Tägliche Omaha Tribüne. (Omaha, Nebr.) 1912-1926, May 19, 1915, Image 5

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    t
Wif-' i.jiiW-.nc-i
tu $,Miiytlift MU
i r
(- ;
f ! ',
i. 1
I I
5" :
f 1 M t I
. .M r
i ' '
1 " f,
f I' ,(' I f i
i f "i . I t
? Sf .,
I it t '
r.ii ,.. ) ., i ,,
f - ? t ' ' l ! t t t
$;, ( 1
' j 1 H f
', I , ?
" ' :l ' I ii '
M p'
4' '
i "t
tf
!.
tt'" '
r l
H
-sf t'-
!
!','
' '
" t t ' '
W ,1 I
, , I
f i I
' Jt':
V
t
',- '. ' ' f
. ' 4 (: f ' ' ! ! ' f
f J ' : 1
t s'r't tii f ' t '
! I :.! ! t.
f." ', ! ' ! 'I J'Ü ('..'!
rivl ", . f -.' fP ,
jr i l ! '1 p;h "
fct.M f.f f": u' : l' rf'i '
f 1 in: ;: . .(ff.
, t P't . . i ! !."rt ;
i-'t'pe, hl'.'
! ir r f ! I . . ,!
I 'n;i I r . ! tret t l:
ff! Irit.i '',! ! '.
fl i.-.r.f d ü '
t-i-f l.ta t"J
4 " r i : ' f "" f
Vi " k
! i i ;', .'
, j-
f t .:. t
K -1
' l
t i i " '
t , . ' , .
- (
! !, , ,
t---t EU
1,4 . ,1,
? f
T- ft , i
i ' ' 1 ; r
- )- -r t 1
:;: 1 Ci
tn, j 1 1 - 1
. 4' ! ' , 1
!: ; ' ( ff I
i - !
(tH, ;"!
f., , , I ,
, I
!' i ft
f:'i fl
i 1 1 M ,
' ' 1 M
I f 1 -: i '
i ' ; ! ? ( i
- 1 '. 1 . ' 1' i
f . 1
' f t , r
'1 f )'.'''
f. , ,,, , . (,
tu' f,- t'Si.
si, wi'mwiwu p ' ' , ."v,.. ....v-.-'. .. mg .--.,.
!J. $,,, t ' f lV -.' '' ' f - 1 I . (,..,.,. t' : t, b-tz ff '
'- f ' 1 I, ' f t ! "f.-'i f ' , xf
!' '! " 'k ' ' '!, I .' t ' !', , , . I- , -,-., - -j .. f V . :
''-.''( ' '-'.-(' ', ' ''. 1 M;.... , ( ! ., ' 1 , , 5... t 4 I -
;',-,. - .-.;.. tl. . f itz J .
( ! ' f ., Mt .i i' , 5. . 1 , 's a-1 ' r r ! ' - ' " i
": " ' ' - 1 :' "l " '".'.'S ' 4 '' t f '"'
" " - ' ,-' M r ,, - t 5", 1 ' ( k . . ,.
' I t ' t . ' ) ' . t ': - "f ! ,1 ! 1 ' f 5 ( :
1 " ei
' i'.'
t ,S-..
I ' f f
, , ,
' '
-?
' ' ' '
) t ' '
, ' ' .
CM
i ! , !
"1 !
fr', (
, f '
t U
.; ,, .
l
' ' ' t' ' 1 1 ' " i"l , , , , ,, 11 ... B 1
I i t ;( t ' ' '....?.., . .
I "1 . ' f . .. & , ,,,,,, ! , .,
' ' .- ) 'r.f I .' -- " I 5 1 , ,.,) z . . , .
" ' !' ?'f " I ' .M 1- ,..
' ' S-- k .,
' "1 ' : . ,3 ' 1 ' " " ti,
't 1
)
i ' I !
f 4 ,1
, 'f.'f
r:n LSii.il)
' t
'.INI tJ ,
!t , ft
., i
'1,
'
' ü f'f ,:
r i! r ,
.." ' ' ' it i? t
tti j'-.'f
' I '
t t i)'f1 !
i' 1 in-) !-- j-i
f''t.J k.'N .. (IM'' . H, i, ff f-J
'N 1 1" fj---.ll J d e i,!t"1 k'ß .
t 'J'. .!" 4 ' t't ' '," f'F
tf fU') , . 1 f,'(( ,,) 1 j.
'f lll i'k jf-''( I f-f ,. ,n f,)it trj . -'!!-
tf?un'i,fli!, Iiti..-Miiff f !, nur tp '..;'.
t,pt.
; t
i - r
I 41 ;i M J l ii u tu
' - f f i pf 'u'
! ! ,"' ! ' !
I ? O ..'
(-'.ft I
,I J f ' f f
t" i r
r -
lH !
'f (
i 1 fi
( f
i -
f
f t 1 et p 1 f 1 i
' ..'I '
k , , H :.' t .' . ,
?
, ? i V""-
! '''!- 1 f, ' 1
US it
. f ' I
' l'l "
i .-c
', 4 : i )
,' ' t f.f.tt
-, ,
,
I F
' 1-
t '
I - '
I : , ' I ! - 'i '
' i .'ft
. , ß , - f
r fl ,
1
.tiflrfßlf!!! rk.5!,-S! Jf ; S
-? f i'f f 1';-
14
' n n 1 U
! f
j p -. fr (-1
K H ': ...
.-'. i
p 1. 1 ? t
1 ? -! f
,f
f ,
t '
U
!'
.1
1
! " i' i ?
. ! m r
) 1- M
' !
1
f
t )' f
iP,-( i fj- k, tz )' ;'4
. (F -ti -Pn j'l t I i ,
I t ) ,, -
(.,.--.
k ,
1 I, f '
.ff , t ,
' z
t
, ( :
,n p - '
' 1 N .
"i '' -r .1
I 1 , , "
,'P., -. !' '
. z s 1 . h r ,
V. ': P1.
I I I ' I
' fit i (( n t- f
V I
d-
il!.-'rl ,, 's i,! ix,
iitt, trn'tiiiff;
i' i
r,f.(.
?tt
V
f , Mfv'Pf. i f. fl .!i(Ui-).f H.-trt l l!'
ti-jjun tz-ilPi, t ,4 tiCi.uf. z t'rnr-
l'kN. tÜ fc;?f.itaiUvrl,Pt fMlDill ; IfHll üilii Jt HU'tl! i'f ,,! fflff , f 1
i t it, lii'J Mtaunut..Jf; t.ini!;!ptt JftP 4. li'4 f.)t Ur9 l!l,"z
ittt?ii tt .-!l w.pdki iur jfi-tft jt b r t : i? 4-c h i-.ip o i!f( ,. ltj
fü3'.n.;v:eiJ; fea t.l ',! wlami,!! Juno l'uut tn-n ', )?,',!!, j rt
iKiti i't itit J.ht'- '-f ! t n-n'fnji iiiimtt icn kkk fiutti waüi.
tun ttieiiU(,;t't, ul ! j Oi'tzUnd Ivap,, 1!; öltiiiu- ),.,.,
Q-sr.j uiiittUi v-iui,i; in rcifta-iM-ion 'j un Jnc.Un tötn ?:,. .n
f:t x'Kniiij liutö g-.in ö:e m.-inUf nutti f,nuiipit, ivk (J m.t im.
l-'tjfijt dkk tuti uuo t( if.iiifljmt, a! Iut ich anir.,,
r.uici?urn. riiiMä luuuium mi nk ftrioui ii,!ifn lU!ö nuirie
! 'l i"k 1 - !,!
i I ,,j !' (f ' '
; k. 'UPI r rn
; !.. m 1 1 m ; ' f i ( 5
1 ,f I f ,. '! j 11 !'
I ' : ! , ,',.;.
fl I ISI r' H - i
C 14 !' U P ' ',,
! ',!!- .'s p. . , t . .!, p,,'l
ii'il ! - 4fiiM(t H (1 I' 'H
irlrö d:i tt-ttt, wnn fit Wo tut vn
unten muiquiut; .,. do Jit-jtj
mutt teil uno Irtu.ijt unö .'.,.. ü
linö jchiikb'ich tciatnl man zu fctt
bkkuh',gkttden Ukdkr,p,tt't, dg au.y
h,er ine ü)t (iit w.itutm;itttiu'(tfü
miljplcltl ncinilui) Im i'kZktz vom
Ekichgkwicht dct Ili!!g!k,!kn. ir
bcibtn S doch in Cft cd;uie gelernt,
diig das Wliijkt in dkn bttdkn 5n
leiu nist gezogenen Wiusrofjre ßitich
loch jtkhcn muß. Wenn olo brnif
fctn das Lkhmwiffkr bis ans Jciijiek'
chkn steigt, mutj s sich tmen Äieter
litt aus dem vitubtnboben Jjttnnit
doch attch in tischen zeigen. Und
da sucht sich der kiuge Äensch elien
nach ittäfien zu schürn. Xafl ist bnS
wunderbare im Feld: man wird so
tuhtg. daß mnn mit allem kinver,an
den ist und mit allem fertig wird.
Kt ! Ja. wahrhaftig, diese ielleichen
stnü tapeziert! Manchmal nur mit
' Zettungöpapier und den Packöogen
umersaitedlicher Liebesgaben. Zuwei'
len ade? auch mit persischen eppi
t chen. die aus einer nordfranzösiichen
i
!!! l'etkN Hatten f; nul ( r c t , a
uvt den ii ti. U!,I diese I ,'!, ökiit
rtin 'i).'aunösuuik z.i foeii' und zu
druien. ...
I? wirkt aus mich. dvi? ich I.-nte
worti.ng bleiben muh!, a.ü tt (chen
ittcbet Ke,!kk wuroe. neil ü'emch tt
schien, n egiutiing eines veii'
raiä, den wir in München tmnen
uns vercyren, kn dcr ötegimenistom.
manökur zur Äe,,ch!,siu,ig der Wocht
aroe,t (in Schützengraben als ii'cr-
gcietjt, ein reiiiis und Aoter feiner
-oivaten. Doon sollte ich gleich ine
i!rote ersahen, die mir uitoerge glich
bleiben wird. Der Zlommanaevl
wollte bei diesem 'Üachtweg eine Äe
sörderung berlunden. 'jjach dem Die
gimenisiuninmel müfzle man S eigent
Sich anders machen. Äber was einer
verdient, musz er bekommen. Den
Loyn derschieoen. heisst, ihn entwer.
:en.
Nun geht's hinab in die dunkle
Nacht, die geleminiZvoll durchllirn
ist von einem gedämpften Aroeits
larm. Manchmal ein ickun in der
Ki rt d r. y- r j. t. v 1 , ' ' .
1 lua Iiammen una -icn injon naq c etn, manchmal einer im nahen
'zweiten oder dritten Woche durch -Schützengraben Schüsse, die bei oer
s QUIihilhiinit .-iii3i!.-fttfti 11m k!ik Süntt... i j -
J
i
PilzbUdung auszeichnV. um sich Finsternis nicht trerten können, nur
schließlich in Warmbeele zur Züchtung ,agen wollen: .Wir wacben!" Zu-
weiten leuchtet droben über dem Wald
eine rote Helle auf und verschwindet
von Schwammerlingen zu verwan
dein. '
An derart gestalteten Wänden sind
nun allerlei nette Dinge angebracht.
Nie fehlt das Brett, auf das man
die Schuhschmiere oder sonstige ftnl
turaegenstande hinauslegen kann. Jr
gendwo ist immer ein möglichst was
erdicht gemachtes Archiv für Schreib
A. mappe und militärische Akten unge-
7 ftpAf-fe sTi fiitf-! mit (Snrtt! inh
VlUUW AUlt IVIUl, llli VVIVJI U mi-
Liebe angehäufte Kunstsammlung bc
steht aus kolorierten Kupserstichen, die
ouä dem Schutt der niedergeschossen
ncn Vauernhäuser herausgeholt wur
den, oui den vielen Ansichtskarjen,
die von daheim gekommen, aus Titel
blättern der .Jugend' und au!
5inegSbildern des Simplizissimus".
In dem Offizierkasino, in dem ich
mich augenblicklich befinde, ist sogar
eine . Schwarzwälderuhr vertreten,
ober sie geht nicht; infolge der an
dauernden Feuchtigkeit ist das ganze
Räderwerk zu einem unentwirrbaren
Oxqdklumpen zusammengerostel, aber
-Sine Uhr im Zimmer, das sieht
doch immer nett aus! Nicht?" So
behauptet der Herr Major mit einem
zärtlichen Blick auf diese Kostbarkeit
seines ÄataillonSkasinos.
Geradezu vornehm ist die Veleuch
tung.' Es ist bekanntlich viel vor
nehmer, Kerzen zu trennen, als elek
irisches Licht zu benutzen. Diese im
Felde, selbst gefertigten Talgkerzen
haben jedoch bei ihrem aristokratischen
Glänze zwei mißliche Eigenschaften;
K' eS kalt, und zieht eS durch die Tür
und Fenster herein, so brennen sie
schief und tränen in die Suppenschiis
sei; und ist es warm, daß man von
.Bullenhitze' redet, fo biegen sie sich
in geschwungenen Baroclformen über
den Leuchter herunter und lassen ihre
Feltropfen auf daö magere Kommifz
brot fallen. Na ja. frische Alpenbut
ier wäre schmackhafter!
Vielleicht erheben nachdenkliche Le-
ser jetzt den Borwurf gegen mich, daß
j. . L . . C t. i- r. .ll.tL.
wieder. Und herunter! zwischen den
Bäumen schreiten oder stehen schwarze
Veslalten mit klumpigen Lasten aus
den Schultern. Schritt um Schritt
geht es über klappernde Prügel, hin
00er burch quatschenden Lehmtetg.
Bet etwas schwierigen Stellen leuch
tet für einen , Moment dcr Strahl
eines elektrischen Lämpchens -aus.
Ein Kriegsfreiwilliger wird herbei,
gerufen. Kaum unterscheide ich in
der Nacht den Umriß der schlanken,
unbeweglich stehenden Gestalt.
Die Stimme des Zkommanseurs:
Lieber N.! Sie haben nicht nur zwer
famose, schneidige Erkundigungen ge
macht, ich weiß auch, daß Sie in allen
Stücken ein tüchtiger verläßlicher Lol
dat sind. Nicht wahr, Sie streben
den Offizier an?"
.Jawohl, Herr Oberstleutnant!"
Sind Sie schon Fähnrich?"
.Nein. Herr Oberstleutnant!"
.Dann sind S,e es jetzt. Ich gra
tuliere Ihnen!"
Da hör' ich einen leisen Laut
wie von einem Jungen, dem beim
Baden das kalte Wasser heraufsteigt
an die Lenden. Dieser leise Laut
das war tiefste deutsche Soldaten
freude. '
Der Weg durch Laufgang und
Schützengraben ist mit Schwierigkei
len verknüpft. Immer wandern die
langen, endlos scheinenden Reihen der
last schleppenden Soldaten an unö
vorüizer. Beim Ausweichen muß' ich
immer den verwünschten Bauch in die
nasse Lchmwand hineinquetschen. Oft
komm' ich von diesem klebrigen Tel-
ge kaum mehr los. PfundweiS hängt
er an meinen Handen. Was will
man machen, man wischt ihn an der
Hose ab.
Ueberal) im Schllkenaraben' wird
geschanzt, geschaufelt und gearbeitet;
überall wird gebessert, was scklecht
ich mit unangebrachter Heiterkeit von, wurde, überall ausgetauscht, was un
1 i.!. .! tlJ. w.j, t Ll.. 1. ' '
Dingen rede, die man eigentlich doch
lehr ernst nehmen sollte. Dieser Vor
ivurf wäre ungerecht. Ich glaube, daß
man, waS ich da erlebt und gesehen
ltabe, nur heiter nehmen kann! Woll
lt ich ernst von der unbeschreiblichen
VZühfal erzählen, die unsere Offiziere
und Soldaten feit Monaten mit na
nenloser Geduld und entzückendem
umor ertragen, so würdet ihr in dcr
?eimat bei jedem . meiner ernsten
lZorte ' ein wehes. Zittern in eurem
V.;- ti
if ! ! l
' ' !
,(:'-. .-
'(?, r.
t-'.t 1.1
,,,!, 1 !.',
." il .
I
-' (
S.-i ! k p e. I i ( i llil !t
uiu r ,! f'!, .'! . PH H!N,U,,P
,..k!jchp ,P,!'k.' i'Iil
j'k ,,.,-p,,,k, U.!P Kkj!!'k! t'-tt'
litt tu u, ,'k,,!j.i.j,p (lü'ittnH,
rt.'ii r. ii st kN,.','N ifii;iiiii ti'i'fpt
itili .)'!(' jf. U!! Il-I d,,ljp!!l.
lUt ..5j(.l tülli.tk! i! !,.,,! n
nur tun n lii itiim flpsjjiehi
äl llul(!J i;n;ilUH gfnt I 0.1 niftjl
ff.-'tiL-ai: f
l'l iii i'uüent.ichi geworden. Ulun
oitjeu ouoj b,e ek,i fet iL.!.i,,en
in t;i.:.;i tutn. ehe Oft 'junien
,mik. rnuneu sie tuiedct tet cen
ccjttcn .ein. Und Vidii uns
iüuamrn un uioef und Stii,el und
.o,e müsten trogen georoen fein
r.m der arme ihres eigenen vr
pcrS. (5eit dem 5,. Äugu,l yadcn ne
(?.eikZ oIvo:entlctö am xtu und ha
o.n es nur ougciegt, wenn sie h.n.cr
or Frcnt im Avtuilliigsquarticr be
iS'iu)t wechseln und baoen und sich
I,.uvern tonnten! Unö diese Gesund
tjiti, dieser Humor, die treue ctjtur
utsiett, diese unzerbrechdare tyeniilb!
Und waychzslig. da gibt es Leute
in der Hetinai, benen der deutsche
vsieg nicht schnell genug in die war
men Betten laust!
Im .Ofsiziertasmo noch ein kur
zer Schwag und ei.i !schlummertcunk.
m ucibe nennt man ihn .heiles
Wasstt". Naiurlich ist eimaS drtn,
was sehr iträsliges!
Und jetzt ins Bett. Gott schütze
mich!
Eine freundliche Ordonnanz zieht
mir die zehn 4rnnb cnw'ien Leynige
vilde von oen emün yerunlec. .iöute
Nacht. Herr Dollar!" Dann bin ich
allein aus einer .Flur", die alles an
oere ist, nur niazt .weit". Das
Lehmherdchen gluier noq ein bischen
uno raucht sehr yeslig. Älso die 5ur
auf! Aoer es hat zu regnen degon
nen, und ein .ungemütlicher Wind
peitscht die Traufensaden herein. Also
Mi Züt wieber zu! Und in den
Kleidern auf die Pritsche! Bevor ich
das Kerzenslümpchen auslösche, sehe
ich noch etwas sehr Schoneö: die gan
ze BreUerdecke meines Unterschlupfes
ist behängt mit großen bliMben Dia-
mannn. Jetzt liege ich im Dünkten.
Da sangt es auch schon an zu trop
fen: pilsch. pitsch, pitsch! Ich ziehe,
wie ich es bei den Soldaten gesehen,
die Zeltbahn über den Kopf. Nach
einer Biertelstunde bricht mir am
ganzen Leib dcr Schweig aus. Ich
lntcleide mich und krieche wieder un
ter das raschelnde Segeltuch. Pitsch,
pitsch. pitsq. pitsch! Nach einer Hai-
ben Stunde friere ich, daß mir die
Zähne klappern. Ich ziehe mich wie
der an, und weil mir vom Rauch,
der nach Erlöschen jeglicher Wärme
reichlich zurückb?ied, die Augen heftig
brennen, mache ich wieder die Tür
auf, drücke sie aber sofort sehr ener
gisch zu. Ich liege wieder, und trotz
der Dunkelheit bemerke ich an mei
nem nachlassenden Hustenreiz, daß der
Rauch verschwinvel. Aber dus an
dere bleibt: Pitsch, pitsch. pitsch.
pitsch, pitsch. . . jetzt klingt eS viel
schneller und ununterbrochen. Nicht
I nur von oben kommi der feuchte Se
gen, auch von unten her. Schon will
ich in einem drohenden Tobsuchtsan
fall fluchen wie ein Berserker. Aber
da muß ich denken: .So machen eS
unsere Feldgrauen seit sechzig oder
siebzig Nächien durch!" Wobei noch
zu berücksichtigen ist. daß ich als Gast
ein Kavalierhllttl" bekam, also eine
Sache, die so gut ist, wie sie sonst
kein anderer hat! Ein Wunder ge
schieht ich, daö nervöseste von allen
nervösen Aesern, ich werde plötzlich so
geduldig wie ein Lamm, drehe mich
still auf die Seite und fange, um den
i
n h 1
! ...
I !-.( ! 11 "
1 11 "I ,
'1 " -' g" '
, "? I , N'
i z ?? r
,' .
. 'i
" I
t
i ,
t"!'!)
, "n i't
! ' rfl-t
! ' I C -i
11
" I
('
j
! '
1 !-.' , t
..' ' ' ' 1
t tl ' it ,.-
i ',! ff
5
1'
in '1
i ! n 1 :
i .vt
brauchbar geworden.
In ihren Echlupsen liegen die Ab.
gelo,ien; keine Stimme, kein Oeffnen Schlaf herbeizuschmeicheln, die fallen
des TürchenS. kern Zug der kalten, den Tropfen zu zählen n: Pitsch.
pitsch. pitsch. pitsch. . . .
Ich glaube, bis nahe an siebenhun
dcrt kam ich. Ja, wahrhaftiger Gott:
gegen drei Uhr bin ich zufrieden ein
geschlafen. Ein paar Mal erwachte
ich, hatte rückwärts das Gefühl einer
immer feuchter werdenden Unterlage
Nachtluft und auch kein Schuk ver
jmag sie zu wecken. Sie schlafen, wie
nur 11t Zufriedenen und Glücklichen
schlummern. Wie Afchensäcke sehen
sie aus. in ihre Mäntel gewickelt,
die Zeltbahnen über die Köpfe gezo
gen.
Die Cchützen, die im. Graben flulund im fcira eine seltsame Jdioskn
7, .ins l i. X "N
t ', ' t''f
11 ri 1 ', ! ti .; kt!
U':t 'i-'.i d'ü 1 e ? g'p,
V ,!' ! k ri I:' P V'!5'I"
fv.;:;,. n!.-:e?,;eken. '.'I ; p J. v:l
V.ttn t.' ,'., '! rtf iT.'.rl n
1. I f f ?,!,. .tu ii !. Ul'9 'H j...!' n1tn
'."t !.?.!! tintit d.'s ?tf.!;ft wie tie
?i!;'et. und Hes'n tetuniT. tlnst
m.T.ft I ! :e lii'in u,;& I! I ',pn
jene f(i'fH, netten t pj In denen
eir grcf;f, liefe Cffi stell tut
Zttlt tti Petitschen Ü'i !k't!
Ist dkk lttie,t im '.'.',,p-, ttlrun
fen Kein Cchuß weht. Den ain
;cn ?'L!,i!!z.? bleib! ti A:l. Xtch
iim Nachmittage, teuhrena ich durch
die Ü.itichknden Nf,ici;,uf und un
ter xeitschkiiden Uü.ntiittt;en zurück
wandere, zu meinem Fiir,.enfelobrUk
'et Philosophen, bcglin en die Han
lien tvicder zu donnern, und von
überoll klingt dS KtiZÜcn, das die
feifenren !l!ög!chcn fliegen macht.
Mein ganzes Dc.ikcn ist ein einzi
ges heiszeZ, inbrünstiges ebet zur
5onne:
.Ztomm und scheine den Unseren!
Meinetivcgen auch dtn anderen! Wenn
nur die Unseren trocken werden und
sich warmen können!"
Und ihr daheim? Ihr Tausende
voll Ungeduld? Erlebt das. und
ihr werdet geduldigt werden!
(Hamburger Fremdenblatt.)
21."
Von Cüo v. Gottberg.
Wilhelm shaven, 12. Febr.
Durch einen Schuß aus die
sem Rohr versenkte am 5. Sep
tember 1914 der Kommandant den
englischen Kreuzer .Pathfinder","
beißt's auf einer kleinen Silbertafel,
d'.e Freunde des Kapitänleutnants
Her fing an ein Torpedorohr von
U 21 nageln ließen. Jenes Schusses
laut durch die Welt hallendes Echo
wird nämlich nie verstummen und
die Kriegsgeschichte den Namen des
Offiziers auf ihren Tafeln tragen
als den ersten Soldaten, der mit der
neuen Unterseewaffe einen tödlichen
Schlag gegen ein feindliches Kriegs
sahrzeug führte. Seither hat er in
ber Irischen See Dampfer umgelegt,
ist zu kurzer Rast wieder daheim und
trägt unter lachendem Gesicht das
Kreuz erster Klasse am Bordjakett.
Auch dürfte er vielleicht hoffen, daß
irgendwo auf den England bespü
lenden Gewässern zwischen britischen
Dreadnoughts ein achlspitzkgeS blaues
Kreuz mit vier Adlern und den Wor
ten Pour le mörit für ihn schwimmt.
Die Post bringt ihm Liebesgaben und
Heiratsanträge. Maiglöckchen, die er
selbst nicht kaufte, blühen auf der
schmalen stählernen Tischplatte in
seiner Kammer. Neben dem roten
Topf, schrieb er gerade einen Dank
für dreißig vom Stammtisch auf
dem Bahnhof Offenbach geschickte
Silberlinge und sagte über die Schul
ter: .An solchen Sendungen, die wir
zu nützlichen Stiftungen fllr die Be-
sagung vertvenoen, geyen irroer nreg
viel zu wenig ein." Dankbar ist er
für die Anerkennung, und obwohl es
gegen seine Gewohnheit sein mag,
vergißt er nicht, aus der Ferne aus
da Wohl des freundlichen Offen
bacher Stammtisches zu trinken, abet
Auszeichnung und Erfolg haben ihn
weder verwohnt noch redselig gemacht:
,,Zu erzählen ist eigentlich nichts; der
Pathfinder wollte in den Firth of
Forth einlaufen und ich lag davor,
also konnte ich schießen." .Und die
englischen Zerstörer?" .Ja, einer der
folgte mich, aber dann taucht man
halt unter l"
Aehnlich beschrieb er in drei Sät
zen seinen jüngsten Fischzug in der
Irischen See mit jenem Humor, der
am liebsten auf eigene Kosten lacht,
und veegaß oder unterschlug feine
verwegenste Tat, das Beschießen ei
ner englischen Lustschiffhalle.
Bald nach dem 20. Januar war
U 21 ausgelaufen. Also lag es nahe
zu fragen: .Wie haben Sie Kaifers
geburtstag gefeiert?" .ES war olleS
wie sonst. Nur spielte daS Gramms
phon Heil Dir im Siegerkranz, hii.
wir bemühten uns zu Ehren ves Ts
i'V:
ff
1 t
..(
t . .. , ., j
ff t N-1 f '
: I'f fv; v-
' ti ; 1 ' ' ' f
.1 1.;P t" .'I tft-i
I
l;.f
f. tt
t ,
.
I
'
. f P
t';- tt
' ,
1 '
v t'l
' - "F
' t
t !
1 i-'
!..,
' ' : .
i ' '
i n
1 ,.,
t'P :
'.
I
fr
,t ,
's 'Kt
t't ','?P
I
P f '
'I
l
t . , . ,.. .,
i
1 (,:v
f .': t
V , rl 4
: 1 " , :'.
!;";!?: t N".P1 vt Up.-p'iI . ins : f
?.,,'?, n 3l '.!! 'S. PT i'P-li'f sr-jt'f-1 l:tt
l!'f.,' C t r' t "i!--"P IN kPN ist
(Pt; . ... 'k , Pl U' ii'TJif:!, 111! It
1? t " 1 t
-! p'i It
H t - '!!
;,..,(!( l ,.
.! ; ? x - ., t v ! 'it
r-.--pf yit (. tt 'S ff
e i4 t. f ? 'l f j!
1 4
i
1 1 -f.
' -;p
! ' ' :1
ii .!? P f
Pi v. f.
fe 'i fr-
f l
- t t I
.! ' ! j ' . p -.1 ii-u
' 1 i " ! ' ,i ' ' f 1
f 's h r t:. i ' t
P j ! -.! I i 'f f (
! ' ) M'P 1
. i-.S Im; .!'.!, f ';
..'' h ;n
:' ' I i p. t '1
-.-...! i:t r !'tif B
;;tp?f.i ic pp'if .i'-nt
)"t . ; p
i .' " 1 , t; f pi t ii
' 1 '.' : f j ' -- ., f . t
i iffi .'?., . .'. - j)f ;
r - : r f r-i P - 1 i
I t ' .1 P f-i 1 ';?''.
' pfj'-ti ; ' - p v
., ' H f: !, ,
' ;P, t FV ! '
i"t :!:y.'i:! ;.
.! -if i'-i t : t f ( ; '
1 f.l i't
,$
I
'tt
ff
. --
I
f lj
(1 f
ff 1
f: !.t
ft.m,
.' !f ,
-.' j'il
?! i h :t!-ftH
V- ' :-f, 11 1 1 , j;
p t i
'!
I
If , 1
.j
. 1 " ; i
,.p 1 '(.
? (j.u tk,t"sr
i t fcpf f ;!
's
ifl f? in t! if'. "
p ( 1 ,.' f i X e
I".-!. 't I'f !'
I!"f:t t?'Ü U!tS lifjfjit ) kz,k k!d!"
,';iu' pin Ir.'.ui B: t: (tt t'pj uit
f k !' ch ki'i?:Pi ip -i H ii! ti'.en i? ..!?!)
Cfit. Cft Veute ltzn mit den
. ''ttt;.
l'l t .iii.vn
'f. k!i.! i.
Utti t 11 ci-ff, ü'O ttjpiiKfflf !,'
;!? 5,1t tliif t).!?4t. 1 ,Pf
I I i.rptl (i . h Kt ,. n il,!,, tf f-f g i'l
v.Klfi niü ! . t-M k'.'..n-t, ttuft t-ü
t't
1 ,
H'h
, a.i4ss;v,4
Uniratmen aus tti 'i'ajetn-jnö und ' tbtt tonnie t sn Tain,u,t
(:uu;t cul tri!it AuZeN Bus 0! mit ftftit trtüi,f i'ano dttäiiZkN.
lil!!t!nte jvinjütl 'caittckr.il unk i'ül den tlfschujen t-se,ii,j!tt 'ismU
Wespen,!. d.e hlaNle lichuu durste tf sich tischt tjetuinfchiesjeit,
'.Sl.oitt rsn 'ZlM unter deutschet , cttt eint 2 u f t ( ch 1 f s t) a I It nuqnt
.ifislt nk
w..kel!z !z (9 ti af, -.t !?,-. PA tii-tit
st'II t i'i-i Pst ttifll',!! C'U'Z' j 0 !!..!) In 4'üllf'lH,!i da Ü'.ffluch ,,ch.
Iijtl tv.tr sf !ii!';;piie;i tifiiuiPii ' or.te, una rn.in!, tati xti.lt 'itjp.i
una dit tote F !,!,.,: mit thmril v . Sdil l.'rniifil tuf tu' Hz.
janil nicht weht a fsp.i!,n. iJJit , Tech die ech!n im utsnunzli.?.
iune waten und fl r ö du p. n ht
Mtifj.llvii;tf. Aus ll 21 wird des
fflutio ein! Oiei'chütjti Cfjf den
Xambftr cjeüteMf. Xa tust ixr nj;t
Ich JUH'iiün in Hast inen ifctfetjl.
ceir Mot tosen tennen zu den Ko
jen und slolretn niit Bündeln unter
oen Armen wieder an Deck. Huben
und drüben sinkt von beisen Fahr
zeugen ein ltfoot zum Wasser. In
dem von U 21 sitzen vier Mann, n
ds kr Bencruachan springt ihre
Besatzung und rudert zur grauen i
karre.
.Wo sind Ihre Papiere?" Der
Brtle kratzt w,eö:r hinter dem rot
blauen Ohr: .Forgol'em. Caplain!"
Bcrgessen? Also sieigen Sie zu mei
nen vier Leuten ins Boot. Ihre Leute
kommen als Geiseln zu mir an
Bord!" Bon bier deutschen Matrosen
gerudert, betritt der Engländer noch
mals sein Schiff, holt die Papiere
und sieht, wie die Unsern eine
Sprengpatrone an seinem Schiff be
festigen. Der Kahn mit vier Deut
schen und einem Briten schaukelt
wieder zur Zigarre. Ein Donner
schlag hallt über die Irische See.
Eine Rauchfäule spritzt aus, und in
ihrem Qualm fällt taumelnd der
schwarze Dampfer auf die linke Sei
te. Fünf Minuten später ist er ver
soffen. So long, Captain!" Mit der
Hand winkt Hersing dem Briten ei
nen Aöschiedögruß, steigt mit den
Seinen ins ' Luck und läßt die Zi
garre unter Wasser verschwinden.
Wieder hebt das graue Gespenst nur
die Spitze des Rüssels über die Flut.
Der die Engländer nach Liverpool
tragende Kahn ist in der Ferne noch
als schwarzer Punkt durch das Peri
skop zu sehen, als gemächlich und
nichtsahneno ein- zweiter schwarzer
Kasten sich aus dem Hafen räkelt.
..Auch ein .schmackhafter" Dampfer",
sagt Hersing und beschleicht ihn unter
Wasser. Fast vor dem Bug austau
chend ruft er sein: .Stop!" Bün
big wie vorher wird die erschrockene
Besatzung von Bord gewiesen. Wie
vorher vergißt der Kapitän zunächst
die Papiere. Dann hat auch die
.Linda Blanche" gelebt.
Hersing hat Appetit, aber nicht nur
auf Essen bekommen, läßt sich das
Pökelschweinefleisch mit Backpflau
men nach oben in den Turm brin
gen und blinzelt auf der Suche nach
.Schmackhafteren" zwischen je zwei
Happen durch das Seerohr. Er fühlt,
daß er heute eine glückliche Hand hat,
und... richtig ein dritter Englan
der. ein Kohlenfchiff. dampft
ihm ins Netz. Schnell wird's zu den
beiden andern geschickt. U 21 liegt
wieder unter Wasser auf Lauer. Ader
ein Echo des Donnerschlags, der die
.Bencruachan" ins Wellengrab warf,
haben elektrische Funken, Panik wek
kend, in jedes Kontor britischer Ree
der getragen. Bestürzt noch mehr als
entrüstet knirschen sie: God damn the
Germaa pest." Blaurot wie des Ka
pitäns Ohr wird in Wut John Bulls
Gesicht, denn eine winzige Zigarre
von deutschem Stahl, nicht fünfzehn
Meter lang, warf semen heiligsten
Glaubenssatz vom Weltmeer, das im
merdar frei, aber nur für Briten ist.
über den Haufen. Es wird ihm sauer,
denn er schämt sich vor der Welt und
schämt sich für die Männer auf en
schwimmenden .Bollwerken von Old
England", aber... ein klügerer, . ob.
schon geknickter Mann, gibt er Be-
seh! zur Einstellung der Schiffahrt
in der Irischen See.
Vergebens wartet Hersing darum
für Tage auf neue Beute. Kein Fahr
zeug unter britischer Flagge wagt sich
in den Hafen von Liverpool oder
Kinn. Aber die Berstckerunasvrä
et unter ,,euec. 0)e!titfn, ha! et sie.
loch lietj sich der tchaotn nicht fest
steilen, weil ein fcetijchtnuteä Fort
ihn mit OJranoten bfiuutf. AI sie
endlich dicht beim Boot einschlugen,
rerschwiind et mit den Seinen uniet
dct Klappe, zog den Rüssel em,
machte sich bauon und durste wohl
locken. Eine winzige Zigarre von
deutschem Stahl, keine fünfzehn HJit
tet lang, hatte ihren Angriff bis
ins Heim und Herz der gewalligsten,
einst dte Meere beherrschenden See
macht getragen! Kein Wunder, daß
die britische Admiralität ihren Lands
kuten davon nichts berrict. Sie schick
te dreißig Zerstörer aus, um nach
Hersing und seiner .Basis in oer
Irischen ' See" zu suchen. Gefunden
haben sie weder ihn noch die Basts".
Er füllt nach getaner Arbeit aoends
seine Ballasttanks wieder fröhlich bei
Lohende, und die Basis unserer U
Bootserfolge ist keine Oelstarion in
Lei Irischen See. sondern der dreiste
Wagemut unserer Seeoffiziere, die
Leistungsfähigkeit deutscher Technik
und die gewissenhaft treue Pflicht
Übung gut einexerzierter Besatzungen.
A die neutralen Amerikaner.
Ach, vor Llührung möcht' ich weinen,
eun. Ihr jcid so lieb und gut.
(schmier uns für unsere Meinen
Spielzeug weichet Edelmut! .
Bleisuloalen und Stammen j ,
Packlet ein Ihr eg und dicht.
iltaQ'ö bet lieve Äl)lt iruch lohnen!
Wir vergessen Euch das nicht l
Zu der Liebe wie geschaffen
Und zu der Neukralitük,
Schienet Ihr den Briten Waffen
Aller Art von früh bis spät,
ette, Schisse und Kanonen
Packtet ein Ihr eng und dicht,
Ohne Euch dabei zu schonen.
Wir vergessen Euch das nicht!
Mit den Waffen, die Ihr sendet
Gegen schönes, bares Geld,
Wird manch Leben hier geendet.
Manch ein Vater hier gefällt.
Toch den Waisen hier, den vielen,
Schickt mit fröhlichem Gesicht
Schöne Sachen Ihr zum Spielen -3
Wir vergessen Euch das nicht!
1. Kladderadatsch".)
it ltz.
Im Variets zeigte jüngst ein
Mann einen abgerichteten Vogel
Strauß, der alle seine Kunststückchen
vorzüglich auszuführen pflegte. Ei
nes AbendS jedoch war er widerfpcn
stig: Er gehorchte keinem Befehl,
sondern versuchte nur fortwährend,
über die Rampe in das Orchester hm
abzuklettern; er mußte abgeführt
werden, und das Publikum kam um
den erwarteten Genuß.
Da erschien plötzlich der Jmpre-
sario des ungezogenen Künstlers vor
eku.idctiat'.ischkN Prsvinz Mun,,bi.
lliielsich flidtibl man. fctt hefi
Preis det Panutno Hü! wett!
durch di Kosten det kesonOtten Qid
turq Skroh verursacht, 011I der sie
geinacht weiden; auch dal ist ,in rr
lum. Bielmehr sind die hohn Ein
suht Zolle und die Handlet Kom
Missionen sur die .Spertpreise' guter
Panama Hüke in den Ber. Staaten
verankwoitlich. Eztra gute
Hute kommen noch viel höher; es ist
Tatsache, daß reiche Pflanzer an der
Küste von Ekuador, sowie auch solche
in Panama gerne HO bis 100 Dol
larl für den bestnnd schönsten Hut
solcher Art bezahle, Derartige Hüte
sind so schmieg ud biegsam, daß
man sie zusammengesaltet in der Ta
sche tragen kann, ohne sie auch nur
im geringsten zu beschädigen. Nach
nördlichen Ländern gehen die teuer
sten Hüte nur selten. Einer, welcher
dem früheren Prinzen von Wales ge
sandt wurde, konnte in ein Päckchen
zusammengelegt werden, daS nicht
größer war als eine Tafchenuhr!
Das erwähnte Tonquilla Stroh,
der Rohstoff der Panama Hute, tre
tet eben die nötigen Eigenschaften,
wie Leichtigkeit, Dauerhaftigkeit und
Elastizität, in wunderbarem Maße
und ist auch wasserdicht. Am reich
lichsten wächst der betreffende Strauch
in Ekuador, obwohl er auch in Ko
lombia und w den Wäldern des obe
ren Amazonen Stromes vorkommt;
er wird 6 bis 10 Fuß hoch und ge
deiht am. besten in heißen und zu
gleich feuchten Gegenden. Von fä
cherartiger Gestalt gleicht der Strauch
am meisten dem sogenannten Sagen
Palmetto. Uebrigen? ist die Güte
des StroheS nicht in jeder Oertlichkeit
gleich, und der Unterschied zwischen
diesen verschiedenen Sorten ist für
den Preis der a l l e tteuersten Hüte
bestimmend. Dcr Preis des Rohstof
fes hängt auch von der Zahl der Fä
den ab, welche auf jede Strähne des
frisch gesammelten Strohs kommen.
Die fächerförmigen Blätter werden,
ehe sie sich öffnen, oder gerade wenn
sie im Reifen sind, vom Stamme ab
geschnitten, der äußeren Verkleidung
entblößt, dann für einige Sekunden
in einen Bottich kochenden Wassers
getaucht, einen Augenblick nochmals
eingetaucht, alsdann herausgenommen,
kräftig geschüttelt und zum Trocknen
im Schatten aufgehängt; einen der
zwei Tage darauf legt man sie in der
größten Sonnenhitze zum Bleichen
aus. Wenn man jenem Heißwasser
Bad etwas Zitronen Saft beige
fetzt hat, so erhält man ein diel wei
ßeres Stroh. Dieses ist zum We
ben fertig, sobald die ehemaligen
Blätter zu einer leichten, aber festge
fügten zylinderförmigen Masse zusam
mengeschrumpft sind.
Eingeborene Frauen und Kinder
sind im allgemeinen die geschicktesten
dem Vorhanae und sagte: Verehrte
Anwesende! Es tut mir fehr leid, ' ,m,s,f?nn,n n 5.,",!,n fcn ,kt 3
daß Sie sich enttäuscht fühlen miis-1 Männer, welche ihnen darin
k tmir sinN ntnnlmi ns-r ln ! i.-jct ,.,.' ... .
im. 1 g"..v " gicrcyrommen. ruyer roar aucy ver
gagement so lange abzubrechen, bis , &huii abreitet, die Hüte würden
c - c-r. 1 - w (HM . I ' .
russischen Kaviar und auf französt-
gS womöglich noo) scharfer als scrnjt j rnien schnellen eMor. uno u 21 miiMin Sekt.
der Herr Direktor einen anderen Di
rigenten verpflichtet haben wird.
Der gegenwärtige hat kein Haar auf
dem Kopf, und mein Vogel hält
ihn deswegen für ein Ei."
--Durchschaut. Wo waren
Sie denn fo lange? Ich habe Sie
ja mindestens ein halbes Jahr nicht
gesehen?
Ich war verreist.
So? Hatten Sie denn nicht Veru
fung eingelegt?
Patriotismus. A.: Scha
de, als guter Patriot muß ich auf
alle mein Lieblingsgenüsse jetzt der
zichken.
, B.: Auf was denn zum Beispiel?
A.: Auf englisches Beefsteak, auf
unter dem Wasser gewoben; das trifft
zwar nicht wörtlich zu. aber das
Stroh muß in den Händen der We
ber oder Weberinnen gründlich feucht
erhalten werden.
Der deutsche Minister
des Innern hat einen Erlaß heraus
gegeben, in dem die Handelskammern
des Landes ersucht werden, daraus
hinzuwirken, daß französische und
englische Schilder endgültig . ver
schwinden. Die Handelskammer in
Karlsruhe hat sich dazu fchon ge
äußert und betont, es wäre sehr zu
begrüßen, wenn die Kaufleute und
nicht zum mindesten auch die Gast
Hausbesitzer in der Gesamtheit dazu
übergingen, auch auf diesem Gebiet
der vaterländischen Pflicht Rechnung
.zu jtageg.