Nebraska Staats-Anzeiger. (Lincoln, Nebraska) 1880-1901, November 01, 1894, Image 2

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    NERRASKA STAATS - ANZEIGER. Lincoln. Neb
.Vlsifrrlra.
Vc i 0.'. ti 0 srr-tifr.
Clff. tU lt: V.-..N- !.- IVi
;i! t: :" '. vii IraKü,
O, cbf r.iil t ;r . .;'ü.
, d', I. ? H' :. ! Tagf.
&h, wtnv. iif i i".-- j".um, fhrM
Wm 'lvi;;'iut rr ninVa V&itt,
ti, !! ii k , upw i':;::t inuMrbt.
XaS tV i'.c.l) !l,",'ch,2,ig bie O'rüttt!
Gi-Ii, uvi;:: r.r rz,:d?a Khl
Tlf I.! vii tuiVivit i'.iviiüfii twinen.
Und i!,r, i:.rr si.-!!,-i'a!,I
Lich Iu:;:uiii au tsii tviiijfiiflfinfii!
Co ficl;i d,l -In'.idi.oa Hoffnung Iffr,
83 if fi -, ! li-ü.it, drn S'itif ach unten,
3i flir.i' t.ii It'(ii Ihnnf mehr,
XüiS Vri j I nn.it lieft grfimftsiu
$u ist Sf .tl, lau Üiif:tott dringt
Hinab l'i it dk, liiut'f.i itiiltf,
2Vr Ul'tf lirdon'üüt vrCuiiit
3a, ti'ix'i djta übt cmn! Ijätte!
Die .Hcsicnsmsjscr.
ffiiif Q.'irku3rsdiditr, von H. XiUrßtin.
' 1'ctcr vangnmnn war ein ölsäsfcr
von Geburt, ein trafer Koloß, der
schien lustig sliitnfpiittcn Manege
wagen mit den gezähmten i'öKcn, den
Ringkämpfern, den zweihundert Pfund
, chwercn Riescnwcibcrn, die mit Mef
ern und Pistolen aufeinander zugin
gen, von Iahrniarkt zu Jahrmarkt
filljile. ?ao Geschäft mußte wohl aber
Iticht immer ganz flolt gehen, denn cS
kam vor, daß der biedere Elfässcr sich
vor seiner mageren Kasse den Kops
nachdenklich kraute und dariibcr grii
belte, wie man die Schaulust des
Publikums neu anfachen könne.
; Eines Tages hatte er seine Manege
in einem Provinzstädtchcn der franzö
fischen Grenze aufgeschlagen und seines
ErsvlgeS ungewiß faß er vor dem gro
ßcn Wagen, der Personal, Thiere und
Geräthe zusammen beherbergte, und
zerbrach sich den Kopf darüber, wie er
seinem Cirkusprogramin ein paar zün
dende iiUinimern einstigen könne.
Herr Peter Langmann befand sich
dabei in keiner sonderlich anmnthigcn
Laune, ein Zeichen, daß eS mit der
Kasse übet bestellt war. Er sah deshalb
nicht übertrieben verbindlich auf, als
plöhlich zwei junge Männer vor ihn
hi traten.
Sie wünschen?" fragte er in nicht
ganz artigem Tone.
3n Ihre Truppe einzutreten," er
widerte der eine der jungen Leute in
gleich lakonischer Kürze.
Was können Sie?"
; McS was Sie verlangen."
9fa, da versprechen Sie ja ein ginz
Theil mehr, alö Sie zu leisten im
Stande sind," meinte kopfschüttelnd
Peter Langmann.
Probiren Sie'S !" sagte der zweite
junge Mann.
Können wir," versetzte der ?irck
,tor. Sie sind stark, was? Gch'n
Sie ' mal über den Hof, eine Fuhre
'mit Steinen ist vorhin in den Graben
gefallen, holen Sie sie 'raus, die
tiaxclc liegt mir im Wege."
i .Schön."
i Und Dyk, der eine von den beiden
jjungen Leuten, faß bei diesem Wort
!bereitö unter dem Fuhrwerk, dessen
iNicscnlast kaum drei Pferde zu bewal
Öligen vermochten, und mit einer ein
!zigen kraftvollen Bewegung seiner
muökelstrammcn Schenkel hob er es
'vom (Meise und setzte es gerade, wäh
tenb Dnk, der zweite junge Mann, sich
Zwischen die Deichsel spannend den
Wagen auf die Chaussee rollte, als sei
;r von federleichtem Gewicht.
Herr Langmann riß seine staunenden
Äugen weit auf, hielt es aber trotzdem
für richtig, die Probe fortzusetzen.
Und wie steht's mit der Beweg
lichkcit?" - Er hatte kaum die Frage auSgcspro
chcn, al die beiden jungen Leute mit
einem doppelten Luftsprung über ihn
fortsetzten.
Herr Langmann stand da wie vom
Donner gerührt.
: Fast sechs Fuß ragte er über dem
Erdboden und die Beiden waren ihm
mit der flinken Lcichtigcit von Vögeln
über seinen Kopf gesprungen.
Ja, aber was für Honorar verlan
gen Sie?" fragte er, als er erst feiner
Stimme wieder trauen konnte,
j Freie Station und die Höhe des
Honorars wollen Sie gefälligst selber
bestimmen."
Sie wurden schnell handelseinig.
Und wirklich hielt mit dem Einzug
der Unbekannten auch das G'lück seinen
Einzng in den Cirkus Langmann."
Am selben Abend und volle vierzehn
Tage hindurch riß man sich um die
Plätze daselbst, und als der Herr Diret-.
tor nach Ablauf dieser Zeit feine Zcltc
abbrechen und einen anderen M auf
suchen wollte, that der Magistrat sei
licr Schritte, um Peter Vangmann zu
längerem Verweilen zu veranlassen.
Man hatte bisher nie im Städtchen
undvicllcicht nuchiiirgcndandcrSwo gra
ziöscrc, elastischere und blühendere G'c
stalten gesehen, als die zwei schmucken
Burschen, die auf straffem Seil als
Seiltänzer, als KlownS im Manege
ftctib oder auf dem Trapez wie ein von
einem einzigen Willen beseelter Dop
pelkörpcr au, traten. Cb sie sprangen,
in der Luft piroucltirtcn, einander auf
der Schulter geigten, stets traten sie
wieder wie die siamesischen Zwillinge
vor das entzückte Publikum.
Waren die Beiden Brüder? Wie
niochten ihre Namen in Wirklichkeit
bauten? Welcher Zufall hatte sie am
zlcichcn Taie nach Peter Langmannö
Zelt verschlagen? Gar Mancher zcr
vrach sich den Kopf darüber und fast
Alle intcrcssirten sich für das schlanke
Llthletenpaar mit seinen gefahrvollen
Produktionen nur Eine nicht. Das
war Fräulein Netka Laugmann, daö
Töchtcrchcn des Direktors, das siite,
reizendste, erlesenste Gcschöpfchcu, das
eine hochfligende Phantast sich ersin
nen kann. HciVäw sechzehn a'qre alt,
gaukelte sie einher wie ein Schmelicr-
ling und sah mit ihrem wcißrosinen
Porzellangesichtchen, in ihrem bunten
.tliticrtsnfc. wenn nc ein unaeiattel
le.!i ivd.:. und
durch cüiciv:: u;: Papicr.ende
srran.'.. ir.:z u: .cu:c j.'.i tcr
der vu't." ij.!:vl" d".
nuinlu-:: ki::.'S ivcitej rerband jtc
j!,re 2ucl;::nci.:i den Sindcrau?
t;ui ei!', es Por:ral? rca v:ixve.
;n r.c-.fiiu.er vaunc b.uie sie sofort
die'teiden s!rcu.-.d! yi nrJen legcnacn.
Bald lies sie Dt:k a.b. bald svrang sie
hinter Del cur d.:o luvc und et
mußten Beid: mit dem Auiaefcrt ibrtr
ganzen cUiHil'.rcn wschictli.tteit baU:r.
ciren, weil '.'.'eins Uübekannliait
mit cguüibristiichen Künsten die Bei
den zu einer falschen Bewegung und
wohl gar zum halobrechcnden Absturz
hinzureißen drehte.
Merkwürdiger noch war eS. daß
Netta eS trotz ihres beständigen Reckens
und Lachens, trotz ihrer Koboldslreicl,e
wohl verstand, die Freunde in respekt
voller Entfernung von sich zu halten.
Kalt und korrekt, gestattete sie trotz
ihrer Lustigkeit ihnen nicht die leiseste
Bertraulichkeit, wie es der Tochter des
Ehess" geziemte.
Sie war doch noch zu sehr Kind, um
zu bemerken, daß Dak erblaßte und zu
zittern begann, wenn sie sich langer
als sonst mit Dl,k befaßte und sich mit
ihm verplauderte und daß Dyk bis
zur Stirn erglühte, wenn sie zufällig
Dak bei ihren wilden Sprüngen auf
das Schwungseil etwas fester hielt als
sonst.
Indessen häufte ihr Papa, Herr
Peter Langmann, durch feine neuen
Magnete wahre Schätze auf und natür
lich strebte er mit immer wachsender
Begier darnach, sich die dauernden
Dienste seiner beiden Artisten zu
sichern.
Die Besorgnis;, daß sie ihm abspen
stig gemacht werden könnten, gab ihm
den Gedanken ein, sie zu feinen Theil
habern zu machen, doch wurden seine
Einleitungen dazu von den Herren so
kalt aufgenommen, daß ihm die Lust zu
weiteren Versuchen verging. Dennoch
gab er die Idee nicht ganz auf und es
beschäftigte ihn, wie unnatürlich
eigentlich die Gleichgiltigkcit gegen
jeden materiellen Vortheil von Seilen
der Beiden sei.
Wag mochte hinter dieser Ablehnung
stecken? Unbegreiflich, daß zwei junge
Leute, die so mühsam für ihren
Lebensunterhalt arbeiteten, einen Vor
schlag von sich wiesen, wie er ihnen
gleich vortheilhaft kaum je wieder ge
boten würde! Gingen sie vielleicht
mit dem Vorhaben um, einen eigenen
Eirkuö zu eröffnen? Bei diesem Ge
danken fing Peter Langmannö Herz
blut zu stocken an. Einen eigenen Eir
kus! Nein, der Sache mußte er vor
beugen cr mußte ihr ein Ende machen
und wenn er zu diesem Zweck ihnen
seine Tochter hergeben müßte.
Ihnen seine Tochter geben ja, aber
es waren ja zwei Liebhaber, welcher
von den Beiden sollte sie denn nun
bekommen?
Zhm seinerseits war es ja gleich
giltig, wer es sein sollte. Dyk war
stärker, Dak geschmeidiger. Dyk tanzte
und balancirte unvergleichlich auf dem
straffen Seil und Eisendraht, dagegen
suchte Dak im Schwimmen, im
Piroucttiren auf dem Schwungseil und
im Jonglircn seines Gleichen. Eine
fatale Verlegenheit, freilich, aber wer
eine Schlacht gewinnen will, muß
immer etwas auf'S Spiel fetzen, dachte
Herr Peter Langmann.
Zuerst fetzte er sich mit seiner
Frau in'ö Einvernehmen und war sehr
erstaunt, von ihr zu hören, daß weder
Dyk noch Dak sich ein Jota um Nctta
kümmerten. Man rief Nctta herbei
und sie erklärte lachend, daß sie cnt
weder Beide hcirathcn wolle oder Kci
ncn von Beiden.
Etwas aus dem Konzept gebracht,
stand Peter eine Weile da, dann war
sein Entschluß gefaßt. Der Herr
Direktor begab sich schnurstracks zu den
Brüdern und setzte ihnen seine Ver
lcgcnheit und sein Vorhaben kurz aus
einander. Er erklärte ihnen, daß cr sie
durch unlösliche Bande an sich zu fcs
scln wünsche, daß cr bcdaure, nicht zwei
Töchter zu haben, um beide Herren
seine Schwiegersöhne nennen zu dür
seit, daß aber, da die Vorsehung ihm
nun einmal nicht mehr als eine bcwil
ligt habe, er bereit sei, ihnen diese
Eine zur Verfügung zu stellen.
Und wer von Euch Beiden," schloß
cr unumwunden, will nun der Mann
meiner süßen kleinen Nctta werden?"
Ein Wenig verstand sich der vor
treffliche EirkuSdirektor wohl auf Phy
siognoinik, aber er war viel zu vertieft
in seine Interessen, um dem Ausdruck
der Pein, der sich auf beiden Gcsich
tern plötzlich malte, große Beachtung
zu schenken.
Dyk und Dak tauschten einen Blick
auS.
In vierzehn Tagen sollen Sie Ant
wort haben," sagte Dyk endlich.
Jawohl, in vierzehn Tagen," be
stätigte entschlossen Dak.
Aha! Nach dem Aufstieg im Bai
lzn, was?" blinzelte Langmann ver
gnügr. Nach dem Aufstieg, jawohl," ver
setzten Dyk und Dak kurz.
Man hätte den beiden Männern
thatsächlich zu keinem ungeeigneteren
Moment mit Heirathsvorschlägcn koni
wen können. Kurz vorher hatte näm
lich ein wohlbekannter Luftschiffcr bei
Peter Langmann vorgesprochen und
hatte mit ihm eine vollständige Nach
rnittagSverstellung verabredet, die in
einer großen Provinzsladt stattfinden
sollte.
Der Luftschisfer hatte an seinem
Ballon ein Trapezariangemcnt bcfcsli
gen lassen und die Athleten Dyk und
Dak sollten mit aufsteigen und so
lange sie sichtbar waren, die schwersten
und halSbrechcndsten Kunststücke auS
führen. ES erschien Peter daher nur sehr
natürlich, daß die Beiden ihre Lntschei
duug erst am Morgen nach ihrem ebenso
schwierigen, wie ruhmvollen Abenteuer
treffen wollten.
Der Tag der großen Vorstellung
brach endlich an. Die Obrigkeit hatte
ringS um den Platz ein Seil ziehen
und cinci Trupp. Schutzleute zurih-
ruz der i":: ;'i-n ViU cutnn
Icn tasten. Der nlrj:n z.:m Au'fteia
des Ballons war reiflich bemessen und
cino p ;:::::e t t'u-vM enmeugo harte
sich ci-stellt, da? man wie in ein
wogende.' Meer ;-e:i epien ud Ge
sichten sah. r.::;iittn des tritt Seil
um'vannten ?hr.:n:es schwankte und
wiegte si.1i I oi tc der B-.ilKit. wie etwa
ein dickbäuchiger 2::.Mcr, der sich
trage zu eir.ee seicrliche: Siesta an
schickt. Pünktlich mit dem Glecken'chlag drei
regte sich die Menge erwartun.rvell,
denn auf einem von Nett seilst ge
lenkten Wagen, die in ihrem lang
schleppende römischen Peplum frischer
und rosiger auosah denn je, erschienen
schön wie die (votier Dyk und Dak,
beide in einer Art Trauertracht : eben
holzschwarze Trikots mit silbernleuch
tenden Gürteln.
Mit einem anmuthigen G'ruß an die
bcifallfpendende Menge und einer noch
tieferen Verncigung vor der reizenden
Wagenlenkcrin sprangen sie in den
Korb, und da der Luftschiffcr bereits
an seinem Platze stand, wurden die
Seile ausgewertet und fort schwebte:
die drei in die Wolken empor. Einen
Augenblick trat Nuhe ein, dann rauschte
erneuter Beifall auf.
Mit der Energie eines Schwimmers,
der sich mit einem kunstvollen Stoß
der Ferse vom Ufer abstößt, hob sich
der Ballon und stieg jchnnrslrackö in
die Luft. Dann sah nan. vie sich zwei
junge schlanke Gestalten im Schiffchen
gerade aufrichteten, die einstweilen
noch vom Tauwcrk verdunkelt waren,
einen Augenblick später jedoch auf der
Trapezslange in volles Licht traten, ein
Anblick, wagckühn und wmudcrvoll !
Hoch aufgerichtet standen beide Män
r.cr auf der Stange, sie waren sehr
blaß, hatten die Arme verschränkt und
nur eine leise wiegende Bewegung
ihrer Körper diente ihnen dazu, sich im
Gleichgewicht zu erhalten.
Dük sprach zuerst.
Dak," sagte er, ich kenne Dein
Geheimniß. Du liebst Nctta, wie ich '.
ie liebe. Jfl cö nicht fo?"
ES ist so," erwiderte Dak. Ich
liebe sie."
Bist Tu geneigt, zurückzutreten
und mich ihrMann werden zu lassen?"
fuhr Dyk festen Tones fort.
Nein. Und Tu willst Tu sie mir
überlassen?"
Tausend Mal nein!"
Dann also?"
Muß daö Schicksal zwischen unö
entscheiden."
Tu meinst, daß Tcrjcnigc, der an
Leben bleibt, sie bekommt?"
Genau so, Tcrjcnigc, dcr am
Lebcn bleibt, bekommt sie. Und nun j
heraus mit Deuten Meiler, flink !"
Während sie sprachen, waren sie
auf den Trapez bis zu den stützenden
Seilen zurückgewichen. Jetzt legten sie
die Hand an's Messer und sahen sich ;
mit textlichem Han an. ohne des Win
des zu achten, der sie umfegte, ohne das
erhabene Schauspiel zu gewahren, das
sich vor ihnen aufthat: unter ihnen
die vcite grüne Erde, über ihnen dcr
ticfblauc Himmel.
Dann sprangen sie plötzlich gluth
keuchend, mit grimmblitzenden Augen
aufeinander. Es vareinVcrnichtungS
kämpf. Tcn freien Arm bogen sie zum
Schilde vor, zwangen einander auf der
Stange, die sich unter ihrem Gcivicht
bog, rückwärts zu gchen. Ein hinstcr
bciides Ecmurmel, ein ersticktes Hur
rah drang ?on untcn hcrauf. Die
Menge bewunderte die neue Programm
nunimcr. Nctta klatschte mit den Ucbrigcn
Beifall. Eincn Augenblick standen sich
die jungen Leute da oben bewegungslos,
mit angespannten Muskeln im Kreuz
sprung gegenüber. Tann bemächtigte
sich Dyk plötzlich des Haltes, den Dak
am Tauwcrk hatte, und warf sich auf
ihn und selbst in diesem Anfall unsin
Niger Wuth ließ ihr Instinkt Beide
das Gleichgewicht festhalten.
Aber nur eine Sekunde verharrten
sie in dieser Stellung. Mit einer
mächtigen Anstrengttng preßte jetzt Dak
den Gegner an die Stange und versetzte
ihm mit einem plötzlichen Stoß dcö
freien Armes einen Schlag auf den
Kopf, daß Dyk röchelte. Das Gleich
gewicht der Stange war fast verloren
und Dak vermochte sie gerade noch zu
erfassen, als Dyk darauffiel.
Die Menge unten brach über die
Kühnheit dieser Bewegung, die ihnen
als neues Kunststück galt, vicdcrum in
Beifall aus.
Das brachte Dak zu sich und statt
Tyk von dcr Stange zu stoßen, wie
seine Absicht gcwcscn war, packte cr ihn
um die Taille und kletterte unter unge
hcurer Anstrengung daö Seil empor
in das Ballonkoupc hinein. Bevor sie
nicdcrstiegcn, erreichte Dyk fein Be
rußtscin wieder.
Tu hast mich gcrcttct," sagte er.
Ohne Dich würde ich abgestürzt sein.
Ich überlasse Dir Nctta."
Am nächsten Tage hatte da Pcrso
nal dcö Langinann'schcn EirkuS eine
Lücke auszuweisen. Dyk war fort.
Ja, B'Utcr, das ist g,nt was An
deres !"
Matthias EorvinuS, dcr 1453 König
von Ungarn wurde, war in seinen
jüngeren Jahren ein eifriger Freund
dcS JagdvcrgnügcnS und aller Ritter
spiele, besonders glanzvoller Turniere.
Einst, als wieder solch' ein Lanzen
brechen abgehalten wurde, stieß der
König seinem Gegner, den Zlittcr
Stephan Pazmany, die Lanze so in'ö
Visir, daß die Spitze derselben ihm in
den Mund drang, jedoch ohne weiteren
Schaden anzurichten, als daß Nittcr
Pazmany drei Zähne dabei verlor.
Dem König that dies kleine Unglück
sehr leid, denn cr schätzte Pazman:;
sehr, dcm cr, gowisscrmas-en als
Schmerzensgeld für die verlorenen drei
Zähne, drei Dörfer schenkte, womit der
Ritter natürlich sehr wohl zufrieden
war, so daß cr lächelnd sagte, cs stän
den Seiner Majestät für solchen Preis
eine ttccb r.icbr Piitnc :a Diensten.
?ÄSVHM5MM
Einige Zeit darnach befand sich der
König aus' der Jagd und dantirte :t
seinen Jagd'pieß etwas unoorfie! üg.
ras zur Felge batte. daß er elzcn
Bauern, der alS Treiber funqirte, eine
ganze Reibe Voider;ä',neau?stieß. Der
Bauer retbiß den Schmerz, nabm rie
Zähne aus dem blutenden Mund i:::5
sing ver Freude zu tanzen an.
Bist Du verrückt geworden?" fragte
verwundert MattbiaS.
Nein, Herr Konig,' versetzte der
Bauer, ich bin so vergnügt über die
sen glückseligen Zufall, über diese
Gnade, die Ihr mir angethan habt,
weil ich meine und hoffe, Ihr verdet
mich nun auch gnadigst bedenken."
.Wie so?"
Ihr habt mir sieben Zähne auSge
stoßen, und neulich habt Ihr, rie
überall erzählt worden ist, dem Ritter
Pazmany drei Zähne allergnädigfl ans
zustoßen geruht"
Ja, Bauer, das ist aber doch ganz
was Anderes!"
Dafür habt Ihr ihm dann drei
Dörfer geschenkt."
Und Du meinst also, ich solle Dir
nun sieben Dörfer schenken?"
So iveit versteigen sich meine
Wünsche gerade nicht. Aber, Herr Kö
nig, für die sieben Zähne könntet Ihr
mir wohl sieben Ochsen schenken."
Sieben Silberpfennige sind ge
nug," sprach Matthias und reichte ihn
sieben kleine Silbenniinzen.
Der Bauer var damit ganz und gar
nicht zufrieden; er ragte aber nicht,
dem König gegenüber seinem Unwillen
Ausdruck zu geben, sondern steckte
schweigend, nur innerlich knurrend, das
Geld in die Tasche.
Nachher aber, im Wirthshause, klagte
er um so lauter über die schreiende Un
gerechtigkeit, die ihn nach seiner Mei
nung videifahren. Warum sollten die
drei Zähne des Einen drei Dörfer und
die sieben eines Anderen nicht einmal
sieben Ochsen werth sein? Das ver
mochte er nicht zu ergründen. Und in
feinem Unmnthe erlaubte er sich aller
lei Auofälle, die für den König Mat
thiaö EorvinuS nichts veniger als
schmeichelhaft lauteten.
Der gestrenge HerrStuhlrichter kam
dazu und schrie: Ja, Bauer, das ist
denn doch ganz was Anderes! Mit
Unrecht sehreist Du über Ungerechtig
seit. Vermagst Tu eS denn gar nicht
zu begreifen: drei Zähne eines edlen
RitterS sind mehr wcrth, als dreihun
dert Zähne eines lumpigen Bauern.
Tas merke Tir! Weil Du aber ebenso
unehrerbietig und unverschämt von
Seiner Majestät, unserem allergnädig
stcn Könige Matthias, gesprochen hast,
so ist's nunmehr meine Pflicht, Tir
dafür noch einen besonderen Tcnkzettcl
verabfolgen zu lasscn."
Und cr rief seinen beiden Hcidnckcn
zu: Legt den Kerl über die Bank und
zählt ihn fünfnndzwattzig Gepfefferte
auf!"
Tas geschah. Der Bauer erhielt
fünfundzwanzig Stockhiebe. Er schrie,
daß cr jetzt zufrieden sei und nicht mclir
die Gerechtigkeit des Königs anzweifeln
volle. Spottend rief ihn seit jener
Zeit Alles nach: Ja, Bauer, daö ist
ganz vas Anderes!" und so ist diese
Redensart bis auf unsere Tage gckont
men. sine Helniholtz-Ankkdote. Von Her
mann von Hclmholtz, dcm jüngst gcslor
bcncn Fürsten dcr Wissenschaft, erzählt
man eine hübsche Geschichte, die nach
den Schwab. Merk." den Vorzug dcr
Wahrheit hat. In seinem Salon ver
sammelte sich um den Gelehrten eine
Schaar von Geistern, die mit dem
Hausherrn und liebenswürdigen Wirthe
auch dem Reiche dcr Kunst und Literatur
huldigten. Eines Abends meinte ein
Verehrer dcr Pocsic HeincS, wie weich
und schön bcreitS die Allitcration:
Heinrich Hcinc" klinge. C," er
widerte der Hausherr, das ist noch gar
nichts gegen die Allitcration, die ich
jeden Tag als Professor in Hcidclberg
auf den Briefumfchlägcn lesen dürfte,
denn da lautete cö: Hochwohlgcborcn
Herrn Hofrath Hermann Hclmholtz,
Heidelberg, Hcumnrkt ! "
NuS dem Arizona Kicker."
Dramatische s. Letzten Mittwoch
Morgen verließ der Nest dcr Shaw'
schcn Theatcrgcscllschaft, welche ain
Abend zuvor im Opernhaus die Saison
mit Onkels Tom's Hütte" eröffnet
hatte, in einem von uns gestellten
Fuhrwerk die Stadt nach dcr nächsten
Eisenbahnstation. Besagter Nest be
stand aus einer 40jährigen, schicläugi
gen Schauspielerin von 180 Pfund Ge
wicht, welche die Rolle dcr kleinen Eva
zu spielen hatte; einem hascnfüßigen
jungen Mann nit zwei Zugpflastern
hinter den Ohren, velchcr den Legrce
vorstellte; ciner einseitigen, falschhaa
rigcn Schauspielerin von unbestimm
ten Alter, welche gleichzeitig mehrere
Rollen zu spielen versuchte und einem
Kunstnovizcn, der vielleicht für Onkel
Ton gepaßt hätte, aber in den allgc
meinen Durcheinander die ilc'olle vn
George Harris bekommen hatte. Diese
vier Mcnschcn brachten von zehn Uhr
ab die Nacht in dcr Kickcr"-Office zu,
und vir blieben mit ihnen ach und
spedirtcn sie am Morgen so früh als
möglich aus dcr Stadt.
Wir haben schon wiederholt zu Nutz
und Frommen der Zunft die Art dcr
Theaterstücke, welche unser Publikum
verlangt, angcgcbcn. Als dcr Agcnt
dcrShaw'schcn Thcatcrgcscllschaft kam,
hab:n wir mit unsere guten Rath
nicht gegeizt und auch später dem Ge
schäftosührcr die Verhältnisse anScin
andcrgesetzt. Bis Dicnstag Abcnd
glaubten wir auch steif und fest, daß
unser Rath auf fruchtbaren Boden ge
fallen. In dcm Stück, wie wir cö vcrschic
dcnc Male im Osten gesehen haben,
kommcn zum Mindcstcn ein Maul
cscl und ein Bluthund vor. Diese
Thiere wurdet ausgelassen, obwohl sie
auf dem Theaterzettel gestanden hatten.
Die kleine Eva soll ein Kind in zartem
Alter sein, das mehr oder weniger
vom Sterben spricht. Alter, Größe und
DnrstcllungSwcisc dcr Schauspielerin,
welche dicsc Rol.le hakte, brachten eine
i ;r r? .
1-;5 Y---u&
j ,f -&V? " I "'p'.rs - XW,V
7 v-s ..,- "'- -v
i , .rTyrrT. f FIz
T' & 5 Vl
im-m, v-rt 'J
' " '..-. - ; ;;.:.Ay-.v "y
fj.-V.-.'4i(,-.-ul. iV-i -. - S V
Ä . '; j -w f j ä iYix j . X
M5z;M'lcmi' - Wnr t-IÄÄ
K :i-fa..- 4.'V4
tTMfe ten
TT
so .2
k: v:i-.v.C1
tw.&r i
us-i-t:-x-
. sii'n j a
'4-. j
ii&Sr&l
it:?Mä
F.VVK"i
mMkU.
. ''
W 'Jvz
'''I'
große Enttäuschung. Tie dächte nicht
an's Sterben, so lange sie noch irgend
Jemandes Sarjapnrilla retten konnte.
Im Stück sollte auch ein Fluß mit
naturgetreu nachgcahintem Eisgang
vorkommen. So etwas suchten die
Zuschauer am Dienstag Abend ver
geben?. Statt in dcr Rolle eines
Märtyrers aufzutreten, marsch! rte
Onkel Ton mit ausgespreizten Rock
flügcln wie ein Gickelhahn auf der
Bühne einher, und beim ersten Worte
Lcgrce's nahm der müde, abgcschun
dene Schwarze eincn Anlauf und warf
scinen Partner zu Tempel hinaus.
Als es unö klar wurde, daß eS weder
einen Jndianerangriff, noch eincn
Eisenbahnunfall, noch eine Entfüh
rung, ja nicht einmal eincn Tanz odcr
eincn Gesang gcbcn vürde, verließen
vir unseren Sitz im Parkett und vand
tcn uns nach dcr Thüre. Wir hatten
gehofft, wir würden noch vor Beginn
des Schießens hinauskommen, aber es
war um eine Minute zu spät. Gerade
als wir aufstanden, stieß dcr alte Jirn
Taylor einen Kriegsruf aus und begann
die Schießerei nach dcr Shakespeare
Büste oberhalb dcr Bühne. In zehn
Sekunden ivar dcr Spcktakcl ein allgc
meiner und ein ganzes Faß voll
Kugeln pfiff in dcr Luft hcrum, ver
mischt mit dem Grellen der Kriegsrufe.
So viel wir bis jetzt konstatiren
konnten, beträgt der am Opernhaus
angerichtete Schaden etwa $200. Die
24 Petroleumlampen, welche Gallerie,
Parkett und Orchester mit ihren Strah
len beleuchteten, wurden zu Stücken
geschossen, verschiedene Stuhlbeine
abgebrochen und der Thcatcrvorhang so
durchlöchert, daß er höchstens noch als
Fischnetz zu gebrauchen ist.
Die Schauspieler rissen ans, sobald
dcr Radau begann. Einige schlugen sich
in die Wälder, andere nahmen die
Landstraße nach PrcScott, aber indem
vir auf unserem raschen Maulthier
ihnen nachjagten, gelang eS nnS, sie
einzuholen und nach der Kicker"
Office zu bringen, so daß sie vcnig
stens die Möglichkeit hatten, mit dcm
Leben davon zu kommcn. Sie varcn
in Thränen zerflossen und zusammen
gebrochen, als sie abfuhren, und vir
konnten nur vcnig zu ihren Troste
sagen. Tas ist nun die fünfte odcr
sechste Thcatcrgcscllschaft, wclchc durch
die jeden Rath verschmähende Tick
köpfigkcit ihres Geschäftsführers zu
Schaden gekommen ist, und die am
Opernhaus nothivcndig gewordenen
Reparaturen belaufen sich int Ganzen
schon auf über $800. Tas Haus ist
jetzt geschlossen und wird cs bleiben,
bis cin Unternehmer kommt, velchcr
das bischcn Menschenverstand hat, auf
den Geschmack unseres Publikums
Rücksicht zu nchmcn. Tragödien, 5co
mödicn und Possen finden bet unö Ans
nähme, aber vir wollet sic mit Tän
zeit, G'csängcn, Seeräubern, Jndia
ncrn und Entsührnngcn gewürzt, damit
etwas rnchr Leben in die Bude kommt
und Niemand seinen guten Humor ver
licrr. Solche Stücke wcrdcn gefallen
und Gcld einbringen. Für andere haben
wir keinen Gebrauch.
Um den Nachtigallenschlag'
hierzulande einzuführen, schlägt Ex
Vize Gouverneur Brockmeyer von
Missouri vor, man solle lOOOMocking
BirdS in Käfigen in die deutschen
Wälder schicken, damit die Thierchcn
dort die Weisen lernen und später hier
ihrcnKameraden undJungcn vorsingen.
Auf Korea gibt eS mehr Missio
väre der vreSbyteriani schcn und dcr
Mcthodistcnkirchc, als von irgcnd einer
anderen Konsession.
Eine y o ch o r g i n e r l e Z t in
m e r e i n r i ch t u t g bcs itzt Sarah
Bernhardt für eincn ihrer Räume.
Sie besieht nämlich aus lauter Vcrir
möbeln. Ta ist cin Stuhl, dcr unge
mein bequem und harmlos aussieht.
Wehe dem aber, dcr sich hineinsetzt, cr
erhält sofort eincn, freilich nicht bcson
dcrs hcsligcn Schlag anf dcn Kopf.
Erschreckt springt der Besucher auf, der
Stuhl steht aber nach wie vor in aller
Harmlosigkeit da, schlägt aber sofort
vieder mit einem Theil der geschnitzten
Rücklchnc zu, sobald man sich wieder
setzt. Offenbar ist dies ein Stuhl für
unbequeme Besucher. Sehr schmeichel
haft für den Besuchenden ist ein andc
rcr Stuhl. Ta klappcn nämlich die
Seitenlehnen nach vorn zusammen und
halten dcn Sitzenden fest, ob cr rill
odcr nicht. Unangenehm ist dagcgcn
cin Tabvurct, das die Eigenschaft hak,
unter der Last des Sitzenden unmcrklick
aber stetig einzusinken, bis cs dem
Fußboden gleich ist, und geradezu un
heimlich ist dcr Thcclisch. dessen
Platte sich plötzlich zu drehen anfangt,
so daß jeder die Thcctassc vor sich hat,
die ihm nicht geHort. Daß ein
Fauteuil nicht fehlt, von dem aus man
mitten im G'csvräclie auf den Boden
gleitet, und ein Stuhl nicht, mit dein
man durchbricht, ist selbstverständlich,"
kurz, bei dcr genialen" Sarah Bern
hardt ist stets für heitere Uebcrrafchun-
. gen gc,orgt.
$tmm 1 " " iyuslM
mmlätM. r ,Mm?$mm!mm
HKMSMS'"
;,'-".,J I I f I I 5.
CtiiSstt .. . t'uSi-'-
.yvuiiii mmm'z
van i rwvrr4-
rt mm li
magner cc iinarc,
145 füdl. 10. Straße.
I Z' -py
II .ff VA
I "i .JT
4:
53s" Die feinsten seldflgeinzchten 33nt,
Leber-, Knack und Wiener Würste stets vzr-,
lätkia. Fleisch tu den nicdriast.n ,-,is,.
k
Ä'I omt tt ükkr,,,t ,.4.,,,k BVk' 1 ytilftä!!. WfÄ
ommnd üvkrjtuzt h selbst
)
Schreibt nach
unserem
Illustrierten
Katalog.
Die
größte
Wohlthat
für die
leidende
Menschheit.
A
schrcibt heute. ;
' (137-G)-13 l
Baker s Kleider Laden
1039 0 TRASSE.
Anzüge für Männer, Knaben und
Kinder
ueid:k z niedrigeren Preisen verkauft, als in irgend einem anderen Geschäfte der
Stadl. Wir besitzen das größte Lager in Garderobeartikeln für Arbeiter
Kaufbedinqnngcn: Baar.
Berühmtes
OHN
LA C QSCE,
rj9 im w t-miio mcii ürouciri D.n xu r.u, . r v A n n r t tH 9
V cr)cmt 14 I ken '(irtlii.iaii, trfnnkcil HNinnrot mal Hin OO wr U ib. UCK,
(., rinct.utttorbtBiH-titi !tllfb-.ttt, bc Hciel fflltt iuiiiI Ötntrel .
tfM em'li b .ri jlid;,:in Culli8l bmltil mirt. usw,- .
Bifia.Eura ütC:bl unb Umgrgcs nimmt enlitjt f3f 'l ni.tti. V. ttl., ja. P M) Q.
HiESH
ZER &
Händler in
Möbeln I Hansutensilien
Stühle in reichster Answahl, Diners,
Schaukelsttthle und gepolsterte Stühle,
Cobblers Seat, Teppiche und Draperien
zu mätzigen Preisen.
Zwanzig Dollnrs Belohnung
bezablen wir jkder envachsenen Person, wklch? nni die richlizkn Sntirorttn für die folgenden vier Wort,
Rldiel einjuidct ; für jede richtige nlirorl jiit irgend eines der älhjcl gebe tcn einen Preis im ikx--ijältnitj.
. w . . . ... , ...... .
iicv nc cic viev noviwvvvccpcvi
.. 2:
. . l . er ( Be . . . . t
(imiiW, d'iB mir alle narnentii aber arme renke, as viele Diidikr, chrrjlftcller, Psilllker und
In dicicn Karlen Zeilen iedrgn! gebrauchen ISnnlen. andere gern sein mvchlen.
3. A.
j . ... er j I Ge . u
JiDtfui um einen ncg cnlgreob z sudrcn. i:n.', rvr dem sich i,:che cuie l: iuxi-Mn.
E'
Es festet nichts,
7K keb!:nden ?:,?siaden nd ? krgZnir und f
i!.i:-;..'n!fii .ii'? sie richliam ?in?ertt liir.i.1';;ii.
irornn, il.' wenden dt'.v enioii 'ret-? ,un rcidroi.:,'iar'i.il:.!ii'r.; iu:n r. if u i'ici'f . 'n:ü? . .in. ,
den iic Ohren MUcn Siaincii und sinort unter die Antircctcn und senden iie dieietten an seiende
'AM(i :
j FORTUNA, 7s Dcpt., 23f)-252-254 Woeward.ZIvk., Detroit, Mi.
Jidei sclk sogleich nrlucken, den Preis zu geirinm! rrzet niöt, daz cä niftS kosi, c' ja ncditca '
LMMWLWWSM
r
ßp;0s
S- 'JsiJ- . .
'.Cl
'tW
w j$m
... ...t.-.-viv'i
Ar-i - p :r-A
V'--r:-1
jrry!-
i&cz iifQ
H"-,
W.
1
Preise von Jedermann
leicht zu bezahlen.
DR. A. OWEIM'S
WJ!.
JL
Elektrischer Gürtel
nd Vorrichtungen
sind vorzügliche Hkilmitlrlloln,? Anlvrdug von IroguenZ
m
Rheumatismus Niercii' nd
Eciatica Lrbcrlcidcn
Lumbago Nervöse
Hartlcibigkcit Kraiikheitc
Vcrdauiliigsbe- jedc (Geschlechts
fchwcrdcn Weibliche Schwäche
und ,al,Irkche andre rankl,citen. Näl,eAuokusl
oaruvrr girvl
Unser Groszcr Illustrierter Katalog.
rr,r,ve emmit vi',ivum untrer inurti'l unti ürr
WWWMU
MUMU
fJÜQ V?'I?7
IliUSM'WMM
.rH.wLi rww--!....,.
' V
ri(tiiiiHnrn,U.-rnif brrii'llii'ii.touMr brichiDomu'riuiiitfir utto
onrait tuui (clioilton imb hmi anbne uu-ruiollr ;infcu ,
mattm. Siofcr nlahni iit in Inmliitti. Tniiirti. Z,1!,i.'
im 'Jiortoffliirti flctirucft im wird nmon Ciiili-iibimn von 'i
linitä frei au irgend eine Slbrcfjc cajitiirtt. Üiörnüirc
THE OWEN ELECTRIC BELT
AND APPLIAHCE CO.,
201-211 STATE ST 11 E ET,
CHICAGO, ILL.
?a? grösilk cii-ririM ffiirtcl (ItuHiifcmnit In dcr Be
EcwaiM birjc ücitunn lucim ihr an u:io jrn'ot.
-
4
Lagerbier
WISCONSIN.
SWEA
-
dies zu j?rsbiren.
Aieibon 2c ciirkack nieder, ir.v 2i nz Krilttze
: .-u: n i "v ,,'kn ü ".! " !,.