Tägliche Omaha Tribüne. (Omaha, Nebr.) 1912-1926, February 07, 1918, Image 1

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    ) "ff
llUtUttixiy.
rrunMtn am wmmuTrn imur
ri innr es, n. Aniiomi t nv tue
MT T (HTiiltl lä , 19U, N hu: AT
im; rost ouin; or maiia, Mim.
IN isünrii f thu nii.sni:sT
A. S, Ul'KlXSOX, osTMASTl It (ir.MIlUL
:i4
;V,r CVvNi " ffrt-':n tn:tt
aJv. I.!;'.UT lr CJ'W im.N lullif
otti An ! " '
pvur tf.Mrf.i: Mn träte a?cnd. strrit.'Z
Wt Jvr!'..'b av.b tjm! L,U t,
F..r I ; 1: ;,-tan! li.!! k'e.l!k c! . :.d n
JUrti, fir.wJ k,,:.-r c-.n frr.taa.
y
S eclicn.?JKo.
IM. alirqailq.
Ciuolni, Neb., Xonuortrtii n 7 cbrnor 191 S.
C 1T ff
(fisris Hl fHfll
dii linJJl
jfZvir
fit'iUfni
lvJ Ij l i I
VVvvV'vi W
ts"
t
o-c
1 1 1
inVVK
v
r i' ii i j
vvi iy l
tn aniorikanisches
fmm C f 11 C Xh i
(U4u.ppcnclt)j verjenrt
20 Soldat Gfßziere und Alitglieder
der Sds- fsinannschaft verloren.
i
Ueber 2000 Trupps
war der 14,00 nnarder Tnscania". Der lleberfall erfolgte in!
der Nähe der irischen Küste Die Genietruppen und Garden von
. m m m M. C A-AC. T '
Michlgan Uno ivlsconsln vesanoen na, an
Transportdampfers.
Washington, 7. Fcb. (Von No
hext I. Bendcr, siorrcfponbcnt der
United Presz.) Ein Truppentrans.
portschiff die 14,313 Tonnen große
luscania, der Cunnrd Linie gcchö
ria an dessen Bord sich 2170
amerikanische Soldaten befanden, ist
wrpediert und versenkt worden; es
wird angenommen, das; über 2GO
Menschenleben dabei verloren gegen,
gen sind.
Aus einer 3000 Meilen weiten
Entfernung konmit somit die Kunde,
das; Deutschland einen erfolgreichen
schlag gegen den amerikanischen
Truppentransport geführt hat: cr
bildet die Eröffnung der längst cr.
arteten UBoot Campagne gegen
die amerikanischen Transportschiffe,
die sich auf dem Wege nach der
französischen Front befinden? es war
dieses Tcuischlands schwerster Schlag,
h'u es in diesem Kriege gegen Arne
i la geführt hat.
Die Tuscania, die in Diensten
des amerikanischen TruppentranS
ports stand, hatte eine Anzahl höhe
rer Offiziere an Bord sowie die
Compagnien D, E und ff des zehnten
Ingenieur Regiments, die 107. Mi.
.litärpolizci. die 197. Train Com
pany, die 100.. 153. und 213. Es.
kadrille. eine Anzahl Infanterie, 51
Offiziere der 32. Division an Bord.
Zu der letzteren gehören National.
gardisten von Michigan und Wiscon.
sin und Genietruppen bh regulären
Armee.
Die ersten an da Kriegsdepar
fernen: eingelaufenen Depeschen bc
sagten, dafz von den an Bord des
Schiffes befindlichen 2179 Truppen
1100 Mann gerettet wurden. Die
selben wurden bei Buncranna und
Larne, an der Nordküste Irlands, ge
landet. Spätere Depeschen von dem ame
rikanischcn Botschafter zu London
besagen, das; von 2170 Truppen an
Bord des Schiffes 1012 gerettet
wurden.
Während der ganzen Nacht waren
die drahtlosen Stationen der Regie,
rung und die Kabel in Tätigkeit, um
nähere Einzelheiten über das Un
glück zu erlangen. Bis heute früh
... . v.. .. cn; ,-,;
J HHIUIl HU UHU Vll
Sekretär auf dem Posten. Heute zu
früher Morgenstunde lief eine 5ia
beldepesche bei der Negierung ein,
ü'elche gegenwärtig entziffert wird.
Man erwartet, dich dieselbe Einzel,
beiten über den Untergang deö
Schiffes enthält.
Die Zivanziger (Genietruppen sind
Förster, welche für den Pionier und
Eisenbahndienst hinter der Front
ausgehobcn wurden. Das Negiment
ist das größte im Dienst, und des.
fen Mitglieder sind aus jeder Natio.
nalgarde und Natwnalarinre Divi
?ion sowie aus der regulären Armee
ausgchoben worden. Diese Mann,
schaften wurden auf der Amcrikani.
fchen Universität zu Washington spe
zicll für ihren Dienst ausgebildet.
Eine große Anzahl Universitätsstu.
denten, darunter Sackwersländige im
Forstwesen befindet sich in diesem
Regiment.
Die Fliegergeschwader, die sich an
?ord befanden, entslamnien verschie
denen Divisionen.
Die übrigen Truppen, über zwei
Drittel aller an Bord befindlichen
'."annschaftcn. waren Garden von
-ickiaa und Wisconsin.
Aus dem Bericht des Krieg sde
parteincts geht hervor, das; die Tus.
c.uiia ein britischer Dampfer und
kein omerikanifchir Transport war.
Tiefes bedeutet, daß daZ kürzlich mit
England getroffene Uebereinkonmieii,
.ille entbehrlichen Schiffe den Ler.
Staaten für den Truppentransport
-,',r Verfügung zu stellen, bereits in
simH getreten ist.
Berichte, döfz cretilte nach Bcl
tast befördert wurden, lassen darauj
efanden sich an vord.
schliekm, das; die Tuscania sich aus
dem Wege nach Liverpool befand
und der nördlichen irländischen Küste
entlang fuhr. In offiziellen Kreisen
wird angenommen, das; eine schwere
See das Transportschiff von den
Begleitschiffen getrennt hat, worauf
das U-Boot dasselbe angriff.
U:n 11 Uhr gestern Abend mel
dete der amerikanische Botschafter zu
London dem Staatsdepartement, er
habe dem Hilfs-Militärattache und
einen anderen Ossizier nach Belfast,
Irland, gesandt. Vertreter des A,iu
rikanischen Roten Kreuzes und der
J. M. C. A. haben sich ebenfalls,
niit allem 'Nötigen ausgestattet, nach
Belfast begebe! der Lord Mayor
von Belfast leistet alle erdenkliche
Hilfe.
Letzten Nachrichten zufolge find
1912 Offiziere und Mannschaften an
Bord der Tuscania von 2179 gcret.
tot worden.
Offizirllc Mitteilung.
Das Kriegsdepartcnient gab gleich
nach Empfang der Meldung über
das Unglück folgende Mitteilung be
kaniä: Das Departement ist offi
ziell in 5te,mtnis gesetzt, daß der
Dampfer Tnscania torpediert und
versenkt wurde und daß soweit wie
bis jetzt bt'kannt. 1100 Gerettete bei
Buncranna in Irland gelandet wur.
den. An Bord des Schiffes befanden
sich insgesamt 2179 Ber. Staaten
Truppen. Die Namen der Umge
kominenen und diejenigen der Ge
retteten sind noch nicht gemeldet wor.
den."
Der .Äampf beginnt.
Die Tatsache, daß die Dlscania
das erste grosze TruPvenschiff ist,
welches, die östliche Richtung cinhal
tend, im Atlantischen Ozean torpe
dicrt wurde, lässt die Schlichfolge.
nmg zu, daß die Teutschen mit ihrem
Tauchbootkricg gegen die amerikam
scheu Transportschiffe allen Ernstes
begonnen haben. Der verhältnismä.
i)ig geringe Berltist an Menschenle
ben, ist bedeutend niedriger, als der
jenige der britischen Transportschiffe,
die jüngst im Mittelländischen Meer
torpediert und versenkt wurden. Die.
ses wird in hiesigen fachmännischen
Kreisen darauf zurückgeführt, daß
auf den amerikanischen Schiffen cif
rig gegen Tauchbootangriffe gedrillt
wird und dafz daS anierikanifche Be
glci! schiff System vorzüglich ist.
Die Namen der Geretteten wr
den beute von Belfast an das
Stoatsdepartement gekabelt.
Es war ein eigentümlicher Um
stand, das; die Nachricht von dem
Untergang der TuSeania mit der
gestrigen Meldung, das; ein erfolg
reiches Mittel gegen die Tauchboote
erfunden sei, zusammentraf. Die
Tatsache, das; die Tuscania ein bri
tisches Schiff war, ruft hier den
Klauben wach, dnf; dasselbe nicht
von amerikanischen Kriegsschiffen be
gleitet wurde.
Als die Nachricht von dein Un
glück hier eintraf, befand sich Prä
sident Wilson im Theater: als er
mit seiner ttattin das Theater ber
lief;, riefen Zeitungsjungen die Nach,
richt von dem Untergang des Trup
Penschifses auö. Zu Hause ange
langt, berief der Präsident die Tek.
rctäre Baker und Daniels zu sich und
lief; sich von ihnen Bericht erstatten.
Es wird angenommen, das; der
Torpedierung des Schiffes ein leb
hasler Kampf zwischen Begleitschif.
fen und dem Tauchboote voraudge
gangen iit ober ein solcher nach der
Torpedieriing folgte.
Seit geraumer hat man sich
zu dem Kampfe gegen die Tauchboote
gerüstet. Lord Northclisie hatte bc
reits vor Monaten vor den kommen,
den Anriisen der deutschen U Borte
gewarnt, und anfangs legier Woche
mben Armeevifizicre fii;c gnuali'ge
Krajluuilrcttguüg dcr feliüslichen
Der torpedierte Dampfer
vsro oes ver,enttten
! Tauchboote voraus. Letzten, Montag
erklärte Kriegssekretär Baker in sei
ner wöchentlichen Kricgsübersicht,
das; ein Tauchbootangriff auf die
amerikanischen Transportschiffe mit
Sicherheit zu erwarten sei.
Admiral Sims Bericht.
Washington. 7. Feb. Admiral
Sims, Befehlshaber der amerikani
schcn Scestrcitlräfte in europäischen
Gewässern, meldete heute früh nach
Washington, man glaube", das; die
Tuscania noch über Wasser sei. Er
meldete nicht über Begleitschiffe der
Tuscania. doch sagen hiesige Beam
te des Marinedepartcments, das; das
Schiff von amerikanischen oder bri
tischen Zerstörern begleitet wurde.
Londoner Nachrichten.
London, 7. Feb Die Adniirali.
tät machte heute offiziell bekannt,
daf; die Tuscania torpediert' wurde?
es gingen 210 von 2170 an Bord
befindlichen Mannschaften verloren.
Es wird bekannt gemacht, daß die
Tuscania 119 Offiziere und 2037
Mann an Bord hatte: hiervon wur
den 76 Offiziere und 1035 Mann
gerettet; spätere Zahlen mögen die
Anzahl der geretteten Offiziere der.
größcrn und diejenige der geretteten
illlannschaften verringern, wird er.
klärt. Unter den Geretteten be.
fanden sich auch 16 Schiffsoffiziere,
125 Mann der Schiffsmannschaft,
3 Passagiere und 32 andere Persa
nen.
Die Tuscania".
New Zlork, 7. Feb. Tausende
amerikanischer Truppen sind mittels
des Dampfers Tuscania nach Frank,
reich geschafft worden. Auch das 69.
New Jork Infanterie Regiment
wurde von demselben über See ge
bracht. Die Tuscania" war 11,.
313 Tonnen grofz, eines der schnell
sten Schiffe der Anchor Linie, war
aber von der Eunnrd Linie gechar
fers. Sie konnte 2500 Passagiere
fassen, infolge der vorgenommenen
Beränderungen aber vermochte sie
weit mehr Truppen aufzunehmen.
Die Zahl der Opfer.
Washington, D. C.. 7. Feb. Man
glaubt, dafz bei dem Untergang des
Transportdampfers Tuscania 113
Ver. Staaten Offizier und Mann
schaften und 65 andere Personen
umgekommen sind.
Weiteres amerikanisches Schiff
torpediert und versenkt.
New Zlork, 7. Feb. In hiesigen
Schiffskreisen verlautet, das; der
amerikanische Danipfer Alamancc",
der Garland Stcamship Corporation
gehörend, von einem feindlichen
Tauchboot torpediert und versenkt
worden ist: sechs Personen kamen
dabei ums Leben. Alamance", wel.
che am 17. Januar von New Aorl
aus in See stach, wurde gestern an
der englischen .Küste torpediert. Es
ist dabei kein Amerikaner uingekom.
mcn. Der Dampfer war 3,000
Tonnen grof;.
Nieuw Amsterdam
in amerik. Nafen
Aus einem atlantischen Hafen, 7.
Febr. Der Dampfer Nieuw Am
sterdam von der Holland-Amerika
Linie, der am 25. Januar nach
langem Aufenthalt im Hafen von
Rotterdam abfuhr, ist gestern hier
eingetroffen. Der Dampfer hatte eine
Menge Passagiere an Bord, darun
ter 0 Amerikaner. Während der
Zeit des Aufenthaltes des Dampfers
in Rotterdam wurde von Holland ge
meldet, daf; Teutschland sich gewei.
gert hätte, seine sichere Ueberfahrt
über den atlantischen Ozean zu ga
mutieren, und daß die an Bord
gebenden Passagiere ähnliche War
ilngrn. wie die der Lusilania, cr
fcicUen.
Frankreich kann bald
am. Zlrmee fcuuif fiten
jsn(!(i H'olimatrriil flrfnnbf wird,
lurtbcn nennst Kononn, sr oKt,
XK) Mann Kcriwulll.
New nl 7. s'br. Herr ffn
dre Tai'dieu. der sie,, e Oder
koiinnüiar in -'lmerik,?. gab geern
bekannt, das; Franki-rick vor dein I.
7uli imstande sein werde, genug Ar
t:llerie hrrznstellen. um 20 a:neri.
kanisä,e Divisionen oder etwa 5,00..
000 Mann damit zu veHeben, racirn
die Ber. Staaten das Rolnnaterial
nach Frankreich senden. Er sagte
ferner, das; sich jetzt mehr arncr. Sol
daten in Frankreich befänden als in
der nmer. Armee beiin Eintritt der
Ver. Staaten in den Krieg vorban.
den waren: damals hat seinen An
gaben gemös; die amer. Armee auS
etwa 212,000 Offizieren und Mann
schaften bestanden.
In seiner Ansprache bei eineni
Diner, das zu Ehörn deS Jahre?.
tages der französisch amerikanischen
Vertrages von 1778 gegeben wur.
de, sagte er: Wir haben etwa 15
Tausend Kanonen jeden Kalibers an
der Front und täglich wekden über
300,000 Geschosse in unseren Fabri
ken hergestellt. Wir haben zu diesem
Zwecke eine Industrie ins Leben ge
rufen, die es uns gestattet, auch un
sere Alliierten außer uns selbst zu
bewaffnen.
Ohne darauf einzugehen, was
wir für Amerika herstellen, jiaben
wir in den letzten drei Jahren un
feren Alliierten in Europa 1,350.
000 Gewehre, 15.000 automatische
Getvehre, 10.000 Maschinengewehre.
800.000,000 Gewehrpatronen, 2,500
Kanonen und 4,750 Aeroplane gelie
fert. Die Annahme der verschiedenen
Typen von Geschützen hätte viel Zeit
erspart, doch mögen die amerikan.
Aenderungen bessere Resultate zeich,
neu."
Er gab jedoch an. das; Frankreich
Rohmaterial brauche und dasselbe
von Amerika beziehen müsse.' Ueber
die Mobilisierung Frankreichs sagte
er: Offiziere und Soldaten, Kalo
nialtruppen und Fabrikarbeiter nickt
mit eingerecknet, ns 1. Jan. 1918
betrugen 4.725,000 Mann, wovon
8,000.000 sich in der Kampfzone be
finden.
Die Ausdehnung der westlichen
Front beträgt 755 Kilometer. Da
von halten die Belgier 25. die Vri
ten 165, und die Franzosen 565 Ki
lometer. Vor uns stehen 80 deilj
sche Divisionen, d. h. zwei Drittel
der deutschen Truppen erster Linie
und niehr als die Hälfte der deut
fchen Reservedivisionen. Keine der
deutschen Divisionen hält niehr als
eine Front von 6 Kilometern besetzt:
die unserigen halten oft eine Strecke
von 0 5?ilometern."
Deutsche Flieger vsn
Sammies vertrieben
Abwehrgeschütze leisten gute Dienste;
Artilleriegcfccht nnnnterbrochen
lebhaft.
Bei der amer. Armee in Frank
reich, 7. Febr. Zwanzig feindliche
Aeroplane, welche versuchten, die
amer- Linien zu überfliegen, wurden
von den Abwehr-Batterien scharf be.
schössen und zurückgetrieben. Gestern
nachmittag fing es an zu regnen
und die Pnmpen in den Gräben
und Berlchanznngen wurden in Ge
brauch gestellt.
Artilleriegefecht wird lebhaft Tag
und Nacht fortgesetzt und die amen
kanischen schweren Geschütze hatten
gute Trcsfer an wichtigen feindlichen
Stellungen zu verzeichnen. Die 75er
und einige schwere Geschütze be
schicken jetzt ein Städtchen innerhalb
der feindlichen Linien. ES befinden
sich keine Zivilpersonen darin. Die
75er belegen die feindlichen Gräben
fortwährend mit Schrapnell und
Hochexplosiven. Unter den gestrigen
Verwundeten befand sich ein Lcut.
nant, der einen (ewchrschusz in den
Arm erhielt.
Neues vom VoloProzesz.
Paris, 7. Febr. Bei der Ver
Handlung gegen Bolo Pascha sagte
M. Easella, ein Zeitungsmann, aus,
wie Bolo Pascha dos Vertrauen von
Tadik Pascha, des Premiers des
früheren 5thediven Hilmi, erwarb.
Ein Projekt Bolos sei gewesen, eine
katholische Bank zu gründen, deren
Vorstand der verstorbene Marquis
Jules della Chiesa, Bmder des
Papstes Benedikt, und der Er-Khe
Live von Aegvpten bilden sollten.
Dadurch sollte Frankreich und
Deutschland einander näher gebracht
werden.
Abonniert auf die Tägliche Tribüne.
Präsident sott mehr
vollmachten erhalten
jverm ?erlnqe will Prasidenleg
krlabrn, Rr,srna!"wrik nach
dsnldüi'scn kinzurichtm.
??aslsmgten. 7. Febr. Fast zu
derselben Zeit, ald Cckrciär Baker
vor dem Senat Komitee einem
Krcx"erkwr bezüglich seiner kurzli.
chen Angaben über Amerikas Krieas
arbeit unterzogen wurde, wurde dir
Antwort der Administration auf die
Kongress Agitation betreffs des
Krieg?kabinettS lind eines Muni'
tionöminislers gegeben, indem im
Seitat eine Vorlage eingereicht wur.
de, die dem Präsidenten die Voll,
macht gibt, alle Bundcsabteilungen,
Büros, Agenturen, Beamte und daS
Personal zu reorganisieren und zu
koordinieren.
Die Vorlage wurde von einem
persönlichen Vertreter des Präsiden,
ten nach dem Kapitel gebracht und
vom Senator Ovcrman, einem Te
niokraten, eingereicht. Die Vorlage
würde dein Präsidenten die Ailtori
tät verleihen, die Exekutivabteilung
der Regierung für die Zeit des
Krieges gänzlich umzugestalten und
die ' bestehciidcn Agenturen zu än
dern und neue nach Gutdünken zu
errichten.
Es fielen keine Andeutungen, wel
che Aenderungen der Präsident im
Sinne hätte. Die Vorlage wurde
dem Justizkomitee, dem Senator
Ovcrman angehört, übergeben. Es
heiszt, daß ein Vorsitzer für die
Kriegsindustriebchorde ernannt wer,
den soll, ein Platz der jetzt unbesetzt
ist, der ähnliche Vollmachten erhalten
soll, wie sie für den Munitionsmini,
ster befürwortet werden.
Die Einführung der Ovcrman
Vorlage war eine Ueberraschung und
verspricht, den ganzen Charakter der
Kontroverse über die Organisation
der Kriegsmaschinen zu andern.
Die Sprecher der Regierung waren
un Einklang mit - dein Verlangen
des Präsidenten, die Debatte über
die Kriegskabinettsvorlage amzu
geben: bereit, dieselbe einzudämmen
und werden zetzt für die neue Vor
läge eintreten, die von 'den Scna
toren, die der weiteren Ausdehnung
der Vollmachten des Präsidenten
abhold sind, schwer bekämpft werden
wird.
19 britische Schiffe
von N-Booten versenkt
London, 7. Febr. Die Admi
ralität berichtet, daß lo bntyche
Handelsschiffe durch Minen und U
Boote in der letzten Woche versenkt
wurden. Davon waren zehn über
1600 Tonnen gros; und siinf unter
1600 Tonnen. Vier Fischerboote
wurden ebenfalls versenkt. Die bn
tischen Verluste durch Minen und
Tauchboote der letzten Woche sind
annähernd dieselben als in der vor
aufgehenden Woche, in der neun Bri
tische Schiffe über 1600 Tonnen
und sechs unter jener Tonnage ver
senkt wurden.
Carranza gratuliert Kaiser Wilhelm.
London, 7. Febr. Venustiano
Carranza, Präsident von Mexiko,
hat einer Reuter Depesche gemäß
dem Kaiser Wilhelm zu dessen kürz,
lichem Geburtstage gratuliert- Nach,
richten aus Kopenhagen gemäß lau
tete das Glückwunschtelegramm:
Euer Majestät, die Ihren Geburts.
tag heute mit allem Grund zur
Freude feiern, habe ich die Ehre
meine herzlichsten Glückwünsche aus
zudrücken, und es freut mich, Ihnen
persönlich wie Ihrer hohen Familie
Glück zu wünschen, wie auch zu
dem Wohlstand dieser großen be
freundeten Nation."
Bevölkerung Jerusalems zusammen
geschrumpft.
New ?)ork, 7. Febr. Gemäß ei
ner Kabeldepesche an die Gesellschaft
zum Wiederaufbau Palästinas ist in
Jerusalem die jüdische Bevölkerung
durch Krankheit, Vertreibung und
Hungersnot auf 33,000 zusammen
geschmolzen oder etwa 40 Prozent.
Bei' dem Vordringen der Briten
nach Palästina haben die Türken die
Juden in großen Massen deportiert.
Aus Jafsa allein wurden etwa
10.000 Juden vertrieben oder sie
flohen vor den Türken. Die briti
fchen Behörden in Palästina ersuchen
uin Hospitaleinheiten und werden
Transportsazilitäten der Zionisten
Organisation in Amerika zu diesem
Zwecke zlir Versügm?g stellen.
, i
Briten bombardieren Ostende.
Amsterdam, 7. Febr. Britische
Teestreitkräfte habe Ostende born
barbiert, wie eine Depesche von der
Grenze besagt. Die Schisjswerjlcn
wurden jchwcr beMädigt,
f
M
licMcfattgcüc in
Mttklank lnttmortt
tIHI!4IMiV !lfllVli
li
Cin Ausstand derselben befürchtet; russische Dcle
gaten gehen auf öie Forderungen der
Zentralmächte nicht ein
üote Garde erleidet in Finnland eine Niederlage
Petrograd, 7. Feb. (Verzögert,)
ES wird hier heute gesagt, dcifc'
taufende Kriegsgefangener in Ruf;
land wegen Mangel an Transport
Mitteln dein Hungertode preisgegc
ben find. Man befürchtet, daß diese
Gefangenen einen Aufstand anfachen
werd?. Alle Veniühnngen, mehr
Nahrungsmittel nach den Gefange
nenlagern zu schaffen, sind vergebens
gewesen.
Russische Tclegatcn zil der Brest
Litovsk Friedenskonferenz haben sich
geweigert, auf die Bedingungen der
Zentralmächte einzugehen. Die Ver
Handlungen aber werden fortgesetzt.
General Kaledine hat einen Ver
bannungsbefehl gegen den früheren
Ministerpräsidenten KcrenLky erlas
sen. Kaledine u. Alexiesf sowie der
frühere Kriegsminister Savinkof, die
genieinsam Krieg gegen die Bolshe
viki führen, haben sich entzweit. Die
Jungkosaken neigen sich den Bolshe
viki zu.
Gefechte zwischen polnischen Legio
närcn und Bolsheviki Truppen sinö
im Gange.
London, 7. Febr. Deutsche draht
lose Depeschen vom 8. Februar brin
gen Nachrichten über die Friedens
Verhandlungen zu Brest.Litovsk, die
jetzt allem Anschein nach abgebrochen
sind. Es wurde die Frage der Teil
nähme von Vertretern Polens, Li
taucns und anderer früheren russi
schen Staaten an der Konferenz auf
geworfen, doch konnte man zu keinem
Resultat kommen., Trotzky bestand
darauf, dgsz er,.. keineVertreter .. die
fer Länder anerkennen könne, so
lange dieselben von fremden Trup
pen besetzt find: auch könne er unter
den bestehenden Uniständen Dolen
nicht anerkennen, da dessen Grenzen
bisher nicht festgestellt sind und auch
keinen Herrscher habe. Sowohl Kühl
mann als auch Ezernin erklärten
Trotzky, daß sie nicht nach Vrest.Li
tovsk gekommen wären, um sich in
Wortgefechte einzulassen. Kühlmann
sagte, daß er die Konferenz auf eine
kurze Zeit verlassen müsse, während
seiner Abwesenheit aber könnten die
politischen und ökonomischen Komi
tees ihre Verhandlungen fortsetzen.
Viele Nahrungsmittel aufgefnnden.
Petrograd. 7. Febr. Das Su
chen nach versteckten Lebensrnitteln
wird von der Bolsheviki Regierung
eifrig weiter betrieben: man hat hier
fast 100.000 Pfund Butter, welche
von Spekulanten ailfgehäust war.
aufgefunden. Auch fanden die Ve
hörden ungefähr 150 Wnggonladun
gen Schwefelhölzchen. 150.000 Gal
lonen Petroleum soivie große Ouan
titäten Fleisch, Kartoffeln, Bohnen,
Schmalz und Seife. Ein Spekulant
hatte 8000 Paar Kinderschuhe ver
steckt. Der Lebensmittelpreis ist ge
genwärtig etwas gefallen, der Trans,
portfckwierigkeiten wegen ober wird
ein Emporschnellen der Preise er
wartet. Der neue Minister des Te
legraphen und TelephonWesens.
Novski, entwarf vor dem Kongreß,
der zusammenberufen wurde, in
eine gleichmäßigere Verteilung der
Nahrnngsrnittel vorzunehmen, ein
düsteres Bild. Er drohte, von fei
nein Amt zurückzutreten, falls die
Eisenbahnzüge nicht mit Maschinen
gewehren ausgestattet würden und
Wachen erhielten, nin dieselben ge
gen Ueberfälle von Soldaten, die
das Land brandschatzten und vom
Raube lebten, zu schützen. Der Mi
nister erklärte, daß die Passagier
züge borläufig nicht in Dienst ge
stellt werden sollen. Die Lage ist
Parlament vertagt;
Thronrede verlesen
London, 7. Febr. Das Parla
mcnt wurde gestern vertagt und wird
am 12. Febr. wieder znsnmnientre
ten. Im Hause der Gemeinen wur
de die Thronrede vom Sprecher ber
lesen. Jw derselben legte der König
besonderes (Gewicht darauf, daß das
erste Ziel und Streben der Alliier
ten auf die erfolgreiche Fortsetzung
des Krieges gerichtet sei. Der Ein
tritt der Ver. Staaten in den Krieg
gebe den alliierten Ttreilkräften neue
Stärke und lieh sris,bes Vertrauert
in einen kudziltig.cn Sieg. '
um so schlimmer, da sich die Bauern
weigern, Naynmgsniittet gegen öas
Geld der Regierung einzutauschen:
sie wollen ihre Erzeugnisse nur ge.
gen andere Artikel herausgeben. Die
Lokomotiven werden mit Holz ge '
heizt, auch dieses geht auf die Nei
ge, da die Züge nicht imstande sind,
solches zu beschaffen: dieses gilt eben
falls von Kohlen, die in den Fabri
ken gebraucht werden.
Tie Revolution in Finnland.
Stockholm, 7. Feb. Die Re.
gierungstruppen Finnlands haben
unter General Mannerheim die Note
Garde bei Uleaborg geschlagen und
die Stadt besetzt; es ist dieses der
wichtigste Sieg, den die Negicnrrgs
tnippen bis jetzt über die Bolsheviki
davongetragen. Uleaborg war daS
wichtigste militärische Zentrum der
Bolsheviki in Nordfinnland. Hiesige
Militärkritiker sind der Ansicht, daß
Nordfinnland bald von den Vvl
fheviki gesäubert sein wird. DaS
Gefecht bei Uleaborg dauerte zwei
Tage, und auf beiden Seiten gab
es schwere Verluste. Auch Tammcr
fors, 100 Meilen nordwestlich don
Helsingfors, ist von den Truppm
Manncrheims besetzt worden.
Tornea, am Vothnischen Meerbu
sen, 75 Meilen von Uleaborg gele
gen, ist noch ruhig, doch w!rd das
Eintreffen von RcgierungLtruppen
dort bald erwartet Es hmßt, daß
die Note Garde mutlos wird, ein
'Tell derselben hat sich bereits nach
Schweden geflüchtet. Die Haupt
bürg der Bolsheviki ist gegenwärtig
Kemi, wo sie ein Schreckonsregiment .
fuhren.
Die schwedische Presse und Kir
chengemeinden greifen die schwedi
sehe Regierung an, weil sie nicht ge
statte, daß der Weißen Garde Was
fen zugeführt werden.
ver. Staaten geben
Schuldscheine aus
$3,000,000,())() sollen auf diese Wei
se vor der neuen Freiheitsanleihe
von Banken geborgt werden.
Washington, 7. Febr. Drei
Villionen Dollar sollen vor der drit
ten Freiheitsanleihe, die wahr
schcinlich im April ausgeschrieben
wird, durch den Verkauf von
Schuldzertifikaten erlangt werden.
Der Plan sieht einen systematischen
Ankaufs dieser kurzfristigen Sicher
heiten durch alle Banken vor. Der
Plan sieht nach Angaben des Schatz,
amtssekrctärs McAdoo bor, daß
$500,000.000 oder mehr dieser
Schuldscheine alle zwei Wochen atls
gegeben werden sollen, bis $3,000,.
000,000 um Mitte März erreicht
werden. Die Banken wurden er
sucht, wöchentlich einen gewissen Pro
zentsatz ihrer Depositen für Ankauf
dieser Schuldscheine bei Seite zu le
gen. Die ersten $500,000,000 der
Zertifikate wurden gestern ausgegt
ben und sind vom 8. Februar da
ticrt und am 9. Mai fällig. Sie
sollen bis zum 15. Februar verkauft
sein. Sie werden 4 Prozent Zinsen
trogen und als Zahlung für Liberty
Bonds angenommen werden. Prak
tisch geht der Plan darauf aus, drei
Milliarden Dollar von den Banken
zu borgen, ehe die Freiheitsanleihe
ausgeschrieben wird.
Schwerer Unfall
bei Schießübung
Camp Tonipchan, Okla., 7. Feb.
Durch die vorzeitige Ervlosion ei
ncs sechszölligcn Geschosses in ei
nein französischen 155" Geschütz,
wurde der Hauptinann PhineaS P.
Ehrystie, früher ein bekannter Fuß
balljpielcr der Princeton Universi
tät, und die beiden Gemeinem Glenn
S. Vandever und Jacques Vareillcs,
der Batterie T, ki 0. Feldartillerie.
Regimentes, sofort getötet. Zwei an
dere Soldaten wurden durch Bruch
stücke lebengeföhrlich vor'vundet.
Tos 9. Fddartillerie Regiment ge
hört der regulären 3rmec cm und
kam erst läßlich tun Honolulu hier
tut.
-vtc&fßi.'-vzT-- .r--'i.lMt3",i.:irrr
Fm:-m?&rM-'- i-:-T: -93??-'?'
rr.-n- iaVfm'-iriy-r-'-
',.-tx-a u-