Nebraska Staats-Anzeiger. (Lincoln, Nebraska) 1880-1901, September 07, 1899, Image 6

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    Unordnungen der Leber ) '
tic Urfa 1
Unreinem Akut
Ua rrjalirt ki tritt ur Vtru
Dr. AogllK Königs v .
Damburgcr Cropfen
I, tr rrrinf.r , sb
kUlrrr hkkZkstkvI.
STANDARD GLASS & PAIHT
Halter Block, gegenüber dem Oliver Theater.
Hjndl'r in
Kkas, Jaröen,
Oele, Bürsten, Spiegeln u,v.
13, .1 . Meyer, SeschSstSsüherer. W Hier wird Deutsch gesprochen
lirfint
Dierks Lurnber & Coal Co.,
1228 O Straße.
Tlph" W'.n3.
Wholesale
and Rctail
Achtung für die, welche Pftldkgefchirrc
brauchen.
Iragei euren Geschirrr'HSndler fr Pfeydegsschirre
Reitsattel usw. anges:' von
bpkm W?i5s.
Lincoln Neb.
MZZ
ListungsShigkeit 500 Barrels pro Tag.
VICTQlR'i das berühmte Frühjahrs-
weizenmehl.
t3s" utter wird zu 2 Cent per Bushel, in CuantitüUn von 20 SushelS. gk.
CltETE, NEB.
KkU
fa
Utt;
V V I VJ V Xr
V
ftiiffii
Pi i vy yy1 vv
geblaut von der ffred. Krnz Brewing Co.. Omaha, Neb., ist
auf der Tran Mississippi und Internationalen Ausstellung
die goldene Medaille
verlktzeq worden. Dieser Preis urde dem Kruz'fchen labinet Br über alle
anderen wegen der
Reinheit, Kraft und feinen Qualität
verliehen.
L. A. Ksensky, SSSÜt
Fred Krug Brewing Co.
gS&XZifiäS." Omaha. MV.
A. Wittmsnn Ct Co.,
. . -
f "'rf rr1
4-Geschirren, öätteln,
AummtON. Vettschen usw.
VVchwW stich tdeMflwn , bl nb , jä,rch M
O" ftonrnt lUerznizt vich sellft. -d
143.145 südl. 10. St. tnc,w. Vdvk.
J- - WEMPENER.
NtKmAnneien. Velen. Airm 1
130 fstl. 10. traße, .
. '
Mi
'
1880.
Mife,
Holz Kohlen,
WEM
0 i
N Ae
r
vviv
er
Zm Banne drr Schuld.
Jrtx ich n Jrmösislisn tr tu ,
Piolry, on jCu&wig Qlcchslkr.
zx?,t bald hatte MeweZ auch heraus'
gesunde, daß das in Aede stehende
Pferd vor einen leichten, vieriädcrigck:
öligen gespannt gewesen, dessen Spn
ren büi niedergedrückte Grün deutlich
genug verrieth. Und indem der wackere
Vnn diese Zhalsache tonstatirte. zitterte
er om gcinzen Körper, seine langen
brannten wie Fr.ur.unb seine Augen gli
chcn Karfunkeln. Tics war eine Spur
und zwar von hervorragender Wickjtia,
keit. Wer konnte ein Interesse daran
haben, einen Wagen mitten im Walde
zu verbergen, wenn nicht die Mörder
der Ulrich'schen Eljclcutef Aller Bered
nung nach hatten die blenden winde
stens drei Stunden in dem Unglücks
Haufe verbracht, und drei Stunden hin
durch hatte ihr Gespann hier, inmitten
des einsamen Waldes, auf sie gewartet.
Nachdem sie ihre Frevelthat vollbracht,
waren sie zurückgekehrt, hatten ihren
Wagen bestiegen und die Richtung nach
Berlin genommen. Noch ehe der Tag
anbrach, waren sie in Sicherheit ge
wesen, ohne daß sie eine unangenehme
Begegnung gehabt, oder daß der abge
sägte Theil des Sekretärs, der doch
ziemlich umfangreich fein mußte, irgend
Jemandes Aufmerksamkeit erregt hätte.
Und wahrend sich all' diese Gedanken
durch das Wehint des alten Amateur
Polizisten wälzte, verließ sein forschen
der Blick keinen Moment den Boden,
dessen geringste Senkung oder (ir
höhung seine Aufmerksamkeit fesselte.
Plbjjlich bückte er sich lebhaft und
hob einen Gegenstand auf. Es war
ein Stückchen zusammengerolltes Pa
pier, dessen fehlender Theil verbrannt
war. Fieberhaft erregt, entrollte und
glättete er dieses Fragment und er
kannte, daß es von einem aus sehr kräf
tigern englischem Papier angefertigten
Briefumschläge herrühre. Die Flamme
hatte das Papier derart versengt, daß
von dem Umschlage nur die untere rechte
Ecke in Form eines Treieckes geblieben
war. Auf dein schwärzesten Theile des
selben befanden sich noch einige nur
schwer entzifferbare Buchstaben : (har
lottenstraßc Nr. und etwas tie
fer unten das Wort Berlin." Kein
weiteres Anzeichen, weder Stempel noch
Datum.
Endlich," sagte Mcwcs, zitternd vor
Freude, das so schwer vermißte und
eifrig gesucht? Anzeichen wäre also ge
funden ! Allerdings ist es nur klein,
ganz nichtssagend und beweist auch
nichts; doch rührt es gewiß von den
bisher unsichtbaren und unfaßbaren
Uebclthätern her. Es ist ein schwacher
Lichtstrahl in dem Dunkel dieses mit so
viel Schlauheit und Vorsicht verübten
Verbrechens. An mir ist's nun. an
demselben meine Laterne anzustecken,
und daraus ein weit leuchtendes Licht
zu machen. Und wer weiß, welchen
Niikcn diese Schriftzüge noch für uns
haben wcrdcn.Toch jetzt wollen wir
nicht an die Zukunft, sondern an die
Gegenwart deuten. Weshalb war die
ses Papier angezündet worden? Um
eine Eigarre in Brand zu stecken? Das
ist gar nicht wahrscheinlich. Meine
Klienten ich darf sie wohl nunmehr so
nennen sind viel zu klug, als daß sie
so unvorsichtig sein sollten, ohne drin
gende Nothwendigkeit Licht zu machen.
Ah! nun hab' ich's! Die dringende
Nothwendigkeit war, bei finsterer Nacht
ihren Wagen aus dieser Lichtung z
bringen, ohne gegen die Bäume anzu
fahren. Doch wozu verbrannten sie da
ein Kouvcrt?"
Und während Herr Mcwcs, diesen
Gedanken nachhängend, und mit auf
den Boden gehefteten Augen, mit seinem
Stockc die Grashalme zur Seite bog,
entdeckte er fünf oder sechs Zündholz
chen. die man angezündet hatte und die
der Wind sofort ausgelöscht haben
mochte. Er sammelte die Hölzchen sorg
sültig. Meiner Treu." fuhr Mcwcs fort,
sie hatten offenbar die Laternen ihres
Wagens anzünden wollen ; doch hin
dcrte sie der Morgenwind, der an dieser
Stelle ziemlich heftig wehen mußte,
jedenfalls einigermaßen an diesem Bor
haben; und da sie wohl Eile haben
mochten, von der Stelle fortzukommen,
zog einer von ihnen ein Stück Papier,
welches ihm gerade in die Hände kam,
aus der Tasche und bediente sich dessel
den, uni die Laternen anzuzünden. Erst
als er sich beinahe die Finger verbrannt
hatte, warf er das Fragment weg, dessen
Besitzer ich nunmehr bin. Gewiß, dieS
war eine Unklugheit, aber auch die ein
zige. die sie in dieser furchtbaren Nacht
begingen. Meine Klienten sind also
leine Dämonen, wie ich es mir zuerst
dachte, sondern menschliche, Irrthümern
zugängliche Wesen, und ich darf die
Hoffnung, ihrer habhaft zu werden,
nicht gänzlich aufgeben. Wir werden
ja sehen, werden ja sehen "
Und nach diesem tröstenden Schlüsse
führte sich Mcwcs eine kräftige Prise zn
Gemüthe die erste seit feinem Eintritts
in das Ulrich'fche Haus. Mewcs
schnupfte nämlich nur, wenn er ganz
zufrieden mit sich war.
Anton war inzwischen mit den: Ein
sammeln feiner Erdbeeren beschäftigt
und beachtete das Treiben seines jetzigen
Herrn und Gebieters gar nicht. Dieser
verfolgte die Spuren der Wagenrader.
die, sehr deutlich wahrnehmbar, ans
der Lichtung herausführten, deren dich
tes und laudreichcs Gehölz dennoch ge
nügend Raum bot, um Pferd und Wa
gen durchzulasicn. Einzelne geknickte
Zweige, abgerissenes Blätterwcrk ließen
ihn einen ungefähren Schluß auf die
Dimensionen des Fuhrwerkes ziehen,
welches seiner Ansicht nach den in Berlin
gebräuchlichen viersitzigen Droschken
gleichen mochte.
Mit Aufgebot bedeutender Borsicht
und Gewandtheit hatte man den Wagen
durch das Gehölz bugsirt und , große
Umwege mit dcmsclbc beschrieben, um
nicht gcgcn die Baumstämme anzufah
ren. In einer Entfernung von vierzig
Schritten durchquerte indessen ein von
den Forstleuten angelegter Nntzweg die
Hecke, und der Wagen hatte diesen Weg
eingeschlagen und zweihundert Meter
wcikcr die nach Berlin führende gepfla
sterte Straße erreicht, wo sich die Ruder
IfTtPRAKICA STAATS - AffZBTQSR.
...:..: c.'i aperen verknengkni.
d,e v.'.i dem täglichen Berkchr herruhr
ten.
N.'chdcin MeweS all' diese Wahrneh.
mungen gemacht, kehrte er zurück. Nlit
brennendem Kopf und herabhängenden
Armen. Dieses stiüe Sinnen war aber
nick.t nach dein ?ejchmack Antons, der
in dem Äaße, wie die Sonne am Him
mcl emporstieg, immer zunehmendere
Mahnungen feines Magens empfand.
Oho !" rief er dem sinnenden Alten
zu. .auf den Landstraßen findet man
keine Erdbeeren 'Meine Mutze ist ge
füllt und Sie?'
Ach ich, mein lieber Anton Du
darsst böse sein ich bin ein alter Na
scher und habe alle Erdbeeren verzehrt,
die ich gesammelt habe."
.Ist's möglich!' rief der Junge
lachend aus. Zum Glück habe ich's
nicht so gemacht, sonst hätten wir wahr
lich keinen Nachtisch gehabt "
.Tu bist ein sehr vernünftiger Junge,
und wir wollen jetzt wirklich an's Früh
stücken denken. Vorerst aber laufe mit
dieser Feldflasche an die Quelle und
fülle sie mir mit Wasser."
Sehr wohl. Herr Mewcs, " erwiderte
Anton, mit der Linken die ihm gereichte
Flasche erfassend, während er in der
Rechten behutsam seinen Borrath Erd
beeren hielt. Einige Sekunden verharrte
er rathlos. unentschlossen, dann sagte
er aber: Wahrhaftig, um besser laufen
zu können, müßte ich Ihnen meine
Erdbeere anvertrauen, doch doch
dürfen Sie sie mir nicht alle verzehren.
Ich habe noch leine einzige davon ge
tostet"
Sei unbesorgt, mein Freund; ick
werde mich Deines Vertrauens würdie,
erweisen, und es soll bei Deiner Rück
kehr keine einzige Beere fehlen."
Der Bursche schoß wie ein Pfci
davon, und Mewes trat unter das Ge
hölz zurück und begann eine Stelle zu
suchen, welche, sich als Frühstückstisch
eigne würde. Er hatte bald eine ent
sprechende entdeckt und fand sogar, daß
sie einen freien Ausblick auf die beiden
Wege gewählte, und man von ihr au?
auch die Lichtung überwachen konnte,
wenn man sich ein wenig in die Höh,
reckte. Nachdem er alle diese Vortheil,
erkannt hatte, breitete er auf dem Moos,
teppich ein großes Zeitungsblatt aus,
in dessen Mitte er die von Anton ge
sammelten Erdbeeren auf einigen grü
ncn Blättern plazirte, worauf er ane
den Tasche seines mächtige Uebel
rockes die vorsichtiger Wcise mitgebrach
te Lcbensmittcl holte: das Brod, das
Huhn, ein Stück Käse und die Kog!,ak
slaschc.
Als er seine Vorbereitungen beendet,
kehrte Anton gerade mit seinem Wasser
vorrath zurück und gerieth Angesichts
dieses herrlichen FrühstückStischcs ge
radezn in Entzücken.
Die Mewcs erfüllenden gchcimcr:
Hoffnungen, welche möglicher Weift
blos ein Abglanz befriedigter Eitelkeit
waren, machten den trefflichen .Alten
jetzt vergnügter als ei Kind um Weih
nachten. Das Frühstück nahm seinen Anfang,
reizend gleich alle improvisirtcn Tin
gcn und erheitert durch das nie versie
gcndc Geschwätz Antons, der sich in den
tollsten Frugen und Betrachtungen er
ging, die sein wohlwollender Freund
nach Möglichkeit zu beantworten und zu
erledigen bemüht war.
Sie waren so allmülig bei dcn Erd
beeren angelangt, und bald nahmen die
Gedanken Mewes', die einen Moment
von ihrem ausschließlichen Zweck abge
lenkt worden, wieder ihre ursprüngliche
Richtung, und die Fragen Antons er
zielten nunmehr ausweichende Antwor
tcn und fanden endlich gar kein Gehör
mehr, denn auf dem Fahnvege erschien
soeben ein Wage, von einem einzelnen
Pferd gezogen, welches von einer langen
Reise ermüdet zu sein schien nd sich
auch der Zuspräche der Peitsche nicht
mehr zugänglich erwies, sondern deren
eindriuglichstc Mahnungen in stumpfer
Resignation inimhm.
Jiitcressirf neigte sich Mewcs vcr.
um die Insassen des Gefährts zu sehen,
die schon so früh Morgens eine Spa-
zicrfahrt machten. Es mochte ungefähr
halb elf Uhr fein und das Fuhrwerk
mußte Berlin um acht Uhr verlasse'.',
habe, um jetzt schon hier zu sein. Die
ser eine Umstand war genügend, um
die Aufmerksamkeit und Neugierde eines
Mannes zu crrcgcn, dcr glcich Mcwcs
auf dcr Lauer lag.
Im Ucbrigc füllte seine Ncngierde
bald befriedigt werden. Die Droschke
blieb inmitten des Weges stehen, zur
größten Befriedigung des Pferdes. In
demselben Moment wurde der Wagen
schlag geöffnet und zwei Personen stie
gen heraus : ein großer, elegant gcklci-
dcter junger Man und eine Dame l
hellen Kleidern. Dcr Kutschcr führte
sein Gefährt tiefer in den Schatten,
und seine beiden Passagiere begaben sich
ohne Aufenthalt in deii Wald. .
Mewes verwandte kein Auge von
ihnen. Tic Entfernung war eine zu bc
deutende, als daß man ihre Worte hätte
vernehmen können ; doch die Dame b
wcgte sich lebhaft, machte heitere Bewe
giingen' während sie am Arme ihres
Kavaliers hnig, dcr sie plötzlich freigab,
um eine Blume zu pflücken und dann
herzlich lachend zurückzukehren. Im
Uebrigen war die Dame in schreiende
Farben gekleidet und ihr Hut zeigte eine
Auslese der verschiedenartigsten Blumen
sorten. Ueber Dich, meine Schöne, bin ich
im Reinen." murmelte Mewcs. aber
derAlttere?"
Die wcitcren Beobachtungen wurde
dem Alten sehr lcicht gemacht, denn den
Fußweg entlang schreitend, kam das
Paar jetzt auf ihn zn.
Der Mann war jung, groß und kräf
tig gebaut. Die Züge seines regel
mäßigen und doch nicht feingcschniltciie
Gesichtes bildeten ein angenehmes
Ganze. Ein dunkler, feiner Schnurr
bart hob sich scharf von dem blendenden
Weiß seiner Hautfarbe ab. Sehr elc
gant, nach der, letzte Mode gekleidet,
glich er eknem jelier reichen Studenten,
die ihre Zeit in süßem Nichtsthun ver
bringen und bei dcn Vorlesungen nur
durch ihre Abwesenheit glänzen.
Vielleicht sind'S doch 'mir gewöhn
liche Spaziergänger," sagte sich Mcncs.
aegen eine gebenne Hffnuna an
Ltaceta. ISA
kampsend, die in ihm aufsteigen wollte,
fubr aber dessen ungeachtet fort, die
br,fax jin;nen Leute zu l-erbiichten.
.Xaä ist eine schone Dai.ie." hatte
Anluil mit einem bewundernden Blick
seiner llämn Augen auf die schreiend
gekleidete Person gesagt. .Auch sie sucht
Erdbeeren. Z spät, meine schone
Dame, Anton ist Ihnen zlivorge'.oni'
men."
Die Spaziergänger waren nunmehr
zwanzig Schritte von ihnen entfernt.
Der jung? Mann erblickte unsere beiden
Freundk im Grase liegend und machte
eine Gcderde deS AcrgcrZ. welche McweZ
nicht entging.
Schön." sagte sich der Wackere, es
beunruhigt dcn Herrn, daß wir hier
sind. Das ist ein treffliches Anzeichen."
Er nahm die denkbar gleichgiltigste
Haltung an. verlieh feinem Gesichte
einen etwas einfältigen Ausdruck und
schien Anton die letzten Erdbeeren strei
tig zu machen, die noch auf ihrer grünen
Schüssel zu sehen waren.
Der junge Mann umfaßte mit einem
schnellen und verstohlenen Blick die fried
liche Gruppe, welche der Greis und der
kleine Bursche bildeten. Sie erschien
ihm zweifellos sehr unbedeutend, und
er schenkte ihr offenbar auch keine Auf
merlsamkcit weiter.
Jetzt schritten die Beiden weiter.
Etwas weiter entfernt vertieften sie sich
in das Dickicht und drangen daselbst
weit genug vor. um durch eine Gruppe
von Bäumen den Blicken des alten
Amatenrpolizisten und seines kleinen
Gefährten entzogen zu werden. Mewes
bedeutete Anton, sich regungslos zu der
halten, und indem er sich vorsichtig
emporrichtete, blickte er, hinter einem
mächtigen Baumstämme verborgen,
zwischen dem mannshohe Gebüsch dem
jungen Paare nach.
Der Student hatte den Arm seiner
Gefährtin losgelassen und entfernte sich
ziemlich rasch von ihr. die damit Ve
schäftigtwar, aus Glockenblumen, Veil
chen und Primeln einen Strauß zu bin
den. Rasch schritt er der gebeimnißvol
lcn Lichtung zu, doch bevor er in diese
drang, ließ er einen argwöhnischen Blick
ringsumher gleiten, worauf er die
Zweige auseinander bog. in die derart
entstandene Lücke trat und den Blätter
Vorhang hinter sich wieder zusammen
schnellen ließ.
Das ist nett." sag!? sich Mewcs,
nun weiß ich. woran ich bin."
Eine lange Minute verstrich.
Jetzt hatte die junge Dame mit der
schreienden Toilette das Verschwinden
ihres Ritters wahrgenommen. Nachdem
sie sich nach oilei: Richtungen umgeblickt,
begann sie mit immer schärfer werden
der Stimme zu rufen :
..Karl! Karl! Wo bist Du?"
Der junge Mann erschien beinahe
sofort: doch war er so vorsichtig, auf
der entgegengesetzten Seite dcr Lichtung
zum Vorschein zu kommen. Seine Hal
tung drüftte lebhasten Aergcr aus.
Rasch schloß er lich 'einer Gefährtin an,
ohne indessen die 'Stimme zu erhebe,
und führte sie mit sich, wobei er ciucn
weiten Umweg beschrieb, m die Stelle
zu vermeiden, an der sich unsere beide
Freunde befanden.
Ah, ah, Herr K,nl," monologisirle
Mcwes. Tu bist also doch einer mei
ner Klsentcn, wie ich vorhin gesagt.' Tu
bist direkt hierher gekommen, um in
dieser Lichtung nach jenem Stückchen
Papier zn suchen, welches sich in meiner
Tasche da befindet. Tu hast eö natür
lich nicht geinndcu. nd das ärgert
Tich. Bin neugierig, was Tu jetzt thun
wirst." Und ach einer Pause fügte er
hinzu : Sie nähern sich dem Wagen,
der bort unten steht. Wahrscheinlich
wollen sie zurückfahren. Welche Rich
tuiig sie wohl nehmen werden?"
Thatsächlich waren die beiden Spa
ziergänger jetzt bei der schattigen Stelle
angelangt, wo ihr Kutscher sein Ge
fährt untergebracht hatte. Am Fuße
einer Eiche ausgestreckt, schlief dcr Mann
den Zchlak des Gerechten. Es kostete
große Mülle, illn aufzuwecken und nach
xrvßcre Mühe, ihn zum Besteigen seines
Siues zu bewege. In Bezug ans die
einzuschlagende Linie setzte cs eine über
aus lebhafte Diskussion ab, wie aus
dem heftigen Geberdenspiel der beiden
Parteien klar zn sehen war. Ter Knt
scher wies mit feiner Peitsche hartnäckig
in die Richtung von B., während
Herr Karl" ebenso standhaft die nach
Berlin führende Ehausscc zu vertkei
digen schien. Der Kutschcr hob beide
Arme gen Himmel empor, deutete auf
das müde, in den Strängen hängende
Pferd und schlug sich verzweifelt gegen
die Brust. Toch der Andere wollte nicht
hören und endlich, offenbar verleitet
dnrch die Aussicht auf ein reichliches
Trinkgeld, neigte der Kutscher ent
sagnngsvoll dcn Kopf, die beiden Per
fönen stiegen in den Wagen, und eine
Reihenfolge der nachdrücklichsten Peit
scheuhiebe bestimmten das Pferd trotz
seines entschiedenste Widerwillens, den
Rückzug nach Berlin anzutreten.
Mcwcs zeigte sich mit einem Male
als entschlossener Mann.
..Junge." wandte er sich an Anton,
Tu wirst allein nach L bürg zurück
kehren "
Allein, Herr Mewes?"
Ja, Tu kennst den Weg und brauchst
keine Furcht zu haben, daß Tu Dich
verirren könntest !"
Keine Gefahr, Herr Mcwes."
Tu wirst Herrn Doktor Kamps
saaen, daß ich auf der Spur bin"
Daß Sie auf der Spur sind?"
.Ja."
Was soll das bedeuten. Herr Me
wes?" Das brauchst Tu nicht zu wissen.
Weiter wirst Tu sagen, daß ich telegra
phiren werde, sobald eS etwas Neues
gibt."
Im Walde gibt es ja gar keinen
Telegraphen."
Dafür gibt es welche in Berlin,
und dorthin begebe ich mich."
Sie gehen nach Berlin? Darüber
wird Frau Therese gar nicht entzückt
fein." Thcrese war die Haushälterin
des Vater Mewes.
Was thut das? Hast Tu verstan
den?" Ja."
Also auf Wiedersehen, mein kleiner
Anton, und sei recht vernünftig."
..I, Herr Mewes. auf Wieder
'eden'.'
Und während der alte Amci'vr.
!rimina'i''t feinen Stock an sich ,
und lich. weit ausichreltend. enlfeuile,
blieb Anton ganz rcittzloS am Fuße dcr
gießen Eiche zurück.
.Herr Mewcs i't doch gar zu drollig,"
sagte sich der Bursche. Sollte er viel
leicht einen Sonnenstich bekommen
haben?"
Und da er auf diese Frage keine de
friedigende Antwort fand, schüttelte er
seine mit Blattern und Gräsern bedeckte
Mutze, stülpte sie mit entschlossener
Miene auf das kranke Haar und. beide
Hände in die Tasche steckend, begab kl
sich vergnügt aus den Weg nach
L bürg zurück.
Inzwischen schritt Mewes wohlge
muth aus. Als er die Ehaussee erreicht
hatte, bemerkte er etwa zweihundert
Meter vor sich die Droschke, die sich ge
rade mühselig eine Anhöhe emporwand.
Die Wärme begann bereits drückend z
werden und Vater MeweS hatte nicht
mehr die Beine aus längst vergangenen
Irühlingsjahren. Bereits ci wenig
außer Athem, ließ er sich am Rand
eines GrabenS nieder, um dasclbst zu
warten, bis der Wagen eine Biegung
des Weges erreicht haben würde. AIS er
sich neuerdings in Bewegung setzte,
empfand er deutlich, daß seine Beine
nun schon gar nicht mehr recht vorwärts
wollten, und daß eS ihm sehr schwer
gelingen würde, bis nach Berlin zu
kommen. Glücklicher Weife holte ihn
jetzt ein mit einem Grauschimmel be
svaunter Gcmüfcwagen ein. der. von
einem behäbigen Bauern gelenkt,
ungefähr in demselben Tempo daher
rollte, wie d von MeweS verfolgte
Droschke. Mewcs gewahrte sofort, daß
dcr Wagcnlenkcr eine diinkelroth ge
färbte Nase hatte, und ungefähr sicher,
daß sein Wort eine gute Statt finde
würde, näherte er sich mit jovialer
Miene und sagte:
..Guten Tag, lieber Mann! Ich bc
zahle Jhncn in Berlin einen Schnaps
und ein paar Glas Bier, wenn Sie mir
ein wenig Platz auf Ihrem Wagen gon
ncn."
Ah ! guten Morgcn ! Unter solchen
Umstünden kann sich die Sache machen.
Klettern Sie herauf, Herr Gevatter."
Mewes ließ sich das nicht zweimal
sagen und installirte sich möglichst be
quem zwischen den Kohllvpfen, die den
Wagen füllten, während der Bauer sein
Pferd peitschte und das schwere Fuhr
werk in der Richtung von Berlin davon
rollte.
Er machte alsbald dic Wahrnehmung,
daß fei feister Bauer, ohne die Gang
nrt seines Rosses befchleunige zu müf
fen, die ihn von dem Fiaker trennend
Entfernung beibehielt, und daß er den
weißen Hut des Kutschers nicht aus den
Augen verlor. Diesbezüglich beruhigt,
begann er mit seinem freundlichen Fuhr
manu zu plaudern, dessen drollige
Worte ihn bis Berlin amüsirte.
I dcr Stadt angelangt, war Mewes
für eine Moment von Furcht ersaßt,
da er besorgte, der Wage könnte ihm
bei einer Strußenbicgnng ans den
Augen verschwinde.
Die Verfolgten aber hatten keine
Ahnung davon, daß man ihnen nach
setzte, und in einer der ersicii Straßen
der Hauptstadt sah McwcS z seiner
ganz besonderen Genugthuung den vcr
folgten Fiaker friedlich vor einem gro
ßen und wohlbekannte Restanrant hal
ten. Der Kutscher machte sich mit sei
nem Pferde nd seinem Wagen z schaf
fen, und da er dem Thiec den Futter
sack umgehängt hatte, so deutete dies
darauf hin. daß dcr genommene Auf
enthalt von langer Dauer fein sollte.
Außerdem gewahrte das scharfe Auge
Mcwcs an einem geöffneten Fenster
eines dcr parterre gelegenen kleinen
Salons ein rothwcißcö Kleid. doS ihm
sehr bekannt vorkam.
Scholl," sagte er sich. Herr und
?rau Karl werden hier frühstücken.
Die Stunde ist auch ganz geeignet dazu.
Ich wünsche ihnen gute Appetit und
werde ruhig warten, bis sie fertig sind."
Er selbst ließ seine dicke Wagen
lcnker etwa zwanzig Schritte weiter vor
einem kleinen Restaurant halten.
Wenn es Ihnen recht ist," sprach er
zu dem Baueni, so werde ich meine
Schuld hier begleichen."
Oh! oh!" machte dcr Andere mit
einem breiten Lachen ; Sie kenne die
richtigen Orte, Herr Gevatter. Auf
zwanzig Meile in der Runde findet
man keine Destillation, wo eö eine
solchen Schnaps gäbe, wie hier!"
Sie sind wohl hier sehr genau be
kannt?"
Seit dreizehn Jahre bin ich lüg
lich da. Kein einziges Mal ging ich an
dieser Thür vorüber."
Das glaube ich Ihnen gerne, und
es freut mich, daß ich Sie in Ihren
angenehmen Gewohnheiten nicht zu
stören brauche. Bestellen Sie sich also
von, Besten, dcr erhältlich ist. und lassen
wir uns vor der Thür, zwischen diesen
Epheugestellcic nieder!"
Und mit gutem Beispiele voran
gehend, betrat Mcwcs den abgetheilten,
von Epheuge7ak umgebenen Bor
garten, den eine schlechte Marquise nur
ungenügend vor der Sonne schützte,
der aber für Mewcs dcn unbcrcchcn
baren Vortheil hatte, daß er von hier
aus das nahe gelegene große Restau
rant uilausgcsctzt n Auge behalten
konnte.
Der von dem Bauern bestellte
Schnaps wurde von dein Restaurateur
selbst gebracht. Mcwcs stieß mit seinem
Wageulenker an. trank einige Tropfen
und erklärte dcn Branntwein für ans
gezeichnet und unverfälscht.
Und der unverfälschte Branntwein. '
sagte der Bauer, hat nur gute, nie
mals schlechte Wirkungen. Ich könnte
vier Flaschen davon auf einem Sitze
trinken und bliebe trotzdem ebenso nüa
tern, wie ich's war. als ich von meinem
Wagen stieg."
Der begeisterte Liebhaber des Brannt
weinS trank indessen keine vier Flaschen,
sondern blos sechs oder sieben Glaser,
und schon begannen seine Bewegungen
ganz außerordentlich schwerfällig zu
werden, und seine Zunge vermochte
nur unter dcn größten Anstrengungen
zusammenhängende Worte hervorzu
bringen.
M.'weS war die Gesellschaft des trun
Jenen Bauern geradezu unerträglich.
Ader wo sollte er auspasscn. als hier in
dieser Destillation, wollte er sei lana.eS
Warten nicht verdächtig erscheinen las
fen? Endlich gegen zwei Uhr begann
der Kutschcr deS Herrn Karl sich um
seine Wage zu schassen zu machen
und die Vorbereitungen zur Abfahrt z
treffen. Nun sordate der Amateur
Polizist seinen famosen Kutscher aus,
seine Fahrt fortzusetzen. Nachdem der
Bauer eine Weile davon nichts hatte
hören wollen, ntschloß er sich endlich
doch, dic gastliche Stalte zu verlassen,
und unsicheren Schrittes taumelte kr
seinem Gefährte z. Nur mit Hilfe des
srcundlichen Wirthes gelang es ihm,
seine Kohlpliramiden zu erklettern,
lnallte mit seiner Peitsche und der
Grauschimmel zog von bannen.
Mcwcs bcschied den Wirth z sich,
zahlte und beauftragte ihn, eine Wa
ge zn besorgen, drr. tvenn möglich,
mit einem verständigen Kutschcr bc
mannt wäre. Der Wirth entledigte sich
seines Auftrages mit thnulichstcr Ge
wisscnhastigkcit. und zehn Minute spä
ter hielt der Wagcn vor der Ladcnthür.
In diesem Augenblick gcrade verließ
Herr Karl iit feiner Gefährtin 0aS
Restaurant, und die Herrschaften be
stiegen ihren Fiaker, dcr iinvcrziiglich
davon rollte.
MeweS wartete einige Minuten, bis
er sich zu seinem Kutscher begab. Der
Mann hatte eine ziemlich aufgeweckte
Miene, und es stand z erwarten, daß
er sich ans der Höhe der Situation werde
halte können.
Wohin, mein Herr?"
Dahin, wo der Wagen, der dort vor
uns fahrt, lins hinführen wird. Folgen
Sie ihm i gemessener Entfernung, .
geben Sie Acht, daß weder ihr Kollege.
noch dessen Fahrgäste etwas gewahr
werden, und vor Allem verlieren Sie
den Wage da vor uns nicht aS den
Auge. Am Ende der Fahrt gibt es
drei Mark Trinkgeld extra!"
Schon! Die Sache kennt man
erwiderte der Kutscher mit den Augen
zwinkernd. Sie sollen zufrieden sein,
mein Herr."
Und niit einer Gewandtheit, die
thatsächlich Uebung verrieth, nahm er
die Spur des voranfahrenden Wagens
auf.
Nachdem man etwa eine Viertel
Stunde lang dnrch alle möglichen Stra
Yen gefahren war, hielt dcr Kutscher a.
Was gibt's?" fragte MeweS. vor
lichtig zum Fenster hiiianSblickend.
Der andere ist stehen geblieben,
leine Fahrgäste sind ausgepicgc, und
jetzt bezahlen sie ihn. Ei Herr mit
uiem hohen Hut und eine kleine Dame
ii roth und weiß gestreiftem Kleide,
stimmt das?"
Vollkommen."
Was soll jent geschehen?"
Warten, bis sie fertig geworden
und ihnen dann im Schritt folgen."
Gut: äugsiigen Sie sich nicht. Ich
weis; in solchen Dingen Bescheid."
Die Leute ahnen nichts?"
Nein. Seien Sie ganz ruhig. Ich
l:;xte die Sachc schon machen !"
Bcrnbiqt dnrch die schlaue Sachkennt
nis; feines Kutschers, lehnte sich MeweS .
in dic Kissen zurück, mit der Miene und L-
bcr Haltung eines reichen RentierS. der
eine VerdauungSpromenadc macht.
Einige Sekunden später fuhr der
Wagen im Schritt weiter, hielt eine
kurze Weile darauf wieder an, um dann
in gestrecktem Lnuf davonznrollen.
Was gibt S denn nun' wieder?"
fragte Mcwcs ordcntlich ängstlich.
Die Lcute habcn einen anderen
Wagen bestiegen und fahren jetzt wie
vom Teufel besessen.
Weichen ie nicht von ihnen; ich
verdoppele das Trinkgeld."
Unbesorgt: mein Gaul hat eine
gute Lunge im Leibe und hat bis jetzt
beinahe luch gar nichts geleistet.
' lind die Fahrt nahm ihre Fortgang,
!nr in einem bedeutend beschleunigteren
Tempo wie bisher.
ES ging nun quer durch ganz Berlin
l'is in den nördlichen Stadttheil, wo
dcr erste Wagen vor einem Kafe anhielt, , '
das von dcn Studenten jenes Viertels
Salamander" genannt wird.
Mcwcs' Kutschcr hatte sich nicht zu
weit vorgewagt. Jetzt führte er schnell
eine halbe Schwenkung au und blieb
dann vor dem Trottoir hinlel einem
großen Gepäckwagen stehen, der sein
Gefährt ganz verdeckte.
Sie könne absteigen." sprach er z
seinem Fahrgaste; denn dic Leutchen
sind in dcn Salamander getreten und
gedenken sich offenbar ziemlich lange
daselbst aufzuhalten, denn ihr Kutscher
wartet nicht auf sie, sondern fahrt
davon."
Ein so gewandter und umsichtiger
Rossclcnker war der vollen Erkenntlich
keit Mewes würdig, und der wackere
Mann bewies ihm unwidcrleglich, daß
er nicht undankbar sei.
Schönen Tank, und wenn sich wie
der eine Gelegenheit bieten sollte,
empfehle mich bestens Nummer 3071,"
sagte dcr Kutschcr gutcr Tingc, indem
er sein Geld einsteckte.
Gewiß, mein Lieber, ich wcrde an
Sie denken."
Nach diesen Worten schlich MeweS
längs der Häuser hin und. ohne ein
Auge von dcr Thür des Kaffeehauses z
verwenden, bis z dem Laden eines
Huthändlcrs. Er befand sich in feinem
früheren heimathlichen Stadtviertel und
operirte jetzt auf einem Terrain, dessen
Ecken und Enden ihm wohlvertraut
waren.
Da er fürchtete, von dem geriebenen
Gauner, der sich seiner Ueberzeugung
nach unter der Außeuhülle des Herrn
Karl" verbarg, erkannt zn werden, war
er zn der Einsicht gelangt, daß er seine
Kleidung ein wenig verändern müsse.
AuZ diesem Grunde trat er zuerst in
dcn Hutladen, in dem er. ohne nur zu
handeln, einen Eylinder kaufte und fei-
nen weichen Filzflausch in den Ticfen
seiner Tasche verschwinden ließ.
'n
4 BUG6Y WHEELS $6.90
IIWHIK, SA II TU FATlTT, ffrH mä
buM, hoiffht 3 st. 4 Itt 3 s. I In. or 4 st.
SpofcMl 1 14orl 1-4 in. For nj otber
rtMaDdforcata1ofru0. CutthUnd. oat
and wnd to u with Oüst DOLLAR, nteta
st whftAl wauted nd wwllt mrnl thirn
bj freiifht C O. D. KV BIS THKfl ac
yKir f reiffht dopot and Uitrn MT fnit
wit bue. .) ani frviurht oharmMt.
-AR$,R0BUCK4C0. Uf CHICAGO. ILL-