Die Bloomfield Germania. (Bloomfield, Nebraska) 1???-1914, June 15, 1911, Image 2

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    Aus der Woche. 1
i
iarieller Betrachtung. i
M.·
Uns-i arbeitete-n Region-m
Eine Nordiandialiri abfeittz non der
akeßen Heerftrafze der Tour-i ten, aufs»
regender und deshalb intere anler algf
die anderen, plani der Kapiiiin Bakii’
lett, der Pearyg letzte ifxpediiion nach
der Polaraegend als Schiffsfülzrer be
gleite-le· Pearn ifi einstweilen auf-s
Irockene gefehl, den allen Seebiir :liob.
Baetleit aber geliiflel«s wieder-, mit
dem beginnenden Frühjahr-nordwärts
zu ziehen nnd den Sommer in den
arliifchen Gebieten zu verbringen. Er
ifl dereii, die Fahrt einzutreten, braucht
alser dazu noch einige Begleiter und
zwar folche, die icn Begriff find, fiir
das Vergnügen auch reichlicli zu zahlen,
denn Geld ift dazu nöthig. Er wiinfchi
eine Anzahl reicher junger Leute, die
wenn gerade keine Athleten, doch Muth
nnd Kraft haben, lich den Strapazen
einekanalchen Reife zu unterziehen, und
dein aidwerl auf feliems Wild nd
lisegen möchten, auf Eisbörem Mo
Hutochfem Wall-esse und auch aller
e arttifches Geflilael. Denen ver
fpei i er interessante Erlebnisse
t« e Fahrt geht dem Plane gemäß
zunächst nach der Mille von Labrador
und deren vielen, tief in das Land ein«
ueiindmdens Buchten und nach Elless
mete Land, die auf dem Wege durch
den Golf des Si. Lawrenre - Stroms
und die Meer-engen von Belle Island
erreicht werden fallen. Die Miste
macht mit marlig hervortretender Feli
geftallung impofanien Eindruck nnd in
en for I gibt es vielerlei zu jagen,
io da man einen ganzen Sommer dar
aufdeeipenden lönnir. Von da ehteö
iurch die David Meerenae na den
Wall-aß - Jagd-stünden und danach
zwischen litt-Inland und Disio Island«
noch dem Waigatr. Prächtige GegendF
dort, sagt der Kapitiirn sann Jugen.
Dort hausen die Crit-nos, unter denen
Perlen nnd Con ihre Begleiter nach
rein Vorstosz nach dein Nordpol ange
worden hoben. Durch die Bassinj Bat
ebt es nach Ellednrere Island. Jan
ockssonnner ist da das Wasser eissreiz
im Waigate trisst man mitunter herrlr
che- Sotnmerwetten Der Dampfer
nsttrde weiterhin die stieary s- Inseln
besuchen, Bathurlt und Melville Iri
Iand, sowie die ganze Jnselgruppe.
Pius Saliieburn Island nat Bartlett
eine herde von hundert Stint Hirschen
angetrassen Sie kommen ionst dort
nicht vor, waren verinnthlich irr-Winter
iiber das Eis gewandert
Alz Jandgebiet eignet re sich nictjrt
sttr Leute, die stie den Sport nicht viel
Zeit übrig haben, denn wenn man ein
mal dort oben ist, will man auch die
Gelegenheit gehörig wahrnehmen Jn
direkter Fahrt könnte man in zwölf
ejagen dartlrin gelangen. Der api
eiin aber will seine Reisebeaieiter nicht
tiberhaiten. sondern ihnen die vielerlei
Seitenbwiirdigkeiten am Wege zeigen.
Mitte September tönnte die »Gese«
ichuit die Heimsahrt antreten· Unter
der Ftilnuner eines in der arltischen Re
»ipr se gkszkhkenen Seemannea tviirbe
te Fahrt den Theilnehuiern sicher viel
Neues bieten. Vielleicht wird sie znr
Einleitung regelmäßiger Sornrnersabr
ten naeti dern hohen amerikanischeni
Norden, ähnlich wie sie in Europa
Mode geworden sind, unternehmenden
’-T)arnuseraeseilsch.rsten ein Fingerzeig
ftik weitere nützbare Vermeidung des
Reisebedursuissee wodlliabendek Kreise.
see-en Umstande Anbringen
tn Gitterm «
Der Denkt. den seit mittr Februar
Ruslnnd ani China ausübt, damit dir
sei ihm den « li Bei-link unter nott;
rnssrnsrenndtt ern Lied nanngen ver
Fingern hat naebnerade einen Gegen
drtut der am chinesischen Geschtitt be
tin-tilgten Mitbewerber beedergernsen
Unglt eise nnd nrneritanisctte Geidlente
HFJFJUHIUOH Fik- ues NOTUOUUICU Ist
Naedchtnm die nnr als itmteqische
Eisenbabnen innen Anstand deuetdettt
werden können llartr einem Teie
smmm In Korrespondenz M- Ists-en
im Im m Bist-day von Mast
fsmkch den-. Hinztegenten Er
« Man einen Man www-i wen-d
sey Boot-« tin-In Wust an du von
Pius-g mck Kamm- hmnndm viqu
istm mimvotm sum du Pia-Man
Konku- Ws-tfmu. imo wem- sum
Utmtswi in m Wonach-i ums Inw»
W dem Mut-wann des Z i IIIMO
Saus W MI. Pse- MMIIQ
I Ists M- stumm
Oi u ti;
. istsqu-TI
iss Wem
Wir
AMI- Ihm-»
sank its fsnom m
U IILIM M
- « Msm Nishi
mit
am II JSU
Mist u
vfsshu swa- bu m stimm eis
mä Im- p- Mit-muten
tmc M us Ect- Its-I
TM- imu II h
II In
Ystm III cIns-I U
mit IN Ist-Is
I käm-u IM
1 II
— Zanche w KI
i
leiner Eisenbahn zwischen Kintschu und
Ettling wieder aufgenommen worden«
Amtsgnn den auswärtigen Mächten
iind n:-r noch Punkte oon untergeord
neter Bedeutung zu regeln. Zwischen
China und arneritanischen Finanz
nrnppen schweben Verhandlungen über
eine Vahrunleihe siir die Linie Rini
schnitligmn die st» Millionen Dollars
betragen soll· Der Vizetijniq der
«."Utandsrl)urei, Hsilinng, hat zum Leiter
des Unternehmens den Mandatin
Zentschiaotschu ernannt, der« sich 1907
lsei der Unterdrückung der nusständi«
scheu Verwertung in Kroanqsi einen Na
rren gemacht nnd seitdem mehrere heute
leiiihende ilnternehnumaen beqriindet
heir. Ein Vertrag von 40 Artikeln ist
mit niueritaniscken Ingenieure-r ne
schlossen worden. ikö werden aber nnrlx
englische Ingenieure herangezogen
Eil-ich in der Maudschurei geht China
argen zitteßland vor. Der Vizelönig der
Mandschnrei hcit Russland ersucht, die
Bestimmungen des sog. Cassini Ver
trags von 1895 und seinen Nachtrags
oon 1900 site die Verwaltung der
Stadt Charbin in matt zu sehen. Der
Vertrag bestiman in Artitel 18 des
Mel-tragen vom 5. Mai 19si9, drei
Stadttirte Charbinez sollten Chinesen
sein« Da der Stadtrath Chnrbtns in
diesem Jahre neu zu wii len ist, ver
langt der Vizetönig die ul ssung der
vertragsmäßigen drei Chmefen
gis
Innnrulstkchks.
Aus St. Peteriburg wird geschrie
ven
Die inneren Verhältnisse Nu lands,
von denen man im Auslande n eht tm
rner genug Notiz nimmt, werden durch
die ständige Statistik der Repressalten
von Zeit zn Zeit recht tell beleuchtet.
So wurden im Vettern e des Monats
März lalten Stil-) von den noch im
mer thiitigen Militäritsezirtsgerichtery
die an Stelle der ordentlt n Zivtl e
rtchte nun schon ein Jahrs nst in des -
len- Gebieten des Reiches arbeiten, reicht ’
weniger als 52 Todesurtheile gefällt.
Besonders unangenehm war dieser
Monat, in den die Ministeririsis fiel,
fiir die rnssis e Provinzpresse, die seit
Jahren dem echtgschusz entzogen nnd
dafiir der ,,viiterlichen« admlnistrati
oen Fürsorge unterstellt ist. Natürlich
nur »zeittoeiltg«, toie ja heute das gr
sarnmte blirgerliche Leben in Russland
durch zeitweilige, im Interesse der Si
cherheit des Staates erlassene Verfü
gungen ere elt wird. Berücksichtigt
man, dag je er Polizeimeifter und Be
zirlttamtrnann solche erlassen kann, so
wird man sich leicht eine angenehme
Vorstellung vom gegenwärtigen resor
mierten Rechtszustande des Landes
machen lönneiu Jn demselben Monate
März- tvurden til-er Redatieiire 33
Geldstraer im Gesannntbeikage von
7665 Nubeln verhängt. Dreizehn Ne
daitenre und Mitarbeiter von Zeitun
gen tourden zu Freiheitsstrafen verur
theilt oder verhaftei, um adgeurtheilt
zu werden. esflir ihre Kommentare zur
Ministeririfis, die meist nur in einem
hinweise auf das Gerücht vom Ab
gange Stolypins bestanden, wurden
mindeste-alt zehn Provinzdiätter be
straft. lJn den Residenzen markiert
snau »Gutes-a« und lässt die Zeitungen
meist undehelligt). Konfiozieri wurde
eitva ein Dutzend Zeitungen.
Zahlreiche Versammlungen wurden
verboten; darunter eine geplante Fests«
sissuug der hochangesehenen Freien
HOelonomischen Gesellschaft« in Peters
burg zur Feier der vor siiuszig Jahren
ietsvlgirn Aufhebung der Leibeigen
sschaft Jn Jeiaterinburg wurde der
Vortrag eines Reichsdumattldgrords
neten verboten· in Jetaterinoolaw und
Moskau Sihuugeu gelehrter und lech
nischer Gesellschaften, iu vielen Stöd
ten die Ausführung verschiedener »ge
fährticher« Theaterstiicke. so in Win
dau die von Jdiens «Grsoensteru«.
Mit einein Worte: es wird sirnnnu
und wohlihlitig regiert Merinsiiedig
bleibt aber. dass die Beoiillerung so un
dankbar dasiir ist und sich immer lau—
kkk rat-. um« Trauuqu weit-g Neut«
ment dellagt und dessen Schluß herbe-is
sehnt.
i Ov- dns such-h
Das Joka m u tm das Sump
Ilblml wand uno um iint im· Jü·
wiss-me und vmomts Rede
runcshhm du IWII qtisüm wut
ds. Usm bot Jus-sag du Vorm
Kind-it und Joftfsmst nat M
åqumsismu In Umctw mit m
tm Mut-I ist. Mc Im m
Ist-Ism- eutotmnfcdn den
"hswnsm sit-Mc- da
U mutm- Ist-music
:-. H III Hm M fis-m
iIW Ost-um Us
« - most-en n des
» vom-M- ache um hu
«- . - ; -T- m IMM- iw II
« « stka sen-W ist«
VI ins-umst- des du
«,- - - - Mitw- ju auf-II
»T. - . des-Um ;- Imme
« »w- DIE Zu muan sah
» M ns III-Umk- M
—- i — plus-u näm
- Its-is Im « Im- m
i III Ich-w II
» II- » III PS III-«
« « « — cis-: Immo- m
WM Miss- sah
M « s- OI M MI
nu Wiss
SHWKIWILUNM
zip-Ists samt sum Mut-n U
—
zu scheiden, die gemäßigieren Elemen
te stellten sich den radikale-i gegenüber,
die es versuchten, die Entwicklung der
Tiirkei einseitig in ihrem Sinne zu
beeinflussen, ohne die gebiihrendeRiicks
sichtnahme auf den nisioriieiien Entste
hungsart-in des Reiches und die iibers
ans komplizierte Zusaminensehung
der Bevölkerung die sieh durch Ras
senart, Kultur und Religion fo viel
fach unterscheiden die erforderliche
Rücksicht zu nehmen. Sie wollten das
Oömanenreich so schnell nnd so radi
kal als möglich im modernen konsti
tutionellen Sinne ninaestalten Na
tiiriich war das ein Jrrthum; ein
Staat wie die Tiirlei, die zum Theil
noch in mittelalterlichenllelsserlieferum
gen befangen ist, läßt sich nicht inr
Handunidrehen verändern. Daraus
entstand die Spaltung. Die gemäßig
ten Jnngiiirleu sehen ein, daß man
aus sortsehrittlichemWege nicht in Eil
mäcschen vorgehen könne nnd zogen
deßhalb die Brernsen an, indem sie alö
Volkspartei aus dem bisherigen ge
meinsamen Verbande ein konservati
vett Programm organisierten.
Das wird nun zwar keine Antlit
suna derPartei siir Einheit nnd Fort
schritt mit sich bringen, die auch in
Wirklichkeit noch nicht entbehrt werden
kann, da sie so weit dle einzige parla
mentarisch gelchulte Partei im Parla
ment bildet und aus Grund ihrer bis-«
herigen Leistungen maßgebenden Gin
sluse auf die Regierung ausübt, aber
es scheint damit eine Wendunss zu
innasainerem besonneren Vorgehen er
zielt worden zu sein, wie es der gegen
lviiriigen Lage ins Reiche am besten
ankemessen tit« Dir all ugrose
iGei tnaeherei und schernatsi äst
itrali erunnssucht des radikalen liii
»gen, die ni t nur an der Perip eie
! des Reiche-, n Arabien und Albanieit,
Isondern auch in anderen sonst due-Li
iaus lohalen und verfassungsfreundl -
ichen Kreisen der Bevölkerung bedenk
; liebe Jltijzstimmuna erregthhatzk Last
ifvtlan eitlem ruyrgelea uao wes-qu
! gerenEntwietlungstempo weichen. Der
sneue Kurs wird auch von dem Vssir
zierlorpö und den versassungöteeum
Truppen unterstützt und es läßt sich
annehmen, das; er andauern wird.
Jn der weiteren Ausbildung naZ
dieser Richtung hin wird dann na
s und nach auch der Zeitpunkt eintreten
können, wo die bisher maßgebende po
litische Partei, die mehr oder weniger
in stetem Widerspruch zur Regierung
; des Sultans stand, das richtige Maß
Idee Ausgletclrs der regierenden Reits
tie siudet und tin Interesse harmoni
scher innerer ttiutwietluua des Landelt
darauf verzichtet, einseitig radikale
Tendenzen durchsehen zu wollen«
W-—
Baches-tieri- Htiftrmgem
Dank den Plan Rockesellers, seine
Reichth mer und derenVerioendung silr
verschiedenerlei wohlthötige Zwecke un
ter Kontrolle der Bundesregierung zu
stellen, hat das Justizdepartenient ei
nen dicken Strich gemacht. General
antvalt Widershanr und Präsident
Inst sind einer Meinung darin, dass es
nicht Ausgabe der Regierung sein
kann, einem Privatmann, uud iei er
noch so reich, die Sorge um die Ver
wendun seines Vermögens abzuneh
men, re pettive als sein Testamentss
vollstreeler.in Angelegenheiten zu sun
nieren, die nicht Sache des Bandes
sind. Denn mögen die Stiftungen
Rockesellers auch mancherlei gemein
niisigen Zwecken gewidmet sein« natio(
unten Charakter haben sie nicht. Ih
nen solchen zu geben« ist die Absicht der
dem Kotigresz vorliegenden Bill. gegen
die sich die vorn Generalnntvalt abge
gebene abweisende Erklärung richtet.
Prinzip-tell ist die Vorlage nicht gut zu
kreisen uud dazu auch ihrer untlaren
Fassung halber. die es gestatten, wenn
sie einmal Gesetz geworden. ihr Bedeu
tungen untergangen. die an der Ober
siiiche vielleicht nicht erkennbar sind.
RMeseller hat die Vorlage iedeu«
falle von gewiegten Juristen ausarbei
ten lntlrm dir aus seine Absichten ein
Izugeden verstanden um« uue e
Hmtmh m Ihm on ausmacht For-m
die tm Sitftmm zu geben wäre. feide
nicht plut. odu Idee n mit-Im dabei
Nessus-tin über vie et harmlose G
Rer Wust-III Wust-. Uf- du
Infoqu ums aufmachte. mem
IIII. III-Mit facht dadth me
cewistrmmsm Midas-umst- XIV-Ists
muss du III ihm steiget-ten Ämse tu
itzt-Leg indes-I Im IMI NO M
att I wiss-I Ums-usw« seu
U- Itt I m Fusswa must
Was-I Ich Im Ia I - m
OIIIMII ists M III
uka tim- IIM Mr IMM
UIWW IM. III Um
IIIII MOI CHOR U- Juli-!
I WI· w W TM«-K«i M
I s »Du · Ov- III-«
Is Minim- sssfnssd III-u
m ww- i "«W m
s In M
RODERICH-»O -WM
uId In Ida-III- Iu hist-Ums u
W WI- IIO Ists-I III-U Dem
m ways-guts sei-Im cui
MI- IIO III WI III
M JIIQUMW III
umn- W its- mwsmfe In
Im m III-Im m m
Heu-im Immumh im Om
H
nnd Länder frißt, um sich schließlich
die ganze Erde zinspfiichtig zu machen.
ilrn seine Stiftunaen, die er fiir
Unterrichtsanstalten fiir wohlthätige,
«fiir wissenschaftliche Zwecke gemacht,
pfui-er zu stellen, braucht Rocleseller
feine Garantie durch Bundeslontrollr.
Er hat dieselbe der Verwaltung von
Männern übergeben, über deren Cha
kalter und Fähigkeiten er alle erforder
liche Information besitzen muß, nnd
tann sie unbesorgt in deren Händen
belassen, auch deren Nachfolger werden
nicht anders können, als sie genau so
zu verwalten, wie der Stifter es vorge
schrieben. Er braucht sich da reinen
unnützen Besorgnissen hinzu-geben«
ebenso wenig wie diesCarnegie nöthig
hat, der siir seine Stiftungen seine be
fi-ndere, andereKontrolle verlangt, als
der Staat sie ordnungsqnnäsz auszu
iiben hat. Damit könnte sich Rockefel
let auch genügen lassen, wird es auch
wohl müssen, denn der Kongreß wird
wohl nun nach der vom Justizdepartei
nient ergangenen Warnung wenig be
reit sein, dem chimarifchen Plan hinter
dem doch sehr ernste Gefahren lauern
mögen, gesetzmäßige Form zu geben.
Entwicklung Iowa-.
Der Generalgouvetneut von Korea,
Viscount Terauchi, hat die japanische
Regierung um eine Anleihe von 56
Millionen Yen ersucht, die fiir Stra
ßenbauten, Eifenbalznen End hafen
lonftrultionen und iir die allgemeine
Enttoiellungsiioreail Verwendung fin
den sollen. Die Nr ierung at diefe
Summe bewilligt, da sie die ichtigs
leit der vorgeschlagenen Verbesserun- »
gen anerlennt. Zehn Millionen Yen -
sollen während der niichften fitnf
Jahre fiir den Straßenbau verbraucht
werden, denn im Innern von Korea»
gibt es taucn ir end welche Wege, die ;
denRamen Strage verdienen. Waaren; «
Gemiife, hols, Reis und andere zum ;
Leben nothwendige Artilel werden mit»
itiaatteren oder durch Träger beför- i
deri. Während der Regenzeiten hört s
auch diefee auf, denn aus Bächen wer
den reißende Ströme, die Brücken und
Siege mit lich fort reißen. Wenn den
BauernGelegenheit gegeben wird, ihre
Produkte auf besseren Straßen schnel
ler nach einer Eifenbahnstation zu be
fördern und auf diese Weise nach ei
nein offenen Hafen oder einer großen
Stadt, so wird er schnell feinen Vor
lheii einsehen nnd die Produkte selbst f
trerden billiger werden und besseren i
Absatz finden, wodurch derBaner wie
herum veranlaßt wird, die Bebaunng
seinen Landes zu verbessern und aus-— l
zudehnem Die Eifenbahnen in Korea
find Regierung-Jeiaenthnnn Jn Betrieb i
ist bid sent die Fusan-— Sind-New !
Widfuslsifenbahn mit vier Zweigli- »
nien: 'l. Samlanjon--Mafainva; 2. ;
SöulssChemulvm fi. Ovarian Mo
fhu)--—»Kiomnipv (ii"eniil)o) 4. Phongs
hana———Chinnainpo. Die Hairbtlinie
mit ihren Zweigbahnen umfaßt im
ganzen 106 Eifenbahnsiationen, 109
Lolomottven, 159 Personenwagen,
i,086 Frachtwagen nnd ein Personal
von 1648. Außerdem existiert noch eine
Schmalspurbahn Sonachin »Don
rhvn. Jm Bau sind folgende Linien:
Sönls--——Wonsan iGensan), 218 Kilo
meter lang. und die Molpo——--Taichon
Eisenbahn, auchhonansLinie genannt,
280 Kilometer lang mit einer Hitveia »
bahn nach Kunfan. Für später sind «
folgendeiiisenbahnlinien geplant: eine
Wt)ongnang- -Wonfan - Eisenbahn
und eine Wanst-n-Hanrhynng-Linie
mit einer Fortsehung nach Hovriong;
eine Parallelbahn Zu der Strecke Söul
-—--«—Fusan von Tai n nach Söul und
schliesslich in Ueberrinfiimmung mit
Artikel 6 der japanischschinesiichen
Konvention vom l4. September 1909
diegoiiriong—-Kirin-Linie. Das gan
ge auproaramm soll im Jahre 1923 ;
vollendet fein. -
Der Oasen Fried als Qindcglieds
MM Im ans-Mom- Ltzudo und (
Um Matt-trans- uad ais www- .
Neu m rohen Eifenlahallnti wird. :
zi- mu n est-I sum-W. Ums-H
: sp und statt am M M IM- !
Macca. denn alle Zum-F wurdens-H
Reife-wen when den kämmt und
stumm-s Wes noch Japan besass-u s
such Chmulw wird nicht mumäi 1
Wust wem-h sum diese Stadt M
Immer noch-M Haupts-Ia Mk den (
Ins-satt und Give-i und ums nicht en
weis von du Hauptstadt entfernt C n
gis-du IMM. km sechs »das-via
gesund-neu kams. Mk schaut soc-den«
VII-II QMLM singe-tm mts !
m. ««ut.-"Mi Iris n Ue mfsu auf 4
m Its-IM- ms sum syst- m
ca Ists-Use- IIIII III-a U
IOMI Inm- Its us mini- Ims »
du. Ins Muts-II u- Mu 1
umdu- UUICIFOUIIO Ists-Mut Die ;
sitt-Wim- thmt M ou:
Oft-Mit Its-Mach Im a« « 1
Inn im- m mM nimmst 4
uqd sk- eMMMI - WIMs ?
Nun Mk MQI »Min- msdcs. ;
WMM
h- IUMMEI Ists aus Icmsts s
sk- 1 Mist-i Judith-us m Imm- !
F- m s- jvsr. am Im- . san-s
W Ist Ist us. Ists- nsmt im (
IN m sum In. Cis M M gis-m
Mc MIMQHIIIIMUI, bin-«
CMHMI Roms »Hi- Iusmi «
fest-ex mein twwv aso Axt-mit
Mit-stut
(
I I
IN Its-aktu- bt WM cis-i Os.
festem ums Wiss-sm- — mit man
NUM- WMEQOO »Um-m
EIN-II Mut-tin Präsident I. H. Etat-me Lin-Präsident
Ei H· Musik-, einsam-. H. F. Friedrichs, enn. Fiassikkr.
Gitizrns gttate Panie.
««pitatn-eo,000.00. - neben-schni- 815-000.00.
Jst ausschließlich von Knox Connty Leuten geeignet
nnd betrieben.
Kann irgend etwas ini Bankivcien verrichten. Machst hier
den Versuch.
Wir machen FarinsAiileihen ans lange Zeit nnd zn niedrigen
Zinsen.
Saunder5
WeStrand Co.
Früber Wozu-and öt Sons Elevator.
Kauft Getreide jeder Art, sowie Vieh, zu dcu höchsten Markt
preisen und ersucht den Former um die Gelegenheit, ihm Au
gebotc auf feine Verkaufsprodukte zu machen.
Wirth paper, Geichäftssührer..
Martin E-. Peters
Deutfcher Land - Agent
Ich tausc- nnd vertaus- Land in Nebraska, Notds nnd Süd-Dakota und
Der Paussdausteitcheud, Texas. Lasset mich eure Formen zum Vertan
Ufern-hinab
Länder iu Knox Commi, Ne-bk., meine Spezialität
Spreu-et vor oder schreib-, wenn ihr etwas in diesem Fach- wünschet
Martin C. Peters,
Biooinfikllh - - Wox Grimm-, · NUMBER
C. R. Suinner -
hat von Jsaac Dowty
die
O f
City Dray Lme
erworben und empfiehlt sich dem Publikum
als Fuhrmann.
Drei Wagen stets bereit, Eure Wünsche zu besorgen.
C. R. Summen
-—.
Heury’sPcatz.
VOUO Ihrs-IesV Eigenthüsttet.
Liesete Getränke in svrsft und Kleinhandel in jeder gewünschten Quantität
Empfehle meine vorzüglichen Getränke uns Gurte-n Dass berühmte
» Storz Vier stets auZapi.
Es httttt feemtdltthct am aeueisteu Zum-Ich
stan- Quer-seen
I « « « « i
, . - qx G .
Bloomfk c· crmama
ist unter dem Ventschthum Kttox Conntkz wotpt
verbreitet und lohnt es sich, dieses Wochenblatt
Mc Ruzitgeu zn benutzen.
TlccuenzOlrbetten
met-den prompt und gesttpumckvolt ausgefutsrt
Man odresftns
Die Germania, FZTObjfsssssssd
-- ---.-----k-s-.-------—s——f
Ists-h Ist-en
tu st- Ismm m
Its-US- ssmm Ist-m
II- sss Its-mits- Ins
II W— II Ue Is
Ii U- usstmq In
Ists-I Fest-um
IQ
mRsIsis Mk IUM Ost U
Ost-sum »Im
M
Ou- sk tu- stu m Im mun.
II- ww
thy Hobnholh
i MI Is— m II Rim
IOM Ist VIIIan
IIIIIIIOIIIIIIIOIIIIOIOI
O
!
I
C
l
s
I
(
IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIU
Mir City I
Mem Anat-Inst
Its-III«
C udv Don-In Eisen-huma
Iwa
muth stammt das-Ums
fis-O OMMMQ W
much sum-. mis- s— k
IW du«- 00 squ sit-u
sahns-w M mu syst-us
Wim- — i
IIIIIIIIisIII