Nebraska Staats-Anzeiger. (Lincoln, Nebraska) 1880-1901, February 14, 1895, Image 1

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    flU" (i.t s..
'tx
iiaij
G
'aa
.
J'iillSrll
f ll )
T
x)
7
y Jahrgang 15.
per ßodcslag
Tcs Zlegers von ?tl)t
beUin.
Warschau sanrobrt Utx
V,gt.
T ie Chinesen bei W i H i ,
zei gtfchlag.
Berlin. Am Montag, wi 4. gruar
Ma,en d 200 Zahle, seil dcr ..alte
TnTfii'gcr", der, wie die Sage geht, es
Vorn SchmideigefeUtii mit biar.bcnbur
Mische Geiu-ial Ieldmarschall und
Reichs-Ficiherr gebracht hat, zu Gu
iov, -Ptchuft-r Rnife, im Regierung
bkZttk rtrauljurt a. ü?., das Zeitliche gc-1-gn
hat. sämmtliche Zellaiigen ge
bnifoii heute des 2u).' XotK-slages kes
sieget va FcchibeU'.n."
Georg Reichssreiherr von
D er s fli ger, ?uiblinfccnburgid)i'r
(Kettcralfeldnarfch,,ll. geboren am 10.
März loi ju Reuhosen in Oesterreich
ob dcr (Viiiiö von protestantische Eltern.
Der Sage ach Auf 110,3 Schneidcrge
feile, IrtU er lti'JO in das Dragoner-Rc-gimliil
dcj trafen Thurn ein und ahm
an den Kämpfen gegen die Kaiserlichen
Schicken theil, stand dann h'H 30
in schwedischen Diensten, trat aber 10Ö5
in s branocnbnrgische Heer, das er neu
herstellte, und hals 1050 bie Wacht bei
Warfchan gewiiiiien. Seit 1ü70 (Mc;
eralseldmarschull, überrunipelle er 1075
die schwedische Besatzung in Ratheno
uns gewann die Schlacht bei FehrbeUin;
16,' ', eroberte er Stettin, ard dafür
lj7 zum Stalthalt r von Hinlerpom.
man d .Nammin ernannt und in den
Rcichssreiherrnstand erhoben; anch jciet.
liste er sich bei dem bei ühmten. Winter
feldzuze 1-070 nach Livland auö.
Gr staib, einer dcr größten Stiiegoljcl
den einer Zeit, 4. Februar 109. zu
Öiijoio -bei stiistrin.
Paris. Marfchall Eertai Canrobert.
der liijte MarschallZvan Frankreich ist i,u
Invalidendom, dem Mausoleum Der mi
manschen Größen Frankreich's, mit al
len öffentlichen Ehren und auf Koste
des Volkes beigesetzt worden. Großer
äulilärischer Pomp war aufgeboten roor
den. Marinelrnppk undjDcputatione
verschiedener Regimenter bildelcn in bei
Ziuc de Marignan, in elcher Canrobert
wohnte, Spalier. Ter weitere Weg
bism Hotel dcS , Invalides" ivsr
von Truppen der Pariser Garnison un
ter Befehl des Äencralö Saufsier, E)ou
verneurö der Haupstadt, flanfut.
Der Leichenwagen, aus welchem der
von dcr Tricolvre überdeckte Sarg pla
cnt war, wurde von sechs schwarz ver
hüllten P fei den gezogen. Die Generös
Baillod, Negrier, Jamonk und Bvis
daufire, sowie die Aomiräle Tupeire und
Rieunier fungirlenalS Sarglnchlräger.
Ein Salut von 1,7 Kansneiischüjscnzcig
ten an, daß sich der Zug in Bewegung
gesetzt halle. Derselbe wurde duich das
Mufikko.evö der republikanischen Garde
i Öffnet. Hinter dem Saigc fchrilt ai
Hauptlcidki agcnder der Sohn des ver
ltoibenei. Marschalls. (5ä folgten die
Mi,islei und eine große Anzahl Gene
räle und sonstiger ofsicieller Persönlich
keilen, Ten Weg entlang halte sich eine
ainabschbarc Menge angesammelt, welche
denZug in respeklnollemZchweigen passt
ren ließi.
Die Kacade des ,,Hc tcl des Jnvali
des" war ichwaiz drapirt. Am Ein
,gage hat.en Veteranen Ausstellung ge--nonimrn,
von denen Viele unter dem
Maischal!, welchem sie nun die letzle
Echte gaben, gefochten hatten.
Im Dom ',clbst hatten sich Vertreter
des Prösidtitte Saure, der Königin von
England und anderer Potentaten eiliges
funden. Nach einer von Kardinal Ri
chard, dein Erzbifchos on Paris, celc
brirten Messe wurde der Sarg auf den
Eyrerchof neben dem Dom getragen.
Hier hielt der ilriegÄninister General
Zurlmdcn eine Ansprache. 6r gedachte
Sebastopol's, woselbft, wie er sagte, das
Blut ritterlichen Gegner geflossen wäre,
aus welchem das Gefühl der gegenseiti
gen Achtung der heutigen Zeit zwischen
Rußland und Frankreich eispriesen soll--te.
Weiter pries der Kriegsminister
den Heroi?ius des Marschalls und stell
te ihn der französischen Armee als ,leuch
tendes Beispiel militärische? Tugend
hin.
Unter dem Donner der Kanonen ,und
wahrend die Truppen präsenlirlen, wur
de der Sarg dann m feie Ärypt ies
Doms gesenkt.
London. Eine aus Cbefoo eingetrof.
fene Depesche meldet, daß die Japaner in
Wei Hai Wei sämmtliche feindlichen
Stkllungcn erobert und die ganze nörd
liche chinesische Flotte entweder genom
wen oder in den Grund gebohrt haben.
In der letzten Montag Nacht säuberten
die Japaner den Hafen von Wei Hai -Wei
durch die geschickte Benutzung ihrer
kleinen Torpedoböle.und der Da npfbar
lassen der Kriegsschiffe, von allen Tor
pedos und Minen. Nachdem die ge
sährlicbe Arbeit gethan war, drangen die
japanischen Torpedoböte in den Hafen
in und griffen die chinesische Flotte mit
solchen, Geschick an, daß das Schlacht
schiff Tinc, Zluen" zum Sinken gebracht
wurde. Dee latik wurde weiter be
folgt, und der Chn Jnen", Lsi Iu
en und noch ein anderes Kriegfchiff mur
den in die Luft gesprengt, während die
übrigen chinesischen Schiffe genommen
wurden.
knesk nrnslsladinl?n Kiele
v"r " n ,
glänzenden Erfolge durch die Einnahme j
' nii . z i.:. cv..r x I
von wer. j.iui'ü-u, uuuu iuc niaj
. iu Krmg-Tao, welche sich unter den un
günstigsten Umständen tapfer vertheidigt I
Halle, von eim staiken japanischen Trur
xe"macht in Besty g, non,nii waldc:
, Einige sspanljche krirz?schi'fe dampf,
ten bei vlhefoo voibei. und feuerten
Schüsse uf die Fort ab, ohne jedoch'ir,
gend wch'N Schaden aniurichken. In
Anbetracht der oben gemeldeten Un, stän
de fchr.nl eS wahifchkinlich, laß die Ja
pan beabsichtigen. Ehefoo anzugrei'en
i?s mag Ahnen vikscldtn 2tn
fit tristen.
iftt Frfb. Miller, von Irving. Jll,.
serk.dt. d,,g er ein deitige 'lt:erenl,i0kii
dae und zmac auf Oie Teuer Niedrerer
jciljr'- Tiefe iinotn h b' km b'fiUe
rn.'iMi im Nacken veiutssldfct und rcm
auch seine iHlaie ft: an eatiffu. tr vei
mieviele forannikl'rklllrp. j'doch
o.ne irgend nielch, ,usr,ede,,ftkllenfte
Retuliai Boe kkahr eine, Icid"
O'i füllte er Electric Zitier uui) fand so
sott rleichi.runa. tzl.Or c sHitter eiz
11 l nch üa vonüal,ch zur Ü feitiaunfl
PO S( e:rn uiitt t'ebnt?'b?n im aemadii
Mei' Heilmittel febt c'ttilite 03enefumi.
ii !L ifuch wird unsere etzavrtui'g de
slaiikn. lrei nur t Ünf f ä leni tut
i m- urefe; Flasche und zwar in j. fr H.,r
l u cttoltefe.
?lus dem Staate.
Frau Raufe ist in Humboldt us
dem Leben geschieden.
In HastingS ist ander etlichen
7. Straße die Dhlherilis ausgebrochen
James ii?. Frvok hat sich mit Frl.
Stella Austin in Ncbraska 5ity ver
mahlt. I Hyannis hat sich Herr E. G.
Mitz mit Frl. Emma Meedel verhciia
thtt. In ork tvare während des jiing
sten id'lizzard mehrere Geschäftshäuser
geschlossen.
Die Wohnung des E. Filley zu
Beatriee ist ein Raub der Flammen ge
worden. Die Hnpolhekcnschulden von gill
niore Eounty beliefert sich pro Januar
auf 25,7'St5.05.
Anton K siel von Ole Eounty hat
sich mit Frl. Maria Klar von Sa An
tonia, Teras, vermählt.
Hn der Nähe vgn Juniata soll eine
Familie während des Blizzard in Folge
der grausigen alle um's Leben gekom
inen. Die PylhiaSritter werden in Bea
triee gegen Ende dieses MenalS ein Eon
eerl und einen glänzenden Äall veran
stallen. i Im Jahre 1870 betrug die See
leutahl von Polk Eounly 13U ; vcn
Madison 184; Dodge i-)o und i? a n
raster .707.4.
Das Vieh in Polk Comitn befindet
sich in gutem Znstande, da dag Piarie
gras vorzügliche Dienste als Futter lei
stet. Die Stadt Fremont wird in diesem
Jahre die Summe von ZI,uOt) bewil
lige, um die Stadt mit gutem Lichte
zu versehen.
Mal ifon Couiitti 'wird wahrfc!iein
lich H,',o,000 durch Bonds aufbringen,
um Saalgelreide und Hcfer für die
Pferde zu kaufen.
smn and treiaier wurden 1
Soulh Anburn dingfest gemacht, in deren
Beliö ia eine Äammluna von .iuivslen
und ein hübsches Sümmchen Geld be-
'ad.
In Ksarnen wurden am verwiche
nen Mittwoch zwei an der Central
itoeiitte belegene Häuser durch Feuer
oüftsndtg zerstört.
Sri, Grange stürzte mit einem Ei
mer heißen Wassers zn Boden und r
hielt an den Armen und an der Schulter
schwere Brandwunden.
Dodge Eounly wird während die
ses Winlers behufs Unterstützung ter
Armen der östadt Fremont die sume
von $3000 zu verausgaben haben.
Die Farmer von Merrick County
sind bezgl. der Erlangung von Saalksra
aus die llnterfUitzung ihrer Mitmenschen
angewiesen.
M. Wilson hat 0 Tage im Ge
sängniffe zu David Eily zu büßen, weil
er den Laden vsn Louis Lobza zu Lin-
woo? geplündert hat.
Eiu Indianer der Blackbird Re-
servation aß vor urzeui öas Fleisch ei
nes an der Cholera verendeten Schwer
nes, wodurch er nach den schönen Jagd-
gründen befördert wurde.
In Polk Counlu erden gegen-
waitig enerzilche Maßregeln ergriffe,
um der Noth der von der Dürr hcimge
uchten Bevölkerung abzuhelfen.
Das Eis hat auf dem Missouri bei
Nebraska Eity eine Dicke von 2 Fuß und
benutzen die Landwirthe von Iowa diese
Eisdecke als Brücke.
Die Wohnung des Jacob Cohn,
des Geschäftsführers der Destillerie zu
Nebraeka City, wäre vor einigen Tage
beinahe in Flammen aufgegangen.
Erasmus M. Eorrell, der Präsi
denk des Nebraska Senats des Jahres
1S!)3, leidet an einem Herzübel und ist
wenig Aussicht auf Genesung voi Handen.
Das Geschäft deS H. Case zu Falls
Cily ist auf Leranlasiung der Richard
son Counly und First National Bank
daselbst gcfchlgssen worden.
D,e Landwirthe von Burt C 'unty
hielten während der ouflojsenen i'Uoche
in Craig eine Versammlung ab und ge'
langte bei dieser Gelegenheit Fragen
von großer Wichtigkeit zur Verhandlung.
Lincoln,
Die Norfolk N?ws' behauptet,
daß die Supervisor? von Dodge nach
lw Jahren sich noch immer mit der Dis
eufsion über die Herstellung eines Beiie
seluiigsgrabens beschäftigen werden .
Die Eommissare von Burt Eounty
bcabsichlige, eine Steuercihöhung vor
zunehnien, um die erforderlichen Mittel
behufs Erweiterung der Ber efelur.gs
graben bis tu den Missouri Niederugqn
im SstlichenTheile deöEoui ty'S zu eil.n
gen. Robert Smith von Wayne Eounty
besitzt einen Stock von einemStück Holz,
welches vom Schlachtfeld? 111 Äntietem
heirührt. Derselbe war frühcr Eig!'n
thun, des Generals Pope. Unterhalb
des Griffes befindet sich das Datum d.r
Schlacht nebst folgender Inschrift: Von
E. M. T, an A. Pope; baiunter find
die Namenszüge der Generale Hooker,
Neno, Burnside, Lce, Jackson und
Hood angebracht.
Ein grauer Wolf von unzewöhnli
cher Äröße ist in einer Falle in der Nähe
von Hyannis gefangen morden. Diese
Bcstien hgbe in jener Gegend großen
Schaden angerichtet und wird dem Man
e für de glücklichen Fang eine Belob
nung von 50 gewährt werden.
Dr. Boiven, einer der ältesten
Aerzte deS Staates, ist geisteskrank er
klärt und der Irrenanstalt zu Lincoln
überwiesen worden. Dr. Bowen kam
im Jahre 1850 nach Otoe Connty und
nahm heroorragendeii zAntheil an den
Nebraska-jianfaS Verwicklungen. Der
Unglückliche steht im 78. Lebensjahre
und wurde vor Jahresfrist aus seinem
Wagen geworfen. Da er bei diesem
Sturze Verletzungen am 5copfe erhalten
halte, so ahnte er bereits vor einige
Monaten, daß er dem Irrsinn verfallen
würde und äußerte den Wunsch, alsdann
unverzüglich in die Irrenanstalt über
führt zu werden. Im Jahre 1874 war
er Mitglied des Senates, in wacher
Körpcrschasieiien Entwurfunterbreiieie,
der Nebraska Eit das Blinden - Insti
tut verschaste.
In Omaha schwebt jetzt bei de
dortigen Gerichten eine äußerst interessan
te Silage, welche in industrielle Kreise
berechtigtes Aufsehe erregt. Währen
tes letzten lüfer Streikes in Sud-Oma-h.j,
wurde der Kufer John Paterjon,
von der Firma SwiftckKo. mit der a rs
drücklichen Bestimmung engagiert, daß
keinerlei Gefahr bestehe, und die Firma
jede etwaige Verantwortung übernehme.
Paierson giebt an, -das er bei Annahme
der Aideil keine Ahnung von der Gefahr
Halle, die ihm dadurch erwachse. Schon
am ersten Tage wurde er von Sireikern
überfallen und beinahe todt geschlagen.
Seine Hirnschale wurde zweimal gebro
chen und sein Gehirn derart verletzt, daß
er dauernd arbeitsunfähig ist. Er hat
jetzt gegen SmiflekTo. eine Schadener
fayk.age im Betrage von $10,000 ange
strengt, deren AuSzang überall mit In
tcreffc entgegengesehen wird.
Die eifrige gerichtliche Untersuchung
über die Ermordung des EpSchatzinn
Barreit-Scott von Holt Couniy, durch
ein sogenannte Vtgilanz Comite hol
schon zu aufregenden Seenen ge
führt. Es wurde ervieftn, daß die Er
mordung Seott's, sowie die schwere
Mißhandlung seiner Angehörigen, welche
sich zur Zeit des UebersalleS auf Scott
in dessen Begleitung befanden, daöWerk
einer Art von Molly Maguire - Bande
war, welche sich über die ganze nördliche
Hälfte von Holt Eounty erstreckt. Der
Lynchmord war nicht bloß das Werk ei
Niger persönlicher Feinde von Scott
sondern das Nefnltateiner Verschwörung,
in welche Personen von großem Anseh
en verwickelt sind. Das ursprüngliche
Bigilanz-Comite wurde vor 15 Jahren
in'Ä Leben gerufen, als die berüchligten
Verbrecher ,.Doe Middldo'- und Kid"
Wade, Hott Eounty unsicher machten.
Das Comite verlor, als die beiden Strol
che und ihre Anhänger unschädlich ge
macht waren, die meisten seiner Mitglie
der, wurde aber, wie sich jetzt herausftell
te, im Jahre 1893 wieder organisirt.
Das .erste Lebenszeichen des neuen Couii
tes war, wie ebenfalls jetzt festgestellt
wurde, die lynchgerichtliche Ermordung
der beiden Pferdediebe Ralph und John
Hills im vorigen Sommer. Es wurde
niemals eine Anstrengung gemacht, die
Thäter ausfindig zu machen. Hierdurch
eruiuthigt, beschloß die Bande, weiter
zu gehen, und als nächstes Opfer wurde
Barrett Scott, welcher als Countq
schatzmeister 70,000 unterschlagen hatte,
auf die Liste gesetzt. Die sofortige Aus
führung des Mordes wurde vom Comite
beschlossen, als Scott nach seiner Verur
theilung zu fünf Jahren Zuchthaus bis
zur Entscheidung über seiu Gesuch um
eine neue Prozeß geae Bürgschaft
auf freien Fuß gesetzt msrden war.
Durch das Laos wurden in den Ver
sammlungen der Verschworer 12 Man
ner gewählt, welche den Mord verüben
sollten. Die Einzelheiten der Aussüh
rung waren denselben überlassen. Die
Mitglieder der Viqilanz Comiles hatten
sich gegenseitig durch einen Eid verbuiv
de; auf Eidbruch war der Tod gesetzt.
Eine Anzahl der wegen der Ermordung
Scott.s Verhaftete hat nun ein Ge
standniß abgelegt, welchem die obigen
Angaben entnommen sind. Staotsan
walt Ultly im Countygerichtshose O'Neil
hat dem Oberstaatsanwalt eine Liste der
Verdächligen eingesandt. Die Letzteren
befinde sich, soweit sie nicht thatsächlich
in Haft find, unter steler Ueberwachung,
um ihr Entweiche zu verhinderu.
Später. Die Angeklagten sind vom
Friedensrichter je uiüer 3000 Bürg
schaft gestellt und in Freiheit gesetzt wor
den. Der Proieß hat in verflossener
Woche begonnen.
Ncb., Donnerstag,
?a schl. so sinZ sie Ällk'. Aus dein
Schlosse ieeluirg am nßen See uti
fern I2i-Mel.'n teile im 10. uihrhuitdeil
silier der Äane-ielder Grasen, der ein
selir leuiieliger und lustiger Herr war.
iiittinals lud er am M'arliitskage
zwölf seiner Pachter i'.iit ihren Wei
bern in'? Schloß zur Martitiogans.
An der einen Tafel saßen die Manner
mit dem Grasen, an der anderen die
Frauen mit dr Gräsin, Frau Vuik
garde. Als mm der 'änsebratcn er
schien, und die .pumpen und !riigc
gefüllt wurden, gebot der Graf, es
dürfe keiner der i'i'nmicr trinken, Icfnr
nicht Einer m:o ihrer Mitte ein nbel
lied gesungen lirchc, und da? iniiffe der
thun, der c r r ii: Hanse und
seiner Frau Meister sei. Nach einigem
Neiuspern lind Enrä',rii ermannte sich
der Dorsliililer zu einem Gesänge, der
aber so fdmri'tern lnö gedäinpsl aus.
fiel, wie ein Tranerlied. Da lachte
der Graf, daß ihm das 5!'aue!,!ein
wackelte. Darauf gebot er dem
Fnnienltsche, daß Diejenige, die .yx'r
rin im Hau je fei, ein lustig Viedlein
singen sollte. Da fiimcltcrlen plötzlich
sämmtliche Frauen v;c die Veichen los,
am lautesten alnr fang die Gräfin Vnit
garde. xU'l't lachten auch die Dauern
und mit rutsiiminend rief der traf :
Walt's (vott, mich mein LnitgarMcin
da seist, so sind die Weibsen atlc !"
ifliinncr und jyn:uni im Sprich
wert. Ein Mann fon Stroh, wiegt
mehr, als eine Frau von Gold ijrctn'
zösifch;. Eine Mtifc ist mehr werth
als 100 Hauben (italienisch). Die
Klinik der Frau mae!,t den Kuhhirten
zum Ritter ga5eosiiiisch). Vicbe und
M'oi'i1)iio veriaihen sich bald l, persisch),
iebe sieht man leielit wie Locher in den
Strninpsen tvcnetianisch. Zum Vieben
und zu Thorheiten ist der Mann nie zu
alt (finnisch". Der Verliebte braucht
keine grille, denn er ist blind (tnr
lisch). Der Mann isl das Feuer, die
Frau das Werg, und der Teufel bläst
hinein tostanifch. Verliebte glauben
stets, daß Anderen die Augen auoge
stochen sind , spanisch). Vielchaber
haben eine Glocke an den Augen hängen
(dänisch.!. Aber Mädchrn, rr ist ja
blind !" Desto besser!" (venetia
nisch). Hciralheu mackit irdenes ev
schirr golden ibaskisch). cde Rebe
will ihre Pfahl i lombardisch). Soll
ich ihn nehmen? Rathet mir gut, aber
rathet mir nicht ab l plattdeutsch). Ein
Mädchen, welches spinnt, ans ihr
Braukhcii'd sinnt (russisch).
?l f f e n i c l l e bilden einen der bc.
dentcndften Ausfuhrarukol der Gold
fitste, Wesiastika. ;n: Vanfe der letzten
fünf Jahre wurden durchschnittlich jähr'
(ich n.'i.ono solcher Felle im Werthe
von $1 ,":!, (Klo versendet. Dazu werden
nur gut erhaltene Affenfelle mit ganz
kleinen Schußlochern verwendet, so daß
man annehmen kann, daß an der Gold
küstc jö.hiiiui wenigstens '.'(!,, Affen
erlegt werden.
Di c g r 0 ß t c A n z a h l C r a n -gen,
nämlich durchschnittlich 2, 5oo,
(1(10,000 Stück jährlich, erportirt Ita
lien, Dann folgt Spanien mit etwa
I, loo.ooo.ooo, Portugal mit o,000,
ooo, Paraguay mit 70,000,000 und
Florida mit .',o, 000, 000. Die Frucht
wächst natürlich noch in zahlreichen
anderen Ländern, aber ihr Export ist
unbedeutend im Vergleich zu dem der
getnuu'.lcn Länder.
Feuersicheres Celluloid
wird zur eit in England hergestellt.
Man gewinnt es ans Papiermühlen
abfallen, die einem neuartigen Pro
zcfsc unterzogen werden.
An P c t e r S p f e n n i g e n gingen
früher in Frankreich jährlich 3,000,000
Francs ein. In lsjci stellte sich diese
Summe auf 1, 800,000 Francs und
int Jahre 194. betrug sie weniger
als 1,000,000 Franes.
?l n ? c l e g r a p h e n l i n i e n weist
die Erde int Ganzen. 1,009, 13:3 Meilen
auf.. Davon entfallen auf Amerika
L4?.,2 Meilen, auf Europa 382,937,
auf Asien (7,S7;", auf Australien 47,
812 und auf Afrika 21, 087 Meilen.
Die größte M a f ch i n e , welche
zur Herstellung von Ritzeln in den
Ver. Staaten in Gebrauch ist, befindet
sich zu Everelt, Wash. Sie wurde
von einer Firma in Grecnpoint, R.
A., angefertigt und wiegt 121 Tonnen.
Rnr 15,120 Friedens w ä ch
tcr. deren Sold jährlich H,!, 250,000
erforderte, wies London im letzten
Jahre auf. Verbrecher waren 19,013
verzeichnet, welche Zahl gegenüber den
Vorjahren eine bedeutende Abnahme
anzeigte.
Das perfekteste, das gemacht wÄ.
!e!nes Trauben Cremor Tartaripulr Cl
von Ämmoniar, Alaun oder ,rzcno easa
anderen verfälschnng.
40 Jahre lana o land.
T
CR
14 Februar 1893.
crliuiiunncaie i'öol.uaiicK 11 i (" lii.ia
Einen annähernden 'eeriif vr.i
ei ineiischen Wehilungellü'.'een kann
der Fremde schon vom ö'i'ld ie:ei
Dampfschi'ies aus bcto'.ume:;, ntni: er
in einem Hafen, n ie dem von Hru.v
ki'itg. das Treiben auf d.n chine'ischen
Zchi'ssfal!ric.tgeii beobachtet. Er lut
dczu die leite (Gelegenheit, denn selntld
ein Dan'sfchiif Anker geworfen I,a!,
wird es foniilich von jenen überfallen,
so daß es ran ferne aussieht, wie wen
ein Eber von Hunden geiteltt wird.
Da sind zuerst die Sampo oder Was
seidloschken. ie haben die Große
eines mittleren Rnderkahnes, sind
aber auf .!iel gebaut, fuhren ein Bast
segel und geben einet Familie lom
plelle Wohnung. Dann kommen die
Dschuuleu, welche ausgedehnten Raum
haben, etwa drei - bis viermal so groß
gebaut find, bauchig, ungefähr wie ein
kolossaler Hol schult. Sie sichren ein
bis zwei Mafien mit zwei bis drei
ansegeln-, der hintere Theil ist weit
und im Grundriß quadratisch aus
und übetgedaut, nach hinten etwas
ansteigend, toaS ihnen die bekannte
eigenthümliche Form gibt. Auf vielen
dieser Dfantitken lassen sich je zwei
Haushaltungen gnn; deutlich an den
beiden Küchen unterscheiden. Es find
aber auch noch Personen vorhanden, die
augenscheinlich nicht zu einer der beiden
Familien gehören, vornehme Leute so
zu sagen, die nichts thun als rauchen,
und die entweder Pensionäre find oder
gar, worauf ihr gebieterisches Aussehen
hindeutet, die Schiffs- refpeitive Hans
eigenlhümer repräfemireu. Die
Dschunke scheint also die Miethe-! ferne
darzustellen, während der Sampo als
Eiuielwehuuug oder Villa anzusehen
sein dürste.
Wie ist aber da? Wohnen in einem
solchen Sampo möglich, mit zuweilen
vier bis fünf mindern, wozu noch,
wie man deutlich sehen kaun, Groß'
eitern und sonstige invalide Atwcr
wandte kommen? Es scheint nicht zu
gehen, aber es geht doch. Der Sampo
ist nämlich, genau betrachtet, zwei
stockig; ein durchgehendes Deck, etwa
2.', Eentiineter unter Ä'i'rdkante, bildet
die obere Etage, in welcher die Familie
wohnt, während zugleich noch für den
Geschäftsbetrieb, das heißt sür die Be
förderung von Passagieren oder Fracht
giitern, ein erklecklicher Raum srei
bleibt, der bis ans den .-Boden des
Fahrzeuges hinuntergeht und auf drei
Seiten mit einer schmalen -Vauk um
gcv'it ist, so daß zur Roth vier Per
sonen darin Plalz finden. Der übrige
Theil des Schiffes enthalt unter dem
Dock die Wirthschaftsetage, tu welcher
man natürlich nicht aufrecht geben
kann, sie Ist nur einen halben Meier
hoch; vielmehr werden einzelne, dazu
eingerichtete Theile des Decks gleich
satn als Deckel ausgehoben, so daß
mau demnach den Grundriß vor steh
sieht. Einen Hauptraum nimmt die
Schlafstube ein, die aber offenbar nur
im Falle der Roth und meistens wohl
nur von de? Jugend gebraucht wird.
Ein iind, das sich mit feinen Ge
fchwifieru nicht vertragen will, erhalt
zunächtt von der Ehinefeufrau eine
Meine Lektion auf einen bekaunien, in
den Tropen besonders leicht erreich
baren uorpmheil ; hilft die? nicht,
dann: klappe aus, 'rein in die gute
Stube. Mappe zu, nun schreie Du!
Reben der Schlafstube liegt die
liehe, der primitive Herd in der
Mitte, ringö an den Wanden die
erforderlichen ükeufilien. Die -Breite
ist geradeso gewühlt, daß die Ehinefcu,
zu beiden Seilen ihren Fuß aussetzend,
dieselbe gleichsam deck! und boguent
übersieht, wie weiland der ttoloß von
Rhodus die dortige Meerenge. Den
Ehinesen kommt dabei ihre körperliche
Geschmeidigkeit sehr zu stallen, denn
sie bücken sich ohne Anstrengung so
lies, daß die tor.ie den Rücken noch um
eine Hand breit überragen, n dieser
unS wenig bequem dünkenden Lage
besorgt die clnnesifche Hausfrau ihie
Küchenaugelegenheiten in großer Ge
niüthlichkeit, ohne sich müde laufen zu
müssen. Hat sie dann, was nicht selten
der Fall ist, ein Kleinstes auf ihrem
Rücken befestigt die allgemein übliche
Art, Säuglinge zu tragen so kann das
Kindchen ohne Anstrengung über die
Schulter der Mutler hinweg in die
Töpfe gucken und erhalt dabei den
besten und gründlichsten Unterricht,
wenngleich der europäische Zuschauer
allerdings bei solchem Anblick der -Be
sorgn iß sich nicht erwehren kann, das
Baby könne einmal in die Suppe fal
len. Um die Küche herum gruppiren sich
in sehr sachgemäßer Weise und in glei
cher Anordnung die Speisekammer, der
Raum für das Brennmaterial und dcr
Brunnen, der in einem eingelassenen
Gesäß aus gebranntem Thon für süßes
Wasser besteht.
Hiermit ist die Beschreibung des
Grundrisses noch keineswegs erschöpft;
derselbe enthält vielmehr nochLokalitä
ten, die jeder, der weiß, was Alles
zum Leben gehört, sich leicht selbst
hinzudenken kaun.
Die D'chuule, deren jede vorn an
beiden Seiten des Bugspriets gemalte
Augen hat, ist nach demselben Prinzip
gebaut, aber sie dient, wie gesagt, als
Miethshaus und hat daher drei Etagen,
deren oberste auf deut ausgekragten
Hinterdeck in einer lichten Hohe von
etwa l Meter 2li Eentiineter quer zum
Sckiiff errichtet und mit dem letzteren
durch eine k?rridvrartio.e Gasse verbun
den ist. Da sind vor Allem die Schlaf-,
oder sagen wir besser Unterschlupf
räume, die namentlich den alleren Pen
iicrt.ireu zugetheilt werde;;.
Run ist aber der Ehi riefe auch ein
großer Ficuud der Vieiuucht uud te:.f;
11 ckt da: an. sich diesen Genus;' und
Erwetls zweig auf seinem Sckiüc zu
vei tagen. Unter einem lattenaiiig ge
stalteten Deckel l;u::!t hier ein Halmer
volk, dort eine Anzahl Enten, die ge
wohnt sind, einen kleinen Kübel al
Trick, anziehen, r'id Iner gar ein
Wurf Ferlel, die erklärten Lieblinge
der Eintiefen. Sie sielen buchstäblich
Rucken an Rücken gedrängt uud sind
och dabei so vergnügt. P.-ird der Rannt
wegen fortschreitenden V.'aehslhnms
seiner vierbeinigen Bewohner gar zu
eng, so muß eins nn's Messer. uleN
bleibt blos das beste und gedeihlichste
Schwein übrig, bis mich für dieses der
Raunt zu eng ist; dann geht die Reihe
wieder von verne an. Ein geschickter
Ehinese soll es immer so einzurichten
wissen, daß die leutc Insassin dafür
sorgt, daß der Stall keinen Augenblick
leer sieht.
Man konnte fragen, wie es möglich
ist, die Kinder zu erhalten, die sich
ans's Ungebundenste uud Tollste aus
diesen schwimmenden, ewig schaukeln
den V.'ohnuugen mit ihren schleicht ein
gefaßten Plattformen nmherlreiben, so
daß man jeden Augenblick fürchtet, es
müsse eines iu's Blasser fallen. Das
kommt gewiß auch oft vor, aber Statt
gen und Haien sind stets zur Hand,
um die in's Meer Gefallenen wieder
herauszufischen; und wen es einmal
nicht gelingen sollte, so tröstet der
Ehinese sich damit, daß tu seinem über
vvlkerteti Lande immer noch genug
übrig bleiben. Vielen dieser Kinder,
die Reiuhillef von Ralur zu sein
scheinen, hak man übrigens Koikpial
ten oder leere Tonniben auf den Rücken
oder einen am Deck befestigten Strick
um den Leib gebunden, damit sie bei
etwaigem Hineinfallen eine Zeit lang
über V.'affer gehalten und leichter
gerettet werden können.
Zehn Meilen über der ( rde.
Von der Regierung der Ver. Staa
ten ist, wie es scheint, der Beschluß ge
faßt, im Verein mit privater Frei
gebigkeit eine Erpedition in die hoch
sten Lnftregionen auszurüsten, wie bis
her noch keine derartige unternommen
worden, und mit der Führung derselben
ist der frühere Ehef des Bundes-Sig-naldienftes
Henry A. Hazen beauf
tragt. Der genannte Fachimiitil veröf
fentlicht hierüber in einer der Reu
Yorker Zeitungen eine Reihe interes
santer Details, denen wir das Fol
gendc entnehmen.
Das il'peiationsfeld dieser Erpe
dition beginnt zehn Meilen über der
Erde, also in einer Hohe, die etwa
dem Hundertfachen des ,'i,',o Fuß hohen
V,ashingtou. Monumentes, dem doppel -ten
des höchsten Berggipfels der Erde,
des Himalayariefen ('''auiifaular, ent
spricht und, wenn die Verhältnisse
günstig find, kaun der Ballon die For
scher noch fünf Meilen weiter hinauf
tragen. Ein solches Resultat wird
ermöglicht durch die ungeheure Ga
kapazitak des Ballons, welche Hazen
ans 100,000 Kubi t fuß angibt.
Das zu bcni!!.'ende Luftfahrzeug
unterscheidet sieh von den gewöhnlichen
Ballons wesentlich dadurch, daß es
statt der Gondel eine hermetisch ge
schlossene Stahlkammer hefitzt. Es
bedarf wohl keiner Versicherung, daß
der Ballon selbst ans dem besten
Material, mit allen mprooements"
hergestellt wird, wichtig ist in erster
Linie, daß man das Gas desselben
von der Kammer ans durch einen
daselbst aufgestellten Gaserzengnngs
apparat erneuern kann; ferner ge
fchehen alle nothwendigen Operationen
zwischen Ballon und Kammer vermit
telst elektrischer Hebevorrichtungen,
und tut Falle, daß dort Fahrzeug beim
Abstieg auf eine Wasserfläche gerathen
sollte, ist die Kammer so eingerichtet,
daß sie mühelos vorn Ballon gelost
werden kann und sicher aus den VJellen
schwimmt. Außerdem gewährt ein
mächtiger Fallschirm für unvorher
gesehene Fälle," so etwa eine Explo
sion des Trägers, die nothige Sicher
heil gefahrloser Rückkehr auf die Mut
ter Erde.
Schon ans dein Gesagten erhellt,
daß sich das Hauptinteresse dieses
aeronautischen Stahlkreuzers," wie
Hazen das Fahrzeug bezeichnet, auf
die Kammer kouzeutrirt. Technische
Erwägungen und Erperiniente, in die
einzugehen hier zu weit führen würde,
haben zur Wahl des Stahles als Mate
rial für dieselbe geführt und das
Aluminium, welches wohl der Laie
erwartet hätte, ausgeschlossen. Die
Form der Kammer ist eine rechteckige.
Der hermetische Verschluß dient dazu,
die Insassen vor den verderblichen
Einflüssen der dünnen Luftschichten auf
den menschlichen Organismus zu be
wahren, und in Erwägung dieser Maß
nähme führen die Forscher Behälter
mit komprimirtcm Sauerstoff mit sich,
zur Erneuerung der für ihren Anseilt
halt in der Kammer nothigenAthuiungs
lust. n den Wänden der Kammei
sind starte Glasfenfler eingelassen,
welche sowohl die Beobachtung als da
Eindringen des Außenlichtes ermög
lichen. Sollte größere Helligkeit im
Innern wünschenswert!) sein, so ist
sür elektrische Beleuchtung gesorgt, wie
denn auch in der ganzen Ausrüstung
des Fahrzeug?) die Elektrizität eine
hervorragende Rolle spielt.
Gegen etwaiges allzu starkes Rät
lein der Lufldrofelike find die Wände
eiepoliiert, und Gefahren, die durch
Umsturz" entstehen konnten, ist durch
solide Beseitigung aller schweren Gc
genflände und durch sorgfältigen Ver
schluß der Ehemiialien enthaltenden
Gefäße vorgebeugt. Daß die Reisenden ,
Yo.
hinreichend."- V-v.n u.t u.:t iick, iii-ir
wetden. ist nein eain'o selbiioeistano
lch. als da-': sie reichlich und imi den
veUU'ttirne::!.. 1 Beobachinngsiustru
meinen for i',ne strecke ansgestanet
werden, Ei !e,l der .iustiuiiietüe
Heiln int .'iU'.iiu der Kamimr, ein
anderer r. ird tvuverh.ui angebracht ur.d
entweder durch die ivlasnii'tter beobach
tet' oder an ,mt ibuen vei bundenen
Zeigern im Innen! loutrollirt.
Da die Ansichten über die in so
enormer Höbe moglick'e Temveratm
sehr verschieden sind, so wird s.ir beide
Eventualitäten, die der Kalte und die
der Wanne, Sorge getragen; jeden
falls weiden sich die Reisenden schon
beim Antritt der Fahrt in dicke Pelze
hallen, um, angesichts der Erfahrun
gen, die in den bisher erreichten Hohe,,
zu erwarten find, gernttet zu fein.
Der Aufstieg in dem Luftpanzer
krenzer soll bet Tagesanbruch stattiin
den, damit die Forscher genügend Zeit
zu gründlichen Beobachtungen Haien,
und von aus dem festen Lande zu er: ich.
tenden Stationen ans soll der Weg,
den der Ballen nimmt, mit Fernglas
und Telegraph verfolgt werden. W u n 11
der erste AuiNieg stattfinden ird.
darüber hüllt sich Hazen in geheimniß
volles Schweigen. Crt und Zeit wer
den wahrscheinlich erst im letzten Mo
ment belauut gegeben nud find ui.i.t
einmal den liuiliu hinern genau be
sannt. Wer, außer Hazen, an der
Erpedition lheilnehmen soll, wird auch
nicht verratheu, doch verlautet, d.v;
neben den Männern der Wisfensckia t
nur ein einziger Zeitttngskorrcspottdent
zur Theilnahme autorisirt werden
kann und wird.
Die Resultate, welche man von
dieser Expedition erwartet der Leser
hat es sich langst selbst gesagt sind
meteorologischer Ratnr. Ohne in
Details einzugehen, gewinnen wir
schon ans der einfachen Thatsache, daß
die Ansichten der Gelehrten über die
Temperatur in zehn Meilen Hohe zwi
scheu 100 und 2,,o Grad unter Ral!
schwanken, leicht die Ueberzeugung,
daß hier noch manches Räthsel feiner
Losung harrt und durch diese Erpe
dition dieselbe finden dürfte.
ftirehe, Z.inder, ttiiche.
In einer Skizze über die deutsche
Kaiserin bezieht Arthur Warren in
The Woman at Home" sich auf einen
Ausspruch des Kaisers Wilhelm dem
Zweiten, der da sagt, er sonne sich nichts
Besseres für die' Wohlfahrt seines
Landes denken, als daß jedes deutsche
Mädchen dein Vorbilde der Kaiserin
folgen und gleich derselben ihr Leben
der Pflege der drei K's" widmen
würde; Kirche, Kinder und Küche.
Der Kaiser verabscheut einauzipirie
Frauen und zieht eine Gattin, die
Konfitüren zu machen weiß, einer
solchen, die Regieningssrageu zu be
urtheilen versteht, bei Weitem vor.
Die Kaiserin erfüllt diese Ansprüche
vollkommen: Sie legt tresslich Obst
ein und kummeit sich nicht im Gcrimv
sten um Politik. Sie gehl um lall,
zehn zu Bett und sieht um sechs auf.
Gespeist wird um ein Uhr, um acht Ichr
wird ein einfaches Rachtcjicti eingenom
men. Sie überwacht ihre sieben Kinder
sechs Knaben und ein Mädchen
sorgsam beim Lernen wie beim Spie
leu. Auch um die Dienerschaft Lim
itiert sie sich, und eine der wenigen von
ihr bekannten Aeußerungen gilt der
Dieustboteniiage, Sie lautet: Räch
meiner Ansicht entspringt der niibefrie
digende Zuuand unserer Dieusilenle
dem Umstände, daß die Hansfrauen
sich zu wenig um ihr Wohlergehen
kümmern. Die hauptfachlichste Klage
der Dienetfehaft geht dahin, daß sie
viel Arbeitsstunden und zu wenig per
l'onliche Fieiheit haben. Aber wenn
wir ihnen mehr Freiheit gewählten,
würden wir sie großen Versuchungen
aussetzen. Wir sollten daher Aile?
aufbieten, um ihnen ihre Musestundeu
im Haufe so angenehm als möglich zu
machen. Vor Allein, indem wir ihnen
heitere, luttige olir.räunic zuweisen,
was, wie ich fürchte, nicht immer der
Fall ist. Ferner sollten in verschie
denen Theilen der Stadt Dienstboten
Heime errichtet werden, wo dieselben
sieh Abends liessen und vor Allein
onntag
ichiuiitags oerjammeln
konnten, um ihre gemeinschaftlichen
!Uerc)en zu besprechen und womöglich
über ihre häuslichen Pslichlen in Vor
trägen unterwiesen zu werde. Die
Hauptfrage, im Hinblick aus unsere
weibliche Dienerschaft, ist ihre Mora
lität; denn wer wäre von größerem
Einfluß auf den Eharakter unserer Kin
der, als die Dienstmädchen, dienn täg
lichen Verkehre mit ihnen stehen!"
S ch a u , d a s i st g e r a d e s t
eine Gegend, wie die von Deggen
dorf nach Plattling, und auch ein Berg
wie der R'atternberg steht da!" So
sagte eine Deggeudorfer Jungfrau,
Bayern, zu ilner Gefährtin, mit der
sie eins Wallfahnsreife nach Allokiiug
angetreten haue. Bei einem Eisen-b.ihuioageu-We.Sn'el
in Platt! ing waren
die beiden biederen Damen, anstatt in
den ihrem Reiseziele sie zuführenden
Zug. aus Versehen in den nach Deg
genderf zurückfahrenden gestiegen. Sie
suchten nun, ohne nach Al toiling gekom
men zu fein, ihr warmes Heim wieder
D i e K a r t 0 f s o l e i n f 11 h r d e r
Ver. Staaten stellte sich im ),:,
ten Jahre auf ;;,n(t2,fuS Bnüiel.
Von diesem O.uautnm kamen I,o' !.
339 Bus hol aus Schottland, i!5H;.7!':
Bufhcl aus Reuschottland und 2!'.V
43) Bushcl aus England.