarciö,
Mnnrtnc Cart'.'r ?l. Tillin.zhani
iJi.hili-.im XunS'mnr, Gljcirleä L.
puisler, VULuon 5. 03 ruft, IameS
ü'i'crnmclloit, Mark A. Neönisk,
5?ou enndor, Major, m- Chelton.
Harri) ShePherd, Burton L. Thor,
luirn, startuiml CCcac (?. TlwniaS.
Korporal Iame M, Hastina., Kor.
poral John L.'tfchacf, OVmcinc Ed
ward I. Cossi,,, ,$cn Toelieq
' Charles ?l. Strcnt. Joseph B. Wid
bis. I'i'ht stI-3 Oicfanncnc gemeldet, 0c
meiner Christian A. 2,orcnfon.
5en!ne's Herrschaft
angeblich bedroht
Bern, 2t'.. März Tor Krems.
Furtcr Zciruna am'olcic, wn welcher
Hupten hior einodroffen sind, ist der
ruffifdtc Ministerpräsident Leninc
deut Sturze nahe. Wie die genannte
Leitung schreibt, sollen die Soziali
sie und diejenigen, welche dem
Frieden mit Teutschlcind opponier
ten, 'an Citifliifj gewinnen.
Schwere Decken
und ttn! formen
Washington, 20. März lZenerab
iiartiermeister Gocthals gab lc.
sannt, das eine, Unterfuchungsbchör,
de des Ouartiermeiftcr.Teparte.
incntZ wärmere und dauerhaftere
iMlcidiiihi und Tecken fiir die Ar
inee empfohlen link. Tie Einpfeh.
lungen haben, soweit OZewicht in
Betracht kommt, die (Viitheiftung
des OZen, (!!?ethals und schreiben
folgende Erhöhungen vor: Uniform,
tnch von 1 ans 20 Unzen, Mantel
tnch von 20 auf 32 Unzen und
iccfcit von 3 auf Unzen. Bei der
ssabrisation von Aanteltuch und Te
5en dürfen bis zu 35 Prozent wie.
der aufgearbeiteter Wolle (?hoddy)
verwendet werden Heindenftoff soll
von 8i i: auf OVs Unzen erhöht
werden und 40 Prozent Baumwolle
enthalten dürfen.
Tie Verivendiing von wieder auf
zirboiteter Wolle war in der kürz
lochen Untersuchung de,S Militär
itomitees des Senats schwer Iriti
kirrt worden, aber die Unter
snchnngob''l)i'lde des Onartiermei
ster'Teparteii'.enteS. die aus Iabri
lanten besteht, ist der Ansicht, das;
derartige Wrlle in Mänteln und
Tecken vorteilhafl verwendbar ist.
Falls die Empfehlungen angenom
,en werden, wird sich die Iabrika
tian der Tuche teurer stellen,' aber
die UntersuchnngSbehörde behaup
tet, die Mchlkoiten würde,: durch
erhöhte Tragbar?eit der Tuche au
geglichen.
fliege: getötet.
ort Worth. Ter 20. März
ler Megerkadctt Wm. S. Mca
!i?ara von ;')ork wurde auf der
stelle getctet und Leutnant A. N.
!unsian von Toronto, Out., wurde
verlebt, als ihr Aeroplan in der
üi'iihc von Tallas aus einer Höhe
oon 300 Fufz herabstürzte-
Teut'cher Transportdampfer der
" ' f,nkt.
London, 20 März In Schme
den angekommene nmnländer be
richten, das! der deutsche Transport
rnmpfer Irankland bei Norland
mit Mann und Maus versank,
ü'iele Soldaten und Munition und
Admiral 2cv,er , gingen damit zu
'Grunde.
17 deutsche SlcTcplflB abgeschsnen.
London, 2. März Tie Adini.
r.ilitiit kündigt an, das; durch Pa
lrouillenanarifse von Türkirchcn uö
,il der Zeit vom 21. ti5 21. März
reit Marincfluzzn'gen 10 frind.
!:che Airoplai'? ;.crsluri und 7 ausr
iuntrelle , rtitd rgrtrocht nnir&rit.
iin scindlichcr l'cüön fiel in Jlam.
jur.1 nieder.
frohlocken Über
dcnifchc Ersolge
Ist verpönt
N.'io fkit. IM L'.'.ik, Winirti
.ill.u,. jr . '.', ,'!'l.r d, 'nsean
ht !d!iMi,!;f r!ö!,,!,r. U nlH'
Inttfil.'!. die iluif iiior fc.-n
. H-a krr ,!!, I),-n n tcr ";H'h)ioii!
ii'rndn')p r:!,!.k iH'tlcitM'ii, gf
wiirtit, i'r !nito; t ic ViNinituithv
fioii h'ir? it'iii'nd weiss' e Tem.'i'ilr.'
in'n 'oir lanoe!, uiMuIh vtct:;;ctmi(i
int! etrettc auiiden,"
Mekzenverbrnnch
weiter beschränkt
aflniigion. t, ss . 2, TCürj
icr aineir.U',i!che MiililvitfUKli
imifi dermal der Welisrise rnt
gegenloinmen und der Verbrauch
von Wei,en!'rodi!kten ms, noch niehr
eingeschranst wrrden: NahrnngS
verwnlter Herbert Hoover rrlies
neue, aber nicht unerwartete ÜVr
ordmn'gen in diesen, ?inncl Er
beschränsZe den zulässigen Per
brauch von Weizen und Weizener
Zeugnissen auf 1' Pfund pro Per.
son und Woche. etwa Nl Prozent
oeS normalen Perbrauchs bei den
Amerikanern. Man rrflärt da? für
eine iiotwendigi militärische Masz
nainne und erwartet von ihr eine
ErsparniZ von 2L Millionen Pit-
hels Weizen jeden Monat, diese
Ersparnis mnf, bis zur nächsten
Ernte durchgeführt werden. Auster
dem Ersuchen, auch freiwillig daS
Aeiisterfte zur Erhaltung der Wei.
zenhilsöguellen zu tun, werden die
Päcker beordert, die Ersakitoffe für
das Weizenmehl vom 21. April ans
25 Prozent zu erhöhen. (Bis letzt
wlirde,t nur 2l) Prozent Zutaten
verlangt. Späterhin so stellt die
')'ahrung?verwaltung in Aussicht
mag noch ein größerer Prozentsatz
Zutaten verlangt werden- Speise
wirtschaften und 5lub,s sollen sei
nein Gast über 21 Unzen Vrotstoffe
emschliefilich Zuckergeback u. s, w,
für eine Mahlzeit geben. Auch
sind die Mehlverkäufe weiter ein
zuschränken, auf , k Jas; für Stadt.
künden, und Faß für Landkun
den, nur mit einein gleichen Gewicht
anderer (Nichtwcizcn.)Ätoffe zu ver
kaufen.
Uaiser Uarl besucht
Truppen im Weste,
?ens, LU. üi'.arz, Wiener Zci
tungen zufolge ist Kaiser Karl von
einem Besuch der österreichischen
Truppen in Flandern nach Wien zu
ruckgckehrt. ,
Washington. 25 März. Die
hicugc rtaiiemsche Botschast ist in
Kenntnis geseht worden, daß zahl
reiche österreichische Batterien schmc
rcr Olcschütze von der russischen
Front nach Flandern geschafft wor
den und.
patrollschiff
läuft auf ein Uiff
Ein atlantischer Hafen, 20. März.
Ein kleiner Negierungsdampfer
rannte heute unweit des HafenS au
ein Riff und versank innerhalb 45
Minuten. Tie Besatzung wurde ge
rettet.
,100 neue 2Zeserve-
Gff!z!ere ernannt
Washington, 2. März. Taö
Üriegoamt hat heute 600 neue Nv
serve-Offiziere der National Armee
rniannt. Taruilter befinden sich
zwei Oberstleutnants, 12 Majore
und 42 Hauptleute.
Luftschiff über Kairo.
London. 20. März. (5s wurde
verkündet, das! ein feindliches Luft
schiff über Kairo erschienen ist. Kairo
ist die. Hauptstadt Egyptcns und
der nächste feindliche Stutzpunkt, die
türkischen Linien in Palästina, sind
320 Meilen nordwestlich gelegen.
Krosik? Polavd Chiit Verkauf.
Am Samctag, den 30. März,
1013, wird Herr Phil Tawson, En.
dicott, Nebr., im Varagel5ebäude
zu Wakefield, Nebr., einen bemer.
kenswertcn Verkauf hochgradiger.
geimpfter Pcland China Schweine
der großen Sorte zur Auktion brin.
gen. Tiefe Herde, welche sich aus 45
Zuchtsauen und Iungschweinen, so.
wie fünf hcrdensührenden Zucht
cbern zusannnensetzt, stellt eines der
besten Angebote dar, dab in dicftm
Landestcil seit gera::m:'r Zeit of
fcricrt wurde und der daher ollgc
meine Beachtung aller fortschrittli
chen Landwirte und Schweinezüchter
verdient. Tiefe Tiere stammen öuZ
nahmöloS von erstklassigen Zucht
ebcrn ob und stellen ein vorzügliches
Zuchtmatenal dar. Wir niuchten un.
lere Leser auf die betreffende An
zeige an anderer Stelle diese? Blat
teS oufme::!an. machen und thuen
gleichzeitig raten, sich unter Cnnc:h
nun der Möglichen Omaha Tri!
büne on Hrrn Phil Tawson, Ci'.di. 1
eclt, Ncbr.. säe nähere Auskünfte
und Pnka-fikatsloz zu wenden.
I
',
Pif Q3rli!)iii)lf von jm
von mum kklk.
Ven sl, W. treubfub.
saomtiitufmtwt!Visn-iiim jrj.MWm
A!k tu in h:n von ipttkow
s!.!t'.'. lilü.t U 0
;;.t r.ii uu.4 wuutiituu
U!,ndk!, i,, ntlimW
Hia.tti , .luiinrfn,
tfn ii.fii
dkk lifiiftlJi.iH und tft ditltttl L'k
tö!lunj M Ciain, da iU,
w," 11 fiMlnuM und m 11 t
tirt sküll 1 dkk L'kk,d!i .i dkuiliti
irJiiMm'fr:
lich dikf hnzmcM CIt unwriilj.
'Vnl Ä?Ä SS
AJn,.in?c!Ä ÄS
aul ich, crirntifun fennfr; Nil rat
aük, feil fit iiiiui'ift tntiff T s
1 ':"JJ
n K VrL V t.
SlIhSÄI. m.
und nämlich die unklare Bols,ellung
" ihr. 1 wkrdt :e verfolg,, und t
lief ie davon
T,e Erde wich unter ihr. der Wind
pfiff ihr um die Wangen. 6n Mooe-
irafser sprikle ihr um den 5!örrei
(denn die C.kk!e Halle ine Art fto:
per), da Hcidcknuit schlug ihr um
hif iMsiill lllih hi' yiiinm l.mil.n nn
ihr vorül'er; die Seele war leicht, und
ohm !n,i sn,n ni. i rii.
Herrn Tagen kurz. daZ Ganze
U"1 1)1 IU"
halle recht vergnüglich fein können.
ivenn sie nicht d,e nkdcrtrach!ige Aor
slellung gequält hlle, verfolgt zu wer
den.
Die Seele lief und lief, schliesilick
wurde sie kurzatmig und bekam Sei
tenstichc. Sie kam in ine Gegend,
die einem Walde glich. Nun mußt
du dich in den Wald werfen, um ge
deckt zu fein, dachte sie: so änderte sie
die Dichtung und durchquerte den
Wald im rechten Winkel zu ihrem
vorhergehenden Nurs.
Ein neuer Schrecken überfiel sie da,
sie hsrte ein raubtierartiges Pusten
und Schnauben hinter sich; zuerst ka
men die Töne in Zmischenräumen und
aus weiterer Entfernung, dann unab
,rr:. i ns;,. ....
ii n.n ?. , 7. .2'
fugenden Laute zwangen die Seele.
das Lau en fortzusetzen, obwohl die
Atemnot zunahm und die Seitenstiche
Swi
Ja ? nlm "!e TVlt tX .
Xm
verloren, dachte sie. und warf sich flach
t,, ,r J. , m , ' '. ' ,
u bie Erde; ihre Beine zitter en.
alles an ihr zitterte, sie. war entsetz.
lich erhitzt uno es kam ihr gleichsam
Blut aus dem Munde. Nun kann
ich auch nicht mehr, dachte sie. und
schloß die Augen; aber in demselben
Augenblick ballte der Wald wider von
einem mächtigen, triumphierenden Ge.
lläff, da fuhr es wie ein Stoß durch
die ermattete Seele, ihre Kräfte wur
V ...e rj.. . I , k . "
vkik aus Imcrzuaze Ä!cie wicoer er
Weckt, und die Furcht verdoppelte, sich,
Sie haben die Fährte wiedergefunden,
dachte sie. und setzte sich in wilden
Ä . . rm . . .
Sie kam aus dem Walde an etlvaS.
yatmnm.mmm.vfm
daS einein See oder Bach glich. Lie. Z utr..u ;. ..
KSÄÄbÄ
SckiuK. und aleick darauf merkte fe
hnse ihr in "jin ,.r.H.V J
& KiVgaÄir a"
Die Seele fchne. sie hörte ,.cb selbst
schreien, sie fühlte die warme Äut'
lache, in der sie lag,. sie sah etwas
Großes dastehen und sich schnaubend
mit weißen Zahnen und heraushM.
gmder Zunge über sie beugen, ja, sie
Ä81 .btcl"Den ugen etwas
noch Größeres, Schattenha tes. das
Hinter dem pu,,enden Ungeheuer stand.
etwas Nies engroßes. Braungekleidetes.
das im Sonnenschein lachte, einen
blinkenden Buchienlauf abtrocknete, zu
sich selbst und seinem Hunde sprach
und tagte, daß b:i,te ein berrucher
fv r l. v e . ' fv v , , i
Tag sei und daß die Jagd der edelste
V.,IU,rIr,,h hri I ?,inn.S Oi
- -
Denn die Seele sollte ich' zum
zweitenmal sben ohne die Wor e M anS c0n P.'kowS Seele!"
gehör zu Ijaden, tu sie selbst s of s &ol( unb m ftQnb biefe git
ausge plochen halte, als sie noch auf O0'md Ä on. Sie lab
der Erdc lebte und über daZ ver
wundete Wild gebeugt stand.
Aber als der Jäger schließlich das
nnahinp" lf)ss,r hrnrmn Vi',. I
a-' vi;iv v.io-s ""
!?,! mm Itl't'nmrtt hon hrm H!
tein der Angst geschüttelt wurde, da
schien es ihren versagenden Augen,
als ob die Umrisse des MörderS nicht
die eines Menschen wären: es wr ein
vi tun .viviiiuiiii lliuiiu. IVUI llll 1
riesenaro.er brauner ftaft t dos
Messer schwang, und der tooesoiohen.
de Blick war ein entsetzlicher, geheim
Nlövouer Hajendlilt!
Denn die Seele sollte nicht aufs
neue fitiUn, ehe sie begrijfsn hatte,
daß ihce eben aueslanbcnen fuccht
baren Leioen nur eine gerechte Brg?l
tunz waren.
Tie beschichte von HanZ oon Pti
kowö Seele ist mit dieser ei7.en Er
,4, I t t (C-S. I
zählunz noch nicht zu Ende.
Denn die Seelen all der Tiere, die
n ,n seinem langen Ervenlebn nur
um semes VergnuZe..S w.uen gejagt
UJ'? lott?lt' Vlttl T öa"
des AllmachtiM Thron versammelt
und Gerechtigkeit gefordert, invem sie
vsn den unnötigen Leiocn berichteten,
die dieser Mensch jedem von ihnen tt
reitet hatte. Tierfeelen aller Artcn
kamen und brachten eine unzeheuie
Menze os Anklang vor, uns Gstt, j
IK.. .,,, ,. ... it.
)l vii m hii uan. Hin; .it ii u, .f jjliln.
fct CttikN ttk ptvjin Zj'i, c;lt)'yt
it'if U,h Hl di U,,'.nschn!',k1'n,
T in.: t h?ntfil tirt !nkl' b!
im piitm Weit t'tf tiitiflf, 0 w,r
fcl Lttit kiiuk fi'iifn!fnmul!ff, iii
ins! c?n Hant do tlm oi'?ks.cs.
skN werdkN tiwt, !r,!?k,'.S baUim In
1 . !,.', I !, il...
: . v '
1 p,i,m I,,3fl1' Wl' ' b,!i,! Ht
, , ..... tlb .., ,,v
i' 's""', I ? lV'i" HU
hf ' T'1,
IVfV'.,
kl N''K'n fifUnfctn, d s. -,t
-MÄtiS
o, n! SrS i L f ff
ÄSiuÄ Ä!
ä rÄÄ
(fujtlUiqm u iren niuttni yeimz
'" ' , , ,
lalf,llt Hun. zugklusen, daß s:
dahkim Nindk. I'kM hab: und ,
flB":,W l't am von Pttkow
' ""'" TJ: i' j 7 " 15
' g die Cn lenfece.
Der allmächtige öiichler fragte dar
!.uf . be" W!0' jn? ?
" "P"!1 st?
i'iic uiuciuiiuuu jlliigr im ,.ci
hallt?"
Ti angckloilt Ekele antwcriete
zitternd: .Allmlichligcr Richter!
"'btt dergleichen dachte ich damal
ni eilet noch .
noch"
Aber da wurde Gott sehr zornig.
und bei dieser Gelegenheit wurde e
bestimmt, das) die Strafe der Seele
Hans von PerkowS andauern sollte,
bis sie allmählich die Leiden sämtlicher
Tiere durchgemacht, die er im Leben
(rit3 Vergnügen wegen geeinigt
und zugrunde gerichtet hatte. Und
daS war eine entsetzlich große Zahl,
So ging ti zu, daß Hans von Per
kows Seele im anderen Leben viele
Male den Tod erleiden mußte. Die
Tierseelcn pflegten zu sogen, wenn sie
Tag für Tag die ILerfolgte in mil
der Todesangst vorübersturzen sahen:
.Nun lernt SanS von Pcrkow endlich.
daß zu einer Jagd zwei gehören: ei
ncr. der sich belustigt, und einer, der
gequält wird".
1
Und jedesmal, ehe er vernichtet
b mufttt entdecken dak der
.JITlJ?.!
!' 1
IZC A Zt&llS
mal mußte er aus dem Munde eines
!Ä
r. " w""Ll 1
tylUU VZl .VUUV UHU Utll 1UH1UIIUJ1.11
Atvertreib. wenn die Hunde kläffen
hn8 0rn .aüi ? "
und das Horn hallt und das Echo
aus dem Walde antwortet ja.
"nn" D0n Qlltn
tx'
Aber da geschah e eine? TagcS
es war zu einem Zeitpunkt, da öle
arme Perkowseele noch nicht die Hälfte
ihrer Strafen erduldet hatte , daß
! . . . . I s . : .. . I.r.. Ml
eine ganz weine vic
armen Spatzen, sich demütig Gottes
Thron näherte,
mai wünscht du. meine kleine
SpatzenseeleZ' fragte Gott der All.
m7;J
V""' ".u 'uuu'
t alt Llt ttli HllNö V0N Pil
sTr&t
wrdübm. Äeme
?.5?.K
sem Hans von Perkom weiß .
Rede frei, meine kleine Seele, ich
höre" sagte Gott.
a faflte die Spatzenseele. .Es
mx einmal in meinem Erdenleben;
Bater und Mutter wareu Spatzen bei
cv,a m.rfnm n, Kil, ihr q?,
nkt t-mm Dach auf seinem Grund,
jch ar ihr Spatzenkind; da fiel ich
cinmal QUS dem Nest auf den Scheu,
.boden herunter, und niemand war
da. der mir helfen konnte. Dann kam
.;.. hn& n m,rfn
uvwv viviwv yun v v.viv ui.,.
vorüber, er nahm mich in seine Hand
. . ' - . .
und krua mico oeiu am wieoer in oas
Nest chinaus".
schrecklich aus, ein Jagdpfeil stak ihr
in der Brust es war derselbe
feil, mit dem er einst als Knabe
. , ' . rn . (v..
zu leinem crgnugen eine zayme .au
l,. .r..rf.
be erschossen hatte.
.Ist es wahr', fragte Gott, .daß
du einmal diesen kleinen Spatz in
das Nest zurückgebracht hast, als er
. . . ' . . . n . ni
"k Erde hinuntergefallen War?
.Allgerechter Gott", antwortete die
Seele, an dergleichen dachte ich da
malS nicht. Ach, ich erinnere mich
0t,,tn mal '
Doch die kleine Spatzenseele beeilte
sich, daS Wort zu ergreifen und sagte:
,Ji, aber ich erinnere mich dessen,
und e ist ganz gewiß richtig".
Da beugte sich die Menschenseele
dankbar nieder zu der kleinen Spat
, , !.... r-
zenfIe und kiißle sie.
Und Gott der Allmächtige war tief
Uml ,.d befahl, daß der Nest von
con Pkw, Strafe ihm um
M kleinen Spatzen willen erlassen
KnUn foIJt.
Und ss ginz C zu, daß Hans doa
Pe:kowZ Seele sich nun in Frieden
da iesindet, kro alle Menschenfeelen
aufbewahrt werden, bis der große Tag
des (Lerichtl kemmt.
C.ipsc,k:clt sott
delchttt weröett'j
','Nng!,'n.
" ., ,
0V:i('Ml
't-(T',i,M I ,'! rni X'i'niM.l) in Mo- j
drück!. d,)i ; ri-t - it rer ivrn iVin.j
de lui.'l'nt ir.iiSn s, ll und jiv.'.r in
fcuMtn l'.'tt ,U: !,,?.!',,'!,!,; ,n,,i,'n m.)
üc d,es!-'u!.','j,1,,' V'in Ist I'frle vii ';
cimater Ciiiiml'nLuu iiu Monunli .
rniijmiiM tnotfnt.
W i e dedadIk ,a die
Üvi'inlhif.tKakcifcY ä'iiji fniueiul
iinHiluliit nur neue iKiko; jic nio
mit kiiitan fcinjirr nl'zmoaschcn. alle
ttmk dagegen mit tochcnduit üv'ui;cr
zu iit'agtt'i.cn. ll'or dem Wctnmch
taucht man die Kurse in starken
ÜiU'M. Gleich di.Tc Uoifc sind roini
ziehen, sie sind ganz in die ßlaichc
zu prüileu oder unmittelbar über
dem Nande abzuschneiden.
Feine Federsacher reinigst
um am beteit mit ctm-r Mischung
IHM Itienjiit und reinem Ältohol.
Man gießt die zur gleichen Halste
gemischte gliisfigteit in eine ln,,c
schmale Schüssel und legt den Fächer
hinein, wenn daö vleslell es vertra
gen kann; sonst darf man nur die
Zedernseite eintmicheil und nachher
die Flüssigkeit durch vorsichtiges
Drücken durch den ganzen Fächer
verteilen. Tann trocknet Ntan den
Fächer durch langsames Schwenken
und stellt ihn in die Sonne, bis die
federn wieder ausgegangen sind.
iKZaren sie krauö, fo kann man sie
sehr wohl auskräuseln, indem man
mit einer nicht scharfen Schere oder
einem stumpfen Messer jedes Feder
chen auszieht; es ist eine Geduldar
best, gelingt jedoch bei einiger Auf.
merksamkeit so, daß kein Fäserchen
abbricht. Schwarze Federn kräuseln
sich mühelos, wenn man ein Stück
angefeuchteten Zucker über heiler
(glühender) Herdplatte rösten läßt
und die Federn über den Dampf
zieht.
Zur Bereitung guter Vlu
menerde bringt man alle Abfälle der
Haushaltung, Vlut und Knochenab.
fälle, Unkraut aus Feld und Garten,
Rüben und Kohlblätter, alte Schu
he, Konservenbüchsen, Kehricht, Mu
schelschalen etc. auf einen Haufen und
mischt diese Stoffe mit etwaA Ge
flügeldünger, Kalk und Sand. Man
erhält durch die Verwitterung und
Zersetzung dieser Abfälle eine sehr
gute Komposterde. Diesen Abfallhau.
fen legt man am besten so an, daß
er im Sonimer genügend Schatten
erhält, oder es können daraus groß,
bläüerige Gewächse, wie Bohnen,
Kürbisse, Gurken etc. zur Beschat
tung gepflanzt werden. Der Haufen
muß etwa alle vier bis fünf Wochen
mit Jauche oder Spülwasser begossen
werden und einmal im Jahre we
nigstens ist er umzuarbeiten, damit
die inneren Lagen nach außen kom
men '.und umgekehrt. Jin Winter
wirft man den Haufen auseinander
und die Erde .ist dann im nächsten
Frühjahr fertig. Für Topfpflanzen
wird die Erde durch ein feines Sieb
geworfen und einige Tage an die
Sonne gelegt.
Bedienen Sie sich der Klassi
fizierten Anzeigen der Tribüne! Der
Erfolg ist überraschend die Un
kosten nur winzig.
Marktberichte
Omaha, Nebr., 26. März.
Ninddich Zufuhr 8,V00.
Vecfstiere, fest bis stärker.
Gute bis best. VccdcZ, 13.00
13-75.
Mittelmakig? Vecvcs, 12.00
13.0.
Gewöhnliche VcevcZ, 0.7511.75
Gute bis beste Jährlinge, 11.50
12.50.
Mittelmäßige Jährlinge. 10.00
11.0.
Gewöhnliche Jährlinge, 8.50
9.50.
Gute bis beste Weide Becves
11.0012.00.
Mittelmäßige Weide Bccbes, 0.50
11.00.
Gewöhnliche Vcevcs, 8.000.00
Kühe und Heifers, fest bis stark,
Gute bis beste Heifers, 0.5011.
Gute bis teste Kühe, 0.5010.50
Mittelmäßige Kühe, 8.500.50.
Gewöhnliche Kühe, 7.00 8.00.
StockerS und Feeders, fest bis
stärker.
Prime FeedcrZ. 1.. 00 12.25.
Gute bis beste Feeders, 10.0011
Mittelmäßige, 0.0010,00.
Gewöhnliche, 0.508.00.
Gute bis beste Stockers, 8.000.
Stock Heifers, 8.000.00.
Stock ziühe. 7.00--0.50.
Stock Kälber. 8.0010.50.
Veal Kälber, 0.0013.00.
Bulls und StagZ. 7.50 10.00.
Schweine Zufuhr 15.000; Markt
10 20c höher.
TurchfchnittzprciZ, 1 ,017.00.
Höchster Preis, 17.20.
Schase-Zuinhr 10,000; Markt 15
2.'c höher.
Gute bis beste Lämmer, 17.00
18.75.
iute bis beste Jährlinge, 15.00
10.50.
Feeder Lämmer, lsi.50 17.10.
Gute bis beste Mnttcrfchufe, 12.00
1t, 25.
wii;aciS4.iKmW'3
nl p"7?
iiiiclitsa
li'iiH tie ft t r i ; c
v.Müiviüvj!..'. 'i'i .
V .. z, , ., .
X '
tdiiil iMt'iniM, l-'i li-
, ., !.....,., V . t. I .
01 "'il,!. nn.kif ni'.d ,,il f
"sei kVlze.Z; fw t'fttiUMtt tiii.f), N
Anstand n, !allett N'iid. d.nnl
weiden l,
n,-i
rilll i
",i.ta,i ni!l iut in dn' Vstar, wirr V1im.wI frfri(jfr, pf funbr r
V.5 w. i n n (Uten, j.'ndnli sie ist auch sähig, denelbcn
rckbi; li s.'iiim.-n zn lasen. N'elck'k die richtigen Bestand
teile Ur driiii (icfiuiMin't ni,d üv'fltkif hun enthält.
Tiejenige S,!.uvim-.uk'trr. welr Ästdlielm's Sudmor
Znchksnnpukvkx lviN'ndet,. um diese '.Insordernnge der Nawr
wi,l'ie,,d d, 5 'rk.lnS zu befriedigen, erlennen wie wrrtlwll da?
selbe ist und wie gut O seinen Zweck erfüllt, für den r bestimmt
ist, Tie Hainen l'"n ?aiilenden sän Schlukinkpichkern befinden
sick, auf u, , seien Versandliste, welche unseres Euperiok Schweine
Pulver zu ihrer finernm Zufiiedenbeit erprobten und jett nicht
rinirnil den Bers,l, imeii. in irgendeinem Jabr Schweine zu
zücksten. olme zuerst ilire eslellnng an uns einzusenden. Nnzähli
ge, sreiwliae
,-i,breiben
weis, daß daS Snprrivr Schiueinepnlver alle? und noch mehr
leistet, ! wir iwn demselben behaupten. Wannn versichern
Sie nicht Ihren Erfolg als Schweinezüchter dieses Jahr, indem
Sie Ihren N'amen unserer langen Liste zufriedener Kunden bei
fügen lassen? Bir wissen nS Erfahrung, daß Sie. wenn einmal
unser Kunde, derselbe auch siir immer bleiben werden. .
Wir liefern Imei, auch gerade waS Sie wünschen in
Schweiiirtriinken, Selbsisiittcrern, usw,; die allerbesten derselben
zu Preisen, die Sie interessieren wenden. Schreibt uns für Ein
zelheiten.
;i
Ein kooperatives Medizin
Frcmont,
lusfxi:."
ssmmsxz'iL&mmsja
UV.
n
50 Stück der besten,
i in
Lflü
hl Kl
Samsta?
w o m
Z I UUINRtKMAIN Öttü CO i
i 164 WEST BROADWAY. COUNCIL BLUFFS, IA. $
y Wir führen alle Sorten der besten nud keimfähigsten
Garten- und Feldsamen
& Wir führen ferner eine große Auswahl neuester Garten t
gerate aller Art. Unsere Preise sind stets mäßig. 8
4. 5
"X T TV TUT T r m mm V
PO
nachmit-
s? tags
Jin Garage Gebäude zu wakefield,
Dixon Lounty, Nebraska
43
Zucht
saue und
Jung-schweine
rr .
f v" ' . . '
. ' : v
. .; ' f
X J
Diese Eiie stummen bort Cbern ad mit Panornma 53423, ünlet deS 1200 Pwnd
Mobidoiir! 10 tipit it'iirnneet 6123, Vollbrudcr u illobidou; und selbst ein 9N Psund
eminner der Xelm!?rii Sta,il,lsI!rIIim, Haiker's Big Ott'han. Die Nnchkommen
schatt hon miaut llhlnii. Big oier im lirirnnfion Clnuns lielegt fcon Zuchtebern wie
Ncraka S'b 2W, CH des Welichamvi 1200 Psimd Caldwell'S Big Bob. SO be
legt von Foniamlie 'l'c-b, nnbere von Big Sone Il,mbv, aS I,m,bo Chief, 1. Preis
f"iO P!nd JnbNiim Cber, 3,'("lrn?f(i 1017, und nnherf. Tie! Säue werden in flptil nd
Mai serkeln u! i,,ii in bcsiein !,!!! siir weilcren Gebrauch, Kit weitere Auskllnile
oder talog schreibe man man Lrwöhnung der Täglichen Omaha Tribune an
PHIL iMM, Eigentümer, Enilicolt, Nebr,
üluKionÄrt e. Tuncan, (neorftetb, Je.,: 23. . ?!eclk, ahn,, NeSraSk,?
S. W. A!!hcr, Rnd,lpk,, Ncdraska.
Gute Ins beste Widders, 13.23
1175.
Chicago Marktbericht.
Chicago, III.. 20. März.
Nindvieh Ziisnlir 14,000; Markt
fest bis 10c höher.
Tchweine Zufuhr ltf.OOO; Markt
meistens fest mit Montags Tnrch.
schnittprcis.
Höchster Preis, 17.80.
Schafe Zufuhr 1 0,000; Markt sesi
Ins 10c höher.
Gefütterte Lämmer 18.00.
Ct. Joseph Marktlirricht.
Ct. Jvseph. Mo.. 20. März.
Nindt'ieh Zufuhr 2,700; Markt 10
15c höher.
Schweine Zufuhr 0,500; Markt
10 15c hölier, langsam.
Turchschnittti'reiS, 1 C,f, 17.05.
Höchner 'Lreis, 17.25.
Schafe Zufuhr 3,000; Markt 30
10c höher.
Lämmer, 13.00.
Kansas Wttj Marktbericht.
UansaZ Citn. Mo., 20. März.
Rindviel) Zufuhr .000; Markt 10
25c hoHer.
Kühe, stark Hi5 15c höher.
Stößers, fest bis höher',
.s.alber. fc't bis fiark.
Schmeine Zufuhr 10,000; Markt
15 25c böher.
Xiirtl'ichnili-rrn;, 1 .0 1 7,1 5.
Höchster rcii, 17.25.
Schafe Lu fuhr 9,000; Markt stark
in ?'!',?: iWl rVr Aikersalg
nm iiü'i'.'ii Cie i!.r Cljiisrn ,.! t in einen
i. t . .... v t ' , , , l . , . f f
. i.r i, ,,I ,.v i,i..-i I. l ,i !,,!!!
l'n;pini iniii' UU ri,-ti!l iliMI KUiHl
! . . ... . V .... ... r ..... r
Im e In,,, Mak.'klal tin'.brsiil der
- .ft d,i ü!rrdanqivsir, (in kr
di.-te Matrrialik aufgenommen
ii dir ,'rke!;e,t k.',!!!i,k, dann ist die
in unserer Cfficc liefern den Be.
llEMEDY CO.
nd BedarföartikelHauS.
Nebradka.
S25E53
grosse Type, geimpfter
0 CHINAS in Auktion
rühr 30, Marz 1918
5 junge
Herden-
füh
rende Eber
Verschafft Euch jetzt
Euer Saateorn!
Wir haben 1916 orn. Da neue Con, IN
nirtjt ziiin nbau geeignet. Wartet nicht!
Kaust ei ,eiI
AYE BROS. Aett'
CaalcorN'üentrum der Weit, ffeldgra. und
Gurleniainen. sowie reinrassiges Geflügel.
bis 10c höher.
Gefütterte Lämmer 18.00.
4 ßis-yVf 4
bfMZM
Ciiial) Getteidemarkt.
Omaha, Nebr., 20. März.
Weihes Horn
Nr, ?, 1.7571.78.
Nr. 4 1.071.73.
Nr. 5 1.45 1.60.
Nr. 0 1.501.56.
Gelbes Horn
Nr. 3 1.05 1 .07.
Nr. 4 1.551.00.
Nr. 5 1.4,", 1.45.
Nr. 5 1.501.53.
Nr. R 1.301.38.
Ojfjninbtcs dorn
Nr. 3 1.581.03.
Nr. 1 1,'51.47.7
Nr. 5 1,10-1.43.
Nr. 0 1.40.
Weiter Hafer
Nr. 2 80'..
Standard ,5a fer F0 SO i.
Nr. 3 h'J.
Nr. 4 Yz-li.
berste
uttergerst: 1.75.
Noggen
ein Werkuäfe.