Die Bloomfield Germania. (Bloomfield, Nebraska) 1???-1914, November 28, 1912, Der Sonntagsgast., Image 6

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    .
.-..-..-.--- ----·-· ·..
Bloomsield Germania
if anta- dem Ventschthmn Knox Countys wohl
verbreitet und lohnt es .sich, dieses Wochenblatt
für Ast-eigen zu benutzen.
Accidenz-21rbeiten
Mdsu pranpt und geschmackvoll ausgeführt
Man adressike
Die Germania, thzjnsssld
Wenn Ihr euren Hof einzännen wollt, so eignt sich
nichts besseres dazn wie die bexnhnete
Amerikan geflochtxner IDraht Zaum
Eine Carladnnq desselben verschiedener Größen Ist
angelangt.
Kern Mutter ist der Name der besten Schreiner
Werkzeuge auf dem Markt. Messer nnd Sener werden
ebenfalls unter dieser Handels-muckte hergestellt. Es gibt
keine besseren.
,,1clippcr Kind« Schlittschuhe
Mille-, Sinnen
«Verfcmion" Peter-leimt Yochöten
Hcath IT Mittigan Farben
John Trierweiletz
Moomsietd Nebraska
II .
-- 4
TUT
I
Hörer Zu!
Wißt Ihr, daß mit guten Leder-Geschirre« Eure Felder besser be
stellt werden können als mit trettcntsiefchirreiw Nichts von der Befrie
digung zu sagen, die mit gut augep.7ßte1c und gearbeitetcn Leder-Geschir
ten geht.
Deshalb tut biet-, Ihr müßt Echorfsinn beim Rauer Eurer Ges
« schicke gebrauche-L Seid sicher, daß Ihr die Sorte bekannt, die gemacht
find »Zum Trug-ti« und nicht nur «Zum Verkauf-Mc Eine
große Auswahl von Zeilen und Decken erwartet.
abts ä« Hohes
Capital 025,000.00 Neberichufz und Proij 810,000.00
Citizcns Stute Bank
STI«"
Deponirt euer Geld mit ung.
« IT
Wir Fahl-In 5 Prozent am OcitL Einlagen
sw-« -. Lock
Faun Auxcihcn eine Spezialität
» A -...
»N.» »Yo
Cdnatd Rsnakty Präsident ts. H. Ren-um« VI csPussidcut
hi. D. Masern Kassierek H. F. Friedrichs, Hilfe-Kais.
Kohlen gehen in dir Höhe
Vielleicht könnt Ihr. wenn Ihr um demut, mirs-u neuer w einem
gut-n annehmbar-uWurf-Osaka Komm »zum Zu kein-m Franz ou- Auch
II Mal. des Jst dem sstktgen du«
Print gleichmässig zusehen Icmut
Kohle ist kot,
sum sie Müh-ad daß ist« An um
den fest tm stützend heißes MICHAEL
Ists du PM- dm wir sur die mit
Iks III-Cum Ins END die Fig-un
sichs rechtes-new man Ih- ftmk Im
sit-In Hin-in vo- Ohms
by III-n unwis- Ek
fsbki Ists-a Atem bevor
Ist Is- isdno sont-. Uns "
sm Wic- s-d. Dammes bestem-w est-so nnd-M
Heu- IIM used-hier« im Ists andere-u rascher-Aussen.
TIO FI- s- .L N sc IV
M Ass( UloumiioltL Nob.
W
« « » · Die Strafe ans Rate-n
Aus Wien wird geschrieben: Eine
; alte, aber wohltonservierte Anekdote
erzählt von einem Bauernknecht der
wegen tätlicher Beleidigung —- so
wird unter Juristen eine Ohrfeige ge
nannt —- zu einer weit über die Taxe
von zehn Kronen hinausgehenden
Geldstrafe verirrteilt wurde. Entsetzt
- über die unermartet hoheZtrafe fragt
er bittend den Nichter: »Kann ich die
" Strafe nicht in Roten bezahlen?«
Worauf der gestrenge Richter antwor
« tet: »Nein, lSie haben ihm die Ohr
i
. seige auch nicht in Naten gegebean
Diese Argumentation so richtig und
über-zeugend sie auch ist, hat — zu
3 mindest für Oesterreich —- ihre Get
tung verloren. Denn eine Verord
nung des Justizrninisteriumz be
stimmt, daß es dem zu einer Geld
strafe Verurteilten gestattet werden
soll. um die freie Wahl zwischen
s Geld- nnd Arreftftrase nicht zu einer
Illusion zu machen, die Strafe in
angemessenen Monats-raten zu bezah
« len. Es sei hier ausdrücklich be
merkt, daß die Tendenz der innnanen
I Verordnung nicht etwa dahingeht
k das Ohrfeigenausteilcn bei diesen
« teueren Zeitläuften ein wenig zu er
z leichtern. Immerhin kann derjenige
Ider start im Ehrenbeieidigem aber
Zschwach bei Kasse ist-, von der Ver
günstigung Gebrauch machen- und
die ihm zudiktierte Geldstrafe inner
halb eines Zeitraumes von längstens
sechs Monaten in Menatzraten be
i
i
zahlen.
So lautet die Theorie Die Pra
xis aber schaut folgendermaßen aus:
Da wurde neulich ein Mann, deffen
Wortfchay bedeutend reicher war als
fein Portenionnaie, zu einer Geld
ftrafe von zehn Kronen, im Fall der
Uneinbringlichkeit zu vierundzanzig
Stunden Arrest verurteilt. Schön.
Dem Mann wird auf fein Erfuchen
gestattet, den Betrag in fünf Mo
nats-raten von je zwei Kronen zu be
zahlen. Gut. Der Mann bedankte
fich und ging weg, und man hörte
nichts.mehr von ihm. Auch nach-·
den vier Wochen nicht« da er die erste;
zNate erlagen sollte. Das Gericht
imahnte — vergeblich-, pfändetei
iund brachte mit Mühe nnd Not die’
Hersten zwei Kronen her-ein« Und fo
Iginq es in den weiteren Monaten·
.Jedesmal liefz der raten-reife Be
lftrafte den Terinin ider Zahlung ver-»
jftreichen und jedesmal muiite sich der
»Gerichtsvollzieher auf die Beine ma
,ch(·n, um im Wege einer mühselige-n
sziindung das Stückerl Strafe herein
zubringen Bis schließlich ganze acht
Kronen bezahlt waren und nur noch
zwei Kronen des Bußgeldess unbe
«glichen blieb-en. Aber mit den be
zahlten acht Kronen schien die Zah
Ilungsfähiakeit des hartnäckiaen Sün
ders vollständig erfchövft zu sein·
i Das Gericht mahnte —- er zahlte nicht
»Das Gericht pfandete———die Pfäns
duna blieb erfolgt-IT Der Gerichts
vollzieher kam ein zweites-mal. ein
drittesxnal ein viertesnial « trotz
eifrigster Suche war nie etwas Pfand
dates zu finden.
; Und nnn steht die Sache so: Da
gibt es einen Menschen, der vier Fünf
tel seiner Strafe bezahlt hat, der Ein
bringuna des letzten Fiinitels dagegen
unübenoindliche Hindernisse entgegen
setzt. Weil aber für den Fall der Un
einbrinnlichleit an StelleJ der Geld
strafe die Arreststraie treten soll, hat
das Gericht allerlei verwickelte Fra
gen zu entscheiden Soll man dem
Mann seine acht Kronen zuriickzahlen
und ihn die vierundzwanzig Stunden
absitzen lassen? Soll man ihn-da
er blos ein Fünftel schuldig blieb-—
auf vier Stunden nnd sts sliiinuten
hinter Schloß und Riegel setzen? Soll
man —«--trot3dc:n die Frist von sechs
Monaten schen längst überschritten
ist-weiter zumarten. bis der Ver
mögensstand des auten Manne-s sich
so weit bessert, daß er zwei Kronen
entbehren lannP We Gericht hat in
dieser Veinzinienirage noch keine Ent
scheidung gefällt Eines aber ist si
chert Zur nächsten Verhandlung die
ses Schlage-X wird sich der Richter vor
sichtslmlber gleich eine Loqakitdmens
;tofel mitnehmen .
W
? c-; si. Mosis-z
! Ja stim. Ind» wurde der Forum
— Sei-»m- Cknmsev auf die« Reichswä
qm bin. seine Gattin emwcdet zu
baden verdankt Frau timmlkn
die etwa M Jahre alt war. wurd
tn ihrem Sestos-Hinunter meiner AM
leuheanf dem Fußboden liegend vors
erfunden Der Gotte Juden-. dab
" n am Idend vssm Dani- fortaeiueien
smddus et Mitternacht-aus«- gekommen
fei. die Alte Wem-I und da
M bunte-« vorgehn-Mo bade M
habe M dann mit-M m Jus Elias-I
III-Its und M der Rmsssht käm
Gattin M »Was-m »Der t
M fiel Most aus »in-ums nnd es
Wie aus Mist can Ton-. sei-u
Wes-Mund InWsend sinkt dem
Mord tm WWMMWT in sechs
Nil-Ins M MIMI stm ins-I
com-n m verfass- und out Juwel
ms sind-e wes Z ot- einzsz
« so M tm MMfs ums-me Das-d
Fuss II M WANT-IN III-s
N U fass Nr ? Dis-M so
Wiss M s— : spähst »Wede
mm Hin Ensbmhmw tem
W soffs « ds« ins-Ost Wisse-»O
Du mwstss XVIII is As III-U
» M samst.
Bemessung und Auges-streng der
) Balkaiiatmeeu. ;
Die montenegrinische Armee, deren »
kWaffenpark wesentlich aus Schenkuns
gen beruht, hat für 30,000 Mann
;die entsprechende Anzathreilinieni
«gewe.hre, die dem Fürsten vom Zaren
Hat-schenkt wurden, zur Verfügutia.
jAuszerdem sinsd etwa 8(),000
lGewehre verschiedener Konstruk
tion vorhanden, so daß tatsäch
lich alle waffensähigen Bewohner des
Landes, wenn nötig, mit Gewehren
von Staats wegen versehen werden
können. Auch die Geschütze der Ar
mee beruhen zuniteil aus Gaben
auswärtiger Souveräne. Man be
rechnet, daß im ganzen 144 Geschütze -
und 44 Maschinengewehre vorhanden
sind. Von ersteren sind etwa 50.
7,5-3entimeter Gehirns-geschähe
Kruppiche Feldsgeschiitze (7,5 Zenti-;
meter Kaliber) und 12-Zentinieter
tanonen vorhanden, die in Verteidi
gungspositinnen verwendet werden
sollen. Ter König hat vor kurzem
eine neue khatiiarbige Beileidung
eingeführt (Bluse mit Achselklappen,
Mipr Hosen, Gamaschcn und
sSchniirschuhex die aber nicht für die
’ganze Armee reicht. Die Offiziere
tragen den Säbel nach russischer Art
Iiiber die Schulter-. Die Türkei ist,
wenn auch nicht im Schienen, so doch
in »der Bewaffnung den Montanng
nern wesentlich überlegen, da sie das
7,65 - Millimeter - auserrepetiergei
wehr, das 7,5-Zc timetersSchnells
seuergeschiin M. 1903, die 12iZentis
meterseidhaubine und das 7,5«8enti- .
metergklvirweschüt (alle von Krupw «
bereits durch-wen eingeführt bat. Die «
Unisormierung ist nach den vorliegen
den Nachrichten gleichfalls in moder- l
ner Weise sur Ausgabe gelangt, und
vor allem muß betont werden. dass
die Zuteilung von Maschinenaewehs «
ken (fü: jedes Datum-m 1 Komm- l
nie) durchweg bei den europäischen
Korps durchgeführt ist. Die snbis
sche Armee hat erst in letter seit
Repetier ehre mit Munition, sowie s
schwere eschiihe erhalten Da die
Ausriistuna des Deetes fast völlig
lvom Auslande abhängig ist, ist die
FBeschlagnahme des Krieg-materials
Edurch die Türken ein empfindiicher
Schla fiir die Serben Jm übrig-en
soll d e Bewaffnung mit Haut-idem
iSchnellseuer · Gebirgggeschützen und
Maschinengewehren —- lrtztere gleich
Mk pro Vataillon 1 Kompagnie —
durchgeführt sein. Die Kriegsaarnis
turen sollen ebenfalls aus Kbakistoss
gefertigt sein. Die bulgarische Armee
ist am besten organisiert Sie führt
Schnellscuergeschütze mit Rohr-rück
lans und Schutschildem System
Schneider-Samt M. 1903, und sür
die Gebirgsartillerie außer diesem
Modell Kruppiche Schnellseuerges
schiiye von 75 Millimeter Kaliber.
Die Ausriistung der Jnianterie mit
einem modernen Repetiergewehr ist
gscichsalls durch esübrtiusd ebenso in
mustergültigcr eise die Organisa
tion aller Nebendienstzweigr. Vor
kurzem ist noch beim Telographens
bataillon eine radiotelegrapdissze
Section geschaffen worden, die tote
gmvhew und Eisenbahntruppen sind
entsprechend vermehrt und mit einer
Lufischifferabteilung bedacht worden.
Auch das Automobils und Beleuch
tungswesen ist nach sranzösischem
Muster organisiert worden« Die
griechische Armee, die jetzt das 6,5·
Millimeter - Mannlichergewehr und
den Karabiner M. 1893 führt,
krankt daran, daß die Artillerie noch
in der Umbewafinnng begriffen ist.
iDie neuen Geschiitze der Feld- nnd
Geisirgsnrtillerie werden von Schnei
der-Creusot gelieesrt. Jm iilnsi en
sieht die arieckiische Armee binsicht Ich
d» sonstigen Organisationen in jeder
Beziehung nicht nnwesentlich gegen
die übrigen zurück.
, -——.-.-.-———
iEin ansteckende Entführung-dem
kereignete lich am Servaer in Kon
stanz. Die Frau eines Saccharins
ichnmqaleeg in Roriclmch war in
einem Schmuaqlerprozeß als Zeuqin
vor das Schöffenqekichl geführt wor
den. Als sie in Begleitung zweier
Maul-Hm »O z-» ges-zuk- gsjkkkk
nach Linden- gebmldl werben Mite
slcmd kurz vor der Ablalm des Dum
pfees im . alen ein Internal-il mit
zwei Thau fern-m la das die Frau
plötzlich lvtam. Solvet fette lich das
« Lluto in Bewegung. Die Babnlchrmh
kca waren jedoch ges-blossem und lo
»was-de dle Flucht verekelt Einem
sSelmImaun qelqnq ec, in das Into
Ja springen und die Frau und einen
JCdaulleue wieder leslzunedmm Sm
zswilcheu dom- det Behalt-öfter die
.Schkanlen wieder me und
diese Gelegenheit dem-sie des zweite
Monsieur-« um dem Ante la die
SQweU en entllledm hold daraus
lade see Its-mitle- mlt der Inhaltes-is
Ihm aus dem caleu ab. In Ide
nwm der Some-asterisk warme la
der san-m eekqedlld iml leme Keim
Im re von der mdsndmeu Mast
wes-. wie-m n em Mode-W and
denan Ue Ruf dem Inst
m Dampfe-e essen cl
Imt dle lld en Veed see Mleu
eue. Mu- lld m M M
Idee-Uns ls das Rosette-A I ’
. käe Ist-Ism- oul dem TM Ile«
ehe Ue IWI ul «- M
U est We- sl mil
W- ..... ---»- to
Sehet biet-!
Sehet auf Seite 469 in Montgomery Ward ösCo Ca
talog No. 80 nach und ihr :-.7erdet dort eine zweizöllige Pfo
sten eiserne Bettstrle mit Vernis Martin Anstrich, welche zU
86.75 auggeboten wird, finden, Diese Bettstelle wiegt 140
Pfund und die Frucht an eiserne Bettstellen von Chicago
nach Bloomsield ist sum per It 0 Pfund, welches die Fricht
an der eisernen Bettstellr ans-»macht, folglich würde eine solche
Bettstelle hier 88.19 kosten
Jch verkanse dieselbe Bettstelle in meinem Store hier in
Bloomfield siir 87.5(). Kommt und nehmt so viel ihr wollt
zu diesem Preise.
— -«
Store Phone A-6 Residenz Phone L-6
N. N. Baker J. c. Vater
Einige unserer »Ur-den«
kapstrk Windmühlen, Redjackct u. Demsict But-Ich.
Alle Arten Plumberarbeiten.
Fairbanks-Motive und Wisconsin Gasplin Maschinen,
welche die besten im Handel sind.
Pilot Lichter unsere Spezialität
......
Einige gute Gründe, um die Hörst
zu Eurer Bank zu um« »
Zum Beweise:
Weil die Cinzahler immer gesichert sind durch
welche die Bank führt. «
Tiefe Reserve besteht in Baargcld m unseren
Rest ist gesichert durch National Denkern
Tas National Bauten Gesetz verlangt eine Im ls Prozent
an alle Einlagcu, doch diese Bank hat es sich zur A
größere Reserve stets an Hand zu haben.
Blvoinsield, Nebr.
Capital 825,000 Sutplnö fbooo Oiils iit la Nicht-Co
M. Hanens, Präsident Louig Egger sPräsiden
H. A. Dahi, Kassierer Henry Hennts Ist-Gaswerk
Achtung, Funken
E die dass-lis- Indsm I
I Ists-sitt Fu c- cstili Im
: c-. m s sie meinst Ins
I tm sauste- ptittei fl- le Is
: sen aus un sichs-umste- us
s lau U us das »Ob« Its-s
: Es.
I
I
sitt-Ue IM- sksiukte M 7e
III Oft-ni. Ists-usw um s
Mädssssctsttmll ,
tut-.
Henry Hohnholt,
( steue- ulttlls und I M
msilis u- staunst-It
W
ask-Inse
Befiellfcheiw
Schneiden Sie diesen Bestellicheiu qus m -.« «
dtskch die Post, adressieisi an sz
»Vi- ploomfleid Quem ,
Bioomfield, Neb.
Ich sboimieke hiermit auf
»Die Biooiaiield German
IIII.. ..- »Ist-inn
.I.IIII . . .. «· « · uns-Oas
.v..nn ,--- » .......-«.s·- s - Isttssssss UOOCQIO BAKER & BAKER