Nebraska Staats-Anzeiger. (Lincoln, Nebraska) 1880-1901, August 10, 1899, Image 8

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    ÄKRRASKA STAATS - ANZEIQER. Lincoln. Kek
Ganz neue
v...
y
o
j-l- ,
:i c , p
"V
- ,.
liÄi;8
k'WMMW y
? -tr WMj -
11
TTt- liWKS
Dentsaie Kaisersamilie."
fit O,
. t&-&m
1 An
nr m
vÄfSJ '
&jte2iz ZsWH
(5ine dieser schö.i.'n Prämien und der .NebraSka Staats-Anzeiger' aus ein
Jahr für $2 00. Diese Bilder sind prachtvolle Photographien, welche in jedem
deutschen Heim die beste Stube zieren würden. Bei Einsendung des Abonnements
bemc'k.' n:an ganz genau, welche dieser Bilder als Prämie gewünscht wird.
,
Prämie No 1
il'WI
1
k;.!äV
i :.
r'.- " . . iJ
V 7
AdV- .,y
;;.. ; ,
'wJ.'-i.
Wer 82.00 in Vorausbezahlung
für ein Ikr auf den .Staati-Anzeiger"
und 50 Cents für Porto einsendet, dem
senden cir eine schöne, gutgehende Ta
fienu'jr.
Prämie 5!o 2
5twas Hochfeines.
Wer uns G .95 einsendet, werden wir
den Staats, Anzeiger' auf ein Jahr und
ine 14 goldene, mit
PAR1SIAX MAMOXDS AND
RIIBIES
besetzte Herren oder Damenuhr porto
frei zusenden. Garantirt auf 20 Jahre.
Diejenigen Abonnenten, welche mit
ihrem Abonnement irr. Rückstände sind,
müssen den Rückstand und obige Summe
einsenden, um diese Uhr zu erhalten.
Prämie No 4
Wer un $2.00 in Borausbezay.
lung für den .Staats-Anzeiger" aus ein
Jahr einsendet, wird der, Nedraska Far,
rner wöchentlich als Prämie zugesandt.
Wer diesePrämie wünscht, sollte eS beim
Einsenden des Geldes ausdrücklich de
merken.
Frische Fleisch, schmackhafte Wär
sie und Schinken zu sehr niedrigen Prei
sen und 16 Unzen zum Pfund beiger d.
Losgt. '15 filM.a. Straße
Lincoln Tannery übernimmt
das Gerben aller Sorten Haute und Fel
le, macht Leder oder Decken' un, Rugi
daraus. Decken gefüttert. Häute ge
gerbt für die Hälfte. Höchste Preise be
zahlt für Häute. Henry Holm, 313 O
St., Lincoln, Neb.
PFür guten, frisch gebr,nten,
Wohlschmeckenden Ik,ffeend
eine T h e , geht nch vttths
rveerZ. 9)9 0 S'r,ße.
" 1F
v'i
' V; :',!)!
fik:
F
Prämien !
Kaiser Wilhelm II. und
die deutschen Bundes
sürsten. Kaiser Wilhelm I.
seine Paladine
und
Fürst Bismarck nnb
sein Tyras
Mit dem Motto: .Wir Teutsche fürch
te: pur Gott, sonst nicht auf der
Wlt!'
Gottes Segen
ist Alles gelegen'
Der goldene Haus-
freund,"
in nebenanstehendem
Kranze.
i '
i V V 1
Feine Till feueren
Beste EsstgUtkt
Feines Tauexkrant
In Fässern beliebiger Größe
gerade recht den Familien
Bedarf zu dkckdn, verlause
ich zu den b i I l i q st e n P r e t s e n
Henry Be'th 909 O Straße.
Soeben Angekommen
Neue Grün Kern
Neue deutsch Linsen
A echte Närnverger tbkucht
Neue geschält Jordan Mandel
Italienisch, Feigen
Neue Korinthen
Französische Zwetsche
i! u c ca Oliv Cl
Neue Holländische Herrtng
Feine Milchner Fett Herringe
Marinierte Roll Hexringe
echte' Norwegisch AnchovieS
Aechte Französische Sardinen
F e i u e Salz Sardillea
1 1 1 $ z den b , II i g st e n Prc ,
s e n der Henru 'icttTi 90 O Straße.
Dr. MS. F. Kanlteus,
pezialist,
für Augen. Hhren, Zlafe und Kals
und alle chronischen Krankheit :n.
Office. Dem Opernhaus gegenüber.
IIASTINGS, NEB.
G. fi. KLEINKAUF,
Deutscher Apotheker,
117 vördl. II. Straße, Lincoln, Neb.
Telephon 372.
Ar. Sohn jl. Schwind.
Deutscher Zahnarzt,
Firlh.
Nebraska.
Derselbe empfiehlt sich den Deutschen
von Firth und Umgegend.
Geprüft, Geburtshel.
ferin.
Die Unterzeichnete empfiehlt sich den
deutschen Damen von Stadt und Land
als deutsch Geburtshelferin. Auf Wunsch
werde ich Alle vor der Entbindung
in Bksch abstatten.
Hra Friedrich Schul,
1015 A ruße
Nur für Frauen !
Eine jede deutsche, rechtschaffene Frau
enSperson. welche sich für das Hebam
mengeschäft interessirt und dasselbe frei
erlernen will, sollte sofort an .Post Bor
89 Omaha, Neb., schreiben. Au,
kunft frei.
Oele. Bürsten und Spiegel findet
da deutsche Publikum in reichster Aus
wähl bei der Western GlaSs & Haint
No (324 südliche 12. Straße.) Herr
Heinrich HauSichild wird die Deutschen
prompt bedienen.
jj Western Sr'ashe? und Ringer bei
Frd. E chm dick Bro.
IM-Im BronellIVlock haben sich
die Herren Eh Jungblut und John
Woolenburg gegenseitig gavz gchSlig
vermöbelt.
Zu Tode vetbrannt.
E 1 Monate, lte Kind
und feine Mutter sterben
an erhaltene Brand
munden.
Wie wir schon in verflossenen AuSg.
be kurz bemerkt hatten, ist am Tienstaz
Mittag (1. Aug ) in Havelock ein furcht
bare Unglück xassirt, welches derMutler
rind einem 14 Monat, allen Knaben das
Leben kostete. Als an genanntem Tage
Frau L. F. Rstter in ihrem kleinen, nett
eingerichttten Heim, mit den Nachtisch
Arbeiten beschäftigt war und ihren Sohn,
welcher in einem Stuhle saß, zu sich in
die Küche gebracht hatte,
geriethen ihre Kleidn an dem in der Nä,
he stehenden Gasolinofen in Brand. Ihr
Kücken war dem Ofen zugewinkt und
entdeckte siedaSeuer erst, als e schonweit
um sich gegriffen hatt. Bon Angst und
Schreck ergriffen lief die Frau in den Hoi
und r!ksumHülfe,melche auchson denNach
barn iereitwiligst geleistet wurde.
Da Feuer war in kurzer Zeit gelöscht,
aber nicht eher, als bis Frau tödlliche
Brandwunden davongetragen hatte.
Als die Frau unter furchtbaren
Schmerze am Boden lag, bemerkte sie,
daß auch da Hau in Brand gerathen
war und rief: Mein Kind, o mein Kind"!
Sie machte den Versuch, sich zu erheben
und in da Hau zu laufen, aber sie war
zu schwach.
William Archer, ein junger Mann von
PlatlSmouth, welcher bei einem Nachbar
auf Besuch war. lief in die dicht mit
Rauch gefüllte Küche und geleitet durch
das Geschrei des Kinde, fand er es auch
und brachte es auch in den Hof, aber nicht
eher bis auch er sich an den Händen
Brandmunden zugezogen, da der Stuhl
auf w'lchen das Kind 'aß, Feuer gefan
gen hatte.
In der Nacht vor ihrem Tode sagte
Frau Rotter, daß sie den Oelbkhälter
hätte füllen wollen, während das Feuer
im Ofen brannte, ihre Kleider hätten
Feuer gefangen und ihrer Angst habe sie
die Oelkanue sollen lassen und sei aus
dem Haufe gelaufen. Wahnsinnig vor
Angst und Schrecken wollte sie den Bret
terzaun, zertrümmern welcher zwi
scheu ihrem und dem benachvar
tem Hause sich befindet, und habe
sich innerliche Verletzungen zugezogen.
Dieselben wurden von den Aerzten nicht
entdeckt und führten den Tod herbei.
Mutter undKind wurden in benachbar
te Häuser gebracht und ärztliche Hülfe
herbeigeholt. Es wurde ihnen olle mög?
liche Hülfe geleistet, aber der unerbittl
che Tod forderte seine Opfer; das Kind
starb am Mittwoch und die Mutter am
Donnerstag Morgen. Das Leichenbe
gangniß fand am Samstag Morgen un
ter zahlreicher Betheiligung seitens der
Bürgerschaft statt und wurden Mutter
und Kind in einem Grab zum ewigen
Schlas gebettet.
Frau Rot.er war die jüngste Tochter
unsers Freundes.HerrnJos. Zill,. eines
herdorragender Farmer in der Nähe von
Havelock, und stand in 20. Lebensjahr.
Der junge Gatte, welcher durch dieses
Unglück so plötzlich seiner Gattin und
seines Kindes beraubt wurde, ist sehr nie
dergeschlaqen und hat Herr Zilles den
selkcn auf seine Farm genommeu, um
ibn vor einem vollständigen,geistigen und
physischen Zusammerbruch zii reiten.
Dtr .Anzeiger" tendet den schmerge
prüften Hinterbliebenen sein ausrichli
ges B.ileid!
AussteUungö.Speztalitäten.
Eine Seidenweberei in voller Thätig
feit. Eine Eismaschine in voller Thätigkeit.
Das Bett, in welchem Präsident Lin.
coln gestorben ist.
Das berühmte Libby Gefängniß,
Der Tisch, an weichem General Graut
und General Lee die Uebergabe der Ar
mee besprochen.
Reliquien auS demZmexikanischen Krie
ge
Der Sprung einer Dame aus einer
Höhe von 50 Fuß in's Waffer.
Hagenbeck'S dresstrte wilde Thiere.
Will mehr als LU,ttU.
Nachdem Abschätzungen des Finanz
Comites des StadtratheS, wird es un
gefähr $215,128 bedürfen, um den städ
tischen Haushalt in dem nächsten Jahr,
welches am 1. Sept. beginnt, zu bestrei
ten. Die Summe ist wie folgt einge'
theilt:
Feuermehr $24 794
Polizei 16.705
Wasser 33,30g
Abzugskanäle 2,278
Licht für Gebäude 1000
Licht für Straßen.... 18.624
Wah!aukgaben 2.100
Druckarbeiten u. Anzeigen 1 000
Saläre für Beamten.. . 14.400
Reparaturen an Straßen 15,12(1
Städtische Bibliothek 4.320
Wege 8.000
Judgments 5.931
Interessen auf Bonds., öö.467
Verschiedene 6.000
DieGesammtsumzie,welche vomStadt
schatzmeister in öen 12 .Monaten, welche
am 1. August zu Ende gingen, colltktirt
wurde, beläuft sich auf $254.930,32.
Die Einnahme für Wassermiethe be
laufen sich auf $34.684 und wurden für
$7000 Meters" verkauft. Diese Sum
men, zusammen mit den Einnahmer,
durch den Polizeirichter und einer Er
hbhung in der Steuereinschätzung, soll die
veranschiagte Summe herbeischaffen.
Wenn Ihr ein gutes Mittel
haben wollt. Euer Blut zu reinigen, die
Nerven zu stärken und die Konstitution
zu krustigen, brauch; Hsod'S Sarsapa
rilla. Gebraucht nur Hoods.
Hood' Pillcn heilen Brechreiz, Kopf,
schmerz au dem Magen und Unverdau
lichkeit.
IST Herr John Luckhardt hat in
den letzten Wochen ein umfangreiche
Kohlenlager für Rechnung der Herren
Foster & Smith errichtet, welche Gebäu
de eine Löge von 352 Fuß ausweisen.
Ferner hat derselbe für Herrn Martin
Schachmeier, den gemüthlichen Baier,
ein höbfche Wohnhau gebant, da
Anforderungen nach j'der Richtung voll
kommen entspricht.
5f Herr Peter Janseu von Fir
bury wurde am Präsidenten McKinley
al einer der 12 Eomrmsfare vn den
Ler. Staaten zur Pariser Ausstellung
ernannt.
VW Frnk JoneS, der Sträfling im
hiesige Zuchthau, welcher in verflösse
er Woche da Weile suchte, ist noch ich
kingesangk worden,
ZW Wir verweisen auf die Annon
cea bei Apotheker ,. leinkauf (117
nördl. 11. Str.). da die Deutschen dort
der reellsten Bedienung gegenwärtig sei
können.
VW Frau Mar E. Bromn. Wittwe
des vor einiger Zeit verstorbenen Frie
denSrichter Jvieph H. Bron, ha! eine
Petition imDericht eingereicht, in elcher
ne um Zurückerstatlung ihre Heim
nachsucht, welches vor Kürzem wegen
rückständiger Steuern verkauft worden
ist. Sie giebt an, daß sie nie vorgeladen
worden und deshalb der Verkauf ungesetz
lich fei.
VW Der Deutsche Consul in Ehica
go benachrichtigte Eountn Clerk Trimble
am Freitag behufs Eintragung, daß grau
Henry Schleunrng von Lincoli ihrenGa!
ten am 15 Juni auf hoher See mit ei
nem Knaben beschenkt habe. Da Kind
heißt Johanne Ricolau Pretoriu
Schleunig.
VW Herr Peter Meier ist am der
flossenen Sonntag vor 35 Jahren von
Meldorf, Holstein, nach America abge
dampst, die frühere Heimath de Herrn
P. Meier ist Dithmarschen, der westlich
sie Theil von Holstein an der Elbe und
Nordsee. Diese Gegend ist wegen ihrer
Fruchtbarkeit berühmt. Herr KarlHasS
unser geachteter und braver Mitbürger
stammt auch auS diesem gesegneten Theil,
Holstein's und blickt heute noch als
musterhafter Lincoln Bürger mit be,
rechtstem Stolze auf seine schöne, alte
Heimath Meldorf.
VW Erail Pennington, ein 17 Iah
re alter Knaben, wurde von einem Ka
meraden. Namens Jame Hsgev, aus
der Jagd, in der NShe deS Schlachthau
sei zu West Lincoln durch Zufall in die
Seite geschossen. Die Doktoren Holyo,
ke und Olr, welche durch die Polizei her
beigeholt wurden, sind von den Verwand
ten des Verwundeten nach Hause gesandt
worden, da dieselben ,, Christian Sceien
tis" sind und ein solcher den Knaben be
handeln wird.
VW In einer östlichen Zeitung 5
bot sich kürzlich Einer, gegen Einsendung
von 60c ein Mittel an die Hand zu geben,
sich da Trinken, Rauchen und Hazard
spiel abzugewöhnen. Man gewinne da
durch L Pfund und führe einen soliden
Lebenswandel. Die Dummen, die
auf die Annonce hereinsie
len und den halben Dollar opferten, er
hielten folgende Antwort: .Ich saß zwei
Jahre im Zuchthaus'. Es wundert
uns nur, daß er für die Auskunst nicht
gleich sünf Dollar verlangt hat.
VW Ueberanstrengungln erzeugen
Stcifhit des Muskelsystems. Die freie
Anwendung von St. JakobS Oel wird
die Muskeln geschmeidig machen und
prompt heilen.
VW Alle Vorbereitungen für den
Emp'anz des ersten Regiments seitens
der Damen sind getroffen worden und
werden die heimkehrende Soldaten von
denselben auf s Beste bewirthet werden.
Den Soldaten sollte lohnende Bschäf
tigung zugeben werden. Für den Em
psang sönnen sich vie Heimgekehrt herz
lich wenig kaufen.
VW Wie wir vernehmen, wird Herr
Carl Eickhoff (Havelock) in einigen Ta
gen nach New Castle, Wysming, zum
Besuche seines dort wohnenden Schwa
gers reisen. Dort findet der große Ja
gcr vor dem Herrn einegünsiig! Gelegen,
lzeit, Hochwild zu erlegen, da dasselbe
dort noch nicht auf dem Aussterbeetat ge-,
setzt ist.
VW Der durch Feuer zerstörte Theil
des Liudell Hotels ist jetzt wieder repa
rirt worden und kann das Speisezimmer
wieder benutzt werden.
VW Deputo Sheriff Reß brachte am
Freitag Johann Schmale, einen Farmer
in dr Nähe von Emerald vor Friedens
richter Spencer, weil er eine Note in Hö
he vzn $250. welche er an John Dahsen
gab, mit der Unterschrift seines Stlefva
ters, Frank H. Schmale, gefälscht hatte.
Herr Schmale erklärte vor Gericht, daß
er einen Irrthum begangen habe und
wurde unter $500 Bürgschail dem Kreise
gericht übermiesen. Hoffentlich wird
dieser Irrthum zwischen beiden Parteien
geschlichtet und dadurch weiteren Unan
nehmlichkeiten vorgebeugt.
VW Fred. I. Nelson, welcher bis
vor Kurzem in der Noith'fchen Drucke
rei beschäftigt war, wird beschuldigt, $10
auS der Kasse und ein Bicycle, das Ei
genihum von Grant McJlnay, gestohlen
zu haben, Nelson ist verduftet und wer
den Anstrengungen gemacht, desselben
habhaft zu werden.
Folgende entnehmen mir der
NedraSka Biene:"
Eine schöne Geschichte wird uns er.
zählt, welche einem Farmer in Colscr
County passtrt sein sbll, als er sich auf
dem Heimwege von Schuler bekand. Er
hatte sich fürjdieErntearbeiten einenKrug
voll Wutki gekauft und fuhr somit
seelenvergnügt ach Hause. Etwa aus
halbem Wege ging'S einen steilen Berg
binunter und' der Krug zerschlug sich an
den Seiten der Wagenbor. Der Wagen
war noch neu und nahezu wasserdicht.
Somit blieb der Schnaps darin flehen.
Ein andere Gesäß hatte unser Mann
nicht und den schönen Schnaps so verder
ben zu sehen, konnte er nicht über' Herz
bringen. So legte er sich denn hin und
schlürfte da edle Getränk auf bis er
total betrunken war und nicht mehr
kaufen konnte. Er meinte später.so besof
fen wäre er noch nie gewesen.
Geo. L. Endre von Sterling.
ei früherer Bewohner von Lincoln, ur
de von Apotheker Barih. Vorsitzenden
de Staat Pharmazeutischen Comite,
wegen Uedertretung de Gesetze für Apo
theker in Johnson County prozessirt und
schwer bestraft.
Gouverneur Poyntcr ist am
Samstag von San Francisco, wo er
da erste Regiment empfing, zurückge
kehrt.
Preise die sprcchcli
Waschkleiderwaaren
Zu AaSuerkaufkpreisen:
7 e Waschmaaren, per Z)d nur ... . 3jc
10c Waschwaaren, per Aard nur . . Sc
12 Zc Waschmaaren. per Zlird 6tc
18c Waschwaaren, per Z)k nur r
Kleiderleinen u. CrasheS
I drei Lots.
12 1j2c Crash. jetzt per Färb 5e
ISc Crash. jetzt per Aard 10c
18c Crash. jetzt 13 i)2c
Pereales
7c Percale. 31 Zoll breit. Yard Sc
11c eitra fein.eine Z)ard breit und vier
Farben, nur ? l(sjc
Hemden.
Hemden mit oder ohne Kragen, werth
?Sc. jetzt '. 49c
$1 Hemden, jetzt 73c
25c Hemden für Knaben, jetzt 17c
35c Hemden für Knaben, jetzt 23c
Männer Pelz und wolle,
ne Hüte.
In drei LotS.
Lot No. 1. 75c Hü e, jetzt 48c
Lot Ns. 2, $1.25 Hüte, jetzt 89c
Lot No. 3, $2.25 Hüte, jetzt $1.49
Damen Thixt Waists.
23c. 43c und Zc. Einige sind $1.25
werth
Dieser Verkauf schliesst Dienstag.
Fred. Schmidt u.
Gegenüber der Postoffiee,
m
5cutfdie unt t
eniilricke
Arrckcrl5ertc,r
a'ernt
,,-.-.i'Cä
i IMti'in
; L.HiROHMEYER t
1'2!)Z. 10. st.
bcracrtellr von
, Jüincoln.UIcli. Z
f
j. H. TRENHOLM,
Händler in
Amen n. sttond Hand"
Oefen, Möbeln. Porzellan, und
Zinnmaaren.
Te'. 733. 930 P Ztr.
Lincoln, Neb.
,iif? Thing und Tominio
zwei xopuläre 10c Cigarren, sowie ,Er
tra Fina' und .Standard,' zwei ge
schmackoslle öc Cigarren werden fabrizirt
von
I. .1, Wolilenberg-,
128 füdl. 11. Straße,
Myolksase nu Petail.
tW Am Samstag g,rieihen im Heo
ler Block, an der 15 und O Straße,
zwei Frauen in Streit und wurde die
Eine von der Andern mit einer peitsche
vermöbelt.
Man sollte stets darau denken,
keine unverdauliche Nahrung während
des heißen Retters zu essen; sollten wir
dennoch an Unverdaulichkett leiden, so
wird der Gebrauch von Dr. August Kö,
nig's Hamburger Vropfen, den Magen
in kurzer Zeit wieder in einen guten Zu
stand bringen.
ZW Eine als bildschön geschilderte
äaerin balte aus einer Straßenbahn
in Omaha, durch Nachlässigkeit der
Bahngesellschast einen Beinbruch zwischen
Knie unv guggeienk oavon getragen.
Bei dem Verhöre zeigte sie den Geschwo
renen ihr wohlgeformtes Bein, woraus
diese ein Urtheil auf $10,000 Schaden
erfatz zu ihren Gunsten einreichten. Die
Bahn appellirte auf denGrund hin, .daß
die Gefühle der Geschworenen, welche
Männer waren, durch das Vorzeigen
de Beines eines hübschen jungen und
anziehenden Weibes in unrechtmäßiger
Weise zu deren Gunsten erregt worden
seien. Daraufhin hat schließlich das
Oberstaatsgericht entschieden, daß da
Gesetz kein Ansehen von Person oder
Theilen einer Person kennt, und daß ein
junges hübsches Frauenzimmer dasselbe
Recht der Beweisführung habe, das eine
alte, häßliche und widerwärtige Person
gehabt haben würde. Das Urlheil wur
de demnach bestätigt.
Lulu Burrough, welche in No,
230 tödliche 3. Straße wohnt, kaufte
sich am Dienstag Vbend ein Pint Whig
key und trank ihn, dann nahm sie eine
Dosis Laudanum und wollte ihrer ird!
schen Laufbahn ein jähe Ende bereiten,
aber der städtische Arzt, Dr. Holyoke,
war anderer Meinung und hatte sie in
einigen Stunden wieder in Ordnung.
AI Grund für de Selbstmordversuch
gab sie an, daß sie seit einiger Zeit sehr
niedergeschlagen gewesen und habe, um
die Grillen zu vertreiben, da Pint
Schnapp getrunken, dann wollte sie im
Rausch ihrem Lebe ein Ende machen.
W5&?
m
J-tL
und Waaren die sich verkaufen lassen. Ein
La.cr, welches Jeden erfreut und Allen die
kommen Geld crfvart
Schuh:Bargalns.
Aieiche Schuhe für Kinder, 1 bis 4
regulär 30c, per Paar 24c
Reste in weichen Schuhen, regulär
50c, jetzt per Paar 39c
Tan Knöpfschuhe für Kinder, 25
regulär 50c, da Paar 39c
Scdnürschuhe für Kinder, 67 1)2;
regulär 90c bis $1. jetzt per Pr 75c
Kid'Orsordi für Damen, regulär
$1 und $1.10, jetzt per Paar 95c
Kid OrsordS für Damen, regulär
$1.5. jitzt p r Paar $1.30
Kid Orsorv für Ä)ame, regulär
$1.25, jetzt per Paar $1.03
Kid Oxford für Damen, regulär
$1 75. jetzt per Paar $1.49
Kid OrfordS für Damen, regulär
$2, jetzt, per Paar $1.65
ZmeiknöpfigePanloffeln für Damen
regulä, $2 50, jetzt $1.97
Opera Slippers, regulär $1.25,
$1.50 und 1 75. jetzt $1.12,
$1 35 nno $1.50
Tan Schnürschnhe für Knaben 1
bi 13. regulär $1.50, jetzt . . .$1.20
Für Jünglinge. 13 1J2 -2, regulär
$1 50 und $1.75, jetzt $1 25
Für Knaben, 2 lj9 bis 5 1J2,$1.75
und $2. jetzt $1.60
Niedere Schuhe für Männer, regu
lärer Preis $1.50, $1.75 und
$2 25 jetzt $1.30, $1.49 und $1.95.
Männer Balbriggan Un
terhosen und Hemden.
Männer Balbiiggan
Unterhosen, regulär
21 O Strasse
&iib - rnaha,
Loui Metier. Eorrespondent.
Mtle MttcheU sür Sheriff.
HerrÄiles Mitchell. früherer Poli
ze'chef von Süd-maha ist als Kan
didat für das Amt des Sheriffs
von Douglas Lounty im Felde. Einen
besseren Kandidaten kann die republila
nische Partei nicht ausstellen. Ein tüch
tiger Mann in jeder Beziehung, ist er
kein politischer Trahtzielzer, fondern ist
frei von jeder Verbindung und Verpflicht
ungen. Miles Mitchell, seit Jahren in
Sud-Omaha ansässig, hat sich die Z'.cht
ung seiner Mitbürger erworben und es
ist als gewiß anzunehmen, daß, falls er
nominirt wird, nicht allein die republi
kanischen. fondern auch dieMehrzahl der
demokratischen Wähler Siid-Omaha's ih
re Stimmen für ihn abgeben werden.
Seit Jahren hat die Stadt Omaha die
Mehrzahl der Countl) Aemter für sich in
Anspruch genommen, während Süd'
maha und dicanddistricte mit hinge
worfcnenVrockcn zufrieden sein mußten.
Die Wähler von Süd-Omaha und den
audstricten sollten jetzt rlbcrkinkom,!?en
und Anerkennung verlangen. Solche
Anerkennung kann aber nur dann erzielt
werden, wenn Telegaten zur Convention
entsandt werden, welche diesen Zielen aus
Princip zustreben. Süd-Omaha ist im
mer stiefinittterlich behandelt worden, hat
aber gegenwärtig in Herrn Mitchell ei
nen Candidatcn für das Sheriffsamt,
welcher, wenn errsahlt, voll und ganz
feine Pflicht thun wird. Herr Mitchell
ist kein Neuling, hat er doch bereits län
gereZeit als Hilfssheriff in anerkennens
werther Weise fungirt. Die republika
nische Partei schuldet Süd'Omaha und
den Landdistricten Anerkennung, will
dieselbe aber nicht die schuldige Anerken
nung zollen muß eben ein Radikalmittel
angewendet werden.
Die Telegaten von Süd-Oivaha und
den Landdistricten müssen zusamiuenhal
ten und der Erfolg kann nicht ausblei
ben.
John Shanuahan e Mordes
imzweitkn rade schuldig defun
den.
Unter $10,000 Bürgschaft
demDistrictSgericht über
miesen.
', Ter Wirth John Shannahan, welcher
Ed. Joyce erschoß, wurde vor Richter
Bibcock des Mordes im zweiten Grade
schuldig befunden und dem Distritsge
richt unter $10,000 Bürgschaft über
wiesen. Der Vertheidige des Angeklagten Ad
vokatMcFarland erklärj, daß er dieBürg
schaft beschaffen kann
Die Slot-Maschinen sind wieder
verschwunden.
Ed. Eallahan, welcher von John
Shannahan durch einen Schuß verwun
det wurde, befindet sich auf dem Wege
der Besserung ebenso der Neger Sim
Buchanan, welcher von ,,Devil" Aler
ander geschossen wurde.
Stadtclerk Ad. Carpenter ist von
seiner Erholungsreise zurückgekehrt.
Stadtrath Kelly' Resolution,
wonach dieSaloonangelegenheitvomJu
stig'Comite untersucht werden soll, scheint
zu den Acten gelegt morden sein. Die
Wirthschaften sind nach wie vor Sonn
tagen geöffnet, jedenfalls hat der würdi
ge Mayor ein Schweigegeld gezahlt oder
Hemden und
30c, jetzt. . .
.19c
15. Aug.,
Bruder.
Lineoln, mrtva&ta
haben die Stadträthe dem Drucke der
öffentlichen Meinung nachgegeben. Daß
durch Schließen der Wirthschaften der
Stadt ein großer fiinanzieller Verlust
erwachsen ist, kann nicht bezweifelt wer
den.
Aber wir sind dagegen, wenn das
Slocumgesetz durchgeführt wird.um elen
digcn Blutsauaern die Taschen zu fülen.
Diese Zustande werden nicht geändert,
solange die irländische Partei am Ru
der ist nur durch Erwahlung demokrati
schen Beamten wird der irlandischenPar
tei in die Hände gearbeitet.
-Wir weisen auf die in dieser Spalte
erscheinenden Anzeigen der Herren Fink
und Eumming hin.Beide Herren wel
che als Candidaten für die in den An
zeigen definirten Eounty-Aemter im Fel
de sind, erfreuen sich der größten Achtung
ihrer Mitbürger, sind tüchtige und ehr
liche Männer und sollten für die betref- '
senden Aemter nominirt und auch erwählt
werden.
Daß das Gebräu der Omaha
Brewing Ass. sich großer Beliebtheit er
freut, bezeugen diegroßenWagcnladun
gen, welche täglich nach hier überführe
werden. An Geschmack, Reinheit di
meisten auswärtigen uud heimischen Ge
bräue übertreffend, ist das Bier der Oma
ha Brewing Ass. das beste Getränk den
Durst zu löschen. Herr Gottlieb Storz
der joviale Präsident der Assosiation,
kann mit Recht stolz auf das Product
scineiBrauerei sein. Wer ein Gläschen
des köstlichen Gebräu's der Omaha
Brewing Ass. trinken will, ermangele
nicht, dem Landsmann des berühmten
Andreas Hofer, Herrn Ehas. Akofer an
dem 24 und K Straße eine. Besuch ab
zustatten. Politische B e k an n t m a ch
ungen.
Der Unterzeichnete erklärt sich hiermit
als Candidat für das Amt des Schatz
meistcrs von Douglas County und un
terwirft sich den Bestimmungen der re
publikanischen County-Eonvention.
Robert Fink.
Mich den Bestimmungen der Doug
lag County republikanischen County
Convention unterwerfend, erkläre ich
mich hiermit als Candidat für das Amt
des Superintendenten für den össentli
chen Unterricht.
I. A. C u m m i n g s,
Hauptlehrer der öffentlichen Schulen in
Waterloo, Nebr.
VW Aler Frank und Henry Offen
kopp hatten sich am Dienstag Nachmittag
vor dem Polizeirichter wegen Keilerei zu
verantworten. Ossenkopp wurde un
$5 und die Kosten bestraft.
VW Gouverneur Poynter hat las
UntersuchunqZ-Comite bestehend aus den
Senatoren Prout, Van Düsen undRocke,
benachrichtigt, daß er mit dem Rericht
nichts thun tonnte, da eZ als Comite
nach Vertagung der Legislatur keine
Vollmacht habe De; Gouver.
neur sandte den Bericht an Senator"
Prout nach Beatrice zurück.
53yjPsdeM be sind gegenwärtig a
der Arbeit. In der Nacht von Sonntag
auf Montag wurden drei Pferde qestoh
len, die den HerrenJohn Harrop. ChaS.
Lomman, an der 30 und Oak. und
Fred. Deitch in der Nähe von Mslcolm
gehörten. Die Behörden sind den Die
den, welche sehr wahrscheinlich in der
Nacht Lincoln verließen, auf den Fersen
VW Ein hiesiger GroceryhZndler
zeigt Gurken zu 15c da Bnshel an.