Die Bloomfield Germania. (Bloomfield, Nebraska) 1???-1914, March 06, 1913, Der Sonntagsgast., Image 5

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    ist intter dem deutschthum Knox Count75 wohl
verbreitet und lohnt es sich, dieses Wochenblatt
für Anzeigen zu benutzen.
Uccidenzstsbeiten
werden prompt und geschmackvoll ausgeführt
Man adressire
Die Germania, Zlezzfnsssld
Wenn Ihr euren Hof einzäunen wollt, so eignt sich
nichts besseres dazn wie die berühmte
Amerikan geflochtener Draht Zaum
Eine Carladnng desselben verschiedener Größen ist
angelangt.
Kern Mutter ist der Name der besten Schreiner
Werkzeuge ans dem Markt. Messer und Sensen werden
ebenfalls nnter dieser Handelsmarte herzestestk Es gibt
keine besseren. -
U
-s-———«. O.-- —-- «
»Klipper Klub« Schlittfchuhe
Millet Samen -
«incrfehtion" Yetroleum Bachs-sen
Heath öt Milligan Farben
John Trierweiler,
Yloomfcetd ·- Nebraska
Winter Pferde-Kleidung
Pferd-keckem Pec- mvei, hin-ich sich-s
Die größten Bargains, die je afferiert wurden. Wir kun
sen dirkt von den berühmten Nort ern Ohio Blankets Wills,
welches es uns möglich macht, Eu · bessere Werte zu niedri
geren Preisen zu geben, als uniere Konkurren es tun können.
Wenn Ihr das beste Pez Robe in der Weltwunschtz kaust
unser Persertion, welche alle anderen an Material und Ar
beit übertrifft. Wir sind«bereit Eure Reparaturen und Oh
len zu tun.
clth sc Heil-es
Capital 825,(100.00 Üeberschuiz und Profit 810,000.00
Citizens Stute Bank «
T
Deponirt euer Geld mit ung.
THIS-—
Wir zahlen 5 Prozent auf Zeithinlagen
"’C:=«’ W
Form Anleihen eine Spezialität
NO
Cduatd Mastd, Präsident
E. D. Musen. Kommt
D
C..D Imka VimPceiidem
0..F Dei-breche hilft-Koch
OII its Pp- hcm
Wut o Ins Im
Its- snnun vom uns est-m
Isuus Im in Its-u III w
Istm N mit mMisi
Tit-I Ists-c III as mild-i m
II Ums-sc kön- kson Ist-I
III-III IM- kt is sahst-ums III
usw-I I- IM
Qui U- usy sicu. m
Ost- kq III IM· M Jst RGO
ds. In Its-W Ins UND-M
ists. t- hant Id- Issck m
mu- m Jud-- m Into
un Ub- i. km IM Ists-I
III III I III-« sum uma
00. III-II M sma- IOUC NO
hu Ins m cis-Mist
Eine eigenartige Strafej
verhängte Richter Ryan über einen
Jungen in Appleton, Wis. Dieser
Knabe, ein rechter Tunichtgut, hatte
in dein öffentlichen Park verfchiedeneg
Zierbüfchevernichtei. Der Richter bat·
ihn nun bis auf weiteres von den
öffentlichen Eisbahnen in den Partei
verbannt, eine Strafe; die der Junge
bitter empfindet und die für ibn und
andere Jungen, die zerstörungswiitig
veranlagt sind, eine gute Lehre bildet.
Um Unterricht im Kochcn
zu erhalten, begab sich kürzlich eine
Abteilung von fünfzehn Mann des
ersten Reginients der Feldartillerie
detzNationalgarde in New York nach
Fort Hamilton. Leutnant Phillip
Lan-s ift der Führer der Abteilung.
New York ift der erfte Staat, der
derartigen Unterricht erteilen läßt:
und die Feldartillerie ift die erfte
Organisation, von der eine Abteilung
abkommandiert wurde. Die Metho
den ftir die Erniith der Truppen
im Felde und der Garnifon werden
gleichfalls gelehrt werden. Messe
Sergeanten und Kompagnie - Köche
gehören zu der Abteilung.
»Es wär so schön gewesen,"
es hat nicht sollen sein«, so sangen
zwei Brüder Austin und Herbert
Green, die von Baltimore aus mit
dem Norddeutfchen Lloyddampfer
»Rhein« nach ihrer hetmat abdamp
fen wollten. Sie schliefen bereits an
Bord des Dampfers, als sie ein Poli
zeisergeant plötzlich weckte und ihnen
einen Verhastsbefehl präsentierte
welchen Frau Fannie Bermann er
wirtt hatte. Die beiden Brüder sol
len in dem Altwarenladen von Frau
Beemann Kleidungsxtiicke im Werte
von 825 eingekauft aben. Sie lie
ßen die Sachen im Geschäft zurück
und sagten, daß sie dieselben später
abholen würden. Ihrem Versprechen
gemäß holten sie auch die Sachen
und entfernten sich angeblich mit den
selben, ohne dafür zu berappen. Frau
Bermann begleitete den Sergeanten,
als sich dieser an B ed des Dampfe-S
begab. Sie identifizierte die beiden
Männer als die Käuser der Sachen.
Die beiden Brüder bestritten, die
Frau je in ihrem Leben gesehen zu
aben. Sie mußten jedoch in die
Polizeistation wandern, wo sie zur
Zeit, als der ,,Rhein« die Heimreise
antrat, vor dem Polizeirichter ein
Verhin bestehen mußten.
Für den Verlust von zwei
Fingern der linken Hand hat John
Welch in New York von den Geschwo
renen vor Eichter Scudder 810,000
zugesprochen erhalten. Damit wurde
ein Fall zu Ende gebracht, der seii
fünf Jahren durch die Gerichte ge
schleppt wurde und sogar den Appell
hof beschästigtr. Welch verunglückte
im Jahre 1907 in der Seilerei der
Waterbury Co» Flushing Ave. und
Taasse Place, indem er aus dem öl
getränkten Fußboden ausglitt und bei
dem Versuch, sich festzuhalten, mit
den Fingern in das Räderwerl einer
Maschine geriet. Er klagte auf 815,
000 Schadenersatz, erhielt aber nur
87000 zuerlannt. Die beklagte Fir
ma appellierte mit Erfolg, da sie
geltend machte, Welch habe seit Jah
ren in der Seilerei gearbeitet, die
Gefährlichleit der Maschinen und des
Getriebes gekannt, sich aber nicht ge
nügend vorgesehen. Die Appell-Ab
teilung ordnete einen neuen Prozeß
an, der vor Richter Scudder verhan
delt wurde. Nach der Anhörung des
Klägers lief-r der Richter den Prozeß
fallen, obwohl der Anwalt Welchs
darauf bestand, daß der Fall an die
Geschworenen gehe. Welch gab den
Kampf nicht aus, bis schließlich der
Appellhof entschied, daß der Prozeß
wieder vor Richter Scudder iu ver
handeln fei. Die Summe voi 85000
für einen Finger dürfte die höchste
Entschädigung sein, die je einem Ver
ungliickten zuerlannt wurde.
Das Assenhaus im Sen
trol Port in sie-n Rott, das in de
leyten Zeit ur noch kümmerlich von
der einstige Caruso Sensation zehr
te, hab dieser Tage eine neue oei der
Umqunrtierung der seit zwei Mona
ten bis zur Fertiastetlung ihrer neuen
Rieseniiifigs in eine Kiste rettsssnvsen
Tigerschlangen erlebt. Tie Nah-.
Söhne· die schon dem mutigen Lan
ner m schaffen machten« waren es:
folge der sei-hinterlian hunneriui es
wne lebhaft und nie szauitisuner
Ennder das greine. dieszedn Riiiiz
ianae Reptil »Ist tut-nein Wurf nui
d» Kiste deutliche-ist Ernst des ziks
OW- ssu Ist-Im III-moc- Ido
III Its sichs Ins III-IV und
In III-If m I ums Ihm-·
IO Id- Iik Institut- Dkwt um
des MO- smh Ins M- Eos-im
spu- In uu Was du Um
Muts Muts-m Los-Ei s Oc
Mh nd Mit MI
IIMW It M Ists-II w
III-CI- su www-hu III
muss-i Mem imst- m
VII-W uqu N himm
IQM o m Most-Mississ
II II IS I em- W up
mu. sum Imä M du
M Io- mm du KIND-Mist
M IM» das-Im O ask-(
III II , Msss Ist »so-i
»so-du säm- Io.
Is wån Im ossm Ost sm»
Mut m!
Misqu Ida-Imag(
Wiss-III (
—- Die Breslaner Stu
dentensrlxaft will im Anschluß an die
Feier des Regierungsjubiliiums des
Kaisers vom 15. biiz ts. Juni die
Jahrhundertfeier der Befreiungstriege
begehen. Sie ladet alle Atademiter
Deutschlands, insbesondere die alten
Herren der Universität Breslau sa
wie die gesamte deutsche Studenten
schaft der llniversitäten und Techni
schen Hochschulen im Reiche und in
Oesterreich herzlich zu dieser Feier
ein.
— Jn Hamburg gosz die
45jährige Schneiderin Hitscke nach
mittags ihrem Liebhaber, einem 24-:
jährigen Klenipnergesellen, Schwefel
säure ins Gesicht, wodurch der junge
Mann auf beiden Seiten das Augen
licht verlor. Als die Täterin ver
haftei werden sollte, nahm sie Gift.
Sie starb auf dem Transport zum
Krankenhaus. Die Selbstniörderin
hatte bereits vier Jahre Gefängnis
verbitßt, weil sie einen Telephonars
heiter erfchossen hatte.
— Einer eigenartigen
Leidenschaft fröhnte der Professor
Wilhelm Wurm, der in einem Diissel
dorfer Gymnasium angestellt war. Er
war mit einer Dame in Ohligz ver
lobt; an diese richtete er felbst ano
nyme Schmähbriefh in denen er fei-.
ner Braut die unglaublichsien Vor
würfe machte. Nach langen Bemü
hungen gelang es, ihn als Verfasser
derBriefe zu ermitteln und zu iibers
führen Es wurde ein Strafverfah
ren gegen ihn eingeleitet. Diefem
entzog sich der Befehuldigte durch
Selbftmord, indem er sich in Ziirich
erlchvß
—- Jlr Mühlhaufen tm El·"
faß wurde in das Bureau des ftlid
tischen Schlachthauses setngebrochen.
Die Diebe zertrümmerten den Kas
fchrant und erbeuteten gegen 3000
art in barem Geld. Jn letzter Zeit
wurden «in Millhaufen zahlreiche
schwere Einbrtiche verübt, so in die
Steuertasse und in dte Nodenheitner
Mühle, wo der Geldfchrant aus dem
Fenster gehoben und später erbrochen
tm Felde vorgefunden wurde. Man
kann wohl annehmen, daß sich eine
wohlorganifierte Bande internationa
ler Etnbrecher tn Mülhaufen festge
seht hat.
—- Etnen finnlofen Mord
verübte im Dorfe Großwalbur bei
Koburg der von dort gebürtige Zim
mermann Bähring. Er war aus Ro
dach gekommen, wurde jedoch kosten
pflichtig abgewiesen. Er begab sich
nun nach Großtvalbur in die Woh
nung feines Schwagerö, des Land
wirts Nitol Büschel, dort traf er
auf dem Hof feine Schwester, der er
zurieft »Du totnmft mir gerade recht;
ich erschieße Dich!« Die Frau lief
auf die Straße und rief um Hilfe
Da trat Bähring seinem Schwager
gegenüber un) schoß ihn nieder. Der
Täter lief davon, wurde jedoch auf
dem Bahnhof in Meeder verhaftet.
Der Erschofsene ist Vater von fünf
Kindern. ·
——— Die Einhaltung reli
giöser Vorschriften haben dem Kauf
mann Würth aus Mannheim eine
Strafe eingebracht. Er war in ei
nem Prozesse als Zeuge geladen und
sollte auch vereidigt werden, erklärte
aber, er könne, da er strenggläubiger
Jude sei, den Eid nur leisten, wenn
ihm gestattet werde. den Hut auf
dem Kopfe zu behalten, wie er dies
auch beim jiidischen Gottesdienft tue.
Der Borsttzende wollte eine solche
Ausnahme nicht zulaffen Der Zeuge
blieb aber bei feiner Weigerung, und
so mußte seine Bereidigung unterblei
ben. Der Gerichtshof sah fein Ver
halten nicht als berechtigt an und Ver
urteille ihn zu einer Geldstrafe von
zehn Mart. «
-— Prinzregent Ludwig
von Bayern hat der Gemeinde
Schliekfee ein Wappen verliehen. Es
zeigt in Blau auf goldenem Grunde
sites-N kknoq kpssrtss Sys· silbernqu »fo
iuand, die rechte Hand segnend erho
ben. in der linken ein blanlell
Schwert mit goldenem Griff haltend.
Das Haupt ist bedectt Init einer mit
drei goldenen Kronen umfaßten fil
bersten Jiara mit til-fließenden Miit
dein· lieber der Schulter bannt me
mit sit-warten Kreuzen tseleatk fil
deine Italliutn Tau Lllnpven m die
ti.x-.-iteliteaei dei) etpeknalmeniiulieaml
infri- Z«dliersee »ule Dem ls Juni
tue-»Mit Ter auf dein trink-Den dir
erteilte heilige lthstt Hut-is ll
listig-n der ellemalisen steile
-e;;«.1eii Pleltrltsltw en satt-ertei
l
t
til
und
I-« Dis streift-sag
Ists-M as du Istssussmmu
du Wiss-M U« äu senken
»ste- ck m cmm sonst-m OI
Ists-sm. cis III-is- IIIIOIQ III-d
N- Intstwgvseu auf-;- du
TM IO s du symp
"IIM Asd- os em- Iiitt m
spukt-Nim- cstkqisssmfim und
IIIIIWI , Und-I IMMEN
000. II Ue Las-III Ihm
m Ism- mtm Mc Im »so-»
IIMII M Mitwelt-Im Mut Js-!
WI- aus dm donh Its-about so (
II Zum Ists-III- kms. Ists-H
Im mu- m wiss-. um« ist«
Im du Wische-I Ame-gl- Idm j
Mf W. Umstand-. Sto
I—. Mist-fu« Stdn-käm m
sit-M U I. m Ums-m
kMMR OWNM
Seher biet-IT
Seliet ans Seite 469 in Montgomern Ward ed co. Ca
talog No. 80 nach nnd ilir werdet dort eine zweizöllige Pse
sten eiserne Bettstelle, mit Vernis Martin Aiistssich, welche zu
s6.75 misgelioien wird, finden, Diese Bettstelle wiegt 140
Pfund nnd die Frucht an eiserne Bettstellen von Clsimgo
nach Bloonisield ist Brut per 100 Pfund, welches die Fricht
an der eisernen Vettstelle ausmacht, folglich würde eine solche
Bettstelle hier BMO kosten
Ich verkanse dieselbe Bettstelle in meinem Obre hier in
Bloomfield siir 87.50.»Kommt nnd nehmt se viel ihr mit
zu diesem Preise.
Stvre Phone III-C Residenz Phae, L-6
Pond Sans
1913 Mode-sc
Wenn Ihr mit dem Plane umgeht ein Automsbil zu
kaufen, kommt und seht das Ford AntomobiL Es ist billi
geralg andere Autvmobile und tut dieselben Dienst-. Kommt
und seht es Euch in unserer Garage an.
Repain und Adern Genick
Rolss öx Rudersdorxs GarageI
Einige gute Gründe, um die Fürst Nation-l Haus«
zu Ema Bank zu wach-u »
Z u m I e w e i se :
seit die Eins-hier immer gescheit sind durch Icittkegend Reben-das
welche die Bank führt
Diese Reserve besteht in see-gelb m meieeen Geselle-e- nd set
Rest-ist gesichert durch Untiesnl dessem
Das Natioual Basses Ceseh verlensi eine Reserve eeee u Insekt
an alle Anlage-, doch diese sank Ist es Ich zur Auf-sie gemess, esse
gkäßer Reserve stets aee Hund zu les-heu.
First National Bank
Blei-field, Lebt-.
Capital Des-Eos Sukplus Chaos « Oülfsmittclu 8190,0os
M. Huan Präsident Louis Eggekt, BizesPtüsiVeu
H. A. DahL Kafsicrer Henry Gemahl-, .Hiilsp-Cckffiercr
Minuq, Former!
DI- stossllsitu Rean te
Colu Its-ftp cis-Mc Ist-ice .
mit its-IM! IIII »
Ins its Mo stinkt Ist ked stoJ
ists-s ts Instituts-it e- sek- »
Ins III »Ob« titsc
l
l
(
l
·
Odem-le IM- Ikibukte Ist ?
Iss stund Gar-usw unt
stät m sm. so Just 1
s.
Henry Hohvholt,
4 Mist ustdllt Ins I IMM
sosms via Manusde
""ä7y"e"?wiktä"
Moat Mark-i
cudnxvolpw Ozean
W
Ihm-MO- LiMICIIQ Ost-Im
MIG Mensch M
Mist-I- IIM NO — Is
rtstinh stih III — M
Zuwi- IUII III III-II
»Aus-m ums-.
Befiellfcheim
Zchnkjdpn Este du«-im Besteltimem aus- nnd sendet sie its
durch dir Post, obs-rissen as
»Y« Manuskde Worin-um«
Dummhle III-.
N Is
JO Jst-im ver-it M
»Die sites-Held Guts-ir
VO
. .-,(— ·s-. ...«s.-s---OO·«....«»«..........L.
VIII-II« « . W.
""W«Is" «s«--«-«s-s««si « s- nennsUUUUIUut
W — :-.» IIL ■ I I IK K
Phnnt A BIo*waJi*M. Ntb.
E. C. PRESCOTT,