Nebraska Staats-Anzeiger und Herold. (Grand Island, Nebraska) 1901-1918, April 10, 1908, Image 1

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    Noli-Stute Historie-il Soeva
ebtagka
AMICI BRUNO M YMM
Jahrgaug W
Y
Grund Island, Rebrastsh Freitag, den 10. April 1908.
.—«
Nummer 33
Aus dem Staate.
« In West Point soll ein 815,000
suditoriurn gebaut werden· Das
Sammeln der isöthigen Unterschriften
geht siott voran.
· Norria Bliß, ein lojöhriger Fal
sther welcher kürzlich in’s Zuchthaus zu
Linroln gebracht wurde, isi begnadigt
worden, unter der Bedingung daß er der
Staat verläßt und nicht wiederkehrt
« Caroline Linsenmeyer von Beatrice
suchte um Scheidung oon ihrem
Gatten Andre-o Linsensneyernach.
Das Ehepaar heirathete in 1879
in Deutschland, und sie haben
10 Kinder.
« Wirt Lieboldt oon Nebraska City
oertlogte die Missouri Paeisic um 8233.
51 Schalen-ersah weil an ihn gesandte
Maschinerie aus dem Wege von Missouri
uath Nebraska City beschädigt worden
war-.
« Aar Samstag Morgen geriethen
die Kohlensrhuppen der Burlington in
Holdiegein Brand und wurden total
zerfrö.t. Der Verlust beträgt von Oe
5,000. Funken aus einer Lokomotioe
sollen das Feuer verursacht haben.
« Der Elevator der Nye-Schneider
Fotvler Co» in Lindsay wurde am
Samstag durch Feuer zerstört. Das
Gebäude enthielt kein Getreide, und war
versichert. Der Schaden beträgt etwa
815,000. Man will sogleich mit einem
Neubau beginnen.
« Leu-nie Erause von Nebraska Cin
grisi neulich einen Mann mit einem
Fleischerrnesier an und brachte ihm böse
Schnittsunden bei. Er wurde unter
8300 Bürgschaftgestelit Wegen Er
mangelung des Geldes mußte er in’a
Gefängniß wandern.
« Der Neger Win. Childs, welcher,
wie in letzter Nummer berichtet wurde,
in Lineaiu ein Pferd des Drin Meiick
stahl und verkaufte, auf der Flucht ein
Bein brach, und schließlich festgenommen
wurde, erhielt ein Jahr Zuchthaus zu
ditrirt.
« Der Gattin non Ill. Halzrnan bei
Valentine brannten arn Montag aus dein
Heimwege von der Stadt die Pferde
durch. Das Fuhrwerk wurde umgewa
sen und Frau Halzman kam darunter zu
liegen· Jhre Schulter wurde uerleht
und ihr Arm gehn-Cen- Ein Knochen
splitter zerriß eine ihrer Schlagaderu und
ist ihr Zustand ein bedenklicher
« Das Distriktgerirht von Dodge Ca.
in Fremont hat Einwohnern anderer
Countied Blir erpapiere geliefert, war
jedoch, einer arhrirht aus Washington
zufolge, nicht dazu berechtigt. Daher
sind die la ausgesertigten Papier-e un
gültig. Dein neuen Gesetz zufolge muß
man sich im eigenen Caunty naturalisi
ren lassen.
« Derbert W. Scott, ein bekannter
Geschäftsmann von Vafiings, starb am
Freitag Abend nach mehrmonatlichem
Krankenlagee infolge von Lähmung. Er
war 49 Jahre alt und war in den leh
ten Jahren im Grundeigenthumsgeschäft
thätig Frühersleitete er mit seinem Ba
ter zusammen eine Anzahl Elevators.
Ehe er in 1897 nach Dastings kam,
wohnte er in Doldrege und Kearney.
« Arthur Twarting, der älteste Sohn
eines wohlhabenden Farmers östlich von
Stromdbiirg wohnhaft, hatte einen Un
fall welcher ihm beinahe das Leben ge
- kostet hätte. Er fuhr auf einem «Disc«
Schollendtecherz als die Pferde plöhlich
schneller zu gehen anfingen, siel er nach
hinten herunter. Dabei wickelte sich ein
Zügel so um sein Bein daß die Pferde
wenden und zurückgehen mußten. Die
geschörften Scheiben der Maschine gin
en ihm über die Beine und verursachten
öfe Schnittwunden, die zweiundoierzigs
Stiche erforderlich machten» uni sie zu
schließen. Außerdem wurde ein Knochen
in feinem Bein gebrochen
« Schlechte Zeiten hat Milton Mur
phey von Lincolm Er wurde am
Dienstag Abend arretirt auf eine Klage
seiner Frau hin, welche sagte daß er sie
aus dem Haus gejagt und unerträglich
; mißhandelt hatte. Am nächsten Tag
- ließ sie ihn vor die Irrenkommifsion
bringen; er wurde jedoch als geistig ge
sund entlassen. Zwei Tage darauf ließ
sie eine Friedensgewiihr gegen Murphey
- ausfertigen. Sie behauptet daß er,
wenn nicht verrückt, doch der schlechteste
Mann sei den sie je kannte, und sie darum
den Schuh einer Friedeiigdürgfchaft
brauche. Bekannte von Murphey sagen
daß er ein arbeitsanier, friedfertiger
Mann ist der sich selten betrinkt. Auch
am Tage als er arretirt wurde hatte er
nicht getrunken
« Jn Anslsy wurde eine Bewegung
begonnen um tn der Herbstwahl den Ein
wohncrn Cusier Countos die Frage vor
legen zu lassen ob das County in vier
Counties getheilt werden soll.
« Apotheker H. C. Moore oon Pal
rnyra wurde arretirt wegen Verkauss
geistiger Getränke ohne Lizens und« weil
er ohne Berechtigung die ärztliche Pra
rts ausgeübt hatte. Wegen der beiden
Vergehen wurde er zu je 8100 und 850
Strafe verurtheilt.
« Der Engros-Lederladen von J.
H Daney und Eo· an 13. und Harney
Straße in Ornaba gerieth am Sonntag
Abend in Brand, und nur durch schnellec
Eingreifen der Feuerwebr wurde ein
großer Brand oerbiitet. Der Verlust,
meistens durch Wasser-, beträgt 88,000.
« Die elektrische Lichtansialt zu Stella
lieferte arn vorigen Donnerstag zum
ersten Mal Licht sür die Stadt. Zwei
Bogenlainpen beteuchten den Geschäfts
theil der Stadt, und das Wobnungsoiers
tel wird durch Glübiarnpen erhellt die
einen halben Block auseinander entlang
den Straßen plazirt sind.
« Gouverneur Sheldon wird arn 25.
do. Monats mit seinem Stabe nach San
Jrancisco reisen. Jn der ersten Mai
woche soll dem neuen Schlachtsrbisf »Ne
braska« im Namen dieses Staates ein
prächtiges Silberserotce geschenkt wer
den, und wird der Gouverneur bei der
Handlung sungiren als Vertreter Ne
braska’o.
- auf oem wege nach umahu orach
eine Achse an der Maschine des Vrn.
Wm. Fried von Frei-cont, und Fri.
Thyra Fried, welche mit auf dem Vor
dersih saß, wurde durch die Glacfront
auf auf die Straße geschleudert, und
alle die anderen Jnsossen des Kraftwas
gens wurden start durchgerüttelt. Kei
ner wurde ernstlich verletzt.
« Warren Butter von Vrown Co.
wurde arretirt weil er mit Netzen in
einem See gesifcht hatte. Er gab an er
wolle die Rede ausliefern und 825 be
zahlen wenn man ihn unbehelligt ließe,
nnd sagte der See sei auf seinem eigenen
Land. Lehteres wurde untersucht, und
fand man daß der See sich auf zwei be
nachbarte Formen erstrekte. Dadurch
wird er unter dem Staatsgesetz strafbar.
« Die Vallsireckung des Todesurtheils
an R. Mead Shumwuy wurde verzögert
durch eine Appellation un das Ober-ge
richt wegen angeblicher Unregelmäßigkei
ten, die im Prozeß vorgekommen fein
sollen. Shumway war bekanntlich zum
Tode verurtheilt worden wegen Mordeg,
begangen an Frau Surah Martin in
Gage Co. Er sollte dem Urtheil nach
am U· März gehenkt werden.
« Barth, der 14jührige Sohn des
kn. und der Frau J. F. Walsh von
umboldt, starb letzte Woche ziemlich
plbhlich infolge non Blinddarmentziim
dung. Der Knabe war die vorherge
hende Woche in der Schule und aus der
Straße gewesen, wie gewöhnlich. Am
Sonntag Abend erkrankte er plötzlich hef
tig. Aerztliche Hülfe wurde herbeige
schufst und obige. Krankheit sanftmüt
Komplikationen traten ein welche eine
Operation unmöglich machten, und er
starb nach etwa 48 Stunden.
« Eimer Nelfon von Fremont, ts
Juhre alt, wurde von einem Pferd am
Kopf geschlagen und schwer, wenn nicht
töbtltch oerleht. Der Knabe hatte das
Pferd zum Wasser geführt und auf den
Weg zum Stall scheute es vor .einem
Hund der es anbelite, Nelson hielt den
Halterstrick fest und wurde geschleift.
dabei traf ihn das Pferd mit dem Vor
dersuß an die Stirn. Sein Schädel
wurde eingeschlagen. Er wurde in’g
Hoff-ital gebracht und da eine an ihm
ausgeführte Operation günstig verlies,
ist Hoffnung für seine Gen-fang vor
»hunden.
- n. k -- n »An s
! - Cll Ucl VIIIIIIIHIZUIIOI IIUIVCN
jwiedek einige Städte, die bisher »auß«
waren, »Ikocken« gestimmt. Die Pto
hibitionisien gewannen in folgenden
Städtem Alma, Blue Vill, Tecumfeh,
Tokamah, Hold:ege, Wymore, Sym
cuie, Aubukm Wand Nie-eh Wes was
noch nie zuvor trocken), Arcingtom Ken
nakd, Frienty Ravenna, David City,
Blut-en, Upland, Bildt-eth, Claer
Junius-, Madam Clay Team-, Jn
land, Ofen-Ich Beatrice, Neuen, Shm
beri, Don-son, Becken Von-, Frei-mont«
Blau-, und Homer. Geichlagen wur
den die Ptohtbitionisten in Zentner-,
Oceenwood, Siloek Emp, humboldt
Mir-ten, Nebraska City, Faisduty, To
bind, Dunbac, Utica, Reh Cloud
Campbell, Lawrence, Sewacd, Erster
Simon, Roieland, Sterling, Guitton
Supekiok, Stellu, Padua, Plainview
Akapahoe, Hat-vord, Jndianola, Neitgh
havelock und Lincoln.
« William Gaiser von Lincoln, einer
der Eigenthümer der Nebraska Cornice
Cr-» nnd an 322 Süd 26. Straße
ivohnhast, starb am Sonntag Nachmittag -
im Alter von 49 Jahren. Er hinter
låßt 3 Kinder, einen Bruder und eine
Schwester
« Ed. Bensvn von Beatrice, ein
Morphmist, wurde am vorigen Donner
stag aus der Stadt gewiesen. Man ver
hastete ihn als er eben eine Mart-hin
Einspritzung an sich vornahm. Sein
Körper war ganz mit Narben bedeckt,
und gebärdete er sich, als man ihn sests
nahm wie rasend.
« Bei Paxton wüthete letzte Woche
ein großes Prairieseuer, welches vielen
Schaden anrichtete. James Kane ver
lor sein Leben in den Flammen. Viele
Bauser verbranten und Hunderte Stück
Vieh kamen um. Das Feuer erstreckte
sich über Tausende von Ackern Prahle
land.
« Der Körper d.S Milchmannes Carl
Reisen von Omaha, welcher am 27.
Januar spurlos verschwand, wurde am
Samstag Nachmittag am Strande des
CutoffiSees, nahe der Stelle wo er zu
letzt lebend gesehen wurde, in stark ver
westem Zustande gesunden. Man glaubt
daß er entweder den See aus dem Eis
kreuzen wollte aber durchbrach und er
trank oder daß er ermordet, beraubt und
in’s Wasser geworer wurde. Für leb
teres spricht der Umstand daß man ob
gleich er damals etwa 050 bei sich trug,
kein Geld bei ihm vorfand.
« Die Polizei von Beatrice sahndet
aus einen Checksölscher Namens Wilson
welcher dort den Betrag eines Checks er
höhthatte. W. T. Richardd hatte von
einem dortigen Baukontraktor einen
Theck sür Jst-to erhalten. Derselbe war
mittels Bleisiist ausgesertigt. Richardg
tras J. Wilson in einer Wirthschast und
srug ihn ob er ihm den Check bezahlen
können. Willen gab ihm das Geld und»
nahm den Check, nachdem Richards den
selben indossirt hatte. Er löschte den
den Checkbetrag aus und schrieb statt
c4.40, 864 40. Die Erste National
Bank zahlte ihm dann dasür diesen Be
trag in Baar aud. Von Wilson sand
man keine Spur.
« Frl. Marie Enerett und Frau Jen
nie Page, welche sich als Nonnen vom
Orden des Hiiligen Kreuzes verkleidet
hatten, und intLincoln sammelten, ka
men auch zur Pro-Cathedrale. Rev.
Shine saßte Verdacht gegen die »Schau
siern« und ersiattete Anzeige bei der Po
lizei. Die Beiden wurden verhastet,
und stellte es sich heraus daß sie Schwind
lerinnen waren und nie dem Orden ans
gehört hatten. Sie hatten zur Zeit
ihrer Verhaftung ecsi wenig gesammelt.
Frau Page gab an daß sie ohne Beschäf
tigung war und oon Erl. Everett über
redet worden war, on der Sache theilzus
nehmen; seiner sagte sie aus daß sie nie
Schwester war und nichts vom katholi
schen Glauben wisse. Frl Everett,
welche die Idee ausheckte, stammte aus
Hon Croß, Q» wo ein Konvent ist,
und wo sie genug gesehen zu haben
glaubte, um sich alo barmherzige Schwe
ster ausspielen zu können.
Die Uhr an der Wand kamt voll
ständig aufgezogen sein, aber sie wird
nicht eher gehen als bis das Pendel m
Bewegung gesetzt worden ist-Es de
dnrs nur eines kleinen Anstoßes, siezum
Gehen zu bringen, aber so lange dieser
kleine Anstoß nicht gegeben wird, gibts
kein Leben-kein Handeln·
So steht es auch rnit dein menschlichen
Körper. Wenn die inneren Organe
theilweise unthätig geworden und die
Kaniile durch Absallstosfe und adgenutzte
Materie oeistopst sind, darn wird der
Gebrauch von Forni’s Alpenktäuter die
Lebensargane wieder schnell zu natür
licher Thätigkeit anregen und die gifti
gen und hinderlichen Stosfe ans dem
System entfernen —- bessere Gesundheit
kann nur das einzige Resultat sein. Die
ses ist das WirkungsiPrinzip dieses
alten, zeitbewiihrten Kräuter-heilmittels
und erklärt seinen Ersolg in so vielen
tausenden Fällen von schlechter Gesund
heit. Keine ApothekersMedizin Er
wird direkt durch Lokal-Agenten an das
Publikum veradsolgt, welche angestellt
sind non den alleinigen Eigenthüme(n,
Dr. Peter Fahrney ä- Sons Co.« 112
—ils So. Hoyne Ave., Chicago, JU.
CASTORIA
für Säuglinge und Kinder.
Die Sorte, Die Ihr Immer Gekauft Haiti
Trüget <ü®
Unterschrift voa
MI-» «- ?schk«:,,::
33 Geldfparende Pfeile
Zeigeu immer auf riesige Geldsparende Gelegenheiten bei dem
»Es-«- . Bargain
.
WZW , Viereck --.,.....(zs »s
«-.-.3... x s- -«
-
Große Partie oon 25c Taschentüchern für Frauen,
jedes .................................. 1 Lyzc
Eine Partie von sancy und farbigen Schleierstost
fM, pro Yarb .............................. sc
25c sront pob »Hm-kon« Strumpfhalter, für 15c
Neue 10c und 15c gestickte Waschgürtel, Auswahl,
jeber ...................................... 5c
Spachtel gearbeitete Dresser Statis, Shams und
Squores, regulärer Preis 81.25, sür . . . . . . ..83c
Portie 1 besteht aus gingham und periate Sonnen
bonnetg und Sonnenhüte, die meisten in hellen Farben,
obgleich eine gute Auswahl von dunklen Farben vor
hinden sind; alle vollkommen gemacht, aber leicht be
schmuht, regulärer Preis 25c Auswahl, Stück ILch
Partie 2 besteht nur aus Sonnenbonnets, alle in
hellen Farben, persett gemacht, leicht beschmutzt, Aus
wahl, Stück .............................. 772c
Gebleichtes Pepperell fd—«t Bettzeng, Yoro . 25c
Gardtnen-Enden, bis zu IF Yoro-s long, spezielle
Werthe zu, Stück .......................... 19c
Swiß Gardinen, LF start-g lang, verziert mit
»hemstirhed« Krausen und breiter Spitzeneintage, p o
Paar» .. . . .75c
Swiß Sash2Gardinen settig mit breitem Saum
oben, verziert mit breitem Rrausenrand, zum Ausdün
gensertig,proPaar.-.................... .25c
Kleiderbetähe in einer Partie, werth bis zu 2-'2c,
proYord.. . ......7e
5r Frauen-»oestsz. ausgeschnittener Hals, iirmel
los, volle regelmäßige Größen, Stück .. . . .. ... .2!2
Weiße täzc und 15c Frauen-» oestg«, augge schnit
tener Hals und ohne Aermel, mit Häkelei und Band
verziertzu................. »Es-sc
Sthmorzfeidene Handschuhe, Ellbogenlange 75c
Werth, für, pro Paar» . . ..45c
Weißseidene hmndschuhe, Ellbogenlange ist 25
Werth, süs, pro Paar .8.)c
töc Gaze-Strümpse sür Frauen, nur schwarz,
sieckenlos, ohne Nähte, doppelte Zehen und Hacken, zart
und elosiisch, zum Spezialprei5, pro Paar .. .· . ..9c
25c und Eis-c Tanrenstruinpswaaien, in Kopenhæ
gen-Blau, Braun und Schwan, Spitzeneffett und ge
stickte Dessins in tontrostirenden Muster-r Eine schöne
Auswahl, nlle Größen, das Paar» .. . . . . · . . . 1772
I
i
s
i
s
82.50 und 83.00 echte Heotherdloom Taffeta Un
terröcke, (mit Seide gewebte Handelsmorke ist in den
Gürtelsireifen aller dieser Kleidungssiücke genäht),
für ................................... s I o 75
Rauschende Seidentaffeta-Untertöcke, plaited und
mit einfacher breiter Flounce, Staubkrause, in Wechsel
farben und Schwarz. 85.00 Werth für ..... 83.85
Rauschende Taffeta Unterröcke, mit den effektoollen
geschneiderten Straf-T andere mit tiefen »shirred flouns
eeö,« fast alle Farben und Schwarz für den Osteranzuq
passend, 86.00 bis 80.50 Werthe für ........ 84.95
Eine Haldpfund - Schachtel Schreibpapier (60
Blätter) »cloth sinish,« und 2 Pockete (50) dazu pas
sende Couverte, regulärer Werth säc, für ....... 19c «
Auggezeichnete, gebceichte und befranste türkische
Hondtücher, für ......................... l2yzc
Eine Partie von Frühjahrsjacken für Frauen und
Mädchen, besonderer 85.00 Werth für, Stück stz.50
Ein ausnehmend anziehendes Sortinient von 85.00
« und BILOU Fronenröcken; Auswahl für ....... 83.50
25e punktikteg Swiß, alle Farben, kurze Längen,
beim Stück, pro Yard.....................1272c
Domestick - Abtheilung, Spezialc.
Ost-Gang, hinten im DomeitiesAbtheiL
tfchter»Hydegrade« Heatherbloom Zasfeta, alle
JardmpioYard ............ .............35c
lität, pro Yard .. . .
Ertra schwerer ungebleichter Muglin guter Quali
tät,Yard-......... ........5c
t)—4 gebleichtes Pepperell Sheeting, Yard ..25c
Gebleichtes, »twilled« handtuchlzeug, gute 5c Quo
(51«ti«a schwere und dicke nngebleichte tiirkische Hand
- tücher, 30x.'-4 Zoll, pro Stück 555c, zwei für . .. . .65c
»Hope« Matke Muslin, pro Yard . . . . . . »Ach
Gebleichter Meigiim »Harvthorne« Maikr, In
HZollbreit, pro Aardsc
Mercerisirter Sateen von ausgezeichneter schwerer
; Qualität, alle Farben pro Yard .. ...... .. .. . . 15c
Kurze Sängen von feinen englischen Peccalexz
merth 12zc, pro ;1).nd«..·.... .. ·.........8!X3c
Grund VIIIan wmnd Jst-anw
gtößter, SEND-V
giöscte1, gsfchins
ngner u»k. h.x-:-; IISM WI- M«
Laden. de«
« C. O. Jenas von Oatland wurde
ein Opfer feiner Neugierde und llnvors
sichtigkeit. Er und ein Kamerad waren
auf die Jagd gegangen und waren eben
auf dem Heimweg, als etnjunger Mann
entlang des Weges sie frug ob er mit
fuhren dürfe. Sie hielten an, nnd de
dsr dritte erst seine Büchse erst entlader
wollte ehe et einstieg, kletterte Jenas
vom Fuhrwerk um sich dessen Büchft
anzusehen Bei der Entladunggproze
dur gtng jedoch eine Patrone los nnd di(
Kugel traf Jonas in die Lendengegend
Er wurde sogleich zur Stadt gebracht
und Aerzte von Teramah und Lyons ge
rufen, aber Jenas starb nach wenige
Stunden. Ein Bruder des Bekungliick
ten, Dr. Joneö von Omaha, war eben
falls gerufen worden und trat die Reise
sosott per Autoniobil an. Als er gegen
Mitternacht bei Tekamah ankam berich
tite man ihm jedoch schon daß der Un
glückliche tobt sei.
A u ch unser Nachbarstädtchen Wood
« Rivek, in dessen Geschichte es bisher
keine trockene Stelle gab, ist unter das
Regiment der Wasseihaiducken gerathen.
. Amtes Wood Rinetl Na, Nachbarn,
wenn ihr mal, wag ja menschlich ist,
Durst habt nach etwas dicketes als bloßes
Wasser, besucht GrauanlandS
»———
—- G ewü nich t: «- Verantwortllcher
und ehrgeiziger junger Mann oder Frau,
Was Uhrmachen und Graun-en zu ler
nen. Zahlen nach 4 Monaten ist-J ou
pro Woche. Besser als Stenographie
oder Buchführung, weil Stunden kürzer-,
Gelegenheiten größer und Gehälter bef
fer sind. Belöstigung beim Lernen ver
dient. Elsenbahnfahct bezahlt. Legt
Briefmarke bei.
Dubuqne Engmoing Co.,
Lin. Dubuqne, Ja
CA-STOniA.,
Tragt die ^ Die Sorte, D e Ihr Immer liekautt Habt
Unter*
■ohrift
Ton