Grand Island Anzeiger und Herold. (Grand Island, Nebraska) 1893-1901, November 10, 1893, Page 7, Image 7

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    .,7
; Ferne- Licht.
I MIUI CMIi
sinkt ein stilles·2icht aus weiter Ferne
Nächtlich tn meiner Stube Schatten,
Wenn des nges flackernde Bewegung
Sich gestillt zu ichweigendem Ermatten.
Ruhe winkt das Licht aus weiter Firma-—
Unser Leben, Tag um Tag genommen
th ein thöricht Fliehen vor der Ruhe
Und ein renevolles Wiederum-new
Jeden Abend aus der Qual des Strebens
Steig’ ich qui in dietem heil’gen Frieden.
Vor mir, hinter mir ein dunkles Schweigen
Jch——wie von der Erde längst geschieden.
Bier nur fllhp ich Brust und Arme wieder
Froh verlangend sich in’s Weite dehnen·
Und zurück in’S Herz tnit starken Fluthen
sein«-m der Jugend deißeo, reines Sehnen.
Niemand weiß es, wie ich hier gesunde,
Wenn durch schwatzt-, uiidurcl)drung’ne Wei
tcn
Sicher qui den feinen, weißen Strahlen
Unbeirrte, süße Träume gleiten.
Was ich dann am Kreuz des Lebens hangend,
Schlimntee leide und noch Schlunme
lerne :
Niiicgtlich her in meiner Seele Schatten
inlt ein stilles Licht aus dunkler Ferne-—
uiitssponzkischuiz.
Von s. Zieht-ed de Meißner.
In einem Zimmer eines St. Peters
burger Hoteld, das dem Modkauer
Bahnhos gegenüber liegt, schritt ein jau
er Mann mit zusammengezogenen
ranen ungeduldig aus und ab. Seine
Rechte umsaszte ein Stück blaues Pa
pier, das augenscheinlich seinen Uumuth
erre t hatte.
9 ach einer Weile blieb er stehen und
entsaltete aus einem kleinen Tische sorg
sam das Telegrawnt ntit der beunruhi
gendeu Nachricht.
»Absolut verhindert,« las er laut,
»kom: St. Petersburg vor Sonnabend
nicht erreichen
Die Falten in seiner Stirn vertieften
sich, als er den stops wieder erhob.
Seine Blicke schweisten durch dar- freu
ster iiber deu weiten, schneebedeckten
Platz vor dem HoteL und ärgerlich sagte
er zu sich selbst: »Es ist unverzeihlichi
Heute ist Mittwoch, und er ianu erst
Sonnabend zurück sein; bis dahin dar-s
ich nicht wagen, mein Zimmer zu ver
lassen, wegen der grossen Geldsumme,
mit der man mich betrant hat. Es ist
kein Spaß, sur hunderttausend Rubet
verantwortlich sein zu müssen und beide
Floutitemit lieder, denen niuu sie aud
händigen Poll, nicht zu Hause zu sin
den .«
Sergei Georgeowitsch Ballen über
blickte nochmals ungeduldig dad geschäf
tige Treiben aus dem Platze, unter dad
er «ieh so gern genieugt hätte, dann suhr
er sort, dad Zimmer mit langen Schrit
ten zu durchmessen.
Doch ehe er ein halbes Dutzend
Schritte gemacht hatte, wurde hestig,
wie besehleud, an seine Thiir geklopst,
daß sie in ihren Angeln erzitterte, und
während er, erstaunt tiber den unerwar
teten Besuch« noch zögerte, »He-rein !« zu
rnsen, slog sie weit aus, und eiu großer,
krästig gebauter Mann mit granmeliri
tem Haar und Schnurrbart trat ein
und schlug dte Thiir hinter sich zu, durch
die man eine Menge neugieriger Ge
sichter aus dem Flur hatte bemerken kon
neu.
Die Ziige und das Benehmen ded
Mannes kamen Zergei bekannt vor.
Er dachte noch dariiber nach, wo und
wann er Jenem schon begegnet wäre,
als sich der Besucher mit kräftiger Baß
timnte, die mit seiner Erscheinung ganz
tm Einklauge stand, vorstellte: »Ich
bin General G. Sie kennen mich ver
tnuthlich, obgleich ed nicht wahrscheinlich
ist, dasz Sie mich sriiher bereits gesehen
haben i«
Natürlich!—Wie hatte er nur einen
Augenblick zweifelte könnenl Es war
General G» der mächti e Präsident der
russischeu Polizei, de sen Photogra
hien er so ost in den Schausensteru
einer Heimathdstadt P. gescheit hatte.
Sergei verneigte ich unterthiinigst
und sagte, seinem Gast einen Stuhl au
bietend, in erstauntem Tone: »Wolleu
Sie, bitte, Platz nehmen! Was ver
schafft mir die Ehre-«
»Oi« unterbrach ihn der Lssizier
kurz, «es geschieht wenig in St. Peters
biirg, was nicht zn inciner Kenntniß
gelangte. So weiß ich anch, daß Sie
von Jhien Mitbiirgern in H. lsieihci
esandt worden sind, uin dein ltoinite
für die Hungerleidenden eine Snnnne
von hunderttausend Nabel audzulieserii.
Da die Herren augenblicklich verreist
sind, können Sie das natürlich nicht
thun. Sie haben das Geld bis jetzt
noch nicht in einer Bank deponirt oder
dein otelbesiner übergeben, nicht wahr?
Ich onnne also, Ihnen in dieser Ange
Ltgfetiheit meinen Rath zn ertheilen.
te ich sehe, sind Sie jung nnd haben
wahr cheinlich keine Ahnung von der
Geia r, welcher Sie init einer solchen
Geld nmme in einer großen Stadt wie
Petersbnrg ausgesetzt sind; der
Hotelier könnte sel bxtverstandlich siir ein
etwai es Abhanden otnnien des Geldes
nicht erantwortlich gemacht werden, so
lange es ihm nicht zur besonderen Ans
detvahrung übergeben worden ist. Ge
rade seht treibt in der Stadt eine e
siiheli eDiebsbande ihr andwerk, le
nnss on unendlich viel i liihe bereitet
hat« Da Sie nun noch einige eit
warten inllssen, bevor Sie Jhten us
trag ersllllen konnen so rathe ich I nen,
die Summe einstweilen in einer ank
tt deponieen oder, ivenn sie vorzie en
sollten, die elzoiizei ntit ihrer An be
wahrting zu betrauen, bin ich gern
bereit, einen dahingehenden Beseh zu
ertxiletH
ergei allein konnte sagen, welche
Erleichterung er bei dieser Rede ein
kssand Zwei Tage nnd zwei Nächte
gen hinter thin, in denen er kautn ge
wo t hatte, seine Augen zu schlie en,
un das nur jenes scheinbar ge ag
ssiigigen kleinen Packets wegen, das n
«einem Seitensache seiner geräumigen
Reisetasche verborgen war. Und doch
war es von so roßer Wichtigkeit.
Seine ganze Zutun t konnte unter Um
stiinden davon abhängen; denn war es
nicht eine große Ein-e siir ilm, dieses
s Vertrauen, das man ilnn iu einein Alter
zvon kaum siiujnudjwanzig Jahren ent
" gegenbrachte ?
Vorsiclstig antwortete er jetzt: »Ich
lsatle bereits daran gedacht, das Geld
irgendwo in Sicherheit zu bringen, aber
als Fremder und ohne irgend welche
Bekannte am Ort wollte ich nicht gern
mit einer solchen Stimme nach einer
Bank gehen. Vielleicht könnten Sie
mir beisteheu nnd mir durch einen
Einpfelslnugsdries diesen Schritt erleich
terri.«
Der General zog seine buschigen
Brunett zusammen und schien einen
Moment in tiefes Nachsinneu versun
; teu. Dann erwiderte er langsam nnd
i bedächtig: »Wir haben hier den Credit
«Lyonnais oder Younlers GCQ doch
I dürften sie Ihnen Schwierigkeiten mit
l
i
ock Ullllllycllc Ocs LYclscH MCMUL cill
Sie es nur auf so kurze Zeit desw
niren können. Nach meiner Ansicht
würde dasselbe in größter Sicherheit bei
unserer Polizei liegen; warum wollen
Sie sich erstall den Umständen nnd For
malitäten unterziehen, die eine Depos
niruug in einer Bank mit sich bringt?
Tragen Sie das Geld ruhig zu einer
unserer Polizeistationen und geben Sie
es dort mit meiner Karte ab. Oder,
wartete Sie einmal,ed konnten am Ende
Verwechselnngen vorkommen, und ich
kann Ihnen vielleicht besser dienen,
wenn ich es selbst mitnehme. In die
sem Falle würden Sie den allersicher
ten Weg gehen, und wenn die Zeit ur
Ablieferung gekommen ist, bran en
Sie mich nur in meiner Wohnung anf
usncheu. Wie gestillt Ihnen der Bor
fchlun ««««
sSergei war nie in feinem Leben einen
Menfchcn so dankbar gewesen. Er
nahm seine Reifetafehe and dein Schrank,
öffnete sie und übergab dem Prädsiden
ten das Poeten das während der letzten
achtundvierzig Stunden wie ein Alp
auf seiner Seele gelegen hatte, mit den
Worten: »Ein. Ereeilenz erweisen mir
den größten Gefallen. Ich fühle mich
zu tiefer Dankbarkeit verpflichtet. Er
laubeu Sie mir, Herr General, dasz ieh
Ihnen vor Ihrem Weggang ein Glas
Wein oder—- «
»Nichts, gar nichte, danke,« unter
brach ihn der Andere hastig, »ich genieße
E nie etwas zwischen meinen Mohlzeiteu,
meine Zeit ist zu kostbar dafiir. Also,
Sie wissen, sobald die Perren des Ko
mites Zurückgeionnuen
iud, brauchen ’
Sie mich nnr in meinem Haufe aufzu- ’
nchen. Ich wünsche Ihnen guten -
Morgenl«
Und mit demselben kurzen militiiri
scheu Gruße, mit dem er gekommen
war, öffnete der General die Thüre nnd
warf sie hinter sieh wieder in’d Schloß.
Sergei harte ihn mit festen Schritten
fporeuklirreud den Korridor entlang
eheu, nnd einige Augenblicke fpitter
fah er ihn vom Fenster and in einem
eleganteu, von zwei Granfehiiumeln ge
zogenen Schlitten davoufahren und iin
Weinens-Prospekt verschwinden.
Erleichtert atluuete er ani. Nun mai
Irr sr,et nitn konnte er gehen nnd lotn
nten nach seinem Belieben tinn konnte
et die Hauptstadt befichtigen von der er
in der fernen neintath so viel gehort, so
oslgetrliuntt hatte Er tritt ItviIchen
die beiden Fenster nor dett spiegel nnd
;tnnsterte eifrig seine Zeige, als ob er
Esiirchtete, ntan lonne and ihnen den
- Provinzlcr heranslesen
. Er hatte ritt seiitIIesclIiiiltetteiI, ehr
Jlicheo Gesicht, das jedoch tnehr Selbst
beherrschnng nnd ClIaraiterfeftigleit, alo
intellektuelle Fähigkeiten verrieth.
l Während er noch sent iiontersei be
;trachtete, hol-te er ein nnterdritetteez
Husten lind ein bescheidener- ttlopfen ati
der Thiire
s »Wer ist da« .·Hetein. l« rief er tnt
geduldig nnd sah als er sich nniwandte,
zu senietn EtItannen den Besitzer dec
itsotelo vor sich, einen kleinen inageren
lIranIofem dessen schwarze, fnnkelnde
«Angen Ieden einzelnen Gegenstand ittt
Finnncrtnit ihrein Blick zu durchbohren
chienen.
,,Motisienr tvnrden soeben von Ge
neral G. besucht 'r« fragte er ttnter einer
zögernden Verbeugung.
»Nun sa,« antwortete der junge Mann
und siigte etwas hastig hinzu: »Sie
kennen ihn doch, tticht wahr ?«
,.Selbstverst"clndlichl Wer sollte nn
xeren großen Polizeipriisidenten nicht
ennenJ Alter« hier stotterte er ein
wenig nnd erröthete dabei-»ich hoffe,
Monsieur befinden sich nicht itt bedenk
licher Lage, das heißt tn Verlegenheiten,
die ihn zwingen-» bewegen konnten «
Pollen errieth, wao er sagen wollte.
Es fiel ilnn plötzlich ein, wie der Vorfall
von Leuten, die unt der Sachlage nicht
vertraut waren, ansgelegt werden
könnte; darum sagte er lächelnd:
»Seien Sie unbesorgt, tnein Freund.
General G. hatte auf eine tnir unerklär
liche Weise erfahren, daß ich eine Summe
von hunderttausend Rubel mit mir
nach St. Peteroburg gebracht habe zur
Vertheilung unter die Hungerleidenden.
nsilllig ind die beiden Herren, denen
ch das eld zu übergeben habe, nicht
in ber Stadt, und in Anbetracht der
Gefahr. welcher ich mit einer so großen
Stimme hier ausgesetzt bin, rieth mir
der General, diesel e entweder in einer
Bank oder bei der Polizei in Sicherheit
zu bringen«
»Und Sie P« fragte der otelier,
indem er Sergei tnit seinen s wargen
sagen nnts steete.
HGB Nun, da er sich ino rennt
ils-M eise erbot, doo Geld en nnoeilen
sttitr mich onsznbrwahren,o habe
hni übergeben. Ei konnte natur
lich nirgends sicherer liegen als in den
Händen von General G. l«
Ein Ausdruck des Zweifels überflog
das Gesicht des kleinen Franzosen, als
er jetzt zögernd ksagte: »Sie haben doch
eine Qnittnng« «
»Eure Quittungl« rief Sergei, sich
unwillig aufrichtend. »Sie glauben
doch nicht, daß ich Se. Exeellenz
mit einer solchen Forderung beleidigt
hatte, oder daß ich irgend welchen
«weisel hege iiber die Sicherheit des
eldes in seiner Obhut?«
»O nein, gewiß ni"chti« entgegnete
der Andere schnell. Doch sein Gesicht
verrieth, daß er mit der andlun sweise
des jungen Mannes ni t einverfxtanden
war. Er legte seinen Zeigesinger an
die Nasc, dachte eine Weile nach und
sagte dann langsamer-: ,,(’;nnnerhin
tviire es entschieden besser, einen Em
pfangsscheiu zu besitzen«
lind als er den halb zweifelnden, halb
erstaunten Blick Pallens gewahrte,
fiigte er rasch hinzu: »Doch den kann
man ja leicht erlangen. Wenn Sie sich
jetzt nach der Wohnung des Generals
aufmachen, so ljin ich sicher, daß er
Ihnen sofort eine Quittung geben
wird. Sehen Sie, da Sie nun doch
einmal verantwortlich sind fiir diese
Summe, so empfiehlt es sich, den sicher
sten Weg zu gehen. «
Sergei wurde durch diese letzten
Worte wieder in Unruhe versetzt, nnd
ohne ans die Diskussion weiter einzu
gehen. nahm er Pelzniantel nnd Hut
nnd stiirnite zum Zimmer hinaus-.
Jn der Eingange-halte sah er nach der
Uhr. Elf Uhr! Eine ganze Stunde
war also schon verstrichen, seitdem ihn .
sein Besuch perlassen hatte. Er glaubte I
jedoch den Präsidenten sicher zu Hause (
zu finden, da dieser so wenig Zeit gehabt »
zu haben schien. Aus seinen Ruf fuhr
ein Jstivoschil vor, der ein besseres
Pferd hatte, als die meisten der Mieths- ;
wagen «
,,Zu General G.! Fuhren Sie zu,
Sie bekommen ein gutes Trinkgeld-«
Wie groß war doch St. Peteresburgl
Der Newgtt)-Prospett erschien Sergeij
endlos-, trotz des flotten Trabes, den
der fiunländische Ponh angeschlagen
hatte. Endlich waren die Admii·alitäts
gebaut-e in Sicht. Noch eine Biegung J
nach links und der Wagen hielt vor dem
Thore des Präsidenten.
Der Schoetzar sagte, Se. Exeelleuzs
wären zu Hause.
Ein Bedienter Feleitete Pollen iu den »
ersten Stock und ithrte ihn, nachdem er
den Besuch angemeldet hatte, direkt in
das Arbeitoziniuter.
Derselbe große, grauhaarige Herr sasz
dort vor seinem Schreibtischr. Noch
trug er dieselbe Kleidung wie itn HoteL
»Womit kann ich Ihnen dienen P«
fragte er Sergei.
,,Ver3eihen Ew. Exeelleuz eine Bitte.
Sie werden sie vielleicht etwas eigen
thiinuieh finden, und ich hoffe Sie nicht
zu beleidigen; aber als Ew. Exeelleuz
mich verlassen hatten, schoß mir der
Gedanke durch den Kopf, daß ich eigent
lich das Geld nicht hätte aue der Hand
geben sollen, ohne dasiir eine Quittuug
zu erhalten, denn es ist doch nicht mein
Eigenthtnu. Natürlich ist das eine reine
Forutalttiit, aber-J
»Erlanben Sie,« unterbrach ihn der
General, »ich verstehe Sie nicht. Von
welchem Gelde sprechen Sie?«
Pollen fühlte, wie ihtn dao Blut in
den Adern stockte. Die Wände des
Jinnnerd tanzten um ihn in tollem
» irbel, nnd nur utiihsatn brachte er die
Worte hervor : »Jch meine die hundert
tausend RnbeL die ich Ihnen vor noch
nicht zwei Stunden übergeben habe.
Ew. Exeellenz können das doch nicht
vergessen haben l«
Unnge Ieiunden lang richtete der
General seine Augen scharf auf Sergei,
dann fragte er: »Wo haben Zie mir
das lsield gegeben ?«
Beiuahe in Verzweiflung rief Pullen:
»Auf meinem Zimmer im Hotel du
Nord. Sie lanien selbst nnd sagten
mir, das; die Zumine sicherer bei der
Polizei liegen tviirde; Sie erboten sich,
sie siir mich aufzubeivahretn bis ich sie
dem Konnte fiir die Hungerleidenden
ausliefern tonnte, fiir die sie bestimmt
ist. Aber-« und Thrijnen standen seht
in den Augen des jungen Wissen-—
»Ein. Exeellenz wußten doch alles ganz
genau, selbst die Zeit, da ich hier mit
dem Gelde eingetroffen bin.«
Die Augen des Präsidenten schim
merten in eigenthiimlichem Glanze, als -
er seht erwiderte: »Sie sagen, ich sei
heute sriih auf Ihrem Zimmer im Hotel
du Nord gewesen?«
»Gewiß! Vor kaum zwei Stunden l«
Entschlossen erhob sich der General
von seinem Lehnstuhl, drückte au den
Knopf der elektrischen Klingelund agte,
als der Diener erschien, in ru igem
Tone: »Mit ich heute morgen ausge
wesen, Bafili2-«
»Nein! Ew. Exeellenz haben soeben
die Toilette beendet.«
Schtveigend sah der General Sergei
au, den jetzt ein Gesiihl liberiam, als
ob er sich in einein häklichen Traum be
wegte. stein Wort onnte er hervor
bringen, die Zunge klebte ihm wie er
starrt am Gaumen.
Dann fuhr der Präsident, äu seinem
Diener gewendet, mit dersel en Ent
schiedenl eit fort : »Ja-an soll ogleich mit
dem S litten verfahren. ringe mei
nen Pelzmantel l«
Hosiich wandte er sich darauf an Pal
len mt den Worten: »Dars ich Sie
bitten, mich zu begleiten ?«
Pallen folgte ihm wie im Traume in
das Borzimmen tvo ein zweiter Bedien
ter dem General beim Anzlehen des
Mantels behilflich war.
»Hm ich heute mor en ausgewe en,
Nitolai?« seug der r sident auch ie
sen kurz im Weiter-ge en.
»Nein, Ew. Exee enz,« lautete die
Antwort.
Sie lagen die Treppe hinunter-,
und die elbe Frage wurde dem Sehne
par vorgelesh der unter tiefer Verbeu
gung das hor öffnete. Sergei hörte
Pie gleiche Antwort, wie zweimal vor
ser.
Bald saß er neben der geheimnißvol
leu uniformirten Persönlichkeit im
Schlitten, der mit denselben Grausamer
meln bespannt war, die er kurz vorher
vom Fenster seines Zintniers ans be
wundert hatte, nnd ganz verstört ver
nahm er auch die bestatigenden Worte
des sentschers: »Ew. Exeellenz haben
heute Morgen das Hans nicht verlas
sen,« nnd die Befehle des Generals, die
er in seiner Verwirrung nicht mehr ver
stehen konnte.
Nach einer schnellen Fahrt, während
deren zwischen ihm nnd seinem Nach
bar kein Wort gewechselt wurde, hielt
der Schlitten vor dem Hotel du Nord.
Die Fahrt war Sergei im Vergleich
zu seiner ersten so kurz vorgekounnen,
daß er seine Gedanken erst sammeln
mußte, ehe er begriff, wo er eigentlich
war. An der Seite des Gesahrtes stand
der kleine Franzose und bot unter ehr
furchtsvolleu Biicklingen Sr. Exeellenz
seine Dienste an. Aus die Frage des
Generals: »Bin ich heute schon hier
gewesen?« antwortete er mit höflichen
Grimassem »Gewiß, Ew· Exeellenz
sind vor kaum zwei Stunden inMonsieur
Pallens Zimmer gewesen. Monsieur
wird Ew. Excellenz selbst dahin führen,
falls Ew. Excellenz das wünschen soll
ten.«
Der Präsident sprang hnrtig vom
Schlitten, gab dem noch sprachlosen
Sergei ein Zeichen, ihn auf sein Zim
mer zn führen, nnd legte ans dent Wege
dahin den Hotelbediensteten dieselbe
Frage vor, der jedesmal dieselbe Ant
wort folgte·
Jn Pallens Zimmer angelangt, mu
sterte er es nach allen Seiten, unter
suchte den sileiderschrant fragte, tvo
er gegessen nnd was er gesagt habe,
nnd begab sich sodann nach dem Schlit
ten zurück.
Nachdem er von einem Polizisten, der
respektvoll in der Nähe auf Posten stand,
ebenfalls erfahren hatte, daß dseser ihn
vor etwa zwei Stunden gesehen habe,
wie er den New-Ich hinaus in der Rich
tnng nach dem St. Alexattderistloster
gefahren sei, sagte er: ,,.Haraehoi
Wohlan denn!) Und nun, Monsieur
allen, wollen Sic, bitte, Platz neh
men".-«
Tie Pferde zogen an, und mit Win
deSeile flog der Schlitten über den ge
srorenen Schnee· Bei jedem Schutz
mann wurden die Ziigel angezogen nnd
auf Betragen erfolgte jedesmal die Ant
wort: »Ent. Excellenz sind vor etwa
zwei Stunden in der Richtung nach dem
Kloster vor-beigefahren !«—
stnrz vor den ätlostermanern änderte
sieh plötzlich die Richtung. Straßaus,
straßab, bald nach rechte-, bald nach links
ging die Hetzjagd Pollen war im
Zweifel, ob er bei Sinnen sei, oder ob
er unter dem Einfluss-: einer Hallucina
tion stehe.
Lin Jeder Straneneeie wurde dte
Frage wiederholt, so schnell, daß die
Pferde kaum intn Stehen gebracht wur
den, bis der General plotzlich horte:
»Ein. Exeellens hielten vor etwa zwei
Stunden vor jenem grauen Steinhaufe,
dein dritten aus der rechten Scite.«
Bei diesen Worten verloren die An
gen des tskeneratsi ihren starren Ans
drntf,« seine ziiaienstuget l «-.::)tett sich aus,
sein Jntcreste rasten aer Höchste ge
spannt zu sein er glich einem Jäger,
der sein Wild in der Wahr spürt.
Lker Schutzmann beobachtete die
Veränderung in dem Gesicht seines
Chesöz auch er sithite setzt, das; etwas
Ausregendes bevorstehe, wennschon er
sich von dein, toao da kommen sollte,
keinen rechten Begriss tttachen konnte.
»Ich bin in dao Hans zur Rechten
gegangen,« wiederholte der Präsident,
indem er sich oorlehnte nnd seittettt lin
tergebenen sest in’ö singe sah. »Bi«
ich wieder lserattheiotnttten P«
»Nein, Ew. Oreeltenz. nicht, soviel
ich gesehen habe. Doch ist es tnogss
lich --«
»Nichts non Moglichieiten!« unter
brach ihn der General kurz. »Anttvors
ten Sie ttur ans das, was ich Sie frage.
Wo blieb mein Schlitten ?«
»Er snhr gleich weiter tritt die Ecke.
Etu. Exeellenz ionnen also durch eine
andere-J
Des Mannes Gesicht tonrde fahl
grau, als ihm der Präsident nochmals
zornig in’s Wort fiel: »Meine Vermu
thnngenl Berftandetth lind jetzt-«
Sergei konnte die folgenden kurzen
Jastruitionem die mit halblauter
Stimme ertheilt wurden, nicht mehr
verstehen. Der Schutzmann tnachte
eine stehrtwendung und ties die Straße
hinunter, während der Schlitten, nach
detn Pullen und seitt Begleiter ausge
stiegen waren, nach der-entgegengesetzten
Seite davonfuhr, wo er itt einer Quer
straße verschwand.
Alt- die beiden Männer das bezeich
nete haus betraten, bemerkte Sergei
einen Ausdruck des Erstaunens aus dem
Gesicht des Schvehan der aus die Frage
des Generals: ,,Wohne ich hier-P« er
schrocken stammelte: » Ja, IHerr Getre
ral, dritte Etage links.« och bei der
zweiten Frage : »Und bin ich zu PaWeW
taumelte der Mann gegen die and
und stierte die Beiden an wie ein Ver
rückter.
Der General achtete nicht aus seine
Bestiirgnng und stte ruhig, gefolgt von
Sergei, die Treppe ginaus Oben an
gelangt, wars er einen kurzen Blick
due das Fenster über die Stra e,
wan te Ach daraus mit zustiedenem e- «
steht net der Flurt iir und drückte lange
und fest aus den nops der elektrischen
Klinge.
Ein Dienstmädchen d nete augen
blickttch, ais ob sie einen such erwar
tet hätte. Doch als ie den Präsiden
ten erblickt-s ti sie und und Augen
mit aus-nnd ete i n entse t an.
.Wohne ich hier 'r« n kramp hastes
Kopfnicken war die Antwort, nnd auf
die weitere Frage: »Welches ist mein
Zimmer?«« stöhnte das Mädchen auf
und ging schnell rückwärts-, den Korrii
dor entlang, ohne ihre Augen einen
Moment von dem Gesicht des Generals
zu wenden; es war, als ob eine mag
netifche Kraft sie dazu zwängr. Jetzt
berührte ihre ansgestreckte Rechte einen
Thürrahmen, nnd stehen bleibend, wies
sie sprachlos auf den Zinnuereingang.
Ohne weitere Umstände drückte der
Präsident auf die stlinte nnd stand im
nächsten Augenblick in einer geräumigen
Stube, deren zwei Fenster nach der
Straße gingen.
Pallens Nerven waren anf’s Aeui
ßerste gespannt. Mit Schaudern be
merkte er eine männliche Gestalt, die,
mit dem Rücken gegen die Thiir gekehrt,
an einem großen runden Tische beschäf
tigt war, einen Haufen Banlnoten zu
sortiren und zu zahlen.
Eine graue Perriicke lag neben dem
Stuhle auf dem Boden, und aus dem
Bette war eine Uniform nachlässig aus
gebreitet-eine getrene Nachahmung der
des Generals.
Der Mann hatte sich beim Eintritt
des Letztereu nicht umgedreht, sondern
rief nur ungeduldig: »Warum kommst
Du so spät, Paul Dtnitriefs?« Und
als die Hand des Präsidenten Ietzt schwer
auf seine Schulter fiel, sprang er mit
heiserem Schrei von feinem Sitz auf
nnd griff zu gleicher Zeit mit der Rech
ten naeh einer Pistole auf dem Tisch.
Doch der General war schneller-, er
hatte die Waffe schon erfaßt und sagte
mit ruhiger Stimme, indem er die Mün
dung des Laufes seinem Gefangenen vor
die Stirn hielt: »Du kannst mir nicht
entgehenl Das Hans ist von meinen
Leuten umstellt. Schon längst hin ich
ans Deiner Spur, mein Freund. Deine
freche That von heute Morgen hat Dei
nen Unternelmmngeu ein Ziel gesetzt.
Und Dein Zlompliee Paul Dntitriefs—«
Während der Worte des Generald
wurden auf der Treppe nnd bald dar
auf im Korridor Schritte laut, nnd als
er den Namen anssprach erschien ein
Trupp von Polizisten in der Thüre«
Zwischen ihnen ein lraftig gebannt-H
unterfetzter Mann mit einein Zpitzbn--;
bengesicht, der an Händen und tFiißen I
gebunden war.
Bergen obgleich sonst nicht feige, zit
terte leise bei dein lsiedanken an sein
Schicksal, wenn er in die Hände dieser
gemeinen Berbrecher gefallen wäre.
sie
St II
» Mit welcher Erleichterung (85eorgeo- l
xtvitsch Pullen arn selben Nachmittage
das Geld an seinem Bestinnnungsort
nur-lieferte kann sich der chei am besten
selbst vorstellen Das Telcgranun bil
l
bete natürlich einen Theil des llornplot- !
les, denn die Herren vorn diomite waren I
bereits am Morgen in St. Peterdburg
eingetroffen
Ani Abend konnte man Zergei aith
seinem Zinnnet iin Hotel du Jiord
sehen, wie er sich fröhlich mit dein klei
nen Franzosen, der znr Belohnung fiir
feinen gnten Rath den besten Champag
ner herbeischaffen mußte, über die Erleb
j nisse des Tages unterhielt.
Mvd ists-»nM"-!sw« ’W
Zouiø Y. Yanderverk,
einer der bekanntesten Geschäftsleute in Chi
rugo, Vertreter ver großen Deut-fleckt Co.
Hopsschmrtn Schlatt-sinnst
UerveuiErschlassung.
Dr. Miles Mel-ital co» Elkhart, Juv.
Meine dienen: Mit Vergnügen benawriitwtiqe
ich Sie von en ausgezeichneter Erfolgen, tm- uii und
meine Martin durch den( evrauch von Dr. Nile-« lie
jäokstisr Newlne erzielt haben. Ich litt ein anner
« uhr an quaivollrnschmcrien im Hinter-dankt uan
Genick. Ich Inagerte ab und wurde viel durch Sanai
losiukeit geplant. Ihr Nervine wurde mir aufs briie
empfohlen. Meine IKrankheit war so hartnäckiih daß
ich kein Vertrauen mehr in die Wirksamkeit von Meri
zinen besaß. Doch entfchloß ich neub, ais-lehre Zuflucht,
ei te einen Versuch bannt zu machen. z·’,u
meiner Ueberraschun gewahrte at
eine bedeutende Be erung, meine Setz aslofinkeit ver
sank-usw« mein Kovi chmerz war beseitigt, mein geisti
aer, sowohl als III-ein physischer Zustand besserte sich
Wunsch. sei-Kern eigiichtdatte Isl- einstimmig
un u enorm-eu. ll e
fes qef a , as Ie- mich ges Tausende
lehrte mer« I Iste setzte erfolglos Iebnndelt sat
ten. Meine Gattin gebraucht Ncrvine mit dem besten
Erfolge. Lunis D. litt-betrete.
Bei-sauft unter ansdriicktichee Garantie
Qtn sites Hülle-. 50 Doer 25 Cum
Zu haben bei Apotheterm
Verlorene Manneskrafi !
(
Gefchlechtstraukheitm ! ·
Folgen T Inseudfündew :
I
E
nach einem neuen und einzig sichean Ver-·
saht-m ohne Berufeiwtsuug, grisisvtich·
and dauernd zu heilen, zeigt der Asdent
muss-Unten« Kranke, fetbft bis-(
leistqu welche an veraltet-n aus«-einkap(
mitteilt-are Fälle vcn Gefängnis-(
ckaulheitinlnrgmfowic solche von gnme
ienlosen Quacisalbem Wemnspbth Mka ev·
nicht versäume-n kad vorsiMWw k.-:stiche·
Buch zu leim, durch dessen Ansehung-(
anmutige Vetdende in tun-s- s,·-1 sie
Gesundheit imm- xsebeuv cim mask(
erlanamk Tas Buch,25. Au . sit-u -5s.-ttku
muw lehrt-schen Bildern, wird gegen Um
fmkkunkj von U Erd-. lkoftsnarteth wohl
verisege t, frei versenken Abreisim (
)
· (
DSLMIIUS IIIJILINSTITII7 (
INC U Glian klare-, New York. N. Y. (
(
—- Abonnirt auf den ,,Anzeiger und
Herold. «
p. sp. Tini-er z- oo» ApotyeteL z
Oeffentliche Auktton.
Anc Mittwoch, den 15. November,
10 Uhr Vonitittag6, werde ich auf der
Form non J. Wiese, 3 Meilen westlich
von tshnpumn und etwa 11 Meilen
nördlich von Grund Island, das fol
gende Eigenthum an den Meistbietenden
verkaufen:
stArbeitsÅJiauleseL l Ziährige Stute,
1 21ährigerWallach, I ljährige Stute,
1 7jährige Stute 1 Pony (tragbar),
4 Milchkühe, 7 Heifers (2jährig im
Frühjal)r), 2 Stiere im selben Alter,·
4 Kälber nnd 153 junge Schweine.
Ferner l Mctsormick Selbstbinder (3
Jahr gebraucht), l Grasmäher, so gut
wie nen, I Kompflanzer, so gut wie
neu, 2 Fnrniwngem 1 Zfitziger Spring
wagen, l neuer Cultivator, 1 Diso
Hin-kons, 2 Eggen, und viele andere
Farmgcräthschaften und Gegenstände,
zu zahlreich um anzuführen 4 Scho
ber gutes Heu, 1300 Buschel Corn in
der (,5ril).
Bedingungen: Alle Summen unter
810 Baar, darüber-, l Jahr Zeit gegen
Roten mit guter Sicherheit und 10 Pro
Fent Zinsen. 5 Prozent Diskonto für
Baar nn allen Zeitverkänfen.
Im Falle schlechten Wetterin findet der
Verkauf den nächsten Tag statt, nn dem
gutes Wetter ist.
Henry Wiese-,
«1ui,-, H Administrator.
MLMHZE
PURPle TM BE H ges Mk PMB
CAZ Lmo owä
anZtJej
MVHHD ,««.»:-t Essig älso
Coxkjpz L) M(
cbnxsp
IclIJUllUFT lL- -’- "
Wut lic- (»-h- 4;
unt« us «
cuknjngs
san-Intu
01k. Merit
pkospt r( J
Vsky s- . (l
BUX11.3...I«)1’
qxen tlnk A(-r- «
access U l sml lu’
turjng («-rnmr ol
fory m :1s13s. msros
the Dust s--1«.kjp
Zot- thc pux·1-»-s.-.
DILIN Aue-»Hu Pcusvs
" zsjkd tiuued only
- " gut-plus
are Suc
worked
has
. and s
.k«« prom opuvoky
»»,!-« of oumts has
-« mmots Campis-ap
tho Des-it man-IM
Cm k-1g(),w1t11 many
ok lloor Spuk-o Sack
meue et macht-setz
Zu . ckxlzztkyos The
Ac- «-s«». - su. --«us- u.( »p, su Uusv vix-wu
lnxz Chiusi-www :--,-««r. thut U san mier to do
q(-11(-r0u.».. XVO Vsill stslp from Gutach-o to Alls
ouoiiuyushcsm zit. thu ubuw Drin-es
TRE AERMOTOR OOMPANV·
IAII Ins Roclnvoll St-» OHIOAGG
Unwissenheit iilnsr die Votanc non Tc
Witw- LitUo l«J.-u«l)" Hist-m ist ein Unglück.
Diese Reinen Willen regt-täten die Leber,
heilen .nopstvel), Tisoepfimjchled)tc1121the11t,
Verftopsnng nnd Gallenleidcn. A. W.
Bnchhect.
Tcr Tagntg der Ut. Fonle G Mkand
Xsland Bahn, mit Anschtuß in Grund
xWand an den »Ovcrland » lyer« der Union
» Vacisic, wagt die beste Zeit nach Denvet,
Cheyenne, aben, Sau Frau-idem Port
land und allen anderen westlichen Punzi
ten.
- -..-.-;i«»-.p.;:xz DR. GUNN'S
cv ONION
" SYRUP
'/..ifOR COUGHS,
P COLDS
> AHO CROUP.
GRANDMOTHER’S ADVICE.
In raising a family of nine children, my only rem
edy for Coughs, Colds and Croup was onion syrup.
It iB just as effective to-day as it was forty years
ago. Now my grandchildren take Dr. Gunn’s
Onion Syrup which is already prepared and more
pleasant to the taste. Sold at 50 cents a bottle.
There are single retail shoe stores in our large
cities which sell 2,000 pairs of shoes a day, making
a net prolit of $250,000 a year. We sell shoes low ,
but we sell a great many pairs, the clear profit on
our ladies’, misses' and childrens' shoes is at least
ten cents a pair, and on our mens’ and boys’ shoes
15 rents a pair. We shall establish shoe stores in
each of the fifty largest cities of the I’. H., and if
they sell only 300 puirs of shoes a day they would
earn $525,000 a year. Wo should be able to pay a
yearly dividend of $5.25 a share, or over 50 per cent,
a year on the investment. We sell the stock at $10
a share. The price must inevitably be much mor*
than $10 a share. No stock has ever been sold at
less than this price, which is its par value. Htoe.k
non assessable, incorporated, Capital $1,000,000.
Wo have over 1,000 stockholders, and the number
is increasing daily. Home of the principal stock
holders are : T. 8. Walling. N Y I. J. Potter, pouter ,
N. A. Reed, Jr., Chicago; J. 11. Campbell, Chicago; W. M
Kuvunaugh, Little Rock, Ark.: I. If. Rich. Chicago; .1 I
Turner, Phils.: B. Harding, N. Y.; K. .1. Payne, Rattle
Creek, Mich.; F. 1'. Hullette, Arcade. N. Y.
Write for a prospectus containing the names of
our stockholders, etc., or send an order for stocky
enclosing cashier's check, cash or tnoney order.
Orders taken for one or more shares. Price, $10
a share.
DEXTER SHOE CO.,
Agents Wanted