Nebraska Staats-Anzeiger. (Lincoln, Nebraska) 1880-1901, May 23, 1895, Image 1

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    r
I
spn nn lpsp
IxülxWyAy-
y-
Jahrgang 16.
Lincoln, Neb., Donnerstag. 23. Mai 1895.
f.
,i
MVZK
ff'MYWf'ft
MMA
yöÖ'S
i
i
1 ...
I
l "
"V
X
An unsere Leser!
ilurz ist das menschliche Laskin, wkch
selvoll wie das Mr, baid himmelan
stürmend, bald friedlich glatt dahinft:S
inend, bald beiigsligend tiefe lüfte
ausmühlend, in deren wirbelnde Tiefe
man zu versinke wähnt und wohl auch
versinkt. Wohl streut die Tonne ihre
goldene Sterne von Zeit zu Zeit darauf
und der Mensch fühlt sich den Vollern
gleich; unwirsch, neidisch aber bläst
Bo.'eas gar bald wieder ein dunkles
Wolkengebirge zusammen und NeptunK
Treizack peitscht daS friedliche Wellenge
bilde zu unordlicheui Wirrwarr.
Wohl kein Geschäft ist dem Wechsel
mehr unterworfen als dasjenige einer
Zeitung im fremden Lande, die ja ver
hällniszmäjjig über einen beschränkten
Leserkreis ve' fügt. aber. Umstände brin
gc las ja mit sich, weit schärfer und
beißender kritisirt wird als ein angehen
des Weltblalt. Wie manches Mal miis
fe Hekausgkbkr und Redakteur die
Zähne zusammen beiße, wenn irgend
ein berusener, meistens aber unbciufener
Critikaster dielen oder jenen Artikel unter
die Mangel seiner melr oder men!gr geist
reichen Censur zieht, wie manches Mal
ärgern die betreffenden Herrschaften sich
nicht über einen durch Versehen des viel,
feitigen Begriffs ,, Truckerteufel" stehen
gebliebenen oder hinein gelangweilten
Druckfehler ; und doch welch' wohlthu,
endes Gefühl für sie. wenn einmal ein
Leser zu ihnen sagt : Leute, Tas habt
Ihr gut gemacht, Das gefällt mir!"
zünfzeh Jahre, ein geringer Zeitab
schnitt der Weltgeschichte, sind nunmehr
verftoffen seit jenem Tage, wo deutsche
Bürger unserer Stadt, die, treu des
geleisteten Schwurs, im neuenHeimaths
lande die h'er gesetzliche englische Spra
che wohl in Ehren halten, aber die
Sprache der Muttlr, der Heimath 'nie
vergäße, Mittel zusammen steuerten,
eine deutZche Zeitung in's Leben zu ru
fen. Sie nannten sie ,,Nebraska Staats
Anzeiger" und erkoren zu ihrem Heraus
gcber Herrn Peter Kaberg, der bislang
in Dubuque, Iowa, ein deutsches Blatt
herausgab. ,
EJOESSS
Den Bündel unterm Arme ging
liä auf und ab die Siraßen,
Und wenn es an zu regnen sing
Hat ,,(5harley" Eins" geblasen.
Mit Milch der frommen Tenkungsatt,
Als Pathe mir gewogen,
Hat Peter arberg mich recht zart
Und liebreich aufgezogen.
Auf gute Nahrung breit er sehr ;
ES war so seine Weise;
Gebt nur dem Jungen, meinte er,
Gesunde, kräft'ge Speise!
Ein Frikassee von Politik,
Dann Philosophenbraten,
Zum Zcachlisch, Pudding mit Musik,
Hielt er für sehr gerathen.
K.
fünfzehn Jihre sind je?:
""WO Freund Leser, nun rngjiigen,
Seil man mich in die Welt gefetzt.
Keusch und verschämt die Wangen.
Zuerst hat Ehailey" Meizer mich,
Als ich noch jung an Jahren.
In seinem kleinen Wägelchen
Häusig ausgcsahren.
Lag hier und da im Weg ein Siein,
Hob ttch's mit ollen gjader.
Denn damals war noch's Wägdein
Gebettet nicht auf Federn.
Tas schmeckte denn auch st s so gut.
Daß ich inich ttolil vergessen.
So daß. war ich nicht auf der Hut,
Ich mich gar überessen.
Dann f. im der Hans Kling schnell
Mit humoiisl'schen Pillen,
Auf Plattdeutsch ging er mir zu Fell,
'as that die Schmelzen stille.
Trauf n,i!ii mich Brügmann in die Aur;
Der faßte mich bei, Wickel,
Und predi.ile mir von Natur,
Und über das ttarnickcl.
f.SSS3Biwmi
Ify
-:
;$N
'''' ''
Peter liarer?,
i
Studirle auch den Gerstensaft,
Gewiegter Bierologe;
Sei Licblingösach blieb Wissenschaft,
Als echter Biologe.
Äom plattdeutschen Bolke und vo Rom
Blies es aus seiner Pfeifen,
Nach i7.uedliburg's geweihtem Dom
Ließ er dir Blicke schweifen.
Mit Pauken und Trsmpetenschall
Zog Brllgmann in die vier Wände,
Doch das Bctriebnißkapital"
Ging leider bald zu Ende.
WaS hier erzählt, ist alles wahr.
Ich sag's Euch blos sub rosa,
Was sonst in fünfzehn Jahr
Passirt mir, lest's in Prosa!
Mit Energie unterzog sich der genann
te Herr seiner schwierigen Ausgabe und
hat solche bis zum Ihre l SS treu und
redlich gelöst, wo er auf' SchmerzenSIa
ger geworfen wurde und am I. Juli
desselben Jahres in ein besseres Jenseits
hinübcrschlummertc.
Der Gründer, dessen Bild diese Fest'
nummcr ziert, war ein Mann der That,
dessen Entschlossenheit und Willensstärke
das Ansehen der Deutsche in Stadt und
Land in einer Weise gehoben hatte, daß
die AiigloiLlnicrikancr, u,n den Deut
jchcn ein Unterpfand ihrer Freundschaft
zu geben, Herrn Ka'-berg zum Hilf?
Slaulssekretär ernannten.
Als erster Redakteur, nach Kaibergi
Tod, sungirte an der Zeitung Herr Au
gust Esser. Ihn, folgte in demselben
Jahre Herr Heinr. Brügmann, als Her
ansgeber und Redakteur, der bis zum
Jahre 1887 das Scepter schwang.
In diesem Jobre vollzog sich eine
Wandlung in der Herausgabe deö Blat
tes, da Herr Brugman an der Ins,!
vcnza" litt und nahmen die jetzigen Her,
ausgcber, Esser & Schaal, sich deö
Blattes an. Diese, mit allen Mitteln,
welche zu einer ersolgreiche Führung
eines Blattes nothwendig sind, verschen,
von den Deutschen der Stadt und des
Staates unterstützt, habe dem Staats
Anzeiger" eine angesehene Stellung un
tcr den deutschen Zeitungen des Staates
verschafft, so daß das Blatt sich heute
den ersten deutsche Blättern Nrbraska's
ebenbürtig an die Seite stellen darf, wel
che Thatsache die Freunde und Gönner
des Unternehmens mit gerechtem Stolz
erfüllen dürfte.
Unter . deren Führung segelt das
Schifflcin nun weiter und wird, so Gott
will, fünfzehn Jahre weite, segeln.
Herausgeber und Redaktion verspre
chen den Lesern, ihnen nach wie vor ge
funden, unterhaltenden und belehrenden
Lesestoff zu liefern und Alles zu thun,
was in ihren Kräften steht, die Zeitung
zu einer der interessantesten ihrer Art zu
machen, rechnen aber auch auf freund
liche, rege Unterstützung ihrerseits!
Und so erlauben wir uns denn hiermit
selber ein frisch fröhliches Glückauf zu
wünschen dem
Aeöraska Ktaals-Lnzeiger.
Krofzer erkauf
von
Hcrrcngardcrobc Artikeln und
Strnmpflvaaren.
Kute schwarze, saumlose Strümpfe für Damen, 4
Werth 18 ßents für I üb
3 für 50 Cents.
Saumlosc, eisenfeste, Base-Ball" Strümpfe für Knaben, dieselben sind schwarz
und haben einen Werth von 25 Cents das Paar.
25c, werth 50 Cents.
Beste Qualität deutscher baumwollener Strümpfe für Damen; gut gemacht und
gute aroe.
10c das Paar.
Gute, saumlose, schwarz und farbige bauwollene Socken für Männer; Werth 17
E,enls oas aar.
35c das Stuck.
Balbriggan Hemden und Unterhosen für Männer; braun und schieferfarbig;
Weriy oo lieniö.
49 Cents.
Percal, Cheviot und schwarze Satin Hemden für Männer; Werth, 75 Cents.
Aroszc .' "Hargains"
während dieser Woche.
. . ' ;
nvMbed Iejls, Damen Sonnenschirmc,
!.ßorsets, Damen Handjchuye,
Aamen 6apes." Samen.eiöchen,
Damcn - Hauskleider.
GPC
fX A 1&
I YVX II lllllll
mm
t Y r-K
r.
1 v w-v
I
HY OÜBS 0
Eine dreiste U8ehauplung, aber eine nicht zu
widerlegende Thatsache.
Trotzdem dieses das flaueste Jahr in der Geschichte d-s Staates ist, hat
sich unser Geschast um 50 Prozent gehoben. Was kann die Ursache dieser
Zunahme sein? Warum ist unser Laden stets mit Käufern angefüllt? Weil
wir sämmtliche Concurrenten bezgl. der Qualität nnd Preise der Waaren aus
dem Flde geschlagen haben. Es wird kein Geschäft im Staate solche Preise
zu offeriren wagn::
Großer Verkauf von:
Wcisze schweizerische ,,Dimities," Lawns, Ginghams und
alle Sorten Sommer-Ellcuwaarcn.
(5c weiße Swiss für Sommerkleider zu 9c per Yd.
25c, 30c und 35c weiße Swiss", mit sarbigcn Tupfen,
zn 18c per Elle.
lc feme weis;e, gestreifte und carrirtc Waare zu 5c.
18c seine weiße Dcmity" lleuwaaren zu 11c.
lLZ plaid und gestreifter Zcphyr Ginghams, neue Moden,
zn ik per Elle.
iik farbige Lawns, mit Satinstreifcn, gestreifte und car
rirtc Jaconits" zu 10c per Ad.
15c uud 20c scinste Onalität Zephyr Ginghams, Dress
Ducks", zu 12ic per ?)ard.
15c beste Qualität Jrish Dimities", französische Organ
dies, nnd Andcrsons echte schottische Ginghams mit
garantirien festen Farben zn 25c per ?lard.
Großer Verkauf
von
Schwarzen Ellcil Waaren.
25c per Ilard
J8zöllige ganz wollene Serge; Werth 45 Cents.
37c per Ilard
40zvllige feine ganz wollene Serge; Werth, 65 Cents.
45c per Ijard
4zöllige schwarzer, ganz wollene Serge; Werth, 75 Cents
49c per Z)ard
4(izöllige ganz wollene schwarze Henriettas. Schwarz und alle garien; Werth,
85 Cents.
29c per Zlard
äSzötlige schwarze Brilliantine; Werth, 50 Cents.
9c per Zjard
Zzöllige mit Seide bearbeiteten Henriettas; Werth, 1.(0.
Spezielle : ,,Bargains"
für dieje Woche.
Spitzen, Häkelarbeiten, Bänder,
Taslsixntüchcr,
Sheeiings, Mnslin, Tisch- u. Handtücher,
Cmjhks und Betttücher.
Unsere Preise sind die niedrigsten.
i)s deutsche ,. Merks" werden Euch bedienen.
Kommt und überzeugt Euch selbst !