Nebraska Staats-Anzeiger und Herold. (Grand Island, Nebraska) 1901-1918, August 12, 1910, Image 2

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    schuf-M
Isswmxsisommi
Wur. i
Ungleich nach seiner Urthei- i
wandte König Georg V. seine
Ianleit dataui, wie die zeQb
reichen Rechnungen des königlichen
paushaltes beglichen weiden. Er
lette, wie eine gut unterrichtete eng
lische Gefellichaitszeitichrth zu berich
ten weiß. eine Rechnungsckaminer ein,
die unter der Aitisiekit des Schutzmeis
Pers Sie William Carringtans steht,
und ordneie an. daß alled, was der
königliche husdalt an jedem Tage
verbraucht, in den Kuchen, in den
Bonathslaniniern und vom Hof
schlöchtek genau ausgeichrieben, und
so dem verantwortlichen Rechnungs
führer vorgelegt werden sollte. Jede
Iusstellung ver-zeichnet den Lieferan
ten der einzelnen Artikel und den
Preis. Die Ansstellungen jedes Ta
ges werden in ein Generaltagebuch
Mertragen und von diesem wieder in
Haupsbiicher Diese Haut-Wucher
find in dunkelrothes Leder aetunden
und zeigen auf Tder Porderjeite eine
Krone in Goldpressung Jeder Lie
ferant, der für den königlichen Haus
halt liefert, sendet seine Rechnung am
Ende des Monats ein, sie wird mit
dem Hauptbuch verglichen, und wenn
feine Beansiandungen erfolgen, sa
gleith bezahlt Tie Enthaltung ver
langt nirgends und niemals einen
schritt, es wird schon beim ersten Ab
schluß voraus-gesehn daß der Händlet
seine Waaren zu einein angemessenen
Preise abgibt Kommt der Lieserant
nur in den geringsten Verdacht, daß
er nicht vorwurfsftei lieiert, io wer
den ihm auf der Stelle die Lieferan
gen entzogen. Wie jeder HauKJals
tungtdorstand so schließt auch König
Seorg durch seine Beamten für stän
dige Lieferungen länger währende
Kontrakte ab. Dies geschieht z. B. L
für Koblenlieserungem die immer "
aus drei Jahre abgeschlossen und halb
jährlich beglichen werden. Jn Marls
borough Hause geschieht auch dar
Busen der Fenster, das Reinigen der
Tchpsiche und das Fegen der Kannne
auf Grund langjähriger lontrattlis
cher Abmachnngem die auch das Rei
nigen der Scheiben über den tosvbaren
Mkden des Palastes miteinbegreis
sen. Die Dienerschast erhält iliren
Lohn allmonatlich, die höheren Stel
len durch Scheels, die ihnen vom
Schayrneifter zugchen Alles, was
siir den persönlichen Bedarf König
Geer s beitixnrnt ist, wie Zi arren,
Thea erbilleitr. Zeitungen lStichen
wird von seinem Setretariat aus be
glicheit Die Begchlung erfolgt
ebenfalls in jedem Monat, König
Georg wiinscht die Rechnungen vor
der Bezahlung aber immer erst zu
sehen. Wie bei anderen Souveriis
nan, so geschieht es auch bei König
erg selten, daß er gegen bar ein
sausst, und in Paris passierte ihm da
eines Tages, als er noch Prinz von
sales war, eine drollige Geschichte
In einein Bücherlckden fah er einige
ihn interessierende Sportzeitschriis
ten und Bücher, ging hinein und
kaufte sie· Bei der Bezahlung hatte
er kein Geld bei sich und iein Ade
tant nur einen halben Sovereign.
Die Bücher sollten aber zwangigFrant
kosten. »Das Geld wird Ihnen zu
gesandt werde-il« sagte der Adm
tant Auf den Prinzrn z-eigend,fiigte
er hinzu: »Ist-r Herr ist der Pri:«.;
von Male-IV Ter Prinz selbst stand
schon an der Tkliiin als ilini der Buch
händler nachgelnnisen tani und dir
Bücher wieder abnclnnz spät mir-i
l
gen Tagen kam einer und sagte "r
sei ein englischer Heima« meist-,- du«
Gsschijftinicnn inrtaitrjch, »ich link-e
eitdem weder Von ihin noch von den
"chern etwa-J gehört, die er ni·t·«
nahm. Sein-n Sie, da itehtt Ver-«
kaus nur gegen bar! Wie toll ich ei- s
nen Priman von einein Herzog uns !
OrscheidenW Der Pring sagte, drr’
Mann habe ietir racht und versprach
die Bücher atiliolen zu lassen. Tag-— «
geschah, aber der Buchhandler man
auch dann noch nicht überzeugt, daß
dar Häuser der künftige Ende des«
Uranes von England gewesen iei:«
er hatte ja nicht mal zwanzig Fran- ’
Tau bei sich gehabtl «
Cl
san des Schwestern is den Tod ges «
triebe-. T
Der bekannte italienische Dramas i
stet- Augusto Novelli in Florenz (zu
unterscheiden von Ermee Novelli),
Dassen Gattin sich vor einigen Mona· «
xk Hpeogsisteta veröffentlicht eine sen
--«: elle Flugschrijt, in der er die
« .1·;· s Schwestern seiner Frau siir
- Mmordverantwortlich macht
ans sie beschuldigt, seiner Frau das
Csrverschaift zu haben. Der Grund
sahest-r unglaublichen Handlung sei
« . glich Neid gerveiein Die beiden
Mel-innen lebten nämlich von
Männern getrennt, während
Novelli niit ihrem Gatten in
[ »O Deutsch-hast« lchte Dies
Ue beiden daawmschen Leiber
W - ihre gluckktche S ter
IMMIWMMIMOI
Wutfslmsird
—- «
i
hast«-wwwva
IWW
—- ·
Es wäre verfehlt wollte man ei- -
nein Kinde den Gedanken einimpsen, ·
seine Persönlichkeit spiele —- wenns
auch vorläufig nur in der Familie —- -
schon eine besondere Rolle. Und
selbst wenn das Kind namentlich an
Begabung das Durchschnittsniaß we
sentlich iiberragen sollte. müßte man
sich bitten. es dieses Besondere seines .
Wesens als etwas Feslsiebendes wiss !
sen zu lassen. Zu keiner Zeit des;
Lebens isi der Mensch empfanglicher
für ihm· dargebrachtes Lob und nie
mals bringt er diesem Lobe Wehr;
Glauben entgegen, als in seinen Jun- -
gen und jüngsten Jahren Da braucht ’
man die Flamme des erwachenden«
Ehrgeizes nur ein wenig anzusachen !
um sie bald hoch ausladern zu sehen. ·
Jm Handumdreben sast gesellt sich da ;
dein jugendlichen «Bewus3tsein des:
eigenen Werthes« ein üppiaes Selbsli ;
gesiibl bin-ni, das nur zu leicht zurI
schrankenlosen Selbsliiberschiinung E
auswiicherl, qnerköpsig nnd altllua,s
eitel und selbstsiichtig macht und spiis :
terbin geradezu berderbenbrinaend
wirken kann Also nur keine Selbils .
bespiegelung und Selbstbewnnderung !
beim Kinde, will man ihm nicht jenen
Zauber nehmen, den man wahre
Kindlichleit nennt.
Andererseils aber lasse man das
Kind auch spüren, daß nian es achtet. .
wenngleich es vorläufig noch eine»
recht unvollloniniene Persönlichkeit
ist. Denn auch ein Kind will nicht
ganz übersehen sein. Und es isl sein« »
fühlig genug, um genau zu merken, »
ob man es gleichsam als Lapvalie be
handelt oder ibm jene Aufmerksam
keit zukommen laßt, welche es als
Mensch unter Menschen verdient. So
eine Kindesseele spürt schon recht
deutiich, ab man init ihr Ebenen rreior
oder sie einer ernbaften Behandlung
würdiat Friblicheb Spiel nnd bar-m
lose Neckerei weiß das Kind sebr wobl
von einein diinlelbast überlegenen
»Ausziehen« nnd »Formen« zu unter
scheiden Zeig’ Dich einein Kinde ne
genüber aufs-träumt aber bring’ ibin
dabei ernitbaites Interesse entgegen
und e-. wird Dir diese Theiinatmie
durch eine riihrende Ansrichtiateit
Und bolles Vertrauen lohnen
Sehr sein entwickelt ist bei den inei
sten Kindern das Christ-fühl Uin
alles in der Welt wollen sie nicht
»blamirt« sein« Unter keinen Uni
stönden soll rnan ein Kind vor einer
kleineren oder größeren Umgebung
züchtigen Nur bei ganz aieichgiil
tigen Kindern mag das angeben je
doch auch da nur bis zu einer gewis
sen Grenze Werden Chr- nnd
Schamaeiiibl des Kindes zu briuiig
verletzt, so werden an ihre Stelle bän
sig Verstorttlieit und Völliae Gleich
aiiltiqkeit treten. Eine so zugerichtete
Kindesseele läßt sür die Stufunit
alles-, auch das Schlimmste befürch
ten. Ein Kind bloßitellen und einen
Schnietteriing berühren, ist to ziem
lich eins: nnr zu leicht gebt etwas
von dein Farbenschinelz Verloren.
Straie ein Kind, wenn es Strafe ver
dient, aber blanrire es stirbt!
Sein iorasnm niiissen Lob und Ta
del aeaeniiber deni Kinde abaenioaen
werde-L Dn kannst rnlna zweimal
tadeln. ins-tin Du einmal lebst Den-.
Kinde Tadel nnd Osle n istrsckLnsien
is: durchaus- unridstia T idn iiiz dirs-;
ein fund benrtlieilt wird lernt ec. Eixii
iell--sr beintbeilen und »in-ben. Sein
Urtlieilglsernzonen ist erst inklir oder
weniger in der Entwickelung begrif
fen. Seine Ersaiirung, die hier nnd
da ein THE-U les eben möglich niuchen
könnte, ist eine noch aeiinrie T-«
Kind hat vorn Leben zu wenig noch
gekostet um zu wiiien wie dies nnd
jenes schmeckt Der Kindesieele Seb
len nach gar mancher Seite die seiten
Umrisse, die Kontinen: sie muß sich
da nothgedrungen aus die Meinung
Erwachsener verlassen. Jst der Cha
rakter der Eltern selbst verschwom
men oder treten die Erzielier nicht
recht aus sich beraus, so weiß das
Kind ost nicht, wie es sich geben soll.
es wird schwankend. unsicher. Von
der Persönlichkeit des Kindes gebt
nichts verloren, wenn es erfährt wie
seine Vorgesetzten denten und urtbeis
im. Auch der jcknge Baum muss CO
stüht werden, damit er nicht hilflos
nach allen Seiten schwankt oder gar
vorn Sturme zerbrochen wird El
tern und Erzieber sollen daher dem
Kinde Weaweiser und Nothhelier
sein Falsch jedoch wäre es bintvies
derurn das Kind auch nur einen
sSchritt geben zu lassen, ebne an ibni
berumzunöraeln und zu tadeln Dies:
Sängelpödagogik erzeugt Schwäch
. Die Kinder sollen indt ein
Echo der Atem sie satlen eine neue
Stimme im Lieben werden Man soI
dieündliche Seele nicht benoildern
Yes-IN iie aber Manch nicht in Fesseln
ante, leben-stah
tröite und sehne können sonst M
UNDER-W
W
Ucher die tatst Iter
geen, die die Radiworkätde der cr
bergen, macht die Umichau interes
sante Mittheilunqeih die einem Vor
trag Wer den »Radiimsvertih in der
Natur« von Dr. Karl Kurs entnom
men sind. Die Mastiindigkeid mit
der die Radiumsstrchlen in den Welt
raumansgehem wandelt sich beim
Durchdringen der Materie in Wärme
inn und damit wird das Radiinn zu
einer unerschöpfliche-i Wörmeauelle
fiir die Erde Untersuchungen haben
ergeben, daß ein Gram-n Radium in
einer Stunde genügend Wärme ans
straTilh um ein gleiches Quantutn
Wasser von Null Grad zum Sieden
zu dringen. Dazu kommt. daß dir
Kraftng des Radiums jahrzehn
telana iortdauert, während Koch
nach dein Verbrennen eklchöpit lit.
Die Erde enthält gegen 25 Millionen
Tonnen Radium; das würde einer
Kraft-nenne von drei Billionen Be
genlampen entsprechen Ein kleine
rer Haushalt, der im Jahre etwa 100
Zentner Kohlen verbraucht, würde
seinen Heizbedarf mit likyiz Gram-n
Uran völlig decken können. Das
Uranbercaverl in Cornwall bringt
iiir sich allein jahrlicli bereits 10 Ton
nen llran beweis- Ecn Hundertsiel
dieser Produktion würde völlig gena
gen, um eine Großiiadt wie Miinchen
ein ganzes Jahr lang mit Heizkrait
zu versorgen Eine Tonne Uras-.
wird in England heute mit 40.(«I»
Mark dazahlt Es ist interessant Zu
untersuchen, wie sich die Heisloiten
mit Uran zu den Kosten der Koch
verhalten Ein kleinerer Haushalt
verbraucht im Jahre rund 180 Mart
für Kohlen Tsieie 100 Zentner Kali
len können durch itzle Gramin Uran
erieit werden. die deute etwa ZU
Pfennig kosten. Fiir die gleiche
Kraftmengr. die wir deute aus den
Kohlen ziehen und die mit 180 Mart
angefedt ist· würde man bei Verwen
dung von Uran mir ZU Pfennig bie
zatilem kurz. der ganze Haushalt
würde im Jahre lxiz Mark iiir Heis
material auf-wenden Einitweilcsri
fehlt freilich noch eine Methode, du
ez ermöglicht die Nadiuminengen der
Erde drastisch zu verwenden Ihrr sc
steht wohl außer Zweifel daß auch
dieses Problem zu lasen iiL
Bergleute unter der See.
Die Kohlennnne in Whitehcwen :n
Engl i,id die tu rzlx ch von einem r
knrch aren Unglück betroffen wurk r
eritreckt sich betbnutlich in Meilen
weite unterhalb des Bodean der :ri
schen See. Sie ist übrigens nicht dke
einzige Mine, in der manche Ver-z
arbeiter nut einein Gewicht in Tou
»ienden ven Ton-J Ozecgntinsier iib r
« nicht
stien
OF
HU
dem Kopie arbeiten Workxnz
ton, m der Nähe von Nin tebareci be
findet sich das erer der zotlreicheti
anderen enqlxschen Untrrieetverkmvers
ie. und in allen gleich eri. k. zit die Gn
fakr daß dnb Weiser die bunt-e
Kruste durchbricht die die Stalle-.
vorn Wasser trennt. Tie deriintheitt
unter allen Unterieetnhlennunen ist
die Vottellackmrnc in Pen,-.enre Die
Miste iit luer aug- Felsen Fels-. ltet dke
steil zum Meer nbiallen n: ? tte Jes
ten sind unterhalb des W- krsp eitel
wie ein Strick Holz durch :«-;- B »Dir
wurm durch zahlreiche E-trl.'(n uni
arlzebit Jeder dieser Stillen ist r«
gelmtåßts ins cus wenige fuss, nn inn
Listen beratenrtrusbetr Jus-nur
Ter dringt Eckc- Woklen inc- i:d:
Hriiiig durch tue ditnne Fei"e::«.d;iel-:
wuith :n dze Zthllen e«.n, V tsnß dxe
ganze Mute irlilzeßlxctr rserlnllen nier
mnine Alt-er auch e:n anderer
ils-kund txt-Este das-u Txe Geitecnkruite
war ir- kunn. daß dxe in den Etollen
nrbeitenkien Vergnrbeiter zur Zeit der
Winteritiirme est in den größten
Schrecken verletzt wurden Unter un
geheurem Donnern rollten die gegen
die Felsen ichiaqenden Wogen iider
die Fi- vie der Berg ereiter innwcg
Sie defurchteten oft mehrmals am
Tage eine schwere Katastrophe. Jn
ioige des Donners und des wieder
holten Schreckens wurden Fälle von
Taubheit und Hvsterie unter ihnen
immer häufiger Die Vottillackmine
aus der man auch Kupfer int Werth
von Millionen Sterlingg gefördert
hat, ist lomohl nach ihrer Beschaffen
heit wie nach ihrer Anlage oft Ge
kenstand der Untersuchung der Geo
en gewesen Der eine der Herren
entdeckte in einem der Stellen an der
niedrigen Date eine Art Pfropfen
und-fingerte« ahnrmsslos daran her
um. Der Bergarbeitek, der ihn führte.
fasse ihn aber plöslich bei der Hand
und sagte: »Das sollten Sie lieber
nimm-— »Warum denn
nicht?« —- »Nun, Sie find eben da
bei, den Utlimtilchen Ozean hereinzu
lassent« - Das Gesicht des Herrn vorn
Katheder soll darauf nicht besonders
Ieistreich gewesen sein. «
tin-·
ci«
—- Jm Dilettanten-keusch Die er
isten Lieder sind herunter-Meint
Mst eine alternde Schönheit
aus Ost Geisllschsst kkke MS Wde
me Stimme ertönen —- da
erscheint der Kaistrex in der Saal
WA- snd winkt heimnfsvoll nach
MNOtuup ind S« mal n
« U ruhig-« Fräulein Das-Bd
jtaee getan-neu —- die
: W-«
z« — seht IS Apistile
Fuss-its us der Stätte-« I- Seh-s
III Sauers- case-.
III-erstge- Is stehst-MIse
Itt Ist-redete erst-ehste- III-I
Das W Meer ist nicht gast
freundlich; es tödtet die Fischk, es
verbreitet tätige Dömpie und es dul
det teine Schiffe Zwei gelehrte
lltneritaner, die vor einiger Zeit in
Konstantin-wol eintreten, um Vorbe
reitungen für eine Forichsungsreise
nach Æästinsa zu treffen, waren nicht
wenig erstaunt unid kund-nicht« als sie
erfuhren. daß das Segelboot mit
drin sie das Todte Meer besitzt-in
wollten, ihnen wenig oder gar nichts
nützen wären-, Ida die Schiffahrt auf
dem Todten Meere streng vertreten
war. »Man tagte mit-A to berickjet
Hm Cllswrtti Huntington in »Har
pers Mogozinc", »daß das Todte
Meer und das Jordantbol Eigen
thum des Sultans seien, und daß der
Groschen das Mmiopol derSchissaW
aus dein See und auf dem Fluß ei
nmi W und einem Strebt-r über
lassen habs. Die bei-den Monopol
briitzct hatten eine Dampssiyalupve
unid drei kleinere Schiffe ist-lauft
Groß ist diese Flotte nicht« aber sie
genügt, mit die Rechte der beiden
Spekulonten zu jchiiyen Vor ein-i
sit-n Jahren bottxsn gnechischk Fischer
dir ihre Jnsdustrie am unteren Laufe
des Jordanilniies qucsiibttsii tut-Ihren
kleinis Schiffe gebaut, tmi das Todte
Meer befahren zu können: man ver
weigerte itmen qer die Erlaubniß,
die Fahrteitge vom Stopel zai lassen,
und die Sctniie faulen jetzt aus dem
Uicrjarch Das Zchisssahrtsmionopol
scheint nicht viel einzudringen Es
kommt nim- selten vor, daß ein Tou
tist die Dainpiichalimpe dem-st, unid
dass thust-nehmen wäre ganz ver
fehlt, wenn nicht von Zeit zu Zeit
einige Lobi-Wen Geiste zu transpor-J
tieren waren
Als die bei-den anieritaiiischen For
sehe-r an den Ufern des Sei-S anta
men, wollten ihnen die Angestellten
der beian Slllonsoiiolbesttser das Se
gelboot standen Trr mitentsaniiche
Botichoitet in Koiiiiantiiiovel er
ivirkte oder schließlich ieineii Bands
leuten die Erlaubnis-, der Erforschung
des Todten Meeres; ein bis an die
Ttiiiine benan Soldat. den der
Miidi von Jericho geschickt hatte,
sorgte ldriiiin daß die beiden Stkkiii
lnntrn den Bett-til des-«- Sultans re
spektirsten Ellbwoitti Huntinsgton
und sein Begleiter befahren dass Meer
nach alleii Richtungen hin und moch
ten sich on die Lösung des Problems-,
das schon ost zu wissenschaftlichen
Kontroverse-n Veranlassung gegevqi
bat »Die einenf io schreibt Hun
tin ton, »die-den behauptet daß die
tin ostroviie von Sodom und Go
morrba eine irei ersiiirdeiie Logeiiide
meist die anderen wie-der sagten, daß
die beiden Stadte iiordlich vorn Tod
ten Meere gelegen waren iind durch
einen Ausnwß von in Brand gerathe
nern Petroleiiin — nirrn kann dao oft
oixrli an den Petroleumanellen von
Texas und von Bein beobachtsn —
zerstört worden seien Nach einer
dritten Basiin welche die meisten
Unskiiinger hat« hatte man die beiden
verfluchten Städte nicht rein nördli
chen, iondern ain siidlichen Uier des
Sees in suchen: die-se Verfioii bat die
aiatsischen lleberliefemiiigen siir fich.
Sie irrte niir darin, daß sie gleich
sxilZLi aii-i-.oli;ii. die Ein-die seien durch
Tkstruleiini nnd nicht durch ein Feuer
viisltoiiiiciicii Ursprung- zerstört wor
den. Man glaubte behaupten zu kön
nen, baß an dri- Siidipiye des See-J
sich nienmjix ein Vulkan befunden
habe-, wenigsten-«- nickt so nahe, daß
seine Lavo die bei-den Städte hätte
erreichen tonnen Hiintinqtoii tmt
jedoch jetzt bei der Erforirtiung der
Ruinen von Sumimeli deutliche
Spuren von Lava ein-deckt »Der
alte Mann, der imb führte« erzählt
et, »sagte init großer Bestimmtheit,
daß wir uns aus dein Platze von So
dom befanden, und der Noine von
Suvainieb scheint auch wirklich nur
eine torkiinivirtekorin von Sodom zu
sein Jeb suchte sofort nach dein Or
te, von welchem die Lava gekommen
sein konnte imd fund drei Kilometer
von den Ruiiien entfernt einen klei
nen Vulkan Von biet kamen die
Lobi-ergösse, deren schön-sung zwi
schen- Siwoiinebmid Stint-ais ein
kleines Vorgebirge gebildet bottr«.
Die Frage nach der Lage von Sodoiii
itid Sonn-who scheint also gelöst zu
sein. dientimäon hat auch dir br
risiinte Crotte gefunden, in welche
M sich begab. nachdem er aus der
zerstörten Stadt geflüchtet waew
Its ist kein Meer, so tief, so steinig
kein Gelände,
;Dasi nicht ein Bürselchon darin noch
Boden fände;
:cviftceiiiL-eidemsogtos«fo trostlos
eins-entity .
Das nicht out seinem stund noch
eine Hoffnung blühte
so lang it keine M, kein Winter
i stost fo ist-soc
Dos- iiicht derSoiine slutb sie ein-not
Wiss-O We
seit-Mich MMRIMMM
NWMÆDHWMJ
« Muse-c -
Telephoning
TM DIESES-W
Ä
D a S Bcll Telephon giebt Euch augenblick
lichen Zutritt zu Eurer .chidkrmnchcrin.
Es hält Euch informirt über die Fortschritt
der Zufchucidcrin und der Näycriu
Wenn dac- Quecksjlbcr uabe dem Hundert-Punkt Ist, dann Use
zniihsklig, eine persönlicte Tour noch der Ricidermnchmu oder sonst
san-m Mittäst zu machen. Gebrauche Euer Bell Telephon
Für Komme Beaucmltchkckt und als Zeis:(5rsparek, gebraucht
unmc Ofitcc und Wohuungs CrusnsjonsTMephan Sie waren
Hex-, Auge-r und Schuhlsdcr.
NEBRASKA TELEPHONE co.
Jede-c- Vcll Trlcphonc ist eine lange Distauz Station.
Seht das Leben der
»Frontier-Tage«
TM ,,«L:111d West« der alten gäner wird wieder zurück
Unmut tm mthjchm »Frmmsrr Tum« Feier zu Ehe-n
czmc, Wyo» cnn ·.«3., II-» Isi. und ST. August Itslu
Ec— If: um« irimcllc und Use-onus Tour wenn Ihr reist
uxti du
mutsmsz Urichcr Bahnkowcr elektnchr Block
h) nd
Iertnles mxisqczndmm EvnsrwnqcnAUTOMJNMI und
Wrzxcn Raum oder mmcssmmm Pnnmulsl schreile oder
fran «
w. n. tout-us. Ase-w «
Heime Theaterernisrriingra
sie ei- betntnarn Mahle- sici imi nat- Ian
dasies Lavinien-wies Island
——- i
8s i
Atlerlei heitere «.-.i k:»eriiiiier.in«
gen erintslt Anaelsxs .«teiiiiiciiiti mit
:i:::aiten, dein Tisnxntkscn Theater in:
J Pma innpidnnsxm Lust der Miiiitzeitsl
» id,ri52 »Der Altersre«f Tsn lesen inir;»
»Ein Kritik-Entensee der Eis-jener Isfscsisk
eps-r, der ilsrkiii nisten seiner Wirth-·
trifft-it zi i«-..»-i.sn iurier ein-am liiith
:’.·:ks-sr.«« I(iss..n.-it spie-« leitete eine
Taxier eit«i ’iri.il«-e zum ,.«lin-is!n-ien«.j
Wei erper Stelle. die niclst ant giiia.l
tinisite er in wiederholten Malen aH
tin d.:5« Lrasister anfing ungediildms
zu werden »Ja, meine Herren«, rief
der Tirizseiit »das nntzt ja nichts,
nnr niiisiisn die Stelle iiben bis iie
tadellos sieht Das bin ich Mem-H
beer lit:nldia.« Da erhob sich Richard
Lerii lder bekannte Harnisy iniOrches
stcr und ries: »Aber, lieber Freund,
warum mußt du denn gerade bei dem
anfangen, deine Schulden zu zah
len ?« Auch an ein Wagner-Konzert
tniipit sich eine reizende Aneldote:
Richard Wagner diriairte im qroszeiil
Musiwereinssaale eine Beethoven
Symphonie Unserem lieben Richard
Levi, den Wagner außerordentlich
hochschötzta wslirte ein kleiner »Mi
ser«. Jn der ersten Reihe sasz Eduard
Mauthner. der bekannte Lustspieldichs
ter, und Levi beobachtete init seinen
scharfen Augen sofort« daß Mautliner
bei der Entaleiiung gelacht hatte.
Man tras sich in der Pause im Künst
lerzimnier. »Aber das ist nicht ichön
von Ihnen Mauthner«, sagte Levi
»das; »Sie sit-lacht haben, weil mir ein
tliines Unaliick pasiirt ist« « Manth »
net, der ein dicker, antmütbiaer Herr
war, suchte lich zu entschuldiaen:
»Aber lieber Freund, es war ja nicht
so gemeint Sie wissen ja . ..
»Nein, nein« , sagte Richard Levi.
-lchön war es nicht, da bin ich ein
aanz anderer Mensch, sehen Sie, ich
war in allen Ihren Lustipielen und
Habe Mcht M LIMM Mal nah-cis «
III-Ess
cAsTOR IA
raksiqmpuatiaw
ais-Monumentan
M Wl
Win
Wie bieten etgehenlt
Miete Tienste an, wenn Jenaer Euer
Haus heimsucht,
Lethmseitattmeg
iit beftens keine angenehme Aussage, je
doch wir versuchen, dieselbe von allen
heil-en Zügen zn befreien. Wie stehen
zu Diensten zu jeder Tagesz- odek Nacht
3eit und sind stets hiilfesbeeeit Wir
übernehmen die gänzliche Leitung aller
Arrangements, und befreien dadurch die
Familie von sämmtlichen Detail-) die
ihr nur peinlich fein können
Wie sprechen deutsch!
G. J. Institute ec- Undeetnking Co.
W. R. Steven5, Leichenbestatter.
A. O. U. W. Gebäude 2te Straße
Telephone: Bell, Red 508; Jub. 508
»Macht Telephone: Bell, 81201; Jud.
s5(-8—-2.
» Deutsche Bäckeeet
von Ulbeet G. Lustig.
Alle Arten Bäckereiwaaren in
vorzüglicher Qualität
Ase Aufträge prinpt eucselüliet
419 W. s. Straße. Telephon Bell 13276
Für g·.ete Beet-paaren geht nach der
besasse- sue-eh