Nebraska Staats-Anzeiger. (Lincoln, Nebraska) 1880-1901, June 09, 1892, Image 4

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    IV i-hriiKkii Sttints Anzeiger.
lNNSbM 111t öl
V ü Hl! HHh llBIßl
filIP
GSfieSSXDßSBßSßSSBeSB
Wie tiaivn eine .Hjiituid tstr stuo DuKeiid Äi'üfijaljr-Xaitu-nr-iütc miv 1K)
fuljmb hiH'ilibf Wuiuoi, so bip wir jelt genö'liiqt sind, um Stimm für birfcti im
iiifiiHii "WimKiiDoriiillj tu flnuiinifii, unjrrrn itifjtuiib i.1 W filjütni ju ben nie
na.m Pie se,i tu ojfditiii:
t-'ii IO.ti H, für ,,-,,,. lin H.oo ,sut für 4.00.
lim ii.tH . it für :.imi. (5 N t.oii uui für l.iY
T'uiiifii ,üUlül :! (IriiO. Hi!iter-iili,l)iite, SO $U. KuiOaljaub.it :!5 Ul-
tit Besuch ist Alles, was wir wünschen, da wir tiberjeugt sind, daß sie dann
einfclini weide, das? ein qespurt, ein Dollar veidient ist.
Wir führe einen riesigen Porrath oa Blech- nd Zinnwaaren, &tai-. ,,d
Porzellanwaaren, sowie fvslige Novellics", (ainprii und i der T,t fllleS.
Wenn wir hier sämmtliche Waaren anführen ivolllen. so wurde die ganze Teilung
nicht Raum genug bieten. ' ' .
SNl'S
Zu
w
m
6im
j Herbst 'Viodeailitel werden ,',l) Cents abgegeben, die einen reellen Werth uon(
, einen! ouar u-prnteniirvli, loni iuir ,hiiui:i a)uTirn nmnrn im ty. uijiuijieuiiiiti.
i llnfere Preiie sind stelü die niedigslen. 28t saufen nv VfttaUfa
tn nur gegen Baar. Wir find das einzige Baargkfäfl I Vincoln, ISLyjj
welches u in den Stand frtt. dem Publikum die Differenz zwischen Zeit undpO!
Bank zu geben, d. h. von 'Ja bis 50 Prozent auf sämmtliche Artikel, die gekauft i
,, erden. " JY
v rr-r -v v rr"w. A.'-'wrv. iv?rri' A,?m A.'ffr a. v.t,rn' a i "i
51
mJ
Strasse,
Clms. A. Broad, Eigenthum r.
IUi clitininil.'i lies dsciiuMi
Sdjiansii's.
Van lmi Otmtucrl.
yd) kalte vor etwa drei Monaten
meine langeAsteffvi fchaft anfgcgebe und
war !)'echisanwali geworden, Dre,
iiiiiuer (in erste 2 loif eine grobe
Kaufes halle ich mir für ziemlich hohe
Preis als Brcar,iuie gcniicthct, mit
aiiftiiiidige 'JJiobrln lind Rcposita
ricii veisci,cn nd eine gaiij junge
chrcibcr angenvmmc, für den ich aber
absolut nicht zu , kalte ; den c
wollte, wider alle meine Hvssiiiinae
und t!wagen. kein Jilicnt komnie.
i ging ir genau wie einem junge
Äijtk. der auf seinen ersten Palienlen
walt et.
Manchmal beinchten mich Freunde,
die meine eile cschastseiniichlnng be
wunderten ,d sich ach meine, rge
l,eu erkundigte ; ich daiikle für ihre
t'icbcnowürdiglcit ,,d gab mir den An
schein, als vb ich schon einega; leidliche
Praii ,ilic. Criuer oder der Andcre
gab mir auch das Verspreche, mir Sili
:lc iiiii'fiH'ii z wolle, die der Hitfc
kincS Anwall i civillkchllichk Auge
!egeliki!k dedui sik ; es erschiene,, aber
weder diese in Aussicht gestellte,, ic
(tu. och licsik die nie Freunde sich
selbst jemals wieder bei mir schon.
einem kalte, äffe nd trüben
Hoveinberabeud ich kalte meine
Schreiber bereits nach Haufe geschickt
saf, ich allein fn meinem Ä'uieau. wel
che ich zugleich alsolinzininier z be
,.ell pslegle, bequem i einem Armses.
, fei und las ans vanaeivrile eine '.Kooeile.
iiligsuli, war Alles füll, kochficns, da,!
ich einmal auf der Zas!e die. Tritte
eiueS Vornberaclieude oder auf der
Treppe das 'crausch ciucs kcimkekre.
tvrii aiisbewokncrs vcinaki.
Pl'vtilich aber ,orle ich schwere -chriite
ans den, j meine Zinimrrn sülirende
vuidor, die sich meilier Tl,iir )
,iäl,rrn schienen, M der Ml,e dieser
lhur biannic e,c malle Petroleum
lamve. daulll mau auch den Weg z der
selbe finde konnte. Aus sin erste
Pochen an meine !,iir legle ich meint
vvelle ,chleu,gl weg uiio gav inir oe
Anschein, als wenn ich och geschäftlich
in thun Kalte. Ca klp,te es zum zwei
Itii Male, ich staub f nb vl,ete
selbst bie I tiur. i der Erwartung. rve
der einen von meine Fiennde zu
ilien. riesniaS irrte ich mich jedoch
der Mann, welcher vor der Tkür stand,
war mir ein ganz nk,der. ch sonnte
li dem düstern che, der vrr,dr
lamve ielien. da kS kin Kochaewachfener
dnnlelfaiblger, fchwarzl,aar,ger Mann
iiiiitu-icti Alter war. ai elieioci
bcr doch ich! so ai,o,ckcd. da man
i ach (einer nnf crlichcn liifttictniiiifl
als lcntlnirnii haltt bezeichne könne,
.iiib it Vrrr Wiaiucrt V" fragte
er, Inrj augebuiide, in fast fchrosiem
.vnc.
.tt bin ich,' iinlwortele ich uc
f tiljr ebenso,
loiiime in lUiiten in einer klei
neu geschäftlichen Angelegenheit," fnlr
er fort. . Cnis ich eintreten ?"
.icivisi. mein Herr," erividcrle ich
he Zvger. durch die lcw,i!,c. )0'
.ehe inkiiien killen licnlen zu erhalte,
inacncln berührt.
ich lrat zur eile und der Fremde
schult an mir vorüber in nieiu Zimmer.
Nachdem ich die Tl,ur wieder geschlossen
-,ae bat ich den .nenn. Viail JU neu
inen nd- jei.e mich selbst aus meinen
yirlifilSifiiil.
Cer Fremde v,f zunächst einen Bliek
i iiu iii Zimmer und tagte oan:
.Sie inniien sich hier manchmal recht
infam fühlen."
r. da, an bin ich arwohnl." verfevt
Ich; und iibiigens fchlie,;t die Ü'eschäs
lignng jede Vciiamnu aus."
Hi ri.i,ii mnihrrtf er
Hfl) verwiereNc ache, die dtirchzngeiie
eine gewisse jeil erfordert ; tndeii, so
balb erst ein iveisel zu ineincr ',!e
sriebignna anfaeklait ist, bin ich über
zeugt, da wir Oiil.i liabeu iveideu.
vs mag Zeit da; gehören, aber der
ilolg wird nicht ausbleiben, sieben
falls ftclik ich iialiiilich sur alle .Uiie
oflen - ja, in der Thal, ich bin bne.
thuen ivtort al iwinich eine Muiten
vrschusz ansznhandiaeu,-
.ich wollte nicht den schein crwcelcn.
als wenn ich dieses Anerbieten mit be
ondereni Uiscr annähme, danlle ihm
daher einfach nd bat ihn. mir die
viatur seines ,vacs darzulegen.
? loolil," erwiderte cr. für S
Die will ich Linien meinen '.aiiieii
nennen : Ivfcf wiidin ans -ciiiiuen,
wo meine Familie noch angeseiieii isl
ich habe jedoch den giviite Theil
meines Vebens in st. zugebracht iiiio
hatte meine Blulsverivandleu fast ganz
au deut tÄesicht verloien, bis ich neulich
i an ii richiia," erwiderte er. indem
r ieiiien Seiiel näher an de Kell ve
leuchteten Tisch ruckte ; zngleich l,anditk
er mir eine meiner eigenen geschäftlichen
t,l,ikl,lu naskailen ein.
,2.t find nicht persönlich bekannt mit
Herrn Heinrich von Reifenslein 's" fuhr
er soll.
,')iein." antwortete ich zögernd, 3ch
tenne ,l e.,lerd,gs dem ,aien naei,
er iil ja ach e,n guter Belauntcr in
,,k Ciilil Marlini, aber gesehen habt
ich ihn nie," ,
:UiB0hl. so sagte er nur auch selbst
nd ebeni. da ie ein verwandter
de Herrn Maititli seie. der sich in
aroixtn VobtSslhtbtlllrttll Über
auerlk ; er händigt mir auch (hre
ane ein nd einviahl mir. meine
,i,k,il,kii in AUvt jäbe zu legen."
.Zit dürfen Überzeugt fei, da ich
5U,n mit t ergnnaen dienen weroe,
rmihrtr Mi xiitiurfuiiimriib.
.Jet) danke ;)ntn," sagte mein e
Jucher. ÜS bandelt sich um eine iiem,
Männer begreitele, die den eiserne
iiaiien trugen.
Der Malten wnrde in die an. Abend
vorher bezeichnete Ecke meine Arbeit
Zimmers gestellt, (rabitz bezahlte die
Träger reichlich sür ihre Dienst, wie
ich an den Dankcswortc schlicsze
koniilc. dann entfernten sie sich.
so. da wäre denn das Depositum,
Herr rawcrt," sagte Wrabitj. Jch
lasse c ruhig in Jhre Hände, bis ich
zurückkehre. Für jetzt ist es ganz ni
nütz, ans eiinzclhiiten einzugehen. Wir
können nicht liiitcnichincn. bevor ich
nicht die Beweise für den Tod meine
, ioiisin in Hände habe. Der ,ng.
, mit dein ich fahre, geht i Zwanzig
; Minuten ab. ich habceninach keine Zeit
! z verlieren. Vcbcn ic wohl !"
l Wir schüttelten einander die Hände,
ich wünschte ihm glückliche Rci,c und
gnlc Vcrrichlniig und er eilte alsdann
hinweg.
ölachdem er fort war. stand ich einige
Minuten lang bewundernd vor dem
rsuhr. daß eine Gios,lau,e von nur vor eigenthümlich geformte eisernen asten.
ikch oder sieben Jahren ohne cia
cnl rcrlorvc c iio u,r tenr ieoen
dcS vermögen an trundbefitz noch
unter gerichtlicher verwaltn g liekc.
-)hn I,abe ich die triftigsten (Gründe,
anzunehmen, da ich der achtle ver
wandte bitt : ich mein, das, ans;er mii
ii r och ein Xoujui vc.it mir vorhanden
war, der sohn des alleren zi'ruders
meine Vater, der mir natürlich vor-
gehen würde. Jch beiive Abschritten
von alle die Nachlasscnschast meiner
trvsziaiite betreffende Alte nd Bei
trägen, ebenso alle mcinc ivaniitienpa
pierc. Stammbanm e, so das; Über
meine Abknnst kein Zweifel vbwatiet.
Wa nun meinen schon genannten ou
in bctntft, )o habe ich die rtunbiguiig
kiiigczogkii, da er längere Zeit im Aus-
ande, in Paris, icblc nns wfnrnnc
trieb, und da er vor etwa vier Jaliien
dort bereit gestorben ist."
Zch halle mir inmiilct ',o,zen gc
inacht. bei bcr Icvten, Bemerkung Klicklc
ich ans und sagle :
.iaturtich wurden cit öas vivicvcn
dieses UousinS beweisen müsien,"
tcw,," vei ciitc cr; cven ?es
wegen will ich, bevor wir Weiteres in
der ache IHnn Iviincn. selbst nach Pa
rt reifen und die nöthigen rmilielntt
gen anstellen, in leine Zeit zu vcr-
iciett. werde ich schon morgen reiten.
Der Hauptgrund, weshalb ich och heule
u Jlincu kam. tt der, sie per)oiiti.
eniicn zu lernen, unb nn, naaidciii
bis geichkhcn, kann ich Jhiien ver
ficlKni, daß ich meine Lache vertranens
voll in Jhre Hände lege,"
Jen suhlte mich aliirlich ver oies
Vertrauen erfreut und sprach ihm dar
tiber meine Dank in aller iür:c au.
IM) mu in iintschnldiaiiug wegen
meine so späten Ztoiiimens bitten,"
ulir verr radiu fort, ier riuib
dafür ist folgender: ii, da ich 3 ic
persönlich gefelien habe, liegt mir daran,
alte meine Famitienpapierc lind das auf
die achlaffcnfchaft Bezügliche noch
mvracii zcitia. bevor ich abreite, be,
Jhvkn zu dcponirc. Jch habe dann
die Gewißheit, da,! diese wichtigen Pa
piere sicher utllergcbracht sind und werde
ruhig reisen koiincn. Jch habe alle
diese Dingc in kiiicni eisernen ii asten
aufbewahrt, der wohl bei Jhncn hin.
a, viklicieni zin c)pic er v,i
Üekk seinen Play finden könnte,"
.Soll ich ihn holen acn .'" fragte
ich.
.Vieiii." aiitwortcte v'raoitz. a
werde ihn herschaffen lacn. Jhre ir
pedilion liegt ja an meinem Wege zum
Bahnhöfe."
Wie jkiiki, beliebt," bernctitc im.
Unmittelbar nach meiner iliiicttehr
von Pari, etwa gegen Viude nächster
Woche, wollen wir dann die fsltitinr-
iichcn Papiere miteinander durchgehen
und darauf die Maschine des escvc
in Bewegung seben, was, wie ich horfe,
ju unserer Beider Besten geschehen
wird."
.Da Hosse ich auch." versebte ich
lächelnd, und ich hoffte in der That,
da bicfcr bedeutende icchxifalt für mich
in jeder Bezichnng von Vortheil (ein
würde.
.Inzwischen." fuhr mein licnt fort,
.erlaube ic. da ich Jhncn hundert
Mark al omciitac aiieiivorjchui!
auszahle, ie kenne mich nicht, iiiid
bisher wci ich ja auch, da Jl,r Her
reu ecchtsanwalic um o angeiiehuier
und sicherer arbeitet, wenn Jl,r bie c
mischeit habt, da etwa mehr als blos;e
Vcrsprechiingcn heransspriiigt,"
(ir lachte dabei, legte die Hundert
markuole aiis de Tisch und bcmeikie
beiläufig, ich könne ihm ja am anderen
Tage, wenn er die Miste bringe, eine
mvfaiigsbcftätignng ansstcllcn. Da
rauf reichte er mir bie Haub und crab
schicbete sich.
urz vor elf ll,r ant folgende Mor
gcn klopfte e au bie Ilur meiner tir
pedilion ; der Schreiber meldete ,ir
Her", Äradilz. welchen zwei Dienst
der sich in feiner liefe als ein Ornament
meines Bureau gar nicht übel machte.
Das war doch etwas, um damit vor
guten Freunden dick zu thun, etwas,
von dein man geschäftlich mit Genug
thnuiig sprechen konnte : ein ganzer
itaslen voll wichtiger Dokumente, in
damit einen hochbedcntcnden Rcchlsfa
dnrchziisühreii, der sür mich die erste
Stafiel zum Emporsteigen in kitte groe
einträgliche Praxis bilbcn mußte. Da
ran war gar kein Zweifel.
Die title d Unruhe der Abreise
meines lienlcn hatte mich verhindert,
ihm eine Oiiitnmi über die gezahlte
hundert Mark und Über die t5ipfang-
ahme des Matten auszustellen. Cr
wäre mir auch erwünscht gewesen, die
chliisscl zu dem sonderbaren Dokn
incniciischicin zu erhalten, in cinstwci
Ich eine Musterung der Beweisstücke
vornehmen zn können. Doch damit Wal
es nun zu spät, Jude wollte tLradig
ja balb zurückkomme, in einer Woch.
etwa.
Diese Woche war sckion halb um, c:.
ich, eine Morgen am Fenster imim
Bureau sitzend und die neuesten
tniigen lesend, durch folgende Mitiiici
luiig in einige Bewegung gesetzt iuiiioc :
Jn der fashionableit Welt eriki,t
das ratliiclhajlc Beischwitiden dcS Heu n
veu Reisenstein Aussehen, Nachdem ei
die levtc Zeit ans seinem Vanbgnte zn
gebracht. cr)chien sein jiamiiierdieuer
Nachts in der labtwolinnna mit einem
Mantclsack ; die Dicnflleuie derselben
sancn noch beim Abeiibctscn, er nahm
Theil an demselben nb begab sich
daraus, gleich den anderen, ziir Ruhe,
Mittheilungen machte er den Dienstlen-
ke in dieser "Jmajt nicht, nd cim,,t
dcrtelbett meinten, er fei angetrunken.
Am nächsten Morgen jedoch sagte
ihnen der !ammcrdiecr. der Vlerr Ba-
rou habe ihn zur ladt geschickt, um
einen alle eiciicn jia)icn zu hole.
von dem man annahm, da er wcrtl)
volle ,vaiilicnschätc ciilhallc und den
Herr von Reifeiistein künfiig auf seinein
"andiitze autbewahren wolle.
Der ammerdieilcr blieb fast den
ganzen Tag zu Hanse, mir Nachmittags
ging er etwa litte Zittttde au ntid
ebenso am Abend. Am darauffolgenden
Morgen wrdc der eiserne aste ans
eine i ro)chlc ge)ctzt ,,d der itamnicr
biener sulir damit gegen zehn llhr weg.
Seitdem ist weder der Baron von Rci
fenslki och fein jiamnierdicncr wieder
gesehen worden.
Da Mi)sterimti wird indc och
mehr verdunkelt dadurch, da es scheint.
Herr von Rcisciistcin sandle seinen Die
ner zur Stadt, damit er sür sein eigene
ommcn die nöthigen Vorbereitungen
treffe, und da Herr von Reisciistein
dann auch selbst zur Stadt gekommen
ist, in wichlige Geschäfte zu erledigen.
Welcher Art diese Gcschästc waren,
weiß Niemand zn sagen ; gewiß ist aber,
da Herr von Rcisciisteiu in schweren
finanziellen Verlegenheiten war und
mehr Wechsel aeccptirt hatte, als er ein
znlöscn im Stande gewesen. Ebenso
gcwi scheint, da Herr von Rcifenstein
in der Stadt gesehen worden ist und
daß er angegeben hat. er werde bis auf
Weiteres in seiner Stablwohnnug blci-
ben. Daselbst ist er aber von keiner ber
Dienstpersonen gesehen worden. Das
gau-c Bcrsahrcn des Herrn von Reife,
stein und seine ammerdieucr ist nu
erklärbar. Ratürlich sind Rachsor
schlingen eingeleitet, welche hoffentlich
ficht in da geheimnißvolle Dunkel drin
gen werden."
Run wurde mir manches auffallend.
An demselben Abenb, an welchem der
iiammerdiener einen Ausgang gemacht
haben sollte, war mein lienk Graditz
bei mir gewesen, und an dem Tage,
welcher für da Erschcwen de Herrn
von Reifcustciti in der ladt genannt
war, hatte er mir dc eiserne asten
gebracht. E war fast keinem Zweifel
nntcrmorfeu. bag der eijerne asicn bc
Herrn von Rcitenstein mit dem bei mir
deponirre identisch fcl. nd möglicher-
weite war Herr Oiraditz der vcrmite
iiammerdiciicr oder Herr von Reisen
stein selbst. Aber welchen Zweck konnte
e haben, den Masten bei mir nicdcrzn-
stellen und nur cinc (ctchichke von
einen, Erbschaft? prozc zu erzählen?
vchtt: Zweifel war c nun meine
Pflicht, der Polizei ohne Zeitverlust
Menntiii zu geben, Jch nahm daher
ohne weitere meinen Hut, hing meinen
Mantel m und begab mich auf'
nächste Polizeikoinmissariat. Der Moin
mistär begleitete mich nebst zwei Beam
ten in Eivil.
Rachdem er den Stasten augesehen,
schickte cr einen der Beamten nach Herrn
von Reifcnsteins Sladlwohiinng, um
einen der Diener herbeiholen zn lasse
nd festzustellen, ob er den eiserne
Masten als das Eigenthum seines Herrn
erkennen könne. Der Diener erkannte
den Masten sofort, und nun hielt c der
Mominissär für geboten, den Masten
öffne zu lassen, um sich genauer über
dessen Inhall zu iuformircn und daburch
vielleicht Vicht über da Gebahreu des
Herrn vo Rcifenstein ober feines Main
lncrbicncr verbreiten zn können. Es
wurde sofort ein chlorier herbeigeholt,
welcher die Schlösser ! Maslens öffnete.
Wir alle prallten vor den, JMublick,
welche der Jnhalt bot, von schrecken
ergrifsen zurück, den in dein Masten
befand sich der Leichnam dcS Herrn von
i-kcifenslein. cr war vcrstilliimell, weil
der Masten nicht lang genug gewesen
war. den Mörper dcö Todten unverletzt
aufzunehmen.
Und ich hatte neben bie sein fürchter
lichen Masten gesessen und im Zimmer
nebenan geschlafen.
Die Untersuchung führte zu seinem
Resultat, doch schien cs nicht dem ge
ringsten Zweifel unterworfen, da der
Mainmerdiener, liie E-raditz, der Mör
der feines Herr war. Von dem frühe
rcn Jnhalic des Masten wurden nur
eine alte goldene Brosche, ein Paar
Ohrringe und ein starker Diauiantring
bei zwei Pfaudleihern der ladt er
mitielt. Der Polizeidirektor war der Ansicht,
daß Herr vo Rciscustcin im Einver
ständnis; mit seinem Diener zur ladt
gekommen fei, um sieh mit dessen Hilfe
Geld zn verschaffen, daß aber dann bei
Mamnieidiencr sich seine Herrn durch
Mord cnlicdigt und sich alle Werth
sachen angeeignet habe.
Der Marder wurde jedoch vergeblich
verfolgt, er blieb verschwunden und das
Geheimniß des Verbrechens ist bis heute
uncutfchlcicrt geblieben.
Rache. Ein junger Manu bemerkte,
daß die Tochter seiner Wirthin an sei
nein Haaröl mehr als billig Gesallen
fand. Da füllte cr am Tage vor einem
Balle, den die Haaröl-Mvmmunistin be
suchen wollte, da betreffende Fläschchen
mit flüssigem Vciiu. Die Donna
blieb diesmal zu Hanfe.
I ein Schaufenster f t e
neulich beim Betrachten der Anslaeze
die Gräfin von Thun Hohenstciii in
Wien, die Mutter des Gouverneurs
von Salzburg, und verletzte sich durch
die Glasfplitter dermaßen am Hals,
daß sie an dem Blutverlust starb, ehe
ärztliche Hilfe herbeigeholt werden
konnte.
D t e Wanderheuschrecken
,ua,cn wie ini vorigen iai,r auch ,ctzt
wieder Algier und Tunis heim. Ende
Februar zeigten sich bic ersten Schwärme
an der füdalgerischen Grenze in den
Oasen El-Hadjira und El-Bcrd. Vom
28. Februar wird ans Biskra gemeldet,
daß sie schon bis dahin vorgedrungen
find. Die Vandlenlr sind in großer
Sorge um ihre Feld- und Gartcnsriichlr,
um ihre Datteln und ihre Weinernte ;
sie machen die größten Anstrengungen,
um der verderblichen Eindringlinge Herr
zu werden, und klagen bitter, da die
Regierung och immer keine Finger
rührt, nf tunesischem Gebiet haben
stch die Heuschrecken in der Rähe von
idi-Sahia südlich von Gabe gezeigt.
Den Tod in geschmolzenem
GlaS fand ein lljährigcr Arbeiter
Rainen Mohr auf der Marienthalcr
Glushnitc bei Schuappach. Man hatte
eine schadhaft gewordene .Glaswanne
ausbessern wollen und die darin befind
liche flüssige Masse in ein im Jiose gcle
gencs Bassin gelcilct. da imt Wasser
aiiflefüUt war, welche durch das glü
hende Glas auf Siedehitze gebracht
wurde, wobei sich ein dichter Dampf
entwickelte. jn diesem Augenblicke
wollte Mohr an dem Bassin vorüber
gehen, that aber einen Fehltritt nd siel
in die lavaähnliche Masse. Der Wach,
tcr, welcher in der Rähe stand, hörte
einen kni ;en HUseschtci, sonnte aber
nichts sehen. Gegen neun Uhr Abend
hatte sich der Dampf verzogen, und nun
fand man den so schrecklich verunglück-
Mrfsthit Urinier srntih nii(.
recht in der bereits fcsigewordeucn. aber
och nicht gänzlich 'erkalteten iviasse.
r,i ai oie)e ausgemalt war. tonnte
der V'tchnam herauegeineibelt werden.
Da Jpräftßind.
E war zur Zeit, als eine cnc Mlas-scn-.'otterie
allc Gemüther ausregte. Je
der, der nur irgendwie ei paar Ricfcl
erübrigen konnte, opferte dieselben für
einen Antheil, denn da Geld lag ja so
zusagen aus der Straße, und daß man
herauskommen" müsse, war bei einem
derarlig kolossalen Mapital. welche aus
gespielt werden sollte, über allen Zwei
sei erhaben.
Die dachte auch Tante Brabo, eine
vorsorgliche ältere Dame, die es sich nie
nials verziehen haben würde, wenn sie
eine so bequeme und billige Gelegenheit,
ihre Vcrmögcnsvcrältiiisse zn verbes
fern, hätte vorübergehen lassen.
Die Hauptschwierigkeit beim Lotterie
spielen besteht nun aber bekanntermaßen
in der sogenannten glücklichen Hand ;"
daß heißt, c muß einer den richtigen
Griff" haben, um unter den taufenden
und abertaiisenden von Moosen ei sol
chcS heranSzulasten, welche einen der
Harptgewinnc in sich birgt ; denn :
Es ruhen in dcS ScliictsalS Schoostc
Die hcilern und die dunllen Loulc!
singt der Dichter, und wie man weiß,
werden af diesem Gebiete unzählige
Fehlgriffe gemacht.
Mein menschliches Wesen kann sich
nun aber zum Ziehen von Vottcrielooscn
wohl besser eignen, als ein unschuldige,
harmloses, kleine Mindergefchöpf, des
seil Händchen (besonder wenn sie recht
gut gewaschen sind) noch rein von jeder
chnld und Sünde zn sein Pflegen,
Dies kannte den nn die alte kinge
Taute Brabo auch sehr wohl, sie nahm
daher den kleinen vierjährigen Willy,
ihr pausbackige, rothwangigeö Pflege
kind, wusch demselben den traßenstaiib
säuberlich von Gesicht und Händen,
hüllte ihn in seinen neuen Matrosenau
ziig und, nachdem sie ihm auf das Aller
schärfste eingeprägt hatte, da er sich
dem ernsten Zweck entsprechend artig
zu benehmen habe, fuhr siejnit dem Un
schuldswnim in die große lad! hinein,
um von demselben beim Mollcklcnr das
große Voos aus der Lotterie ziehe z
lassen.
Es bedarf hier wohl kaum der Er
Mahnung, daß dem lieben Willi), um
ihn zn recht segensreicher Thätigkeil an
ziispornen, siir den unausbleibliche
glücklichen Gcwiniifall eine große Dülc
Riefen Bonbons in ÄlnSsicht gestellt
wurde. Willi) cnllcdialc sich denn auch
seiner immerhin ungewohnten und
schwierigen Ausgabe mit mnstergilliger
RuKc nd ic erreichter Virtuosität (er
war ja an und sür sich bereits ein Zieh-
iliid) und nachdem der fcicrlichc mt
vorüber war, verließ die alte Dame
wohlgcmuth das Momptoir, einer siche
ren, glänzenden Zuknifft mit feste.,, Ver
trauen entgegensehend, Einen Boiibvn,
wenn auch nicht von der Riesen a. orte,
bckam Willi) bereit jetzt ans Abschlag,
So konnte denn nun also mit Zu
versicht alle Weitere abgewartet wer
den. Eine heitere Seelenstinimnng bc
mächtiqtc sich der braven Tante Brabo,
unb Willi) Halle c jetzt och viel besser
bei ihr. wie in früheren Tagen ; cr
wurde ja als Gliietskind" betrachte!
und auch so genannt !
So verginge Tage, es vergingen
Wochen, e vergingen Monate. Eine
herrliche Zeit für den kleine Willi,,
Die ersten Mlasscn der Lotterie waren
glücklich vorübergegangen, ohne daß da
VooS mit einem der kleineren Gewinne
herausgekommen wäre, was ja auch
schon deshalb nicht angänglich war, als
dadurch die Hoffnung auf einen Haupt
gewinn in der letzten lasse vernichtet
geworden sein würde! Tante Brabo
hätschelte und tätschelte mit ihrem 'icb
linge herum, daß es eine wahre Frcndc
war.
Ziehst Du," mein Glückskind,"
pflegte sie z sagen, wenn wir nun erst
das viele Geld haben, bann schicke ich
Dich auch auf das Jumminasium,"
da sie Dir Deinen Mops recht mit Gc
lchrsanikcit vollpfropfen und Du später
für alle die großen Blätter schreiben
kannst, wie der. Herr Doktor (damit war
ich gemeint, der hier nebenan bei uns
wohnt." Diese überaus herrliche Per
spcktive schien nun wohl zunächst ans
da Glückskind" noch wenig Eindruck
zu machen, denn cS hatte vermuthlich
noch feine Empfiubniig dasür, welche
hohe Befriedigung in dem Handwerk
eine papiernen Tagelöhners" liegt,
aber im Ucbrigcn war es munter und.
wenn ich ihm auf dcr Treppe begegnete,
so reichte es mir sein Patschhändchen und
schnüffelte meine Tasche durch, ob kein
jiuchcn für ihn dri sei, denn ich bin
sein Blisciifrcnnd.
Da, eine schönen Tage komme
ich von einem sogenannten Dichterjpa
ziergange nach Hau, und als ich eben
vie unteritcn Stuten der treppe erreicht
habe, kommt mir mein kleiner chntz
ling mit bitterlichen Thränen in ben
armjpti brauneu Minberaugeu von oben
herab enlgcgcii und schluchzt, als wen
ihm da Herzchen brechen solle.
Ich kann nun überhaupt solche Heine
Menschenwksen nicht weinen sehen
und um so weniger meine Intimus,
ich nehme ihn also aus meine Arme,
mache die nöthigen Saubernngsversiiche
mit meinem eigenen Taschentuch und
frage nach seinem Seeleiischmerz.
Tanie Brabo hat mich dehanl !"
So? Weshalb hat sie Dich denn
geschlagen ?"
. .Weil: Wiiln nii-tii I"
Caä weißt Dn nicht V Du bist wohl
unartig gewesen ?"
Rein, da; dewiß nicht !" ,
Hin! Die Sache müsse wir doch
'mal untersuchen !"
Ich springe also mit dein kleine Mcrl,
der sich och immer gar nicht beruhige,
kaun, die übrigen Stuseu in die Hohe
und stehe balb daraus mit meiner tl,ra
nciitranseliiocii Bürde vor der mit zorn
rothem Gesicht und , blitzenden Augen
dastehenden Pflegemutter.
Aus meine weitere Frage erzählt sie
mir Folgendes : Deiilen S ie sich, Hei r
Doktor, wie ich gestern von einem noth
iveiidigen Gang zurückkomme, hat der
Beugel das große Bierglas meines
Mannes zerschlagen. Was sollte ich da
lachen? Ei andere Glas mußte ich
unter allen Umständen anschaffe, sonst
hatte mein Mann riesigen Skandal ge
macht ; Geld halte ich aber nicht, was
ja wohl 'mal vorkommen kann
Gewiß, liebe Frau Rachbaiiu," er
widerte ich kleinlaut.
Ich gehe also znm iUlahänMer und
frage ihn, ob er mir das Bierglas nicht
bis heute kreditiren wolle, ich wäre ihm
ja sicher, denn ich hätte ja doch immer
noch das 'ollerieloos. Und wissen Sie.
was der sagt 'f
Bis jetzt noch nicht, aber vielleicht
bald," entgegnelc ich,
Er sagte, pumpe thäte cr nicht,
aber cr wolle mir da VooS ans einen
iog abmiethcn. Er wolle mir da Gcld
geben, dafür gehöre ihm dann da ovS
den ganze Tag lang und was darauf gc
wannen würde, fei sein. Recht war mir
daS ja nun nicht, aber ich denke doch :
Da machst Dit am Ende noch ein gutes
Geschäft, am ersten Tag wird bas'voo
nicht gleich 'rausfommeu. Ich lasse ihm
also mein 'ooS und gehe mit dem Bier
glas nd och etwas Geld dazu nach
Hanse. Und heute lese ich nun in der
Zeitung, daß das Voo gestern mit loo.
imx) Mark gezogen worden ist! Ist da
nicht himmelschreiend? Und an dem
ganzen Unglück ist blos dieser Balg
schuld. Ist er da nicht Prügel werth ?
Und der will ein Glückskind fein ?"
Webe Frau," sagte ich, nachdem sich
ihr Zorn elwas gelegt hatte, da thun
Sie dem Minde aber Unrecht. Wissen
Sie denn nicht, daß Scherben Glück be
deuten ? Das zerbrochene Glas war
doch eine gute Vorbedeutung "
Ach herjeh, Herr Doktor. Sie haben
wieder mal Recht !" fällt mir die Frau
in die Rede, es ist lichtig, das Voo
hätte ich nicht fortgeben dürfen, lieber
hätte ich meinem M'anu seinen Euliii
deichn! versetze,, sollen. Mornn,'. mein
Junge, Dn bist doch ein Glückskind,
das nächste Mal sind wir aber ge
scheidlcr !"
Da,,,, ging sie mit ihrcrn Gliickskinde
in die Stube, Ich möchte mir Ohr
feige gebe, wenn ich daran denke,"
hörte ich noch von ihr, dann schlug sie
die Thür zu.
Ob sie das letztere drinnen gethan
hat, weiß ich nicht, wir wollen's aber
hoffen !
gilt HcgenstülK zur Zungfrau vsu
Arkeaus.
Es war im Jahre 1172, als dcr Her.
zog Mail dcr Mühitc von Burgund die
!tadt Bcauvais Hauptstadt dc frau
zöfifcheu Departement Oife) mit einem
großen Heere belagerte. Die Bcwoh.
iicrjchaft bot ihm aber Trotz, und so
entschloß er sich, bie Stadt zu stürmen.
Schon waren die kampfgcübten Bur
gnnder bis zu den letzten Vcrschanzun
gen vorgedrungen lind unter der Biir
gerschaft die größte Verwirrung ansge
Krochen, als ein Weib ans der Menge
emportaucht und sich den Fliehenden
cnlgcgcnwirft. Zorn sprüht ans ihren
Blicken, Vcrzwciftung verstärkt ihre
Stimme, Ihr flicht ?" ruft sie, habt
Ihr denn keinen Möuig, habt Ihr keine
Minder mehr ? Ihr Pflichtvergessenen,
flieht, ich allein werde mich vertheidigen !"
Die Angerufenen stutzen und staunen,
ie kennen die Frau, cs ist ihre Äüt
burgerin Icanue Fouqnc!, genannt
Hachette. Auf der Heidi Zurufen
kehrt Mnlh in die Herzen dcr Fliehen
den zurück. Sie folgen dcr tapferen
Anführerin und stürzen auf Reue dem
andringenden Feinde entgegen. Aber
dreimal zurückgeworfen, fliehen sie in
Verwirrung abermals in die ladt
zurück. Vergebens suchte Hachette sie
aus' Reue anzufeuern. Unter Heulen
und Wehklagen eilen die flüchtigen
Frauen nach den Mirchcn und suche
mit ihren Mindern Schutz a den Allären
und in den Grüften.
Hachette aber vcrzagt noch immer
nicht. Sie besteigt die Manzcl und ruft :
Ihr winselt, da Ihr handeln könnt?
Die Furcht überlastet den Männern!
Ergreist die Waffen, die sie sorkwarsen.
Wenn sie Weiber sind, so laßt uns
Maimcr sein. Wer ei Herz hat. der
folge mir !" Und vo Streitwitth er
faßt, raffen sich die Weiber auf, jede
sucht einen Speer und. Hachette an der
Spitze, dringen sie mit Ungestüm dem
Feinde entgegen. Dieser staunt und
gerat!) in' Wanken, -chvu war die
Mauer erstiegen. Eine bnrguiidische
Dahlie war ausgepflanzt und sollte den
Schaaren den leg vcrlüiiden. Mari
dcr Mül,ne selbst stand dabei, um sie mit
seiner Vauze zu decken. Hachette aber
stürzt sich mit Todesverachtung gegen
ihn, weicht dem auf sie gerichteten Vati
zcnswß aus. ergreif! dic Fahne und ent
fuhrt sie. Diese unerhörte That ciit
muthigt die Feinde, begeistert die Ver
thcidigcrinucu. Mau glaubt an Zau
ber. Mari weicht, die seinen mit "ihm,
und die ladt ist gerettet durch ein
Wcib. Zur Erinnerung au diese Hei
dcniyat verordnete Möuig Ludwig XI.
eine jährliche Prozession iki Bcaiivai,
bei welcher dic Frauen den Zug anfüh
ren sollten. Hachette erhielt das ero
berte Panier zum Geschenk und mit die
sem in der jpanb führte sie, so lange sie
lebte, den feierlichen Umzug an. Als
sie starb, warb dic dbin iu dcr Doiiii
tiikauerkirche beigelegt und die Fahne
Über ihren. Grabe aufgehängt. Im
Jahre !.', würbe ihr auf dem Markt
Platze dcr Stadt ein Denkmal gefetzt.
Erkannt. Wirth: Du, mit dcm
Frcnidcn ans Riiiiiincro elf, das stimmt
nicht, der will durchbrcnnen !" Frau:
.Weshalb glaubst ?" Wirth: Weil
der sich noch Über nichts beklagt hat !"
Die Führung der L o k o m o
t i v e des von Wiener-Rcuftadt ach
Glogguitz abgehenden Eilzngcs über
nahm neulich der Erzherzog Franz Fcr
dinand von Este und brachte ben Zug
ohne Verspätung an 'S Ziel. Dcr Erz
herzog ist ei geschickter Maschincnlcch
ifer unb hat schon al ind vicle
Fahrten ans dcr Lokomotive mitgemacht.
Die Weigerung des
n ig S von Württemberg, für ein Denk
mal zu Ehren bcs Maiscr Wilhelm I.
eine Platz herzugeben, ist insofern sehr
Überraschend, al zwischen dem Würt
tcinbcrgcr und dem jetzigen Maiser äu
ßerst freundschastlichc Beziehungen Herr
scheu und angesichts dcr Thatsache, baß
Württemberg und Preußen stet in
einem guten Verhältniß zn einander
standen.
PEttKY DAVIS'
PAIN KILLER,
feie gröle FamiIieuMediji nnfcrtr Zeit!
3rraTlit omn, furlrl n plSylich
tkifutungfn, pusten u. . i? SUiagtntn&ct(,
agfmetne HtuMigkeU, Ctfccrlflbcn, 1-ypvs
Oder BnduungSbelchmrdk, ikrämple und ?ld,
eh, Darmtnoten, Malerl Kolik, asiall Ebolera,
Diarrhöe und DhUenterie.
Bet Akttchr Anwendung heil, u
Schwüre, Veulen und alte Wuudstellen, schwere
Brilh und Brandwunden, Schnittwunden, er
pauchle Slieder.SelenkanlchwrUüngen, Umlauf und
rlnd. erfroren Fütze. jzrvstbeulen, Zabniveh,
esichlfchmern. Rruralgie und beumaliamu.
r f elu sichere WI ,,,en ziede, ieglicher rt,
Bit PAIN KILLEK
innerlich genommen, so sollte er mit Milch ode,
Wasier verdünnt, oder mit Moiasiea u Syrup er.
dickt werden. Bei Husten hetsen einige Tropsea aul
Zucker genommen mehr ai jedea ander Mitlei.
Man lese die jederFIasch, d, lg,,, den
gedruckt, S,h rauch, weif un g.
Der PAIN KILLER bat nach allqemeinem Ur.
iheil sich durch eiaene Beibienst einen iu der e
schichte der medizinischen Präparate unudrtroffene
Stamen iworben. Sein, foforlige Wirkung in Auf
Hebung und Besitlgun.r ron Schmerzen aller rt,
wie sie einmal u den Plagen de Menfchengeichlechll
gehören, und da freiwillig grgeden mündlich und
schriftlich Zeugnih der Mafien, denen er geholfen,
waren und sind fein, beste Anpreisung.
Man hüt Nch vor alle nackta
machte Stoff.
Der Piin Killer ist in allen Apotheten der er.
Staaten und de Äulanbe zu haden.
Preise: 2!ei,n, SUSenIS nnd l per glasche.
I, , Harri ,, imiled, llinllnnait, O.
iig,uthuul,r sur die südlichen und estitchea
klaal.
Die garnier & Merchants, eine
der solideiteii und bedculedtcn Peiche
rnngs-Gesellichastcu dc Westens, halte
an, ;iu. zuni tdincin Kapital deinen
Ucbcrschusi in Höbe von --äBS,0.)7.4
aufzuweiskn. Nach Abzug aller Berbind
lichkeiten stellte sich an dein oben beikich-
neten Tage der Baarbestund auf
01 ',),,!. Diese Zahlen liefern bei, Be
weis von ber LiistuugSfähigkcit dieser
Institution unb sollten die Deutschen bei
diesem omnurten, einheiinischkii Per
sichernngs-Jnslitut ihr Hab und Gut ge
gen Blitz, Keuer, Hage! und Sturm vei
sichern lassen.
ttttaitdir.
In der deut!ch.evang.tutli DreiciniqtlilS
huuic iciruße, nauc sat- 10. irarze) it'oen
onnliig MorgknGotl-sdIes, um 10 Übt
Bormillags, ÜUultenklirf um 8 Ul)r jradi.
Mittags, bcnotteso,ci,sl um 8 übt.
Ö, itrin f t, Vasto.
Den Deutschen Liico,,-' kiermii ,,
A niitnitinnkme. ba jeden Sonntag,
MsrgenS und Abend in der deutsche,,
et). 5 Panl'kKirche.Ecke F S ,8, Ttrn,
Gottesdienst und Eonntagschnle stattsin'
en merSin
SonntagEchule: Mo gen um 9 Ud
SauvtKottedienft: borgen 511 Utr
bcnbottf5bienft Abend um 8 Uhr
Johan röftnke, Postor
Cjt) tchlirdeS. Den dkutjchk atdollk,
von Lincoln und Umgegend die Mit
tbkltung, trnjj (eben onntaj bis rste Messe
Mlirq?ns Uhr. bie weile Messe Morgens
Ii) Übe. Unte,richt3Ut,rachmittaas.Bewer
1 Uhr bends stattfindet.
SÖ. neenbenöer,
ilifarrer.
mdter'stde SNnagoge in Toin Carr'
w Gebäude. Jeden Samstag von 7 1.
Morgens und 85 Uhr Nachmittags mir,
ottksd!et stattfinden.
tfi e 0. Dun ja, Rabbiner
Lt. lisadetl, Hospital. Xoi
Öofpitul ist an ber Südslrabe, Wischer,
II. und Vi. StraKe, belegen und finden
ranke drirl lufriohme unk, vortrefflicherer
vstegung Tie Anstatt stekt unter Teilung der
Oberin. Schwester Mngoo'ene. welche nähere
Anäitunfi bgl der Aufiloliilie von ratiten
saiiluiigsveoinguiigen nur vcreiimliilg e
Ilieill -ab die Barmherzigen Schwestern
als Krank-i vflegerinnen BemiinderniigSwer
Ihe getelslt. ist bekannt
Bier-1 Wnin-
Wirthschaft
von
WM. BRANDT,
211 nördl. 9. Straße.
Die feinsten Zignenre und das b
rühmte La Crosse'sche Lagerbier von I.
Gunb stets vorräthig.
Eigenthümer dcr früher Charles
Mcyer'schcn
Wein- u. Biw
Wirthschaft,
1434 O Str.. Lincoln, Neb.
Nut Waaren erster Qualität werden ver
abreicht und werden wir alle Gäste in der zn
vorki mmendstkn Weise bcbienen.
lissonri Pacific R. RT
A44
4.
fLt.
t Kürzeste und schnellsteLmie
Atchison, J.tavtmveti, St.
ZoskpY, Kansas Eitu u"
St. loms.
an welchen Plätzen biecte nschlufz iw i
allen südlich östlich unO westlich gelegener
iilätzen gemacht wcden können.
Wagen mit Lehn und Echlafsestetn ( -clining
chair besinden s,ch aus allen durch
gehenden Zögen nd können ohne Preise?
höhung benutzt werden.
j ?. R. MILLAR . .
ttitt) Ticket gen,, Sie Ou. 13.
P. D. Babooek , I.iaen,.
P R. Mlllar, enk?al,gen
V. . Tvwnsenb, en. Paff. k,ckt V n(
St. Voui.SV.
Scientino American
Agency for
4
üuStJm
U f
rm
O AVE ATS.
TR ADE MARKS.
OES1CM PATENTS
COPYRIGHTS, to.
For Information and free Handbook wüte to
MUNN A CO., 3C1 BROADWAY, MKW Yohk.
Oldert burcau fnr securiii patent tn America.
Kvery patent taken out by a U brought b?fora
tbe pubUc by autloe glveo free tI cbarK In tbe
es tmtxik American
tartrett clrmlttion of any sctontlflo parr In th
World. Hpluudiülr tlluBtrmte.1. No lntlltirnt
man should be wlthout It. WklT.
itiar; $l.s4) nix ivonln. AildriMi. MtJNN A CO.
'UUUBHyitr. ÜC1 UruiulraT. v York.
Cttrcn unb Hal,
Xr. tSarten, roeljior in dem tio'pital sür
nxen Obren und Halslrantlseiten zu New
jlvik thätig war, hat wieder leine Office
n -ard 10a, vezoqe,.
r-o-
3 -IR' -fiv-
M FBz? -itlp
t ' mjff j
t Vrgt
c'-.; ',"7 ,1 V -zS
THE
ffl) !fl I Kl
Electric Belt &
Appliance
Co.,
I 201 to 211 State Street.
CHICAGO, 1UL.
Frau Wilhclminc Hcinig
1.0 1 tZNAic:i-.. I. I.
Litt feit 33 Jahren an Kopswch. und an NliciiniatismuS. Zum Jubel
iljvcr Familie durch den Cme,, Plektrischo Würtcl geheilt.
ümia ranch, 9f. I.. 14. Mär, l92.
D, VI. Owen.
Bor 3 Monaten erhielt ich Ihren elektrischen Würtil, womit ich sehr zufrieden bin.
Ich hatte an ropffchmerzen zu leiden von meinem 20. bis zn meinem üZ. Jahre-, ich Halle
in 'Denlschlano, und seit meinen! 7 jährigen Äilfenlhalt in Vlmerika, zahlreiche, berühmte
Ärzte konsnltirt, aber alle erklärten, gegen dieses ilopsweh gäbe eö lein Mittel, und I
wurde mein beiden täglich schlimmer, ich war keinen Tag frei von Schmerz, und in den
letzten Jahren gesellte sich noch Erbreche daz, so das, ich jede Woche 2 8 Zage da Bett
Huten innsstc. Zubern sl eilte sich auch och Rhelimatii-iniis ein, meine ffüsie waren ge
schwollen, ich hatte snrchlbarcS Reisten in Armen, Brnst lind Rücken, dast ich mich oft 8
Tage gar nicht riilircu tonnte.
Sinn bin ich Goit stl Tank gesund mid meine Glieder sinv leicht wie eine steder; ich
svhlc so gut, wie ich seit vielen Jahren nicht suhlte, nnd mein Mann und meine jiinder
srcnen sich alle, dst die Mittler nun doch endlich einmal gesund ist
Unb bas alles habe ich Ihrem eleklrücheii Kürtet z banken, unb ich werde ihn em
pfchlc, wo ich nur kann. Ich empfahl Ihren Gürtet einem Herrn Büker, welcher der
mastrii an Rheumatismus litt, bnjj er mit Stock nb Krücke gehen musste. 114 Ich ihn
kennen lernte, lag cr schon 4 Wochen zn Bett, ohne ein Pllirb rühre zu können.
Er liest sich vor 3 Wochen Ihren elektrischen Gürtet Rv. 3 louiin, ; als ich ihn ne
lich besuchte, kanulc er schon im Stuhle sttzrn.'nnd seine Frau sagte mir, sie banke Gott,
mich tcnncn gelernt zn haben, ba sie durch -ine Empfehlung in de Besitz dcS elektrisch,-
Gürtetz kam, der ihr Gesundheit in? HauS bringe. ES steht Ihnen frei, dieses Zeugn,
z veröffentliche. Hochachtend
Box 441. Fra Wilhelmine Heinig.
Personen, 1.-,.!!- Erlnnbignngcn bei den Ausstellern von Zeugnissen einzuziehen
wünsche, wollen ihre, Schreibe ein sclbst.abrcsiirteS, srankirtcs Convcrt beifngk, um
einer Antwort sicher zu sein.
' r
ttnscr großer illustrirtcr Katalog
ciithält beschworene Zeugnisse iiud Bildcr von Leutcn, wclche knrirt worden sind,
sowie eine Liste von Krankheiten, für welche diese Gürtel besonders empsohlen
Werden, und andere wertvolle Zlusknnft sür Jedermann. Dieser Katalog ist
in der deutsche und englischen Sprache gedruckt und wird für 0 Cents Brief
marken an irgend eine Adrcssc versandt. Eine Abhandlung über Brüche, knrirt
burch elektrische Bruchbänder, j Gnil-i.
(s ine Photographie dcr vier cncratione dcr dcur
schen aiscrsainilic wird frci versandt mit jedem Deut
schen Katalog.
Wir haben einen deutschen porrespondenten in dcr HauptOffice zu
ßhicag. Jll.
DIE OWEN ELEGTRI6 BELT & ÄPPLIÄNCE CO.,
Haupt-Office und einzige Kabrik:
THE OWEN ELECTRIC BELT BUILDINC,
bis 211 State St.', ke Adams, Chicago, I.
New ?ork Office. 82 Broadway.
Das gröbt elektrische Gürtel-tablissement dcr Welt.
2U1
SrmäHut irse Aciiung, wenn Jiir n n sclikeibt.
i & ntantt vm K o c ri, L, an d ker das Meyk der
0) sm.fhrr WnUrr WUtä (?0
-x- i i i. v j i . ii v t w iiuVf f2
oii
i-cijfc Clini-i. ilai'vcv. ligeiilhüiiier.
W
ttw
p0j Fraget nach Littlc Ilatrliet". "Nickel Plate," und
tr5 ''Bakers' Constance."
üt ie Reinheit wird garantirt.
Ofsiee mit P. Lau in larke's Gebäude.
Telephon, Z!o. i. V'neoln, Neb.
r
m'
G..Ä. Piay merlCo.
Kohlenhandlung
Engros
&c en Detail.
i
V-
J
W
IOj
iISi,,."ÄM 1 V'tncoln, Nev.
k'SDie Firma führt die preiswiirdigsten und besten Kohlen und stai.imen die
selben ans folgenden Bergwerken:
Chio, Sttntuax, Illinois, Miffo,i. Volorado WNoming
H. Wittmtann & 5omp.,
(Siachsolger von B.!t;nnm oe.)
einpfchlen ihre große Auswahl von
Geschirren, Satteln, Kummeten
' Peitschen usw.
Alle Bestellungen finden prompte Erledigung. Ebenso werden Rebaraiuren pünktlich
beiorgt.
tm ftornrnt tut ttfctxtt Such selbst I
't&T' ! lincola. Neb.
K ORSIVESS -SJE,
Plurnbing and Heating Cornp.
I
M
sitniiP Wm
fb I I I Iil 1 1 f b lü 1 1
HpiiI I li iiil
i i 1 1 1 1 1 1 1 p I 1 1 1
1 1 1 1 1 1 s 1 1 ijj
illlll iilta
'J $ is ? -"----.f" 2?xb- ?i
ußSsif
tiyga ir:.;:iaflttttMt'
ontraktoren für
Dampfheizung und Plumber-Arbeiten
sowie Legen von Gas und Slbzugsröhren.
Telephon S?. No. 2l!! & 215 südl. 11. t.V