Grand Island Anzeiger. (Grand Island, Nebraska) 1889-1893, September 16, 1892, Image 4

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    orm Zum Ist-zeiget
J I· Mist-w - - Quousque-.
Erscheint jeden Freitag.
istt is Unm stuf
Tet ,,?lnzeigek« kostet M. 00 pro xahn Hex
Bomusbezahlung erhält »der Lejer km
schönes irämtcnbuch g r a c ! g
Sei-ihren iüt Inn-sum
1 Spalte pro Monat ............... Wmo
F « ............... 5100
i « « « ............... Um
ä « « « .............. am
1 W
Eine Kam pro Monat .............
Yoialnoiizenz time miemon pro Zeile mc
æde folgende Hixmon pro Fette ... . Jc
Eulen-d at the Lust UND-« 211 »mka lsjand up
second ein«-sk- muztcr
Zweit ag, den M. Z opt. Ists-.
m
Deinen-indes Tücken
- Für Präsident
Gtovek Elende-ed
Filt- Läge-Präsident
TL C. Stroms-out
Staats-Titel
Für Gouverneur
J. Sterling Motten
Für Vi3e- Gouveuieur
W o l b a ch.
Für Staal;setreläk s
F- M. Crom
Für Ztaats-Auditor
P. F. LSullivaIL
Für Staatsfcdatzmeistcr
Andrcw BeckmacL
Für Generalanwalt
Mathem-J Gering.
Für Superintendent
J- W. Horai-argen
Für Commissär der öffentl. Gebäude u.
Ländereien
Jakob Wiggius.
Für tflektoteu
Ät las-ge. Jotm Eben-in X. PiafeckL
« S
l. List-, Albekt Waxking,
Z. » lsdgar Hort-ord,
:3. » Geo. H. Thomas,
4 » R· E. Dumpy,
« » Albekt Gordtm,
Es. » T. V. Golden.
A u ch in New York hat sich die cho
lera eingestellt und wurden bis gestern
bereits fünf Todesfälle an asiatischer
Cholera festgestellt
D i e ’7:Iek Weltqusftellung in Wien
ist durch die Cholera tuinirt worden:
wird sich die Geschichte, zwanzig Jahre
nachher, wiederholen?
R o r 1 o n nnd Wolbach un riu
spie-.- decs demokratischen Stann- Thierc
lfabcn ein gutes Ansehen und die den-un
:Iln«:sfichtcn, erwählt Fu werden.
»Bcnjamin Hartison in der
rechte Mann am rechten Platz. « Hie
corder.) Tns wird in nckto « Monn
ten absolut der Wahrheit entsprechen
6 l c o r l n n d verdankt seine Plan
lnrnät dem iveitoerbrcitetcn Glauben un
seine (5,l)l·enhafttgkeil; man hält ilm Eli-c
einen Mann, dem das Wohl des Land-us
höhc1·stel1t, als das Wohl seiner Pu
let.
»Julia Stark Even-J non
.na1npton, Ja» obwohl dil- Mutter von
fünf Kindern, studikt an der Staat-Hund«
versität Medizin; ihr Gam- studirt dir
Rechten-« fChieago Tribünc ) Und die
fünf Kinder ,,slndnen« tonlnfchcmlicv
anf der Straße.
Der Unterschied zwischen schalem
und Cholerine scheint d e r zu fein, daß
die letztere nur in der ersten Cajüte, die
erstere nur im Zwischendeck auftritt.
Für die davon Bett-offenen kommt s
aber auf s Gleiche heraus —- the wei
tere zahtgelegenheit ist dann die gleiche.
Die Bornnlerfuchung in dem Bor
den’fchen Toppelmordpwzeß in Fall Ni
pek ist beendigt; dem vereinten Genie
des öffentlichen Anklägers und des Ver
iheidigeks ist es gelungen, wenigstens die
eine Thatfache über jeden Zweifel hinaus
festznsiellem daß Heer nnd Frau Bor
den maufetodt find.
.- n tu g ums-den in Eine-la von
den beiden Csndidaten für Congreß im
ersten Distritt, W. J. Brysn nnd dem
Repnbslikuet Ilse- Iield, Reden gehal
ten, Its-i Zieh k Wie-ei Finst- mach
-ie,Werists-II1e-Cisgußmu
thss nnd Use-f Wie Argu
Wes IIW
set-leimt W, Iet- IMM
’ fluch- Crut, f taki Neue
» ,szptWV-sti ARE-se
» -- » fi- Iscs nein-. Mr könn
MMM sit dieser Idee Urkunder
E . 1 h
h » III des Umstandes, das dann
weh Ende cis-et cissenfchefilichen
und v nwissenschsaftliihen Tranks gekom
meneväka
sie die Elsässek denken, will ein
Gewåhksmann der »Münch. Neuefie
Nachrichten« wie fotgt betaufcht haben:
»Mir Elfisser sind ,,Touiours« mit den
,»Gmndes Nation-ist« Friihet sin mer
bi der ,,Gmnde Natiou«, alfo Feen
Izofe gsin, hin isch der Ditsche dise
J«Grande Nation, « sin mir Eisässer
«jusiement« an wieder derbei —- ullewii
sin mir Elsässer bi de »Grande Nation«
D e r schönen Standale in dem Flor
iendepariement unter tslevkmnlfg Vor
gänge-in werden viele unserei- Leier sich
noch erinnern. Jetzt wird in Washing
ton davon geinuntelt, daß es unter Har
riion’s Administration nicht oicl besser
gegangen fei. Und der Liebiing des Tr
partenicnts, dem ,»iobH« im Werth-:
von Millionen einfach übertragen nun
den, ohne irgend Mitbewerb zu gcimi
ken, heißt Andrcw ifainegit
»Die amerikanische Colonie von
Valparaiso hat dem scheidendeti Gesand
ten Egati ein glänzendes Abschied-shou
kett gegeben, ein Zeichen der Werthichå
hung, in welcher derselbe, den demokra
tischen Behauptungen entgegen, dort ge
halten wurde-« (Reeorder). Ein Zei
chen? J du meine Güte! Wie gerne
würden wir so Manchem ein Champag
nerbiinkett und eventnell noch ein Mo- «
natsgehait extra als Neisegeld geben, s
ais Zeichen unserer Werthschäynng—o b
seines Abgehensk »Tai-werden ist Gel
des werth,« sagt ein jüdischeg Sprüch
wori.
Die repiibtikaniicheii Redner haben
ihre Tonart geändert, ineint der demo
kratische «Argitg« in All-any: »Wi
voi vier Indien«-« sagt er, »hohs Preise
nnd habe Löhne den Anfang nnd das
Ende der iepubiikaiiiictien riiedekunsi bit
beten, ist dieses Jahr tsoisifiiiheit iisi
Grundton, nnd in Betreif bei Löhne
herrscht tiefes Stillschweigen 69 giebts
keine Fabrik-findt iiit ganzen Lande, ins
welcher ein repnbiikiiiiischisr Redner vot ·
»seiner zitnhöierschait zii behaupten wagen
tvürde, daß die öljnc niitei dem Mc- s
Linien Taris iii dir Höhe gegangen sei
en Würde cr ec- doch thun, so wütdcii
Jdie Leute wie ein Mann dagegen pro
itestiieti. Ticici Fionttvechsei itt aber
der denkt-at kiarttc Beweis-, wie schwach
es mit Dei rtcp ibiikaiiischen Haitung in
lder Taiiisiage beitritt ist «
V i i: i z c i dtt xnin sutzendften Mater
seit Meåtnnzt dccs «.l’i:tttnley Tat-ists su:«
belt mais nnss dn txcndige (?) Nachricht
aus Linniand diskutier, daß die dortige
Weis:bluti:iidnt:i:: in Rates völlig dat: «
niedern-est du«-« die bedeutendsten Blech
favtsittinten sit-Ei gettvttngen schen, tines
Werkstätten ;n irblteßem und dast min-v
destens- tu,««» brodtoie Arbeiter sich
entschlossen hatten, nach den Bei-· Staa«
ten ans-zuwandern und unserer Blechin
dnftrie auf die Beine zu helfen. Wären
diese Nachrichten wahr, so könnte heute»
oon einer nennenswerthen tsonetirteni
Englande gar keine Rede mehr sein«
»Ja, noch mehr: szaleg wäre aus Man
gei an Arbeitern getwungetn alles Nekt
Finn nach den Bett Staaten zu verschn
fen, tnn esJ hiermianbe für die Verzin
nnng des-z Weißblechg mitarbeiten zu tas
sen. Tie ganze Nachricht ist weiter
nichts als ein Ccattipagananövec
D a s demokratische Staats-Zielet ist
bei Weitem das- beste von den dreien, die
itn Frtde stehen. (5rount"e, der samtn
sche :tiepublikaner, der allen Schwindet
der alten republikanischen Partei miter
ftütztund für ben wir keinen Gebrauch
habet-. BanWyeL der Temagoge, se
gelt stete- unter falscher Flagge, gab sich
schon seit Jahren als Anttntonopoltit
aus-, unt unter diesem Deckmantel als
achtet Republikaner f ü r die Manopolc
um so besser arbeiten zu können und bat
es auch jetzt fertig gebracht, von der
»Poople-’s« Partei die Nomination für
Gaul-erneut zu erhalten und erwartet,
daß das Volk auf den Leim gehen wird
nnd ihm zu der Stellung verhelfen, nach
der er schon Lange gean elt, unt den Ei
fer-bahnen, deren gehet-Panier Diener er
jietd spat-, in Zukunft noch Mehr betten
zu können. J. Statius Motten ist der
ehriichste nnd bese der drei Canbibaten
»und sollt-e die Stint-ten des Volkes er
halten, da dasselbe sich auf ihn verlassen
-kann.
Gutgemeinte Winke-.
Jetzt sieht man sich an vielen Orten
nach Tesiiisizirungs-Mittein um, weil
es scheint, als ab die Cholera immer
mehr festen Fuß fassen werde. Und es
ist auch nicht aus dem Wege, sich bei
Zeiten vorzusehen. Wir möchten hier
daran erinnern, daß die Natur ein aug
gezcichnetes Prepentiv-Mittel (wenn auch
gerade kein absolute-L Tenn »für den
Tod kein Kraut gewachsen ist«-) liefert,
nämlich die Zwiebel. Mancher hat
wohl schon darüber gelacht, daß die Ja
den beim Pyramidenbau sür über Ost-,
000,000 werth Zwiebeln aufgegessen,
aber die Leute waren nicht so dumm ——
sie wußten schon, was sie thaten. Es
ist ja eine bekannte Thatsache, daß die
wenigsten Krankheiten unter den Juden
vorkommen und besonders bei Epide
mien scheinen sie so ziemlich geseit zu
sein. Als pas-Jahren die Cholera in
Retter-dem herrschte, wurde auch nicht
ein einziger Inde von derselben befallen.
fett- " «
—
kdehiih das der Gen-O darin liege. daß
Edle Juden so viel Rieseln Esels- Es
iift wohl vielfach belaust, daß gewisse
Ist-ne vek Zusiche- mh . ve- nskpkk
fdriugen nnd dabei Vieles mitnehmen,
kdas den Menschen krank machen könnte.
»Ja«,. sagte Mancher-, »ich möchte
schon Zwiebeln essen, wenn nur der Ge
finch nicht märe —- nian wird ja dadurch
i
alonunfähig.« Nun, mögen Alle
Zwiebeln essen, dann riecht man’s nicht
mehr.
» Als Desinsizirnnggmittel Für Kran
kenzimmer steht die Zwiebel obenan.
Viele Mittel werden angewandt, welche
die bösen Dünste nur sozusagen über
tiiuben oder verdecken, die Zwiebeln aber
sangen sie auf und vertilgen fie. Ein
Tellerchen mit geschnittenen Zwiebelm
jeden Tag durch eine neue Auflnge ers
sedt, wird nicht verfehlen, die Luft en
reinigen.
Wer tauchen kann, der rauche. seine
l5igarre oder iein Pfeifehen nnd sei sich
dessen bewußt, daß der Rauch nicht we
nig Fur Abhaltung böser Miagnien dient.
Jn früherer Zeit wurde von den Anz
ten augerathen, im Falle-» der Erkran
kung·«an Cholera ja kein Wasser in trin
ken, dies hat sich aber durch die ist-inh
inng als höherer Blödsinn erwiesen,
denn die meisten Terjenigen, welchen
man alles Wasser vorenthielt, starben,
während die meisten Terjenigem »welche
nach Herzenslust Wasser trinken konn
ten, durchlas-ten lso ist das ja auch
gar nicht zu verwundern, da beim lchok
lemfall der Magen wie ein Nlnthcerd
erscheint, der die Temperatur ans lot
und noch weit daiiiber dringt- Tafe,
wenn man kein reines-, frisches Quell
ivassei haben tanu, das Wasser gekocht
sein musi, ist selbstverständlich Lin die
ser Zeit der Gedräng-riß faminle nnd be
achte man alle :liinlnfchliixxe. welche sich
als heilsam erwiesen haben, denn die lsix
fahrunkt ist die beste Lehrlneiiteriu
—.-—....
Und dem Staat-.
« Jetzt ist die Zeit der lcouiiiy:zair9
und sind dieselben in vollem Mange.
« Jn lsrcke nun-de oni Dienstag dei
Grundstein iiir die neue lailiolisclic Atti
che gelegt.
I Pikrce Alexander von Bring siel
Samstag beim Rein-n vom Bonn nnd
brach sich den rechten Aran
« Ein zwölsjijlnigei Lohn von L.
B. stellen in Alexanbrin wnwc Freitag
von einer Dilnppersciilnngc in den Fens
gebissen
« Jn Osalland wurde ani Sonntag-.
der Grundstein snr die neue schwedische
liitberische Kirche gelegt T ag Gebäude
isi »Um und soll Ost-Juni kosten
« Am Freitag fiel ein kleines Häls
iiges Zähnchen von L. A. Petri-sont xu
Linn-) von einem Wiege-n ein Rad ging
über ihn und erlitt er einen Beinbrnch
über dem Knie.
»- Jn Bim- spielte letzihin Hcrnmnn
Wiltfang mit einein Revoloer und schoß
sich in das Handgelenk. II ic Kugel
war nicht heran-zuschneiden nnd wird iin
Arn- gelassen werden.
« Elias-· Eritis-in, sechs Meilen süd
lich von Osaklnnlz wurde lepic Woche
von einein Maulesel so geschlagen, daß
er ein Auge verlor und andere leben-Zige
sährliche Bette-passen davontrag.
« In Pawnee nahm am Montag
Abend Frau Lyncher eine starke Tosis
Morphium, sagte später ihren Nachba
rinnen Bescheid nnd ecsnchie diese, aus
ihr Kind Mist-passen Es winkte itzt
liche Hälse geholt nnd wurde sse geret
let·
"«’ P ti. Halm in diene-inn- iuln Um
einigt-n Tunin nni l Pferden nebenei
nundci Tic kniest nui du reditcn Zeile
liest-n um die anderen herum nnd io
minnt nmguuoiien, wobei du Aussich»
lelscnggcfnlnlich verletzt sont-de
« Tri- Zttasling zum VminlL non«
Haß icountip niejchei eini- zuchthaiw «
itrnfc von 5 Jahren nlizniihen hatte,
wurde diese Woche vom lsionvemenr lscs
gnadigt, nachdem er Ii Jahre und It Mo:
nnte geiciicn nnd iich gut betragen holte-,
weshalb die Begnadigung erfolgte-.
» In Ponca wurde ein gewisser lind-.
ivalladek aisn Montag, als- et beschäftigt
war, voi« dem Leihstall von P. is. zielbe
Piekde anzuspannen, von einem durch
brennenben Gespann über den Haufen
igecannt und lebenggeföhrlich verletzt.
« Tag kleine ejähtigc Töchterchen von
HA. A· Seldan, eines Otnahnet Grund
ieigenthnmhänvlees, in Good Lnck Avk
Zditian wohnend, trank am Samstag »so-«
sdin nnd kam nahe in Tode, wurde jedoch
durch schnell geleistete äeztliche Hülfe ge
teltet.
« Hin der demokratischen tscnoention
des it. Difteikteä, welche letzte Woche in
Braten Boiv stattfand, erhielt J. J.
MeJntolh von Sidney die Namination
file Cangeeßmann des ti. Tistkikts nnd
ist die Wahl ans einen ausgezeichneten
Mann gefallen-.
· In Ber Springst kam kürzlich der
Drauf-e Sheeed beim Rangiten auf dein
Duelle-glatt « Missouri Bahnhof zu
Tode. Ei sur-de ihm ein Arm und
ein Bein ahzefaheew auch erlitt er an
-deee Beeleyangem so daß er schau nach
einigen Stunden flieh.
« Pein 4ten Stock san Damm-nd?
Zeig-« spat-i l- Oildvm a stel ein
» eick mit traf Gea. Mawhel auf die
Wen-, M— Him- im J
ekbes II und as- fellen a mit
Bisse nan in kochendel WIXI nnd
mbeshte sich den Faß fehllos-n.
. « J. C. Schweden ein Fett-mei- in
Butter County. berichtet über die Ernte
von 40 Bushels Wintetweizen pro Acker
von einem Felde von 70 Äckern nnd pet
stanfte den Weizen zu 752 Cts. pro Bu
Ishet Dieses Jahr beabsichtigt ee,150
sAeker zu iäen Er sagt, »daß ihm der
iWeizen einen Reingewinn von 69 Cent
xpeo Bushel abwaef, oder MS. 60 pro
ZiAckei D as bezahlt sich schon!
« « Dei löjährige Sohn Frank dec
Zesleråthehändleesdlt J Zeller in Cre
stott, fuhr am Sonntag anf der Leiter
eines «ekncht:oagens auf dem Jlangiihoi
—vort, wurde gegen den Eingang eines
-Vielibofes gestoßen, ftel herunter nnd
·katn unter den Wagen sein linker
Inst wurde abgeichnitten nnd trotzdem
-är5tliche Hülfe geholt wurde, starb er
am nächsten Morgen in Folge von Blut
vetlnft.
. Jn Kenrneti geriethen kürzlich Ti
Kern nnd J. M. Hopwood in Streit
wegen einer Zeichnung für eine Rieche,
wegen welcher Kein Popwood ans der
Zteaße anging nnd ans Berichtignng
drang. Hopwood wurde wüthend, schlug
nach dient, welcher den Schlag jedoch
mit dem Regenfchinn obs-ehrte· wobei er
dein Anderen in das linke Ange- stach
nnd wurden die Knochen der Augenhöhle
gelirocheii. .prnsood iiaib nn dei· Vers
lettnng am Sonntag
« In Blair machten sich vor einigen
Tagen Taugenichtie das Vergnügen, ntit
Hülfe nein reitet-n und des Fenerret
tungsapparates in den Thurm des S al
hat-les zu gelangen woselbst sie en
Klöppel der Schulglocke entfernten io
daß am nächsten Morgen die Einwohner
schaft sich wanderte, die Glocke nicht zu
hören. Außerdem begaben sich die Kerle
in die Schulzitnmek nnd warfen Bücher
niw. durcheinander nnd richteten allge
meine Verwüstung an.
H Jn Vennington beabsichtigten meh
reie Einbrecher ntn Sonntag Morgen
xwiielten 1 und l Uhr einen guten Fang
Fu machet-, nnd zwar indem iie die Bank
von Mangold E Glando unt etwas er
leichtern wollten. Sie gelangten durch
eine Hintertbiitx welche sie erbracht-n, in
das Gebäude nnd versuchten den Meld
icltranl zu sprengen, doch vergeblich.
Sie richteten gietnliclt Schaden an dein
selben an, öffneten ihn aer nicht itndio
begnügten iie sich mit dein Raub non
wie-« in Marien und einein :ltenolocr,
welcher dent Teller gehörte.
« Tei« zarnter Bau-man, ungefähr s
Meilen non Rising lsittt toohnhait nnd
schon ieit länger irr-sinnig, verschwand
letzte Woche, wurde jedoch nach mehreren
Tagen von einem Nachbar wiederge
lnncl;:. lcr war immer als ltartiilag«
assgeichen worden, doch zeigte er am·
Samstag Zum ersten Male die Neigung,
Schaden zu thut-» weshalb er bewacht
wurde nnd hätte sollen die nächsten Tage«
nach der Jerenanitalt gebracht werden«
Einige Minuten, in denen cr nicht bewacht
wurde, genügten ihm, sich mit einem
rllasirntesser die Kehle tu durchschneiden, »
so daß man ihn todt fand· lkr hinter- :
läßt eine geichiedene Frau nnd zwei
Blinden ««
? « Es hat sich eine Organtiation ge
ibildet, niit dent Hauptquartier in Ban
keroit nnd mit Geo. Lgbarn als Präsi: -
;dent, welche die Fabrikation von allen.
Alten Farnigetäthschaiten bezweckt nnd
zwar unt dieselben mit einem Aufschlag
icon nur 10 Prozent über die wirklichen
Herstellungstosten zn liefern. Tit Or
ganisation wurde durch die Allianee irre »
.·:-. :i1.iiin.1nd oxi un lusininl non
Fil·!»««,« fu« lmlsci , in Aktiin von lIsts-«
sehr-. Miso. Leib-Ein nnd .i. k. Kid nnd
als- tsonnic Unnnnh nin einen passenden
Van ein Dir Lilnlngcn auszusnchen in
nnd auf ein-r Tour in drin Zweck tsc
gniscn nnd solt ani icltisornflnit du« pai
icndfic Platz sein, wie wir liinscn bei
Watecloo oder dn lIenini
I tiepoltkisi Joth Falle-n In End
oInalIa, bist-tm glücklicher tsigrnilnimei
eint-o Zakoonci an Q Simses nndnrosm
Beicisiei Ziiilivaiw, in sum-n Ialoon
jetzt los und machte sich ani nachT »Im-i
mit icnnr Familie Tag kam nämlich
ioz Anton war ficht-« daß Sullionn gr
nminen würde und wetten- immer auf
ihn. Eines Abends kamen ,wei Brü
der, zeitig mit Jiamen, in sein Lokal und
denselben machte ei dac- Anerbieten, sei
ncn -oloon aus Zehn L in wetten ge
gen die Hälfte- dks Werthes in ·,(Cail)«
ans ikorbett tsg wurde angenommen,
All-es schriftlich ausgesetzt und ,’rulloii
verlor natürlich. Er strönbte sich auch
gar nicht, übergab die Schlüssel nnd
trat die Reise nach Dem-ei- an, Inn dort
sein Glück zu suchen
Eine Million Freunde!
Ein Freund in der Noth ist westlich
ein Freunds Nicht weniger als eine Mil
lion beben einen solchen Freund in De.
lciug s Nov ljismvcy gegen Schwind
sueht, Husten und Ekkiiltun esunden
Falls Jhr dieses großartige Zu teu- Heit
;mittel noch nicht versucht habt, braucht
es seht und überzeugt Euch von seiner
wunderbaren heim-est in allen Fällen
von Hals-, Lust us und Brust-transpi
’ten. Jede Ila ehe ist sure-tin, Alles,
st- ivir verspreche-h zu leisten; vibri
geusells sit-d des teusseld gesittet-stat
stet. Prebeslesebes srei bei ..D Dop
den Apotheke Große Fleisch-n do
Et- und il. vo. . 1
ErsiAcNaxtional Bank,
gi. Y. zool-näh Präsident,
City-Fu xu Hentlexp siussirrv
»H—
Capital 8100.00. Ueberschuss S45.000.
mass-—- —
That ein allgemeines Bank-Geschäft!
Um du« sinndichaft Der Deutschen von »Er-nnd Island und
Unhmend jun-d ergebean 5«ebctett.
—. » Ym
Jan-ich Home« Saloon
— UNI -
cHAR s«s NIELSEN
s sum man sitt-, .:1:
Gutes-, frisches Glas-Vieh sowie alten ff. Wisist
Ins besten Liquörc, Wiinr und- Canrrcxk
«.-«:i .·". .x:»-.g Hrtra feinen Luni-· ««
Oeffilxtthfk Ist-intu
MARcUs F- LEBOVITZ,
Spiegel-Verkauf in
Männe1-ujinabenkleiderm
HirnumITftammgsge Onftändut, Emulnn u. thesi-lu.
55 St zent biiiiqcr
kle wund ciu Uat 1n der » adt s u : S .1-, its-; . J s t’
119 ost Dritte russ. Brand lssanct Neb.
F. w. plutijsiofk
Contmliåor
und Wanmeisteu
Z IF iEntom-bit udi in sliiiiiihtlmj von
I Damen auir An. .«-i te Zchkeiiiekqtdejk be
iieng aiiggeiiihn. kz
Ieofimauschtage ioiienfrei gemahik
1003 N Pine Sir, Grund Island.
jschmiilt G Kirschke,
« Ziegeieibesisey
Brict zu den tüchtigsten Preisen
·-.—--—
III· Alle Mantua-heilen gin« III
billig ausgeführt 111
Sigm-. IT hoiiixifisntt L «
Uviioliiiiiiix Kaum-,
Piiisiixiirii iii iilliii Neiicjiikii.
spiiiiidkigriiiliiiiiiszqcichafiis iiiid Uollekiio
nkii eiiik Z peziciliiijL
A. W.BUcHl-lEl1.
Deutscher Apoll-etc
119 W. Sk. Str. is S. N. WOLBACH.
I)c*r Herbst ist vor der Timer unci Jeder
niann sollto sieb bei Zeiten auf das unaidt
bleibliehe kalte, ungemuethliehe Winterwet
jter vorbereiten. Da entsteht claim die* Fra
ge: wo bekonune* ieb die moisten und beaten
Waaren flier mein Geld, wo babe ieb die*
groesste Auswahl, wo werdo ieb am aufmerk
samsten bedient, mit c*inem Worte, wo kann
ieb am vortbeilbaftesten mc*ine Einkaeufe
maehen?
Die Erfabrung, sowie der riesige Erfolg
des Wolbaeb’seben Geschaofts bez(*ugen hint,
dass er Wucmsehe u. Heduerfnisse des Pub
likunis genau k«*ivnt. Die weit(*n Raeume
dieses grossen Hanses sind angefuellt mit den
herrlichsten Erz(*ugniss<*n dc*r Text il-I ndus
trie des In- und Auslandes und werden zu
den bekannten niedrigen Preisen abgegeben.
I
Fertige Herrdn- und Knnbon-An/uego,
leberzieher, Fnterzeuge flier Damen, Her
r<*11 und Kindc*r, wollene und halbwollene
Flanelle, Kleiderstofie, wollene* und baum
wollem* Struempfe, Dani(*n- und Kinder
Mac*ntc*l und Jaeken, Sehuhe und Stiefel,
Huete und Muetzen usw., in groesstc*r A us-,
wahl und zu so inac*ssigc*n Preisen, dass un
sen* (’oneurrenten mit Staunen und Neid er
fuellt sind. Fine Preisliste zu veroeftentli
chen, w ie die kleineren Gosebaoft.e t bun. ist
mis nieht moeglieh, denn c*ine solebe naebme
das gauze Hiatt ein und waere doeh nocb
nieht vollstac*ndig.
W ii* bitten die geehrte n deutsehen
Fr(*unde die grossen Lager zu heselu'ii, ehc*
sie anderswo kaufen, c*s ist in ibrem eigenen
I nteresso.
S. N. WOLBACH.