Tägliche Omaha Tribüne. (Omaha, Nebr.) 1912-1926, February 28, 1918, Page 5, Image 5

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    ceitc si-auflltcfjc Cmaba Zmic'ocm, dc, 2S. ficl-niar 10t,
Sieben ttaffcit Staaten
halten Prohibition ans
Jir Ire.frn-n Wltn en !9 sie
Urtim die nSiinf Anzahl j
lief r Ijrr o.
Hfcirfttr o.lT.-Cif
,''!' C Krii'fnloit der N.i
j!i'!M!!,ri',,'!"it 5iß 'Tor
MciwMijiJi Zl.'d gr V'imdst-iVn.
(iihiliiMi ii-r lere;! lv si.chen
Cio.ii! vli'.ifkiiu-it ratifiziert itw
heil, 22 Iroift'Uf Si.io'ett, de sich
,,"ch tiii:t ctitf.lpedei! Imbrtt. vtden
fiir dir ?rr,s,'nrtt steiicherti, wonach
als., ftr die relnf-aien 2- 3 fönten
eim'iehen sollen. t;-i bleiben olw 10
nasse itiioli'ii ii! , ig. Wenn siehe
Ivi diese f;ch für die ProiMlion
V erklären, so muh Amerika trecken.
Xie Prohihitionifii'u Iviinfvnidieit
bereits II i-o den luijen Staaten,
nämlich: lern, olenoa, Xelemnuc
Mmnesota, Wtumiimi. Jfcvada,
Cbio, Mtiuniri, Massachusetts, Per
inent und Voiiifiaiici. Von den sieben
Staate, die sich für iWifionnfbrohi'
bition erklärte, waren, wie hervor
gehoben wird, Mentn.fii und ll'iorir
bind iwfs. Cviit trockenes Vlnicrifa ist
jedoch dies vv'nhr nnmoglick,. da Von
nll den ctanini, die sich damr ent
scheidet liiiificn, mit 7 Legislaturen
in Sitjiina; find. U'ifltt erwartet, daß
die Legislaturen von New ?)orf und
i'üii) v,crfct) ncslfii die Prohibition
stimmen werden, liefst doch, das;
Massachusetts, Tl'wö. Lotusmna und
OScorstia dafür fein werde, wovon
die ersten drei bisher tmfs find.
Xie Staaten, reiche die Prcchi.
Vision ratifiziert haben, find: Mif
fissippi. Virginia. Kcntiufn lnaß),
Süd Earolina, Nord Tafeln. Marii
hub (uns;), und Montana. Die bis.
her trockenen Staaten, liojt denen
man erwartet, das; sie so bleiben
werden, sind: Alabama, Arizona,
Arfunfivs, Colorado, leorgia. Ida
ho, Jndiana. Iowa, Kanfas, Mainc,
Ricliiaan, NcbraSka. Nenj Hamp
fliirc, New Mcrico. Nord Carolina,
Cnalwma, Oreaon. Siid Takota
TeinieZsee, Utay. Washington und
est.Pirainia.
deutsche Gstsceslotte
fährt nordwärts
Kopenhagen, 23. Febr. Tie deut,
fche Flotte in der Ostsee befindet sich
Berliner Depeschen geinäsz, unter
Volldampf ans dem Wege nach Nor
den, wahrscheinlich gen Finnland.
SozZalisten Oesterreichs
gegen Deutschland
Zürich. 'über Paris, 28. Febr.-
Der österreichische Sozialistcnfiihrer
Tr. Adler erklärte, wie eine von
Wien hier cingetroffene Depesche
meldet, im Neichsrat, nachdem fein
polnischer Parteigcnosse TaszinZki
die Minister Taitschlands als wort,
brüchige Lügner bezeichnet hatte, daß
der jirieg fiir Oesterreich-Ungarn zu
Ende fei und Deutschland min sich
selbst überlassen werden müsse. Der
sozialistische Führer sagte, Oesterreich
habe erreicht, was es wollte und das
Bolk werde nie dulden, dasz Teutsch,
land geholfen werde. England und
Frankreich niederzuringen und Vel
gien an sich zu reihe. Die Bevol.
kernn der Toppelmonarchie wolle
nichts von den Plänen der Alldeut,
scheu wissen und es dürfte daher kein
österreichischer Soldat und keine
österreichische Kanon? auf den westli.
chen Kriegsschauplatz geschickt wcr
den.
Präsident t,kunlrt 5 Nrgrrsuldnten
Sttafaiifschnb.
Washington, 23. Febr. Eine
unbeschränkte Verfrislung des Straf.
Vollzuges wurde fünf Negersoldaten
des 21. Infanterieregimentes, die
von einem Kriegsgericht wegen Teil,
nähme an den Ausschreitungen in
Teras zunt Tode durch den Strang
verurteilt worden waren, vom Prä.
sidente Wilson gewährt. Es waren
viele Gesuche für Begnadigung von
Pastoren und Negerorganisationen
eingelaufen, die den Präsidenten zu
dieser Handlungsweise veranlagten.
. ül) weitere Mitglieder des Regiments
1 werden jetzt prozessiert. 13 der Ruhe.
itörer sind bereits gehenkt worden
u. viele pichen Gefängnisstrafen ab.
Flicgerle,itn,,nt getötet.
Houston, Ter-, 28. Febr. Lent
' tistnt Hainmitt K. Elliott, 18 Üahrc
olt, wurde getötet und Kadett I. H.
tteiszc leicht verlebt, als der Acre
plan, in welchem sie flogen, auf dem
Ellington Flngfelde ans einer Höhe
von 350 Fus; abstürzte. Leutnant
iittiott. der am 5. Oktober 1017
in Haddon HeightZ, N. I., inS Flie.
erkorps eintrat, hatte sein? K.o::
Mission erst vorgestern erhalten.
Weber woll? streiken.
Baltimore, Md.. 2 Febr.Xie
rrganisierteii Webereiarbeiter in den
Aoodberry und Meuiit ' Perno
''ai!ii!polli'eblri.ien hoben hier ge
slern af einer geheimen ?ersa!im.
mig einen Au2ilaid befckzl.'isen. der
liiil I. März Intimen soll. Xiefe
Webereien haben Kitrakte für
Armectuche und Zelttuch.
Yertling. vedlngttttgett
sittd l'0ssttl,NgFl05
kflirrftkl'kwk lul'rn. 'f
fiKnt Wilson dirsslbs
bknntwinik wird.
.'s?'i,'.ik.'n. 'i. F !' - Ven CrtrI
t. irrtet, iiWm-cv, der lluiSi'P
f ) 'jr,(j drr e,i',i!.l,,'!I.
che .esjiüiüöl.'ii.ikeit. Friedenver.
Handlung.' rtiif (rnnd der ?!ede deS
deutschen !!eiZ:(kanz!eis eii',i!ei!en,
wild nach Aiisiitit inte riioiioiirtler
Autetife.ini PtiituVnt L'.'ilso einen
weiteren Peisnch naben. die osler
reickische ilnznirieoeiiheit mit der
Jnnkeiivirisiboit znschiireii. hierein
gelrosjene Niutirichten beseige, daß
Oes!errei,l sich g,leige t babr, Triip.
pen in? Innere ?ilsjlando, !!inä
nienS vder i die Ukraine u senden,
dos; die Konferenz zwischen dein
deutschen und dem österreichischen
.aiser am 22. Februar einen fiilileii
Verlauf geneinnien habe, und daß
Deutschland bereit sei. Oesterreich an
zugreisen, falls es sich von seinem
Bundesgenossen trennen sollte.
Im Richte solcher Zustände glaubt
man, der Präsident wird seine Frie.
denöbestrebnngen Oesterreich gegen
über fortsetzen und dabei auf die Hin.
fälligkeit der eoingudgen Hertlings
verweisen. Ihn seine Atificht zu er
reichen, ist es möglich, dasz der Prä
sident Italien veranlassen wird, von
seinen. Forderungen Oesterreich ge
genüber abziistehen.
Hertlings Ton hat mehr dazu bei
getragen, den kriegerischen Geist zu
beleben, als irgend ein anderes Er.
eignis der lehten 2?onate Das Be
ainteiitum öufzrrt sich über die Rede
wenig hossmingodoll. Mail weist
darauf hin, die Kanzlerrede diene
wiederum dazu, einen Punkt von
Präsident Wilson in einer seiner mi
heren Auslassungen über die Frie.
densziele hervorzuheben, nämlich:
dast die Mittelmächte die Gegensei.
tigkeitsgrundsätze, für welche die Al
iierten und Amerika stritten, im all
gemeinen anznilehmen schienen: je.
doch wenn es zur Anordnung der
Einzelheiten komme, sich anscheinend
sträubten, diese Grundsätze anzuwew
den.
Auch sagen sie, die Hinweise des
deutschen Kanzlers auf Irland, In.
dien und Egupten seien darauf be.
rechnet, Zwietracht zwischen den Al
liiertonmächten zu säen lind eine
Täuschung des deutschen Volkes fort
fetzen, das anscheinend glaube, die
Militärpartei sei gewillt, Friede ohne
Gebietsannektierungen und Schaden
ersatz zu machen.
Des Kanzlers Anregung einer
Konferenz der kriegführenden Mäch,
te findet offenbar keine größere
Gunst, als sie zuvor gefunden: und
amerikanische Beamte sehen bis jetzt
nicht die geringste Hoffnung auf
eine Tafelrundekonferenz", ehe die
Mittelmächte die Grundsätze vollst,
dig angenommen haben, auf welche
hin die Alliierten Willens wären,
Friedensbedingmigen in Erwägung
zu ziehen.
Serbisches Ministerium resigniert.
London, 28. Febr. Das scrbi
sche Kabinett hat, wie eine Depesche
aus Korfu meldet, resigniert. Pre.
mier Pashitch hatte das serbische
Kabinett am 21. Juni nach der Re
fignation von drei Mitgliedern des.
selben wiederhergestellt. Damals ge.
borten ihm an der Finanzminister
Protisch, Minister des Inneren Ao
vanovitch, Justizininistcr und Acker,
bauminister Djuritchitch. Verkehr.
minister Nintatitch und Kriegsmini,
ster Tcrczitch. .storfn. die gegenwär.
tigc Hauptstadt Serbien, liegt auf
der gleichnamigen Insel an der Küste
Albaniens.
Lnft.Postverkkhr zwischen New ?)rk
und Waihingto.
Washington. 23. Febr. Luft-
Poverkehr soll nach dem 15. April
zivischen Nein Aork und Washington
eingerichtet werden, wie das Post
Departement gestern bekannt gab
Acht Aeroplane werden zu dicsein
Zwecke vom Kriegsamt zur Verni.
gung gestellt werden. Nach einem Ab
kommen zwischen Postmeister Bnrle.
fon und Sekretär Baker soll der
Dienst für ein Jahr als Teil des
Fliegcrnbungs.Pragrainmcs fange
fetzt werden. Arineeflieger werden
den Dienst versehen.
Zwei Amerikaner im Kamvfe getötet.
Washington. 2. Febr. Gen.
Pershing berichtete gestern, das; der
Gemeine ffraiik Beltiuokosf von
Erie, Per,, getötet und Leutnant No
bert R. Eoover, Srnithville, Olla.,
und Gemeiner Ziggie Nutkowski,
Chieago, aiu 21. Februar im Kampf
venuundct wurden. Gem. Eyril P.
Morisette, West Onincy, Mass.. starb
am 2 t. Februar an den im Kampfe
erlittenen Wunden.
Nrnes Xnscaniaopfer ansgesiinden.
Auö einem schottischen Hafen, 28.
Febr. Die Auffindung der Leiche
von James McKotkeli von Water.
oliet. VI. aus See bringt die Zahl
der Amerikaner, die bei Bersenlmig
der Tuöcania verloren gingen auf
212 Tann.
vritische Verluste
im Monat Hel'lnm
ifil dem IrMrn ?','inirr liinrrn lt
wonniliitir Prrlnstt
nikdrigsirn.
'.'!'.d,m, 2", l,:r. -- ?!.!! , e, d
he t'eiiie ziüii At-j.l-liifi gesennuene,,
Me,,o! Fi ::;'.,) wies die hüiS.l e;
i'rrtuMirtr 11 V.'i Namen oitt. ,;t i
dieser sind ae'.iZlrn: 2U Ci't.tiercJ
und -V.VIW Mann: tviwiuihel 111!
CfH,vere ,d I0.s2 M'iititi: per
inii.l 1! Cfis'ere und 'MM Man:
zu'amme:, 1!.1!'2. Die L!erlw';e
während der letzlen l'aar Monte be
liefen sich wir folgt: Januar 7J,0.'!S;
Dezember SO.IK'.I: November 120,.
C7:i; Oktober K.t:Si Cepieml'er
los.no: August (.o,:i7;5.
Wffirn Jobfpfirofe fiir Xcicrtion.
Wafbinaton. 2S. Tvebr. Die
Empfehlung des Generalmajors '
vliaö. G. Xrcat, Kommandeur der
Ii7. Division der Nationalgarde, die
Todesstrafe auf Desertion zu setzen,
um denselben vorzubeugen und die
Soldaten von der Schwere des Ber
gebens zu überzeugen, ist von Se
kretär Baker verworsen worden. Ge
neral Treat stützte feine Empfehlung
auf die Zahl der Desertionen aus
seinem Kommando, dasz sich fast ganz
ans Oliioer Truppen zusammensetzt,
die im Camp Sheridan, Montgome.
rn. Ala.. stationiert sind. Sekretär
Baker war der Ansicht, daß es nicht
ratsam sein würde, eine festgesetzte
Politik zu verfolgen, wies jedoch den
('!cncraladjutantcn an, die Schwere
des Vergehens den Soldaten in ri.
ncm Bulletin vor Augen zu führen.
Er hielt, das; ein Unterschied zwischen
Desertion ans den Uebungslagcril
und Desertion im Felde bestehe.
Ein Zlnsspruch des
. deutschen Naisers
Amsterdam. 28. Fcb. Hier ein.
getroffenen Depeschen zufolge hat
der deutsche .Kaiser einem landwirt
schaftlichen Verein eine Depesche
übermittelt, in welcher er sagt, das;
die Armee und Marine groszartige
Dinge verrichtet haben, und dafz
deutsche Schwerter den Weg zum
Frieden bahnen.
Restanratcur und vier (aste beraubt.
Gus Pemos. der Vofiker eines Ne.
staurants, J03 Süd 12. Strafte,
und vier feiner Gäste wurden Ton.
ner-tag früh von einem maskierten
Banditen beraubt. Er erbeutete etwa
$80 bis $100. H. C. McMahou,
der im Douglas Logicrhanse wohnt,
wurde später verhaftet. Er war in
dem Restaurant während des Raub
anfallet und durchsuchte auf Befehl
oes kauvers die anderen.
Ans Iowa
M'nsz Strafe bezahlen.
Mapleton, Ja., 28. Febr. Herr
Peter Lemp, Eigentümer eines Ge
trcidespcichcr, wurde von der Iowa
Scahrungsinittel.Zldministration mit
einer Strafe von $150 belegt, da er
Weizenmehl ohne Snbstinite vcr.
kaufte. Die Suinme wurde der Ro
tcn Kreuz Vereinigung des Monroe
County überwiesen.
Alter Ansiedler gestorben.
Jda Grobe, Ja., 28. Febr. Hier
starb kürzlich an den Folgen eines
Tchlaganfallcs Herr Noah Williams,
der mit seinem auf $2,000,000 gc
schätzten! Vermögen als der reichste
Mann der hiesigen Umgegend be
kainit war. Der Verstorbene er
reichte ein Alter von beinahe 78
Jahren und wird von seiner Witwo
und einem Sohn. Noah Williams,
überlebt.
Pferde verenden durch Bergiftung.
Atlantic. Ja., 2. Febr. Herr
Ralph Kimball, ein bekannter Land,
wirt, der etwa 6 Meilen nordöstlich
von hier ansässig ist, verlor wäh.
rend der letzten Tage drei wertvolle
Pferde, die an VergiftungSerschei
nungeii,, nach Genus von Silage
fnttcr eingingen. Drei weitere
Tiere, die unter den gleichen Ver
giftungserscheinungen erkrankten.
konnten durch rechtzeitige Hilfe eines
herbeigerufenen Tierarztes gerettet
werden.
Verbrennen deutsche Bücher.
Glndbrook, Ja.. 28. Febr.-Kürz-lich
schlich sich eine unbekannte Per
so in das Schulgebäude, stahl
sämtliche deutschen Unterrichts und
Lehrbücher ans den Schreibtischen
und der Bibliothek, um dieselben
dann im städtischen Park zn verbre.
neu.
Trou A. B. Eummius gestorben.
TeS Moiues. Ja., 28. Febr.
Hier eingetroffene Nachrichten mel
den den Tod der Frau A. B. Cum
niins, der Gattin des beliebte.i
Bundessenatoren Albert B. Eui.
nlinS in Washington, D. E nach
nur dreitägigem Krankenlager. An
ihrer Bahrc trauert ior tiesbetrübter
''atte, sowie eine Tochler, Fraii
Holliö A. Nawsou. von hier, sowie
zahllose freunde imt Bekannte. Die
d'ctsciiuna der Leiche crkolgt i)icc.
Aßp!jlt.
Citn I flistlum lifflünt, Intt 1,-f
neIbldll.
T,e S;enreu;!!ij bei f.fi b.i'.t n
V!!i!:krmkzirr.:- i f lr alt un6
dich auch nufet ! .!:. den
'.',?pl',,!l P?l"r ßrivrt fu lax fr
(uiiu,nn, die im .iii'c der Jahr
kansende veil;,! peilerrn s,e,,,in zei'
-r.d i;:-b rr;f rrr rn!v.!tnt"r'
lur.u'r ;WÜ It'ieder mifunni !en. Die
AiK'tireitHingen fer ollen jluUntst.it
tut im Onenl habe envule, das
tie Bohilmutt den Vl.pKüüteiit t
tei'S luel'ach zu Bmt'UH'ieit beiüitzl
linben. Xiimaii imiiie dii3 Male
tiiil on3 U'rdoIqueHeit gewonnen,
die in der Nähe des phrateS noch
heute fliesjen, aber nicht gedeu.
let weiden. Die Z!ömer verivende
1, u de,l "ltphalt bereit! zniu Stra
fenbaii, indem sie ihn, veniiisM ut
grobem Kies und ckol'er. i Hei
s,em Zustande aus eine Backstein
läge aufbrachten, mit seinem Kies
iiderwarse und dann festiualzteiu
Mit deut Persall des römischen
Reiches hörte auch der Ctraszenbau,
in dem die Römer bekanntlich Her
vorrageiides leisteten, aus und die
jtuust, Asphalt zuzubereiten und zu
Pslasterungszwecken zu benutzen, ver
schwand ach und nach gänzlich.
Nahezu anderthalblausend Jahre
hat die Ausnutzung der zahlreiche
Asphaltquellen brach gelegen und es
ist jetzt gerade 200 Jahre her, daß
der Asphalt neu entdeckt wurde,
also sein 20()jähngeS Jubiläum
feiern kann .
Tie zahlreichen Asphalttreter"
tvird es interessieren, dasz vor 200
Jahren ein griechischer Arzt vom
jlönige von Preußeil eine Konzession
zur Ansbeutung der großen As
phaltlager in Nenschatel zü er
' langen wußte. Das Fürstentum
Nenschatel, der jetzige schweizerische
Kanton Neuenburg, gehörte damals
zu Preußen, das seine Rechte daraus
erst 1857 aufgab. Der Arzt er.
Zielte damals bei feinen Versuchen
recht schöne Erfolge und fand später
im Elsaß weitere große Asphaltla.
ger. Leider hatte er infolge der da
maligen Zeit wagehalsig erscheinende
Unternehmungen zu unterstützen.
Die Sache schlief alw wieder ein
Im Jahre 1812 entdeckte man
unweit von Genf bei dem Toi
Seyssel mächtige Aöphaltlager, und
erst jetzt begann man sich wieder mit
diesem Material zu befassen und die
Lager auszubeuten. Aber erst in
den 30er Jahren war der Graf
assenah ,der sich eingehend mit der
praktiichen Verwendbarkeit des AS
phalts befaßte, fo weit, daß er dem
Baugewerbe Asphalt siir die Praxis
empfehlen konnte. Man schreibt
ihm daher gewohnlich die Begrün
düng der Asphalt'Jndnstrie z.
Heute kann man sich die Straßen
unserer Großstadt ohne Asphalt
psiasier launi noch seinen, tsetne
Vorzüge sind so groß, daß es immer
weitere Perbreitling findet und das
Steinpflaster fast überall da ersetzt,
wo nicht allzu schwere Lasten zu
transportieren find. Seine Glätte
und seine bei aller Weichheit ganz be
deutende Zähigkeit machen es zum
angenehmsten und praktischsten Sira
ßenpflasler und als solches ist es in
ollen Stiidten, speziell in den beste,
reu Stadtteilen, zu finden .
Güte Zeiten für tzlavajos.
sie hkimfcn fiir lies hohe Preise ein
und auteln faft alle!
Der große und kraftvolle Stamm
der Navajo-Jndiancr schreibt man
von der Shiprock-Agentur sitzt
jetzt sozusagen in der Wolle und ge
nießt eine größere Prosperität als je
zuvor, sowohl einzeln wie als gan
zes!
Boröei sind die Zeilen, da diese
Nothäute Nationen vom Großen
Weißen Bater" bekamen, sie ha
den vielmehr Rationen zu verkaufen
und zwar zu den höchsten je dagewe
fenen Preisen. Denn sie haben tau
sende von Rindern, Stieren, Ponies,
Schafen und Ziegen auf den Hügeln,
und das alles bringt heute viel ein.
Und noch immer weben Navajo
Sqnawz die weltberühmten bunten
Decken aus reiner Wolle, deren Fär
bung streng als Geheimnis gehütet
wird. Auch machen die Männer, so
weit es Silberschmiede sind, prächtige
Armspangen, Ringe und andere Or
namente, welche auch bei weißen
Menschenkindern sehr beliebt sind: sie
benutzen dazu lauter mexikanische Sil
berlinge.da dieselben eine geringer un
edle Zutat enthalten, als die Silber,
dollais der Ver. Staaten. Navajos
verkaufen keine Waren und keine
Dienste wohlfeil, haben es auch nicht
nötig.
Die eüva 22.000 Navojes, welche
mit der Shiprock-Agentur an der
berühmten alten Santa Fe-Fährte
entlang in Verbindung stehen, rol
len heut fast ohne Ausnahme in
Schnaufwägelchen durch das Leben,
und jeder junge Vml" versteht sich
auf dieHandhabung des meistens luxu
riös ausgestattieten Automobils
trefslich, gleichviel ob er seine Aus
bildung in der CorliskccIndianer
Hochschule erhalten fy:d, oder nicht!
Wer jemals die Gasifreundschift
vnn Nnvajrä genossen hat und sie
üben alle dies, Tugend gern der
tk',5. H x VW !r.vvr!i
rrr?;h!ti;! ,g. ttt Xtl IV:t w, .t
en lim le'tl steil u Mtfifltii U
!fti: d fnd 1 1 rji'.tt e.iet
Allen, so ftxrt euch tu! Jndizxtk
st ti deut Clo;f.t'( U'l.U fifiiiettu!
CvM Can-i ?:s:tunjzire,!pal:unz
niv d k fr.'H IkikdkN.
!(siftfff, wstunieff. MiMtN'rkk
und (.,t!)!.:t ,!.'fk" 2v. tmdi:ien.
fiftt BttrnslU kennte sie tintn t
ui Lii...ur r.;;.Lt c:i
l'tft fiir it.und:rt!el ndete ai
tiwz zu esikn. Ein solkt S'eniu
lrn niitf utiatfätt ebenso oi:5fiit::l
le, wie einen nlaitbitn Meb.mmf.
düiirt ju bfTcn vi fiiiffn. Ccrwri
ntfUisch jii esien. X.ii ijl eine .!au
bnif stiilr, und eine alte Ctimmes
Ukbetliksktung gibt solgknde Ek!!ä
tiüig d.isiit:
.Eins!!,,!! in alten Seiten ballen
die NavajeS einen geivilligen Kampf
auf Tod und Leben mit den Klippen
hvhlkn Vcwohnern der Nüchborschaft.
Cie trugen den Siez d.ivon und trie
ben ibre feinde in die Flüsse hinein,
wo dieselben sich aber in frfa ver
wandelten oder von einer Gottheit
verwandelt wurden. Seitdem bis zum
heutigen Tage haben die NavajoS
niemalZ wieder Fische gegessen. Denn
sie würden damit ja ihre schlimmsten
indianischen Feinde in sich aufneh
men! Und so wird es auch fernerhin
gehalten werden.
Es fei noch die Taisoche hinzuge
fügt, daß auch heute kein Novajo ir
gendwelche Ruinen der dorgeschichtli
chen KlippenhöhlenBewohner betre
ten würde, so vieles interessante die
selben auch für andere bieten.
Die Gebäude der Shiprock-Agen
tur gehören zu den schönsten und
modenften ihrer Art, mit Gas und
Wasserleitung u. s. w. samt einer rei
zenden land und gartenbaulichen
Umgebung: Eine der anmutigsten
Oasen in einer Gegend, die man ge
wohnlich zu den Wüsteneien rechnet!
Wahrscheinlich wird der beste oder
wenigstens vom Standpunkt des Na
turfreundes dankbarste Weg zu ihr,
von Pueblo, Kalo., bis nach Santa
Fe, N. M., künftighin einen großen
Zuspruch von autelenden Touristen
finden, besonders wegen des Szene
rien-Neichtums in Kolorado.
Ein GannerTtnlit.
Die seltsamste aller Staatengrün
düngen, von der jedoch die Weltge
schichte keine Notiz genommen hat,
war die der französischen Gauner int
13. Jahrhundert. Tie Herren Diebe,
Straßcnränber, Hochstapler usw.
hatten sich zu einem Staat" zusain
mcngetan, der seinen König, fein
Parlament, seine Gesetze und seine
Wivimfim hntfi 9( flmhi'fiffi cinmrts
fand in dein durch diese Gesellschaft
berühmt" gewordenen Mirakelhos
in Paris die Stäudeversammlung
statt. Hatte der König nicht gnt re
giert, so wurde er abgcscht und an
seiner Stelle ein anderer gewählt.
Die höheren Beamten gehörten meist
den gebildeten Ständen au, selbst
verständlich auch der König und die
Minister. Der Minister der nSwär
tigen Angelegenheiten hntu den
Verkehr zwischen der Ccntrale iir
Paris und den Provinzbehörden auf
recht zu erhalten. Jeder, der in den
Gannerstaat aufgenommen werden
wollte, mußte sich einer strengen
Prüsung unterziehe, die sich in der
Hauptsache auf die Gegenstände sei
cö Faches bezog, aber auch eine ge
wisst. allgemeine Vildung", insbe
sondere die Anfangsgriinde der
Gaunersprache verlangte. Die Kan
didaten des TiebeShandwcrks wur
den in Gegenwart einer Anzahl
Sachverständiger mit Hilfe eines
Strickes geprüft, der in dein Prü
fungszimmer zwischen Decke und
Fußboden straff gespannt war. An
diesem Strick hing eine mit Glöckchen
besetzte Börse, der Kandidat aber
mußte sich auf einen Teller stelle,
den linken Fusz um den Strick schla
gen und iit dieser Stellung die
Börse abschneiden, ohne daß er mit
dem Körper schwankte und ohne daß
die Glöckchen an der Börse in Beivo
gung gerieten-
Die 75 Jahre alte ledige
Kathryu Mitchelt, die im Winder
mere Hotel, St. Louis, wolmt, teilte
der Polizei mit, daß in der Zeit von
10 Uhr vormittags bis 4 Uhr nach
mittags, während sie von ihrem
et: r,,,' ;..,
jUllllltL UUIUIICUI, II'IU, JIMIUUU
einem Nach chlunel ihren Kosser ge
össiict und aus demselben Schmuck
sache int Gesamtwerte von $2500
entwendet habe. Unter den vermiß
ten Artikeln befinden sich goldene.
mit Diamanten bcsehte Ainge im
Werte von KG00 und L1000, ein
Tourqnois.Ring, dessen Wert auf
$150 angegeben wird, sowie verschic
dcnc andere lTiingi und Schmucksa
chen im Werte von $50 bis $200.
John Holzschuh von Town
Nhine, Wis., wurde von Konserva
lionsmarden Henry Kruebner dabei
erwischt, als er die Behausung von
Moschusratten aufhackte und Fallen
hineinlegte. DaS ist entschieden ge
gen das Gesetz und Friedensrichter
Tresler aus Shboygan verurteilte
Holzsckiuh zur Zahlung einer Strafe
von $,0 nebst Zlosten, zusammen
$58.85. Worden Grucbner hat eben
falls Beweise gegen mehrere Fallen
stellet in benachbarten ountiez und
werden diese demnächst ebenfalls vor
Gericht zu (.scheinen haben.
i 4
12
!
u
1
14
t.1
!Z
! j
ti
n
1
. 3
n
ü
ll?
1
u
IM
!1
;m
ira
,H
AllßcrttciUlZhlllichc
GrschijftsBcl;ctthcit
für mcii Deutschen
Sek.'kl gtfüii'l. ri:i l,ichfiger junger deutscher Nann
toder ,'!:, zinei ah XeillMberl mit Erlabning im Xnj
"e,'e eick: und Genetd eiere, um die LeiZ'.utg eines
s.'Icke i'iiiJ5ic in eitlem Landstädlckien mit sta, k deutscher
Z'evölkernn in dem Oi le. s.müe in der umliegeiiden CVgend
,m übernehme,,. Heck,', presilreiche und seltene Gelegenheit
1r den reckte M.'nn, Nur ein linitiger, perlMiienMiiiir
diaer Mann mit elwao Kapital dranckit sick, zu melden, doch
in e!d N'el'enzackze. Fädigkeit und Xücktiakeit entscheide.
Veii'erbnngen unter W. sind an die Omaha Tribüne
zil richten.
u
n
tu
iß&nzxüZEzzzzszmZZ2i2EEJUZiizzzüzn
Ucue Gelgcsellschaft
organisiert sich hier
Unter den verschiedenen geichäst.
lichen Unternehmungen, die in lehter
Zeit hier ins Leben gerufen wurden,
verdient besonders die Ameriean Oil
Products Eompami erwähnt zu wer.
den, deren Hanptoffice sich gegenwär
r-,Kpjyrrvrrx-?:. xfi'svwmni!yx
7
'- ' 1
4
, ''
" i !
'
V
' )
'' " "
'J - i
! f i
1
1
it' ' , -
n .
I f " i
ftäb y'iiitdr' 4&2i6rtä-ii-
Charles F. oUoS,
Verkaufsleiter der Ameriean Oil
Prodnets Eo.
tig im Gebäude der Ersten National
Ban! befindet. Das Warenhaus be
findet sich an 115117 Südl. 11,
Straße und befaßt sich mit dem Ver
kauf von Oclen und Fetten. Diese
Firma, die sich demnächst inkorpo
ricren lassen wird, besteht vorläufig
aus den Herren Ehas. F. Pollock.
einem erfahrenen und wohlbekarm
ten Oelniann, John A. Olsen, einen
bekannten GrundeigentuniShändler.
und N. A. Berggrcn, welcher lang,
jährige Erfahrung in der Entwickc.
lung von Oelfedcrn hat. Das Un.
tcrnehnien ist im Besitz wertvoller
Oelländcrcieit iit Wpoming, welche es
in der nahen Zuktinft ansztibeuten
gedenkt.
Amerikaner als Spion verhastet.
Genf, über Paris, 28. Febr.
Napinond Swoboda, der amcrika
nischcr Bürger zu sein behauptete,
als er kürzlich wegen Spionage vor
haftet und dann gegen Kaution auf
freien Fuß gesetzt wurde, ist in Bern
abermals festgenommen und ins
hiesige Gefängnis eingeliefert war
den. Er soll als deutscher Offizier
identifiziert worden fein.
Der angebliche Spion wurde im
März 1915 in Paris unter der Ve
schuldignng verhaftet, den französi
scheu Tampfcr Tonraine" in Brand
gesteckt zu haben. Eine Untersuchung
vermochte diese Anklage nicht zu er
Härten, doch tvurde er ans Frank,
reich ausgewiesen.
Selbstmörder soll Omahaer fein.
Ein unidentifizierter Man, der
angeblich aus Omaha stamme soll,
hat in Kansas Eity, Mo., Selbst
mord begangen, indem er in den
Fluß sprang. Zuerst warf er einen
Handkoffer in den Stronr und
sprang dann selbst hinein. Ter Leich.
nam ist noch nicht aufgefunden ivor
den. Ans den ant Flußufcr vorge
fundenen Papieren geht anscheinend
herbor, das; der Man,, bezüglich der
Bürgerpapiere von John Vrink
falsche Angaben gemacht hat.
Konarestmann Lobeck hat vom
Kriegsamt die Nachricht erhalten,
daß die Musikkapelle des 0. Nebras. ,
!a Regiments, die bisher iit Camp,
Eodh stationiert war, demnächst nach
Eainp Fimsto, transferiert werde.
wird.
Marktberichte
Omaha Marktbericht.
Omaha. Nebr.. 2. Feb. ,
Rindvieh Zufuhr 7,200.
Beefstiere, 10 1 5c niedriger.
Gute bis beste Beeves. 12.50
13,25.
Mittelmäßige Beeves, 11.50
12.25.
Ecivöhiiüchc Lcvcs, 0.0011.25
Gute bis beste Jährlinge, 10.75
12.25.
Mittelmäßige Jährlinge. 9.00
10.00.
Gewöhnliche Jährlinge. 7.000.
Gute bis beste Weide Beeves, 10.
5011.75.
Mittelmäßige Weide-Beevc?, 0.00
10.25.
Gewöhnliche Beeves, 7.508.50.
Kühe und Heifcrs, 10 15c uied
rigcr. ,
Gute bis beste Hcifcrs, 9.50
11.00.
Gute bis beste Kühe, 9.0010.50.
Mittelmäßige Kühe. 8.009.00.
Gewöhnliche Kühe. 7.008.00.
Stockers und Feeders, 10 15c
niedriger.
Prime Feeders, 10.5011.50.
Gute bis beste Feeders, 0.75
10.25.
Mittelmäßige, 8.759.50.
Gewöhnliche, 0.508.00.
Gute bis beste Steckers, 9k50
10.50. x
Stock Heifcrs, 7.509.50.
Stock Kühe, 6.509.00.
Stock Kälber, 7.5010.50.
Vcal Kälber, 9.0013.00.
Bulls und Stags, 7.5010.50.
Schweine Zufuhr 18.000; Markt
50c niedriger als Gestern.
Durchschnittspreis. 15.7015.85.
Höchster Preis, 16.00.
Schafe Zufuhr 12.000; Markt fest
bis stärker.
Gute bis beste Lämmer, 15.00
16.75.
Gute bis beste Jährling. 11.50
14.50.
Feeder Lämmer, 15.0016.50.
Feeder Jährlinge, 12.0014.25.
Gute bis beste Mutterschafe 11.00
12.50.
Gute bis beste Widders, 11.00
13.00.
Feeder Mutterschafe, 7.5010.50
St. Joseph Marktbericht.
St. Joseph. Mo., 23. Feb.
Rindvieh Zufuhr 1,500; Markt fest
bis schwach.
Schweine Zufuhr 4,500; Markt
langsam.
Durchschnittspreis. 16.0016.25.
Höchster Preis, 16.25.
Schafe Zufuhr 4,000; arkt fest.
Kansas Giri Marktbericht.
Kansas City, Mo., 28. Föv.
Rindvieh Zufuhr 3,000; Markt fest
bis stark.
Kühe und Heifers. fest.
Schweine Zufuhr 6,000; Markt 25
50c niedriger.
Durchschnittspreis. 16.0016.25.
Höchster Preis, 16.50.
Schafe Zufuhr 2,000; Markt 10
20c niedriger.
Gefütterte Lämmer, 16.30.
Chicago Marktbericht.
Chieago, Jll 28. Feb.
Rindvieh Zufuhr 14,000; Markt
allgemein fest.
Schweine Zustihr 43,000; Markt
meistens 50c unter Mittwochs
Preis.
Durchschnittspreis, 16.1016.60.
Höchster Preis, 16.80.
Schafe Zufuhr 14.000; Markt mei.
stens fest.
Gefütterte Lämmer, 16.85.
Colorados, 17.35.
Omaha Getreidemarkt.
Omaha, Nebr., 23. Feb.
Weißes Corn
Nr. 3 1.851.91.
Nr. 4 1.791.83.
Nr. 4 1.681.73.
Nr. G 1 .60 .1 5.
Gelbes Corn
O Nr. 3 1.651.67.
Nr. 4 1.591.65.
Nr. 5 1.501.55.
Nr. 6 1.381.45.
Gemischtes Corn
Nr. 4 1.581.60.
Nr. 5 1.191.55.
Nr. 0 1.33-1. 16.
Weißer Hafer
Nr. 2 89-59',.
Standard Hafer S9S9.
Nr. 3
Nc. 4 88 .
Roggen
steine Verkaufe.