Nebraska Staats-Anzeiger. (Lincoln, Nebraska) 1880-1901, December 01, 1898, Image 6

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    t
nEBSLASXA ST AT3 - AITXEinEJJ. IistrcöV KTX
e
y
! "';&
i Jfeli
e H
tvr
w
M
V KAM
kG
?
Auf irgend ciuc Weise
iutr tn ?kkkln unt hcNm (d,ti n st
Im kKmkk,k
Nheumatiömus
,1. Bus d,mslbk tUKt schleich, ch
St. Jakobs Ort
cla. fil r. such, U rmilM Kl
Lchrz.
Mlgüd-Dcjicschcü.
Tie Ari:dks -erfcosiMBiiflfn
sind cj;;ciuürf)i,n.
dn r:e 'T-"a:
tattet itO
leM.
0 '
,
'.'iil;
l-T
r
z S&uiirr ri:ifii:der.i!li ajefct'i
Nieder einmal Zlavau.
..a n (
P. ::.-. ! !
tlcnz". n.
itrtt.; Ire o;:i 1 1 ta i?f:ps:'iir.
Aerttijmies '. Lagerbier I
Xa Crcsso Jollü Olllld, Wisoonsin
P, räumt von t!o tjrcifif, SiUSe., erfreut fi in Den
rkegaat,.bej,d lveisoia w ViKvniw. not a!ch,rsxkntt,lÄ? w
$r-t, da fc-tirf Vitc ilü? fii'J fcojji' und eer,ie tft vorzg.rl'chften Ciialitat bereut loiro.
W.iusjm'ii jtir SiuM kd Uingegiüd mmmt enlgezen
VII OHN,
(Seneral-Äflfnt, 1CSC P Str., Lincoln. Neb.
'gründet IJUW.
ierks Lumber & Coal Co.,
122 C Ttrabe.
W 1
Whoissalo
and Xflctail
A uö-5
! xc&v I
" .tzglg Kohlen,
ü. O. WÖEMPENER.
,ill , ,
RMnAnnsien. Gslen. Farben iO
ISO fftM. 10. Str&e, L!noktt, Ä7.
WESTERi GLASS & PÄINT
COMPAWÜT,
No. 1524 Zttdlliche 12. Straße,
Groß- und Kleinhändler in
Jfarbon, Osten und Glas.
Unsere Preise sind die niedrigsten
Sprechet vor Deutscht Bcrkänser
tfßfaOTroi
KMtm .
Leistungsfähigkeit 500 Barrels pro lag.
VICTOR das berühmte 7Zrül)ja5,rs-
weizenmehl.
tST guttev wirb z 2 CentÜ per vnshel, in Ouantifätc von öS Lushels. ge.
stellen. CUKTK, IVKIJ.
GMimt
wiin
gebraut van der 8rcd. Krng Ki-ewing Co.. vmshi. Neb., ist
auf der Trans Mississippi unb Internationalen Ausstellung
die goldene Medaille
drlichel wnden. Dieser Preis würd. beai Kruz'sch:n abmet Bier über alle
anderen wegen der
'Reinheit, Kraft und seinen Qualität
erluheri.
O s ßtfrtftt 133 Srdl. 10.
V. . .UUny, Lokal Agent.
Für Kranke u. Äenesend
Kein anderes Bier enthält eire solche
rast und solche Nährstoff; kZ steh, fast
inziq da ali Kraft und Appe!il:r,eugen
hti tltänt; ti ist eine der bestenHeil
mitiel kür fchmchiche Leuie. Ei ganz
reines Bier. dest'N Ruf i immer meliere
Kreise dringt nd mit frischen Lorbeereu
von krsh'kn'n Preisrichtern auf der
Tranz.Biissiippi, Ausstellung geschmllt
ward.
Krrug Crbiret'Bier zu haben bei:
ffred Tingelhofs. 11. nd ; vB Selig.
f,h. 'Zli nkrdliche 10 ; Leb Bauer,
8. und O; 5. Jnman 7. und Q; Bre
denbeck & sZirlcq. 134 nördliche 10 ;
Wm Brandt. Lll nkldliche g; Lindell
otel, 1.und M
Speziell an jungt Mütter
Dr. Martin Concz, der Leiter der
, Infant Jncubktors " auf derAuSstellung,
der großcErsahrung besitzt, sagt ' .Nach
dem wir mehrere andere Biere benutzt
haben, macht eZ nn Vergnügen, zu er
klären, dsg wir auch da Kiuz'fche Ei,
biiict Äier in Flaschen stet? gebraucht hi
ben und können wir dasselbe wegen seiner
Milch erzeugenden Eigenschaften den stil
lenden Müttern iiipfehlen; ti bettht we
niger Säure und ist gesunder ud w'rd
dahr vo jeder Amme in dem .Jnsant
Jncubator' Gebäude benutzt. Die ist
ein überzeugender BemeiZ und sollte jt.de
junge Mutcr ti wenigstens oerfuideu.
Probirct eine
Kiste zu Hause.
red Krug Brewing Go.
Lkfice: 1007 JaSson Ct.,
S,lephou,: Zio. 480,
Omaha, Ncv.
Tentschland.
Berlin. 2. xi:
Jetzt Ot fiiij end) die freitcnfciiM
tive .Pos!" in oer ','lnaelegin!,eit ippe
vernehn'.en. Zti ive:tfall lasse, fügt
sie, die Grct'U'.oi des ZlaiserZ zu Im
undttsursten Hntnül(tt, da ti sich
nur um Au.iiduni der niiliiänsa.en
5lomin:ndcs,nIt cercäf der zich?n
Prerkcn und ippe'abzeschlossenenÄ!
ti!ärki:vkn:io!! yaudle. Die Biümarck
blättcr bedauern d:n misensall und
erklären, des; zu Aisiuarci's Z?i:en
Achnlichkl rniiiö.ilich gewesen wär?.
Äiele liessen ükriäens. das; der Kaiser
von seiner Püläs:inafört einen ,Oel
zweig" für den tÄraf - Regenten tun
Lippe-Tetinolv mitdli,?gi. Letzterer
ist nach Wien siereist.
Ter Telmclder 'Arckzivrath Berte
uieyer. welker entlassen wurde, weil er
auf den lFrl'folgeflreit bczüqliche To
kumente l'ci Leite geschafft haben soll,
und der jetzt von der Staatsanwalt
fchaft verfolgt wird, hat. wie jetzt be
kannt wird, kurz beior er Detmold v:r
licfz, vvn sich geäußert: Ich bin Ari
fickrat vrni Scheitel bis zur Zehe und
unaiiigcsetjt für die Neinhaltung der
Fürstenräuscr von unedlem Blut tha
tig gewesen
Wic gemeldet, ivurde von Hamburg
auL ein; Adresse an den Graf-Regen-ten
gerichtet, in der seine HaltungPreu
ßen gegenüber gelobt wurde, sowie eine
Adresse an den Fürsten von Reufz. Äel
tcre Linie, worin diesem für die Be
gnadigung des wegen Prebvergehens
verurtheilien Sozialdcmokraten Schen
derlcin aedantt wurlc. Bcit Bezug
hierauf sagte ein hochstehender Diplo
mal: Es ist ,n bedauern, daß die klei
neu BundkZfiirsien auf solche Ädresscn
reinfallen. ?ic Hamburger Adresie an
den Graf-Regenten war nur von zwei
Journalisten uutercichnet."
Trotz ofsiciser Rbleugnung dauern
die ?.asseuauSwcisur!acil von Auslän
dern auL Preneii fort. Bereits sind
Dreihundert Dänen, sowie zahlreiche
Holländer, Russen und Oesterreich:?
ausgewiesen worden.
Die Ausweisungen erfolgen, wie eä
heißt, auf Grund von Beschlüssen, die
das preußische Ministerium im vori
gen Sommer trotz der Opposition des
Ministerpräsidenten Fürsten Hohen
lohe annahm.
Der Minister des Innern Freiherr
von der Necke von der Horst hat an
sämmtliche Regierungspräsidenten deS
preußischen Staates die strikte Ordre
gerichtet, daß nirgendwo in Preußen
Anarchistenversammlungen oder anar
chistische Zusammenkünfte geduldet
werden dürfen.
Die Post" scheint ein Bolksschulge
setz wie das Zedlitz'sche. das 1832 in
Folge des allgemeinen Entrüstungs
slurmcs von der Negieruno, jzurückgezo
acn wurde, in neuer Auflage zu be
fürchten. Wenigstens warnt das frei
konservative Blatt die Klerikalen und
die Konservativen davor, eine ähnliche
Aktion auf dem Gebiete der Volks
fchulgcsetzgcbunci, zu erneuern, weil da
durch die Konservativen und Freikon
servativen entzweit werden würden,
und die Politik der Sammlung." d.h.
die Sammlung der rationalgesinnten
Parteien, gefährdet wäre. !
Anläßlich les AblcbenZ des Be
aründers des Norddeutschen Llotzd,"
H. H. Meier, hat Kaiser Wilhelm von
Mcssina aus an die Direktion desLloyd
folgende Depesche gerichtet: Ein war-,
mes Herz, beseelt für das Emporblü-
hen des engern und weiter Vaterlan
des, hat zu schlagen aufgehört. Ein
schaffensrcickes Leben bat seinen Ab
schluß gefunden. So lange die stolzen
Schiffe des Norddeutschen Llond" auf
dein ErdballZcrgniß ablegen von deut
fchem Fleiße und deutscher Macht, wird
der Name des Begründers des Nord
deutschen Llotzd" von ihnen nicht zu
trennen sein. Mit dem Llovd beklage ich
tief das Hinscheiden dieses bedeutenden
Mannes, zu dessen letzter Ehrung ich
den Lhcf der Marine-Station der
Nordsee entsende."
Das Ober-Kommando der Marine
bestätigt, daß der Kreuzer 1. Klasse
Kaiser", das Flaggschiff des in chi
. fischen Gewässern befindlichen Kreu
ieracschwaders, welches vor einigenTa
gen in der Samsah-Bai auflief, außer
Gefahr ist. Niemand treffe eincSchu?d
an dem Unfall, da das Schiff auf einen
bisher unbekannten, unterseeischen Fel
fen aufstieß. Der Doppclboden des
Kreuzers wurde beschädigt, das sei der
ganze Schaden, der angerichtet wurde.
Graf von Hoensbroech, der kürzlich
auS der Redaktion der Berliner Tag
lichcn Rundschau" ausschied, - ist jetzt
ruck auö demEenlralverbandesEvan
gclischen Bundes ausgetreten. (Es
hängt dies mit der Klage zusammen,
die der Heirathsvermittler von Pokor
ny gegen den Grafen angestrengt hatte.
Die stlage wurde zwar abgewiesen, es
unterlag aber keinen Zweifel, daß der
Graf die Dienste des Heirathsvermitt
lers in Anspruch genommen hatte.)
Die neue Oper Dr. Kienzl's Don
Quirote" hat im Berliner Opernhaus
kaum einen Achtungserfolg erzielt.
Im Berliner Olympia-Thcater bat
das Ausstattungsstück Mene Teke!"
seine 50. Ausführung erlebt. Die Aus-
f Gattung war zur Feier bei TageS 6c
onders brillant.
In Folge der schnellerenRückkehr des
Kaisers ist eine frühs Einberufung
des Reichstags wahrscheinlich.
Der im Gefängniß zu BreSlau ge
storbene Luchhäudler und Verleger
Emil Morgenstern, welcher wegen be
deul.'nder Unterschlagungen processirt
werden sollte, hat. wie sich herausge
stellt hat, Selbstmord begangen, indem
er sich vergiftete.
Lei dem Einsturz eineS SchulhauZ-
mtutouzi in uvsein in fcoiencn rcur j
: e v t n .
D-i'che cni Opor:
der lopdXtinpi tia-
ecn Sicherheit Besorg-
nie a'.-aey'.uat v::-ik, teil ccIuch
lcclu.': crrru,i.'.:!;ni.
'j.'jch tiiun ge!::rn in Ltndcn ver
ttei!e:c:i (;::; ,t cU:c ein Tampjrr
mit C" 'i-ffagieu-a auf offene? See
untergeii.'n se',i. Äzn befürchtete,
tc'i dieser T.n.pier die .5?b!enj" war,
ksicrreiüi'li gar.l.
Äien. 22. 9.:oh;.
Im Wiener Gerncinderath la! es
wirder einmal Kraivall gegeben. Die
Libiralkn schlugen Lärm drüöer. daß
siui städtischen Miüeln d:m kalrcli,
scheu Schulverci rii'.e Schenkung von
lcuscnd Gulden zugewiesen lverden
seilt. i3ii:.;rrmci!tct Dr. Lucg:r ertt -?oa
tan UiScrtTÜHrer der Opposition.
6n,:cir.daf) Förster, das Wort und
ließ den darüber aus dem Häubchens?
ratbei'tn emeinderath Wrabetz, der in
heftigster Weise gegen die Aergewakti
gung der liberalen Minorität pro!esiir
te. duxch tinen Rathödiener aus dm
Silungssale loerftn. Die darob ent
rüstete Minderheit verließ dann unter
wüthendin Pfui'Rufen das Lokal urch
Dr. Lueq:r und seine Getreuen, die auf
ihren Sitzen vcrblicben. beschlossen so
dann, daß die liberalen Gcmeinderäthe
Brunner und Wrabetz, welche gcgn
den Mchrt!c!tLbcsthluß besonders' l,cf
tig prrtcsiirt und sich dab:i emiger
nicht girode sebr gewäbltcr Krafinue
drücke bedient hatten, für die nächsten
drei Sitzuie.l von den Gemeinde'
ratbsvtibar.dlungcn ausgeschlossen ftin
sollen Später würde Dr. Lueger von
Wrabetz bei der Staatsanwaltschaft
c!!gezc!at, da Arabek demselben daZ
Recht, ihn in? dem S'ale werfen zu
lauen. Et streitet.
Anläßlich fc-ff Nam:nsiag:s der von
den italienischen Anarchisten Luccheri
in Gcuf ermordi ten Kaiserin Elisabeth
fanden in s?rn'7tt!chen Wiener Kirchen
Zraukrgotttdi.i'.stc st'tt.
Prinzessin Leopold von Bayern, di?
fri-hcre.öi!-r:cÄiIche Ercroain Gi-
seka. die Llttske Dochter des Kaiser?,
bat der in Homburg lebenden Schwe
ster Heinrich Heine's. Frau Eharlvtt?
Embdeu, mir einem liebenswürdigen
Priese weitere im Nachlaß der Kaiserin
Elisabeth torgefundeiie, ?uf Heinrich
.sieine bl.'i'.gl'.che Schriftsilicke über
sandt. Große Sensation Tjni liier der Selbst
mord des früheren Bankiers Schoß
berg. des Schwiegervaters de belann
ten Kompouisttn Jgnaz Brüll, hervor
gerufen. Die Veranlassung zu der
That war, daß ein früherer Angestell
ter in Schoßbera's Banlgcschäft. Al
fred Weiß, welchem Schoßöerg cinDar
lehen ?,ur Einrichtung eines eigenen Ge
schäfts rnwt'Vri batie. der Staatsan
waltschaft mittheilte, Schoßberg hab:
Stempelgebllhren. die er ron seinen
Kunden erhoben, an die Steuerbehörde
nicht abgeführt. Außer krimineller
Bestrafung hatte Schoßberq zu gewär
tigen, ungefähr eine halbe MillionGul
den für die Stempelsieuerhinterziehung
zu befahlen.
Die Ausweisung der deutschenIour
nalisten aus Böhmen verlangt dasPra
ger Blatt Kalholicke Listti".
Die serbischen Blätter behaupten, die
Provinzen Bosnien und Herzegowina,
welche seit zwanzig Jahren unter der
Verwaltung Oesterreich - Ungarn's sie
hen, würden am 2. Dezember, dem ei
centlichen Regierungs - Jubiläumstaz
des Kaisers Franz Josef, an das öfter
reichisch - ungarische Reich angegliedert
werden, mit Zustimmung der Mächte,
welche den Berliner Vertrag unterzeich
rieten.
Italien.
Rom. 22. Nodbr.
In der Abgeordneten Kammer er
widerte heute der Minister des Aus-
wältigen auf eine diesbezügliche Frage,
daß der Rabeita - Zwischenfall bereits
beigelegt sei. Italien's Anrecht aus
den Hasen Rabeita sei noch nie ange
zweifelt worden. Italien bleibe dem
Abkommen mit Frankreich zufolge im
Besitz der Küste so weit südlich bis nach
Ras Dumeira: was südlicher liegt, ge
hört Frankreich.
fl,ina.
S E a r g h a ! . 22. Noobr.
Prinz Heinrich von Preußen ent
hüllte heute das Denkmal für die Ossi
ziere und Mannschaften des deutschen
Kreuzers Z. Klasse Iltis." der am 21
Juli 1SSG während eines Teifuns
nördlich vom Sbantung - Borgebirg:
unterging. Die Feier war äußerst ein
drucksvoll. Es war eine crößcre Ab
theilung deutscher Matrosen und Ma-linc-Soldaten
anwesend, ferner amcr..
britische und österreichische Matrosen
und die Freiwilligen Sbanghai's. Der
deutsche .Kaplan. Pastor Harkman!r.
hielt eine kurze Anspraelze. worauf der
deutsche Eonsul da? Monument for
mell dem Vorsitzenden der Municipal
Bebörde Shangbai's übergab. Dann
bielt Prinz Heinrich noch eine kurzeAa
spräche und zum Schluß desilirten die
Truppen an ihm vorbei.
Alt und krauk.
N e w f; o r t , 22. Newbr.
Ehas. W. Eouldock. der 83 'jährige
Schauspieler-Vtteran, liegt schwer
krank danieder und dürfte fchverl'ch
loieder aufkommen. Im Jahre 1849
kam er mit Eharloite Cushman's Ce
sellschaft nach Amerika. Den größten
Erfolg erzielte er al ..Tunstan Kirkz"
in dm Stücke Hazel Kirke".
Hätte ktzentlich Werten sdtin ii.
Burlington. Ja.. 22. Noabr.
Der beinahe hundert Jahre alte
Wondcrlein beging in einem Maisfcld
Selbstmord, indem er Laudanum der
schluckte. Wondcrlein hatte alle seine
Freunde überlebt , und wollte seinem
Sohn nicht zur Last fallen.
, Srubcngas'(kHplefton.
Pana, III.. 22. Novbr.
In der Grube der Pana Eoal Eo.
ereignete sich eine Explosion von Gas,
wobei drei der farbigen Kohlenzräber
schlimm verletzt wurden.
JiuaiiD-iini
Su'itcv Picrkl) nird Im-krich.'iiik!!.
itr., '.üe'itrriött kein HfrliäUiui;
jü :'.';tt. I. rt:an.
'i'i i.r.b :,ü ')!or!!kikn
?.'t!ic4 Papiergclö.
50 a f f. i v. ci i c i' , 1 E.. 22. Novbr.
Der Schcz-an-.:srrtlär Gage bat
angeordiikt, aaß in Zuknnst alles Pa
piclae!e von demselben Nenn,rcrthi
sich gleich s:le:: soll: die Silber-tlert'-sitate.
die Wer. Staatcn-Ncten und
die C' cr:.-,a!i',a en Schatzamtncter
solltii also alle ein gleiches Ausüben
zeigen iiüd j',?ar werden sie alle n :
Ziel' viel Weiß zeigen mit dem Adler
mit halbaugebrcitetcn Flügeln in der
Mitte, dem Eapitol im Hintergründe
und den Portraits von Lincoln und
Grant. Die Seidenfäden. welche b?'
den jetzigen Noten das Papier durch'
ziehen, werden wegfallen. Die verschie
dene Art der Roten wird nur durch
berschiedeue Farben des Siegels ge
lcnn'eichnet.
AUen ttZ Brnan.
Omaha. Red.. 22. Novbr.
Sen. Wui. B. Allen erklärt in einen
Briefe an die Preß", daß er nach rlb
lauf seines Termins im Bundessenaie
in Nebrala bleiben werde, doch nicht
als Vertreter einer östlichen Bahn, wie
berichtet wurde. Allen bestreitet. daß
zwischen ihm und Eol. Wm. I. Br'.'n
irgend welche Mißelliqteit besiebe. Er
sagte: Es ist absolut nichts Wahres
daran. Ter Wunsch ist dabei der Pater
des Gedankens. Ich erkenne in Bryan
einen der größten lebenden Staats
männer des Landes an und werd: im
Jahre 1900 für ihn stimmen.'
BliZ'.arö.
T o p e k a , KaZ.. 22. Noobr.
Kur, nach Mitternacht setzte ein rich-
tiger westlicher Blizzard ein. Die Zii
ge werden durch das Schntetreiben
ausgebaltcn. Das Thermometer fiel
um 30 Grad. Tos Bich auf den Fel
dern Hai arg zu leiden.
Bon allen Theilen Kansas' kommen
Berichte über großen Schneefall. Der
telegraphische und telephonische Aer
kehr ist erschwert, da der Schnee viele
Drähte durch sein Gewicht zerrissen
hat.
O t t m w c , Ja.. 22. Novbr.
Hier wütbet ein Blizzard und seit 2
Uhr Nachmittags fällt Schnee. Da!
Thermometer ist 40 Grad gefallen.
St. Paul. Minn.. 22. Novbr.
Hier begann heute Morgen der erste
Schnee zu fallen. Später setzte ein
richtiger Blizzard ein. Berichten zu
folge fällt Schnee im ganzen Staat.
Aus der Bundeshauptstadt.
W a s h i n g t o n , D. C.. 22. Novbr.
Der Eisenbahn-Eomwissär General
James Longstreet macht in seinem heute
veröffentlichten Jahres - Bericht den
Vorschlag, die Regierung solle eine
Bc.hn in der Luftlinie von 5iansas Ci
ty nach San Diego. Cal.. bauen und
betreiben.
Der versügbare Baarbestand des
Bundes Schatzamtes beträgt dem
heute veröffentlichten Ausweise zufolge
5296.508.0()2. wovon 5240.417.32Z
aus die Goldreserve entfallen.
Der Fall des amer. Eisenbahn Eon
dulieurs Temrle, der in einem mezika
Nischen Gefängniß gfanaen gehalten
wird, weil er auf amer. Gtbiet einen
Merikaner tödtde, ist befriedigend ge
schlichtet worden. Der mexikanische Mi
nistcr des Äuswärtigen hat nämlich
verfügt, daß Temple den Behörden von
Arizona, wo das angebliche Verbrechen
bcaangen wurde, ausgeliefert werden
soll.
Der Sekretär des Innern Büß h.i!
die Nachricht erhalten, daß die Creek
Indianer den Vertrag mit der Tawes
Commission abgelernt anstatt ihn an
genommen haben. Zuerst war gemeldet
worven, oer erirag ici cinscnoi.imni.
Der Hülf - General . Arzt Eol,
Charles Smart weist in eineia Schrei
ben an den General - Arzt Sternberg
darauf hin. daß der Prozentsah der
Todesfälle unter den Trudvcn wäbrenz
des Bürgrkrieaes ein bedeutend höbe
rer war.' al? während des verflossenen
Kriegs mit Svanien. Während der
ersten 5 Monate des Rebellionskricacs
starben 17.31 Mann von je 1000 Ccl
daten, während im selben Zeitabschnitt
im verflonenen Kriege nur 10.2lMann
von je 1000 Soldaten starben.
eius der Nundeöhattptstadt.
Washington. T. C.. 23. Novbr.
DaL Kriee.samt hat vom General
Brooke, dem amer. Oberbefehlshaber
auf Porto Rico, einen Bericht über die
gemeldete Meuterei auf der Insel er
halten. Der General sagt, daß die
Zcituiigsdepcschcn allgemein uberlne
den waren. Es kamen allerdings aller
le; Glskulosigtkilen im Innern der In
sel vor, c.bcr sie wurden überall von
den amer. Truppen untergrübt, wobei
mebrere Banditen getödtct wurden.
Das Kriegsamt hat nun eine de
taillirte Liste der Verluste aufgestellt,
welche die amer. Armee um Santiago
herum erlitt. Es fielen:
Bei La Guasima am 24. Juni
Getödtet. ein Offizier und 15 Gemeine;
Verwundet, 6 Offiziere und 44 Ge
meine. Bei San Juan. 1. bis 3. Juli
Getödtet. 17 Offiziere und 134 Ge
meine: Verwundet. C9 Offiziere und
938 Gemeine
Bei El Cancy. 1 Juli Getödtet.
4 Offiziere und 84 Gemeine! Verwun
det. 24 O'fieiere und 332 Gemeine.
Bei Azuadores, 1. und 2. Juli
Verwundet, 2 Offiziere und 10 Ge
meine. lim Santiago herum, 10 bis 12.
Juli G:tödtet. 1 Officier und 1 Ge
meiner. Verwundet, 1 Offlcier und 12
Gemeine.
Der verlügbare Baarbestand des
Bundes Schatzamtes beträgt dem
beute veröffent!icht'n Aus-weise zufolg'
$29i.82.r32 wovon 240,739,74s:
auf die Goldreserve entiallen.
I'Zö'iiüö-ÄljZcs!?!?!:.
A.iskchlr.'l iib.'r da? a":?i.lü3!i.i,
11 1 M .:!!!!!!.
cskcrrct,U5rn.
ii
ien. 2?. ??z.'bl.
öitvsiutil'tt in V'IiiZ.t,,
'iiM'.l,! "jl:: ti::
.1
?ntsZ:l,,ns.
Berlin. 23, Jloeit.
In ocr Presse wi:d die T H:
über die Vt;!i-nci)nr!,ie:t oon lu :-!.)
lern cu Prcuf:t f:rta.csf i;t. "üi
Hamburoer Nachrichten" wiii'ei' n
d:e reiabrlute dänische Agitatio-, i.i
S.i !e'!-ig i in und erklären, daß ,'
ieus.ische Regierung nur von ili? :i
Ha!!?'.kä-t Gebrauch mache, ireui: si
dki,tsch feindlich'n Elemente va tW'Mh
liiren suche. Andere Blätter bk''a:id-l,i
die Sacke in v.itbx tendeiiiiöser sK-r'w
co inrclt d'.e konservatu.' cintiforuli-
Li't ..C2i.l,!i--.,)iirif r ''fitiinn" --if
,grose Reinmachen" beginne, und hier
,'u bemer't die Kölnische PcI!;m
iung", diese Kreise fänden es am sa?'?.
tien. wenn so Viele eiiisgewiefen !.m
l.en. daß nur die Antisemiten übrig
blieben. Das ultramoniane Blatt ;tv
setzt dann noch dem preußischen Min:
sier des Innern Freiherrn von de.
Recke cii:en Hieb, indem es sagt. wmn
die Genialität eines Staat.nann's
vom forschen Auftreten abhinqe. ii-ärc
es am besten, lauter stramme Schni?
leutc zu Ministern zu ernennen.
Ein? starke Deputation deutsch na
tionaler Ocsterreichcr batie den Todten
sonntag zu einer Wallfahr! nach Friede
richsruh ausersehen. Sie wurde vo?n
Obrsörsler Tictze durch den Schloß
park nach dem "enster des Sterbezim--meiZ.
in irelchküi die Leiche des Für
stcn bis zu ihrer definitiven Bkifeni.g
aufgebahrt ist, geleitet, wo sie Aufsiel
lung nahm. Die Herren Schoenerer,
Irr und Kittel, sämmtlich Mitglieder
des österreichischen Reichsraths. er
hielten dann Zutritt z dem Sterb-.'--zimmcr
und legten am Sarge des Al:
tanzlers Kränze nieder.
Die von den Potsdamer städtischen
Behörden geplante feierliche Eii'holunz
des Kaisers -ind der Kaiserin wird
nun doch unterbleiben, da es in der
kurzen Zeit bis zur Ankunft des Kai
serpaares nicht möglich ist. die nöthi
gen Vorbereitungen zu treffen.
In Braunschwciq haben Straßen
dcmonstrationen gegen die strenge Po
lizeiverordnung, die Sonntagsruhe
betreffend, statigefunden. Lärmende
Vollshauscn. unter denen die Soziali
sten stark vertreten waren, sammelten
sich vor den Wohnungen dcö Staats-
Ministers Otto, Vorsitzenden des
Etaatsminisicriums. des Ministers
Geheimrath Hartwieq und des Ober
bürgermcisters Pockels, sangen die Ar
beitermarscillaise und machten einen
solchen Radau, das; die Polizei schließ
lich einschreiten mußte. Zahlreiche Ler
Haftungen wurden vorgenommen.
Im Gefängniß zuDüsseldors hat der
Homöopath Dr. Albrecht Vclbeding
Selbstmord begangen. (Diese Meldung
ruft die Erinnerung an eine sensa
tionclle Geschichte wach. Volbeding un
terhielt in Düsseldorf seit Iabren ein
homöovathisches Bureau, von dem anZ
nach allen Richtungen der Windrose
hin brieflich kurirt wurde. Lolbedinz
wußte in 600 bis 800 Zeitungen
durch tbeilweise gefälschte Älteste für
sich Reklame zu machen er soll
jährlich gegen 1.80.000 Mark für An
zeigen ausgegeben haben. - so daß
seine Praxis sich jäbrlich auf über
500,000 Mark belief. Da er diese Pra
ris allein nickt bcioältiaen konnte, so
instruirt; er feine Schreiber Könneeke
und Wingerath. in seinem Namen
und mit sein:? Prokura-Unterschrift
die eingegangenen Schreiben von.Kran
ien zu beantworten, und zugleich zu
rrdiniren und die Medizinen mitzu-
senden. Ohne Aerzte zu sein, gerirten
sich diese Beiden doch als solche. Mitte
des Iabrcs 1890 erhielt die Staats-
cinwalrschaft von dem Treiben Nach
richt und es erfolgte die Verhaftung
von BoZbeding, KönneeZe und Winge-
rath. Im ??orember desselben Jahres
wurde Dr. Volbcding wegen Bktruges
zu 4 Jahren und 1 Monat. Könnecke
?.n 0 und Wingerath zu 2 Monaten
Gefängniß verurkbeilti.
B e r l i n . 23. Nov.
In deutschen Kreisen, welckzc mit der
Zucker-Industrie in Verbindung stehen,
ist man sehr besorgt wegen einer An-
gliederunq der Philippinen-Jnscln an
die Ber. Staaten. Man furchtet, daß
das amerikanische Zuckermonopcl im
Stande fern werde, die ganzlien? Aus
sxerrung des deutschen Rübenzuckers
durchzusetzen. Die Magdeburger Zci
hrng", cls Hauptorgan der deutschen
Zucker-Industrie, weist darauf hin, daß
Deutschland in diesem Jahre für 67
Millionen Mark Zucker an die Per.
Staaten verkauft habe.
Soeben ist dem BnndeZrath das
jährliche Budget des deutschen
RiichsPostamts zugegangen. Dasselbe
eraiebt einen Ucberschuß von 34,418.
tt Mark. In dem beigelegte Denk
schreiben wird empfohlen, das Maxi
malgewicht der Briefe, welche zu ein
sadVm Porto befördert werden, von li
auf 20 Gramm zu erhöben! unzwcifel--hat
wird diese Empfehlung befolg!
werden. '
Indien.
S i m l a . 23. Nov.
Der tour Fakir", welcher mit G:n
Mann die Swat-Grenze zu überschrei
ten drobte, bat sich wieder zurnckge;
gen. Genera! Lockbart, der Oberbe
fi-'!ii.haber d'r britises Streitkräe.
hat sich nach der Grenze begeben.
Gebildet. 51.: Ja. der Schiller,
t o3 war der, welcher die hübschen Ge
schichten geschrieben hat!" B.: .Ach
rein, der hat keine Geschichten geschrie
I)tn." A.: Mir wellen Sie es sa
rcn? Schrieb nicht Schiller die Ge
schichte, wie man Präsident wird?"
Der Pedant. Registrator (zu ei
rem Bureanschreiber), dem er ein von
jenem auSgeführics Schriftstück zurück
oiebt: Herr Schmidt, hier feblt e'
I-Pünktche. Machen Sie's 'mal sälwer
drivcr. daß nich zweerlec Schrift
Wärd!'
In Lränn. derHa::i'!iadt von M !,
s'n, ist die i.i'ße ?iimif!fi rrn C
!..,', C -:'.',' : n"?r,e!'?an!t
W i e . 23. ylw.
Gen. v. Keicgliai'i iier, dessen unpas
sende Btiiici liiuaei, in Vcrpüiduug ,:t
d'r v0ü, Kaiser aiiaeordneten Wep-r-leruna
dcv Hei,( i- Z)n!mal in üiir-,'
pes! so viel Blut in Ungarn
iziachie,. bat. wie man feit etlichen Zi
gen erwartete, seine Abdankung a! Z
öster'kichifch ungarischer Krieg.uini
sier einaeieicht.
Budapest. 23.. Nov.
Die Pelizei erarilf heute die graßch-n
Voisichtzn'.'aßregt'.n. um den Au-t.'...lz
ton Unruten weit.nnd der Sitzung de!
l'.i.terlauses zu v.rhüte. Auf den
Straßen Ienschte ungewöhnliches Le
den und ü.th.ere Trupps Studenten
mußten mit Gewalt zerstreut werden.
Watnend der Premier aBron Banjs
i'xui dem Pgrla'.-lkiitsgcbäud: fuhr,
wii.re er von der Menge mit Sieinen
beie-oisen.
Aio beule die Sitzung des Unterhalt'
ses tiössuel irtirde. erklärte der Mine
sier für Laudesoerlbeidigung. Frhr.
Geza v. Fajevar, das feine gestern ge
machte Aeußerung, es mangele oer Na
tioi:alpnr!ei an Ebre. durch ein Miß
Verständniß veranlaßt wurde. Das
selbe ertlarte der Abgeordnetc. welcher
gelogt hatte, der Minister habe lein
Ehrgefühl. Auf diese Weise rvvrl die
Harmonie wieder hergestellt.
Lanae dauerte ue alcr nicht, und
bald i-.'icderho!tcn sich die gestrigenSee-
rien. .ie '..',ttg,eoe: der vppolltivn
dctlaaten sick, büter über die ihnen von
der Pul'zci zu Theil gewordene Be
Handlung.
Die Verlesungen im Poliicchnikum
wurden heute eingestellt. Bor der Uni
versität kam es zu Demonstrationen
und die Polizei urnde von den Studen
ten mit Steinen deworfen. Die Polizei
drang in den Hof der Universität und
vertrieb die Studenten, worauf die letz
teren nach dem Museum im Ring zogen
und da? Kossuth Lied sannen. Sie
wurden aber nach einem hartnäckigen
Kampfe abermals vertrieben und viele
wurden verhaftet. Heute Abend ist die
.laot ruhig.
ttgland.
London. 23. Novbr.
Die ennfischen Blätter weisen mit
Genugtl'uung darauf hin, daß die Per.
Staaten in den Philippinen die Politik
dr osicren Tbii? zu verfolgen bead,
sichligten. Di,se Politik sei in jeder
Beziehung weise. Sie fördere am be
sten die Wohlfahrt der Philippinen
und mache auch die im pazifischen
Ozean Handel treibenden Nationen
den Per. Staaten qineiqt.
Frankreich.
Paris. 23. Novör.
Als an den spanischen Eoinmissar
Ojcba die Frage gerichtet wurde, ob
das amerikanische Ultimatum ange
r.ommcn loerden würde, antwortete er,
daß niemand voraussagen könne, was
iie Eortes beschließen würden. Der
Führer der spanischenDelcgation.Mon
tcro Rios, sagte: Spanien braucht mit
seiner Antwort auf das amerikanische
Ultimatum nicht zu warten bis zum
23. November. Es wird am Mittwoch
antworten."
Ojeda bezeichnete das amerikanische
Angebot von $20,000,000 als lächer
lich, gering. Spanien babe allein auf
das Unterpfand der Hafenzölle von
Manila Z40.000.000 leihen können,
Auch das amerikanische Angebot, spa
nische Schiffe und spanische Waaren
für eine Reibe von Jahren unter den
selben Bedingungen zuzulassen alö die
amerikanischen, erachte man als wenig
werthvoll. Dennoch sieht Ojeda 'nicht
ein, wie Spanien schließlich der harten
Nothwendigkeit entgehen könne, nach
zugeben, da es hilflos und ohne
Freunde sei.
Die Königin-Nee entin sei freilich für
einen baldigen Friedensschluß, ihre
Entscheidung fei aber abhängig von
der Stellungnahme der Regierung und
der Cortes.
In der Antwort der Spanier crA
Mittwoch oder Donnerstag werde auch
die Frage der kubanischen Sckuld be
rührt werden, von der in dem ameri
kanischen Ultimatum nichts gesagt sei.
Der spanische Elefaiidte Leon deCa
ftilho verletzte sich amMontag am Kopfe
und den Armen, als er durch den Zu
sammcnstoß seines Wagens mit einem
Zeitungstiosl aus demselben geschleu
dert wurde.
Paris. 23. Nov.
Bekanntlich hat man drinaendrnDer
dacht, datz der Tod des Lieu. Gurko
im hiesigen Gefängniß durch Hülse von
außen ber verursacht worden ist.
das Blatt Lc Petit Parisicne" meldet.
hat die Untersuchung festgestellt, daß
Gurko's Bruder, welcher den Gefan-
gencn an dessen Todctag besuchte, beim
Abschied seinen Bruder umarmte und
küßte, und bei dem Kuß allem Ansckxi
ne nach eine Kapsel, welche ein starkes
Gift enthielt, von seinem Munde in
denjenigen deö Bruders beförderte.
China.
Peking. 23. Nov.
Die geplante Audienz der Damen
vom ausländischen diplomatischen
Eorps bei der Kaiserin Wittwe an
läßlich ihres Geburtstages ist durchge
fallen wegen der Eerenionienfrage. Die
Gesandten bestanden darauf, daß auj
ländische Dolmeisckki die Damen be
gleiten sollten; dies wollte die Kaiserin
Witttoe nicht bewilligen.
Es heißt, daß die Gesundheit drls
Kaisers wieder Anlaß zu Besorgniß
giebt, Er ist onoeblich nicht mcbr im
Stand: ohne Hül'e zu geben und in
eutiinterrichteten Kreisen ist man der
Ansicht, daß das Ende nahe ist.
p,kflKkN.
Joliet. III.. 23. Novvr.
Fünf Gefangene sind aus dem Ge
fängniß von Will Eounty entflohen
und bislang nicht wieder eingebracht.
Es sind: Iotm Sprocco. Mich. Combs.
Frank Edwards. Geo. Welch undFrauk
Howcll. Sprocco steht unter Anklage
des Mordes. Eomds wegen Raubet.
DieGkfangknen batten die eifernenGit
ter stanzen durchsägt.
i
t
L
öky
7
1