Tägliche Omaha Tribüne. (Omaha, Nebr.) 1912-1926, August 21, 1914, Image 4

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    Omaha JrtJunf, xriiast, 21. Auffust, 1011 ?cite i.
-M,
i
OMAHA TRIBUENE
TR1CUENE PUBLISHING CO.
VAL J. PETER, Pre
1311 Oöwird Str. Tel Doosb$ 3708
OMAHA. NEB.
j:a:sigrzT-VTrBx-.' j.l-jlj?"1 m 1.. -J-l
Knfml Mtivl r JNnreft It. H Mm (..Ire nt (üiuJi Aehrfl), v urnKr
ftl Art 1 C.lflirr., Mivt I,
Prki dk lagrdlatts: Tvrch fcrn IrngfT, prr txoiit 10c; durch bis
foft m Jahr .ttMrnl de Wochenblatts : Bri strikter Woraus-,
bkiahluu, prr Jahr i
' Qmakia. ebr 21. ug 1914. " !
laviern die ihnen all?? Tret weggegrlfen haben. ; "
Cinc ähnliche Melhode beJbsichtigt e3 aber selber gegen föufjsanb an.
zuwenden. CS schmxagl'It öü;ser mit Branntwein und ungeheure Mas.
Zen TIglichtcr nach Rubland und stellt beide! an den Wegen aus. die
russische Tnippcn passierm werden. Tiese norden der Lockung nicht wi
derstehen. nach diesem köstlichen Mal aber so betrunken sein, dnh sie ein
schlafen. Tann werden si von den deutschm Truppen aufgelesen und
mitgenommen. Tcr Giea wird errungen dadurch, Hnß man ven Belgiern
olleS wegist und den Nüssen mehr zu trinken giebt, als sie vertragen
können.
Cin humane Zeitalter. Nirgend zeigt sich'S schöner, eli kn der
Kriegöberichtersiattung. Wir sind so froh darüber!
Japans Ultimatum. 1
5od NktwstZM Japan? ist rin starkes tii,f, liefcr NnzwkNZ'k?nnz
kslasicnS und seiner Gewisser im Krieg zwischen den europäischen Mach
ten I)ökte sich vielleicht reden lassen, lieber die Forderung, die deutschen
Kriegkschiffe zurlickzuzieben und Aialitschau sofort und ohne Anspruch
auf Cntschlidiung aufjuQcIvn", unter keinen Umständen, obgleich nach
menschlichem Lnnefsen SViauisdjau in keinem stampf dauernd zu kalten
ist. in dem der Platz auf die Verteidigungsmittel beschränkt bleibt, die an
Ort und Stelle vorlnden sind.
Als Erfüllung seiner VertragsIichten gegen England erklärt Ja
pan sein Eingreifen. Beinahe als Ersüllung eines Verlangen Eng
lands. llnl will es sckkwen, als handele c? sich nichr um eine. Groß
iruannien abgerungene und aufgebürdete, vielleicht diktierte Zustimmung.
Tenn: ist Kiautschau erst einmal in japonischnn Vcs.tz. so bleibt es darin.
Cinca Rückeroberung krieg mit Japan wäre c5, auch nach einem deutsch
österreichischen Sieg in Europa, für Deutschland nicht wert.
Und damit wird eine Lacht von ihrer BafiS in Ostasicn gedrängt
lein, die bei den .slämpfrn. die Ian um seine alleinige Vormachtstellung
in Ostasicn zu führen haben wird, auf (Seiten der weißen Rasse geslan
den haben würde. Tie böse Bedeutung für die ganze wriße Rasse in Cft
lirgt darin, daß Japan in den Kämpfe, die e m die japanisck)k
Mouroe'Tuktrin zu fühlen habe wird, um so günsriaer dastehen wird,
j, kinil'grr kaukasische Määue Zridpuukte i Ost a sie habe werden, nd
fcafc hier der Etilkpunkt einer der stärksten, weggeräumt werde sok aut
mtn Pfaden.
Vnf der Liste der Hinauszuwerfenden aber stehe sie Alle, eine ach
der anderen, wie die Gelegenheit sich bieten wird. Wer der nächste nach
rarfchld sein wird, läßt sich schwer sagen. Vielleicht sollen wir ti in
deu Philippinen sein. Vielleicht Frankreich. Vielleicht Holland. Aber
auch England in Indien steht auf dem Programm. Jetzt vielleicht als
letzte! der, Japans asiatischer Monrok-ToKrin zugedachten Opfer. Aber
wenn die Würfel dos Kriege? für den widernatürlichen Lierverband übel
fallen, der der Dreiverband war, dann kann daS viel eher kommen. Und
sihinerzlich wird in der Stunde England daö deutsche Kiautschau vermis
icn; ganz gleich, wann sie kommt! r
. ' 0
o
Eine große Freude für uns.
Mit großer Freude sehen wir die enorme Milderung, lvclche die heu
kigen Verhältnisse in die KriegLführung gebracht haben. Von der neue
sien lernen wir aus den französisch britischen Kriegsberichten eine? hicsi
gm. Raüei. Und es tut uns das besonders wohl, weil wir nach der
Bekanntschaft mit den Methoden des belgischen Hclden-Lancierrs SogaertZ
fürchteten, es könne etwas unfremidlich zugehen, und allemal imisjicn
erst ein bis drei Ulanen von Herrn Sogaerts totgcstochcn werden, ehe
deiche Soldaten sich gefangen gäben. Es mag allerdings sein, daß das
bei der Kavallerie so ist. Bei der Infanterie ist es anders. .
Tas deutsche Millionenhecr hungert. ' Seine Militär-Intendantur
besteht aus lauter Hammeln. Aber zweibeinigen, und die haben fjir keine
vierbeinigen gesorgt, die eßbar wären. Bei den Teutschen war daS ja
nicht anders zu erwarten. Ganz nach Art des Heldenlancicrs Togaerts
zogen bisher belgische Infanteristen einzeln aus, mit dem Gewehr an der
Backe, um deutsche Infanteristen zu erschichen. Einer, der diese Gewöhn
hcit hatte, merkte aber, daß die deutschen Infanteristen ihm stets freudig,
um Brot bettelnd, entgegenkamen und sich ergaben. Seitdem geht er
ohne Gewehr, mit Brot und Butter aus, und fängt so viele deutsche In
fnateristen, wie er haben will. Tas ist human und gefällt uns viel des
ser, als die wütenden Manieren des Landers Sogaerts.
Auch in Teutschland soll diese Art der Kriegsführung uberordentjch
gefallen. Erstlich enthebt sie die Oberleitung oller Verpflegimgssorgen.
Zweitens, und das ist bezeichnend für dnitsche List und Tücke, hofst sie,
auf diese Weise soviel deutsche Soldaten in die belgisclfranzösischen Li
nie zu bekommen, daß sich die Feinde ihren Gefangenen ergeben müssen,
Beu Finnlands Schicksal nicht warnte.
Nufjland hat seinen Polen goldene Aussichten gemacht, wenn sie loyal
blieben. Herstellung der Grenzen dcS alten Aönizrcichs. Autonomie
unter einem Statllialterr. Religionöfreihei und PolniR) als die Herr
Zchende Sprache. Tie österreichischen Polen haben daS gehabt. Tie rus
Zischen nie. Tcn russischen Polen wird Oesterreichs Lockung vertrauen,
erweckender klingen.
Ocstcrrcich-llngarn hat kein Finnland, wie Nulmid. Den Finnen
wurden dieselben Versprechen gebrochen, die jetzt Nukland den Polen
macht. Finnland steht den Polen warnend vor Augen. Noch mehr die
eigenen Erfahrungen und die Nussisizicrung der Ostseeprovinzcil. Kali
zicn wirkt überzeugender.
Taö Werben um seiner Polen Treue und Hilfe zeigt die innere
Schwäche NusilandS in grellem Licht. Und England und Frankreich fra
zen in Petersburg an, nxmim Rußland noch nicht mobil an TeiüschlandS
Grenzen stehe.
Tie Proklamation cn die Polen giebt die Antwort.
K,mbiierte Nachricht nd Gerüchte.
Et ift merkwürdig, daß die vermchrte Möglichkeit, Nachricht!
tn Minuten um den Erdball zu senden, gerade die Folge hat. daß sie in,
Kriege die Nachrichtekivermittelung an die Außenwelt geringer ist, alS früher.
Aber ti ist natürlich, weil sonst die Maßregeln dcS einen kriegführenden
Teils sofort von auSivarts dem anderen Teil bekannt werden würden, und
e diesem die Durchkreuzung ermöglicht werden würde.
So dringen nur Fragmente durch, und vielfach unbezlaubigte Mittei
lungen. die ?nan sehr kritisch prüfen und kombinieren muß, um darau! seine
Schlüsse zu ziehen. Am sichersten sind beinahe noch die Börsengerüchte, die
auf Nachrichten beruhen, die große Geschäftshäuser von ihren Agenten per
Kabel oder drahtlos in eine Form gehüllt erhalten, die der Zensur nichts
weiter zeigt, als vielleicht eine Kaufs- oder Verkaufsordre.
Co kam zuerst die Nachricht nach New Fork. deutsche Unterseeboote
hätten bei Hull vier britische Kriegkschifse zum Sinken gebracht. Alle an
greifenden deutschen Boote seien dabei in den Grund geschossen worden, bis
auf eines. Tann hörte man, eine andere große Firma Amerikas, die inter
nationale Geschäfte macht, habe eine Depesche, wonach 17 britische Schiffe
gesunken seien, ober von der angreifenden deutschen lorvedobootflottille auch
nicht eine! entkommen sei.
Hierauf folgte daS Surückhalten von, zur Abfahrt nach Amerika be
stimmten Dampfern in Glasgow und die Warnung, in See zu gehen; sowie
größte Nervosität über die Möglichkeit deutscher Unterseeboote sogar in kana
dischen Gewässern.
Hierauf Erlaubnis on die Schiffe, auszulaufen, das Meer sei frei, die
deutsche Flotte .aufgebotielt".
, ,., Einen Tag später die Meldung, ein britischer Kreuzer habe das deutsche
Unterseeboot No. 14 aus hoher See in den Grund geschossen.
Am nächsten Tage die Nachricht, ein dänischer Kapitän habe beim Pas
siren von Hull die Mastspitzen von 7 gesunkenen Kriegsschiffen gesehen, die
er für deutsche halte.
Und nun die Nachricht aus einem New Forkcr Blatte, daß die .Mari
time Erchange" New Forks die Untätigkeit der britischen Flotte damit er
kläre, daß schon vorige Woche 17 deutsche Torpedo- und Unterseeboote auf
die britischen Treadnaughts getroffen seien, und deren 7, darunter den
größten und neuesten Ueberdreadnaught, den Jron Duke', zum Sinken
gebrockt hätten.
Kein Wort de! Dementis aus England, wo man doch von diesen Mit
teilungen an den New Jorker Börsen unterrichtet sein muß.
Tas sind Dinge, aus denen sich berechtigte Schlüsse ziehen lassen. Um
so mehr, als doch, nach der anglophilen Tendenz der meisten New Forker
Bankgeschäfte und maritimem Interessen, die Erfindung von Gerüchten über
deutsche Schiffsverluste viel näher gelegn haben würde, wenn Gerüchte er
funden werden sollten.
Aus Councik Z'lussz.
Teutsch Amerikanische Hülfsberelr
schaft.
J.1 allen Städten des Lande regt
sich fcaä Teutscht!,iii, um Liebr
gaben für das deutsche ireuz
und für Wittwe und aiseib der
in diesem riege gefallenen dcut
schon und österreichischen Soldaten zu
sammeln, Teutsche Frauen und Mäu
uer eilen Herl ei, um an dem Liebes
werk mitzuhelseii. Auch die Deut
scheu von Eouiicil Blusfö und Pat
tawattamie Eountli sind nicht lässig
und haben bereits den Anfang zur
5nmmlm,,i eine? Fonds ge?nacht,
Tie Teiitonia Loge hat den Nein
ertrag ihres Bollfesiec', im betrage
rum !fl 7.00 für den FendK bestimmt.
Veitere freiwillige Beiträge sallen
ru' den Mital jeder der Loge ein
gesammelt werde. Ter ieinnar'er'
ein Arien wird dem guten Beispiel
folgen, lln'er Aufruf in letzter
'miiier zu diesem streck Iat be
reit gte Folge gelniH indem uns
Dr. ilPsiel von Slielbi, einen Check
im Betnw von $5.00 zu diesem
;)rvii übersandte.
Eine allgemeine Versaiiiliiluiig
wird in den nächsten Tagen brru
seit werden, in eine große Beme
anna unter den Deutle der Stadt
und Eoimtn ins äieik zu setzen.
T,e Nedartion der ..reie Preise"
nimmt freiwillige Beiträge entgegen
n, id wird dieselbe einem ah erneu
nenden Bürg erkannte zur Berwal
timg übergeben. Wir werden in
zeder Nummer der Leitung die ein
gegangenen Beiträge veröffentlichen.
Eiiizegliiigen bis jetzt:
Dr. Kegel .Shelbi, $5.00
Philip Andres. Co. Blusss .5.00
Ter Stiaßknearnival wird mit einer
Antomobil'Plirade eröffnet.
Am Äontag den 21. Aug. nimmt
der Straßencarnival seinen Anfang
und wird derselbe durch eine fllan
',ende Automodil.Parade eröffnet
werden, lim eine starte Betheili
annz herbei uifüliren, werden eine
Anzahl wertbvoller Preise ansge
geben. Tie Unterhaltungen, welche
dieses Jahr dein Publikum in Aus
ficht gestellt werden, dürfen die vor
mhngcn in n'der Beziehmig weit
übertreffen. Ter Eommercial Club
li.'t große Anstrengungen gemacht,
die beste Ilnterhaltungs'Truppen für
die Earnivalcwoche zu gewinnen,
.vosientlich wird der Wetker-Clerk
ein Einsedcn haben und gutes Wet
ter für die Woche bestellen.
Manor Sünder erließ eine Pro
klamation worin e: die Bürger von
Council Bluffs auj'ordert. den 31.
August als Ansang des traf'.cn
Carnivals als öentlichen Feiertag
zu begehen. Alle Beamten der Stadt
und Lrgaiumtionen wüe sich an
der Eröffnungsfeier betbeiligen. Auch
'allen die Bürger daranf sehen, daß
die Stadt sesllich geschmückt werde.
William Tohrmcmn und Fran
Maggie tteife, beide 'von Perfia,
wiirdcn am Mitnvoch von Friedend
richker Eooper getraut. Tobrmann
nt ein Farmer, und wird sich das
Ehepaar in der Nähe von Persia
häuslich niederlassen.
Fritz, Reinhold, wohnhaft in
00, Avenne C, wurde im Ünerco
Hospital wegen Blinddarmentzün
dung opcrirt. Die Operation ist
soweit gilt verlaufen.
Zlbonnirt auf die Tägliche Tribune.
V
Vxl
v:
'
mii
Wt
Machen Sie eine
einfache Probe,
dann entscheiden Sie ein für
alle Mal, welch' Streichholz
Jhne:'. am besten zusagt.
Nehmen Sie fünf oder zehn
Cafe Home Streichhölzer u.
eine gleiche Anzahl anderer
Streichhölzer.
Vergleichen Sie selbige in
Bezug auf Lange und Stärke
dcö Hölzchens, Aussehen. Her
stellung, kurz in irgend einer
Weise.
lllllfik
s. )C?. ,s t :, - M 1
ici4ro?i)
yjf
Zünden Sie eineS der Safe
Home Streichhölzer an. Dann
sehen Sie, wie gleichmäßig
dasielbe brennt. Sehen Sie?
Schütteln Sie eS. ES brennt
dennoch. Knipsen Sie eS. ES
gibt keine Funken von sich und
sprüht auch nicht. Der Kopf fällt
nicht ab. Lassen Sie es eine
Zeit lang brennen, bis daö Hölz
chen gut angebrannt ist. Blasen
Sie es auö. Sehen Sie? Es ist
wirklich auZ und bleibt auch auS.
Es gibt kein Nachglühen, das in
vielen Fällen gefährlich ist. Das s
Hölzchen ist imprägnirt.
Jcht zünden Sie mal eineZ der
anderen Streichhölzchen an,
knipsen Sie es mit Ihrem Fin
ger. Blasen Sie es aus! Und
was finden Äe ?
Bei aUen Grocern. Fans Cents per Schachtel.
"YXt- i&trriJLidcutcÄ- Company
' , , ' . ' ' A ( - f
; ' ' jf '' s ? , ' ,f ' J 4' ' ' ' A , ' ' t ( ' i ' t
1 ' ' . ; " f , ' ' "' s . , " " ' , . . . ' '
, ' , ' i i ,, ' i ' ' '.,. - , ' , .
' ' . s ' ' ' " . '..,
' , - - ' . - . 1 t '
H ! lt s . ,",, r ',(. ' ' . ' . ,
' - '"'"'' ' ' ' , 1 ,''', "
, : ' ' '-' - . - . -, . " - i r-. ' , -, , " - . '.
i X ' , ;- ' ' y 4 & ' ' A ' ' ' ' ' ' f ' ' ' ;
. - : v; ' - V H' " ' ' . '
7 " r , ., " ' , 4 , ' K ' : f w '
y --- 4 ' , 4 , j, , - V $ ' f t , ' 1 , z, , ' '-'-'
' , -t ' ;;;-!''"- -ri U ? f:Ah X- - '':,t ;
, : ' i - . ' ' ' ' . ' , . - , ' t t .
, f" f " A " tj ' , ' 4 ' - t ' j
' ' - r ' -- c - . v . i - . .
- . r, v- - . , rz 7
-t; V i - ' H ' a; ; - - ; - t, - A i,
1 w ,&4Fjl .,r,, li Tt--" ?4 -! , t-,
s- :yfs -- " &kT'
. . y. -f , yt . (. - v;- - 1,5
' ' - . -'., K l'ry . ' .. v A . r T
; - ' ' ; , ' - V'
, ' O ( ' ttr .Y :"
, V 1 f' K , ,V l
Au ' k... j. f ' 7 if 1 :i-
vvV ' 3 Ai '. $V -
--4' -t :r.ih " l.. lly
, - . uj'pi. : z f ffi:
. - - r: - - . ,41:
Vv, - . . ,! ' i ' " - ' "Ji V'
. ---s-: vj" '
. "is ' A 4 r S '
..v?., li V w:-:;., !...? - .s . ..;."?,. , - ...
' ' i . : ; ' . - , 5 Y - ' . .
r v ' ) V . . . , . .
4 V - ! - , t
-' " i ' j
:, i, t ' . : " . ' I ' m. ' "': ' " ' ' . i '"' jt' i ' i
3 - 5.-. -i. -4v-'.' :"' ' r. f (
... ;- V i"t : Vt":v , .,:! .- ' $J i '
.,,- - . "t.n
5 ' - ' , v 's- .. I
v- 1 Vf""-' ' ' ..
; 1 - t i
, ' - - . - ,V... . :
y , .:.',..' - t ' '....!.', ::".. . .,-,- . ..-
f . ' fvC " . ', , f
t r V . , ' .
' , ' V. " , 4$
' J. i. .
l . ' ' ' .
; . V
Z " 'i& i it., ..i ) ii s i iii i m m in mm , , i n m'-w tff rr- rr-Tl- 'r , --v..,..--- ...,,'.' - - 1 r s f "r"tti nr -""" --ir m 1 rfrt -J3f1-TTs rr s jiTn irTOisi " - irr: ILM -tf , . M! V-jr. Ä.
Deutsche Apotheke
Wir sprechen und korrespondircn deutsch!
C$$gS2-
Bexten's Apotheke
12. und Todge Strafte Omaha, Nebr.
flTS
I
I
L
FREI! FREI!! FREI!!!
Um unser vorzügliches 5tsr and Stripes Flaschenbier in
immer weittre Kreise einzuführen, werden wir für die nächste
Zkit vier große Flaschen dieses feinen BiereZ mit jedem Ein
kauf von einer Gallone unseres ausgezeichneten SZ.5,0 Roggen.
Echnappfe frei weggeben. Schicken Sie Ihre Bestellung
sofort ein.
HENRY P0LL0CK, 1!'
WHISKIES, BIER und WEIN
Flaschenbier-Lieferant der
Willow Springs Brauerei
15. und Capital Ave., Omaha, Neb.
T,i,hwl ZonhS 7162 .
xnli tm
tifttK4XGXKC
Deutsche Fahnenwimpel
für Deutsche Tag Feiern $
gltacxt einet Deutschen Kavalleric-Vrigade.
9
U5
lf T--,
l l i. ' f ,
t i
S k ....
's "
V f ' ..'
' l .
3 I - . .
M
f , ch, " i '"',.
K WöttbchtDN
r
p, ' . . Dieser prächtige, in den deutschen Farben gehzltene Wimpel zu ß
5 sehr niedrigen Preisen und zu irgend welcher Zahl.
S . . . . . . n
Preis lc per lua; per unoert ,
Geld ift der Bestellung beizufügen. 2
9.
B. C3. OIL2
C 2220 Howard Straise
ti
3RRK03eiiXK3rCC
OMAHA, NEB
"''VV""'''"''
$1 00 Wolle Quart 8 Jahre alter Whiskey bei der Gakkone
TV Sottled in Bond" Wiskey. $2.00 bis $4.00
Postaustrage am selben Tage ausgeführt, an dem sie einlaufen.
ALEX . JETES, 13. und Douglas Str., Omaha
i
1