Nebraska Staats-Anzeiger. (Lincoln, Nebraska) 1880-1901, June 23, 1898, Image 1

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    A'
,fl f 1
MW!vGMW
'v ) II.
- "w 'imt s,
"'lriisp
ä
FlTtl
Vy v sr
zri
Atr
KW?
H
i
ISll
t
mj'
Jahrgang 11).
Lincoln, Neb., Donnerstag, 23. Zum 189
No. 5.
Mslattö-zicpcschcu.
3tfam'ia m:rd fiart turn Den 3;isi;r.
ßfiilrn sieDriii'ijl.
(i raiiiicidi.
Sariä.
:i.
:i:r
Ttt Xrttiilfcr aiser L'.Ulhclm .
der Mrofct" dcschadlgl.
Mrrln lui (futia.
?enschlans.
Berlin. 21. Juni,
lfm Buntesrcich ist von der Jnbu
f: rit Ucu Vcieinigung das Gesuch zu
gegangen, ainelikanische Bicycles. die
Ikcher als seine Eiieniixicitcu klassifi
cirt urnren, fortan aU F-chrznige ,va
flafsificirnt. Bewilligt der Bundes
xM; diii Gesuch, bar n wird der Zoll
für Bicycles ton zwei bis drei 5Jiavt
cuf zwanzig bis vierzig Mark -ode:
Ükhn Prvcent ad vcilorem" pr. Stück
krl'ökt werden. Tie GociaItcincf ra
Am, welche bisher gegen die Anfeile
lrm hoher Zölle auf amerikgnischeEr
Mügnijse toatfn, befürworten jetzt
fcrrdi eines ihrer Organ', durch die
Neue Zeit", die Bildung eines euro
päischen Zollvereins gegen die Ver.
Gtantcn, nn die i.njiitöiiischtctonh'.r
ren.i aus dem Heide zu schu'.gen. Der
betreffende Artikel der Neuen Zeit"
wurde von vielen anderen Zeihirnrn
litirt.
Oesterreich Ungarn.
Wien. 21. Juni.
Die 14. Runoe des internationalen
Schachturniers, das hier abgehallen
nird. ergab folgendes' Resultat:
Steinitz besiegte Baird, und Marco
besiegte Trenchard; Halprin und Lipte
nachten Remis: Schlechter besiegte
Lurn: Tarrant verlor an Pillsvurn,
l nd Schiffers an Janowskn. Showa?
ter und Äalbrovt machten Nemis.
ebenso Blackburn ur.d Alcipin; Maroc
z besiegte Caro.
' N llilNd.
S o u t h a in v t c n . 21. Juni.
Der Llohddampfer ..KaiserWilhelm
der Große" ist hier mit beschädigtem
Steuer anackcmmen und ist zur'Ne
daratur ins Trockendock qeganzen.
Der Dampfer wird wabrscheiniich erst
am Freitag weiter fahren können.
Zpa:.icn.
Madrid. 21. Juni.
Die Zeitungen sagen, das Kabinett
habe in seiner gestrigen Sitzung die
, in den Wer. Staaten und Spanien zum
Ausdrucke cctommenen Hriedenöäufe
Aiian" besprochen. Das Kabinett sei
aber, zu der Ansicht gekommen, dasj
Spanien unmuthig unwerthe Bedin
Zungen uriiclireisei: müsse. Friede sei
nur möglich, trenn die gestellten B.'
dinczrngen ehrenhaft seien und den
Wciterbesid der Colonien einschließen.
Allem Anscheine nach wird es ini
Kabinett keine Aenderungen geben,
solange die Sitzung der Hortes dau
ert. Man erwartet, dak die Abstim
niung über das Budget önoe dieser
Woche stattfindet, worauf Vertagung
erfolgt. Bon dieser Abstimmung hängt
es ab, ob sich ein Ministermechsel voll
zieht. (?s wird in Reicrungskreisen die
Anshtt ausgesprocken. daß oer Gene-ral-Capitan
Augusti die Comnian
teure cer im Hasen v?n Manila li:
genden Kriegsschiffe ersuchen wird,
Truppen zu landen auf den Grund
hin, day er die Stadt nicht länger
mehr gegen die Insurgenten halten
kann.
Der Premier Sagsta erwiderte
beute auf eine diesbezügliche Hrage,
daß noch nichts betreffs der Auswechsi--lung
der Bcsatzung der in der Hafen
einfahrt von Santiago dc Cuba ver
senkten Mcrrimac" des blossen sei.
Die spanischen 4-Proientigen schlos
sen heute zu 62.65; Gold notirte zum
Schlüsse 86.
Portorieo.
New Aork, 21. Juri.
Dem Herald" wird von San Juan
de Portcriko unter dem 9. d. M. ge
poti, das; sich seit dem Bombaro:
vrtnt am 12. Mai der Bevölkerung
cnofje Unruhe bemächtigt hat. Amcri
kanifche Zeitungen können nicht nach
der Insel und die Kabelmeldungni
sind sämmtlich der ilensur unterwor
sen, sodasz der Bermuthung ein wei
tes Feld bleibt.
Am Sonntag fand eine große Rc
tue der Freiwilligen statt. ' bei der
1000 Rekruten Spanien den Fahnen
eid schworen. Im Hafen liegt der 2or
pedojäger Terror." dessen Schwester
schiff Furor" in Martinique, außer
dem liegen hier die alten Kriegsschiffe
Jsabelia 2.." Prince de Leon" und
Concha" und endlich der transat'an
tische Dampfer Alfons 13.." welcher
mit Lebensmitteln beladen ist und nach
Santiago oder irgend einem andern
kubanischen Hafen gehen soll, aber
dazu keine grosze Lust zu verspüren
scheint. Vor einigen Tagen verprovi
cniirte das Schiff die spanischen Gar
nisonen zu Mayaguez und Ponce.
Die Lebensmitkel werden spärlich
und sind um 73 Prozent im Preise ge
stiegen. Noch schlimmer sieht es im
Innern aus. wo dieFeldarbeiten ru
bei: und inlge testen Tausende in
Noth sind. Das Agio auf öold beläuft
sich auf 110 bis 145 Prozent. Die Ge
fangenen werden zur Verstärkung der
Äefejtiqringen herangezogen. Es' sind
jetzt auch weiter nachSec hinMinen st
iegt. Die Bewobner sind durchaus ruhig.
Rindfleisch ist im Ueberflusz vorhan
Vtn. Der Hah gegen die ?)ankees" ist
hr bitter. Die Insel hat etwa 1 Mil
Non Einwohner, unier denen nur we
nig Ausländer.
Tin österreichischer Aaent ist Herrn
ton Madrid zurüctgclchrl. wo er de,?
Spaniern 3 Millionen Patronenhül
sen und 120 Tons Sprenaftofü a
lieferte, die er in Frankieich, I-!cr-tid
und Belgien aufgekauft rcii'.e.
Serbien.
London, 21. Juni.
?tus Belgrad wird aeinclvet, d.,r
Natalie. rie Gemaklin Milans, dr
El-Köniqs. eine aiiiaiircr Erd,
tion aufrüstet, die sich vorgesetzt d.',r,
den im jetzige,? Kriege rwunde'.?:',
Svaiern und Amerikanern oone llri
tcrs.bicd gute Pflege angcdeihen yj.
lassen.
Pllilippincn.
Manila, 17. Juni, via Hongkong.
21. Juni.
Die Lage in Manila ist unverän
dert. Die Aufständischen sino wegen
Mangels an Geschützen nickt imjianöe,
Manila zu nehmen, selbst wenn ihnen
Admiral Dewel, dies gestatten wollte,
was nicht der Fall ist.
Die Meldung, daß die anicrikani'
schen TruppentanSportschisfe gesell
wurden, ist falsch. Man erwrnet sik
erst am 20. d. Alle Ausländer vcria:
sen Manilo, auf neutralen Schiffen.
Der Rbellcngeneral Filipino p:o
klamirte am 12. Juni zu Alt-Eavue
amtlich die provisorische Regierung,
Es wurde eine Unabhängigkeilsertlu
rung verlesen, in der die Besreiuna
Von Spanien verkündet wurde. Gcne
ral Aguinaldc wurde unter großen
Feierlichkeiten zum Präsidenten unc
Daniel Pirondo zum Bizepräsidentcr
der neuen Republik erwählt. Die
Aufständischen wollen aber einer Be--setzung
durch die Amerikaner und ei
nem Protektorat der Ber. Staaten
nicht entgegen sein.
Die Aufständischen haben den spa
nischen Gouverneur von Bulacan um
200 Spanier gefangen genommen. Tei
Gouverneur und die Garnison von
Pampagna sind von denAufständischep
umzingelt, der Gouverneur und dir
Garnison von Batanzas hat sich erge
den. Am 9. Juni ist die Familie öes
Generalkapitäns Augusti in's Inner,
geflohen.
Die Spanier in Manila sollen N
Karabiniere wegen versuchter Deser
tion erschossen haben. Aguinaldo lies
dem Generalkapitän melden, daß er im
Wiederholungsfalle die in feinen Hän
den befindlichen Spanier erschießen
lassen werde.
Die Baltimore" ist heute der
tlharleston" entgegengefahren,Am 15
Juni kam das französische Kricgs
schiff Pascal" an. Das deutsche
Kriegsschiff Kaiser" wird täglich er
wartet. Hongkong. 21. Juni.
Das amer. Trcnsvortboot Zafiro"
ist sctben von Manila mit Depeschen
hier angekommen. Es bringt Nach
richten bis zum 17. Juni. Es berich
tet, daß die Insurgenten nun 4000
Spanier und 1000 Eingeborene gefan
gen halten.
Die Insurgenten ecoberten am 14.
Juni die Stadt Oalanga. der nach
Manila der wichtigste Platz in der
Manila Bai. In Manila und in Ma
lata haben sich viele Feucrsbrünste er
eic.net. Die Spanier haben den Kreuzer
,,Cebu" txrsenkt. um den Pasig-Fluß
unpassirbar zu macben. Die Amcri
kaner sagen, daß allem Anschein nacr
zwischen den Besatzungen der vor Ma
nila liegenden deutschen und franzö
sischcn Kriegsscyiffe gutes Einverneh
wen herrscht.
Löestindlscht Inseln.
Kingston. Jamaica. 21. Juni.
Die hier angekommenen Dampfer
,,Borcden", Jamaika" und Brook
line" melden, daß sie letzte Nacht in
der Wincward Fahrstraße 24 amer,
Schiffe bemerkten, die einen südlichen
Kurs hatten.
Der britische Dampfer Ethelwold",
der hier ankam, bringt ähnliche Nach
richten. Er begegnete gestern Aben!:
nahe dem Kap Maysi (der äußerste
cstlije Punkt von Cuba) einem amer.
Kanonenboct, einem Hülfskreuzer und
?wei Torpedobooten mit einem Schu
ner im Tau. Später begegnete er ei
nem weiteren Dampfer mit Truppen
an Bord. Die Eibelwold" wurde
durch einen blinden Schuß aufgcfor
dert, beizudrehen rr.d sich auszuwei
sen. Kingston. Jamaica. 21. Juni.
F. W. Nansden. der britische Con
fill in Santiago de Cuva, der die Ber
Handlungen für die Ver. Staaten in
Betreff der Auswechslung der gefan
genen Besatzung der Merrimac" führ
tc. hat. wie hier gcsagt wird, der Re
gierung in Washington angedeutet,
daß es vielleicht angebracht wäre, für
die Gefangenen ein Löscgeld z-,izubie-ten.
5uda.
Toronto. Ont.. 21. Juni.
Hier ist eine vor 3 Tagen von Ha
vana eingetroffene Kabeldepesche ein
getroffen, die außer Angelegenheiten
privater Natur die Nachricht enthält:
Es wird hier von Tage zu Tage
schlimmer." Vor einer Woche von Ha
rana abgesandte Privatbriefe bestäti
gen dies. Die Aufständischen sollen die
Lebensmittelufuhr abgeschnitten ha
ben. Die Blcckadelinie des .Hafens
wurde zwar zu vermiedenen Malen
durchbrochen, meistens aber von klei
neren Schüfen, die nur wenig Lebens
mitte! und neue Munition brachten.
Die Bevölkerung Haoanas glaubt, daß
die Ver. Staaten und Großbritannien
rcrbündet seien.
!ilstu; ::i:i::;r:i.
I:i.lf:djeJjrts(;nili!ru wx üa:i::'r.- z
liÜi : or!;.
Hovsoik :: sen.- ,iel i:er jve.
9cn ir!;t ,,n ci ei.ri.
;i: a:M.i
e . ,i::r c;u
2ic nciio'ii c.
Wesöington. ?. (.'.. 21. Juri.
Die Einnal vm c:n Sar.iiap durh:
richt so qre',e S.i'iri.rizt-.iie:. nezen,
wie ineii! lK2ii:? an::a!nn. caui rie
Spanier könne,! .z.ZiN unsere Land
und Seemaa-t ieineil l-.:n.-en ÄZider
stand leistü, ii,d es scheint aucb, als
ob die VluruärtJclie;-, mehr Beistand
leisten werd"., c'.j u.nauigei-tt zu
werden pfic;:t-.
Die Landung der Slaf..'r'schen Er-r?diHc!K'!n!'-'
d::r;i: heute oder
nioraen en.'lgezi: wo dieselbe stzttsin
den ivird, ist ein Gete::i:niß. Bermu:!
lich werden an !ne!r:ren Punkten zu
gleich Truppen landen.
Das Älsckadegeschwader ftll sofort
rerstäilt werden. i.'d.'.ß a v.ldrt med:
möglich sein wir.', die Lloekade z bre
chen. 2 ic 'ioaöc ist :v rkn ngoloo.
Key West. Fla,. 21. Juni.
Ein betaun ter Bürger llon Haoana,
der am 5. d M, oee-n abreiftc. erzätzlle:
Bon Hungeronolb ist in Haoana keine
Rede: oie Bloetade ist loirtungelos.
Havana ist tdatsaetiiich ein offener Ha
fen. da der südliebe Zugang von Ba
tadano nickt bloclirt ist: derselbe lieg!
et,?a 40 Meilen von Havana und ist
per Eisenbabn mir der Stadt neronn
den. Nach der Insel Pines werden
von Aukatan aus beständig Vorräte
gebracht, Nahrungsniiilcl, Vieh uno
Kohlen, in Dampfern, Sckuncrn und
anderen Fatirzeugen, undeläsiiat von
amcrikanisckcn Kriegsschiffen, und
diese Vorräthe gehen auf Flachbööten
nach Baiabano unv von ddrt per Bahn
nach Havana. In der Hauptstadt
merkt man nichts von Krieg? Theater
und Gesellschaften giebt es nach wie
bor. Die Gesundbeit-verdältnisse sind
gut. Die Stadt ist sehr stark besestig:
und Gen. Blanco ist entschlossen, si?
bis auf den letzten Mann zu verrheivi
gen. Die Tabateinle in Buelta Aeuje
war sehr reich und wurde durch die
Insurgenten nicht vernichtet. Die kost
baren Ballen lagern in Havana. Eine
Firma allein erntete 10.000 Ballen im
Werthe von über 81.500,00').
Batabano war stets nur das Haupt
variier lind dr Verschiffungsplatz
der Schwammfischcrcicn des südlichen
Euba und ein Landungsplatz für die
Fährboote de- Insel Pines. welche die
Verbindung mit ten nördlich gebenden
Babnzügen vermittein.
Da das Wasser zwischen Batabano
und Pines se?r flach und nirgends
tiefer als neun Fuß ist. so daß große
Fahrzeuge nickt dort hingelangen tön
nen. bat man die Insel Pines als Ver
sorgunqsdcpot für das westliche Euba
und als einen Punkt übersehen, wel
cher viel mehr Bcaci'tung verdient. alZ
eine Strafkolonie c:-cnsvruchen könnte.
Allein Arischeine nach bat zwischen
der Insel Pin-'s und der Küste von
5)ucatan eine fortwährende Verbin
düng bestanden, und sind von dort re
geimäßig Lebensmittei und Schlackt
vieb von Tai'ii'fcrn und Segelschiffen
gelandet worden.
In den ersten vier Taaen des Juni
wurden, wie behaustet wird, außer
großen Vorräthen von Webt und Ge
treide. 800 Stück Schlachtvieh in Ba
tabano gelandet.
Keine Slnölief rung.
Washington. 2. E.. 21. Juni.
Eomodcre Wati'on meldete:
Der spanisch? General-Eapitän in
Havana verweigert den Austausch
von Gefangenen."
Hobson uno seine Begleiter werten
also vorläufig noch Gefangene bleiben.
F'iu Sanvcr.ine.
S p r i n g f i e l d . Jll.. 21. Juni.
Eine für Bau- und Leihoereine
wichtige Enksckcidung gab heute der
berrichter Philipps ad. Dic,c?5e
schließt thatsäcklich volleinbezahlt. un
,,non - participaling" - Bauverein
Aktien von den Vergünstigungen
für Bau- und Leihvereine in Illinois
aus. Ter Richter sagt u. A. in seiner
Entscheidung, daß wirkliche Bau- und
Leihvereine kein Recht haben, Divi
dcnden auf ihr? Aktien zu erklaeen oder
z.! bezahlen. Statt ihre Fonds mit den
kleinen monatlichen Einzahlungen
ihrer Mitglieder aufrecht zu erga'iei',
könnten sie ibren gesammten Fonds
durch große Zeichnungen von Geldie:
bern und Kapitalisten ausbringen,
wclcke ans biefe Weile unter der Maske
von Mitgliedern in die Möglichia: be
setz sein würden, auf ihre Anlage 3 3
oder 14 Prozent Gewinn zu erhalten.
Xa H dem c;:er.
Park Eitv. Utah. 21. Juni.
Das Feuer, welches gestern dieStadt
einäscherte, ist noch nickzt unter Kon
krolle. Kausleute aus Salt Lake Eiti,
eröffnen ihre Geschälte untec Zelten.
Einige leerstevcnde Häuser auf den,
Abhang des Hügels, beherbergen d:e
Abaebra7nten. Nalrungsmittel "stud
in Menge vorhanden. Die ?öbe des
Schadens und der Versickerung kann
noch nicht festgestellt werden.
LAciier" ''eivft,'beräNe.
Washington. D. E.. 21. Juni.
Zwer neue Fälle ocn gelbem Fieber
sind in M.-Henry, Miss., ausgcbro
cken. , ..
AusImld-cpclÄcü.
8d)sufj öcs fiusiiiiiisujcn
sninriits.
?i französische ?."::! sicrkrisio
vaert fort.
Kcruchie ü!i,r r.-leiokr!-aiklu!ig'ii.
entschlans.
Berlin. 22. Juni.
Die Besetzunc oon Eründeeg durl
die Züllickruer lllanen hat nickt lange
gedauert. Di? Zi llickaucr waren viede,
abgerückt und am Tage darauf, zu:
Stichwabl. wieder in Grllnocrg er
sckienen. Die verhaiielen ükadaumackei
find zwanzig balbwüchfige Burscken
gegen wcleü: der Slaalsanwalt cie'.'ln
klage iregen Aufruhrs und Anstiftung
zum Aufruhr erhoben hat.
In Münchens der Honorar proies.
sor der naiurwiensckaftiichen Selliott,
Oberveradireltor Karl Wilhelm o,
Gmnbel. ans dem Leben geschieden, t
hat ein Alter von 75 Jahren erreickt.
In Wiesbaden ist der Kunslschrj.n
stiller August Dewmin aus dem Leoen
geschielen.
Maximilian Harden muß schon tvie
der mit den Gerickten Betanntsckafi
macken. Die letzte N'ummer seiner viel
gelesenen Wochenschrift Die Zukunft"
ilt konsiseirt und er infolge eines darin
enthaltenen Artikels wegen Mafestäts
beleidigung in Anklagezustanö versetzt
worden.
Die Palästina - Reise des Kaisers
füllt jetzt eine tägliche Rubik in jenen
Zeitungen, die mit dem Hofe in Füh
lung stehen oder sich befleißigen, eine
solcke zu erlangen. Eigentlich ist aber
wenig Neues dgrübcr zu berichten. Das
bisherige Reiseproqramm ist iinverän.
dert geblieben, wenn auch die Times"
gemeldet bat, daß der Kaiser auf fet
ner Rückfahrt auckKairo berühren wer
de. An dieser Meldung ist nichts
Wahres; sie wird hier nun als ein
..Versuchs - Ballon" des Londoner
Eitvblattes angesehen. Ein Gefolge
von 90 Personen wird den Monarchen
nach dem heiligen Lande" bzgleiten.
Therese Malten, die berühmte
vielseitige Wagner - Sängerin, feierte
hier ihr 25-jähr. Jubiläum als Mit
glied des Hoftbeaters. an welcher Feier
die ganze Bevölkerung der Hauptstadt
Sachsens einen sehr innigen Antheil
nahm. Der anläßlich dieser Feier statt
findenden Festvorstellung wohnten das
sächsische Königspaar und die hervor
ragendsten Persönlichkeiter: vei. Die
beliebte und hochgeschätzte Künstlerin
"'Ng die Elisabeth" im Tannhäuser"
und trug eine mit Diamanten besetzte
Goldkrone, das Geschenk von Ver
ehrerinnen aller Welttheile." wie es ir
der Inschrift beißt.
Der offizielle Tert der vom Kaiser
Wilhelm am 16. Juni an die Mitglie
der des königlichen Schauspielhauses
aehaltenen Rede wurde heute veröffent-,
lickt. Folgendes sind Auszüge aus der
Rede:
,,Das Theater sollte ein Instrument
in der Hand des Monarchen sein, und
wie die Sckule oder Universität sollte
es für die Erhaltung des hohen Ge
dankenk und der Vorzüge unseres
edcln teutschen Vaterlandes sorgen'
,,Die Bühne ist ebenfalls eine meine:
Massen."
Es ist die Pflicht des Vconarchen.
Interesse für das Theater zu bezeugen,
wie es mir das Beispiel meines Va
ters und G'.cßvaters zeigt; denn das
Theater kann in seiner ("des Monar
ck.m) Hand eine gewaltige Macht bl
den." Der Künstler nuß dem Kaiser in
der Suche des Idealismus be'.stehen
mit dem festen Verträum aus Gott,
und muß den Kampf gegen den Mate
rialismus und undeutscken Richtungen
svrtfiihren. die unalücklicherweise auf
so mancher deutschen Bühne sich einge
nistt haben."
Wie die Frankfurter Zeitung" be
ricktct, hat der Sultan nahe Jerusalem
3000 Q,'.adrat-?)ards,Land angekauft.
Er wird dasselbe dem Kaiser Wilhelm
zum Geschenk machen, um ein deutsches
Kloster darauf zu bauen.
Während einer Truppenschau bei
Tkutsch-Et)!an, nahe Osterode. Ost
Preußen, wurde der General von Rabe
von einem Soldaten in's Knie aestjos
sen. Die Kugel drang dann in das
Pferd, das todt zusammenstürzte. Wer
den Schuß abfeuerte, ist noch nickt be
kannt. es ist aber eine strenge Untersu
chung eingeleitet worden.
Oesterreich ttnqr
Wien. 22. Juni.
Die Polen fühlen sich gekränkt und
zurückgesetzt über den warmen Em
pfang. welchen Präger Tschechen den
russischen Gästen bereiteten, sowie über
den hochfahrenden Ton. welchen diese
den Polen gegenüber anschlugen. Eine
deutlicke Verstimmung war während
des Festaktes wahrzunehmen, als der
Warsckarer Professor Got in seiner
Rede die Polen mit einer Reihe sgrka
stiscker Bemerkungen bedachte, worauf
sie sich von ihren Sitzen erhoben und
das Fcstlokal demonstrativ verließen.
Seit dem heutigen Tage sind die
Tschecken vielleicht nicht me'zr ganz so
russnfreundiich wie sie es bislxr wa
ren. Sie sind nämlich ganz aus dem
Häuschen wegen eines Telegramms,
das von oem Großfürsten Konstantin
anlangte, in welchem er unter Anderem
guck dem Wuscke Ausdruck cab. daß
die Feier einen würdigen Verlauf neh
wen möge. Dieser Passus wird he.
lebhaft kommentirt. Unter einem wür
digen Verlauf" dürfte er kaum einc
..'u:,cken i.! d .,:e,'ckee iwv..... I
heidea, ralue d.e celcn :;;(" :
beZv.nnüick auf daPro."i:::n zu i..v.
deaofickiiigen.
Heute wurde die 15, Runde des in
ternationalen Sckackturnii'rs mit so;
oenden Refuliak gespielt: Lvini
Gebleckter und Steinig sailug.'n S,;e
n aller. Tranckard und Earo, Li'.'''
und Maroczy niackten remis, Di
spiele zwifcken Alapin und Pillsbue',
Walbrodt und Blackburne und Bairi
und Marco endeten mit remis. Tfcki
corin bestegte Schifters, das Spie
.!,,V?cn Tarrasch und Janows!,
blieb bangen. Tarasch und Pul?
burn sieben jetzt gleich, jeder ba
10 Spiele gewonnen und 3 verloren
Mariczr hat (J gewonnen und .":
cerloien.
(ii (listn .
London. 22. Juni.
Bei dem Stapellauf des neuei
britischen Schlachtsckiffes 1. Klaff.
.Albion" zu Biackall. das 12,95'
Tons Wasferoerdrängung hat, würd,
eine solche Wassermenge emporgesckleu
dcrt. daß die untere Tribüne überflu
tlet wurde und Hunderte in's Wassei
gespült wurden. Bis jetzt sind zehr
Leichen gefunden. Der Verlust er
Menschenleben wird auf 50 geschäht
Eine andere Meldung besagt, daß da
Schlachtschiff untergegangen sei.
London. 22. Juni.
Nach den letzten Berichten sind o
weit 30 Leicken gefunden worden, mci
stens von Personen, die der Arbeiter
bevölkcrung angehörten. Etwa 60 dei
Zuschauer wurden so schlimm verletzt
daß sie ärztliche Hülfe in Anspruck
nehmen mußten.
London. 22. Juni.
Der Pall Mall Gazette" wird voi
Paris gemeldet, daß aus durchaus zu
verlässiger Quelle verlaute, daß troj
aller Ableugnunzen über die Frage dei
Friedensverhandlungen zwischen dei
Kabinetten von Madrid und Washing
ton lebhaft verhandelt werde. Gesten
hätten wegen dieser Verhandlunger
niedrere Botschafter dcnBefehl erhaltn
auf ihrem Posten zu bleiben und di,
Angelegenheit im Auge zu behalten
Der Eorrespondent fügt noch geheim,
nißvoll binzn, daß man in wenigen Ta
gen zu Beginn der Verhandlungen eir
Ereigniß von großer Bedeutung er
warte. 5)gnotgux, der frgnzösische Ministe!
des Auswärtigen im vorigen Ministe
num, soll, vom Zaren unterstützt, toi
Seele der Friedensverhandlungen ge
Wesen sein. Präsident Fsure sei des
halb ängstlich bemüht. Hanotaux auck
im nächsten noch zu bildenden Kabineii
zu behalten.
Eine Depesche aus Hongkong mel
det, daß das amerikanische Vorraths
Boot Zafiro", welches in chinestlchen
Gewässern einige Meilen von hier an
kerte. von den chinesischen Behörden
zur Abfahrt gezwungen wurde. E?
wurde ihm nicht einmal die übliche
24-stündige Frist gewährt, und wurdl
ihm auch nicht gestattet, auch nur ei
Pfund Kohle oder Vorrätl einzuneh
men. Daher fuhr das Boot einstweilen
in die britischen Gewässer und liegt
augenblicklich vor Hongkong. Man
fiibrt das schroffe Vorgehen der chine
fischen Behörden auf Vorstellungen
Spaniens zurück.
Der Eorrespondent der ..Tiines" in
Havana meldet, daß der General Li
nares. der den Befehl in der Provinr
Santiago de Euba führt, an den Ge
neral - Kapitän Blanco berichtete, daß
60 amerikanische Schiffe vor Santia
go angekommen sind. Allem Ansckciiic
nach fei die Mehrzahl derselben Trup
pentransport - Schiffe. Der Eorre
spondent meldet ferner, daß der Ge
neral - Kapitän Blanco sechs Batail
lone Truppen abgesandt hat um tote
Küsten der Provinz Santiago de Euba
zu besehen.
In Havana herrsche großer Enthu
siasmus. Es herrscht Ruhe und ti
sind noch keine Fälle von gelbem Fie
ber angemeldet worden.
Italien.
Rom. 22. Juni.
Signor Gaspare Finali, Senator
und Präsident des Rechnungshofes,
vcrsucht. ein neues Kabinet zu bilden,
In Erwiederung der neulichen Ge
rllchte über den unbefriedigenden Zu
stand des Papstes macht dessen Leib
arzt. Dr. Lapponi, bekannt, daß der
Zustand seines Patienten keinen Anlas
zu Besorgniß giebt. Ein leichter Anfall
von Rheumatismus ist geschwunden
und der Papst arbeitet wieder wie ge
wöhnlich. Spanien.
Madrid. 22. Juni.
Gerüchtweise verlautet, daß derRüch
tritt des Finanzminilters P.iigcervcr
vielleicht den .Rücktritt des ganzen Mi
nisteriums zur Folge haben werde.
Ihm wird dann wahrscheinlich ein Mi
nisteriiim folgen, das für entschlossene
Kriegsführung eintritt.
E o r u n n a . 22. Juni.
Ter hiesige spanisch: Befehlshaber
hat Vorkehrungen oetrofsen, um einen
Aiüerikaner, angeblich einen Spion, zu
vergasten.
Derselbe soll auf dem britischen
Danpfer Hornace" angekommen
fein. Bis jetzt ist es noch nicht gelun
gen. den Mann ausfindig zu machen,
Jn keinem Sckiffsregister ist ein bri,
tisches Sckiff Namens Hornace" ver
,icicknei.)
Gibraltar. 22. Juni.
Spanische Ingenieure uno Jnfante
rie sind damit beschäftigt, von Algen
ras, an der Westküste von Gibralta--klcgkn,
Wege nach Eabitta zu bauen
' ' r'r!in dort Befestigung-n angele,-,
werden.
ff rauireich.
Paris.'
v-i:
i
ttlüilö-cprlchctt.
Sgrrien ninstie die Ausgabe, cinMi
n jierium iu bilden, aufgeben, da sich
Di'pllN weigerte, das Ministerium dee?
Auswärtigen und Delamdre das de,
7iinai,;cn zu übernchmen. S-irriei
w'rd den Präsidenten von dem 2chei
kein seiner Bemühungen benackrichti.
een.
Sves,ink,schk Inseln.
M o l e St. N i ch o l a s . 22. Juni.
An Bord des Dkpkschenbooles der
Associirten Presse.
Die Tianspcrtsckisfe mit den Trii?
pen des Generals Snafter find gcstcr:'
auf der Höbe von Santiago anqekom
nien. Die Trurrcn zählen 1'l.ooC
Mann und befinden sich auf 37 Trans
portschisfen. Uelcr eit und Ort de.
Ausschiffung ist noch nichts bcstiinmi
An Bord der Sckifse waren 14
Fälle von Tvphusficvcr und einigeMa
sernstille. die aber sämmilich milde!
Natur waren, in Behandlung. Dii
Truppen waren im Allgemeinen wohl
und gesund und in bester Stimmung,
Die Reise vollzog sich ohne einen Zwi
schenfall. Mit dem ? r u p p ? n t r a n s
v o r t nach Santiago, via
Mole St. Nicholas. Haut:.
22. Juni.
Di' nach Santiago de Euba be-1
stimmte Transportflotte mit etwa 16..
000 Mann an Bord, kam gestern 'Mit
tag vor Santiago an. Die Reife von
Tampa aus hatte gerade sechs Tage
gedauert
Die Flotte mit der Jnvanonsarmee
an Bord, verließ Eqmont Key an'
Dienstag den 14. Juni, begleitet von
den Kriegsschiffen Jndiana". Easti
ne". Helena", Annapolis". Ban
cioft". ,.M"K;ll" und Hörnet." Die
Rlife ging nat'.ine:::äfi nur lanqsan
von statten, da "'hrece schwere Was,
serschiise im Z?.: geschleppt werden
mißten. Bein, Rebelka Sboals
Leiicktthurm stießen noch die Kriegs,
schisse ..Detroit '. Manning". .,Os
jicwlif, Wa?v" und Sri, son" zu
de?!, lesckwader. Als die Flotte Tam
pa verließ, war es die Absicht des Be
srklshabers. den westlichen Kurs ein
nischlagen. aber später entschied man
sich für den östlichen Kurs als die kür
zere Strecke, Nachdem das Geschwa
der die offene See erreicht halte, bi!
det? es drei Abtheilungen, die je 1000
?1ard von einander getrennt waren.
Zwischen je zwei Schiffen blieb ein
Raum von 600 Sjcuds. Die Kriegs
schiffe fuhren an den Flügeln oder ver
richteten Späher die erste. Nachts
wurde jede Vorsicht gegen einen all.
fallsigen Angriff gebraucht. Aus deei
Transportschiffen durften keine Lich
ten brennen und die Zahl der Kano
nenboote auf der Landseite wurde ver
doppelt. Von Zeit zu Zeit wurde die
Küste mit Scheinwerfern abgesuckt.
Während der ganzen Reise wurde nick:
ein feindliches Fahrzeug erblickt.
Am Freitag stießen die Montgo
merh" und der Porter" nahe Puerto
Principe zu dem Geschwader. Am
Samstag machte das Geschwader 4
Stunden rnlt; es wurden alle inVort
der verschier-enen Schiffe befindlichen
Kranken an Bord des 5?ofpitalschiffei
,,-ülivctt?" gi bracht. Es ereigneten sick
im Ganzen 14 Fälle von Typhus ari
den Schiffen des Geschwaders und ei
liche Fälle von Masern. Die Tbphus
fälle ere!gN!.ttN sich ausschließlich aus
den Fahrzeugen, welche Pferde oder
Maulesel an Bord hatten.
Zum erstn Male während der Rei
fe wurde bei Santiago Land erblickt.
Kingston. Jamaica, 22. Juni.
Die hitt lebenden Eubaner außen,
Besorgnis! über das Schicksal de?
Schuners Eureka," welcher vor mehr
als einer Woche mit Depeschen für cu
banische Führer von MorantPoint ab
ging. Die Eureka" ist mehrereTage über
fällig, und der Gedanke liegt dahe:
nabe, daß das Boot von den Spaniern
gekapert wurde.
Mole St. Nicholas. Hayti,
22. Juni.
(5 Ubr Nachmittags.) Der Eontr'
Admiral Sampson sagt, daß die all
gemeine Landung der Jnvasionsarmc,
sich mehrere Tage verzögern werde. Ge
gcntheilige Nachrichten, die in den Ver
Staaten veröffentlicht werden, sind
grundlos.
fuba.
Havana. 22. Juni.
Scnor Galvcz. der Präsident des
Kolonialrathes. hat die Sitzungen de:
Kammer mit einer Botschaft geschlos
sen. in der er hervorhob, daß er nich!
wünscht, daß die Selbstoerwaltunc
nur den Kubanern oder nur den Spa
niern. sondern allen Bewohnern der
Insel zuguic komme. Er lobte die
Mühewaltung des Generalkapitäns
Blanco und .wies darauf hin, daß oie
öffentlichen Aemter zwischen Spaniern
und Eubancrn zu gleichen Theile ge
theilt seien. Zum Schluß sagte er:
Möge der Himmel eher über unz
zusammenbrechen und uns in einem
Abgrunde kgraben. bevor der Fuß des
verwegenen Eindringlings den Boden
Eubas betritt."
Diese Worte wurden von den De
vutirten und den andern Anwesenden
nit großem Beifall begrüßt. Der
Eongrcß billigte sodann die Antwort
adresse auf die Botschaft des Präü
teilten und des Generalkavitäns. die
diesem von dem Präsidenten uno drei
Deputaten überreicht wurde.
E wird pe meldet, daß das ameri
kanische Kriegcsckikf ..Texas" oinFrei
tag die Lgndung einer amerikanischen
Truppe bei Punta Eabreca zu decken :
suchte. Die Landung sci ,edoch unter
Oberst Aldea nach dalbstündigein
Kai-ipse verhindert worden. . j
öhallcr'ö imcc nur
mijrlnnt;t.
aiilnzga
Hol. ik'kua li ir Weit. ?et'
Aruieeeorps ingewiescn.
?,k vawai! Tebjlif.
22. Juni.
Skasirr angelangt.
N e w T o 1 1 ,
Dem Hera,d" ivurde von Kings
ton, Jamaica. gemeldet: Am Montaz
Nachmittag kam dic erste Ablheilunz
der amerikanisckcn Besetzung Arme:
i ntet dem Oberlxfehl des Een. Shaf
te: vor Santiago an. Es wurde kein
Versuch gemockt. dic Truvpcn zu lan
den. Gen. Shaftcr batte eine Bcspre
chung mit dem Admiral Sampson
über die geeigneten Landungsplätze.
?ic Ncannschaften der Flotte begrüß
ten die Soldaten mit unaufhörlichem
Jubel- sie hatte lange aus sie gcwar
tet. Die Truppen sind in gutem Ge
snndheitszustande trctz dreizehntägigen
A ufcnthaltks an Bord.
Washington. T. E.. 22. Juni.
Das Marineamt erhielt eine amt
licke Depesche von Admiral sampson,
daß die Truppentransporte gestern vor
Santiago anlangten.
(Später). Nicht Sampson, sondern
Dberstlieiilcnant Allen vom Signal
ccrps sandte die Depesche. In Gvan
tcnamo wurde eine direkte Eabelver
bindung über ''ie französische Linie
hergestellt.
An Bord desTepeschenbootesDaN'
dy" der Assoc. Presse" vor
Santiago. 22. Juni.
Die Landung der Truppen dürste
innerhalb der räcksten drei Tage vor
sick gehen. Die Zahl der Schiffe be
trägt 37: sie fahren in 3 Reihen mit
Kriegsschiffen an den Flügeln. Der
Jubel beim Empfe.ne war ein über
wältiqender.
Brnan's Kommando.
Washington. D. E.. 22. Juni.
Eol. Wm. I. Bryan's Regimen:
von Nebraska ist dem 9. Armee-Eorp-i
in Jacksonvillc unter Gen. Fitzhugh
Lee zugewiesen worden. Das Eorps
wird nach Portorico oder Santiaga
stehen, jedenfalls aber an der Haupt
Expedition gegen Havana theilneh-
n,en.
Di? politische Seite dieses Eom
mando's wird viel besprochen. Lee ist
ein Gold-Demckrat.
Der Prästdent traf die Verfügung,
um dem Gerede ein Ende zu machen,
daß Bryan nach den Philippinen ge
sandt und dort ein dauerndes Eom
mando erhalten solle, so daß er für
1900 aus dem politischen Felde fei.
fs getzt flott vorwäri.
Ehickamauga Park. Ga..
22. Juni.
Im Lager herrscht reges Leben. Die
Ausrüstung der Armee geht flott vor
wärts und wird bald vollendet fein.
Rekruten treffen zuHunderten ein. Die
Generäle Wade und Anderson haben
empfohlen, die Truppen direct von hier
zu expediren, falls ihre Ueberführuna
nach Euba nöthig wird; ein Aufenthalt
im Süden sei nicht erforderlich und
sönne nur schaden. Das Kriegsami
dürfte diesem Wunsche nachkommen.
Hunderte von Leuten leiden an den
Folgen der Impfung, welche vor eini
gen "Tagen vorgenommen wurde.
Truppe im Vamp 'Vierritt.
SanFrancisco. Eal.. 22. Juni
Im Eamv Merritt befinden sich nun
12.200 Mann einschließlich 300 Re
kruten aus Minneiota. 150 au? Jo.
wa und der hundert Mann starken
Astor'schen Batterie. Heute werden
noch 352 Rekruten aus Kansas und
jTennessee. und während der Nacht
weitere Mannschaften aus Iowa und
Jdaho erwartet.
Am Tonnerstag werden 260 Mann
zur Auffüllung des 7. californiscken
Regiments im Eamv Merritt eintref
fen. Der GouveincurRichards von Wyo
ming wird hier bleiben, bis dic Trup
pen aus seinem Staaten die Reise nach
Manila antreten.
ehcn nach Santiago.
Washington. D. E.. 22. Juni.
Das Krieasamt hat den Brigade
General Hen M. Tufsield mit sei
ner Brigade vom Eamv Alger nach
Fort Monroe beorrt. von wo sie nach
Santiago abfabren wird. Die Bri
cade besteht aus dem 9. Massachusetts
und 33. und 34. Michigan-Regiment.
zusammen C000 Mann.
Attentat anf Blanco.
Wasdington. D. H.. 22. Juni.
.Hier ist die Nachricht eingetroffen,
daß ein Attentat auf den General Ea
Pitän Blanco verübt wurde, während
er den Palast verließ. Das Attentat
wurde wie die hiesige kubanische Jun
ta in Erfahrung gekrackt hgt, von ei
nem kubanischen Freiwilligen. NamenZ
Mariano Solava. begangen, dessen
Bruder aus Befehl Blanco's wegen an
geblicher Verschwörung hingerichtet
worden war
Die Geschichte rief unaeheure Aus
regung hervor. ja die kubanisch:
.Hauptstadt soll beinahe einer Revolu
twn nabe gewesen s'in. Die Freiwild
ligcn zogen ohne Offiziere durch die
Straßen und schrieen: Wcyler hoch!
Nieder mit Blanco!" Noch jetzt herrsckt
große Unrube dort. undViele. nament
lich Autonoinisien. verlassen dic Stadt
so rasch wie möglich.
Blanco wurde lcicht am Beine ver
-ntcl.