Nebraska Staats-Anzeiger. (Lincoln, Nebraska) 1880-1901, July 18, 1895, Image 8

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    NEBRASKA STAATS ANZEIGER. Lincoln. Neb
Unsere Prämien!
W,i weiten jedem u"i:in ieser, xtU
ditx ten
FkbravKa Z!aai-njkiger
sin Jahr im Voraus bezahlt, eint cti
nachstehende; Prämien portofrei zufen
fern:
Pr ä , i cn Kist k:
Die alte und die neue Hetittach"
.,V-lkIi,d,rdua,"
Wo nicn singt, lah dies) ruhig nieder.
Böse Menschen haben feine wieder,"
(iuk Saiiiliilung de besinn deui'che
und englische" National: und 5Jalfolieter
niil Musik Bcgleilung,
dieses Buch enthält --uO deutsch? und
englische Bolki-, Jäger-, Soldaten-,
txwl-; Wander-, Cpnn-, Gesillschasig
und National Wieder und wird im If in
tln Verkauf nicht unter 5u l!ents abge.
geben,
Xfutf(t)nutifaiif4itr Hautarzt
(Vin medizinischer Naihgeber für Haus
und LintiUe bft Unfällen und Krankhci:
it-n lion f r. nit'd. lUrtfinnlian Hvz.
priiliischr Arzt in Chicago, Jll.. ehma
lia.tr 'Jlru am ? ein scheu Hospital zu
(in ciiitrnlt, Cliio. Tu(t4 Buch ist arü
Seilen stark und enthält eschreibungeu
und Rezept für säst alle de" Mcnjchni
behafiende Jlranttji'itcn und sollte in sei
nem Hanöhalt fehlen. Wir senden vbi
ge Buch bei Vorausbezahlung M Ab
oiinnncntä als Piämie Portofrei an jede
Adresse.
Tit dttrogtne Braut
odn: Nur eine Fischerolochler" von
F. W. Dahlinann
Eine interessant, und unterhallende
Örriichlung.
Tottot Jernowjli
und 'öilla Montrose." zwei ulerhal:
lende und spannende Erzählungen nebst
Illustrationen von Frau Sutri-Zchiick
ing.
ürst Bisma?ck
und die Wiedererrichtung des Deutschen
Reiches.
Achtzig Jahre in Kampf und Sieg.
Dieses werlhvolle Buch wird E,,ch
umsonst zugeschickt, wenn Ihr das Ab:
onncment ein Jahr im Boraus bezahlt.
(konklins Btums Handbuch.
Eine Million T h a t f a ch e n.
Wir senden jedem Abonnenten, welcher
das Abonnement auf den Staats An
zeigcr" (2.00) ein Jahr im BorauS be
zahlt, .Conkljn's bequemes Handbuch
nüblichcn Wisfcns und Atlas da Welt
für Mechaniker, Kaufleute, Advokate.i,
Aerzte, Landwirthe, Holzhändler, Ban,
kicre, Buchhalter, Politiker und allerlei
Massen von Arbeitern in allen Geschäfts
zweigen. Enthaltend außerdem über
2000 Nachivelsungen wichtiger Ereignisse
im Auszug aus den besten historischen,
statistischen, biographischen, politischen,
geographischen und anderen Werken von
allgemeinem Interesse. Ladenpreis: 25
Cents.
Diese Prämien werden nur gegen
Vorausbkjahlung versandt und können
wir dieselben als interessante, unterhal
tendc und nützliche Bücher empfehlen.
Die Herausgeber.
Loyales.
If Die Kartoffelernte wird in die
fein Jahre einen reichen Ertrag liefern.
I3f Eine Sache, die nach wie vor
im Munde fast aller weiblichen Wesen
ist Kaugummi.
IW Verfehlet nicht, dem Foot Form
20 Prozent Rabatt Verkauf beiznwoh
en. 1213 O. Straße.
IST" Zu scharf auf ein Fünfcentstück
sehen, macht dasselbe nicht größer, das
Herz des Beschauers macht es aber sehr
ost kleiner.
Stets bescheiden zu sein ist eine
Hcrkulcsarbeit, und wer immer auf An
dere hört, bringt es nie dahin, daß er
selber gehört wird.
J5gr Der beste Platz um Schuhe.
Gürtel. EorselS, Handschuhe, Gürtel
nidels, Voistecknadeln. Shirt Sets."
stählerne Radeln irgend einer Sorte bei
Hrpolsh,imer & Co.
S3T Wer reines Blut hat, kann
selbst dem heißesten Wetter widerstehen.
Dr. August König's Hamburger Trop
fen ist das beste Mittel um das Blut
rein und gesund zu halten.
3f Aufrichtig, lieber Doktor,
können Sie mir sagen, was mit mir los
ist?' fragte kürzlich Sanftmuth seinen
Arzt Noch nicht," erwiderte dieser,
die Postmortem Untersuchung wird schon
Alles feststellen!"
, f3? Die Rock Island läßt gegen
wältig neue Geleise legen, welche ihre
Linien mit der II P und der Nebraska
Eisenbahn der Burlington verbinden
wird. Die Geleise werden ungefähr
500 Fuß nordwestlich von dem Maschi
nenschuppen gelegt werden.
äST Nicht weniger als 1045 Gesetze
hjt die Staatslegislalur von New Aork
in iurer nunmehr geschlossenen SiYung
gemacht. Ob wohl die HerrnLegislato
ren auch nur den hundertste Theil der
Gesetze kennen mögen, die sie gemacht
haben?
32s HerprlsheimerCo. haben so
eben eine bedeutende Preisermäßigung
in dem großen Boriath von Ladies
Waists eintreten lassen. Diese Artikel
sind mit 11.25 rarkirt, resp, werden fast
tiberall zu diesem Preise, ofserirt.; wir
bieten dieselben zu 32 Cents per Stück
an; ferner eine reiche Auswahl von die
fen Artikeln zu IS Cents per Stück,
welche sogar für 25 Cenes sehr preis
würdig sind. Ladies Duck Suits zu
l.f0 und 1.75; dieselben sind 50 Cents
mehr werth.
Corietab'.k Bamer P'erd gm
gen am Artilaz an der I. ud 0 Str.
durch und wurde da? Bugzq vollftan
big zeriiui'imkrt.
lf" Sanderfon Schuremann und
Tsvis die ,oot ?oim Schuhhandler
verkaufe gegenwärtig ihren ganzen Vor
raih zu 20 Prozent Rabatt. H,t)t bietet
sich eine günstize Gelegenheit, zu kaufen.
j-j?" Wir sonnen unseren Turngenos
sen Christ. SommcrS versichern, daß
wenn die Bärenriege von Omaha fchun
seit, alles was in ihrem Bereiche ist, mit,
schunkeln muß; das haben schon Ändere
in Erfahrung gebracht. Gut Heil!
lff" Nun, wie schmeckt Dir das
EssenV" fragte eine junge Ehefrau lh
ren Mann. ,ick) habe nämlich Alles selbst
zubereitet." Ausgezeichnet, antwortete
dieser, nur muß Dein Kochbuch voller
T rucksehler sein!
rfi? Eine grau in Chicago hat ihren
Schooßhund so dresstrt, dafz er Tabak
kaut und Bier trinkt. Wenn das sich
weiter ausbreitet, dann werben auch die
Frauen aushöre!! zu heiralhen, denn wo
zu brauchen sie och einen Mann, wenn
ihr Hund Tabak kaut und Bier trinkt
I-?" Wer die Vergangenheit, Gegen
wart und Zukunft ersah will, ker
wende sich an den Sheik Mohammed
TalbiMin, den Aber, Vil9 N Straße.
Sollte er nicht die Wahrheit sage, so
werden keine Gebühren berechnet.
gär Flaschenbier gcht zu John
B aucr, 915 0 Straße.
ZID" Turner Christ Sommers der
geniale Schriftwart des Bezirks, lieferte
nicht illein eine.i wahrheitsgetreuen Be
richt des Turnfestes, im Staats - An
zeiger" zu Lincoln, sondern er bewährt
sich auch als Humorist. Man lese nur den
Staats Anzeiger" und überzeuge sich.
Gut Heil!
ZgT Die Herren F. C. Patto, ein
Angestellter der H. T. Claike'schen Drug
Co und G. Nelson, der Geschäftsfüh:
rer des Craneer Musik saus, sind große
bedeute vor dem Herrn, was wir daraus
schließe, daß sie am greitag auf dem
Salt Lake mit großer Gewandtheit das
Boot dirigirten, in welchem wir, aus er
gangene Einladung, Platz genommen
hatten.
ZW Die Stadt hat sich jetzt mit I
bezw. 150 Aerzten zu behelfen, da die
Wanderarzte Dante und Dunker nach
Bezahlung der Hotelrechnungen das
Weite gesucht haben. Die Aerzte der
Stadt hatten sich auf die Beine gemacht,
ui den Quacksalbern das Handwerk zu
lege, wenngleich sich nicht läugnen läßt
daß viele Lineolner Aerzte eine er-'
wohl weniger positive me
dicinische Kenntniss ' auszuweisen haben,
als mancher Charlalaii.
ZW Eine Scheune des Ch. Berry
(2110 C. Straße) ging am Mittwoch
Abend in Rauch und Flammen auf.
Ein Pferd des C. Engler, faid in den
Flammen seinen Tod. Herr Engler
hat fast den ganzen Bart bei dem Ver
suche, das Pferd zu retten, eingebüßt.
Der Verlust stellt sich auf 100. Da
keine Versicherung vorhanden ist, so wä
re es zu wünschen, wenn mildthätige
Leute Herrn Engler, der als betagter
Mann mit dem Pferde seinen Lebcnsun
terhalt verdienen mußte, in den Stand
setzen würden, ein neues Pferd zu kau,
fen.
ZW Wie wir vernehmen, wird der
erfahrene Pfarrer der hiesigen deutsch-lu-therischen
Gemeinde, Herr Pastor Frin
cke. der sich feit vielen Jahren ganz be
sondere Verdienste um die deutsche Schu
le und die Pflege der deutschen Sprache
in unserer Stadt erworben hat, sich heute
nach Monroe, Michigan, begeben,um
daselbst eine Pfarrstelle zu übernehmen.
Die Gemeinde wird den tüchtigen
SeIlorger, dem dieselbe ihre Blüthe zu
verdanken- hat. gewiß ungern scheiden
sehen, da eine so zielbewußte und selbst
ständige Persönlichkeit.mie Herr Frincke,
schwer zu ersetzen ist. Der Anzeiger"
wünscht dem Scheidende recht viel Gluck
und Erfolg in seinem neue Wirkungs
kreise! jg Der Waarenvorrath der Lincoln
Grocerh Companr, (240 nördliche 10.
Straße) fiel am Donnerstag Morgen,
gegen 2 Uhr, dem Feuerdämon zum Op
fer. Die Flammen sollen durch eine
Lampe, welche von dem Geldschrank
fiel, entstanden sein. Der verursachte
Schaden beläuft sich auf $2000, welchem
eine Versicherung von $l'iOO gegenüber
steht. Der Schaden am Gebäude ist un
bedeutend. Das unbewohnte Haus (0:i0 nördliche
10. Straße) stand zi beiselben Ze,t i
Flammen, welche aber gelöscht wden,
bevor ein ennensweriher Schaden cnt
standen war. Das Gebäude soll den
Gebrüdern Bohan.an gehören.
Drei Wünsche.
Gesundheit, Friede, Wohlbehagen
Dies Kleeblatt läßt sich wohl vertre
gen singt irgend ein ländlicher Poet. Der
Mann hat ja so recht, namentlich wenn
er als erstes die Gesundheit setzt, Wos
nützen Frieden, was Ucberfluß und reich
liches Einkommen, wenn eS um Besten
an der Gesundheit fehlt ? Um gesund
zu sein, muß man reines Blut haben.
Aus dem Blut schöpft her Körper die
Bausteine zu seinem Wachsthum und sei
ner Busbildung. Das beste Blutreini
gungsmittel ist Dr. Pierces Golde Me
dical Discoverv, dessen Ruf in der gan
zen Welt verbreite! ist und das überall
verkauft wird. Es ist ein souveränes
Mittel gegen Blutarmuih, dünnes oder
schlechtes Blut und die daraus entstehen
de Krankheiten, Schwindsucht, Bron.
chitis, Lungenschwäche, Scrffeln, Haut
krankheiten und ähnliche Heimsuchungen,
"i Für Flaschenbier geht zu J oh n
Bauer, 915 O Straße.
S3T In Füllen von Kolik, Krämpfe
und allen Soinmerkrankheiten" ist kei
ne andere Medizin so wirksam alsPer
,y Davis Pain K'ller." Diese Krank
Heiken kommen plötzlich und erfordern
prompte Behandlung. Ist de, Anfall
besonders heftig, fo bade man den Un
lerleib fleißig mit der Tinktur, nachdem
man vorher einen Theelönelooll in vcr
süßtcm warmen Wasser eingenommen
hat.
Tit Ziütf will hkirathe.
Mister Drucker! Seit ich rr.ei s!5.
Jodr flepäßl hab un noi uet veiheiraih
bin, kad ich mir ehzen.liH vorgcnomme
gehabt, ich wolle gar net heiralhe. der
ich bab schun so viel ausgeüande von ker
alt. daß ich nau zu der Noschen komme
bin, ich heiraih, ed'S wieder recht kalt
werd. Ich hab mich bei fom gefiözl,
die Mad mit mir wäre, aber au schon
von sechs bis siebe Johr verheiraih sind,
un Älle sage, daß si hie Kält net mehr
meinde un so warm schlose wie sie just
wünsche, und die Leise segt. beim kälteste
Wetter hält sie Isemol schon geschwitzt
nebiz ihren Tschan un ,ch rm Ge
schöpf b b mir letzt Winter en halb Du
tzend Mol die Fuß veifrorre sell muß
gestoppt sein; ich will lieber schwitze.
Ujkohrrs hätt ich schon öfters heiraihe
könne, wann ich genomme hätt, ws
komme is, aber ehnig epper verlang ich
auch net. Aber weil ich nau schon die
zwehIohr gesagt hab ich däht unier kekn
Umstand mehr heiiathe, so hab ich ge
denkt, in diih's in eure Zeitung, daß ich
mich annerster besonne hab. Ihr kriegt
bezahlt davor, just druck's, Ihr wisset
ja. wo ich wohn Samstags hab ich als
fort Geld un wann sell ne! is, könne
wir's vielleicht uff euj anderer Weg risse,
ausfalle duhn wir enn ha net berwezc.
Nau menschen!, daß ich ivill.nS bin, zu
heiraihe; eS muß aber geschehen, cd da
kalte Wetter einsetzt. Ich bin en ziemlich
gutguckig WeibSmensch, wieg 112 Pfund
niio meß 5 Fuß ; Zoll in die Zllümpf.
Ich hab 250 in der Bank. Ich wohn
bei meiner Main un wir he aller Haus!
roth, der nothwendig is un der rechte
Kerl kriegt ehne neise Hnmaih bei mir.
Ich bin 27 Johr alt.
Wiitmäiiner brauche it anzusroae,
auch keh Bätschlors über vierzig Johr.
Ebner mit ein gute Handiverk it,cht die
beste TschänS. Wann der rechte Kerl
kommt un wir werde ehnig, dann kann's
los gehe, was ich drum geb just so,
daß mer die Füß net mehr versricrt.
2 a Ü i) .
lj5 Rabatt auf Challies. Lawns,
Klelder-Giiighanis. Pongee z, Weißwaa
re, spitzen, Wrappcrs, h,rt Waists
und Unterzeug bei Fred. Schmidt &
Bruder, 921 0 Straße, gegenüber der
Pst-Ossice.
In dieser Ausgabe veröffentli
chcn wir den Anfang des spannenden Ro
manes Eine Todfünde," von Hugh
Couway. Der Name Hugh Conway
hat unter den englischen Romanichrifk
stellern einen guten Klang Die Er
zeugnisse seiner Feder zeichnen sich aus
durch ergreifende Dramatik, treffende
Schilderung bestehender Verhältnisse
und für Jeden leichtverständliche Spra
che. Solches ist auch der Fall mit dem
Roman ..Eine Todsünde." den wir hier-
mit unsere Lesern empfehlen. Derselbe
behandelt die Geschichte eines amerikani
scheu Abenteurers auf enalisckem Boder
der durch feine auf oerbänanikvolle Weis
gewonnene Kenntniß eines Verbrechens
ir!,i! w,a M4iS.,H
JUlUll'll UUIIUI, liuujuctll Cl.
fast namenlosesUnlieil acstiftet.das Ver-
derben ereilt unv sein Tod die Betreffen
den dem unverschuldet verlorene Glücke
wiedergibt.
KW Der Würaenael der Kleinen.
Kinder-Cbolera ist eine Krankbeit. wel-
cher jährlich Tausende unserer St leiner
zum kjptx jnuen. um zuverianiges
Mittel gegen dieselbe ist daher von hoch
stein Werthe, ftornis Maaenstärker ist
bescheiden in seinen Ansprüchen, das je-
doch können mir verbürgen, das; dieses
Mittel mit Beachtung der einfachsten
Gesundheitsreaeln jeden Fall von Kin-
der Cholera heilt, wenn die Krankheit
nickt schon zu sebr voranaelchritle nt.
Herr Peter Huppert, Lcbanon, Mo,, be-
trattiat un ere Aus aae durch oiaendes :
..Mein kleiner Enkel. 17 Monate alt.
bekam die Sommer Compjaint. Wir
gaben dem Kind, sobald sich der lose
Stuhlgang zeigte, Fornis Magenstar
ker und in wenigen Tagen war es wie
der gesund."
Z3s Ueber das Kaiscrmahl in Kiel
schreibt di uns von unserem Freunde,
dem Marineoffizier Theod. Kaulen, über
sandte Vossische Zeitung," wie folgt:
Die einzelnnr Tafeln waren mit den
wundervollsten Rosen geziert, die theils
dunkelroth mit Kornblumenuntermischt,
theils hellroth mit gelb gepaart in reizen
de Schiffchen mit Signalflaggen und
Bannern aller Nalione, die geschmack
vollsten Tafelaussätze bildeten; alle Ge
mächer der Festhalle waren prachtvoll
deksrirt. Der Kaiser traf um i Ubr 25
Min. ein. Alle deutschen und aiisländi
scheu Fürsten waren anwesend und boten
im Vereine mit alle deulschen und aus'
ländischen Gästen, unler denen sich auch
die französischen Osstziere mit Admiral
Menard befanden, das glänzendste B'ld.
Die kolossale Festhalle bot in ihrer ein
hcitlichen, echt künstlerischen Ausgestal
tuiig und Durchbildung dennoch im Ein
zelnen die reizvollste Abwechselung, Die
Tafelmusik gaben die Musikkorps des
eist: Garderegiments z Fuß
unv des 1. Secbataillons. Die
Spcisefolge war: Klare Hühnerbrühe
Pale Cherry; Heidelberger Forellen
84cr Marcobrunner Auslese; Lenden
braten mit Perigsrbtröffeln 86er Cha
teau Leooille Lascases respektive 90er
Brauneberger; Rehschniltchcn in Oliven
mit Kruste 90er Cliquot; Englische
Poularden, Hummern nach Gloucester
Ärt, Brüsseler Geflügel mit Römischem
Salat, Artischockenböden überbacken,
junge Schoten 78er Rausan Segla,
GcsioreneS, Ehester Stangen, Früchte,
Nachlisch. Die Rede des Kaisers wachte
den tiessten Eindruck, neunmal wurde sie
durch vielstimmige, anhaltende Bravo
ruse unterbrochen, ihr folgte nicht ein
dreimaliges, sondern ein stets wiederhol
les nicht endendes Hurrah!
f3f Die Hitze im Sommer giebt
keine Gewißheit gegen die Rückkehr von
rheumatischen Schmerzen, womit die lei
de Menschheit im Winter so sehr geplagt
wird. Wer sich einen Zugwinde aussetzt,
wird sehr leicht von rheumatischen
Schmerzen befallen. St. Jakobs Oel
ist ein Mittel, welches prompt alle
Schmerzen heilt.
Die Ernte wird in der Gegend
von Wayne in diesem Jahre einen 50
Prozent höheren Ertrag liefern, als ge-wohnlich.
ZJ? Äm Samstag wurde das !öch
teilen untere Mitbürger, Wilhelm
Schröder zur letzten Ruheüaile geleitet.
Die Todie kitte nur ein Aller von fünf
Jihren erreich'. De ungewöhnlich
zahlreiche B,Iheiliguz Seitens des
Teuischthums legte Zeugniß von der all
gemeinen Achtung, der sich die gitnilie
Schröder in unserer Stadt zu erfreuen
hat.ab. Ali Bahrtuchträger fui'a.iriendie
Herren C. Haß, H. Beith. H.Wittmann
und Jnhiiliuua. Der Anzeiger" ver
sichert die trauernden Eltern angesichts
des herben Verlustes des ausrichlig'ten
Beileides !
Eine Ermäßigung von 25 bis :3
Prorent wrd bewilligt aus Strohyüie
bei Fred. Schmidt & Bruder. 91 C
Straße, gegenüber der Postosnce.
Vor einigen Tagen feierte unser
geachteter Mitbürger, Herr Heinr. Ha
schenbürger, die silberneHochzeit, zu wel
cher Feier sich viele Gratulanten eilige
funden harten. Der Anzeiger" sendet
dem Jubelpaare achlräglich die h,r!lch'
sie Glück und Segenswünsche! Möge
es dem Paare beichieden sein, die Jubel
feier der goldenen Hochzeit ebenfalls i
bestem Wohliein zu feiern!
jij" Edith Earner und Laura N.!v
berru wurden a. Donnerstag zur Polt
zeistanon gebracht. Die Leyleie ist die
12 Jahre alte Tochter der Mattie N-'w-bcriy.
Tas Garncr Mädchen steht im
Alier von 1 Jahren und soll ihre Mut;
ter in Souih Park, einer kleiner Vorstadt
von St Joseph, Mo., wohnen. Man
glaubt, daß die Mädchen durch die zwei
Aber Bürschchen. welche im Gesängniß
zu Nebraska wohnen, vom Hause weg
gelockl wurden. Ob dieS der Fall war,
wiid hoffentlich die angestellte llnlersti:
chung e geben.
ZW Herr Heinr. Veiih hat die aus.
gedehnten Räume des Kebäudes, waches
sich in unmittelbarer Nahe der von der
Firma Veiih & Neß geführte Koloni
alaiaarenhaiidlug befindet, mit einein
bedeutenden Vorrath von - Eifenwaaren
versehen lassen, so daß die deutsche Fa
milien hier Alls finden können, was zu
einer Eisenwaaren, Handlung erlicnRan-
ges gehört. Die Bedienung läßt nichts
zu wünschen übrig und suchen sämmtliche
Artikel bezgl. der Preismurdlgreit ihres
Gleichen.
Gouverneur Altgeld, welcher
von den Leuten, die wohl gerne im Trü-
den fischen, bei jeder sich darbietenden
Gelegenheit als Anarchist hingestellt
wird, hat im Laufe einer Unterredung
die folgende scnsationille Aeußerung ge
Ihan: Es ist eine Thatsache, daß gewis
se Mitglieder der Legislatur große Hum-
inen dafür erhielten, daß sie für die Sum-
phrey'sche. die Abhaltung von Wetiren
nen betreffende Bill stimmten. Ein Mit
glied hat, wie mir mitgetheilt worden
ist, von einem Beamten der Rennbahn-
aeiellschaft 5000 für leine stimme er-
halten. Auch liegen massenhafte Be
weise dafür vor, daß beim Fortschritte
einer jeden Bill im Unterhau, e BooZe
lei" oder versuchte Boodelei" eine Rol
le gespielt hat. Gegen die Mitglieder
beider Häuser sollten gründliche Unter
fuchungen eingeleitet werden.
Erinnert Euch, daß am Samstag
den 20. Juli, der letzie Tag ist, an wel
chem unser Verkauf von .Schuhen, für
welche ein Rabatt von 20Prozent bewil
lligt wird, stattsindet. Fred. Schmidt &
Bruder, 921 O Straße, gegenüber der
Post-Ofsice.
lülV" Vor einigen Tagen wurde uns
ein Eremplar der Kansas Cily Sui.
day Sun" übersandt, in welchem Blat-
le dem Stadtralh Evau von der 7.
Ward und einem hiesigen Schneiderlei,
das auf Abwege gerathen war, eine
Moralpredigt gehalten wird, die in der
That an Deutlichkeit nichts zu wünschen
übrig läßt. Eoan ist ein Mitglied der
W. StreetChristian Kirche, der sich durch
Frömmigkeit und durch seinen töiier sur
die Sonntagsschule vor allen Mitglie
dern dieser Gemeinde auszeichnete. Der
Pastor dieser Gemeinde war derjenige,
welcher den Reigm gegen die Katholiken
eröffnete und eine Heldenthat zu verrich
ten meinte, wenn er die Anhänger der
hier vertretenen Religionsgenoffenschaf
ten gegen einander hetze.
Statt Zwietracht zu jaen, sollten vie
Herren Aberlcq, Lasber) usw., getrost
vor ihrer eigenen Thür kehren, damit
die ihnen anvertrauten Seelen nicht den
Pfad der Tugend ve lassen und im Pfuhl
d's Lasters zu Grunde gehe.
IW Die County Commissare haben
am Mittwoch den Haushalts - Etat für
das nächste Jahr aufgestellt. Während
des verflossenen Jahres haben die Ber
treter unseres Countys sich einer solchen
Sparsamkeit befleißigt, daß sie über cirn n
Ueberschuß von $2 2o,ö00 versu-
gen. Die Steuerveranlagung wy-
rend vieles Wahres t um ?92.uuu nie
drieger und werden die Commissare im
Stande fein, noch eine weitere Reduk
tion eintreten zu lassen Die Ermäßi-.
gung der Steuerveranlagung ist, wie
folg'-
'MWo.
GeneralFond 10.4
Wege-Fond 1.4
Brücken Fond 1.9
Soldaten Hilfs-Fond 3
Sinking-Fond 3.7
Zusammen 17.7
Die leytjahrige Abschätzung war wie
folgt: Mills.
General-Fond 9.0
Wege Fond 2.4
Brücken-Fono 3.3
Sinkina-Fond 41
Soldaten Hilfs ?ond 3
Znsammen. . 19.1
I diesem Jahre iverden $;5,K0 we
niger von oen sieuerzayiern cryoren
werden. Die Herren Beckinann, Westeott
und Miller haben fürwahr Ursache, sich
über die überaus glänzenden Resultate,
welche sie in den letzten Jahren zum
Wohle der Steuerzahler erzielt haben,
herzlich zu freuen. Angesichts der
ichlechten Seiten und der allgemeinen Ge-
schäftsflaue, welche alle Stand? so schwer
in Mitleidenschaft gezogen hat, daß a
ein Gewinn in geschäftlicher Beziehung
absolut nicht zu denken ist, muß es einen
außerordentlich wohlthuenden Eindruck
auf die Bewohner unseres County's ma
chen, wenn dessen Beamten sich in der
denkbar erfolgreichen Sei's be'ired??.
die Steuern möglichst zu vermindern,
Da die Convention im Änzuze i't. so
freut es uns, ,u vernehmen, daß Heir F.
Beckmana, dessen erste Eanbidalur vor
drei Jahien der Anzeiger" so tool
reich gefördert, bis dato noch mit keinem
Concurrenten zu rechnen bik. einBeweis,
daß die Matadore der Politik die Ver
dienste des x. Beckinann nach Gebühr zu
würdigeu verstehen und selber die Nom
naiion dle'es, um dik Countviinanzen
verdiente Mannes zu fördern beadsichti
gen.
Während der frühere Premiermi
n'ster Stainbuloii sich in Sofia in Be
gleitunz des M. Petkoss aus dem Un,on
Club am Sonntag Abend nach Hause
begab, wurde er von vier Männern
überfallen, welche den Minister durch
Schusse verwundeten, während ihn,
gleichzeitig mit einem Mks'er schwere
Wunde beigebracht wurde. Der Zu
stand Slambulofs'g ist ein bedenk, ichr.
Is? Die Herren Hermann Wolle
made und Heinr. Veiih defucklen am
Dienstag de hübschen Salt Lake (Bur-lingto-i
Brach) und lieferten uns den
BeweiZ ihrer LeistungsiA,izkeii
chwiuimer. Derartige Uebung-' fin3
sehr geeignet, die Gesundheit zu smein
und ;:i erliallen.
N,lö dem Staate.
Natl!,rn Blakcli'
Beaince
hat :0 Tonnen Heu durck Feuer ver,
loren. Die Bürger von Monroe, Plane
Co., haben beschlossen, die rnnsche Di
stel zu vertilgen.
W. S. Stoue, ein prominenter Bür
ger von Milsord ist am Dienstag dem
Sonnenstich erlegen.
D. Livingsto, ein Bremser der F.
E. Bahn, büßte beim Verkuppeln der
Waggons einen Finger ein.
E Kees ist mit tetner Galtet von
der Briutrcise nach Hot Springs, S.D
wieder in Beatnce eittgerrosten
Der Schnellzug der U. P. Bahn
todtete bei Siloer Creek drei Kühe.wäh
rend mehrere Thiere schwer verletzt wur
den.
Henry Ruffel, welcher in Gage
County der Psirlich-Kultur obliegt, er-
klart, daß er vorausichtlich in diesem
Jahre 4(XH) Bufhels ernten werte
Herr Heinr. Beuermann, der Biu-
der uniercs Mitbürgers John Beuer
mann, liegt in Sutton schwer krank dar
nieder. Wir hoffen, daß der Kranke
bald wieder genesen werde!.
Die Polizei von Fairbury glaubt.
daß sie die Mörder des Postmeisters
Graham von Bower hinter Schloß und
Riegel hat. Louis .immermann und
Wm. Hendriks sollen das Verbrechen
verübt haben. Der Erstere soll ein Ge
ständniß abgelegt haben.
Am 23. 24. und 25. July wird in
Wymore die Sommer Meeting" der
Gartenbau-Gefellfchaft NebraSka's statt
sinden. Gleichzeitig werden Früchte
ausgestellt und neue Ersindungen auf
dem Gebiete des Gartenbaues einer Pru
suna unterworfen werden. Da die Ei-
fenbahnkil zum Besuche dieser Ausfiel
lung ermäßigte Fahrpreise bewilligt ha-
den, so unterliegt es wohl keinem Zwei!
fel, daß der Besuch den gehegten Er
Wartungen vollkommen entsprechen wiid
Counll) Caroner Way von Ch
dron erhielt eine Depesche, welche ihn
nach Crawford beorderte, um eine Un-
terfuchung der Leiche des I. S. Murphh
des tadt-Anwalt von iyadion, anzu-
stellen, welcher an den Folgen einer zu
großen Dosis Morphin verschieden ist.
Man glaubt, daß hier Selbstmord vor-
liege. Murphq kam nach Chadron mäh.
rend des verflossenen Herbjtes von
Kearney und widmete sich der Advokatur.
Er folgte dem E. David Syres, bis er
in der letzten Zeit sich jtark dem Truuke
ergab.
Die Reorganisiruiig der verrotte:
te Polizei von Omaha wird zur That
fache. Chef Seavey, welcher kürzlich
entlassen wurde. hat in Martin I. White,
welcher bisher Chef des Geheimpolizei-
dienstes der Chicago, Miiwaukee und
St. Paul Eisenbahn in Chicago gewesen
ist und einen guten Namen hat, einen
Nachfolger erhalten, und in ihrer Sitz
ung haben die Polizeikommissare die
tellen von 1 1 Polizisten, welche theils
wegen Korruption, theils wegen ihrer
hervorragenden Thätigkeit für diei.
P. A.", von welcher die ganze Poliie,
durchseucht ist, ihr 2 5ntlassng erhalt n
haben, mit neuen beuten besetz, Noch
weitere zwanzig Entlassungen stehen be
vor, und es steht zu erwarten, daß in
Kürze das Polizeikorps der Stadt Oma
ha von korrupten Leuten und seklireri-
schen Hetzern befreit sein wird.
Viehdiee sind, wie uns ans Bulte,
Neb., berichtet wird, einem Vigilanz
Comite in die Hände gefallen und glaubt
man, daß die Spitzbuben von den er
gnmmken Verfolgern, zu denen recht
anständige Bürger gehören, nicht ohne
eine gerichtliche Aburtheilung abge
murkst werden. Sollten die Gerichte,
falls die Schuld erwiesen, die Gauner
auf freien Fnß setzen, dann wäre es zu
wünschen, wenn Richter Lynch" das
Urtheil vollstrecke. Wenn gewissenlose
Geschworenen, welche für Geld und gu
te Worte jeden Mörder nls Uuschulds
engel hinstellen, aufgeknüpft würden, so
märe dies unseres Erachlens ein Fart
schritt in der rechten Richtung. Die
Lincolner halten Mosher, der heute in
Siour Falls herrlich uns in Freuden
lebt, aufknüpfen sollen Wir möchte,,
nur erleben, wenn Moscher mit einem
Geldsack nach Lincoln käme. Wie wür
de unsere sog. Society," vor oe n in
der Wolle gefärbten Gauner, auf dem
Bauch rutschen ! Den Herren und Da
men, welche zur husigen Gesellschaft"
gehören, ist, mit wenigen Ausnahme,
daS Wort Ehre" eine unbekannte Grö
ße und sind wir überzeugt, daß en Gent
leman oder eine Dame sich in einer Ge
sellschaft, in der nur Geld, wie schmutzig
eS auch erworben sein mag, den Aus
schlag giebt, nicht wo!l und heimisch
fühlen können.
Jennie F. Gattin von John
, Kramp M gestern im Alter von 40 Iah
ren gestorben.
Z-tf"" In M.'kize Verkauf, in dem
fiCbere.i 2 lirJb 'iiTi cichaü ist jt
in xg''m G-inje ui d fjn'fn die öärzer
qea.er.:cjit:4 ln;i je im Wede .' $1,
"!, 42 , zu ten abelha,ieZch!eu
dnprei'ei. von ?7.'.' dij D.'.S. Bcl
nie luoor sind in unierer Sk.'dl Waaren
zu solchen Piei'en adegede worden.
Tieser Kaufmann, der von Kansas
hier eintraf, hat die Waaren unter i
günstigen Bedinauiigl'n und zu s au
ßei ordentlich riicdrign Preisen anze
kaus:. daß er dieseldcn zu solchen S chleu
dervel'en verkauie!! kaiii und odeii
diein noch ein P,osi'chen zu er julen ver
n.aa.
Z-&? Es hat richt feines Gleichen.
E herrscht so peinlich bei allen Pei'a
nen. die das Mittel jemals gebiauchl,
nur eine Sli.nme dawider, daß die
Beinard Kiäulerv'llen die wukfamste
unS zuverläiNaste Arznei bei allen to
iunzen der orviioigne sind. In Be
zig iu ''m:i und sichere Heilung von
VllPailUlUiflu'alll'Clt't'.i, icxif sllli
teihasttlli.ii der Funkiiaiien 6a Leber,
Nieren, l'h:; und anderer Cr;Vlm' !U!
cä et; die Pille in der Anneikunde tli.it
i ;i, U,ti -3 iaiche:!. Tieie,Vn er
ü'ltn in 0 Ic :i ,,u!ii: kaZ, iua- Leidende
r. :: II : c. 'i'.a ie; Haien. Uns das
,r;i'! ' : Vs' i.b, das m.:n iheu
T"'! i'.'i'c.:1 kann,
."' Lakie-Z ßilii'o Wrapper txer
d;N :i ;. (ei::l per Stück etf-raii, die
;ii Wi'.tlichfeit eine We ih uon :c ha
isr.. lÜ Hei'pclslieiinei t Eo. cfjeriii.
Tä Nische Zamiiieame.
In keinem ettropäifchc Lcinde gibk
ti wohl weniger Familiciiiia:,e, al?
in Dänemark. Wenn nicht die feit
Jahrhiaiidertcn eiiiewanderie Frem
den, hauptsächlich Deutschte, efiiige,
Bernieuriiiig gebracht Hütten, so gäbe
eF der Namen mir wensgc ntzeiid,'
ein Uebelstctnd.der vvn dcii Tatie sei
In U ekelst
er seyr v
eklagt wird.
Eiiicii sstrechcndeii Beweis liefert
das Kopeichageiier Adrcßduch. Es
flirrt darin der Name Hansen nicht,
weniger als 341 Spalte, Pcicrfen'
32 Spalte (außerdem Pederien
Spalten), Jeiiseii '60, ,Andeisen itt
RaSmussen 12, Svrensen 9, Madsen
7 Spalten u. s. v.
Briesschreibern iiach,opeiihageii ist
Sehr zu empfehlen, die genauesten!
lngaben über Straße, Hausnummer?
und Treppenzahl zu machen, da e?
vorkommen kann, oaß t einem gro
ßen Hanse drei oder vier Familien
desselben Namens wohi'e.
I n der I i st r u k t i o ii S
stunde. Uiiterofstzier! .Was veo
steht man unter Furcht?" Rekrut,
schweigt. Unterosnzier: Wie, Sie
wissen nicht einmal, was Furcht ist?"
m i . t -.i . i. r . r '
meirur : ,,)er,err uiirervisizier ya,
ben doch gesagt. ,vrcht dars ei Svll
bat nicht kennen !"
Doktor t?ifenvark.
Der bekannte Dvktor" Eisenbart
hat in der That gelebt. Eine zuveo
lässige Mittheilung ist in einem Briefe
des Theologen Heumann an den Non
sistorialrath Hauber in Bückeburg
(Göttingen, den 10. Januar 1742)
aufbewahrt : hierin heißt es u. a
,Jn meiner Jugend lebte ein damals
sehr bekannter Marktarzt, welcher
aus allen Markten herumzog. 5co
habe ihn am Ende des vorigen Jahr
Hunderts, da ich zu Zeitz ein Schüler
war, oase.bt geiehen, als er mit
großer Pracht aufgezogen kam und,
nachdem er auf feine Schaubühne
getreten war, feine Rede mit diesen
Worten aiinng : Hochgeehrteste öer
ren, ich bin der berühmte Eisenbart."
Ich habe er schon das Ende seine?
Ruhmes erlebt und glaube, daß nach
hundert Jahren ciemano wijien wird,
daß ein Marktschreier Namens Eisen
bart in der Welt gewesen."
Im Allgemeinen steht so viel fest.
,daß Eisenbart ein von Ort zu Ort
wandernder Hcilkünstler, ein markt
schreierischer Quacksalber und Zahn
operateur war, der bei keinem spek
takelvollem Treiben irgend eines
Jahrmarktes sehlte und der eZ ver
stand durch feine Kunst, mit Menschen
umziigch!, gewiß mehr als durch
seine wissenschaftliche Befähigung,
sich zum wohlhabenden und angese
henen Manne emporzuschwingen.
DaS vielbewcgle Leben des sah
,renden Doktors fand seinen Abschluß
tat der tadt .pannoveriich-Mündett,,
am Zusammenflüsse der Werra und
Julda. Wie das dorkige Kirchbuch
meldet, ist er daselbst im Gasthaus
Zum wilden Mann" nach nur fünf"
tägiger ttrankheir am l l. November
1727 gestorben. Noch heute zeigt man
im Hessischen Hose" (so nennt sich
jetzt das frühere Gasthaus Zum wil
'den Mann") das Zimmer, in welchem
Eisenbart da? Zeitliche gesegnet hat.
Sei Grabstein, welcher an der
Außenmauer der St, Blasiuskirche,
in der Nähe des Bahnhores, noch jetzt
vorhanden ist. trägt folgende In
schrist: .Allhicr ruhet in Gott der
weiland hochedle , hocherfohrcne,
weltberühmte Herr Joh. Andreas
Eisenbart, königlich Großbritannischer
und kursürstlich Braunfchrvetgisch
Limebnrgischer privilegirter Landarzt,
wie auch konigl. Preußischer Rath
und Hofokulist von Magdeburg. Ge
boren Anno 1661. Gestorben 1727,
den 11. November. AekatiS 6S
Jahre."
Euriose Postkarte. Ein
Händler in Mühlhausen erhielt nen
lich von einem anderen Händler fol
geride Postkarte : Geehrter Herr 3, !
Alle Schweme aus den Bahuho's oe
stellt, vie erwart ich auch da. Kann
erst morgen kommen, weil Personen
zug keine Ochsen mitnimmt. Rind
Vieh im Preise gediegen. Sehen Sie
icr)vvr; wenn sie icyieii rauien,
denken Sie an mich."
Es thut nichts, da der
Hochmuth in der Kutsche sährr, atVefc
daß er zuweilen be'n Cdelmuth nut.
Koih belpridt, M ist ärgerlich.
Grosses J?icnic
am -
Zonntag. 2l. Juli
velsnsiatlet vom
0)ermaniaMänncrc!ior
I'alZvrs' .' Qrove
Eine halbe Meile westlich vom Staai-z.
Zuchthaus.
Tanz und andere 'eignügungen.
Musik von der vollitändigeu Milü.ir
Äapclle. 23m Nehmet die Straßenbahn Zi
gea an der t.cke 11. und O.
?r. piicc's Creant IVtfiiij pcinjcr,
höchste Ziiel,?tustelli''' Ä,!?zeiit,,i,ig.
IVIX ADLER
2!5l!25r?tcc5(5aniMst
und Notar,
sus südl. 10. Str.. lAmaha, Äeö.
Poflosfiee 'or l'.'.
Vlvkiinft u ii b Ruth in ;)n'it)i?aiiiV'tfii,i'!:
deüen, svivie Eiazielxui von Fordcriiiiqeri
und Ih'I'ichaiti'ii in Xiinjitilant), Cesteneid).
lliigarn und der Tchwei,. iechaiiöverb!!,.
dun in, t Iiichligen und reilag'ichen ltrD
taten und Notaren in den qenamiicn Landei
sowie mit de Per. Staaten ttonsiilaten da
seit',!. ksstiieu, List, veriiiikter tfrven.
Folgende Personen, welche,, Erbrechte ui
stehen un) von denen ananommen
wird, daft sie sich ,n den Per. Siaa
ten aus lioltcn (eveiitui'll die geieplicken
Ei ben und !!cchlsnachfc,I,,,'c in, ,salle deS
ÄblebenS der nachgenannten Eibberechlig
ten wollen sich bei obiaem Notar zur lr,i,
vsag,ial,e weiterer l'iitiljeiliina mel)en,
. h-:
Schneider, Eduard, und Tochter Al
ma, aus Baden-Baden.
Arinbruster, Ludwig, au jsautenbach.
Dürr, Earl Ludwig, Bierbrauer aus
Hauingen.
Wollmer, Ein na K atharina, aus
Karlsruhe Mühlberg
Ring, Johann Georg, von Liebrich,
Hesseu-Nassau.
Dorr. Lina, von Biedenkopf a. d. Z.
Hessen-Nassau.
Wochner, Franz, von Weingarten
Würtenberg,
Schmik, Joseph, Sohn Peter
Schmitz, Koblenz. -
Jooß, Elife, aus München, und d
ren Kinder, Anna. Josefine und Jaques.
Hüttiiigen, Joseph, Deggendorf, Nie
derbaiern. Nauthe, Franz von Schackemverth,
Böhmen.
Pvppcl, Lconhard, von Karlshuld,
Baiern.
Bach, Christian Friedrich. Johann
Christian, Johann Georg und Jmma.
nuel, sämmtlich aus Würtenberg uns '
zwischen 1851 18;0 hier eingewandert.
Mohr, Diedrich, aus Langelohe.
Ort, Witwe nach dem Bierbrauer
Martin Ort. oder die Kinder der Beiden
Ramhorst, Johann Hermann, aui
Bremen.
Schant), Heinrich, von griefenheim.
Rheinfcilz.
M. Wagner & Co.,
Akeijch- u. Wurft-Kandkunz
45 südliche 10. Straße.
Wir verkaufen während der nächsten
!I) Tage unsere Waaren ,u den nächsten-
end billigen Preisen:
4 Pf. Schulter Steak, L',c.
i Pf. Schweinefleisch, 25c
f. Pf. Kochfleisch, 25c
'H Pf. gesalzenes Schweinefleisch, 25c
4 Pf. Schmalz, Löc
Becf Noast," 0c 10c per Pfund.
Schinken, 10c per Pfund
Seitenstücke. 10c per Pfund
California Schinken, 7c per Pfund
4 Pf. Bologna Wurst. 25c
3 Pf. Wicnermurst, 25c
Alle anderen Fleischsorten im Veryali-
nih. Petry's Brod jeden Morgen snfch.
Der beste
Lehrmeister
auf der Welt
ist Erfahrung.
Die Lorillards haben fcit 1760
fortwährend Tabak fabrizirt.
Wünschen Sie durch diese Er
fahrung zu prositiren ?
Mltt
um,
U
UJ
Die Sorte, die seit Jahren daZ
Exemplar hochfeiner Ta
bake gewesen ist.
ES ist cm kräftiger, auZgicbi :
ger und köstlicher Kautabak, i
m ist Löriöard's.
Ueberall zu haben.
y
i
Am2