Nebraska Staats-Anzeiger. (Lincoln, Nebraska) 1880-1901, October 20, 1898, Image 8

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    !
KRRASKA STAATS - ANZEIGER. Lincoln, He.
m III
m."
Blut
Jit llmiiin Ii 7 ir :
uiülheit Ji'l.r Wn.l.rl v.s,i
jrj.-r Fl.-.'ii !,-, !,?,',,
int um l'Int in i l.t. uihI vo n-lm-r Bfha
fi ulii il L iii;;t tli-r ZasUnJ von )'-Ji i Or,; inb.
ilutr li,t UKint Luke Nem-ii, gulo VVf
1;uiiii,t, Mark (ir-tumHit-it. l'un-uies Iiiut
itnint Si riiieJn, Mag -ujh liw x w. ItliciirnjUl
rmi, K.it.:u-rh inU-r aml- re Krankheiten. Da
li.nti' Matrl guti't !li;t zu luiwti ist H Jod i
RifufurilU tu ih'Iiiih'il Ihrse Medizin reinigt,
triebt und (.-reichert iliil l'.lnl. und theilt ll
liriuiiütlictle der (Uriiindurit und Kr alt Jedem
Kfrr. Organ und Gewebe mit. Kj verur sackt
(uten ApiH'tit, tiiela rrfriüclienduu .Schütt uod
kurirt Nervvuiehnictie
I!QOÄ'
Sarsaparilla
Ist die beste In der That die einzige wahre
blutreinigende Medizin. Nur von C. I. Hood
Co., I-owall. Mau., priiuarirt. Sl ; sechs (Ur $3.
Neue Prömit.
23ir werde i'bfra Vibonn-nun, tret
4r iirä tn fltonrcinfi ! frei für ein
J,'r tl.Vi) cinfenM, ei.'en prachtvoll
Juiift'Uen Kal-noer für ta Ja'jr It-P
trtlaj'r 'il') seilen entbält, poitofrii t,
triitkn, Befünteu jiufaniki.imkctt Un
k N wir auf bie gediegene li;nt;te des
tpanücti aNtt!?Z',i'ch''tl Kriegs mit ihren
,!K!,ichn Jllumalior.en, Lch rz und
Crn-ft, Wisscnjchif!. k,S!z!ungkN und
bei wert, ollsten statist sche MatejialS
ton weittstem allgemeinen Interesse.
Ilnnil' Pillpn klirlrcn terlelcleri;
IIOOU b I llllll leicht iu netatuon
uü-kaaiu. 25 ceuU. Itei allen Drogulateu.
Tt Muk'TiSiter.
Wer ba glaubt, baS Versemachen
Zähle i tta leichten Sachen,
S tze siäi nur einmal hin
Um selbst diese Kunst u pflegen
Bald wir f ine iuft fit legen
Und er ä..dn seinen ian.
Dnn wird er aiich wohl vktstehen,
tEasj leichl kann die Lust vexgehrn
Dem gepwg'en Redaktor,
D so!! moen andern linqen,
jTie den Lesern er mutz bringen,
Ditten auch noch nebenher.
Wie in v elen andern Jachen
Denken manche, b ff,r macben
Könnte ie e. Od das Weit
Gut auch passet auf die meisten:
.Schuner bleib' bei einer Leisten",
Jahren sie zu nörgeln sott.
Kaum, bnfj er am Sonntag Morgen
Sitz-t inif dem Stuhl bet sorgen,
'd'der auch zur Z'iiting greisl,
Und rr oitiit, wie abe'aitet.
Gleich auch ein Gedicht eiwarlet,.
Wihiz, pointiit, gereift.
fr bcst.h' auf seinem scheine!
Und ber Dichter on der Leine
$errt hcrbei den Pegzsus.
Ech-vingi sich auf doch wir knin llen
Schli' ßllch sei Ergus; gefallen.
leid lh fern der Muse tt'utz ?
Und wie kann sich beim bc Armen
Auch die .Muse' sohl erbarmen,
S'enn ih ganz die .Muße" fchlt?
Um zu zeigen, wie das Leben
S tä jder Zttlm'gsmann entwebcn,
Cei darüber dieZ'eizzhlt:
Wenn in's anklum cr gekommen,
Wrd sein eignes Blalt genommen
Ban ihm zur Lektüre hör;
Muß dünn seh'n, ob eingelaufen
Briefe stnd, und davon Haufen
Lesen, fällt dils auch ncht schwer.
Auch muß lesen er als Richter
Dann von manchem andern Dichter
Fcühli'igSiieder, mancheni Band.
Schauerlich! Uad auch Novellen,
Welche Lcuie zu ihm stk!,.
Neben vi'lcn .Eingesandl''!
Me.?,uskiiple ganze S'öxe,
Schrbcbriese jeber Gtö'ße,
'Muß er lesen sonset Wadi ;
Uno er liest, er Wähler, fichtst,
Bis er beinah' sich vernichiet
'Seine Äugen durch die Qnal.
'Darm nimmt er zur Haid die Scheere,
Vnd er schneidet niancheZ Here
S'ch aus anderen Blättern aus ;
Was er findet dort on Witzen,
Bringt er durch der Scheere Spitzen
Ganz spitzfindig dann heraus.
Mit gar vielen ander Plagen
Muß er sich herum noch schlagen,
Und er fragt sich däusig, wie
AuS der Poia solchen Lebens
Er kann ztih'n. trotz seines StrebnS,
In dS Rich der Poesie.
3lTs ein W .Inder, wenn den Saiten
i( ich! Tö:e lasit entgleiten
Wie einst unter Orph?us Hand?
Ist's ein Ralhsel, wenn dem Witze
Mangelt oft die nöih'ge Spitze
Und ihm der .Esprit- entchwand?
tz'g strengt an er Kopf und Hände
Tätlich, bis das Lied zu Ende
Und sein müdes Auge bricht
D'eum nehmt ein mI seine Stelle,
Wenn .Zhr's könnt! Aus alle Fälle
Sitzt doch gnäo' zu Gericht!
H.igo Lacharach.
Deutscht Spectglitüten.
Re, deutsche Zinsen,
Aechter Schmketküfe,
strikche Cervelatrvuch,
9ltv.i Holländische Häringe.
Fein Marinierte Häcmge,
echt Französische Sardine,
Magdeburger TiU-Gurken.
Reue Stocksische,
tollwerkS amlla Chocolaic,
Hamburger Aale,
echter Russischen Caviar.
sZu den billigsten Preisen zu
hibep in B e , t h'S (3 r o c e r i e, 909
O Straße.
Reelles Hcirathsgesuch.
En woh habender Lndwirth vonLan
aster Counlh im Al.'r vom 30 Jahren
wünsch! mit einem Mädchen oder einer
Wtltwe von 2? i30 Jahren behuss Ver
heirathung in Verbindung treten.
Bermözen wird nicht beansprucht.
Reflctanlinnea wollen ihreLricfe gcfl.
unter ,A. C.' an die Nedaklion des
.Anzeigers" gelange laffen.
Strengste Verschwiegenheit wird ga
raniirt.
kk" In Jmvenal ist eine 5reame:ij
erLsfnel woideg.
IKT Die Liste der lülskändigen
Steuern ist enorm.
ZW Ueberzieher werden jetzt in gro,
ßen Mengen gestohlen.
ZW . Goldgräber, ein Cmahaet
Grocer, ist wahnsinnig und wurde in
b,e htestze statt gevracyl.
13s Die Szialisten von Nebraska
haben am Freitag ein StautSlicket ins
iZeld geführt.
W Wie wir vernehmen wird das
zweite Regiment, welches bei Omaha
liegt, am 21 d. Mls. ouSg'mustert.
ZW ffrau Rudge. Gattin des C. H.
Rudge. wurste an der sil'lichen IS Stra
ße von iuem sj eugemotdenen Pferde auS
dem Buzay geworiea und ethedlich ver
letzt. IW iUi Malcolm, ein Mitglied
des brt!iich?n PailamentS, hat sich auf
seiner Reise um die Wtlt, lange genug
iu Omahi anschütten, um die Ausstel
lung zu betrachten.
A" Unsere Polizei glaubt, dzh nach
Lchlub der Ausstellung dasOicbeögesin
del sich tbeiweike nach Lincoln begtben
werde. WaS die Leute hier wollen, ist
uns ei. Rithsrl; Gclo ist in Lincoln
nicht zu finden.
13s N. S Harwood, welcher behaup
ket, basj er, oder vielmehr seineGesellschaft,
die er verteilt, ein Vorrecht auf die Hin
teilassenhist der verstorb'nen Gattin des
Herrn I D. Kinght. hat. hat im Di
Ittikis auf einen Receioer ongctrzgen
Herr Harmoob hat noch eine unbezahlte
Note in Höhe von 2,00,84,
gf" Morgen wird Herr Wm Voller,
welcher seit 13 Jaben an der B. & M.
Bahn !häiig w,rr, mit seinerZamilie nach
Toledo, Ohio, übersiedeln uiid dort sei',
nen dauernden Wohnsitz aufnehmen,
Herr Voller war hier stets ein muster
hasicr Bürger, den wir nicht gerne von
Lincoln sche.den sehen.
IW Tie plötzlich eingetretene Kalte
ist für manche Leute, welche ihre Ueber
juber dem Onkel" in Vmahrung ga
b n, recht unangeuehm. Der gute Onk,l
stiebt i solche Sachen rech,' gern wieder
heraus, aber ohne ein kleines Andenken
thut er's nicht. Und dzs ist ds Uaan
genehme. - S3T" ?rank Haggaity von West Lin,
coln, band sein Pferd vor der Wirth
schaft im Capit.il Hotel und setzte sich zu
einem Spielchen nieder. Als er nach
Schluß der Wirthschaft nach Hause sah.
ren wollte, wzr dasselbe verschwunden.
tW Austin Neilly, ein alter irischer
skarmer, Dild)!! wü Meilen von Haoe
lock wohnt, wurde am Samstag auf bei
Heimfahrt aus bem Wagen geworsen
und erheblich verletzt. Eine vorbeitah'
rentier Zug der Rock Island machte seine
Pferde scheu.
gf Wm, Sexten, welcher vor Kur
zem von der Poliz i verhastet wurde uno
dessen G.spnnn Pferde von derselben be
schlagnahmt wurdechatoor Friedensrichter
Spencer sein Higenthumsrecht iegrün
bet. Das Gespann vuide ihm hierauf
zugesprochen, aber in bemselben Augen
bl'ik trat Constable gunger vor und be
schlagnahmte dasselbe aus ein Judgme, t
in Höhe vn &Z5 ive chcs schon früher
gegkn ihn in demselben Gericht gespro
chen wurde. Die ganze Gekchicht kostet
Sertan ungefähr hör).
Wer einen Catanh heilen will,
muß mit dem Blut anfangen. Hood's
Sarsaparilla beseiiigt die Ursache dieses
Uibe'S und heilt Catarih dadurch, daß
sie dS Blut reinigt.
Hood's Pillen wirken milde, aber
rasch und sicher auf dir Leber nud den
Magen. 25c
(W C C. RogerZ, dessen Hkimalh
in Sommeisicld, Kas., kam am Donner
stig hier durch und traf an der nördli
chen l! Straße einen ältlichen Mann,
mit welchem er eine Bekannischast an,
knüpfte. RogerS begleitete feinen N'u
gewonnenen ireui.d in einen Block an
Der östlichen O Straße und ging auf des.
senZtmmer. Hier hatten sie kaum Platz
genommen, als uch ein junger Mann
hereintrat und dem alten einen Check in
Höhe von t7.0 vorhielt, auf welchen er
ungefähr $,!5 6:8 morgen pumpen wolle,
ba'die Banken jtzt schon geschloffen sei
en. ös that brm alten Mann sehr lelo,
daß er dos Geld nicht habe, aber viel
leicht könnte sein neugewonnener freund,
Herr NogerS. ihm aushelfen. Natürlich
konnte er, und in kürzerer Zeit als es
nimmt, diese Zeilen za schreiben, über
reichte er dem jungen Mann das Geld
und nahm den Check, ftebt ist svtr
5 RogerS um $35 ärmer und um eine Er.
fahrung reicher'
Geprüfte Äeburtshel.
ferin.
Die Unterzeichnete empfiehlt sich den
deutschen Damen von Stsdt und Land
als deutsche Heburtshelferin. Auf Wunsch
we-de ich Alle vor der Entbindunz
t n B'.'ach bstalten.
$tav Friedrich Seiiule,
101 tufje
ffeid Voigt. der Metzger, II säd
liche Straße, kaust jetzt das eigene
Schlachtvieh und können die Faimcr ihr
Vieh dasellst zu günstigen Preisen los
erden
1)) Begaben Sie si5 j'i Edward Cerf
& Co., als Se die litzin Kleider,
Schuhe, Kappen usw. kauften? Wenn so,
dann halten Sie gewiß gute? Zeug nd
Sie waren wahrscheinlich zufrieden
Gehet wieder hin! Waren Sie nicht zu
srlecen, gehet jetzi hin und machet eure
itlage, daS Ceif'sche Geschäft wird es
gerne recht machen. Gehet sofort hin!
liT fclbert almcr, (in 15 Jihre
o'.ier Nnade, girg mit seinen Collagen'
tVD lüocre urb t oncr Paliner, auf tie
'agb in der Ah? von Ä?urling'oii
ik'each, oli sich da sj,'iv,hr des Rey
Mooie epllud und der Schuß de Aldetl
Palmer in die rechte Seite drang,
er Tob Iiol plötzlich ei. Unvrüch
lizktit und Leichtsinn trger tie schuld
drai. V 'inünflige Cllern dulden e
nicht daß grsn.e Jungen den Schieiprü
gel nkhinen und auf du Jagd g?hen.
lid" Am verflossenen S?mstag berei:
tct Herr R. SC. GriggS, Supt, der Een
tral Christian Sonntag Schuleben ttin
dcrn eine Freude, indem er denselben die
Zahrt nach der Ausstellung in Omaha
hin und zurück bezahlte. Die Kinder
amüsirten sich ufs Beste und liefen den
ganzen Taz über den Ai.estellungsp'.ag,
wo e die Sehenswürdigkeiten in Augen
schein nahmen. Herr Griga.S ist nicht
nur Superintendent dem Ganzen nach,
sondern er opfert auch sein Held und sei
ne Zeit, um den Kindern eine lehrreiche
Unterhaltung zu verschaffen.
nf" Geheimpolizist Malone hzt in
der Oonneistag Nucht einen gesährlchen
Einbrecher verhaftet. Derselbe nannte
sich James Wbite und hatte eine Anzahl
Scachlchlüss,'! in den Taschen.
TW Während ber Vorstellung im hie
siaenOliver Theater ist Herr Kass Aler
anoer von den vor dem Theater steymSen
Männern, um seine Uhr verleichiert wor
den.
kZ? John Curlin wurde von einem
Krrppel. Namens Robert Sullivan. mit
einer Ktücke liber den Kopf geschlagen,
weil er ihm kei , Almofen verabreichte.
2W A Dienstag lief ein Mann in
den Laden des Herrn Polmnsky, nahm
eine Schachtel mit Brillen, welche einen
Werth von t!4 haben und verschwand,
chiie auch nur ein Wort zu sagen. '
Herr Rudolph Klein wiiid? am
Dienstag Nachmittag von seiner Gattin
mit einein gesunbeu Mädel beschenkt.
Wir gratuliren!
Albert Nattermann wurde vom
Friedersrichter Letse uuter $5n0 Bürg
schaft gestellt, um vor bem Distnktsge
rich' zu eischeinen. Nattermann ist an
geklagt die Maggi Hudgcns verführt zu
hben und ber Vaer ihres, noch ungc-
dorenen Kindes zu sein.
IW fi:rr Carl Witzkl. melier vor
ungefähr 10 Tagen nach New Z)ark rei
sie, um seinen dort lebenden Bruder
zu besuchen, ist am Dienstag wieder wohl
behalten in der Heimoih angelommcn.
verr Kitzel trat vui drr Neie mit Herrn
Aler Günther, unserem Jugendfreunde
zusammen, dem Inhaber d s d de ite, d
stn iSeschalks !ceoraska s in Prlien,
Hindschuhcn u s. m Das Günther'scke
Geschäst.Gate Ciiy HatCo, befindet sich
in Omahi und erfieuen sich die Waaren
de sieben im ganzen Staate cines benei
de nswcrlhen Rufe?.
.ZW Vor einigen Abenden stand Po-
liieichf Hoaaland an der Ecke der Vi
und 0. Straße und w irtete aus einen
Slraßebahnwagqon. als er bemerkte,
wie eine Frau auf einen Mann zu lief
und ihn fragte, wo ein Potizist zu fiaden
sei. Der Mann konnte ihr keine Aus
kunft geben, da die Blauröck' in unserer
Stadt tekr selten zu blicken sind. Der
Polizeichef, der die Bemerkung der Frau
hörte, trat auf sie zu und erkundigte sich
nach der Ursache ihrer Frage, aber sie be.
trachtete den Chef aratmohnisch u, erklärte
ihm.daß sie ihrenTrubel einem b'o!z stea
mittheilen werde und sonst Niemand.
Hierauf machte sich Herr Hoagland tr
kenntlich und dann erzählte ihn dieFrau,
daß ihr geliebier Gatleste aus bem Hzu-
e gewoifen h"!e. ßtx Pomeiches bettlet "
fete bie srau nach einem Block an ber
östliche O Straße. Hier kUtierten die
Beide eine Treppe hinan, gingen durch
einen langen Gang und kam.'n dann an
eine Thür, wo der Pollzeichef anklopfte.
Als der Mann in der siube iah mit wem
er zu thun hatte, ließ er seine Gattin k!i
t'eten und erklärte, daß er sich nur einen
Spaß erlaubt hätte. Hierauf windle
s'ch Herr Hoaaland der 13 und OStra
ße zu nd wartete aus den nächsten Slra
ßenbahnwagen.
Das weite- Regiment, welches
in irt Crook lieqt. soll am 24. b. Mls.
ausgemusteit werden.
IW Die Polizei ist am Montag von
Herr J. I. aisidy, 02 H Straße,
aufgesocderl morden, einen Einbrecher
zu verhaften, weicher eine Uhr, ein Paar
Hosen und $3 75 gestohlen hat.
TM" Am Dienstag kamen 8 Eisen-
bahnzüge mit Buh und Schafe beladen
hier ourch.
ZW Heute ist Reaistrationstaz. Je
der muß sich registriren lassen, der am 6
November eine Vttinme avg.den will
ZW Frau Hattie Steele, frühere
Haine Malone von Lincoln, hat am
Stnntag Nachmittag Selbstmord began
gen, indem sie sich in Gegenwart ihrer
Kinder und ihres Mannes eine Kugel
in den Kopf jigte.
ZW Am Eier statt Morgen reiste der
hiesize Plattdeutsche Unterstützung Ver
ein unier Vorantriti einer Mdsikkapelle
nach der Ausstellung in Omaha ab.
Am Montag Abend brach ein
Died in dieWohnung bes Dr. Stavhope
uad stihleinen Ueberzieher einenDamen
Mantel uuö ein Hausen WS,ch.
Wir sind hinter Euch
Unser Straßenpflaster.
Folgendes Gedicht wurde un zur Ber
öffentlichung überreicht:
Morgenroth, Morgenroth,
Barber ist in großer Noth,
Bald wird der Contrakt gelassen
Zür das Pflastern unserer Straßen,
Doch den Bürger geht's nichts an.
Ach. wie bald! Ack, wie bald!
Giebt es Brick ansialt Asphalt.
Fall ich oann aus harter Straße,
Und zerschind' mir meine Nase,
Gehl daS Niemand elmaS an!
Darum still, darum still.
Thu ich wie Zer Council will:
Und s roil ich oan i mit Freuden
Meinen Antheil gern brst'eiten
Wie ein braver Bürgeismann.
Wir wüttschcu Ihr Hcrbstacschiift. Wir könuen Ihnen Geld
clsparcu. Probirt es; cs wird Euch gefallett.
Starkc Männer
haben seine Schwierigkeiten passenbcs
Unterz'u i in unserem Laben ku siiben.
Auch haben wir den schwachen1 Mann
nicht vergessen. Lausei während dies,
Verkaufes und sparet Geld.
60 Dutz wollene Random Hemden
Ranbom Hemben und Beinkleider
diese Woche das Stück 10c
40 DiifjTaniläts-Hemden undöein
kleider, regulär 40c, bitse Woche 3Jc
25 Dtz elastische ,)emdem und Un
teihoscn, regulär 7?c, diese Wo
che das Stück e3c
20 Aussend wollene Hemden und Un
terhofen für Männer, regulär $1.
Verkaufspreis.daS Stück S0c
18 Dutzend Hemden auS bester austra
lilchea Wolle. Hemde und Unter
hosen, regulär 1.40, Verkaufs
picis, bas Stück 41.27
Klcidcrwaaren.
17Z Stücke Vrocadines, regulär 11c:
biese Woche 0c
18 Stücke Vrocated, aller Schattirun
zen, regulär 2c, bie Ab 17c
!4 Stücke Vedford Wills. regulär 30c
Berkaufspreis, bie Z)b 21c
9 S'ücke Nvveltv. rczulär 45c, Ber
kaussprris, die Aard 37c
6 Siücke ganz wollene Nooelty regu
lär 50c, Verkaus preis, die ö . . . 4 3c
Coaert Zeug. 54 Zoll breit, regulär
5.-, VerkausSpreis, die Yb 73c
DaS Schöne
bei einem gut gemach'en Schuh ist, daß
er stets seine Fat,'on behält Unsere neue
Heibstaucmzhl zeigt tLerihe in all,n
Sorten.
Aib Knöpfschuhe für Linder. 58,
billig für (i0c. Prei, 5')c
Grain Solar T'p für Mädch'N 11
2, regulär 11.25, Preis 95c
Kalbenschuhe, echtes Kalbsleder. I
5, regulla li, Preis 1.05
Aargalus in Männer
schuhe
Einige Paar Kib Damenlchuhe, 2 1)1
3 und 3 lj2, werth boppelten
Preis, zu 5.''C
K,d Kuöpsschvhk sür Damen, reg'i'är
1 und 2 50, ba Pjflt $1.49
Kid Kröpfschuhe für Damen, 2 1,2
4. regulär $3, Preis $1 08
Kid La für Damen, regulär in,
jetzt i.C0
Aid Lore sür Damen, b,aunljZ-4-4
l 13 und 6, regulär $2 50.j-tzt
per Paar $?00
fiid l'ace für DamiM, braun und
schmsrz 3 ii2-7. regulär $3, jetzt
per Paar 2 40
Neglitz?f-HiMven sür
Männer.
75c Hemden, um auszuverkatisen . ..53c
51 Hemden, um auSzuverkaiifn ...7Scj
Milkskin (fottonade
Beinkleider
5 Dutzend MouISkin Hosen, regulär
MC bal Paar 30'-
Rabatt auf eine Aniahl von CottoZ'
ade Hosen, etwas beschädigt.
Unser Lager ist oallstanbiq in warben
Schuhen und Pantoffeln, deutschen So
cken, wollene und Filzstiefeln, Ueber
schuhe aller Z'rt billig.
Blanket-Verkauf.
8 Paar Yile. 10-4 Blankkts. reg ,
lär 50. Verausspreis 53c
50 lionr Tip TP. l-4 Blankes
regulär COe. BerknifspreiS 52c
50 Paar Bnckski. 11-4 Biaakcts.
regulär 75c. Verkaufspieis 6Gc
Welliuaton No 5 Blankets, rezulür
$1 60. Verkaufspreis $1.33
Flyer Blankets. 114, regulär ti,
BeikaufSpeei' $'.79
Davenport wollene Blanke!?, 104
regulär $Z, Verkaufspreis $1.67
Standaid ginz wollene Bla'ikets.
114. regulär $5, Preis $4 50
Standarb 124 ganz mollene Alan
kets, regulär HS 50. Preis $5 85
Die ovigen Spezialpre!
,en haben Gültigkeit bis
Mittwoch, 2tt Oktober
921 O Strass
Gegenüber der Postofsiee,
Lincoln, Nebraska
ffustonö. Ticket.
Staat.
Gouverneur Wm. A. Poy:i!cr,von
Boone County. .
Viie Gouverner C. A. Gilbert,
von Izrk County.
Staats-Sccrekär Wm. Ä. Porter
von Mernck Couniy.
Auditor Iahn F. Cornell, von
Richardivn County.
Schatzmeister John B. Mescroe,
von Rd Willom Couniy.
Supt, offentl. Unterreichts Wm. N.
Jackion, von Holt Couniy.
Land Comm'ssar I. B. Wolfe,
Lacasier 'öounty.
General- Anmalt Conftantine I.
Smyih von Douglas.
County,
Senatoren: I. I. Stein
I. H. Harley
Repräsentanten: Louis Wente
A. E'. Sheldon
C. W. Phipvs
I H. Cuiyea
E. Sisler.
County Commissar: Wm. Schroeder.
Kreisrichter S. I. Tuttle.
Der Staats-Anzeizer" nimmt heute
zum ersten Male in der diesjährigen
Wahl Stelli'.:-, und wird für die Cr
wählung der auf obigem Ticket stehenden
Kandidaten mit Nachdruck eintreten.
Wen wir heute die Candidatcn der Fu-
stonisten unterstützen, so bekennen wir
uns damit nicht zu den Prinzipien
der Partei und gehen auch nicht mit flie
genden Fahnen zu denTemokraten usw.,
über, sondern möchten unsere Leser nur
beeinflussen, f it bieCandidakcn beS An
zeiger" zu stimmen, weil auf bem Fu
sions-Ticket, mit Ausnahme bcsGouvcr
neurs und Vice-Gouverneurs, Männer
stehen, welche bie betr. Aemter bis dato
in der musteihaftesten Weise verwaltet
haben, ganz besonders hat der Staats
Schatzmeister dc Beweis geliefert, daß
er die Interessen der Steueuahlcr zu
wehren weiß, während seine Vorgcinger
auf republikanischer Seite das Geld mit
vollen Händen zum Fenster hinauswar
fcn.Heute stehen die Finanzen des Staa
tcs günstiger als sie je unter rcpublikani
scher Wirthschaft gestanden, was uns
durchaus nicht befremdend erscheint.wcnn
man bedenkt, daß die republikanischen
Schatzmeister ben Banken bie öffentli
chen Gelder zu 4 Procent zu Verfügung
stellten, mährend für die ausstehenden
Staats-- WarrantS 7Procent bezahlt wur
den. Diese Transaktion spricht doch
mahrlich nicht für die Rechtschaffenheit
ber betr. Schutzmeister, welche die öffent
lichcn Gelder nach be Prinzipien des
Finanzwesens zu vermalten berufen sind.
Wenn die Gerichte von den hervona
gendslen RepraseiUanten der rcpublikani
schen Partei bes Staates soweit decin
fluht werden, daß die Bürgen eines
Schwindlers a la Eugen Moore inGna
den entlassen werden, von dem Bartlctt
schen und Mosher'schen Humbug usw.,
ga.' nicht zu sprechen, so kann eine Partei
nicht mehr erwarten, daß sie von einer
Zeitung, die aus Ehre undAnstund hält,
unterstützt werde, bis sie ihre Sünden
bereut und geachtete Bürger für die va
canlen Aemter in's Feld führt. In bie
ser Campagne sind die Bewerber auf dem
Fusionsticket fast ausschließlich Leute, die
jeder Bürger, der mit den hiesigen !er
Hältnissen vertraut ist, den auf dem re
publikanischen Ticket aufgeführten Be
werbern, falls er einer guten Regierung
bas Wort reden will, vorziehen muß.
Die Bosse in den republikanischen Reihen
scheinen in dem Züahne befangen zu sein,
daß sie Bewerber nach ihrem Belieben
ausstellen dürfen und habe das Volk
nur als Stimmvieh seine Pflicht und
Schuldigkeit zu thun.
Wie wir bereits Obcn auibtüälich er
klärt, verabschiedet sich Anzeiger" burch
bie nachbrückliche Unterstützung der ,sw
sionökandidaten nicht von der republika
Nischen Partei, sondern strebt lediglich
eine Reformation an Haupt und Glie
dern innerhalb der Grenzen unseres
Staates an, da die republikanischen
Heerführer der Manneszucht entbehren
und auf bewährte und ehrenhofteSolda
tcn, resp.6tazii),ite,i. kenii Ä:ct hle
gcn. Wir werden in?!achstehenden dicöan
didaten des Anzeigers" Nenne passircn
lassen-, lim die Leser in die Lage zu ver
setzen, am Wahltage ein richtiges Urtheil
zu fallen:
Als Gouverneur empfehlen mir Wm.
A. Poynter, von Boone County. Der
Anwärter ist zwar kein geriebener Advo
kat, der durch hubkch: Phrasc" bei fstli
chen Gelegenheiten z tmponiren weiß,
aber ein Mann m:i gesundem Menschen
vei stand, der die Jntere,,en eines Ackrr
baustaatcs. wie Nebraska, besser zu ,tul)
ren weiß, wi: etn Advokat, der den Prin
zipi'n eines Talleyrand huldigt, baß die
Sptache nämlich va sei, um bie S),dan
ken zu verberge Hcrr Poynter ist ein
gaimer uno hat noch nichts a,,ders ge
than. Derselbe ist in Folge dessen besser
gualifizirt den Gouvereu,s'tul,l einzi
nehmen, als ein Advokat, der mit em
Farmer nie in Berührung kommt, außer
wenn ec ihm KcS Fell über die Ohien
zieht.
Als Senatoren sühren wir die Herren
I I. Stein und I, H Harliy in'szeld.
Letzierer ist den Bürgern unserer Stadt
uno Herr Stein der Landbevölkcrang zur
Genüge bekannt, um en zuireftendeö
Urtheil zu fällen. Herr Hailey ist der
Inhaber einet der ältesten und bedeutend
sten Apoth'ken der Stadt, ein Mann, der
sich nicht um bas Amt bewirbt, um Geld
herauszuschinden, sondern von seinen
Freunden bewogen wurde, das Amt an
zunehmen. das er nur als einen Ehrenpo
steneirachtet. Hier dürfen wir mit ruht
g?mGewifsen auch yonZrem Gegen Candi
bat auf r publikaniicher Seite fugen, daß
derselbe, nämlich Herr Jafob Rocke, das
Amt nickt gesucht hat, sondern die Freun
de ds Her'in Rocke haben ihren Einfluß
dahin gellend gemacht, daß derselbe sich
schließlich veranlaß! sah, als B'tmrber
aufzutreten. Herr Rock.' ist ein Ehren
mannin dkg Wortes eigenster Bedeutung.
Als Repräsentant tritt Herr Louis N.
Wente in die Arena. Derselbe betrach
tet das Amt lediglich als ein Ehrenamt,
da er sich eiuer außerordentlichen Prarii
als Zahnarzt zu erfieuen bat und über
dieS über ein großes Berwöin veifiigt.
Htir Wente ist tn Stadt und Land als
ein Ehrenmann bekannt, .der unbe
sttchlich ist und wäre es u wünschen,
daß der Conareß in Washington und
die gesetzzcbe .Ko'iperschaften' der Ein
zeldenstaten nur Männer vom Schlage
eines Wente auszuweisen hätten, als,
kann halte das Volk keinen Grund, über
Corruption zu jammern.
Das wichtige Ami eines Kreisrichlcrs
sollte von den Wählern ganz besonders
beiücksichtigt werden In Herrn S I
Tutiie haben die Fusionisten einen be
währten Juristen, der schon einmal mit
Auszeichnung auf der Richterbank geses
fen hat. während die Republikaner in
Herrn Lincoln Fost einen jungen, uner
sahrenen Mann in'S Feld gelühtt haben,
mit dem die Advokaten, falls erwähl:,
spielen' würde, wie die Katze mit der
MauS.
Zum Schluß möchten wir die Leserbes
, .Anzeiger" auf dos wichtige Amt einre
Couniy CommissrS aufmerksam mache .
Auf repudliksnischn' Seite tritt Hcti
Btckmann als Bewerber für des valante
Amt auf, währeno auf Seilen der Fu
sionistc Herr Wm. Schroeder in den
Vordergrund tritt. Die Lcer des An
zeiqers" haben iius härfiz und unoer
blümt erklärt, daß sie gegen eitcn driiken
Termin bes Hen Aeckdiann aus dem
!
Grunde stirnnf würden, weil bann auch
Herr Tromven, der sein Amt ebenfalls
git vermaltet, zu einem buiten Amis
lirin n berechtigt sein würde. Wei'ii wir
sonach Herrn Win. Schroeder rnipiehlt'li,
si kan dicS dutchius nicht bescemde,,,
iveil wir dadurch nur den Wünicheu der
Majorität der Leser dieses Blairs Rech
nung trogin. Herr Wm. Schroeder st
i stndt und Land i i der voilhlhifte
sten Weise bekennt, da er stet gegen
cotrup'e, Machenschaften en.crgilch Fioni
gemacht hat, ei Musterkürger ist der sie s
seine echnung, ptompt bezahle, sich
lediglich u,n du 5outy ? Coiniiiiss.iriai
vewoibe.". hat, weil seine Freunde und sie
Gegner der Conuplion diesen Wunsch
hegten. Unseres Ccachtens sollten nur
Leute, bie piompt ihre Rechnungen be
z dien, in geordneten Lermögensveräl
nassen leben und dS Ainl gleichsam der
Chte zw'gen bekleiden, mahlt werden.
Dus Volk. bzw. die Steuerzahler sind
nicht da, um die Bermözki,eveihältnisse
d'r beir. Beamlen auiziibessern, m
der diese sollien in erster Linie deö All,
aemeinwohl söidcr. Die republirainsche
Partei hzt in der letzlen Zeit e sich hau
siz angelegen sein lassen, in' unsreni
Saate bankerolte Jndividaen in's Tres
fen zuführen, damit die Candidalen, zu
Amt undWüroen gelangt.um dieiem oZer
jenem ptominenteti Politikrr,bei irelchem
sie i der SttAbt waren, zu ihrem Gut
haben zu veihelsen. Diese Taktik ist
eine cmuei fliehe und wird der Anzeiger"
zu solchenLcachenjchai'ei niemalz Ja und
Amen sagen, ijir hassen, daß unsere
Leser obige Zeilen behetzige met den! I
der ächsten Woche werden m r die übri
gen Candioaten einer Kritik unteiwersen.
Ansicht eines hervatrasten
den Juitstcn
,,Wahlresorm war eine Nothwendigkeit
im N-,w Birk." sagt ein hervoriagenött
Jurist, dei n Politiker auS nicht weiter
als iLeschästsrückstchten, welche an der Re
gierung oder der Politik keie an?eres In
teikffe hatien, als sich zu dercchern und
zu vetheril.chen, stiebten njch andauern'
Der Herrsch,!. Außer der Wahlresorin
giebt es aber auch noch andere vorzügliche
Reformen. Unter deesen ragt die Re
form hervor, welche schnell köiperlichen
tzystem beiverkstill gt wird durch H.stt
ter's Magcnbitltrs. bas der Reiaung zu
solchen schweren Krankheiten entgegen
wirkt, wiesie durch mangelhsftc Lebens
kraft, Unregelmaßgteit der Därme, des
Magens, der Leder oder der Nieren oder
durch nervöse Unruhe hervorgerufen ner
ben. Diese probte Arzc.-.ei, welche sich
in nahezu einem halben Jahrhundert die
Gunst des Volkes erworben hat, weil sie
bieselbe verdiente, wird von herborragen
den Aerzten, welche derselben Anken
nune zollen, empfohlen und zwrr nicht
nui für deren ausg zeichnete Eigenschaf
ten heilender Art, sondern auch sür die
Dinste, welche sie als medizinisches Reiz
Mittel leistet. Sie besänftigt und fräs
lig die Nerven und ist den gemalthätige,
unmedizinischen Reizmitteln des Handels
bei Weitem vorzuziehen.
Omaha. Ant Samstag morgen orga-,
trifte sich bet ei, er im Ackibaug,bäule
abgebalienen Bersammluttg die .Natio
nal Flax Hemp & Ramte Fiber Jlfsocia
tion". I. Sieiling Mortrn von Ne
broska winde zum Piästdrnlc der Ge
scllschast ernannt N ch der Whl ver
tagte sich de Gesellschaft bis zum Abenst.
In der Versammlung herrichte grrßer
Enthusiasmus. LS wird eine Ausgabe
ver Gesellschaft bilden, die Farmer Iti
Sude, s zur Culiur de? Flachs, s, nicht
ur ktS SamenL, saiei auch htr Fa
sern wegen, zu vekanlsssc I I :uy
ol!s aus .aitsas City, ber Piäsieul
der .Missouri öiroin Co." sprach zu
Gunsten der neue Industrie.
Wsnlrice.
id ii i
!sge
derte A
Beaiiice, den ls. C!t;b.r, la'jü.
Geehrte Redaktion!
Am letz'en Frlilag wix'S ei l Fei rtag
iein tjci rli.ttt .ii Wetter be.ün!'iigt, war ,
te ter zweite tt otn Eau eval, oder 4
tuie ihn Skeptiker ht,ße in Korn ttta (
wall gef ieik. Besuche kamen von fern
und nah. und dio Anzahl der Besucher
iid von viischtcdkncn Personen auf 15
2U,0(H Personen geschätzt.
Ereutsionen liefen aus ollen Eisen
bahnen, ausgenommen der Rock Island,
die noch in den letzten Tagen ihre früher
gegebene Zusage zurücknahm. iDer Um
zug war ein prachtvoller, und eine on
näherend vollständige tgeschreibunz des'
selben zu geben, wurde den Raum einer
Eorrefpondenz tviit überschreiten. Im
Umzug fand sich bas Nützlichste mit bem
Groteske nebeneinander. Vom ersterer
seiner besonders die prachtvoll auSge
schüiücklen Schul FloalS, von tletzterem
2.zill Cole'EircaS erwähnt. Mit bem er
reichte ber Ulk seinen Höhepürkk.
BiS zum Dienstag schien es, als ob
wenige Geschäftshäuser decoriren wollten.
Dann kam es aber die Meisten wie eine
rt gieber, und gegen Abend war keine
Aard rothe, weiß n der blauen ,Kä
ntuch" mehr aufzutr'iben. Einzelne De
toralioncn waren reichhaltigste, chmackooll
uno kostbar, wie Klein's, Begole'S.
Voortm in's, die Banken, Deutsch Bros.
Wolchach'S u. a. m.
Zwölf Musik Kapellen von den ver
schiedenea TdcilenKansaS und NebraskaS
nahmen an ber Festlichkeit Tue.l. und es
wurde wirklich Gediegenes geleistet.
Wit gesagt, baS Wetter war ausge-
zeichnet. Am nächsten Tage aber änderte,
es sich, und am Sonntag begann ein
Stuim mit Schneegestöber, wie cr wohl
um Weihnachten nt Recht und Fug sich
melden dürste, aber um diese Zeit!
Wohl ist es in der Geschichte des Staates
noch nie pajstct, daß cin solcher Schnee
stürm über die grünen Vläiier dahinsahrt.
In Folge diesec Sturmes werden man -che
Unternehmungen unangenehm unter
Krochen werden.
Unter den Delegate zur Deutsche
Baptistin Conserenz in Omaha besän
den sich von hier auch Prediger Mar
quz bk. Carl Eigel, uns die Dame
ilfinnann, Runge und Engel.
Henih Matshnai ist von einer Reise
n ich St. Louis nebst Frau und einem
Sohn nnückgekehrt.
Hr C I. Hager, h.it bie Agenluc
üver bieRobeilon Furnace Co. von Chi
cago, N. ?). u. Detroit übernommen,
die in ben letzten brei Jahren von ihren
Heizapparaten über 3U)iber (üiabten
L'ao.'iiport, Rock Island nd Molint
0 flaust haben. Das hier ausgestellte
Material ist billig und duuerhast.
In der politlchen Welt regt es sich,
besonders jaber in ber Lokalniahlen.
La n'tn ins Besondere sür das Amt ei
es Zupervisoren. Da stehe sich zwei
Kandidaten gegenüber Jones uno Ran
Sall. Sie kennen den Letztere persönlich
iind det Grund, daß er, der ttnadh'ngig
lüust, nicht von den unabdangigen Par
I"en indossirt. hat auch seine Gründe.
lls er in den Stadtra h erwählt warne,
lufcii iyn verschiedene Partein,Fr.ktchn
chen und Individuen beinahe die Thür '
ein, und osserirten ihm ihre Unterstutz
ng, falls ei gewisse Versprechungen mach
en n'vllie, dessen weigerte sich der Can
didat mit der Bemerkung. .Ich gebe
kei' Versprechungen, benn ein öffentli
cher Beamter sollte frei und unabhängig
sein." Da liegt ber Hase im Pf'sfer,
and einen solche Gesinnung, verbunden
mit Ehrlichkeit und Tüchlikeit. verbie,
von den Wählern burch Erwählung an
erkannt zu werben.
In Folge ber schlechten Witterung ist
'orn eiroiZ im Preise gkstiegen. Und
daß es noch bessere Preije bringen möch
!e, wünscht.
Ihr ergebener Correspondent,
Ernst Kühl.
Buc7lcn'v Arnica Talve.
Die beste Talbe in der Stadt für Ttuv
den, Beschwüre, Qutschunzen, raube
Hände, ssieberaesch vüee, Hüdnera'Lüen
und alle Arten von HantauZschlaq: ter
ner ist ielbe ein sicheres Heilmittel ss
zen Hamorrdoide, m?nn nicht, so rviru
"8 aufzewendete Weid juruiecitatitt.
mird vollkommene ufrieoenlzeil ga
railtirt oder daS Geld zurückgegeben wer
ken. Preis 25 Cent per Schachts. Zv
erkaufen bei I. H. Harlev.
Für guten, frisch y?hr"nikn, .
wohlschmeckenden 1 1' f e e ni
einen Thee, get uch Tj e 1 1 s
G roc er Z. 99 O S'riße.
Barlley. Sam. McDowell. ein alterV
Mann, ist auf seiner Farm in einem od !
nrk,,nnt. )
Omaha. Am Donnerstag war ,.Heer
unb Flotten Tag" auf ber Ausstellung.
Ein Empfang süi bie Sobateu
wurde abgegolten.
erntol Nelson A. MileS zr der
Mittelpunkt des Empfanges und er de
glückkvütschte bie Bewohner von Omaha
in gut gewählten Worten zu dem Eisolg
ihrer AuSsteunq. Zugleich gab er sei
ner Anerkennung darüber Ausdurck. daß
ein specieller Tag ür die Armee und die
Flotte ausgesetzt worden sei Er sagte, die
Ver. Staaten sollten auf je 1000 Ein
wohner einen gut ausgerüsteten und aus
qibtideten Soldaten bestg-n Dann ste
he das Heer im richtigen Verhältnisse zu
der Größe des Landes.
Jahrefc deS Tabeaflifte.
Am sonntig. den LZ, Oktober, wird
das Jährest, st bes Tadenstisies (15. unb
Ranbolph) sta.ifinden, zu welcher Feter
nie Deutjch '.i bei SlaM Lincoln unb
Umgegenb herzlich millkonmen find.
Voinii'tagS 10:30 wird deutscher ot
teSkienst stattfinden und NacdmittagZ
englischer. Die deutsche Jahr.Sf st-Pre
digt wtid Herr Pafter I. C. Kramer,
Quincy, Jil', halten; in den Nachmit
l.?gSsl!den weiden Herr Luddea unb
andere Prediger der ladt sprechen Die
esiicher weiden per Waqen von der
Slrrßenbahi, nach bm Festplatz deför
der!.
f