Grand Island Anzeiger und Herold. (Grand Island, Nebraska) 1893-1901, April 10, 1896, Page 2, Image 2

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    stand Island
Anzejser m Herold.
Erscheint jeden Freitag.
J.I·hi0·tu. s s den-siebet
M Li. 305 Its Zseitt sit-It
Istemä u kla- Posc Oslce u Grund lot-nd u
W clm kaum-n
j—
Freitag,d 10. April 1896.
shommneutuedmsunsem
Anzeiäer und Herold« nebst »Somr:
ragsz um« kosten nach irgend einer
Adressem den Ver. Staaten und
Canada pro Jahr ............... DIE-ZU
Tür C- Monate .................... 1.25
« ei ; orausbezahlnng pro Jahr» . 2.00
« Halbjahr Ul)
Jckach Deutschland, Leitreich und der
Schweiz pro kahr Griff mr Voraus) 300
Für 6 Monate .................... 1.50
Oel-ihren für Inn-umt.
l Sonne pro Monat ............... 810 00
s « .............. Z. 00
F « « « ... .. .......... 3.00
« « « ......... S
Eine Karte pro Monat ............. 1.00
Lokal-kommt Erste Jnseruon pro Zeite 10c.
Jede folgende Jasemon pro Zeile ...... öc
Kein Talent nnd kein Charak
ter.
Die unabhängig republitanische New
Yorker »Evening Post-« schreibt über die
geistige Beschränktheit MeKinleyä Fol
gendegz »Die Besvrgniß, womit so viele
Republilaner die Wahrscheinlichkeit von
McKinleh’s Nominirung als Präsident
schaftskandidaten in’s Auge fassen, ent
springt nicht blos dein Misttrauen in die
Steuer- und Geldpolitil, als deren Ver
treter er betrachtet wird. Was am mei
sten gefürchtet wird, ist die Erwåhlung
eines Präsidenten von so geringen geisti
gen Fähigleiten. Abgesehen vielleicht
von dem ersten Harrison hat noch kein
Mann von so geringen geistigen Fähig
keiten an der Spitze der Regierung ge
standen Ivie MeKinley. Die Sammlung
seiner Reden und Ansprachen, die vor
einigen Jahren im Interesse seiner Can
didatur veröffentlicht wurde, sollte schon
allein seine Nomination unmöglich met
chen. Einen Mann zum Präsidenten tu
erheben, der es fertig gebracht, von der
Chieagoer Weltausstellnng zu sagen, daß
sie »in des Wortes höchster Bedeutung
das Hallelujah des Weltalls über den
Triumph der bürgerlichen Freiheit« war,
müßte als nahezu ein Verbrechen bezeich
net werden.
Jn demselben Buche giebt Mcstinlky
sein Urtheil über den verstorbenen Gene
ral Logan dahin ab, daß »sein Erfolg
in beiden Laufbahnen, der des Soldaten
und der des Gesetzgebers fast ohne Glei
chen in der Geschichte der Menschheit da
steht!« Einen Menschen von solchem
"'iirthe·itsoermögezi in eine Stellung zu
bringen« die die höchste Menschentennt
niß erfordert und in der er über die
schwierigsten Fragen der Staatskunst tu
entscheiden hat, hieße auf die Stupidität
eine Prämie setzen und muthevillig die
größten Gefahren fiir die Nation herauf
beschwören-«
Soweit die »Evetiing Post «, die gerade
so urtheilt, wie viele hochbegabte Renn
blitaner schon früher geurtheilt haben
Eå ist ja bekannt, daß der geistvolle
Blaine eine sehr geringe Meinung von
NieKinley’s Fähigkeiten hatte. Auch die
Bill, welche seinen Namen trägt, ist ja
nicht sein Werk, sondern das Wert des
Senators Aldrich von Rhode Island
Wird aber diese geistige Beschränktheit
vielleicht durch hervorragende Charakter
eigenschasten ausgeglichen? sengt die
Art nnd Weise, wie er das Gouverneme
antt durch sein fortwährendes Herumrei
sen im Interesse seiner persönlichen poli
tischen Zwecke prosiituirt hat, von einem
nobel angelegten Charakter oder einer
wördigen Auffassung der Pflichten, wel
che er als Gouverneur zu erfüllen hatte?
Jn der That, MeKinley ist kein Talent,
aber auch kein Charakter!
P. D. Ur m aur in ishicago prophe- !
zeit daß der Weizen sehr bald einen«l
Dollar kosten w:1d. Hoffen wir, daß esi
wahr ist und daß Korn und Hafer auch
etwas »in die Höhe gezogen werden. «
Eis-Präsident Harrisan und
und Frau Mary Lord Diwmick wu d r.
am Montag Nachmittag um 5:45 in d r
St. Thomas Kirche in New York von
Nektar Dr. Wegley Brach in die Ehe
fesseln geschmiede«.
Am Sosien d M werden die» Admi
tiistrations- Demokraten« ihre Staats
Couventian in Lincoln abhalten uud am
Besten die »Freisilber - Demokraten«.
Beide Falstaan werden Delegafionen
« nach der National-Canventian in Chicago
am 7. Julischickem Das wird ein schö
ner Kuzdelmaddel verbeut
«
Cs Dich- aas Califprnien berichtet,
s das die im füdlichea Theil des Staat-g
» k use nnd 40,0-00 Acker umfassen-de
me Rauch-« welche in 1890 fürOm
s411 « frsstker ausgeht-tei- wnrde, aber keine
ZU . YMser fand, jetzt an ein Syndikat füx
« -«E;WM verkauft soeben ist und
M Land in Putz-sen an englische
"· « tecta-ist Ieise-. andere
" Man us Dslzde n- Island
, o III- M M LIII ji«-Is
syn- Zuckmssxees gez-Heu
Inland
[ Ohne Unterlaß singt jehtin
: Baoking txtde N. J» ein Ujlihriged
Mädchen, das vor einiger Zeit von
einem Hunde gekratzt winde, hierauf
Spuren von Wasserschen eigte nnd wie
ein Hund bellte nnd fauchtr. Die
Aerzte litnnen sich den Fall nicht cr
klären
; Zu Tode gegrämt hat sichder
23iährige John Brazil in Philo
delphia. Brazil war Motorsiihrer on
einer dortigen Straßenbahn, nnd vor
einer Anzahl Wochen war ein kleiner
Knabe von einem non Brazil geführten
Straßenbahnwagen überfahren nnd ge
tödtet worden· Obwohl nun die Cero
ners-Jury den Motormann von aller
Schuld freisprach, hatte Brazil sich
das Unglück doch derart zu Herzen ge
nommen, daß er zusehends dahinsiechte
nnd kiirzlich starb.
Die XsStrahlen als Pro
zeßargnntente will der Fabrikant
Brah von Ansonia, Conn» in’s Feld
führen. Vor etwas mehr als einem
gohre siel Bray ans einem fchadhaften
rotloir hin nnd verletzte sich die
Kniescheibe derart, daß der Mann
zeitlebens ein Krüppel bleiben wird.
Er will nun die Stadt auf 81(),000
Schndenersatz verklagen, nnd um die
kogspieligen ärttlichen nnd wunditrzts
li en Untersuchungen nnd Begutach
tungen zu ersparen, will Brat) das
Knie von Edison in Menloe Part, N.
J» vermittelst der Nöntgcn’schen
Strahlen photographiren lassen nnd die
Photographie dann dein Gericht vor
legen.
Aus einein tei rchthurtndachei
verbrannt sind neulich zwei An
streicher in Grund Totvn, O. T. Sie
waren mit demiIlnstreichen der Thurm
spitze der int Bau befindlichen Kirche
beschäftigt, als ein heftiger- Gewitter
losbrach. Man salz noch, wie die beiden
Männer das Gerüst niederzulassen ver
suchten, dann erfolgte ein Blitzstrahl,
der das Gerüst niederschlug, die Kirch
thnrntspitze zersplitterte und die beiden
Anstreicher todt ans dem Dache ließ.
Ihre Kleider waren entzündet, und
zehn Minuten lang sah man die Körper
der beiden Männer brennen. Ein mäch
tiger Regen löschte die Flammen, aber
erst nach drei Stunden vermochte man
die vertehlten und nahezu nntenntlichen
Körper der Ungliicklichen aus dem Erd
boden zu landen.
Einem sonderbaren Gau
ne rkni ss ist siingsthin der Chicagoer
Juwelenhiindler Lienftein zum Opfer
gefallen. Einer vor dem Laden vorge
sahrenen Equinage entstiegen ein älte
rer, sein gelieideter, rnit Juwelen ge
schmückter Herr und ein Latei. Wilh
rend der Herr nach dem Betreten des
Leidens die dort ausgelegten Gegen
stände musterte, flüsterte der Lntai dem
Ladenbesitzer in’s Ohr, sein, des La
laien, Herr sei Kleptomanisd Für alle
von dem Unglücklichen etwa genom
mene Waaren werde aber prempt be
zahlt. Hierbei ließ der ralai Banan
ten in seiner Hand sehen. Die Einkituse
wurden gemacht, und der ttndeninliaber
erhielt dieselben in Form einer Vani
notenrolle bezahlt. Nachdem die beiden
Fremden sich entfernt hatten, entdeckte
Orenstein, daß, außer einem Clo
Schein, sämmtliche Roten gestilscht
waren. Sein Verlust bezisferte sich aus
8267.
Daß diene-nat Wenier deut
scher Abstammung ist und einen
Stiesbruder in Cincinnati hat, diirste
manchem Leser ebenso neu ais interes
sant sein. Bett-knei- Ztiefbrudcr, Cis-ar
lee Weylen hetsanvtehiein älterer
Bruder Vateriano Weinen der gegen
wärtige Oberbeselitelsaber der spani
schen Truppen aus Ruba, sei von einer
französischen Mutter geboren worden.
Nach dem Tode seiner ersten Frau
heirathete der Vater Valerianos eine
Deutsche, welche 12 stindetm darunter
Ghin-les Weniek, das Leben schenkte.
Noch ali- thnabe floh Balekiano aus
seinem Elteknhause und ließ sich später
in die stanzösische Fremdeniegion ein
reihen, von wo aus er später in spa
nische Dienste trat. Ente-peitschen Be
richten zufolge war der Vater des spa- s
nischen Generaies Weylek ein preu
ßischer Militiir, den ein Ausstand in
. Spanien dorthin gebracht hatte, wo er
)
« sich niit einer Spanietin vermählte
Von einein Elephanten ge
tödtet wende letzthin ein Winter
eines Cirlus in Cnicaga Das Thier-!
war von seinem Witrter anegefilhttl
worden, um ihm die nöthige körperliche ’
Bewegung zu verschaffen; der Wär-ice
war mit dem eisernen Haken, womit
er die Bewegungen des Thieres lenkte,
dein Auge des letzteren zu nahe gesinn
men, und der Schmerz, den der Elephnnt
dabei litt, machte diesen so windend-,
da er den Winter vermittelst des Nits
see mit seither Gewalt wider eine
Stnlithiire " wars, daß diese zerbrach
nnd der Winter tief in den Statt
Zinnein geschleudert wurde. Er erlitt
bei so chwere Verletzungen, daß et
einige it nachher seinen Geist anf
« b. ne Frau. weiche mich dem
- teile eiten wollte, um nach dein un
zlttckiichen Meter zu fsehen. wurde m
dem Eies-honte- ver olgt unt-« rettete
sichs nur vier-eh schleunige Flucht in ein
dem-Wes Hans-. Der wtttyende
» Dickhåutee stimme dann durch eine Kn
znslz Straße-t- Meratt den nisten
Mem-ewigen Erim-m ist-neh
Kch M »Man Servante-syste
.-—uem mem- newg Esset dow
- « w M keine-in Stett W
! .Mdge der Träger 7777
JKraniheiten haben und möge der
IOlrzt ihm Gift statt heilender Arinei
sgeben. Mdge der Träger alle Schmer
»zen, alles Ach und alleo Weh aus dieser
Erde kennen lernen Mögen ihm Pla
en von allen vier Enden der Welt
mmen, von Osten und Westen, von
Siiden und Norden. Möge Schlaf sich
nie nus fein Auge herabsenken, und
wenn er schläft, rnZen der Obergeist
und alle niederen ister au feinem
Körper tanzen.« Diesen mit lut ge
schriebenen Zettel mit einigen ange
brannten Knochen fand der wohlhabende
Grundeigenthusnohandler Wulsf in
gobolem N. J» seiner Zeitin feinem
einileide eingenäht. Als Urheber-in
der liebendwiirdi en Wünsche entpuppte
sich seine Ehehiilstr. Wulss hatte die
Wackere im Jahre 1887 geheirathet
Zwei Wochen nach der Hoch eit hatte
sie ihn gebeten, ihr die Hälfte seines
Eigenthums zu überschreiben Auf seine
Weigerung, dass zu thun, hatte sie ein
fach erklärt: »Gut, ich werde Tit-B
schon besorgen·« Frau Wulss erklärte-, «
eine «t5siihrige, des Schreibens uniuns I
dige krrau Seisert habe ihr die Knochen
gegeben, wie auch dad kräftige Glau-;
bensspriichlein nnd gesagt, wenn Wulss
dieselben einige Zeit getragen habe,
werde sein Herz weich, und er werde
feiner Frau die Hälfte des Eigenthum-Z (
überschreiben Frau Seifert set in
allen Zauberlünsten wohl erfahren.
Sie sei ini Besitze des 6. nnd 7· Buch
Mosis und habe aus diesem Werke
allerlei schwarze Künste gelernt.
Wulsse Herz scheint nun nichtodesto
weniger nicht »weich« geworden zu
sein, denn seine Frau hat letzthin
einen Ehescheidungsprozeß angestrengt,
in welchem sie ihren Gatten der Grau
samkeit befchuldigt, während Frau
Zeisert den Grundeigenthurnethiindler
mit einer Klage wegen Verlenmdung
bedroht.
Sanderbare Entdeckungen
machte man jüngst im Kriminals
gesangniß in Ehieagn Ein Streit zwi
schen zwei dort internirten Siegern, in
welchem einer derselben durch einen zu
einer scharfen Waffe zugespitzten Löffel
mehrere Schnittwnnden atn Halse
davontrug, flihrte zu einer Durch
snchung des Gesängnisseö nach verbote
nen Waffen. Hierbei wurden in etwa
20 Zellen unter Betten oder an der
Person von Gefangenen selbst herge
stellte Todtschläger gesunden. Aus dem
Silbetpapier, in welchem Tal-at einge
paett ist, waren große Kugeln herge
stellt worden, von denen einzelne iiber
ein Pfund schwer waren· Dieselben
waren in Taschentiicher gebunden und
machten durch ihre Schwere eine äußerst
gefährliche Wasse. Auch die Löffel,
welche den Gefangenen für ihre Mahl
zeiten geliefert werden, waren in
ingeniöser Weise zu einem dolrljartigen
Mordinstrument umgewandelt worden,
während ein vorgefunden-er Metall
larnm durch sorgsaltigee Feilen an den
Enden in ein Stilet verwandelt war.
Unter den Decken eines unter schwerer s
Anklage stehenden Berlnechere wurde z
ein Seil auf esnnden, welchen ans 22 ;
seidenen Taschentiichern zusammen- z
geknüpft war. i
Dac- wetnvde, sich in vesj
saufen,- legten ilirer Zeit zwei i
irliindische Zchauspieler alt, die vor
einigen Tagen in einein New Dotter
Hospital unt Ausnahme nachsnchten.
Zie et«lliirten, seit den letzten sieben!
Jahren hatten sie, wie sie ed einst tnit i
einander denn-reden an jedem- St. s
Patricketage sich einen Rausch ange-;
trunken thvolil manches Mal Tou- z
sende non Meilen von einander ent-«
feint, liiitten sie dennoch ihr Verspre- «
chen gehalten. In diesem Jahre- seien z
Beide zum ersten Male seit dem Tage i
ihres tsieliibdcs atn St. Patrickstages
wieder zusammen in einer Stadt gewe- i
sen. Zie betrunken sich natiirlitls tttsH
samtnen und setzten das Trinken seit;
dein St. Patrickstaae so unauegesetzlj
fort, daß ihre striiste zu Ende gingen?
und sie, wie sie sagten, Jemand habenJ
müßten, der für sie sorge. Die beiden
Brauen wurden in der letheilnng siir
j ihres Gleichen itntergelnacht. »
; »Eine Frau fiir eine Näh
;ntaschine « lautet vie Epitzinarke
jfiir die folgende lustige Geschichte aus
sMaine All’ seine Beredtiatnleir bot
ivor einiger Zeit in der Gegend von
sDover ein Agent siir den Vertrieb von
iNillsniasclzinen auf, unt einein alten
T Junggesellen solch’ ein nlitzliches Werk
eng aufzuhalsen. Letzterer verweiPerte
Farinackig den Antan einer so chen
l iaschine, meinte aber schließlich, daß
er nur dann eine Nithmaschine tause,
wenn ihm gleichzeitig eine Frau be
schafft werde, welche die Maschine auch
benutze. Unser geschäftöeifriger Agent
begab sich nun auf die Jagd nach solch«
einer Schönen und entdeckte nach sechs
Wochen eine ältliche Jungfrau, deren
Vetlieiratlzttnz ntit dem alten Jung
gesellen der gent zu Stande brachte
Der nunmehr glückliche Ehemann
iattste dem Agenten setzt eine Näh
maschine ali.
Vonmerlwtirdigemllngläck
verfolgt wurde in neuerer Zelt vie
Familie iswinq in Oldtown, Me.
Ein Feuer vernichtete ihre Heimstlttte
. nnd ließ den Acmtsteu nur einen Schup
pen, unter dem die Familie nathbtirss
tigen Unterschlttpf sont-. Zwei Schwe
stern errichteten sodann e n Weißt-paa
rengeschttst, ein Brand zerstörte Euch
den Laden nnd die sesatntnte Ha- der
Beiden. Bald daraus stürzten drei
Icilpli I Mir der . » «li-e att
«W« sie-« Wes-W « FMTM
U Mit » D s« , » · Z,.,...M
—-,.
anstand
Steckdrt eflich wird der
thinese Holai zur Zeit von Berlin
! ans verfolgt. Der flüchtige, ans Honqi
J tong gebürtige Zojithrige Sahn des
Hhimmlischen Reiches hat sich in der
deutschen Reichehauptstadt mehrfacher
; Betrügereien schuldig gemacht.
Durch Platzen eines Was
serbehälters getödtet wurden
neulich auf einem Stahlwerke bei
Longwy, Frankreich, 12 Arbeiter-, with
rend zahlreiche andere Arbeiter Ver
wundungen erlitten. Die mehrere
Tausend Kubilmeter Wasser ergossen
sich auf die Maschinen, welche eben-(
falls platzten
»Damit er nicht in Biene-s
lild Hände falle, wollteich meinen
Bräutigam tödten!« So sagte kiirzlichz
Maria Kretcr ans München, nachdems
sie ihren Geliebten, den italienischens
ArtilleriesLieutenant Danna in Udine
in dem Augenblicke durch einen Dolch
stich verwundet hatte, als der Reute
nant nach Neapel abreifen wollte, um
iich nach Afriia einzuschiifen. Die
Wunde war zum Gliick nicht lebens
gefährlich
Zu einer Straußeniagd in
England kam es jüngst in Bedford.
Dad Thier war in einem Eirius aus
seinem Käfige ausgekniffen und lief
mit Bliheeschnelligkeit durch die Stra
ßen der Stadt, zur nicht geringen Be
stürzung der Passanten, die in Gesahr
geriethen, von dem Thier niedergerannt
zu werden« Einige Angestellte des Eir
tus setzten dein Strauß auf Pferden
nach. Der Vogel lief schließlich in
einen Stall, uon roo er itu Triumph
nach dem Cirlue zurückgebracht werden
konnte.
Eine seltsame Forelle wurde
vor Kurzem in L«angenwang, Stein
mart, anliißlieh der Reinigung eines
sechs Meter tiesen Pumpbrnnnens zu
Tage gefördert. Der Kopf des 19 Cen
tirneter langen Thieres war unverhält
nißmtißig start entwickelt, aus den bei
den weit hervorstehenden Auge-sc war die
Forelle erbtindet. Das Thier war var
etwa 15 Jahren von dein sriiheren Be
sitzer des Brunnens in diesen gesetzt
worden. Während dieser langen seit
war die Körperliinge der Forelle ast
gleich geblieben
Zu Tode gebtasen hat fich
verlangst ein Schmied in Braun-, Süd
tirot. Er sittlte einen Blaedalg, wie er
zum Anfachen des Feuers verwendet
wire-, mit einer größeren Ladung Pul
ver, waran er die Oessnung verstopste
und sie in die Nähe seiner Stirn
brachte. Das untere Ende dee Blase
baiges reichte bis zu den brennenden
Kohlen. Binnen kurzer Zeit erfolgte
die Explosion, durch die dem Schmied
die Stirn zertrümmert wurde. An dem
Selbstmörder hatte man in letzter Zeit
Spuren von Geisteestörung bemerkt.
Dass-finster iiberzeugunggs
treuer Männer scheint Pastor
Schädla in t·ehe, Hannovety zu sein.
Derselbe hatte am Sorge eines itn
Duell gesatlenen Kornettentapitiine
eine Leichenrede gehalten, in der er die
Verkehr-thesi des Duelle aus Gottes
Wart gestraft hatte. Es wurde ihm des
halb die Militiirieelsorge gekündigt.
Nachdem aber tein anderer Pastor in
Lebe, Geestetniinde nnd Vremerhaven
diese Seelsorge hat übernehmen wallen,
hat man dem Paftor Schädla diese
von Neuem angeboten; dieser hat sich
auch bereit erklärt, sie wieder zu über
nehmen.
Ein merkwürdiger llttsalls
ereigaete sich dieser Tage in Wien vor«
dem Deutschen Voltetheater. Der
59iälsrige Kutscher Franz Nowol suhr
mit seinem schwerbeladeneu Losttvagen
im Schritte an dem Theater vorüber
Er saß us dem Bock. Aleer das Thea
ter pas trie, rissen in Folge der Be
lastung durch den Schnee die über die
Straße gespanntett Teleplsondrälzte,
ksielen herab und schlangen sich Nowot
sum den Hals. Dieser lotmte den Wo
s en sofort anhalten, Passanten eilten
s erbei und pesreitert den Kutscher aus
einer unabgenehmen Situation; er
t am atse tiese Strangultmnges
snrchen un eine zweilsentimetec lange
Schulttwunde erlitten. Amte der Ret
tuugsgesellschast leisteten dem Manne,
Eber große Schmerzen litt, erste Hälse
Hund brachten ihn in’s Kranlenhauö.
Wäre Nowot schneller gefahren, so
hätte sich die Schlinge so est zusam
mengezogen, daß et- erdrosselt worden
Iwitte
; ancnglänzendsten Festen,
chlche Kspenhagem Dämme-M mäh
srend der letzten Wintcriaifon zu ver
eichnen hatte, zählte die von der dänis
chen Presse kürzlich iu’s Werk geseyte
eranstaltung. Ei n auserlesenes Publi
kum, der Kronprinz mit Familie an
der Spitze; hatte sich eingefunden, um
zuerst der musikalisch- dramatischen
lnterhaltung, deren Schwerpunkt das
Auftreten des Viotinvirtnofen Pctschnis
kow war, beizuwohnen; ein prächtiger
Ball machte den Schluß· Les-haften
Anklang fand eine Tombola ohne Nie
ten nnd mit Treffeny die dem glück
lichen Gewinner Fahrräder, Theater
abonnemente, ja acht- nnd mehrtägigen
Aufenthalt, Wein einbegriffen, auf
Klamvenborg, Siedet-org und in ande
ren Buben-ten sichertc. Von allen
Seiten waren Geschenke zur Tombola
eingeströmt, and der zuk- Erbauung
einer Bersorgungsanstalt für alte Jour
Mlifsexe bestimmt-.- Ererug des- Festes
war sehr bedeutend, mn so mehr-als
ein wohin-sendet Grundbesitzer den
usthigens Bat-stund geschenkt hatte.
s— ·
Eine eigenartige lieber
saf chung wurde diefcr Tage, mehre
ren Blättern zu Folge, einent Meyer
upttnann der Artillerie zu Theil.
le der elbe durch die Todtenbriickeri
ftraße r tt, war diefe durch einen ent
leisten Pferdebahnwagen und einem
ilbelwagen gesperrt. Eine Drofchte
wartete bereite auf einen Durchlaft.
Dem Herrn Hauptmann wurde die
Zeit zu lang nnd er be ann, weidlich
znfchinrpfen. Zu der toschlefandte
er seinen ihn begleitenden Burschen
mit dein lategorischen Befehl an den·
Kutscher, sich aus dem Wege zu schee
ren. Der Kutscher wies rnit dent Peit
fchenstiel auf den Jnfaisen des Wagens,
der kein Anderer war als der tionnnam
direude Graf v. Haescler. Dieser stieg
nun sofort que, schickte die Droschkc
zurück nnd winkte den Hauptmann
heran, rnit dent er sich dann so lange,
bis die Paisage frei wurde, iiber Höf
lichkeit gegen das Civil unterhalten
haben foll. Als der Weg frei war,
Inöthigte der General Jnit einer gra
giitien andbervegung den Hauptmann
: zum-E orritt.
. Auf dein Meere eingebro
chen und ertrnnien find vor
Kurzem il Knaben unweit Heliings
fors, Finnland. Fiir die Anlage eines
zoologischen Gartens auf der drei
Werst von Helsingfarö gelegenen Insel
Hegltolm waren eine Anzahl Thiere
nach derselben gebracht worden. ilnt die
Thiere zu sehen, wanderten l7 Knaben
von Hetfingfore itber das Eis nach
Hegholtn. Ihren Rückweg nahmen iie
über die Insel Bleckholm, wo das Eis
diinn nnd vollkommen fchneefrei war.
Die Knaben begannen auf dein glatten
Eise zu spielen, zu ringen und sonstige
Scherze- zn treiben, dabei brach das
Eit- ein nnd iie fielen in's Waffen
Nur drei der unglückliche-n Knaben
konnten non den mit statuten und
Stricken ir«.—2bereilenden Fiichern ge
rettet werden. Ti: Leichen der Ertruus
leiten vermocht-en rinxt gefunden 3n wer
den.
V i er zis Zooecefgns in
einem Kantin fand unlängft ein
Knminfcgscr in ritsktpeoL England
Er gab das tdjcldpnnlttisn der Frau des
Pausen die-, statt ihm zu buntem zu
einem Erstaunen in leninen ausbrach
und beinahe oltttnttikittig winde. Zie
halte sich ihrer Zeit M tsield am
Munde abgcipmsr, ee ictlsst versteckt nnd
dann den Stufbetvntmnmeort Vergessan
Da due Geld nicht zn finden reinr, stieg
in der Frau der Verdacht unt-, isär
Sohn lind-: re gestohlen Zic lkxttte ihn
beschnldigt, cr hatte die Veschuldigung
rnit llnwiltcn von sich gewiesen nan
lind Hatt-J txmcr Mutter net-leisem um
nie wieder zttrticftutetnen Die einzige
Hoffnung der Frau iit nun, daß der
verfchotlscne Zolm von dem Zachverlzalt
hören nnd Furt-nichten möge-, um der
ungliicklichen Mutter zu verzeihen.
Ein Duell mit tragitontiss
ichetn Ausgang lzatdieser Tage in
Szegedin stattgefunden Der Beamte
einer Versichecnnzzegesellfchnft, Adolf
D» und der slgcnt Samuel Br. standen
einander mit den Pistolen negeniiher.
Die Sekundanten hatten hinter dem
Fiqlek der einen Partei Aufstellung
enommen. Hier wurde das Zeichen
Tür die Titellanten gegeben, zwei
Schüsse trachten und im nächsten Mo
ment la -—-eines der Jänkerpserdc ver
endet an der Erde. Die lssegner reich
Tten einander über der Hütte dee un
schuldigen Duell-wich versöhnt die
ände, Herr BI. befriedigte auch den
utichetz nnd die Sache wäre ohne
weitere Folgen geblieben, hätte nicht
die Behörde zu dem guten Duellipiel
böte Miene gemacht und die beiden
Duellantcn vor-geladen
Ohren Prozeß mit Hilfe
det- XsStrahlen gewonnen hat
letzthin die Schauspietetin Ffottiot in
Nottinghatm England. Sie war im
dortigen Theater eine nichtbeteuchtete
Treppe hinnntergcfatten und hatte
eine Fnßvenentnng erlitten. Sie
klagte gegen die theateklcitung auf
Schadenekfan und legte ats Beweis
mittei eine Photographie vor, die ein
Professor vermittelst der sltöntgewschen
Strahlen von dem verletzten Fuße aus
genommen hatte. Die Photographie
zeigte, wie der stnoasen ausgerenkt
wen-. Der Richter inisztkautc der Sache
Anfang-s etwas; et meinte-, heutzutage
stinne ein Mann inis Jercnhans kom
men, wenn er sich den Kopf photogra
phiren taste, spmctz der ttlägerin dann
aber doch Us- kn.
Riihne Beurteilunng lei
stete sich die-fest Tage ein Mann vor
einem Wudonet Gericht Er hatte einen
Franzosen ans Zahlung einer Schuld
verklagt. Letzterer est-luste, er sei mit
tellos. Der ttltiger meinte-, das sei
Unsinn, et tönne beweisen, daß der
Franztnann zlspllittel habe »Er hat,« so
führte er qui-, »An-n eine Wittwe mit
sechs Kindern gen-elenden und wenn er
sich eine folche Heirath leisten konn,
kann er sicher feine Schuld bezahlen«
Der Richter schien nichledefwwenjgee
gerechle Zweifel zu hegen, denn et
verurtheilte den Franzosen nnk zu
Ratenzahlungen
Ueber das Glück seiner
Ehehälfte erfreut Zuteitn hatte
lehthin ein biederec Berliner alle
Ursache. Ein Hauptgewinn der dor
tigen Psetdelotterie war nicht abge
halten worden, leis lich in Folge einer
eitnngsnotiz die Befinerin des betref
enden Looses meldete nnd den Gewinn
cusbetaltlt erhielt. Der lslatte der
Glltckltchen hatte nicht gewußt, daß fein
braves Ehe spons l Mark der Glücks
Illtttn keep eit.
—-- - um«- -- — —
Sir. Jt. A. Oouiccn».
HOOD’S und nur HOOD’S
Mlgraene kurlrt.
Herr R. A. Gouwens ln South Holland,
Dl., ela Postmeister wie such als Klein
waareuhftndler ist eine wohlbekannte Per*
sönlichkeit. lieber seinen Fallsclireibteri
“ Erlauben Sie mir meine aufriohtlgo
Befriedigung über nood’s Barsaparlfla
auszudrücken. Heit Jahren litt ich an
Mlgraene die von einem verdorbenen
Magen und unreinem Blut berkam. Nicht
einen Morgen konnte ich aufstehen ohne
dleoe betäubenden.
Schmerzen Im Kopf.
Ich versuchte viele Arzneien, die s&mmt
lieh wirkungslos waren. Schliesslich
beschloss Ich Hood’s Sarsaparille ca ver
suchen. Ich richtete mich genau nach den
Vorschriften und in kurzer Zeit wai
mein Appetit besser meine Kopf
schmerzen verringert, und das
Betäubende und verzagende Cef Uhl
machte einem heitern Qemüth Platt. loh
habe verschiedene Flaschen gebraucht av
und der Kopfschmerz Ist nicht zurückge'
kehrt und ich befinde mich bedeutend >
besser. Hood’s Sarsaparille ist das beste
Mittel, das Blut zu reinigen, das System
Hood’s ä Kurirt
Sarsa
parille
zu stärken und einen tüchtigen Appetit
zu erzeugen.” 1t. A. OocwKsa
Hood’s Pillen kurlren Uebelkelt, Mlgraene
Beibaucht. Von allen Apothekern verkauft /
Odium-! Bäume! Bäume!
»Alle, welche Frucht-, Schatten- oder
Zinbäume zu kaufen wünschen, werben
wohl thun bei meinem alten Stand an
Imr Straße oder meiner Baumfchuke, 8
Meilen nordösilich von Grund Island
auszusprechen. Auf Wunsch Bäume ge
setzt und gamntirL A. D. T« i l l s y.
sum-siec- sedinme sum-. Ji
Mir folgende Gelegenheiten giebw U Rats- z
nach dem lsettisikats-Vlan: H
Wklmiagtom N. ts« 21.-—23. April, Ge- :
neesslxpafetenz der Aftilantschen M; E. i
sm e.
Mit-dankt Wis» 21.——2—3. Ayril, Jäth I
ltche Vetjammluu der PresbytetianepBer H
hötde von der Not esilichkn Mission. « E-,
Atham, Ga« 5·—9. Mai, Ametilanifche
Medizin-We Vereint ung.
Tenta, Kan» 7. las· Jokasten-us Fern-lZ
totml Tom-se
Tes Mein-T Ja« 12.—16. Mai, Haupt »
Zelt Versammlung der Royal Neighboks of l
America.
Kanqu City, Mo» Ist-it Mai, Dritte-; E .
Jälzelichet Internal-Maler Wissenschafelicher !
Hasses-. is d ·
skmrsium für qeinmihfucher. (
Am 10. Män,7.nnv21·21pril nnd-T- Mm
1896 wird die Union Banne Rundreifebtllctc XI
nach allen Punkten in Arkansas, Jndtan »
Tmitom Oklahoma, Jesus nnd Ankona,
östlich von isnd incl. Mariens-m nach allen
Puntsen in Süd-Missouri, südlich von nnd
incl. Stint-m, Haniionviue, Butter nnd
Springfield nun Hinrcjxcprkäs plnSQLUL 5
Ttcketc gültig 20 Tage. Ueber-siegen ans der
Hinteise erlaubt in irgend einer Stauon im
obengenannten Tmttorinnh innerhalb 15 ’
Tagen, erlaubt. Kein Uebmiegen auf der
Rückreisc Wegen Nähetem wende man sich
an LI. Y. M c M ca »B, Agi.
sue-mostonsdeimathfmtevcfks J
messen-m
Am 7. nnd 21. April und ä. Mai verkauft
die Burltngton Rundfahs t-Vilm"v nach allen
Bannen nnzndianets Konvention Arkansas,
Texas, Oklahoma und Among- nach allen
vPunkten öimch von und emschtiesklich Mari
poia5 nach allen Punkten in Missouri, südlich»
von nnd einschlieimchtzlmcpm Lsakrisonvitly «
Vntlek und Springnekd, m einem Breit
plus Moo. Gülcig Yüt Hiniabn 15 Ta
vom Verfaussdamm nnd für Rückt-Ihn «
Tage vom Tat-un des Verwan
Thos. tsonnon
ME I-—
Bartenlmch Opernhaus."
Die Boot-ward Theater Co.
l d TAIIIZUU,
Zwei ganze Wespen und Sau-staut -
Motive-. ,
Beginnes-d om Montag, den 1:k.
April mit tin Honig-n Komödie
»Tl-IS slsTSKs-«
Cikmittgpreig für irgendwelchen Theil
ves- Hauxkg tu arm-.
Am (.5-mpfehlnnq vmvcift dåe Trupp
aixi ilix sivöchmiljctjco Epmä in Onmha
und Coucml Blufick
Enk- S. Regel-un
Deutsche r sitzt-.
Am und Wunden-« des ci. Fran
eischoiwitab
Lssice über Lkuchhciltz S Apotheke
Gna- Zum-v- - - Akt-.
" ·""1"I;ziiik,y" JIWLZT
gigakren - Fabrician
und Handler m ,(
Rauch- mw san-Tabak, «
Cigarrenspitzen und Rauchek-Utensilien«s
überhaupt
WIFabrikam der altbewährtm A.
0. D. Sigm-km die beste txt-Gigant
sts str» Cis-and lot-tut q·
C.