Nebraska Staats-Anzeiger und Herold. (Grand Island, Nebraska) 1901-1918, July 05, 1901, Page 2, Image 2

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    l>ie Horte, die Ihr immer gekauft habt, und die seit mehr
als 30 Jahren in Gebrauch ist, hat die Unterschrift von
._. getragen und ist von Anbeginn an
„ ,*C'?.'?-*—_ unter seiner persönlichen Aufsicht
hergestellt worden. I.us>t Euch in
von Niemandem täuschen. Fälschungen,
; “ Eben-so-gut** sind nur Experimente
. "ei mit der Gesundheit von Säuglingen
uo r gegeu Experiment.
W. DASTORIA
Castoria ist vlliehes Substitut fttr Castor öl,
Paregorie, Tropfen u;u Hoothing Syrups. Es ist angenehm.
Es enthält weder Opium, „Morphin noch andere narkotische
Bestandtheile. Sein Alter bürgt für seinen Werth. Es
vertreibt Würmer und beseitigt Fieberzustände. Es heilt
Diarrhoe und Windkolik. Es erleichtert die Beschwerden
des Zahnens, heilt Verstopfung und Blähungen. Es beför
dert die Verdauung, regulirt Magen und Darm und verleiht
einen gesunden, natürlichen Schlaf. Der Kinder Panacae—
Der Mütter Freund.
Achtes CASTORIA 'MMER
yy mit der Unterschrift von
Die Sorte, Die Ihr Immer Gekauft Habt, Ist
In Gebrauch Seit Mehr Als 30 Jahren.
TMC CKNTäVN COMPANY. TT MURRAY RTRCCT. NEW YORK CITY
Ikenrsionenisaü coprado nnd Its-h s
LJ Eil-er die Unw- Paeisims « II ;
jIIxiach Denoee Colorado nnd knküä J ;
18.—W. ,JUUi ,815 zip A I
10. Istti 451. Augnstf '.') -«1
1.—:4. Jnli i - ;'
1.——10. September f Jososd J ;
D mich Colorado Springs nnd zurück, «
18«—w. Jflisi ists Ss «- s
äoxguti --31. Akkgust , « I : :
. Juli ) II
1.-—10. September fuz oos
Nach Pneblo, Colorado nnd zurück. «
18.—30. Juni Jus 70
IT Juli-Bl. August f
.—-0. Juli ; .
1.—-10 September sNo oo
Nach Salt Lake nnd Ogden und inriick.
18.- 30 Juni d n] Ho
Ic. Jiili——31. August s ·
Nach Boife Citv,«Jbaho, und zurück.
IS —A). Juli--845.50
Für nähere Eimelheiten sprecht vor in der
Umon Pacifie Eicket Oisice oder schreibt its-i
W. H. Lo n ck s, Agent.
sinkt-sto- peiuatdsnesetsskaksis
Its
Am M· Juni, L. und 16.«Juli, 6. nnd 20.
Zugan- sowie Z. nnd 17 Sept. 1901 wird die
Bnkiington eine Rate machen zum Hinfahtw
preis ums 82 00 für die Rundreise nach
Bank-en in Atiionm Arkansas Indien Tec
kitoty, Louisiana. Nein Mexico, Oklahoma
nnd Texas Billete gültig bis zn II Tag-n
vom V- ifmifsdqtnm T b o s. C o n n or.
dr. Dr. Des-weh welches sich durch
gründliches Studium sowohl im Jn- ais;
mich im Tit-Stande reiche Henncmsse als An- I
Jena-s t Hin-erben bat nnd dem cine langjäh
kige List-heim zui Zene its-hi, empfiehlt sich
den besticht-u - muten Ums-MS und Um z
gegen-; ’ »
Die schönste Rocke nach c stifsrsiem
Bepich- mcht den Fehler irgend eine andere
Routk als die Buttuigton xii wälzten wenn
Ihr zu Zeit der vaortd Lea-ins Reiswein .
ung» jin Juli. nach Caliiomicn «
Die Bin-liman nnd die mit ihr verbannte-« .
neu Linien bilden die an lanvjchmtlichen Reis :
gen teschne Bahniime Ver Weit Sie führt I
Euch durch das Herz bei Rockies. vie schönen ;
Gebitgsjkertetientiviomdos uns Utah-Z durch- 1
schneide-id- (
Kommt zurück über Perris-id, Seait1e, I
Taronm nnd Billingz. Das kostet ein paar
Dollars muss-und die finb’s auch wetth
Hübsch illustrirces Wams-hier« nähere hier
iiber«die größte je kebotene Feiertagägele
gingen-Einhaltend. wird auf Verlangen
M ickk Sagt was es auf dem Wege nach
Küste Sehermvetthes giebt, wo man in
Sein Fwnrisu bteiben und die Punkte in
Csiiiomien die man nicht verpassen Mi.
J. F r s n ei Z,
Gen’l Pass. Agent, Sinshei, Neb
Heimathfucherscxenrstouen
über die Uuio u Pacific
nach Punktenin.»1rfansag,2tkizona"(»nd1an:
!
!
I
Temtmv, Louisiana New Mexico Otxaho
maund Texas
Verkaufgdatetn
2 und 16 Juli 6 unt-Lo. August 8 und«
17. September
R a te:
Hinisxhrtspteis plus 2. 00 vFür nähere
Einzelheiten sprecht vor bei oder schreibt an
WH L ou ers, Agent
BUlILlNGTON 120 UTIL
Wurst-m no Städte-I ist Osten-.
Diese Rasen werden Euch interefsiren Sie
sind so niedrig wie sie diesen Sommer sein
werde-u
Darm-ä» S. nnd « .Juli 825. Æfür die
Nimm-eise.
Quousque-st» 5 und S. Juli 825 40 für
die Rundeeise
Ritwankee-20» 21 und IS. Juli 821 15
Mr die Runde-Eh
E --R.. M und Lä. Juli 01915
fütt- arti
se
Tösnttch niedrige Roten nach der Pan- ame
site-siehest Angst zu Namen-. Befragt
cerchderenxmgbeim Bisemgentm
zwecks-, Pass Ast» Omaha Neb
CA-·po:ia:t.4.
Wiss-· Hymne-meits
Mx « v » l · . , l
Fsklfl UWZE
9 iiwr. 9.Stt.
LYIEM U Blc J
ITVirthch ft
TJck Brot pouüglthes Um namet
-:s"4. u s- Izu-c s »Hutt- W me wo Lii
w km Its-I r « eine nis
Jleaes geschäft!
sein Publikum im Allgemeinen»
sm- den Bewohnern Grund Island?
und der U ngegend im Besondere-!
hiermit zur Nachricht, daß ich meine
Diskhichssk i« dem fkühkkm BM J
Cum-nieste Gebäude an Oft site
Ztsxße eröffnet habe und ein volles
Lage-. der ins-en Ltquöre, Wbiskies,
Dis. « e .:nd lsx Hnm h1kle. Its Ende
Is- »Hm-u »i: das-i besät-music Blei-,
Eck-1·H·I!i-I s1 .tfee. welches tch winde
Mlis »sc- rcsmik verkaufe. FUL- Auf
« äxz stu- Ummpr smggssfühit und
si--1. ski— B: «su1u»«! Jst-m sit-er
’j:1" IT K- Tsfchwks tjucku
HANS PA H I«
Jst-) » II THE ?traße» 'Am!«- Essle
».,.—— — . ..--.-.»
th LMUTMZZTRKUZM
Ihr kstmt von äen W des InbstgeIIves tetæt
Ak,
»dem Und Fess
Insicdmd und voll von Lade
md Leben
rast werde-L wein Ist swjoisAC
Ist-taucht des Ichwade Mög-et Ists wagt. B: sle gi
via-m Yes s Pfund in zehn Tc in Mem als sen
m. set ast- sp otgctmh heil-I »au
im a Lu- nas set fm Imm: TB
Ell-IV co. chlctgo odefNew jork
Don-T Be Poet-Eos
des-M ls bei-s ilW
sind sonsten halt-unu- of
ROCRY MOUleAIN
. I . c« . . .
Fu st Nation-l Bank
Eck- c- unb 10 Straße.
» inmi- QMJMIO lieh-»st«
sum-Um
B e s m t e :
s- A Veitnham, Pfäsidcnh
U J Sowym Vieeisräsident,
H. S. Free-nan, Kamm,
D i r e h v r e n:
A J Saume-, J W »Ur-Both O
S Fee-»san« M »weil« S h Bomben-«
Leu-is Gregory. N Z Sma.
or. sod. P Matten-«
Spezialift,
fä- Juseu Dirn, Aas- uii Hak
kmd olle chronischen trankhitttm
Offici: Hastiass Ave. und ö. Straße
AASTINGS, REI
Blutadertnotern Nie lange
still ftehenz das befallene Glied oft von
unten nach oben kräftig streichen. Alles
fern halten. was das betreffende Glied
einfchntirt. Tragen einer poröfen
Gummibindr.
Pfanntuchen von Buch
weizenmehl Zwei gestrichene
große Obertafsen feines Bucht-reizen
mehl, drei Tassen heißes Wasser, eine
Tasse dicke saure Sohne und Salz.
Dies alles wird ut gerührt und so
gleich, ohne den « eig hinzuftellen, in
recht heiß gewordener Butter gelbbraun
gebacken. »
Heidelbeeren in Flaschen
einzurnachen. Man sucht die
reifsten Heidelbeeren aus, wäscht sie,
läßt sie abtroctnen und locht sie in
einem« glasirten Topf obne Wasser
weich. Dann füllt man sie in gut
trockene, erwärmte Flaschem gießt
einen Eßliiffel Arrat darauf, tortt fest
zu und versiegelt die Flafchm luftdicht.
Eingewachfene Nägel wer
den geheilt, wenn man beim Beschnei
den derselben jedes Mal in der Mitte
neue Kerbe einschneidet. Die Neigung
des Ragels, diese zu schließen, zieht ihn
von den Seiten ab. Die Vermeidung
jedes driictenden Schuhweries ift ein
gutes Mittel, um bei solchen Personen,
die dazu neigen. die Entstehung von
eingewachfenen Nägeln zu verhindern
und in ihren Anfängen zu bekämpfen
K r a n t t l ö ß e. Man schneidet die
zarten, inneren Blätter eines großen
Krautkopfez von den Rippen, wirft sie
einige Minuten in tochendes Wasser.
Itiitzlt sie dann ab und hactt sie fein,
; worauf man sie mit reichlicher Butter
und Salz weich dämpft und erkalten
läßt. Dann mifcht man z Pint süßen
Rahm, zwei ganze Eier und Zwei
Eigelb, noch etwas Salz, Mugtat- »
bliithe und Weizenmehl oder geriebene
Senrmel dazu, daß sich feste Klöße dar- «
aus formen lassen, kocht sie in Salz-« «
wasser, til-ergießt sie mit brauner, in 3
Butter geriisteter Semrnel und gibt sie
zu Entenbraten, Rauchfleisch- Schin
ten etc.
Das Reinigen der Roß
haare geschieht ohne große Mühe, ,
wenn man sie in ein Waschfaß legt, (
mehrere Male tochendes Wasser dar- .
über gießt, das Faß mit einem recht
dichten Tuch oder passendem Deckel be
deckt und sie eine Stunde in dem
Dampf sieben läßt: dann läßt man das
Wasser ablaufen, übergießt die Roß
daare recht reichlich mit tochendenr
Seifenwasser und deckt sie wieder recht
sorgfältig zu. Jst das Wasser etwas
abgeiühlt, so drückt und reibt man die
Roßhaare gut aus, giefzt das Seifen
toasser ab, legt die Roßhaare wieder in
das Faß, übeigießt sie wieder mit to
chendem Wasser, rührt sie mit einem
Stock tüchtig um, läßt sie abermals
eine Stunde stehen und spiilt sie noch· ."
mals mit kochendem Wasser ab. Dann
legt man sie zum Trocknen auf große «
Tücher in die Sonne oder in die NEbe
eines warmen Ofens. Nach dem Trock
nen werten sie aufgezupft. Man wende
nie taltes Wasser an, das Roßbaar
vertiert dadurch feine traufe Beschaf
fenheit.
Die Vögel im Bauer ter
langen im Sommer eine größere Be
rücksichtigimg erstens schon ösieten
Wechsel des Wassees im Trinini«.srs-« «
chen, zweiiens durch Gewährung eines
größeren Botcnötsiäksens. T: auch bei
ihnen das Baden Bel- ijrsnisz iki. Lici-:
Vögel wählen irr-. Freien it,r;—n Aufent
·halt nur in der , ise vcn Wasse: nnd
baden sich r:?..,.i:7, rookatch risse
Thierchen als-Lin vzxn Instinkt getxieg
ben, vden Mcnäifsstsn ein gar nacht-li
menswerikeg Bis-M geken. Jn der «
Freiheit sucht ists Vogel im Schatten
Schutz gegen die bernnentfen Sonnen
strahlen, wo immer-Hin noch ein Luft
zug erfrischtz wie viel mehr brirkuckst ric
sen Schutz Der (T)5esangene in tser its-»Is
psen Stubenlth, und dennoch sth
man oft das Baser des links-minn
gels an dem getoöknlichen Plätzchen ern
Fenster, und der Gewöhnung next-:
achtet man nicht daraus, wenn ihn LI«
Sonnenstrahlen treffen. Kein .sE-«t«.--k
det, daß dnnn dieser sonst fiein Te
Sänger den Ronf hängi! Er ist j; FI
sangen und knufz Echganz ans die IDE
tücksichtigung sein« Herrin verlassnx
Das Alter des Hundes läßt
sich am sicherstcn aus ttr Zohnbildung
erkennen. Ein ask-mal gedeutet Hund
im besten Alter sssfl irr- Vesitz von 42
Zähnen sein« und stock 26 Backenzäijxs
nen, 12 Schne-il«,«l««s»sk und 4 Fang
zähIML Die erÄsn ,:—'ik;ne stellen steh
bei jungen Hunden in der Regel in Ter
dritten Woche ein. Diese Zähne, was-« :
man Milchzähsne Inn-. sangen im dris
ten Monate an kfssjtrveise wieder aus
zusallen und dtkrchtetistigete erseht zu
werden. Die nzckkwachsenden "hnc
’ leimen unter den Wurzeln der lich
zälyne und werfen tiefe beim Duechbees
chen ans oder»lcmi—nekn neben ihnen her
Ist. Uebrigens fallen nicht alle Fang
s nnd Schmideztikkre auc- Die Backen
. hm vie nicht onst-Elen, nennt man
« . ähne. Diese beiden sich mit ten
. munnkttetenden gleichmäßig weiter
· emi- Rach zuriisYnslkgiem achten Mes
." naie gilt der Zahnmschsel in der istng
I als beendet Und kee Hand tritt somit in
« its-Reihe seiner even-Bienen Genossen-.
sle um After oxm II- Jnhren fiel
l
i
T? die - hne bei alten Hunden giänzends
: M nnd die sit-Insekt Eiscef Schwätzens-Inn
liessen noch Heile Hat-tiefe- Bssm jskie
J. E is »Bei . Mk « it4 obIm ekkkxsk
Msse cks » sk· »Das-» ..g-...·....-; .
der nn, welche aber durch Pagen dori
läcisig leicht zu entfernen sind. Rad
dem zweiten Jahre erscheinen die schars
sen Kanten der Schneideziihne schot
mehr obgenützn Nonne-n an wird ein
genaue Altersbestimmung aus Grunt
vorerwöhnter Zwischensälle unsiche«
werden Gegen das vierte Lebenrjahx
sind alle Zähne schon ziemlich abgeniitz
und vergilbt. Ebenso verlieren and
Badenzänne durch den Gebrauch at
ihrer Breite, so daß die Entfernung ver
einem Zahn zum anderen größer er
scheint. Dach und nach nützen sich di
Zähne bis zum achten Jahre so weit ab
daß schon verschiedene als Stummel er:
scheinen, welche auch vollständig vers
gilbt sind.
Leinsamen als hetlrntti
tel stndet bei unseren Hausthierer
vielfach nützliche Anwendung Be
Entzündungen und Verstopsungen geb·
man den erkrankten Thieren Leinsa
menabtochung. die von diesen seh1
gerne, ost schon aus dem vorgehaltener
Eimer genommen wird. Auch erleich
tert man den Kühen das Abtalben sehr
wenn man cirea vier Wochen vorher dic«
selben mit Letnsamen füttert. Jst non
dem Kalt-en dte Nachgeburt zurückge
blieben, was öfters nicht ungefähr
liche Folgen haben kann, so wendet mar
sur baldigen Abtreibung derselber
ebenfalls eine Leinsarnenablochung an
Bekanntlich ist auch ein Zusatz vor
Leinsamen in Gestalt von Kuchen ode1
Mehl ein gutes Mittel, um den Pferd-er
die Entbaarung zu erleichtern, zu br
schleunigen, ihnen ein glatte-T schönes
Aussehen zn geben.
Eia Wort site unsere Hecken.
» Für? Ich dachte doch eher ge
gen "—so sagt vielleicht mancif einer
beim Lesen unserer Ueberschrist unt
Ienlt dabei an den Aerger, den ihm das
Gestrüpp und Gebüsch draußen am
Rande sein-es Besitzthurns schon verur
sachte dadurch, daß es ibn an der rich
tigen Bearbeitung desselben hinderte,
iur unnöthig Schatten machte und da
bei eine Brutstiiite siir allerlei Unge
sieser ist. Und auf's Neue nimmt er
ich dann vor, sobald er nur kann, dai
inniitze Gesträuch herauszuhauew
Wäre es wirklich so, dann müßten
vir es sehr bedauern, denn die Sache
sat doch auch noch eine andere Seite.
ind gerade ihr möchten wir an dieser
Ztelle eine kurze Besprechung widrnen.
Dabei wollen wir davon absehen, aus
rinander zu setzen, daß die Hecken«
velche den Wild umsäumen, den We
zen und Bacheiindetn folgen und un
"ruchrbare, steinige Hänge bekleiden«
sigentlich nothwendig in die Gesammt
seit eines schönen Landschastsbildei
sereingehören und wesentlich mit zum
Schmiede desselben beitragen. Nur ganz
kurz wollen wir auch daraus hinweisen
Daß Becken und Buschweri an Abhän
1en. steilen Wiss-hungern Bachusern u. s
n. sehr viel zur Befestigung des Erd
reicheö beitragen und ausreichender
Schutz gegen Rutschung und Ab
schwenrmung gewähren. Weit wichti
ger aber ist die Thatsache. daß unsere
decken so recht die heimatb unserer klei
ten Thierwelt und zwar gerade derjeni
zen sind, aus deren Mithilfe der Land
soirth ganz besonders angewiesen ist
Wir nennen hier vor Allem die Sing«
edgel in ihren vielen Arten, dann abe1
euch den Jgel, das Wiesel, die Eidechse
die Blindschleiche, die Kröte und nocl
manch anderes sonst so gering geachten
Lebewesen. Daß auch die letztgenann
ten im Dienste der Landwirthschasi
stehen durch eisrige und erfolgreiche Be
lämpsung und Vertilgung alles mög
lichen UngezieserT ist sedern Einsichti
gen bekannt, von den Singvögelr
braucht das ja nicht noch besonders ge
sagt zu werden« Jhr aller Leben abe1
ist tausendfach bedroht durch ungünstig
Umstiinde aller Art, und sie bedürser
nothwendig eines sicheren Unter
schlupses, urn sich selbst und ihre Ar«
sorterhalten zu tönnen. Einen solcher
aber gewährt ihnen nichts so gut und s
Volltomrnen, wie eben das Gestrüpp·
unserer Hecken. Je dorniger und vers
wachsener, desto besser stir fie. Hirs.
sind ihre natiirlichsten und besten Nist
plätze, hier finden sie ein schützende-·
Obdach in Sturm und Ungewitter unt
eine Zusiuchtsstiitte« die allein im letzter
Augenblick noch Rettung gewähren tani
vor den Krallen besiederter und unbe
siederter Räuber. In den Nothzeiier
des Spätherbstes Und Winters abe«
sind die Beeren der Heckenpslanzen os
i re einzige Nahrung Nehmen wi«
i n das alles, um einiger kleinen Vor
theile willen, so berauben wir unser
besten Freunde um eine ihrer nothwen
digsien Existenzbedingungen und schii
digen uns selbst und unsere heimisch
Landwirthschast mehr als wir zu er
messen vermögen. Die Erhaltung de
natürlichen Lebensverhiiltnisse un ere
Freunde und Mithelser ist unen lit
viel mehr werth, als alle Maßregeln
die wir sonst zu ihrem Schutze tresse
können.
U e b e n dürfen erst nach der Blllth
eingeliir t werden; zwei bis drei Bist
irr iiber er obersten Traube; Geizrebe
sind aus zwei Blätter einzutiirzen
Berhiingniszvolle Cinbil
dung. Der Schneider Paul Bank
in Berlin, dernicht ganz wohl war, bil
deie si ein, daß er lrmgenirant se
Wieder ,olt erklärte 'er seines- Nack«
darn, daß er nicht metxr arbeiten, son
dem sich aushängen wirkte-. Neuiii
Nachmittaa siihrie er diesen Vorsatz ai:
dem Haus-baden ans. THE-?- seiise Frei
ihn fand-, riicikette er noch, in der Ze?
aber-, während man Hig je heite, starb et
so- O W-—
W —
CWas zu thun iIL
In diesem Lande kommen
Les-erleiden und Es « «
Viliiisitiit
seht- houfm vol-, polt- wissen
itsoch risse auf seichte und
Ohne Weist los m werden«
und das M durch die Ums-usua- von
RIEMwa
wamburger Tropfen.
JULlUs WOEMPENER
—uecksust———
Droguen, Oele und Farben.
139 Süd «I0te Straße, Lincotm Nebraska.
Tief Er fick Nziiibiiiil aftkW
Ach Xls lsl-AXI). NITIIRASUOL
Ttint ein annahm-es Banfurschkifr Macht Form Anleihe-n
Kapital und Ueberschuß 8120, 000
s. Z. um sm( « x » i-» « tx. I-. m: N «tt« I-: s nasska
Erst-W III-stand Pankijtg Gompdtnp
Fapitat. 8100 000.
Dikkswkkm —; «. Es . :«-. Z« .s,.x):1z schn- ««-. Ii.,.m. J. B Vstnn z. M. De
».» »
»E. A. Vc s k-: s« .- i., BUT-Its ent; J. lis. T h o in :- I-« o u, Bixe-Präfwem.
’ G. V k« . LA, ji ssism W. A. H- e 1 m b e r g ex .sss11fsknssiter.
HThut ein allgemeines Bantgefchaeft Macht Fakmanleihen.
« -M"TZEEET1 JÆMÆÆWN MUÆMWÆ WW J
guts-i uns Gute cCzolzrecijnungen
; iJ berechnen! «
Es
»-—- --V -
W « ins-km e n grosse-J und kompleteg Lager und wiser daß wir ;.
II (9.. ch ; Ruck-set neuen können in jeder Beklehung, Preisen,
sowoh! als- Ins III-Ni
Hckeentsüten zu niedrig-sen Yceisem
Is· i s n v. -
ist«-m: kfsJkaIIskF Mk VIII-Wo UIIZEA co.
Windmuhleni
—...«,... »..-..-.- « ». -.—..-.....-———.—
Wenn Ihr eine Windmühle zum Betrieb
Eurer Vucnpe gebraucht oder für den Betrieb
irgendwelcher Maschinerie, wozu sie gewöhnlich
verwendet wer,den sprecht bei uns vor; wir haben
die besten im Markt und sparen Euch Geld daran
Landwirthfchaftliche »
Gerijthk « « «
vu;:-mbive!-.i.)er Art ean Beschreibung Fu den nie
drigfhu Wicht-! bei
s1UPPERMAN 8e lElsER.
s « Gewi· !
szraucht - ·- U
: Und wenn dies des Fall tsc, dann wollt Ihr
J auch einen guxen jubstamietlem damit derselbe für
Ihl z; lange Zeit ist Jsie Hamugø »Sidcwalt
—- ; Brück« pind gut und erprobt und leisten Euch
, , ; die besten T-iume. Ich hehre Oceselben und lege
’ Z Eure Seidenwege zu mäßige-n Preis-. Wollt Ihr
e Ileil ( etwas haben das Jahrhunderte häu, dann habe ich
für den Zweck den unverwüstlichen Coldomdo w
khen Sandstein. Laßt mich ansEurem Seitenweg
rechnen.
MU- sollt-BEID
-...««,( »«. « - -. «
..«. ««x-»W « » — «
Seitemveao
·
ASCIIIIIIIntvIvv
IO
Verlangt
« Die »Ein-nun American Boot Co.«
sucht für hier nnd Umgebung einen ver
läßlichen deutschen Mann für das wö
chentlrche Abliefekn von Nomanen und
Zeitschriften Hohet Verdienst und be
ständige Arbeit. Dies isi eine Gelegen- - »
heit sich einen guten Nebenoerdienst oder
eine sichere Stellung zu gründen. ’
Weder Geld noch Erfahrung nothwen
dig. Anfang sofortiger.
Man wende sich schriftlich in deutscher
Sprache an
The German Amseiean book co»
431 E. 17tb St» New Vork.
vps schonet-.
Deutscher Arzt
sue und Wust-est ve; St. Festu
etc-possessed
Ofsice über Buchheits’s Ave-there
Iesud Jst-Oh · - Led.
deute-VI cis-ww- 1020 O Cit.
Dun- CadmctiPhotographiem von Isi—
its As yet whan
»Zum Ovai Abs-W ceuts vck Dasein-.
Sprecher vor nnd übe-zeugt each, Ins wir
sie beste Arbeit m tek Stadt tiefe-u.
No- 1029 (,) Orkan-o
- »Es-«
Privat sgospktah
M K. M. HEPPEIMG EIN-I
Dömfcher Arzt. T
Spezlalm für Frauen-Krankheiten und
«;hckurgte. Ecke Nickolld u. S. im Straße.