Nebraska Staats-Anzeiger. (Lincoln, Nebraska) 1880-1901, January 28, 1897, Image 1

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    ) Jahrgang 17.
am jwtijjMit ed.. Tonnerftag, 28. Januar
No. 36
i
f
&j
Telegramme.
Bnd,l,auptstao.
Pensionen.
Washington, 21. Jan. Dn
Sekretär beS Innern hat $13,150,000
kür die nächstmonatlichen Quartal'
Pensionszahlungen auf da! Schatzamt
gezogen; nämlich für:
Topeka ..... . $ Z.87 5, 000
Philadelphia ..... 1,975,000
ew yort 1,775,000
Louisville 1,025,000
ünorville 1,800,000
Indianapolis 2,700,000
1 Die E in ander ungs
" bill.
Washington. 21. Jan. Das
Conserenz Comite zur Berathung über
dk Lodge'sche Einmanderungsbill hat
sich nun aus einen Entwurs geeinigt.
Der ildungstest ist geblieben. Bart,
holdls Antrag.dieFrauenvondemselben
auszuschlicben, ist nicht angenommen.
Nur in einem Puntte hat man den
' Borstellungen des Missourier Reprä
y Jen tonten Gehör gegeben. In der
4 .Bill, auf welche sich der Conserenz
Ausschuß geeinigt hat, hecht es näm
, sich n i ch t : Jede über IS Jahre alte
Person ist von der Landung ausge
schlössen, welche weder Englisch noch
die Sprache ihres Heimathlandes le
sen oder schreiben kann, sondern eine
andere Fassung ist gewählt, welche die
deutschen Lutberaner und Mennonilen
zulaßt, die aus Rußland kommen, und
die Deutsch Oesterreicher, die in Boh
wen und Ungarn geboren sind.
Missouri.
C ar thage. 21. Jan. Der
junge Bursch Grant Edwards, wel
- cher jüngst die Erkorene seines Herzens
Lois Hodge zu Wcbb City ümbrachtt
sind sich hier in Untersuchungshast be
and, erlag gestern einer Lungenent
zündung. Zur Zeitdes Mordes machte
, Edwards eine rfchlten Selbstmord
, rsuch.
Sülnol:
Freigesprochen.
Decatur, 21. Jan. Die Ge
schworenen in dem Falle des der Er
mordung von August Hackclmann an
geklagten Joseph Meyers gaben nach
nur dreistündiger Berathung einen
freisprechenden Wahrspruch ab.
Der Genchtssaal war von Menschen
xl
gefüllt und bei Verkündigung des
ayrspruches wurde lauter Beifall
laut.
Wienfin.
Ein seltsamer Prozeß.
Milwauiee, 21. Jan. Der
frühere Pfarrer der katholischen Ge
lneinde zu Barwn. Wis.. Rev. Jos.
H. Hellstern, hat seinen Vorgesetz
tat Erzbischof Katze, auf $50,000 Scha
denersad wegen Verläumdung verklagt.
Das Verfahren des Erzbischoss gegen
Hellster war von Msgr. Martinelli
gebilligt worden.
Morgen soll das gerichtliche Ber
fahren beginnen.
Iowa.
Des Moines. 21. Jan. Die
hiesige German Savings Bank hat ihre
Geschäfte an H. T. Blackburn llbertra
gen. Das Grund Npital der Bank
beträgt $75,000, die Activen $611
000, die nicht vertheilte Prosite ZI,
000 und die Depositen ZS40,000. Die
Bank suspendirte beute Morgen nach
Eröffnung ihrer Geschäfte, da sie nur
$5,000 baar zur Verfügung hatte.
Es kam indeß nur sehr wenig Geld ein
und als Wm. Mussow eine Anweisung
über $1000 präsentirte. war nicht Geld
genug da, um dieselbe zu honoriren, wes
halb die Thüren geschlossen werden muß
ten. Die Depositoren werden voNaus
t : . c AI...WAh;i.f
4 gezaytt ivciutii, uki vu? ,!U,IV!U?UU!
W10 gunziily livrcn re un es mir
ein Assessment gemacht werden. Der
Fall wurde durch die Unsähigkei, herbei
geführt. Gelder von Schuldnern einzuzie
ziehen, von denen die Mehrzahl kleinere
Geschäftsleute sind. Andere hiesige
Banken sind nicht in Mitleidenschaft
gezogen morde. ,
Minnesota.
' Mehlproduktio. j
Mieax,lis. 21. Jan. Laut
Northwestern Miller" belief sich die
lePwöchentliche Mehlproduktion in den
Vier Haupt , Centren aus :
Jan. 1. Ja. 18. Ja. 19.
1837. 189. 1895.
Barrels. Barrels. Barre.
Mmneapolis.
165.120 211.95 ' 86.273
Head s Lake.
22.120 6.825 6,505
M'lwauk.
25,625 80.050 32.835
gusammk,
212.875 208.82 125.615
St. Louis 60,700 56.000 37.150
gesammtprodukt,
271575 364.82 162.765
che 360.060 130.265
1 tlil,,,t Schttt,k.
? . be.
Ct. Pt l 21. Jo. Exezialdt
xlchk, w, Tüiofttobo, JkarttjUakotain
. IRtracftU nfvlgt herrsche.
dort erblindende Schneetreiben, wodurch
den Eisenbahnen empfindliche Schwie
rigkeiten erwachsen.
&tn ZZork.
E r s chü 1 1 e r n d e s Schauspiel.
New Vork. 21. Jan. Der mit
Kohlen beladene Dreimaster Nahum
Chapin von Roclland. Me., der sich auf
der Reise von Baltimore nach Boston
befand, gerieih heute Morgen in der
Nähe von Quogue, L. I.. aus den
Strand und seine, aus neun Kopsen be
stehende Bemannung verlor im Ange
gesicht von Hunderten von Menschen,
welche sich am Ufer eingcsunden hatten,
aber machtlos waren Hülse zu leisten, ihr
Leben in den Wellen.
Das Fahrzeug gerieth um 4.30 an die
Küsten Zu dieser Zeit regnete es stark
und der feuchte Dunst war dicht genug,
um Gegenstände auf zweihundert Vard
nicht unterscheiden zu lassen, obgleich
es nicht sehr stark nebelig war
Der Wind bliesmit einer Geschwindig
keit von 30 Meilen die Stunde und
eine schwere Brandung herrschte am
User. Das Schiff wurde nach dem
ersten Stoß noch über zwei Stunden
hin und her geschleudert und die Bran
dung trieb es langsam gegen das Ufer,
wo es schließlich in Stücke zersicl, nach
dem es durch die Gewalt der Wogen
wie eine Eierschale zerdrückt wurde.
Etwa um 6 Uhr Morgens brachte Ca
Pitän Charles Merman, von der Lebens
rettungsstation in Quogue mit seinen
neun Leuten seine Apparate von dem
Rettungshäuschen nach einem, genau
dem Schisse gegenüber liegenden Punkte,
doch war es bereits zu spät, als sie ihre
Leine abschössen, um noch Irgend welche
Hülfe zu bringen. Von den Rcttungs
Mannschaften war einer von dem Augen
blick an, als der Schoner in Sicht kam,
auf dem Auslug und er nahm wahr, wie
ein großer Mann aus dem Takelwerk
in die aufgewühlte See stürzte und nach
der Küste gewaschen wurde.
Die Lebensretter arbeiteten energisch.
Die erste Leine, welche aus dem Mörser
geschossen wurde, flog über da! Schiff
hinweg und ging verloren. Die zweite
flog in das Takelwerg, aber die Matro
sen waren nicht im Stande sie zu er
fassen und sie ging daher gleichfalls er
loren. Auch ein dritter Versuch er
wies sich als ersolglos und dann bemerk
ten die Zuschauer am Ufer, wie die
Leute sämmtlich aus dem Takelwerk
stürzten und in der Brandung der
schwanden, die zu dieser Zeit unge
wohnlich hoch ging.
Die Lcbcnsreitüngsmannschast machte
einen Versuch ein Boot auszusetzen,
dieses wurde aber jedesmal zurückgewor
sen und so mußte schließlich der Kampf
aufgegeben werden, obgleich die braven
Leute in jeder Weise von den Umste
henden ermuthigt wurden.
Halb wahnsinnuig dinch den Anblick
dessen, wie ihre Kameraden in so gerin
ger Enisernung von dem Ufer noch er
tranken, bemerkten sie noch, daß das
Fahrzeug hoch an die Küste geschleudert
wurde. Es wurden im Ganzen neun
Leute aus dem unglücklichen Schiff 6p
inerkt und es & gemuthmaßt, daß die
erste Leiche, die weggeschwemmt wurde,
die des Capitäns, oder des ersten Maat
war. Drei Stunden nach dem ersten
Stoß ging das Jahrzeug in Stücke.
Zu Mittag, nachdem sich die Gewalt
des Sturmes und der Wellen etwas ge
legt halten, wurde kein Mensch mehr
gesehen und es herrscht kein Zweifel
mehr, daß Jedermann an Bord sein Le
den eingebüßt hat.
Die Eigenthümer des Schoners Na
hum Chapin sind Peter McJntyre &
Co. in Boston. Capiiän A. F. Aren,
welcher das Schiff befehligte, war ein
Theilhaber. Die neun Leute, welche
im November mit dem Schiff zur See
gingen, hießen : S. F. Arey. Capiiän.
Malden. Mass.. A, F. Davis. erster
Maat. Malden. Mass.. L. A. Maddock,
zweiter Maat. Cambridge. Mass.,Ma
kose John Heiier. Albert Löwe. R.
O. Anderson. Viitoi Strachen. Oscar
und Antonio Ancyanich. Die Wohn
orte derselben sind nicht bekannt.
Kabel-Depescheir.
eutschian.
Bremen.21. Jan. Ein aus dem
hiesige Hollersee veranstaltetes Eis
fest hat ei nasses" Ende gefunden.
Mittca aus dem Eise war ei Po
dillm aufgeschlagea. auf welchem ei
Musikcorps placirt war. Um die Mu
sikante vor dem Erfriere zu bemah
ren, brannte ein mächtiger Cokcsose
auf dem Podium. Durch die Hitze
wurde aber auch das Eis mürbe, und
plötzlich versank das Podium mit der
Musik und dem Ose. Zwanzig Mu
sikante und der Wirts) deS Parkhause
brache ein. sie wurde indeß sammt
lich gerettet. Nur die Instrumente
sind verlöre gegangen.
Vestevreich Ungarn.
Prg. 21. Ja. Die Polizei
hat die Existenz ein sich ..Revolu
ioäre Tschechia" nennende geheime
estllschaft entdutt.
Die ?de, derselbe ist theilt
tschechisch, theil narchistisch.
Die eist aus Lelxlige bksnchmd
Mitglieder sind mit Dolchen und Re
oolvcrn bewassnet.
Sieben der Verschwörer sind hinter
Schloß und Riegel gebracht worden.
Spanien.
M adr i.d. 21. Jan. Premier
Canovas del Castillo erklärte beim
Schluß des gestrigen Cabinetsraths.
daß die Regierung, wenngleich sie auch
volle Zuversicht in den Erfolg der mi
litärischen Operationen in Cuba setze,
bereit sei jener Insel Reformen zu
gewähren und dem Staats rath ein
jenes Ziel verfolgendes Dekret zu un
terbreiien.
West-KfrUka.
London, 21. Januar. Die Heu
tigen Abendzeitungen vcröffcntlichcneine
Depesche aus Lagos, der Hauptstadt der
britischen westasrikanischc Colonie glei
chen Namens, welche die näheren Einzel
heilen der 91 iedermetzelung der englische
Expedition enthält, die Anfangs dss.
Mts. unter dem Gcneralconsul I. R.
Phillips von Einwohnern von Benin
City aufgerieben wurde. Die Gesellschaft
bestand aus dem Gcneralconsul Phil
lips. Major P. W. G. Copland-Craw
sord, Hlltss-Commissär und Vice-Gou
verneur im Gebiet des Niger-Küsten
Protektorats und dem Hintcrlande, Ca
pitän A. M. Boisragon, Commandant
der Truppen im NigcrKüsten-Pro-tectorat,
Capiiän Mailing vom 16.
Lanciers-Regiment, einem Offizier der
genannten Truppe, R. I. Locke vom
Stäbe des Consulats, Herrn H. C.
Campbell, gleichfalls Mitglied des Ge
neralconsulats. Dr. R. H. E'liott, der
Stabsarzt der Truppen und den Civi
listen Powis und Gordon.
Die Gesellschaft war unbewaffnet und
begab sich nach Benin City, um eine
Unterredung oder Conserenz mit König
Obboah betreffs Hebung des Handys in
diesem Theile Afrikas anzubahnen und
der König hatte vorher seit Justin
mung gegeben, daß die Expedition seine
Hauptstadt besuchen könne.
Die neun Beamten und Offiziere
kamen unbewaffnet, um dem König
einen Einbruch des friedfertigen Cha
rakters ihrer Mission zu machen und
200 eingeborene Träger waren mitge
nommen, um die Canocs zu rudern und
Geschenke, die für den König bestimmt
waren, zutragen.
NachdemdieEzPidition stromaufwärts
gefahren war, wurde etwa 15 Meile
von Benin City gelandet und die Trä
ger durch das Dickicht voraus gesandt,
während die Beamte folgten.
Fünf Meilen von Benin City ge
langten die Beamten plötzlich in einen
schmalen Hohlweg, welcher mit den
schrecklich verstümmelten Leichen der
Träger angefüllt war. Kurz daraus
wurden die Beamten sammt ihren Die
nern umzingelt und von mit Gewehren,
Hirschfängern. Speeren und Knütteln
bewaffneten Kriegern mit Ausnahme
der Herren Bv'sragon und Locke in
wenigen Minuten niedergemacht. Die
beiden Ueberleb-ndcn erreichten, nachdem
sie über eine Woche lang durch das
Dickicht geirrt waren, verwundet und
ganzlich erschöpft, New Benin, wohin
sie die erste authentische Nachricht von
dem Blutbade brachten, obgleich bereits
7 Kroo-Männer und Träger, welche
gleichfalls entronnen waren, die ersten
waren, Kelche die Nachricht der Greuel
that verbreitet hatten.
Die Affaire wird als ernst genug be
trachtet.umeineZLchtigungs-Ezpcdition
nach Benin City, die als die blutige
Stadt bekannt ist. zu entsenden, weil
dort der Sitz der Fetisch-Priester dieses
Theiles Afrikas ist-und weil dort
häusig Menschenopfer dargebracht wer
den, wovon die in der Sonne gebleichte
Gebeine der geopferten Sklaven Zeug
iß ablegen.
Die britischen Kriegsschiffe Phoebe,
Widgeon. Alecto. Barossa. Theseus
und Forte sind bereits nach der Mün
dung des Flusses Benin abgesandt
worden.
Englische Offiziere haben am Sams
tag Liverpool verlasse und begeben sich
mit Kriegsmunilion, welche nachge
sandt wird, nach der Küste.
Bon den 250 Trägern der Ezpe
dition deS Generalkonsuls Phillips
entkam nur einer und brachte die
Nachricht an die Küste.
Eine stromaufwärts in einem Canoe
gesandte Hülssgefellschaft fand Bois
ragon und Locke, welche sich fünf Tage
lang im Gebüsch versteckt hielten und
während dieser Zeit von Pflanzen und
Thau lebte.
Sechs Kriegsschiffe liegen setzt
der Niger Küste zum Schutz und
Truppe werden in Braß zusammen
gezogen. Ein Dampfer ist ach Sierre
Leone gefahren, um die indische Trux
pe herbeizuhole.
Ei später heute Abend von Lagos
nigetrosfenes Telegramm enthält och
weitere Einzelheitea über die Abschlach
hing der britische Expedition zu Beni
am Niger.
Es heißt i demselben, man hab
die Expedition in einem jeden Orte
längs des Wege sin freundlicher Welse
begrüßt und derselbe JiiedenSge
schenke des Klimas üeneicht. Bei dn
Annäherung ach der Stadt Beni aber
sei vom Hinterhalt soobl vor
wie im Rucke fjwr nif die Vilgll,
der gegeben nrirtx.
Der sungircnde Gen. Consul Phil
lips. Dr. R. H. Elliott und Herr Povi
seien todt niedergesunken. Maj. P.
W. I. Copland sei verwundet worden.
Capt. Boiscragon und Herr F. Lock
hätten ihn sortgetragen., aber er habe
eine neue Wunde empfangen, und sei
binnen wenigen Minuten gestorben,
nachdem er seine Begleiter inständigst
gebeten, doch auf ihre eigene Sicherheit
bedacht zu sein und ihn seinem Schicksal
zu überlassen. ,
Herr H. C. Campbell vom Consulats
stabe wurde gefangen genommen und
nach der Stadt Benin geschleppt, doch
habe der König ihn nach einem benach
borten Dorfe bringen lassen, wo er
umgebracht wurde.
Von dem Schicksal des Herrn Gor
don. eines zur Expedition gehörenden
Civilisten, habe man noch keine zuver
lässige Nachricht erhalten, doch halte
man auch ihn für todt. , '
Herr Lock, welcher entlam, hatte ei
nen Revolver in seinem Besitz und
schoß mehrere Eingeborene, welche den
Capt. Boiscragon angrissen, und wurde
selbst verwundet, als er einen Trupp
Eingeborener mit einem Stocke zurück
trieb. t
Die Beiden gelangten schließlich nach
einem freundlich gesinnten zDorfe, wo
man ihre unmittelbaren Bedürfnisse
befriedigte und sie in einem gedeckten
Nachen einen Bach binabsandte, auf
dem sie später durch ein ihnen entge
gcngesvndtes Hülssboot aufgenommen
wurden. !
Als der eingeborene Diener des Herrn
Povis dem Blutbade entrann, indem
er in das Gebüsch entschlüpfte, will
er den kopflosen Leichnam des Herrn
Povis erblickt haben.
Sämmtliche getödietcn Europäer wur
den später geköpft und Konig Obbah
sandte dann als Akt der Herausfor
derung die Fingerringe des fungiren
den Generalkonsuls Phillips zurück.
' Tuba,
H a v a n e. 22. Jan. Ueber das
spanische Kanonenboot Relampago, wel
ches am 17. Januar durch don Jnsur
genten in km Flusse Cäuto in der
Nähe von Mango Landing versenkte
Torpedo? explodirk, sind weitere Ein
zelheiten eingktrvffcn. Es wurden sechs
Offiziere und Mannschaften getödtct
und mehrere Adere verwundet; ferner
der Beschlshaber Puerta vom Kanonen
boot Centinela und einer seiner Leute
schwer und mehrere Andere leichter
verwundet. ,:t, .
Es scheint, daß die Insurgenten außer
dem Gewehrfeuer, das sie aus die Cen
tinela" und später auf die im Wasser
um ihr Leben kämpfendcn Leute un
terhielten, auch Artillerie seuer aus
naher Entfernung auf das Schiff er
öffneten. Aber cs gelang der Cent!
nela" in kurzer Zeit aus der unmittel
baren Gefahr zu entkommen und das
Feuer aus die Insurgenten mit Shrax
nelschüssen zu beantworten, wodurch
denselbengroßerSchadenzugesügtwurde.
Es wird belai.nt, daß der Befehlshaber
vom Relampago", Frederico Mar
tinez, von einer Jnsurgentenkugel ge
troffen wurde, während er im Begriff
stand ans Land zu schwimmen und
wahrscheinlich nachher ertrank und nebst
seine Kameraden von den Alligatoren,
die dort sehr zahlreich sind, aufgefressen
wurde .
General Vc Hai auf einer Recoo
noscirung in der Provinz Pinar del Rio
in einem Gefecht den bekannten Jnsur
gentensührer Ledesma aus Guanojay,
früheren Geschäftsführer der Royalado
Plantage und die gleichfalls bekannten
Führer Gaspar Sovrado Lag und No
darz, welche beim Ausbruch der Rebel
lion in Pozas zu den Waffen gegriffen
hatten, getödiet. Es heißt auch, daß
mehrere andere Rebellen Offiziere in
diesem Gefecht gefallen find und Ihre
Leichen iventisicirt wurden.
Oberst Vaia bei 9Uq, dcr sich seit drei
Tagen im Norden der Sierra Maestro,
von Scandell bis Gra Piedra in der
Provinz Saniiago de Cuba aus einer
Recognoscirui'g tsidet. hatte ein ?e
secht mit den Insurgenten zu bestehen,
welche 16 Tvdtevcrloren außerdem wur
den von den Truppe 200 Hütten zer
stört.
Eine Abtheilung Rebellen griff ge
stern die Arbeiier aus km JboSrund.
besitz in dieser Prorin; an und lödtek
zwei Guerillas und zwei Libeitei und
verwundete 10 der letztere.
General Miloiizo hat aus einer Re
cognlscirung aus dr Santo Carlos
Plantage I Meta. an de Hügeln von
Virginia, ed Insurgent Lager er
stört und 100 Gewehre erbeutet. Die
Rebelle ließen zehn Todte aus dem
Kampfplatz und zogen ssich mit ihren
Verwundeten zurück.
Die Verwandten des Corresxondenten
der ..Mail & Expreß" In New vrk.
Delgad. r gestern im Anrosiaos
pital gestorben ist. habe de General
Consul Lee dahin knachiichligt. daß sie
die Leiche hier bestattet ,u sehe roll.
sehen, da die New Yorker Gesundheitibe
amte de versandt derselbe, dortbl
nicht gestalte wollen Infolge dessen
fand die Beerdigung beute Nachmittag
, 4 Uhr statt. Die Beamte des
merilanilche Consulats und die kr
iespodett inn 'ischer gestim
ahme dar Theil.
Telegraurme.
Oundhauptstad.
Der Verein amerikan ischer
Ersinder.
Washington,20.Jan. Inder
sechsten Jahresversammlung der Ame
rican Association of Jnventors" wurden
die nachstehend genannten Beamten er
wählt:
Präsident. F. H. Richards. Hartford.
Conn.. ; erster Vice Präsident. I. C.
Nnderson. Chicago. IN. ; zweiter Vice
Präsident. I. W. Serrell. New York
City: dritter Vice . Präsident. Philip
T. Dodge. New York City: viert
Vice Präsident. M. C. Stone. Wash
ington, D. C.: Sekretär und Schatz
meist, Geo. C. Maynard, Washing
ton, D. C. Mitglieder des Exekutiv
Raths : C, E. Billings Hartford.
Conn., A. S. Bushnell. Springfield.
O. Robert S. Taylor. Fort Wayne.
Ind. .Albert A Pope. Boston. Arthur
Stuart .Baltimore. Md.. Marvin C.
Stone, Washington. D. C.. James T.
Dubois, Washington, D. C., G. H.
Schulte. Milwaukee. Bis.. Lewis MU
ler. Akron. O.
Washington. 20. Jan. Der
Präsident hat den Hilfssekreiär des
Ackerbau Departements, Charles W.
Baileney zum Vorsitzenden der Be
hörde ernannt, welche die Anordnung
des Regierungs Exhibiis auf der Cen
tennial Ausstellung in Nashville lei
ten soll.
Herr Baileney bekleidete bereits eine
ähnliche Stellung aus der Ausstellung
in Atlanta. Ga.
Ex Präsident Harrison.
Wa shington. 20. Jan. Ex
Präsident Harrison erschien heute im
Obergerichte als Anwalt in dem Falle
der Katherine Forsythe gegen die Stadt
Hammond, in der Nahe von Chicago.
Frau Forsythe sucht die Einverleibung
eines ihr gehörigen großen Landstri
ches in das Stadtgebiet zu verhindern
und als ihre Berather fungiren Ex
PräsidentHarrisonsotvieGeneralanwalt
Miller. Letztere, erosfnete die Ar
gumentation für Frau Forsythe und
ihm folgte Herr C. H. Aldrich für die
Hammond-Corporatlon.
General Harrison wird die Beweis
fllhrung für Frau Forsythe im Laufe
des Tages abschließen.
Washington. 20. Jan. Der
Senat bestätigte heute folgende Ernen
ungen von Postmeistern :
Wisconsin: I. D. Crittenden zu
Bayfield.
Iowa : Wm. H, Healy zu Fonda und
John H. Ornstein zu Boone.
Pennsylvania : I. S. Gross zu New
town.
Washing ton.' 21. Jan. Das
Ncj'räsentantenhaus stimmte gcsterndem
ü. ifclenzbericht über die Armee Ver
willigungsbill zu. Im Uebrlgen be
schäftigte sich dasselbe mit dem Wahl
bearsiandungs Falle yost Tuckcr von
Virginien, ohne denselben zu erledigen.
Washington. 21. Jan. Der
Senat passirte gestern die VerWilli
gungsbill für das Exekutiv, Legis
latnr und Justiz-Departement.'
Senator Turpie setzte seine Rede zur
Bekämpfung der Nicaragua-Canal-Bill
fort. Dem Conferenz-Bericht über die
Armee-Verwilligungsbill wurde exclu
sche Tankdampser L'Oriflamme von
mee und MarimHospitals zu Hot
Eprings. Ari., zugestimmt.
Missouri.
Vest's Wiedereiwäh
lung.
Jefferson City. 20. Januar.
Heute Mittag traten beide Häuser der
Legislatur zu gemeinsamer Sitzung zu
sammen und erwählten BundcsSenator
George G. Best aus einen weiteren Ter
min wieder.
Bei der Abstimmung erhielt Best 105.
der Republikaner Kerens 33, der Po
pulift Joaes 4 und der Republikaner
Lewis 1 Stimme.
Slltnol.
Gedächtnißtafeln.
Chicago. 20. Jan. Von der
hiesigen historischen Gesellschaft werden
Gedächtnißtafeln zur Markirung des
Platzes, wo Abraham Lincoln's ?!mi
nirung für die Präsidentschaft im Jahre
1860 erfolgte, der Stelle, wo das große
Feuer vom Jahre 1871 erlosch und der.
wo das Sauganash Haus zur Pioniers
zeit stand, angebracht weiden.
Ter Präsident der Gesellschaft. E.
G. Mason. machte gestern Abend I
der Oüartal'Versammlung die desfall
sige Ankündigung. !
Masons Erwählung. !
Sxrigsield. 20. Ja. Heute
wurde i einer gemeinsame Sitzung
der Legislatur der El Congreßman
W. E. Mason. welcher Im republikani
sehen Caukusnominirlwordenwar.durch
ine strikte Parteiabstimmung als Nach
folget des Generals Joh M. Palmer
zum Bundessenator erwählt. Die
Abstimmung halte folgendes Resultat:
Im Senat W. E. Mason 37. Joh,
P. Altgeld 13 Stimme; im Haus
Nas SS. Altgeld 64 Stimme ; i
Ganzen Mason 125 und Altgeld 77
Stimmen.
Bundessenator Shelby M. Cullom
wurde dem erwählten Präsidenten du
er. Staaten McKinley einstimmig
als außerordentlich befähigt, sür ei
Cablnetsportefcuille empfohlen.
Oansa.
Wtchita. 20. Januar. Ein un
bekannter Bösewicht machte den ruch
losen Versuch, den Santa Fe'er Passa
gierzug No. 5 letzte Nacht eine halbe
Meile östlich von Sterling zu zerstören,
indem er einen Haufen Schwellen über
die Geleise legte. Der Zug rannte In
das Hinderniß, aber zum Glück wurde
kein ernster Schaden angerichtet.
California.
DikGebeinedesGesandte
Willis.
San F r a n c i s c o .. 20. Jan.
Der heute Morgen von Honolulu an
gekommene Dampfer Australia"brachlt
die leiblichen Utrreste des verstorde
nen Gesandten der Ver. Staaten für
Hawaii, Herrn Willis, mit. Frau
Willis und Sohn begleiteten die Leiche,
welche direkt nach Louisville, Ky., über
führt werden wird. Die Hawaii'sche Re
gierung hatte der Leiche keine militä
rische Eskorte beigegebcn wie ansang
lich beabsichtigt war.
Louistana.
Drei Opfer der Volks
j u st I z.
New Orleans. 20. Januar.,
John Johnson, Mörder der Cottons und
sein Helfershelfer Arch Joiner wurden
letzte Nacht gelyncht. Dasselbe Schick
sal traf Gus. Williams, beschuldigt der
Ermordung seiner Gattin. Alle drei.
Männer waren Neger.
Johnson und Joiner waren nach dem
Geständniß des Ersteren schuldig des
vor einiger Zeit an den fünf Mitgliedern
der Familie Cvttvn, in der Nähe von
hier begangei.cn Mordes.
Das MörderTrio wurde letzte Nacht
von einer Volksmenge aus dem Ge
fängniß zu Amite City geholt und ge
hängt.
Johnson und Joiner waren gestern
von New Orlerias nach Amite City
gebracht worden, um über das ihnen zur
Last gelegte Verbrechen gerichtlich er
nommen zu werden und wurden nach dem
Verhör ohne Bürgschaftszulassung ins
Gefängniß zurückgeschickt. Während des
Tages legte Johnson vor einer Anzahl
in dem Gefängnisse vorsprechender Bür
ger ein Bekenntniß ab. Seine Darstel
lung der blutigen That trug einen eigen
thümlich brutalen Charakter. Er sagte,
er habe die Familie Cotton immer gern
gehabt und er würde ihr kein Leid
zugefügt haben, wenn er nicht durch
Drohungen dazu veranlaßtworden wäre.
Er habe sich mit einer Axt bewaffnet,
nicht um sich damit an den Insassen des
Hauses thätlich zu vergreifen, sondem
um deren Entweichen zu verhindern,
zu welchem Zwecke er, der ihm geworde
nen Weisung gemäß, eine Thüre zu be
wachen hatte. Der Mord sei von Bud
McKnighi geplant worden. Derselbe
sei ein Freier des Mädchen Maude
Miller gewesen, dessen Mutter, Frau
Cotton, es oft für seine McKnight er
wiesenen Aufmerksamleiten gezüchtigt
habe. Dies sei, soviel er wisse, der ein
zige Grund zur Begehung des Verbre
chens gewesen. Arch Joiner habe zu
erst Cotton, das Jamilienhaupt, er
schössen und dann Mervin Stevens.
Sohn der Frau Annie Stevens, mit
einer Axt auf den Kopf geschlagen, ihn
ausdas Bett zurückgeworfen undvollends
getödtet. Darauf habe sich Johnson
in das von Frau Stevens. Frau Cotton
und Lizzy Miller, mit Maude und meh
reren Kindern occupirte ' Zimmer be
geben und die drei Frauen umgebracht.
Eine heute Morgen don Amite City
eingetrossene Depesche besagt.
Es war die ursprüngliche Absicht der
Lyncher Johnson dem Scheiterhaufen
zu überantworten aber schließlich kamen
sie zu dem Entschluß ihn zu hängen.
Beide Neger wurden daher ausgelnüpft
und ihre Körper mit Kugeln gesüllt.
Nen Nork.
New York. 21. Januar. Die
Brigg Electric Light aus Nova Scotia,
welche vor einer Woche mit vier Fuß
Wasser im Rumpf hier eintraf, segelte
ach Rio Grande Ko Sul mit vier Meu
terern und fünf Hasenarbei
tern mit einem neuen Capi
tön und neuen Maat ab. Die
Meuterer bedrohten den Capitän mit
Gewaltthätigkeiten, wenn er daraus be
stehen würde unur den Umständen den
Hafen zu verlassen. Der Streit ent
stand in Folge der ongcblichen Beschaf
senheit des Schisfes. welches übermäßig
mit einer gemischten Ladung beschwert
war.
Die Leute die das Schiff hierher ge
bracht hatten, vier farbige Matrose aus
West.Jndien. erklärte, daß das Schiss
nicht seetüchtig sei und verlangte vo
dem englische Consul vernommen zu
werden. DerCapitönCroniaundder
Maat verließen das Schiss als es bei
Staxleio vor Acker ging und dasselbe
erhielt gestern eine neue Capitän
ens Edwards. Heute legte sich der
Schleppte Guiding Star a die Seite
des Fahrzeuzes d brachte die Hase
arbelter mit und Capitän Edwards be
fahl den Negern den Anker zu lichte
nd sich zur Abfahrt bereit zu halten.
Sie weigerten sich indeß und wieder
holten Ihre Forderung, ans Land gesetzt
zu werden, um Ihre Klage vorzubringen.
Der Capitän lehnte dies ab und be
fahl den Hafenarbeitern, mit ihrer Ar
beit fortzufahren. Dieselben lichte
ten den Anker und der Schlepper nahm
die Brigg in das Tau und fuhr hinaus
In die See.
Kabel-Depeschen.
ffutsd)lan.
H a m b u r g, 20. Jan. Der Dam
pfer Pierre ist hier mit einem Mitglied
der Bemannung todt und mehreren an
deren erkrankt von Bombay eingetrof
fen. ' -
Dem Vernehmen nach ist die Krank
heit an Bord die Bculcnpest.
Regen S bürg. 20. Jan. Der
österreichische Kämmerer Graf Bocrn
berg hat der Stadt Rcgensburg fünf
zehn Millionen Gulden für wohlthätig,
Zwecke testamentarisch überwiesen.
Völlige Ideen Uebe'rein
stimmung.
Berlin, 20. Jan. Sowohl der
Österreich ungarische Minister des Aeu
ßern. Graf Goluchomski, wie die ge
sammte Presse Oesterreichs ist von dem
dem herzlichen Empsang, welchen der
Minister in Berlin gesunden hat, aus
das höchste entzückt. Alle Ansichten .
deuten denn auch daraus hin,, daß über
alle auf die allgemeine Lage bezllg
liehen schwebenden Fragen zwischen d
deutschen und der österreichischen Regift
rung volle Harmonie der Ansichten
herrscht.
Der Minister verließ gestern die
Reichshauptstadt. Von hier begab er
sich, einer Einladung des Königs Albert,
Folge leistend, nach Dresden zu einem
auf zwei Tage berechneten Besuch. , ,?
WeiterepolitischcProzesse. ,
Berlin. 20. Jan. Es wird ein,
Fortsetzung der Politischen Prozesse
ach dem Muster des Lecker! Lützow
Falles erwartet. Eine Anzahl Re
dakteure sind bereits erhört worden.
Mit in das Kapitel der politischen
Prozesse gehört auch die Beschlagnahme
des Blattes Die Kritik", Wochen '
schau des öffentlichen Lebens", wegen
eines Artikels : Ein undiplomatischer
Neujahrs Empsang". Nach den,
Manuskript des Artikels sind sowohl
in der Redaktion als in der Privat
Wohnung des Herausgebers Haussuchun
gen seitens der Polizei vorgenommen
worden. Gefunden wurde das Ma
nusiript allerdings nicht. Nun ist gegen ''
den Redakteur Anklage wegen Majestäts
ielcidigung erhoben worden.
Frankfurta.M..20.Jan. Die
Franks. Zeitung" kann heute ihren
Lesern mittheilen, daß ihr verantwort
licher Redakteur Alexander Giesen, gegen,
den das Zeugn ißzwangsvcrsahren ange
wandt worden war, weil er sich
weigerte, die Bezugsquelle der von dem
Blatt veröffentlichten vorzeitigen Mit
theilungen aus dem Kriegsministerium
zu nennen, wieder aus freien Fuß ge
setzt worden ist.
Frankreirii
Paris, 20. Jan. Frau Carnot. .
Mutter des ermordeten Präsidenten, ist.
gestorben.
Paris, 20. Jan. Dcibler. der
Monsieur de Paris" d. h. der Scharf "
richter, welcher alle in Frankreich zur.
Vollstreckung gelangenden Todesurtheilk
zu vollziehen pflegt, hat zuletzt sein blu '
tiges Handwerk in Nancy auszuüben
Gelegenheit gehabt. Er hat dort einen .
wegen Lustmordes zum Tode verurtheil
ten Verbrecher, einen Deutschen, Na
mens Häscber, enthauptet.
D a m p f e r l r a n d.. ' ;
Havre , 21. Januar. Der- brili
si des Amendements betreffs des Ar
Philadelphia mit einer schweren Ladung ;
Petroleum an Bord strandete oberhalb '
Honsleure und gerieth in Brand. Er
gilt für verloren.
Gesterreich.Zngarn
Arbeit erTumulte.
London. 211. Jan. Eine De
pesche aus Wien an das Chronicle
meldet, daß während eines Aufrührt
der Streiter zu Anina i Ungarn die
Gensdarmen aus die Aufrührer ge
schössen und acht Personen getödtet und
zwölf verwundet hätten.
Eine andere Depesche a die Daily
News" lautet, daß i de An!naGru
den und in den Stc,hlwerken der Staats
Eisenbahn-Gescllschast zu Reschitza Un
ruhen ausgebroch, seien Die graue
der Streiker nabmeu am Tumult her
vorragenden Antheil und ine Anzahl
derselben wurden getödtet oder der
wundet. Das Militär wird och immer
i Bereitschaft gehalie. da eine Er
Neuerung von Ruhestörungen erwartet
wird.
rogbritanni,.
Lodo. 21. Januar. Das
. Chronicle" erklärt, aia (?) glaube,
daß Senat Wolctt von Colorado i
London wenig Ermunterung' sür die
Idee einer eue Münz Cnfciz
gesui.de habe.
L
-
'.'Sscbij
, . ;
. '