Nebraska Staats-Anzeiger und Herold. (Grand Island, Nebraska) 1901-1918, February 09, 1906, Image 1

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    Nebraska
HWIEBWW M YMM
mmmmmmmm
Mache-i - Jtuiiisctjiin
Zustand-.
Deutschläudisckscc All-steh
Berlin, 3. Febr. Es ist wieder ein
mal von einer etwaigen Versöhnng des
Welsenhauseg init dem Hohenzolleim
hause die Rede. An der Bahre deg,
jüngst dahingeschiedenen Königs Chri
stian IX von Dänemark werden nämlich
Kaiser Wilhelm iind der Hei-zog oon
Cnmderland zusammentreffen Letzterer
ist bereits in Kopenhagen angekommen,
nnd Kaiser Wilhelm reisi von Berlin ab,f
sobald der Begräbnißtag endgiltig be-;
kannt gegeben ist. Diesmal sind eg vor-i
nehinlich welsische Blätter, welche ans
diese Zulaninientnnst die Hoffnung knü-;
psen, daß dieselbe auch ein günstiges Er-!
gedniß hinsichtlich Schlichtnng der be-(
konnten alten Streitirage haben werde.
Jndeß ist es sehr wohl möglich, daß deri
Cunrderläiider, ivie schon manchmal zit-!
vor, so auch diesmal es fertig bringtJ
dem Kaiser einfach ans dein Wege zu ge j
hen. (
In letzter Zeit ist inan in Regierungs-(
kreisen üder die Anieriliiner nniniitliiqerI
geworden, als je zuvor-, nnd die Man-;
lichkeit eines diplomatischen Sireiteg miij
seinen last unvermeidlichen Eiiislüssenj
auf die Zollbeziehiingen der beiden Lan-J
der wird nicht mehr in Adrede gestellt.j
Feinde der Vereinigien Staaten erklären!
kurzrveg, Onkel Sam habe die Geduld
deg gniniüthigen Michel eischöpik nndk
wenn di Yankees glaubten, sie könntens
die, ihnen von Kaiser und Land eimieieij
nen Ganftbezengungen ohne Dank hin-s
nehmen« als seien sie ein ererbtes Recht, «
ohne sich zu Gegendiensien bereit zu ieH
gen, so seien sie ganz bedeutend ans dein
Die MonroesDaktrin ist die Wurzel
dieses Unwillens. Die Ideen, welche»
der deutschen Regierung in Zukunft als
Leitfaden dienen werden, bezeichnet ein
Gewährsmann folgendermaßen: Die
klerikale Partei hat im auswärtigen Amt
den Sieg davongetragen, und der preu
ßische Adler hat strikte Ordre bekommen,
von nun an nicht rnehr rnit seinem ante
rixanischen Verwandten zu schnödem
Er darf sich sogar die Krallen wetzen,
um im Nothfalle für den Kampf bereit
zu sein.
Die deutsche Expedition nach Para
guay ist der erste Schritt in dem neuenl
Marschtenipo. Dem Kanonenboot »Von
ther« werden andere folgen, die der Nei-»
he nach den südanierikanischen Nepublisl
ken Visiten adzusiatten haben. Wo esl
sich erweist, daß deutsche Interessen geJ
wahrt sind, dort wird weiter kein Ausse-!
hens gemacht. Wo ader deutsche Indu
strielle unter dem Druck revolutionäter
Mißstände und korrupter, unsahiger Re
gierungsmethoden leiden, dort wirdl
Deutschland ein Machtwort sprechen,
ungeachtet aller Voraanggslille, welche»
auf die Plempe-Doktrin gesründet sindJ
Daß Castrcks piratisches Vorgehens
« Frankreich gegenüber die deutsche Negies s
rung von der Nothwendegteit energischen;
Vorgehens überzeugt hat, unterliegt kei-;
nein Zweifel mehr. Man ist zu deinj
Entschluß gekommen, in allen, künftig
erwachsenden Streitfragen anstandshal--»
her uerst das Staatsdepartement in
Was ingtan zu interpelliren und ihm die
Regelung anheirnzustellen. Erfolgt diese
nicht in einer für Deutschland vollkom-!
men gufriedenstellender Weise, dann wird!
in derselben Weise vorgegangen werden, ;
als od es sich um einen Mißftand imi
Balkan oder Afrika handle, und die ErH
steng der Manne-Doktrin wird adsoluts
unveaeyiei ineier
Kauin ist das Kkoiipeinzenpaar über
die Flitterivocheii hinaus und da tauchen
auch schon alleilei Fragen auf, die daiin
gpfeciu Bekoininen wir einen diiecien
hkoneieen oder nicht?
Fast alle Berliner Zeitungen eiörtern
die, von Hoiiiizien gemachte Entdeckung
—- vdet wenigstens ihie geäiißeiie Mei
nung —- duß die deutsche monpiiimitin
Zäziiie keinen Thioneiben descheien
werde Die Blätter ingen, die kknii ter
tksnpriiitessin öhnie in oielei :I·Je;n!i i i
sen demjenigen der Königin wilhelmina
Von. vUiii-d, welche bekaniillich nach
einer itihgedukt Symptonie zeigt-, daß
sie niemals der holländischen Feioiie einen
Erden geben wiid vldek gleich unter
? dem Datum des folgenden Tages theilte;
die «Noeddeiitlche Allgemeine Zeitung-·
l hldninllich mit, daß die Aoiipcinzeisin
« Mille während des komme inen Som- »
meet den Besuch des Stokcheg eiiuaite.»
Oh derselbe ein Prinzchen odei ein Prin- i
lZischen dringt, muß freilich dahingeitellH
til-eis, aber jedenfalls ist noch Hoff- ’
muss cui einen direkten The-nahen vor
Initdenl
H Quoten-Schwerste
Ies den tdnsflen Nachrichten erscheint
es gewiß, daß alle Versuche Englands
und Frankreichs, Deutschland in der
Marokkakanierenz zu isoliren, gescheitert
sind, und vielmehr das sranzösischsdritis
sche Einvernehmen isolirt istl Mit einer
einzigen Ausnahme haben sich alle Mäch
te, die in Algeciras vertreten sind, für
die, von Deutschland versachtene Politik
der »osfenen Thüre-« erklärt, und John
Bull und der zeanzmann werden dieselbe
daher wohl ebenfalls schließlich im vollen
Sinne anerkennen müssen. wenn sie tei
nen Konflikt herausdeschwöken wallen.
Es ist kaum mehr zu bezweifeln, daß die
Verhandlungen der Konserenz in weni
ger, als drei Monaten enden werden,——
und zwar itn Wesentlichen mit einem
glänzenden Sieg Deutschlands!
3000 MarkDiäten?
Es ist ieht beinahe sicher-, daß die
deutschen Reichstagsabgeordneten endlich
ein Salär erhalten werden, und zwar in
Höhe von 3000 Mark für jede Sessian
des Reichstage9. Für jede Sitzung aber,
welcher sie nicht beiwohnen, sollen sie 20
Mark verlieren.
Alleh-hopp, Hoheit!
Der stark in Sensaiioiien machende
»Zirkus Schumann-« hat wieder eine At
traktion allerersten Ranges,——eine leib
haftige iürkische Prinzessin. Der Ge
biirt nach ist sie jedoch eine Ainerikanerin,
ein Frl Margaret Morgaii von New
York. (-Mit dem Finanzkönig Iohn P.
Morgari hat sie, soweit man weiß, nichts
zu ihun.) Vor acht oder neun Jahren
wurde die bildschöne Reiteiin aber nach
der iürkischen Hauptstadt verschlagen,—-—
und eines Tages zog sie iii den Haretn
des Polizeiintriisterg Feluin Pascha ein
Aber inzwischen —so erzählt man weiter
—haite der Sultan Abdul Haniid selber
ein Auge aus sie geworfen, und wüthend
über seinen Mißerfolg verbannte er sei
nen glücklicheren Niaalen nach einer un
ivirthsainen Ggend in Arabien. Dort
gefiel es aber der »naturalisinen Prin
gessin« gar nicht, und sie brannte durch,
unt schließlich ein »Star« bes Schumann
’schen Zirkus zu werden! Jedenfalls
thut diese Geschichte gegenwärtig ihre
volle Wirkung als Neklaine.
Japan.
Was Teranchi sagte.
Tom-, 3· Febr. Oisbi, der Führer
der Fortschrittspartei, welcher am sil.
Januar den Krisgsininister Terauchi vor
Haushaltsaugschuß des Landtages über
die Verstärkung des englischen Heeres ge
mäß Paragraph Sieben des englisch ja
panischen Vertrages »auaholte«, ist über
die britische Kritik seiner Frage etwas
überrascht, uiid versichert, daß er John
Ball nicht iin Geringsten beleidigen
wollte, sondern nur bie ehrliche Absicht
gehabt habe, unserem edlen Verbünbeten
zu helfen, eine sehr schwierige, aber un
untgänglich nothwendige Reform durch
zuführen. Er glaube, baß äußere An
regung ost die Durchsührung schwieriger
Unternehmen erleichtere. Otshi hatte im
Parlament in einer Jnterpellation die
japanische Regierung baran aufmerksam
gemacht, bei dem englischen Bundesge
nossen über die Frage aus den Busch zu
klopsen, was er in Bezug der Verbesse
rung von Heer in Flotte und letzter Zeit
gethan habe und in nächster Zukunft zu
thun gedenke-In England hatte er da
iiiit ganz gehörig in’s Fettiiäppel getre
teii und einen gewaltigen Sturm der Ent
iüstiing hervorgerufen.
Frankreich
Wellmnnno Bahn-Lust
sahrt.
Partg, Iz. Febr. Die Vorbereitungen
sük die Lustschtssahkt des Amerika-dem
Wetter Welltnon noch dem Nortspot
schreiten in so geschästsmäßtger Weise
voran, daß er bestimmt erwartet, tm
Juni d. J. in Sprtzbergen tu setn und
von dort die ersten Versuchssnhrten mit
seinem Polarlustschrss z« machen. Es
hat dieses Lustschsss von Louts Godard,
dem bekannten srnnzösischen Lustbollom
schritt-mer« bestellt, und dasselbe spikd
einen Durchmesser von 16 Meter (etrva
50 Fuß und 10 Zoll) haben und 48
Meter (etnm 157 Fuß und U Zoll) lang
sein. Es wird also nicht dem Santoss
Brutmasse-sen Typ zigakrensöuniger
Gasbeutel gleichen. Die Hülle wird
nnd drei schweren Gen-eben bestehen.
Zbei Motoren-nd das Lustschiss haben:
einen von 25 und einen von 50 Pferde
kräfte-L Diese Motoren werden entwe
der getrennt oder zusammen arbeiten
können. Man schävt, daß das Lust
schtss, wenn beide Motoren arbeiten,
eine Flugschnelligkett von etwa to Mes
len die Stunde haben wied
Mtt 800 Liter ssU Quart) Gusolin
tu· den Behälter-en verder- dte Motoren
;l«t«s set-Idee- . " sten stinken, —- Isnse
sent-H tun in r act Infdomlte die
Entfernung von Spitzbergen nach deni
Nordpol zu decken.
Der russitche middelnmddeb
St. Petergburg, 3. Febr. Der Mi
nister des Innern Durnova hat sowohl
den Polen in Warschau, wie auch den
Juden in St· Petersburg die Erlaubniß
zur Abhaltung eines Kongresses versagt.
Die Eitelkeit der Anführer der letti
schen Revolutionäre hat zu deren Ver
haftung geführt. Um ihre Verbindung
init der bewaffneten Jnsurreltion zu ver
einigen ließen sie Gruppenbilder anferti
gen, auf denen sie in voller Unisorm un
ter einer revolutionären Fahne stehend,
abgebildet sind. Einige dieser Bilder
sisien der Regierung in die Hände, wel
cher es nicht schwer siel, die Originale
auffinden und verhaften zu lassen. Sie
werden säniintlich var einein Kriegsge
richi prozeisirt und wahrscheinlich erschaf
fen werden.
Die Miiitärgerichte haben zur Zeit
alle Hände voll zu thun, uin die wegen
Meuteiei virhafteten Soldaten und Ma
ttoien abzuuitheilen. Die Zeuge-taus
faqen bei den Veshaiidlungen ergeb«ii,
daß viele dieser Militär-Neuolteii auf
schlechtes Essen und schlechte Behand
lung, ioivie auf die Uniähigkeit vieler
Oisiziere zinückiuführeii sind.
Inland.
Pflege der deutscheiiSprache.
f Philadelphia, 4. Februar. Behufs
Erfüllung einer der wichtigsten Aufga
ben, welche der Deutsch-Amerikaniiche
Nationen-Bund sich gestellt, nämlich
Pflege nnd Erhaltung der deutschen
Ist-rasche und deren Einführung in öffent
slichen Schulen, hat der Philadelphiaer
Zweig des Central-Bunds von Penn
sylvanien zur Aneiferung für deutsche
Schülei und Schülerinnen Prämien im
Gesammibetrage von 8100 in Beträgen
non 85 und 810 ausgesetzt. Als Preis
bewerber sind hier gebotene oder vor
vollendetem zehnten Lebensjahre einge
wanderte Kinder von deutsch-amerikani
schen Bürgern zulässig, die Kinder müs
sen im Alter von 14 bis 16 Jahren ste
hen und sich einer öffentlichen Prüfung
unterziehen, welche sich auf folgende Ge
genstände erstreckt:
» Lesen von Druck- und Schreibfchrift,
smündliche und schriftliche Uebersetzungen,
JSprechaewandtheit, selbständiger schrift
Jlicher Gedaiikeiiausdruck, Nechtschreiben
»(Viktat), grainniatische Kenntnisse, be
Jsonders solche, deren Erivrrbung hierzu
ilande etwas schwierig gesunden wird,
;wie Geschlecht und Zahl- und Demna
» tionsiFormen der Diiigwörter und Ad
;wandlung der Zeitwörter, freier (aus
zwendiger) Vortrag von Gedichien oder
IauchProsa-Siücken, physikalische und po
litische Geographie des Deutschen Reichs
Sollte dieser Aneiferungsversuch gu
ten Erfolg haben, so wird er jedes zweite
Jahr wiederholt und in den Zwischen
jahren eine Preisprüfung mit größeren
Anforderungen und bei höheren Prämien
für M- und lSjährige Deutsch-Ameri
kaner veranstaltet werden.
Voraussichtliche Thätigkeii
in Senat und Paus.
Washington, 4. Febr. Vorsihender
Hepburn sieht kein Ende der Debatte
itder die Natenvorlage ab, die sein Ko
inite einberichiete. Seit am Dienstag
die Debatte begann, ist jeden Tag dei
Sitzung eiiie·Siunde zugefügt worden,
aber die Redneiliste wächst noch iininei
Hepbuin hat ei.—e lange Liste Republi
kann-, und Repr. Aiiderson, der die Lie
dezeit der Teniokrnten koiitrolliii, ei
ltäist, daß fünfzig Mitglieder seiner
Partei zu Gunsten der Vorlage gehört
zu weiden wünschen. Wahrscheiiitich
Sonst-onus ans Seite it.
Ltneoln und Umgegend.
: Stadtelcktriker L. E. Huttz hat seht
Heinen Beiicht über die Kosten der elek
Htrischen Lichtanlagr. Danach stellt sich
Eber Kostenpnnkt pro Lanip aus M 92.
Dies schließt Bondzinsen Iit ein.
: Polizist Bögh ist aus dem Dienst
entlassen und unt-de il) .: noch eine Ringe
etthctlt vom Polizeuichter, weil ei· dek
wegen Betrunkenlseit anetiiten Jotin
Lewia im Gefängniß geschlagen hatte
I W. L. Enteison hsme Jakob
Strauch engagtkt, thn beim llmzichei
behülflich zu sein und nachher fehlte ihm
eine Uhr. Strauch wurde des Dieb
stahls verdächtig verhaften Er hatte
erst behauptet, die Uhr nicht zu haben,
als man dieselbe aber sand, gab er an,
versesen zu haben, sle zurückzugeben
Blum-ty, aber ex halte es beabsichtigt.
« e bekam 010 stät-se nah koste-pp
Eine Reduktion
OOOOOOOOOOOO
J25E von den friihet in det Saifon
hcrri ichcnden Preisen an allen
Qkännet- mw
skunbcn
..ueberr’o«clcen..
Yieg ist eine echte 2596 Yiscontoojferte an unserem ganzen
Yager von Jukime und Gnaden-zloverrörikew
Unsere deutlich markirten Preise sind stets von 1() bis 20 Prozent
niedriger wie alle anderen-aus diese Weise die volle Ersparniß
zum wenigsten auf 35 Prozent bringend und in vielen Fällen fo
gar bis aus 45 Prozent. Ein weit größeres Ersparniß als 25
Prozent wenn Jhr Euch die Zeit nehmt, es nachzurechnen.
Knaben-überröcke.
Von denjenigen welche 82.50 markirt sind, ziehe 25 Pro
zent, 63c, ab und bezahle nur 81·87.
Von denjenigen welche 82.98 markirt sind, ziehe 25 Pro
zent, 75c, ad und bezahle nur O2.253.
Von denjenigen welche 83·50 markirt sind, ziehe 25 Pro
zent, Asc, ab und bezahle nur 82.62.
Von denjenigen welche M 00 markirt find, ziehe 25 Pro
zent, 81.0(), ab und dezahle nur sä3.00.
Von denjenigen welche 8-3.00 markirt sind, ziehe 25 Pro
zent, 81.2.-3, ab und bezahlt nur s3.75.
Unt- jo weiter bis hinan zu den 87.50 Ueberröcken,
welche zu 85.72 geherr
Männer-überröcke.
Von denjenigen welche 85.001narkirtsind, ziehe 25 Pro
zent, 81.25, ab und bezahle nur 83.75.
Von denjenigen welche 87.50 markirt sind, ziehe 25 Pro
zent, Ost.88, ab und bezahle nur 85 72.
Von denjenigen welche NO 00 markirt sind, ziehe 25
· Pkozent, 82.50, ab nnd bezahle nur 87.50.
Von denjenigen welche B12.50 markirt sind, ziehe 25
Prozent, 853.13, ab und bezahie nur J9.37.
Von denjenigen welche Ist-Tuc- markirt sind, ziehe 25
Prozent, 853«75, ab und bezahle nur 811.25.
Und to weiter bis hinauf zu den 232500 Ueberröcken,
welche zu Its 75 gehen.
I Seitdem die Gasproben gemacht
werden, ist die Qualität unfereJ Gafeg
bedeutend verbessert.
Es nimmt nicht viel zu einein Krüppel
zu werden; eine Versenkung verursacht
dieses oft; aber wenn wir St. Jakobs
Oel gebrauchen zu kuriren, so brauchen
wir nicht zu hinten
I Der 22 Jahre alte Clareuce Tib
bets, für die Burlington Bahn alS Ge
päckarbeiter thätig, wurde .m Dienstag
Morgen beim Bahnhofsgebände über
fahren und getödtet. Er iuar bei der
Arbeit der Trungferiiung von Gepack
1 Countyirnwalt Caldrvell hat in letz-»
ter Zeit init den (5ountytonussären dies-l
kritirt darüber, daß ein giiteH, modeinesf
Gebäude auf der Armenfarin nothwendig
ist, da das alte in jeder Beziehung tin
rnreichend fei. Es müßten mehrere
Zellen itn Gebäude fein für wein-ech
nungsfähige Personen, woraus sie nicht
entfliehen können um im Unwetter umzu
cotnmen denn eH ist sticht möglich, die
Leute Tag und Nacht,rul1etvacheii. Auch
follte eine Hofpitnlubthetlnng fein für
lKranke- Dag Gebäude follte mit guter
Heizeinrichtung und kaltem nnd heißem
Wasser verfehen fein. Caldiuell befür
rvortet auch die Errichtung eines neuen
-Coutttygefiiiigiiiffeg, da das alte unsicher,
ungefund und in jeder Beziehung unru
reichend fei·
Der stucktiehsie Mann in Urlaub-.
«Jch bin der glücklichste Mann in Arkan
ias,« fehreidt H. L. Stanley von Vrnno,
»iett der Wiederherstellung der Gesundheit
meiner Fran, nach fünfjährigem ununterbro
chenem anteu und Lintgenvlnten« und ich
ichntde inein Glück der größten Medizin der
Welt, Dr. nnth New Discovery für
Schtvindfucht, welches wie ich aus Erfahrung
weiß, die Schwindiucht kurirt, wenn bei Zei
ten angewendet. Meine Frau besserte iich
mit der ersten Flasche und zwölf Flai en be
wertstelligtendie Kur-« Kurirtdenf umar
ften Fall von« usten und Ertättuu oder
Getdeuruckerstst et. Bei A ot ekee . W
such eit, due und cl.00. ro eflofche frei.
Cos graoe während des Monats Januar
betragen 840 an Strafen und 8131.20
an Kosten.
I Die 820,0()0 Schadeiiersahllage
von W. P. F. Harris gegen die Stra
ßendahngesellschaft wurde am Dienstag
zu Gunsten der Gesellschaft entschieden.
I Die Stadt hat jetzt den kürzlich de
stellten GasprobeHTlpparat erh«;teii und
kann nun zii beliebiger Zeit Gasproben
machen. ES war hoch-idthig, den Her
Lren auf die Finger Zu sihen.
I Die Einnahmen des Polizeirichters
Die schlimmsten Eikiiltungeii sind tin
iner die vernachlässigten; die am leichte
sten kurirt niii den-i besten Heilmittel sind
diejenigen, welche mit Dis August Kö
nig’H Oainbiiigec Brustthee tnrirt moril
den sind. Er besänftigt und kuiiii ;
I Ain Montag starb der an los-Si
nördl. 7. Htrasie wohiihiifte Peter Glantzi
im Alter von 68 Jahren. Seine Frani
war ihni vor weniger als einein Jahre nn·
Tode vorangegangen. Das Begräbnisei
fand am Dienstag Nachmittag statt.
: Ja der Klage von Frau Jeiniuia
Feather gegen das Städtchen University
Place wurden der Klägerin aui Dienstag
8425 Schadeneisatz zugesprochen. Sie
hatte für ins-»Mit geklagt wegen Verleg-l
ringen, die sie iui letzten August infolge
eines defetten Seiienineges daooiiti«iig.
I Die siiihere Biyan Residenz an D
Straße, welche während der letzten zwei
Jahre von Col. C. G. Barnei bewohnt
wurde, ist jetzt von dieseiti an Franc
Joiivenai verkauft worden. Das Hans
ist nicht nur eine schöne Wohnung, son
dern von geschichtlicheni Jiiteresse.
Bryan bewohnte es während er sich einen
Namen machte als Congreßinann und
während seiner zweiinaligen Präsident
schaftskandidatur nnd während dieser
Zelt weilten viele Personen mit einen na
tionalen Ruf unter seinem Dache als
Gäste von Bim.
I Der Heizer der Hochschule, Jasper
Heatherington, welcher aus dem Pult
des Prinzipals der Schule 810 stahl,
wurde am Samstag arretirt und von
Polizeirichter Cosgraoe um 825 und
Kosten bestraft, was er bezahlte. Aus
Rücksicht auf seine Familie erhielt er kei
ne härtere Strafe. Seines Postens
ging er natürlich auch verlustig.
: Sehr unerwartet starb atn Dienstag
Abend der junge Robert Herpolesheitnen
Trotzdem er krank war und Mittwoch
letzter Woche wegen Appendicitis aperirt
mar, dachte snan doch nicht, daß sein Zu
stand gefährlich iei nnd waren zwei
Schwester-« Frau Barber oon tkcolorado
Springs nnd Frau Latnprecht non Chi
caga, nicht benachrichtigt worden in kom
men. Erst knrz vor feinem Tode be
merkte man, daß das Ende nahe. Der
junge Mann wäre im August El Jahre
alt gemindert nnd war im Geschäft seines
Vater-»s- tljätig, dem großen Departtnent
laden, in welche-n tdlefchäfter hätte der
Nachfolger feine-J Vaters werden sollen,
tväte er am Leben geblieben. Er hatte
sich var drei Monaten mit Fri. Lonise
Adell Hoooet net·l)eiratl)-.t und hatte das
junge Paar eine hübsche Wohnung an
1511 M Sti-!s,se. Tit-J Begräbniß sin
det heute noin Hause der Eltern, 1045
is Straße aus«-» statt· Vater nnd Mut
ter, drei Brüder nnd zwei Schwestern
betraurrn ausser der jungen Wittwe den
Tod des so sriihieittq Dahinaeschiedenem
Die Glis-inne und Prieunionir.
Pnenmonic stellt sich oft als eine Folge der
Nrtpne ern, folgt aber niemals dem webt-auch
von Folcyz Honen and Tar. Es knrirt den
griopartigen tdusten nnd ver-hütet Jst-entno
nie nnd Schwindfncht Fragt fiirFoley’s
Honey and Tat nnd weist offeiirte Substitute
zurück. He. G. Vacher,157 Osjsood Str»
Chieago, schreibt: »Meine Frau laboeirte
vor drei Jahren an einem tchweren Fall der
Erinne, welche einen schlimmen u en zu
rückließ. Sie vertu te eine Fle e oleisi
Honey and Tat und Ia te sofort ge Linse
run . cinedoekla e utirte them often
»von «öiidig.« Re ti rt Stil-Mund n ha
iben ia Dtnsmews tadtopothekr.