Die Bloomfield Germania. (Bloomfield, Nebraska) 1???-1914, April 01, 1909, Image 7

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    Die Iloamüeld ist-meinten
Saht-rann se Lieber-, Her-aussehen
Lokales.
Heute ist der lite April. Nun, die
Getchichte hat uns blos einen Viertel
Douai- q-soffet,
zrau ittagtnug Peterten wurde leste
Wache aus kein Kalar Daspital entlai
fen und befindet sich ietzt bei ihrer Toch
ter. Frau J. H. Lobi-rann.
Am Mittwoch und Donnerstag hatte
die Famitie Paitdr Fr Rade angeneh
men Besuch aus Randdlvb von Frau
Phil. Stagetuann und Kindern.
Der Fraueuderein der ev -tuth. Drei
fattiakeiisgemeinde wird sich ani Dan
nerstaa, den l. Adril in der Wohnung
der Frau heitrv tiidhiver versammeln.
Nächsten Dienstag finden die Stadt
wahten statt. und da nur ein Wablzets
m eingestellt wurde, wno im- vte Be
teiilqung am Stinsmtasten als sehr
« zahm « ern-kier
Bei der Familie George Zimmer
mann in Columbia Toiviifbib, hercfcht
große Freude, denn es wurde ihnen vor
ist Tagen ein Stammhaiter geboren.
Unsere Gratnlation.
here nnd Frau bang Coldau von
titoute 2, Wausa, befanden sich lebten
Samstag in der Stadt und abonnierten
auch bei dieser Gelegenheit auf die Ger
nsania. Bellen Dant.
Das-etwa It Jahre Töchterchen der
Familie Dermann Schatel, 12 Meilen
nordivest von Bloomfield, ist ern tbaft
an Lungenentztindung ertranlt un be
findet fich in Behandlung des Dr.
Bleick. ;
i
Haben Sie fchon die Brutmafchinen
in Nin Paber G Co, Farmgertttens
bandlnng gesehen? Es befinden sich
zwei dort in vollem Gange und wird in
einigen Tagen das Gebäude von Mich
lein wimmeln.
Frau Eliiabeth Stein und Sohn
Otto lehrten am Mitwoch von
Creightoin Siid Dakota, wofelbft sie
sich eine Heicnstatte eroberten, nach
Bloomfield zurück und werden zukünf
tig hier bleiben.
Sobald die Witterung es erlaubt,
wird Albert Maule fein Wohnhaus an
der Ecke von Grant und Clart Straße
auf die Straße seyen, und auf dem da
durch valant gewordenen Bauvlah ein
aroßes zweistbckiges Wohnhaug bauen
lassen.
Wie wir hören, soll sich der Zustand
des Farinertz F. Leinte, welche bekannt
lich vor einigen Wochen vorn Schlage
gerührt wurde, täglich bessern, und foll
der Patient jeyt im Stande sein, seine
Beine und Arme wieder etwas bewegen
zu tonma
Wir erhielten heute eine Postiarte
von Freund Jolrn F. Schmidt aus
Worthington, Minnefota. auf welcher
er uns mitteilt, daß er sich in Bigelow,
Minnesota, wofelbst er eine lohnende
Anstellung angenommen hat, niederge
lassen habe.
Morgen. isreitag, darf in Blooms
field lein Mensch krank werden« da sich
iammtliche Aerzte der Stadt nachCreighs
ton begeben werden, um der jährlichen
Versammlung der lsltnox County Medi
cal Association beizuivohnem Merii
Euch dies und bleibt gefund.
Herbert Kinnen welcher während der
legten 6 Jahre als Wassertomniifsar
tatig war, hat fein Amt niedergelegt
und hat in Watefield in Gefeliichaft mit
Frant Westrand ein Automobililstari
rage etabliekt. Al. Derer versieht an
feublirtlich die Stelle des Wasseitomini
art.
Frau Peter Sobreii. welche lich im
St. Joievhö dofvitai zu Siour Ciiu
beiindei· ioo sie legte Woche wegen Mai
ienfteiii inichi Blniddarinentsilndung
wie wir lepte Woche derichieieni onerieni
wurde. befindet fich. lant Berichte von!
dort. welche beiite Morgen dei ihrem
Gatten undesreuiiden eintrafen. ani!
dein Wege der Beitrrnng.
Monqu InWm Im tm- sie
edel-Oe domain-m m don- U c.
minnt-s un Un Im In. Heim H.
Nasen-u us »Im-Im. Jst-m ti
Immm has in Amen-. Josu
Ism Ists du Ins Ists-It beim ist
Mut ais sm- Is. so be M Ist
m In »Ist Uns samt usw i
des-I. Uns-It sit-III- stimmte-.
II Inst-F Mut-w Mist
us m mou- somit-mind
tsssmseuos Zu R- Nuns In
Inmme s: denn-I III-.
I um Ist-. Hut cost-. Jqu
To Im. ists- Vsssr. business
wh- IIIMI Wust-. Vu- Fou
n. sum Im. II- Jmäw m
Ins-. III-s m Ins-imm- III
ist Iow- IIIW m situ- W
Dust Inst-im Ists-I
II Bis-I sum-I III-I ei c- m
Ast Ist-us Amt-m Ins
Ins — Its. I muss-ou
Nwsuqdmwn Wm M- »
Odem soc used-It Ins-II nd
sma- Iss Ists-»Is- tot-IN
Uns- M sing-III. II m W
Geburtstag rnit allem Pomp zu feiern.
Daß dieser richtige Tag erst zwei Tage
später an die Reihe kam, tat dem fröh
lichen Zusammensein teinen Abbruch.
Am lesten Mittwoch wurde Fri. Aus
guste Felomann in der Wohnung ibrek
Schwester, aus der Psarie der Dreisats
tigscitgaeineindr. zu ihrem Geburtstage
in brichst gelungener Weise von mehre
ren befreundeten Familien ttberrascht
Das wird eire angenehme Erinnerung
flii sie bleiben. die sie in die alte dei
niai iiber den Ozean mitnehmen vari,
und die hoffentlich auch dazu beinaqu
wird, daß sie nicht allzulanqe draußen
bleibt.
Arn 25. März wurden Derr Fritz
Klein und Fri. SovbieNaber m der
ev. - lau-. Dreifaliiqkeiislirche ebelich
verbunden. Als Trauzeuaen waren
Heinrich Naber und Emma Valpv zu
gegen. Der junge Ebemann ist vor
etwa sJabren einaesvandert und be
reits als itichiiger Former bekannt
Seine Frau ist die geachieie Tochter un
seres Freundes Gerbard Nahet. Wir
wünschen dem jungen Paare viel Glück
und Segen,
Das gestern Abend im Pospeshil
Theater aufgefuhrte Theaterstlicl »Thel
ma«, wurde vortrefflich gespielt und
war nach unserer Ansicht wohl das beste
T- tttit. welches während der Saison anf
geflihrt wurde. Der Bisuch war nicht
so gut wie er hätte feitt sollen. Eins
sollte in Zukunft getan werden, und
das ift während den Pausen sollte Ge
schäftslllhrer Comvton darnach sehen,
daß entweder ein Orchester oder Piano
die langen Unterbrechungen des Spie
les abkllrzen.
Lthe Woche verhandelte Wm. Bu
inann sein Wirtschaftsgebäude nebst
Einrichtung an Wm. J. Jenseit, fltr
dessen Farin, das bekannte Drei Meisf
leit haus, ndrdlich der Stadt. Verrs
Bumann erlaubte 8100 ver Acker und»
erhielt 812,000 sltr sein Gebäude nebst
Einrichtung. Obwohl Derr Jensen erst
am l. Mai vollen Besih von der Wirt
schaft nehmen wird, so wechselten die
Familien schon am Mittwoch ihreWohns
five, indem War. Bumann das Form
baus und Win. Jensen das Bumonns
fche Wohnhaus in der Stadt bezog.
Von unserem Freunde, Derrn Wil
helm Schreiber in Springfield, Mo.,
sind inzwischen atisftihrliche Nachrichten
eingeloufen, denen zufolge er sich in
seiner neuen Deimat ganz tvohlftthlt,
nur datr er seine alten Freunde-; die er
hier zurttcklassen mußte, mitunter
schmerzlich vermißt. Das Dolzfällen
dort scheint aber eine tllckische Ar
beit zu sein, denn die ersten Versuche,
einen Baumriesen zu erlegen, mußte er
mit einem tltchtigen Beinhieb bezahlen,
der ihn fttr mehrere Tage zu stiller Be
schaulichkeit verurteilte. Das kommt
davon, wenn man Herz und Gedanken
in der alten Deimat hat. Doch wir
wlinfchen dent Patienten gute Besserung
und baldige völlige Genesung.
Jn allen Postämtern des Landes find
neue Regulationen in Kraft getreten,
welche den Angestellten verbieten, wäh
rend der Dienstftunden zu trinken oder
zu rauchen oder zu lauen. Auch jede
Nachlässigkeit an der Kleidung etc. ist
untersagt und jedes Vergehen wird
markirt. Die Punkte gehen von 10
bis 500. Letztere Zahl kostet es, wenn
ein Poftbeaniter während der Arbeits
zeit etwas »Slarkes« trinkt« Wer sich
öffentlich aiigeheitertzeigt, erhält 200
Strafvunlte, wer »angesäuselt« seinen
Dienst antrilt 400. Trinken, tauchen
und lauen »in Uiiisorni« kostet 100
PunkteAber auch ,,Arbeiten auf Ue
berzeit« wird bestraft, freilich nur mit
10 Punkten. Vällige Trunkenheit im
Dienst ftthrt zur Entlassung des betref
senden Beamten.
Wie wir bären ist aus derCifeiitiahns
strecke Beideiisttiiiiidolvh am letzten
Sonntag Morgen ein schwer derlester
Mann aufgefunden, der alsz Trin·
tsiiseii nne ttstndoth rilognositert wur
de. lSr s-t, niie ueilniitet, unt Sonn
abend nah Velden geiultieit, nni seinen
Dnrtt in loichrn tnr den Randosvti
kein Tinttitntksns litt-e, um Abend habi
er den Zug iierliiiiit ti« Ntiitsahrt nnd
iei dann den Echtenenweg iii isnsi ent
tuiig gegangen titsiihrtcheinlich hut
ibii iiiitsiiisend die Mniiigleit ltbers
inannt. ditsi er an den Schienen nieder,
net iiitd voiii iiitchtteii Zuge erfaßt wur
de. tssioui noch Leben in ihm als
must ihn fand. oder ehe er nach hinn
dolph tiundoortiert werden konnte.
tturder. kud ist nun wieder so ein
statt. der geniitten Leuten Wetter ans
die Mut-te liefert Hemmt ruten
ne eiitittttei. seid die Satooeit alles
jttilend und llngtuit verschieldenk Man
erinn even· wenn indit ttO nicht atliu
Iuiigetchtsktanjellh unt iedeiit Birnen
jetiie Keule tchnetden. unt der man
kwild unt litt baut. Idee nicht jeder
innig deine kund der Keule leiden. m»
Zgidt doch auch noch eritttitndige istenipt
nun-gen in der Welt. die gewin der
iVetter niist ums-mit still die oder
Hoch nicht neiteitchiedlos tdr Verdam
iniingeuiteit eitelm-Den in« und
Un n.
« «
i
Deutsch - Umerikanischer Katechiss
mus.
» l. Wenn Du nach Amerika aug
"w:nderft und die Freibeitsoöuin im
Dafen von New York siehst. möge dich
Dein Der-z erfreuen, denn Du gehst ei
ner größeren Zukunft entgegen
2, Sei entschlossen, mit all’ Deiner
Kraft arbeiten zu wollen, denn die ame
rikanische Mühle des Lebens mahlt
scharf.
äl. Sobald rnan Dich an den Mena
den zugelassen, bedenke, daß auch andere
Nationen hier mit gleicher Berechtigung
landen und nicht schlechter noch besser
sind, wie Du selbst.
4. Vergesse niel daß Du ein Deut
der Kleinpatriot, wenn Du einen Land
mann triffst, der Deine Aussprache hat.
5. Werde anrerilanischer Bürger,
sobald wie möglich, aber lein Zwitter
bltrger, denn als Deutscher mußt Dn
politisch Dich todt stellen
6. Klage nicht, wenn es Dir ein
paar Jahre schlecht geht: das Mutter
land schickt kein Geld, selbst wenn tnan
es Dir schuldet, das Geld wächst hier
aus den Bäumen.
7. Wenn Du stltrler geworden,
lritisire nicht sofort amerikanische Ein
richtungen, politisch oder sozial-andere
Nationen haben auch Schuld daran
8. Dalte gute Bezibungen mit dein
alten Vaterlande, aus tleine Geschenke
erhalten die Freundschaft und Du magst
eine alte Tante beerben, obgleich man
das Umgetehrte erwartet.
9. Wenn Du alter, einslsißreicher
geworden und Geld erworben, blase
nicht wie der Frosch in der asopischen
Fabel, es ldnnte Dir und Deiner Nach
kommenschaft zum Nachteile gereichen.
10. Wenn Dn aus dein Todtenbette
Oein Testament unterlchreibst, vermache
Alles Deinen Angehörigen und Ver
wandten hrer oder drltben. denn sie be
dllrsen Deiner deutschen hilfe und das
ist Deine Pflicht W.
Ehrenllste der sionnenten
welche ini Monat März ihr Abonneinent
flir die Germania an uns entrichten-i
Jos. Schinidt Henrq Feldinann
Henry Nohlss W. J. Jenseit
Fritz Klopp Henrn isterdan
C. Hegge Paul Sodom
Frih Ehel Win. Teile
Albert Boldenow itarl Schwaiti
Henry Hotes zred Frevert
Win. Zorn Win. Schnioldt
Carl Harnann Chao· Wirewnch
Peter Claussen stshn Mahlitedi
Julius Maas Hans Brodero
Andreas Bruder Gerhard Mariens
Win. Schreiber Hean Schroeder
Al. Wood Hans isolhan
Fried. Peisler lsoert Opteo
J. C. Stahl Carl Thaden
Herin. Vroer Henry itiohe
Unter den 34 Abonnenten befinden
sich 8 neue Abonnenten.
Verbesserung des SUB
m o g r a p l) e n. Professor W. F.
Durand, der Leiter des JngenieursDe
parte. nents der Stanford- Universität,
K»al hat eine Vervollkommnung des
Seigmographen erfunden, die wenn sie
sich bewährt, von allergrößtem Werthe
sein diirfte. Während die gegenwär
tigen Instrumente nur die Richtung
und die Dauer eines Erdstoßes reai
striren, soll der neue Apparat Durands
aufs Genaueste die Größe der destrul
tiven Gewalt an einem jeden einzelnen
Punkte anzeigen, so daß anf diese
Weise genau festgestellt werden sann,
welche Widerstand-straft die Fundas
rnente der Gebäude in Erdbebeirdistrit-s
ten aufweisen müssen, urn den an sie
gestellten Anforderungen zu genügen.
scherbist, daß inan Dich als solchen
achten soll, werde aber nicht sofort wiss-;
Cin Kaufmann icheeibt illiee feine
Gattin. Er lchwait dabei nicht aus der
Schule, da iie damit einverstanden ist.
daß ee es erzählt, und dabei aibt es
vielleicht tein alttcklicheees Paar als Den
nnd Frau Paul NeubeL den Neubel
lcheetlm De. Peter Fahl-neu E Sans,
Chieagm Weite demn: Jch nehme
mie sie Freiheit. Ihnen die ieeudige
Batichait zu tenden. das ineine Frau.
welche jahrelang qeaaltaet. und alle
seien oan Die-innen ohne Eeiala ver
lucht satte. duech den Gebrauch Ihm
Ilvenliaulee Bluldelelsee geheilt winse
sie is iest lelldlich und volles Leben.
uns es tut mal. iie la in let-en sich
ieeue such. das iie siedet aeiiind is.
ans das iie tich ihm Lebens eileeuen
kann. Geist enee leis. das iie Libi
Iiinseedaee Memin nicht lchon linde
aeseauct dat. sich langte Ihnen nach
san ans-ten Wiens-en mahlen. welch
Iee Its-atmet Bluts-leises is sitt-e
Ischdaelchalt Mdeacht Ist. Jst eige
deiesee Insel sendet. Lesen-h Josa.
suchten sie. Iaa see te laut
»Hu is im lebst-O uns e liebe-. !
ans ee tat Im. il- l· is »den. · Wes z
state te lasse et lein. kae il leihst-us
jun-lut- Umi en sein-um sm
Ielt is. Uns sitt ei teinea Genua
need-. name-schlaue- uns imm- m,
les-. Mem Its-Miene Amsel-m «
tat such Linse-ists see reisen wes
heil-Ia Im see-idem- m piet- mp -
seiten stimmte-Oh m lI nicht wie
anse- Wneii. is Mie- m das .
ist-. tue-me Im se- Iuletmu sit-ti;
wich Lateine-ten titles-et engen-its
me sen Its-entstei- dt Hei-e platt
nea it Im Ie» llit -- il-( Gi
W II» Use-ask Jn.
- «-W--W
: l( L O l( E ’S
Pnubjabns Enküncligung
Nrur IFriilxjaler -Ænren:
Neue
Flämmer Scidktn
Schwur-« Hund«-» » Zoll bmt
l««,·«.’- lfsts l.7.«
Ponga Suitings
Satin Mc falineS
Satin Foulmsts
in den ncucjtkn Echottunngcsn und Frucht-m mu
Meseda, Wesferim ZIMOU Laune nnd London Gram
Hochgmdige 1009
Frühjrhrs Waschstoffe
Ankon- ueuksthustkk wie«Popti-io, somime
zeitwer Plussesz. Raian.
Jacqtmrds
—- nnd
Battftez
Neue
Friihjahrs- Muster
— III «
wollene 1cleiderftoffe.
Verfehlt nicht
km- iwziigtiaps smssnmvt in
Toil-du-Uord5 Englifche Cambrics
Pcrcalcn Jrish Dimities in CheckS und
Streifen Nansoolis Batifte Baumwollene
Rajahs Baumwollcne Foulards und Seiden
gestreiftc Ueuhcitcn suche-»
Eis-fis dir unsenvahlusste Linie in Koloniahvaren in der Stadt,
H. S. Kloke F- co.
Betrachtkt diesen Anzug.
Es ist ein Anan wie ihn
Leute, welche stets die besten Klei
der tausen, Im Gesellschaft tzageik
Dei-selbe ist geschniaetvoll genug für
die lieste Gesellschaft nnd zur selben
Hielt passeud siir Geschäftsgebranch
Derselbe stelst in Einklang init
dein, inne tie Mode vorschreibt in
Gewebe nnd Schnitt, nnd die Qua
lniit Jmn nicht iibektzossen werden.
Ostens naht heran
Kommt bereist
nnd macht Eure
Auswahl.
Dir Simon Kleider-Handlung
P. W. Month geschciftsf Partmr