Nebraska Staats-Anzeiger. (Lincoln, Nebraska) 1880-1901, December 15, 1898, Image 1

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    v-QkY Y A'
I r y VjQ
AJl 1 Ivll tDMD flfu v
CS'w3 W w fft vV w
) l
-- ."'f
Jahrgang 19.
Vf
7i
üttJE s
Lincoln, VuK Donnerstag, 15. Tczcmbcr 1898
Na. 30-
Anölanö-rjchcn.
lnanjklkmmk drr siidamkri
kanischkli Ncpublikcn.
xowall im ös!,rr, ichisch, leid)
rathe.
je Irntao ugktlich u,cht krlchiillkkk.
Tkutschland.
L k r l i n . 13. Dezbr.
Mi4!sf!.,k. r. -S. fc..
II AUHVIIUKIVIIUIIII UW UCIUI
rt. wkil ihnen bei der Wahl der Prä
ndiums die Thür vor der Nase zuge
schlagen wurde, indem ihr VurPrasi
dentschastS.Kandidat Herr iöajs
mann in der Stichwahl unterlag, weil
da Centrum zu Gunsten deZ sreisinni
gen Abgeordneten und früheren Vize
Präsidenten Schmid Elberseld den
Auöschlag gab. Auch die Sozialdemo
traten sind verärgert, weil ihr Schrift
führerCandidat. der Berliner Schrist.
Heller Schippel. gegen den Polen Gras
Vvon Kivilecki mit 172 gegen 183 Stirn
un unterlag. Und dies kam daher,
weil der zum 1. AizePräsidenten er
wählte Deutsch-Konservative Dr. von
Erege erklärte, er werde die Wahl ab
hnen. falls Herr Schippel in das
Schriftführeramt gewählt werden
sollte.
Die ultramontane Kölnische BolkS
zntung" meldet, dah das Centrum das
Verlangen der Sozialdemokraten nach
einer Vizepräsldentfchaftsstelle deshalb
zurückgewiesen habe, weil der Abgeord
ete Singer, der für die Stelle in Aus
ficht genommen war, sich geweigert ha
be, an dem üblichen Empfang des Prä
sldiums durch den Kaiser theilzuneh
tnen. Hierzu bemerkt die National
zeitung" spöttisch: wenn Herr Singer
also ewollt hätte, würde das Cen
trum Seiner Majestät den Genuß, dem
Sozialdemokraten Herrn Singer die
Hand zu drücken, gegönnt haben.
Das Centrum hat es abgelehnt, der
vom Bunde der Londwirthe geplanten
.wirthschastlichcn Bereinigung" im
LteichLtage, deren Leitung der Bund
selbst übernehmen wollte, beizutre
ien. Mangels dieses Entgegenkommens
werden die beabsichtigten' agrarischen
Interpellationen über Bank und Bör
enangelegenhciten, Handelsverträge u.
. w. unterbleiben und nur eine modi
icirte Anfrage bezüglich der angeblich
I csichcnden Fleischnolh erfolgen.
In Bezug auf die Pre fjnmdung, das;
der deutsche Konsul in Manila und
i dortige deutsche Firmen erklärt hätten.
w l& hi.M V.n m i Tn Vn C$innftnm
f. l lUUllll ItU 4.Ui'lUU, WH 1VV-
renen ans den Philippinen, nicht feind
lieh gesinnt, bemerkte heute eine offi-
!iöse Persönlichkeit: es sei wohl mög
ich, das; derartige Aeußerungen ge
macht worden seien. Indessen sei die
Auslegung des Reuter'schen Telegra
hcnbüreaus. daß die Deutschen inMa
nila die Unabhängigkeitspartei begün
stigten, falsch. Die dortigen Deutschen
sowohl wie die deutsche Regierung wä
n der Ansicht, daß die Ver. Staaten
besser im Stande seien, Ruhe und Ord
nung aufrechtzuerhalten und geregelte
Verhältnisse zu schaffen, als die 2a
galen.
Mit Bezug auf die Gerüchte von ei
ner angeblichen Erschütterung des
Dreibundes bringt die Post" einen
anscheinend inspirir'en Artikel, in dem
ts unter Anderem heis', der Dreibund
werde trotz aller feindlich: Anstren
gungen der Pygmäen Stürme und Zei
ten überdauern.
In Verbindung mit den Ausweisun
gen dänischer Unterthanen aus der
Provinz Schleswig-Holstein, welche
den Zweck haben, der dänischen Agita
tion einen Riegel vorzuschieben, steht
eine Verfügung des Amtsgericht zu
Norburg. laut welcher Eltern, deren
Kinder Schulen in Dänemark besuchen,
aufgefordert werden, ihre Kinder zu
rückzubolen, widrigenfalls ihnen das
Erziehungsrecht entzogen werden
würde. '
Professor von Röntgen, der berührn
te Entdecker der X-Strahlen, hat den
Ruf an die Universität Leipzig abge
Uf)nt und bleibt somit der Philosoph!
VfchenFakuttät der Julius-Moximilian
Universität zu Würzburg erhalten.
Professor Behring an der Universi
tat Marburg, der Erfinder eines Heil
mittels gegen die Diphtherie, ist ge
rneinsam mit Professor Ruppel um
Patentirung dieses Serums eingekom
nun. In Oberammergau. dem bekannten
Dorfe in Oberbavcrn. in welchem seit
Mitte des 17. Iahrunderts im Freien
tremütische Darsiclluunaen aus der
Leidersaefchichte Christi aufgeführt
kerben,' wird jetzt eine ständige, halb
knisförmise Zuschauerhalle mit 5000
Plätzen errietet. Der Bau wird voll
sündig aus Eisen aufgeführt.
In Hcnau ist der Historien, und
Eenremaler Cornicelius gestorben.
Der Großherzog von Baden wird
heute dem Prinz Regenten Luitpold
ver Bavern in München den bereits
früher angekündigten B:such abstatten.
Das Oberverwaltungsgericht in
Hannover hat jetzt die Dienstentlassung
vti Krankenhaus Direktors Dr.
Schmilz, ii f. Z. in hannover'fchen
reisen so viel Aufsehen erregte, be
pätigt. Direktor Schnutz war entlas-
Jen worden, nachdem er den Eh:
ruchkprozeß gegen seine Frau und den
damaligen antisemitischen Reichstags
obgeordneten für den 4. Kasseler
Wahlkreis. Hans Leuß. angestrengt
hatte. Die gerichtliche Verhandlung des
mreiietiri s,,,b in nf-fir ftrnu Tr
T' "0 1 1 M U ... v ..;v rjtUH . .
Schnutz unerwartet ein völliges Ge
Mndniß ablegte, fand am M. Dezem
der 1894 in Hannover statt. Ceufj wur
de dai.ula lii ... .,. ,.. .'uii b?
funden und y.i drei r:i adthuJ
un5 sü:-f Ja;ren!hri:crl!ist vcrur:h:!t!.
Am Tage jeincr Verurikcilunq iezte ec
sein Rkichtsqsman!.it nieder.
Nachdem er nun seine Straf? ver
tiifct hat. sucht Leuß, der seinen Wohn
s,h jetzt in Bremen aufzeschlagcn Hai,
milie.st Zeitungsannonce einen Beile
ger für feine in der Gefangenschast
entsiandenen Gedichte.
Die interessante Annone lautet wört
lich: Ein früherer Reichtzzsabeord
neter und entlassener Sträfling such
einen Verleger für Humanus Homo
Verse eines' Verbrechers."
Das gerichtliche Nachspiel des Heil
lronner oder Hec'lmaier-Reichstags
Wahlkrawalls hat begonnen. Bor der
Strafkammer des Landgerichts Heil
tronn stehen 31 Anaeklagte. welche
des Laildfriedensbruchs be,',ichtiat sind.
Ihr Vertheidiger hat dem Gericht er
klärt, er werde versuchen, den Nach
weis zu erbringen, daß Bürgermeister
und NeichsiägsabgkcrdneterHegelmaier
selbst durch die von ihm angeordneten
Maßregeln d Wahlezcessc verursacht
habe.
Die Tegernse'r Bauerniruppe wird
am nächsten Dienstag mit dem Damp
fer Wilhelm der Greße nach Amerika
abreisen.
Berlin. 13. Dezbr.
Bei der Berathung des Budgets im
Reichbtage wird auch dos Einverständ
niß zwischen Deuischland und Groß
britannien zur Sprache kommen, und
man erwartet don der Regierung cihn
licheErklärungen. wie die, welche jüngst
der britische Eolonial - Secretär Jo
sepb Chamberlain über denselben Ge
genstand abgegeben hat. Den ge
nauen Inhalt des Einverständnisses
wird man indeß vorerst nicht erfahren.
Die Kölnische Zeitung" sagt in ei
nem inspirirten Artikel. Deutschland
schätze die britische Freundschaft hoch,
denke jedoch nicht daran, die kürzlichen
Aiierbietungen seitens Frankreich's zu
rückzuweisen."
Das Reichs Kabinett bat das Hein
ze'sche Sittlichkeits Gesetz in der vom
Centrum befürworteten Form gutge
heißen.
Das preußische katholische Episko
pat, mit lem Erzbischof Krementz von
Köln an der Spitze, hat dem Kaiser
eine Dankes Adresse für die Schen
kung des Dormitoriums in Jerusalem
überreicht und ihn der Ergebenheit und
Zuneigung seiner römisch - katholischen
Unterthanen versichert. Der Kaiser
widerte in warmen Worten und
sprach seine Freude über diese Kund
gebimg aus.
Seltsamer Weise erscheint gleichzei
tig in der Kirchen-Corrcsponbenz, dem
Organ der protestantischen Kirche in
Deutschland, ein Aufsatz, welcher aus
Alten und historischen Schriftstücken
den Nachweis zu erbringen versucht,
daß das besagte Grundstück in Jerusa
Um jedenfalls nicht die Stätte fei, wo
die Jungfrau Maria gestcrben. und sich
dabei auch auf die Entscheidungen einer
Anzahl Päpste beruft.
Berlin. 13. Dezbr.
Im Reichstage sprach sich Eugen
Richter, der Führer der Freisinnigen,
heute dahin aus. daß Kaiser Wilhelms
Palästina Fahrt in den Gemüthern
der Protestanten einen sehr gemischten
Eindruck hinterlassen habe. Sodann
protcstirte Richter gegen die Auei
sungni aus Nord-Schleswig, die er als
einer großen Nation unwürdig hin
stellte, und sprach die Hoffnung aus,
daß die Unterhandlungen mit Groß
britannien wegen eines Handels-Ver-träges
gute Fortschritte machten. Der
Einfuhr amerikanischer Erzeugnisse
sollten seiner Ansicht nach keine unno
thigen Hindernisse in den Weg gelegt
werden. Sodann trat der Redner für
die Heeres - Vorlag: ein. erklärte aber,
daß dieselbe nicht mit der in derThron
rede dargelegten Sympathie für d',z
Abrüstungs - Vorschläge des Zaren
übereinstimme.
Zum Schüsse citirte Herr Richter in
scharfer Weise die Bchandluncs der
Lippe - Tetmold-Frage und verlangte,
daß Kaiser Wilhelms Depeschen von
dem verantwortlichen Minister sollten
gegengezeichnet sein.
Philippinen.
Manila. 13. Dezbr.
Das Kanonenboot Isla de Cuba",
das bei der Schlacht in der Manila-Bai
von den Amerikanern in den Grund
geschossen aber gehoben wurde, hat
heute die Fahrt'nach Hongkong unter
eigenem Dampfe angetreten. DasFahr
zeug besitzt 1030 Tonnen R.'gistertons
und 2200 indigirte Pserdekräfte.
Bei einem Streite vor einem Frucht
stände wurde ein Freiwilliger eines
California - Regimentes gestochen und
wurden zwei Eingeborene getödtet.
iilr ..rnnti.
B u e n o s A y r e s . 13. Dezbr.
Das Finanzkomite der Deputirten
kaimner hat den Vorschlag dec Regie
rung gutgeheißen, eine Anleihe von 30
Millionen Pesos in Gold aufzuneh
men, für die die Alkoholsteuer als
Bürgschaft dienen soll.
Diese Anleihe wird die Regierung
aue allen finanikllen Schwieriaküten
befreien. Im Falle dcr endgiltigcn
l!utheißun.i der Vorlage durch die
ftiranvi haben sich mehrere europäisch
Banlbäuser bereit erklärt, die Anleihe
zu übernehmen.
tfenador.
E n a y a q u f l . 13. Dezbr.
Der Klerus aqitirt lebhaft für Wie
dcreinfühzunq der in der Kolonialzcit i
bestkwdfnen kirchlichen Steuern. Eben
so soll der Klerus gegen die Weiterfüh
runa der jetzt von einer amerikanischen
Gesellschaft gebauten Lahn agitiren.
welche solche Theile des Landes be
rührt, in denen der Einfluß der Geist
lichkei: der herrschende ist.
MM-pcj.ejÄc?.
Milk dklzriilldcle sein:
iTorDfraiiftCj für Vlr-ucc
zweck.'.
Et inirrc ffdiitcr z onsulardericht
au Xeutfchlan.
flu ! k.
Der 57t. ronzrest.
Washington. D. C.. 13. Dezkr.
Im Senate reichten Hoar und Haie
Beschlüsse von Bürgern ihrer Staaten
ein. in welchen gegen die Annexion der
Philippinen prctcstirt wird, sowie ge
gen Erwerb von Gebieten ohne Zustim
mung der Bevölkerung derselben. Die
Resolutionen werden an das Comite
für auswärtige Angelegenheiten vcr
wiesen.
Sen. Pitligrew stellte den Antrag,
daß die Maine" gehoben und nach den
Ver. Staaten gebracht w:rdn solle.
Senator Hoar brachte einen Antrag
betr. die Jubiläumsfeier an Wafhing
ton ein, sowie eine andere betr. Ausmu
sterung von Freiwilligen, welche Fami
lien oder Eltern zu ernähren haben.
DaS Haii beschäftigt: sich mit Ange
legenheiten des Districts Columbia.
XRile spricht.
W a s b i n g t o n . D. C.. 13. Dezbr.
Gen. Miles erschien vor dem Haus
komite für Militärc-ngeleginlzeiten und
bcsürwilctc die von ibm vorgcichlage
ne Recrglmisirung und Vermehrung
der Armee. Er sagte, die Erfahrung
des letzten Jahres habe gezeigt, daß
rnsere militärische Starte zu schwach
sei um ruf? Stellung alZGroßmacht
vertbudicen zu können. Wir bedur
fen zu Hause und in den Kolonien
siebender Trnppen'ncna::, und ebenso
n,üßte die Kriegsflotte und die Küsten
befestiungen erheblich verbessert wer
den. Die Letzteren erforderten bislang
185 Batterien, die nach Vollendung
de' nerenWerke auf 365 vermehrt wer
den müßten.
een uniere (vifen Industrie.
Washington. D. C.. 13. Dezbr.
Der Consul Mcnaghan berichtete
an das Staatsamt, daß unter den
deutschen Fabrikanten eine Bewegung
gegen die cmerikanische Eisen und
Stahlproduction im Gange sei. Man
ist in Unruhe über die Entwickelung
der amerikanischen Concurrcnzsähig
keit auf den dcutsen Märkten. Die
Agitation wird im Stillen geführt, um
das Verlkaucn des Publikums nicht zu
erschüttern. Dadurch wird die Bewe
gung um so gefährlicher.
$m u.s!anor.
P o r t T o w n s e n d. Wash.. 13. D:z.
?)er Dampfer Farrallon" brachte
folgende Nachrichten aus Alaska vom
2. Dez'mbcr: Das Bundesgericht in
Juneau ist in Sitzung und auf 'dem
Kalender steht die größte Anzahl von
Criminalfällen, die je im Distrikt zu
verzeichnen war. Die Großgeschwore
nen erheben immer noch mehr Ankla
gen, besonders wcaen Verkaufs von
Whiskey an Indianer. Das Gericht
wird auch Schrille gcgen den unter In
dianern herrschenden Hczen-Aberglau
ben thun. Oft irerden 5krankh'eiten
oder Unfall.' irr. den Indianern auf
Hczcnwcrk zurückgeführt und irgend
ein Stammesmitglicd auf schreckliche
Weise zu Tode gefoltert, nachdem man
es der Hexerei für schuldig erklärte.
Diesem Aberglauben will man ein En
de zu machen suchen.
chissöunsällt.
Cleveland, O.. 13. Dqbr.
Wäyrcnd der Dampf. r Aurora" die
Bark Ai!?ania" nahe Bar Point durch !
ein großes Eisfeld schleppte, brach auf i
der Aurora" Feuer aus. Der Kapitän j
war gezwungen .das Fahrzeug auf den
(strand zu zanen. wo cs in U) Fuß
Wasser sank. Man glaubt, daß die Be
satzung sich über das Eis rettete. Der
Dampfer wc.z mit Weizen beladen, und
ist nebst der Ladung ein vollstänvi
ger Verlust. Der Schaden beträgt
000.
Ferner wird gemeldet, daß der mit
Welzci bcladene Dampfer C. A.
Black" ,'.ah: Bar Point gestrandet ist.
N e w O r l e a n s . La.. 13. Dezbr.
Der große Passagierdampfer John
Hoioard" verbrannte letzte Nacht nahe
Columbia. La. Es kam Niemand um's
Leben Das Boot hatte 1000 Ballen
Baumwolle an Bord.
Bryan Izat resignirt.
Washington, D. C., 13. Dezbr.
5zerr Wm. I. Bryan hat als Oberst
des 3. Nebraska - Regimentes, das in
Savannah. Ga.. liegt', resignirt. Herr
Bryan meldete dem KricgSamte in ei
ner Depesche, daß er sein Resignations
schreiben per Post abgesandt habe.
Die Resignation ist sofort angenom
men worden.
Schuldig bekunden.
Philadelphia. Pa.. 13, Dezbr.
W. A. Eteele. der frühere Kassirer
der verkrachten Chestnut Street Ratio
nalBank wurde schuldig befunden.
Er war angeklagt, dem verstorbenen
Präsidenten 'der Bank. Wm. M. Sin
gerley, geholfen zu haben, die Fonds
der Bank in ungesetzlicher Weise zu ver
wenden, und dem Ccmptroll'r of the
Currcncy falsche Bericht: unterbreitet
zu haben.
Schneewetter.
S t. L o n i 8 , Mo.. 13. Dezbr.
Sei! Mitternacht fäll! Schnee. Es
ist der stärkste Fall des Winters, und
da der Schnee scfort schmilzt' sind die
Straßen schlecht zu passire.
Ausllttld-Dcpcschcll.
Tas Jkntrum für die Militär.
Vorlair.
Ver Tschechknsührer Rteger hatt
in vrsölinlich Sledk.
t
kz,Ü hinkvlleoie tiUl
Deutschland
Berlin. 11 Dezbr.
Das Zentrum, dessen Stellung zur
Militärvorlage bisher ungewiß war.
da die ultramontane Presse sich auf die
Erklärung beschränkte, man könne über
die Vorlage nicht eher urtheilen, als bis
der Inhalt bekannt sei. ist jetzt, nach
dem letzteres geschehen, wie verlautet,
bereit, für die Vorlage zu stimmen,
jedoch unter der Bedingung, daß die
zweijährige Dienstzeit, übtr die in dem
vorliegenden Gesetzentwurf nur ein
paar unverbindliche Sätze enthalte
sind, darin gesetzlich festgelegt werde.
Daß dies offenbar der Standpunkt deS
Zentrums ist. geht auch aus der Aeu
ßerung der Germania" hervor, daß
die zweijährige Dienstzeit , nicht von
Neuem und vielleicht dauernd von der
Regierung der Majorität des Neichsta
ges gegenüber als Kompensationsob
jekt verwerthet werden sollte. (Bekannt
lich ist die dreijährige Dienstzeit immer
noch die gesetzliche und die'zweijährige
Dienstzeit nur provisorisch eingeführt.
Um die letztere definitiv einzuführen,
glaubt die Regierung noch, nicht genug
Erfahrung gesammelt zu habend
Von den Regierungen der verschiede
nen Bundesstaaten wird jetzt eine Vor
läge in Erwägung gezogen, welche mit
tellosen Inhabern des eisernen Kreuz'S
einen Ehrensold auszusetzen bezweckt,
damit ihnen ein sorgenloser Lebens
abend gesichert weroe.
Der Gothaische Hofkalendcr pro
1899 ist erschienen. In der Vorrede
wird unter Anderem gesagt, daß häu
fige. mitunter auch mit Drohungen
verbundene Versuche, die Redaktion
Sonderbcstrcbungen dienstbar zu ma
chen, vergeblich gewesen wären. Der
Kalender sei schon vielfach in die Lage
gekommen, Schutzlose zu beschützen.
Diese Anspielung bezieht sich zweifellos
auf den Lippe-Fall. da der Hofkalender
die Gemahlin des Graf-Regenten Ernst
zu Lippe-Biesterfeld als .Erlaucht"
aufführt.
Dazu bemerkt der .Vorwärts", der
GothaischeHofkalender werde nun wohl
von gewissen Kreisen in Acht undBann
gethan werden und nächstens werde
vielleicht auch der Berliner A?reß!alen
der für ein Ua',s!'.irzc:a.an ertlir wer
den, weil er die Namen vor Sozialde
mokraten enthalte.
In DrcZoen ist bei einer Landen
Explosion der vwfliefcrant Flade um's
Leben gekommen.
Das deutsche Kaiserpaar wohnte der
Einweihung der Trinitatidkirche in
Charlottcnburq bei.
Berlin. 14. Dezbr.
Während der Debatte im Reichstage
über das Budget erklärte der National
liberale Wassermann, daß seine Partei
wünsche, daß die Regierung ihre In
tercssen ouf's kräftigste schütze anläß
lich der Verhandlungen mit Amerika.
Mumm v. Schwcrzenstein, der frii
hcre deutsche Geschäftsträger in Wash
ington, D. C., reiste heute nach Lu
reinburg ab, um seine neuen Amts
pflichten als deutscher Gesandter be!
der Regierung des Großherzogthums
Luxemburg zu übernehmen.
ffrankreick?.
Marseille. 14. Dezbr.
In einer Versammlung der Anhän
i des Krön - Prätendenten Prinz
Louis Napoleon wurde ein Brief von
demselben verlesen, worin er daran er
innert, daß gestern der 50. Jahrestag
der Thronbesteigung Louis Napoleon's
fwesen sei, und hinzufügt, nur ein
ähnlicher bonavartistischer Triumph
könne jetzt der Anarchie ein Ende ma
chen und Frankreich die Ordnung wie
dergeben. Die Abgeordneten Antide Boyer und
Deroulcde duellirten sich heute auf Pi
stolen. Verletzt wurde aber keiner der
Duellanten.
Yuba.
H c: v a n a , 14. Dezbr.
Die Stadt ist heute Morgen ruhig.
Die Cafes in dem Stadttheil, wo ze
stern die Unruhen stattfanden, wurden
schon gestern Abend um 6 Uhr gefchlos
sen. Heute sind alle Vergnügungsplätze
geschlossen und in und um das Hotel
Jnglaterra sind zahlreiche Wachen ver
theilt.
Während heute Vormittag das Be
aräbniß des am Sonntaz getödteten
Jesus Carolongo stattfand, kam eZ
zwischen denThcilnebme?,! an dem Lei
chenzug und Mitgliedern des Militär
Hospi'.ols zu einem Handgemenge, wo
bei folgende Personen verwundet wur
den: Doctor Vetaizivurt. cub. Abge
crdneter für Santiago deCuba, Rafael
Portuondo, cub. Abgeordneter, der cub.
General Vidal. der cub. OberstArman
do Rivss. Francisco Lucus Blanco.
ein Spc-nier. Ramon Karcia. ein Spa
nier, drei Frauen rnd wei Kinder.
Garcia wurde gestochen und wird
sterben.
Der Kampf soll entstanden sein,
weil die leidtragenden Cubaner die
Spanier zwingen wallten, die Hüte ab
zunehmen, als der Lcichenug passirte.
Pinar del Rio. 14. De,br.
Dr, General DaviS. sein Stab, eine
Compagnie vom Siqnalcorps und 400
Mann vom 202. New Forker Reg!
ment sind hier von Havana angekom
men. Beinahe die gan Bevölkerung
der Stadt war zur Begrüßung am
Bahnhos versammelt.
Oesterreich ll uqaru
' ' Wien. 14. Dezbr.
Der bekannte frühere tschechischePar
teiführer Dr. von Ricger feierte pester.i
seinen 80. Geburtstag und hielt bei die
ser Gelegenheit eine Rede, in der er eine
Verständigung zwischen den Tschechen
und Deutschen auf der Grundloge gle!
cher Rechie empfahl. (Als sich 1860 eine
tschechische Nationalpartei endgültig
konstituirte. stellte sich Dr. Rieger of
sen an die Spitze derselben. Nachdem
1863 die Tschechen auf Nieger's Betrieb
beschlossen hatten, den Reichsrath nicht
mehr zu beschicken, agitirte er im Verein
mit den Ultramontanen und Feudalen
unermüdlich für die Wiederherstellung
der Selbständigkeit der Wenzelkrone.
1871 leitete er unter dem Ministerium
Hohenmart die Verhandlungen mit die
sein über eine föderalistische Gestaltung
Oesterreichs und die Rekonstruktion des
böhmischen Königreichs. Die Maßlo
siqkeit seiner Forderungen führte das
Scheitern der Verhandlungen herbei.
Als die Tschechen 1878 wieder in den
Landtag, und 1S79, nachdem Graf
Taasfe das Ministerpräsidium über
nommen hatte, in den Reichörath ein
traten, ward Rieger einer der Führer
der regierunHsfreundlichcn föderalisti
schen Mehrheit und das unbestrittene
Parteihaupt der alttschechischen Irak
tion. Als solches erhielt er zu seinem
70. Geburtstage lO.Tezembei 188 ein
Nationalc.rschenk von 100.000 Gulden.
Seitdem er aber auf die Wünsche der
Regierung und auf die der seudal-ul
tiamontanen Bundesgenossen Rücksicht
zu nehmen hatte, infolgedessen in frei
beitlichen Fragen, wie z.B.in derSchul
frage beim Antrag des Prinzen Lnch
tenstein, sich nachgiebig zeigte, und nicht
blos das Bündniß Oesterreichs M'.t
Deutschland anerkannte, sondern auch
den Panslawismus und die frühere
Hinneigung zu Rußland verleugnete,
wurde er von den Junqtsckechen heftig
bekämpft, und sein Einfluß in Böhmen
sank nach den böhmischen Landtags
wählen des Jahres 1889 immer tiefer.
Bei den Wahlen in den Reichsraih
1891 verlor auch er mir den übrigen
Anhängern der alttschechischen Partei
sein Mandat).
England.
London. 14. Dezbr.
Frau Truce hat nunmehr die Er
laubniß erhalten, den Sarg des ver
storbcnen 5?crzogs von Pcrtland off
nen zu lassen. Sie behauptet, daß in
dem Sarge nicht die Leiche des Herzoczs,
sondern nur ein Wachsbild und ein
Bleiröhre enthalten sei. Frau Druce
glaubt, durch den Befund nachweisen
zu können, daß der jetzige Erbe nicht
der rechtmäßige Nachfolger des Ver
storbenen ist.
Das infolge einer ungesetzlichen Ope
ration verstorbene Frl. Aates hat dem
Lieutenant Wart, welcher wegen Bei
Hilfe an der Operation zum Tode ver
urtheilt wurde. 535.000 hinterlassen.
Freunde des Verurtheiltcn bemühen
sich, seine Begnadigung zu erwirken.
Belgien.
Antwerpen, 14. Dezbr.
Der Dampfer Leopoldvillc", der
von Afrika hier angekommen ist, bringt
die Nachricht, daß vier belgische Händ
ler von den Wilden am oberen Ubanghi
getödtet und aufgefressen wurden. Es
ist eine Strafezpedition nach der betref
senden Gegend abgesandt worden.
Spanien.
Madrid, 14. Dezbr.
Hier wird bestimmt versichert, daß
der Ministerpräsident Sagasta von der
Zvönigin-Regentin die Ermächtigung
erkalten wird, die Crtes vor der Ra
tifizirung des FriedcnZvertrcges auf
zulösen. '
Dec halbamtliche Correo meldetcaß
Sagasta sich mit dem Führer der spa
nischen Commission in Paris, Mon
tero Ries, berathen wird, bevor er den
Vertrag den Cortes zur Ratifizirung
vorlegt. Das Blatt meint ferner, daß
der amenkanische Senat den Friedens
vertrag verwerfen werde.
Von Jloilo wird gemeldet, daß die
dortige Lage unverändert ist. De: dort
kcmmandirende spanische GeneralRios
habe die Absicht, seine Truvpen nach
Mindanao zu bringen und treffe für
die Ueberführung bereits Vorbereitun
gen.
Japan.
Yokohama. ,14. Dezbr.
Der britische Dampfer Ningchow".
welcher am 12. November von Port
land. Oregon. abfuhr, ist hier in be
fchädigtem Zustande angekommen.
Zwei Boote waren weggerissen, auch
die Ladung ist beschädigt.
vliina.
SanFroncisco. Cal., 14. Dez.
SchrecklicheGreueltbaten werden aus
Formosa gemeldet. Kürzlich griffen
200 Rebellen ein Dorf an. brannten
37 Häuser nieder und plünderten all:s
aus. Bei dem Angriff wurden ein japa
nesischer Polizeii'nspektor und 6 Con
stabler getödtet. Ein Constabler wurde
gesangen genommen. Es wurvden ihm
die blutenden Köpfe seiner Kameraden
auf den Rücken gebunden, und wurde er
von den Rebellen in die Wälder getrie
den. Einer der Getödteten hatte zuerst
seine Frau und sein Kind umgebracht,
um sie nicht lebendig in die Gewalt der
Feinde fallen zu lassen.
Unter den Bewohnern von Hankau
herrscht seit dem gßen Feuer, bei dem
3000 Menschen umkamen, große Be
sorgn iß, da seither sich mehrere kleinere
Brände ereignet haben.
Wie nun die Shanghai Daily Preß
meldet, wurden kürzlich fünf Brand
stifter bei der That ertappt und von der
wüthenden Bevölkerung lebendig in die
Flammen geworfen.
diuizland.
Petersburg. 14. Dezbr.
Dnrch die Explosion einer Granate
im Fort Crnstantin bei Kronstadt la
men 9 Soldaten um's Leben. Drei
Offiziere und 7 Soldaten wurden der
letzt.
Tct 55. ongrk.
W a s h i n g t o n. D. C.. 13. Dez.
Senat.
In der heutigen Sitzung wurden
meistens Reden über die Nikaragua
Eenal Lorlage gehalten. Der Sena
tor Turpie hielt die Hauptrede in Op
wfition zu der Vorlage. Er griff die
elbe auf den Grund hin an, daß
ie im Interesse der Maritime Co., die
er als eine schwindelhafte und danke
rotte Gesellschaft bezeichnete, abgefaßt
sei. Morgan vertheidigte die Vorlage
n längerer Rede.
Berry brachte eine Reihe Zusätze zur
Vorlage ein; n. A. will er ausdrückliche
Verfügung, daß bei den Arbeiten, so
weit wie möglich. Bürger der Ver.
Staaten angestellt werden. Vor Allem
aber gefallen ihm die Bond-Beftim
mungen in dem ursprünglichen Ent
Wurf nicht.
Der Senat berieth auch die Morrill'
sche Vorlage betresfs Erwerbung einer
Stätte für das neue Bundesoberge
richts Gebäude; die Vorlage wurde
angenommen.
H a u S.
Das Abgeordnetenhaus nahm die
Vorlage betreffs Beschützung von See
Ieuten und Förderung des Handels in
dritter Lesung an.
Das Budget für den Distrikt of Co.
lumbia wurde ebenfalls angenommen.
Meinlcauf Reisen.
W a s h i n g t o n . D. C.. 14. Dezbr.
Der Präsident und seine Begleiter
traten heut: eine einwöchentliche Reise
durch den Süden c.n; der Hauptzweck
ist die Theilnahme an dem Jnedensfest
in Atlanta. Ga.. am Mittwoch und
Donnerstag dieser Woche. Die Reisige
sellschaft ist wie folgt zusammengesetzt:
Der Präsident; Frau McKinley;
Sekretär Gage. Frau Gage. Sekretär
Alger, Frau Alger. Sekretär Long.
Fräulein Long, General Postmeister
Smith. Frau Smith. Sekretär Wilson.
Fräulein Wilson. Sekretär Porter.
Frau Porter, Hülfs . Sekretär Cortel
you. General Joseph Wheeler, Fräu
lein Wheeler. General Henry W. Law
ton, Frau Lawton, Capitän L. C. !
Scherer. Herr Adelbert S. $my jr..
Herr Barnes und eine Anzahl Zei
tungs - Conespondenten.
Trauerseier sür arcia.
Washington. D. C., 14. Dezbr.
In der St. Patricks Kirche fand
heute die Trauerseier für den verstorbe
nen kubanischen General Garcia statt.
Die Kirche war gedrängt voll. Der
Trauerzug setzte sich vom Hotel Raleigh
aus. wo die Leiche aufgebahrt war.
in Bewegung, eskortirt von zwei Bat
terien amer. Artillerie. Der mit einer
cub. Flagge bedeckte Sarg wurde von
einer Abtheilung Artilleristen in das
Gotteshaus getragen. Ehrenbahrtuch
träger waren: Gen. Nelson A. Miles,
General Lawton. General Joe Wheeler,
Gen. Shafter. Gen. Ludlow. Sen.
Thurston. die Senatoren Proctor, Ma
son und Money.
Die Feier war ewe äußerst ein
drucksvolle. Nach Beendigung derselben
wurde der Sarg unter militärischerBe
gleitung nach dem Arlinqton - Fried
Hofe gebracht und dort in einem Ge
wölbe beigesetzt, wo er bleiben wird,
bis er nach Cuba übergeführt wird.
Tic Zcderatiot os Labor.
K a r s a s C i t y . Mo.. 14. Dezbr.
Heute, am 2. Tage der Convention
der American Fedcration of Labor,
wurde eine große Menge von Rcsolu
tionen eingereicht, die alle ohne Debatte
an die zuständigen Comites verwiesen
wurden. James O'Connell von Chi
cago. Großmeister der Maschinisten
Gewerkschaft, stellte den Beschlußan
trag, daß seine Gewerkschaft Juris
diktion über alle an Linotype Setzma
schincn beschäftigten Arbeiter erhalten
solle. Man glaubt, daß diese Resolu
tion beiße Debatten absetzen wird.
C. I. Kent, der populistischeArbetts
Eommiffär sür Rebiaska und ein per
sönlicher Freund von Herrn Wm. I.
Bryan. reichte eine Resolution ein. wel
che jegliche Expansicn - Politik ver
dammt. Schnell tritt der iot btn Vten
scheu an,
Bussel". N. , 14. Dezbr.
Nahe Ccrfu wurden der Stre
cken - Aufseher John Warner und 8
Polen, welch: unter seiner Aufsicht
Schnee von den Geleisen schaufeilen,
vrn einem Zuz der New Jork Central
bahn überfahren uno augenblicklich ge
tobtet. Drei andere Arbeiler wurden
schwer verletzt.
TaS Unglück ereignete sich, als die
Lcute das Geleise vor ein?m heran
nahenden Zuge freigaben. Sie hatten
aber nicht bemerkt, daß auf dem Ge
leise, auf das sie ausgcwichen waren,
ebenfalls ein Zug herangcbru'ist kam.
Der Ingenieur des Unglückuges er
klärt, daß er Niemand auf dem Ge
leise bemerkte, bis die Lokomotive den
ersten Mann traf und in die Luft
schleuderte.
Tampfkcssel lkrploslon.
Wauseon. C, 14. Dezbr.
In der Grist Miible in Pe:ti!-v:lle
erplodirte der Dampsleisel. wobei Naic
ThomaZ und Clarence Ermons sofcr:
getödtet wurden. Will Marklcy und
Arthur Cansield wurden schwer ver
letzt, der erstere so schwer, daß ei ux-
ben wird. j
,wj?--v7itjj
Mnd-Acplschcn.
Mks scrti.1 für das Frikdkus.
fest in Atlanta, a.
Die Yilippinos veriib, adschen
iiche rausanrktitt.
Z!
G; nibmum üi
TaS ffrtedenöstft.
Atlanta. Ga.. 14. Dezbr.
Alle Vorbereitungen zum Friedens
feste am Mittwoch und Donnerstag sind
vollendet. Der Präsident wird mit sei
t,er Begleitung am Mittwoch Bormit
tag anlangen und von den Festcomite!
empfangen werden. Dann folgt ein
Besuch deS Capitals, ein öffentlicher
Empfang und ine- Blumenparade.
Der Tonnerstag bringt die Militär
und Bürger-Paraden. eine große Feie,
im Auditorium im Piedmont Park und
ein Bankett in der Kimball Halle. Gen.
Lee und W. Bailey werden sprechen.'
als Gäste werden außer dem Präsident
und den Cabinetsmitgliedern Admi
ral Schley, Gen. Shafter. Gen. Wh,
ler. Gen. Stephen, Gouv. Johnston von
Alabama, Lieut. Hobfon u. A. m. an
wesei'.d sein.
rausame ftilipplnc.
San Francisco. Cal.. 14. Dez-
Der Correspondent der .Hong Kong
Preß" in Manila schreibt, daß Mönche
und andere von den Insurgenten ge
machte Gefangene auf'ö grausamste
mißhandelt würden. Gen. Leybe, wel
cher von Aguinaldo entsandt wurde,
vm die Städte im äußersten Norden
von Luzon anzugreifen,, berichtete, dag
er den ganzen Theil der Insel unter
seine Controlle brachte. Es wurde
124 Mönche und Laienbrüder von ihm
gefangen sowie viele spanische Solda
ten; auch machte er Beute im Wertet
von 5800.000.
Von spanischer Seite wird bericktek.
daß die Rebellen die Kirchen in Cai
gayan und Apairi plünderten. Der
Bischof wurde beschimpft, die Mönch,
mit Stöcken geschlagen und gefoltert.
Chinesen uno Eingeborene suchten die
Gemarterten durch Nahrung und Was
ser zu erquicken, trotzdem es ihnea
untersagt war. Selbst Nonnen wur
den in schamloser Weise mißhandelt.
Minen irplesion.
P o i e a u . I. T.. 14. Dezbr.
Eine Explosion in der Jndianola &
Hathawa Mine. 3 Meilen von hier,
hatte den Tod von zwei Leuten zur
Folge.
Die Explosion wurde durch die Ent
zündung von Kohlenstaub nach einer
Sprengung verursacht und war so
heftig. 'daß sie hier deutlich gehört wer
den konnte. Das Holzwerk der Hebe
maschine wurde doch in die Luft ge
schleudert und die Trümmer derselben
gericthen sofort in Brand.
Dies ist innerhalb von vierzehn Ta
gen die zweite Explosion, die in der
Grube stattgefunden hat; bei der ersten
hatten ebenfalls zwei Arbeiter das Le
ben eingebüßt.
2ln der Bundeshauptstadt.
Washington, 2). C., 14. Dezbr.
Der Senat hat folgende vom Präsi
dcnten gemachte Ernennungen bestä
tigt: General-Consuln: F. H. Mason
von Ohio. Berlin; R. Gu:n!hc: von
Wisconsin in Frankfort Deutschland',
Consuln: G. S Pickcrell von Ohio.
in Et. Michaels. Azoren; C. G. Pierie
von Pennsylvanicn, in München.
Bayern; M. I. Beehr von Nebraska,
in Kehl. Deutschland; Nufus Ä. Lam
ton Ohio. in Smyrna, Türke:.
Wie der Schatzmeister des Lafayetie
Denk'nal - Comite's berichtet, hat n
schon gegeii 550.000 im Besitz, welche
Summe giößtentheils von den amer.
Schullindern ausgebrach: wurde.
Der verfügbare Baarbestand deZ
Bundes Schatzamtes beträgt dem
beute veröffentlichten Ausweise zufolge
Z293.306.888. wovon $245,370,36
auf die Goldreserve entfallen.
Grimme Kälte.
W e st S u ? e r i o r. Wis.. 14. Dezbr.
In der letzten Nacht sank das Ther
mometer auf 23 Grad unter Null und
zeizte am Vormittag noch 18 Grad
unter Null. Das Wetter ist klar.
General Bryok zum Militär
Gouverneur von Cuba ernannt.
Washington, D. C., 14. Dezbr.
Der Präsident hat den General
Brooke, den bisherigen Militäraouver
ncur von Porto Rico zum Militär
Gouverneur von Cuba ernannt. Als
solcher hat er unumschränkte Controlle
über die Insel in Militär sowohl 13
in Civilsachen. Jede der sechs Brovin
zen wird noch einen Untergouvcrneur
erhalten, gerade wie General Wood jetzt
Militär Gouverneur der Provin,
Santiago ist. Gouverneur der Stadt
Havana z. B. ist der General Ludlow
der unter dem Gouverneur der Pro
dinz. General Lee. steht; und Lee steht
wieder unier dem Gouverneur der gan
zen Insel. General Brooke.
Seemanns Aberglaube.
N e w V o r k . 14. Dezbr.
Der Seemanns Aberglaube lu
schästigt sich nun mit dem Umstände,
daß die ..Massachusetts" schon da?
dritte Schisf unserer Flctte mit dem
Anfangsb.ichstaben M" war. daZ bei
Gouvernors Island an einem gefahr
liehen Hinderniß auflief; die beide
anderen waren Montzomcry" und
Mayflower". Die Sache wird aber
dadurch noch .schlimmer", daß der Na
me .Massachusetts" 13 Buchstaben ent
hält. Und um Allem die Krone aufzu
setzen, ist M auch der 13. Buchslabe i
Alphabet, und Mainc" fing ja gleich
sallö mit einem M ant