Nebraska Staats-Anzeiger. (Lincoln, Nebraska) 1880-1901, April 28, 1892, Image 3

Below is the OCR text representation for this newspapers page. It is also available as plain text as well as XML.

    XI
o
o
sslili Stiuil ty.'iir'
"V
-.
V
L
fev
töcrtciu iiitö
4&V
(SSCSSfCSSGSSeSSCSSGSS
W i,ü rmrii Kontmll für 500 Dled liil.iahi, .! , Hute i" ,iu
TtUxnn huiAl-e iU.iimn, so das, wir jet-l flfnöiliiflt sind, um Raum furdiesc "I,
wnnn, i,ufiiu'rit) tu fle-nnnnen, unimn ks,ad , J eil)ate,i ..u Mit rne-
briflf'i im ( otlfviitn :
ivm UM' Hut für ;i.0.
iVin '..( ,it für .,,
T nun ,il;lülf lfiit. j(iiibfr,VUI)iii
(in h.oii Hut für 4.0.
(f n 4.iio in! für 1.U5.
5,0 Et,, ,,,de Haube :I5(1.
Cnn Besuch ist AllkS, was wir wünsche, da wir überzeugt sind, da,) sie da
kiusilic weide, cofj (in qcspurt, ei Dollar verdient ist.
Wir führn, (ine riesigen Borrath von Blech- nnd Zinnwaaicn, &Ui: und
Pozelln,iwaaren, sowie sonstige NovellieS", Lampe und ,n der Iliut Alle.
Wenn wir hier sämmtliche Waaren anführen ,voUen. so würde die ginzc Aciiung
nicht Raun, genug bieten.
)(
Jtl
fy$rfttnid
tyiy w
rs)Cs)K?c
;
a
rtmswas.v.w.w"''" .xm,.. n
Herbst Modrarlilcl werd. ,n ,',0 Pents abgcgcbe, die einen reellen Werth von(
.eiiiPiii i Olinr repraicuilre, wen wir mau,:. ia)afn imiin iu uyiuij.Kuiiiici. ,
II. .f.... I!...ii. t';..K lt..t.i .;.. !i.i,t,i tfili VfiM .tli tlVflttt .
ti 11,11 t lllll lll llllUllltlll. ' ,
ft nur eierten Baar Wir find da einzige Baargcsc!ält ,n Lincoln, f-.
f lüelcbe unä in den Stand iciil. den, Pubtillliii die Diftcrenz troifchi'ii c u,ib
Baar zu geben, d. b. von '" bis 50 Prozent auf sämmtliche Artikel, die gekauft j
, werden.
112.4 O Sirasse,
Clias. A. Broad, Eigenthnincr
tuo. lie (i)in olinr Landein Nil es 1
gestanden, auch eine ziemlich betracht'
lichc !l'irs!,ii!. deiici, der alte Herr zur
Vll'lajiiiit, viniaer ü.;ciliiiitili.1ifiilrii be
pinsle, inil Freude bewilligt, und da
waren sie gemeinsam, nach lissbar sie
reist, bi'iion '.'ianie. wie der tberberg
a, pal,etisIi veisicheilc, biiiiic iir
zcm nc lu-it eitliic und Älaku in
der ganze Will gciianiil werde würde.
s er cutc liiiidnuf, den Walter ;li
innnd umi seiner Äjilng einpsing,
war dann srcilich der einer gewaltige
(:ttanlilnng gcweien, und nuwillfur
lich wai en ilini die geringschatie Worte
in de 1 1 n i gelunime. mit denen Iho
, Racholl davon gesprochen haue.
S war i der T bat nichts weiter al
ein Ztiiik ode, nsrnchtdaren Haide
landet, nnd man lvnnlcsich lanm etwa
rwjeligercs und Hinsalligcrcö beulen,
als das liI,an! und die baj gclib
tigc WiIl,s,iaslgcbädc , ihren,
jamnicrlichc .inuentar.
fer Qbcrbeigrath, der die llc ja
bereits lanntc und dem der niederschla
gende (iiiiPrrnf einer so nersrenlichen
Wnllichkeil ans Walter asinuuo ti ii
möglich entgehe konnte, bemühte sich
gar nicht, die finge rosiger erscheine
z laiic. als sie es für jede sehende
Auge waren, ,Za, er gesiel sich im e
genibeil darin, über die klägliche Wt
ichaiicnheit von lissbor ach seiner
lovialc Ärl waidtich zu spotte.
Walii hastig, liier miisile die Sper
linge wal,rend der (5rnte verhungern,'
rief er, ol sie an, ersten Tage von einen,
längeren pazicrgang znrückkel,rle.
i ist, als ob die rrde im Ä)ewus,tsein
der Üiriilitliiinicr, die sie in ihrem ckoxe
birgt, zu stolz wäre, auch och an der
b,'tst,,cheei,va verwerthbares hervor
zubringen, Habe Sie jemals ein so
abgezelirieS nnd melancholisches Vieh,
zciig grielic, lS es in Marti Bil
lens stalle ans diese sogenann
teil Weiden sein kiimnierlicheS Dasei
siisict ?"
lind sein heiteres, sorglose Lachen
haue de Äalier wieder daran er,'
eil, das! es ja nicht die gegenwärtige
Ä'ks,1,astc,cit nnd der landwirtschast'
liilie Wertn des Wulf gewesen sei. der
ihn zum Anlauf veranlagt Kalte. Aber
kiner gewissen innerlichen Unruhe er
mochte er sich doch tagelang nicht ju kr
wehre, einer Unruhe, die immer von
'.'ieueii, durch die sonderbare Blicke
und tiiinasiki, wachgerufen wurde, mit
welche die nl?lcnte von, spck
,or bis l,c,ab zn, teylen ?ael0I,er
den neuen Herr ju betrachten psleg
tcn.
Walter a5,i,dS Besorgnisse be.
aiiiiei, erst z schwinde, als er sah.
bau der !?beiberaatl, dancriib bei vor
treis!ibstcr Laune blieb, iid da er sich
ach wenig iKnlKUan seiner nfgabe
mit einen, wanie ,eere,er anzune,,
,c vegan, (iinc ganze Säiaar von
Zaaeloliiicrn wurde lierbeigezoge, und
stau der ,vcldbcficll,,g. welche die ah
reszcit geivrbert l,atie, wurde umjanq
reiche rdarbcitc i Änqrisf gcnoin
nie, dcrc Zweck und Betiiinng
Waller .lnoinund ebenso wcnig begriss.
als irgend ein ''Indercr. die aber ach
Tottur iarckes (iitlarung als uer
läßliche Vorbereitungen jiir das große
W'eik z betrachten waren.
Ans dem Papier aber wurden diese
Voibercilnngk och gleich emsiger
betriebe, als mit Hacke u,d Spate.
Xie besten Zimmer des bansalligen
ntsl,auses waren z provisorische
Wob' b Aibeitsraurnen jiir de
berbagiath liergcrichiel worden ; ein
,eldiesjer und ei Ingenieur, zwei
Herren, deren elwaS herabgekvminene
nsielie wenig weltmännisches
l'cbalen asmnnd ansiinglich i einige
Veiwuttdernng veriez. ane. waren von
Tvlior -larcke ans Berlin verschriebe
worden und nun wurde vom Morgen
b,s zum '.lbcnd aus das täisrigsie gkzeich
et ,,S vernicsicn. daneben aber hatte
der Cbeilingrail) och Zeit genug, einen
Boranschlag sur die zunächst ersorber
liche nsgabe auszustellen, nb der
junge Bautier war aus '0 Höchste de
rossen. IS sein jovialer Berkraueiis
man il,m denselben eine Morgens
Überreichte.
Wohl hatte er sich von vornherein ge
sagt, basi erhebliche Äuswenbungen nicht
zu vermeiden sei wurden ; aus so U
krachiliche -umnie aber, wie sie hier
verzeichnet stände, war er beim doch
nicht vorbereitet gewesen. IS er in
seiner erste unangenehmen Ueberra
iliniiil dieser nipfiudung Ausdruck gab.
zuckle ?vktvr latcke mit den Achseln
nd meinie gelassen ! .'Was wolle sie.
lieber .Vteund? Umsonst ist der Tod.
. und wer Millionen gewinnen will, der
darf sich nicht gleich entsezie. wenn e
gilt, ei paar Hder!taiisede anszn'
wenden, oll ich vielleicht mit einem
biiiic Iol:cre (e,iange bet arm
seligen, Handbetrieb ;U)re Reichlhiimer
ans der iFrde hc, ausstochern ' Oirin,
mein Bester, ans solche Pjnschereie lae
zch mich nicht ei, nnd wenn Sie etwas
derartiges h ünnie haben, niiiiic
Sie sich schon ach einer andere Vei
tung umsehen. l1 brauche einige feste
und daucrhalte Bohrthnrme von min
destens fniisnndzivanzig Meier Höhe
mit de besten maschinelle liimichtun
ge nnd selbstvcrstättdlich mit ?a,ps
betrieb. Daneben aber mnssen vor
Allem lenlchenwiirdige :iia,e für m,,
nnd meine Beamte gcschasscn, es müs
sen tüchtige Werfmeister und Arbeiter
angeworben und für ihre Uiitcibrin
gung muß in angemessener Weise 2o: gt
getragen werde. Das sind die näch
sten nb nentbchrüchstcn Ausgaben,
von denen ich mir auch nicht einen Pfen
nig abhandeln lassen werde, Anperdem , miiriie
nUrr (lll,.,, i , f , , I , , n , ,- Oniif. .1""
mau da Kapital wahrliaitig nicht
schone, weit es sich bei richtiger An
läge binnen ikurzei verdoppeln nnd
verbreisachen mns!, !,ie vollständiger
alle Betriebsmittel bereits vorhanden
sind, desto Hoher wird ;Uinni bei einem
(livaigen späteren Bcrkansc lisfboni
bezahlt werde müsse, und es wäre
dar,,, meiner Ueberzeiignng nach nur
stch zur Abrcie entsthlicstcn mnstcn, und
mißgestimmt, fröstelnd, von körperlichen,
Unbehagen gequält, war er ans der ,Uliss,
born znnnchst gelegenen Station i den
Etscnbalinzng gestiegen. (iS verbesserte
seine Laune nicht, das! er an die zuver
sichtliche, siegessrohe Miene und an die
verhcisüingsvollci, Worte dachte, mit
denen der Oberbergtath ihm beim Ab
schied die Hand geschüttelt hatte, und e
verscheuchte die Wolke nicht von seiner
Stirn, daß cr Gerdas Bild i seiner
Phantasie hervorzuzaubern versuchte,
nnd daß er sich einmal über das andere
sagte, wie namenlos glücklich mancher
.lindere in (einer gegenwärtigen vage
),ie war ihm eine (5iscnbahnfal,rt so
cndloo lang erschienen, als dtcc, nnd
als der Zug endlich mit dumpfem Droh
ncn nnd Poliern in die Berliner Bahn
Hofshalle einsnhr. zauderte er doch, sei,
neu Plav zn erlassen, weil er annahm,
daß OVvda gekommen sei. ihn schon hier
zn begrüßen. Aber seine Berinnlhnng
erwies sich IS ein Irrthum. Unter der
i.',,,,, imiii hii lirii hn mit dein
ting , ,,,n,,mt,g geiiano ,1, wen, w,. ,,, drämzle, war nicht ein einzi
die Erbauung nnd (!,r,ch!::,,g ver Nai- ... .,,,; ,, ,id Meinem sie!
ftnene mit den immerhin zeitraubenden
Bolirnngen gleich Hand in Hand geh?
ließen,'
Aber wie willfährig sich Waller ",S
id sonst auch alle Borschlnge seines
Berathers gegenüber zeigte, in dielen,
einen, Pnnkie gelang es dem berberg
rath nicht, ihn seine Wünsche gesiigig
z mache, . ,c ü'c,cha,,g der kot
fpieligeu Bol,rihnrie. der Ni'aschincn,
Werkzeuge und Lokomobile, sowie die
Herstellung der von Doktor Skarcke sür
nothwendig erachtete 'anten ztvar
mußte er seufzend bewilligen ; zur (ir
richt g von Anlage aber, die erst
nach der wirklich erfolgte tewinnnitg
vo Petroleum eint Werth erhalte
konnte, verweigerte er mit aller iint
schiedenheit seine Znsltminnng. Woh'
erschienen ihm die Gründe dcS Clicr
dergraths einleuchtend genug, rntd er
hätte sich ohne Zweisei sehr leicht dasür
gewinne lasten, wen die mummen,
deren es zur Benvirklichuitg aller 'plane
dednrfte. an? seinen, eigenen Bermogen
aefloise wäre. Aber er konnte keine
Augenblick vergessen, daß rs der Bcsin
seiner Braut war. über de er Hier ver
fügte, nd in einer Anwandlung von
V(ieoerge,a)icmeni)eii, ane er ,ini s leier-
lich gelobt, nicht einen Pfennig mehr
davon z verausgaben, IS die eiserne
othwedigteit es gev,e,erich verlangte.
cho ach der ente 'eiprechiing
d( Gegenstände hatte Doktor Starcke
erkannt, baß ei weiteres Ziigesiändniß
hier vorläufig nicht zu erlange sein
würde, nd er war viel z klug, seine
iür ihn so werthvvllen Einstn ans den
Bankier durch eigensinnige Beharre
bei der einmal abgewieiene ,vorderni,
zu esährden.
.jioiniiit Zeit, kommt Rath.' dachte
er. und der Brief", welchen er noch an.
ftauitiaie ?veo an oic vevruoer
hia nach Berlin ab,adte. iniixic ivoi
(inen, ziemlich verheißungsvollen Inhalt
Habe, da sonst wohl schwerlich schon
zwei Tage spater eine mein umictracnt
liche Geldsendung an den Herrn Cbcr
dergralh in jilissborn eingegaitge je,
würde.
Walter aSinnnds Anwesenheit ans
seinem neuen Besitz wäre nach der lir
jedigung dieser Vorarbeiten durchaus
nicht en'orderlich gewesen, und Doktor
Starcke hätte sicherlich an, wenigsten
etwa gegen seine Abreise einzuwenden
gehabt. Aber ber Bankier verlängerte
seine Aufenthalt nichtsdestoweniger
ohne jeden sichtlichen Grund von einem
age zum anderen. ng leine ri,nt'
mung verschlechterte sich liiseHcndS int'
mcr n,eir, e nienr oer eiipnni, ic
ruelte. der welchen hinaus an et län
gere Verweile nicht mehr zu denke
war. n lurze Zwi,cherame hatte
er pflichigemäß an Gerda geschrieben,
und e war ihn, sehr willkommen gerne-
,en, a ,in, , oer chlldcrung der
lissborner Arbeite ein sast erschöpf
lieber Stoff für seine Briese darbot.
'Was er diese Schilderungen an Aus
drücken der Liebe und Zärtlichkeit Hin.
zuiugen zu nine,i geglaubt, hatte ,1,
oft unsägliclxt Mühe gekostet, nd wen
die betressenben Säe ach vielem opf
zerdreche enblich ans bem Papier stau.
ben. erschienen ,ie ihm seiner o nichis
saaenb. phrasenhaft nd gezwungen,
1 ? ' s.r.'t.tj .,,,;,,,
vag er eine iiuicu .,"m 1,,,,
eine ganzen Tag laug mit sich herum
trug, ehe er sich endlich entschloß. Hin
abzusenden. Daß auch Gerdas kurze
ntworten lede warmen verzeiisto
vermissen ließen, konnte ihn darnach
kaum Wunder nehme, und Walter
asmund maß ,,r sich allein die
chulb bei, wen ihre kleine Billet
iuluier kühler ,,b formlicher wurden.
( mehr die Zeit zusaimeschriptie,
bie sie noch von bem Tage ihrer dauern
de Vereinigung trennte.
Nun endlich kaum vieruud zwanzig
stunden vor der Trauung hatte er
geS belauutcS Gesicht, und einem siel
es ein, stch in Walter zasmiino z
kümmern.
Als der Bankier langsam der Ans
gattgSffarte zuschritt, drängle sich ihm
noch neue Ankömmlinge, die wohl de
nächsten absalirendrii Zug bcnnvcn woll
emgegen. "neiaigiiiig ,irc,,ic ,ciu
teil,
Aiiiie die verschiedenartigen, bunt durch
einander gemischten Gestalten ; doch mit
einen, Maie il,ak er an? dem Gewühl
einen Halligen schritt zur tonte, um
einer hochgewachsene junge Dame,
auf deren schönes, i Anmuth und Lc
benssiifche strahlendes Antlitz sei Blick
geiaklei, war, lanm zu, Voriiberchrer
ie zn gewähren.
(5r sah diese Dame nicht zum ersten
'Male, und mit vollster Deutlichkeit
stand plötzlich wieder das Bild vor ihm
wie sie mit sonnigem Lächeln ans THo
um Nocholl zugeeilt war und sich voll
vertraulicher Hingebung an seinen Arm
gebangt hatte. v'ar icho damals 01c
Wirkung, die ihre blühende tochonheit
ans ihn hervorgebracht, eine mächtige
und nachhaltige gewesen, so fühlte er
sich jetzt, wo er die reinen, regelmäßigen
Züge nd das herrliche Ebenmah der
zugleich kranvolle und geschmeidigen
Gestalt ans unmittelbarer '.iäl,e hatte
betrachten dür,c, wie von einem fer.
gen -inirne bcranicht
Schon ach wenig Sekunden hatte
lch fremde, gleichgiltige itlienicheii ruck
Iichtlo zwischen ihn und den Gegen
stand seiner Bewunderung geschoben ;
aber 'Walter ,l,asninnd war nicht gewillt,
die herrliche Erscheiuniig abermals wie
ein Phantom spurlos iii Nichts zerflie
ße zu sehen. Durch einen kurzen Zu
ruf übertrug er einen, der Bahiibedien
stete die Sorge sür sein Handgepäck
und eilte dann ohne Zandern ans den
Bahnsteig zurück, wo er die Unbekannte
ja wiederfinden mußte. E kam ihm
keinen Augenblick in den Sinn, daß
seine Handlungsweise einem Bräutigam
am Tage vor der Hochzeit kaum sonder
lich gut anstand ; er war ganz geblendet
nnd verwirrt, und er würde dein locken
den Sterne vielleicht auch gesolgt sein,
wen er sich unter den Auge seiner
Braut bcsnndc hätte. ES war sei
fester Entschluß, die junge Dame auf
jede Gefahr hin anzureden, und da sie
ja nothwendig in irgend welcher nahen
Beziehung zu Thomas Rocholl flehen
ml;te, so zweoelle er nicht, dan ,icl)
miihcloS eine Ankiiüpsunz sür die Un
terlalkug finden würde. Aber als er
sie endlich ach längerem, fast verzwei
feite, Suche in dem Gedränge wieder
sand, mußte er wohl erkenne, daß seine
Ho,ing chic vergebliche gewe,ei, ):,.
Ei Herr nnd eine Dame, angenschem
kich ein ältere Ehepaar, waren jetzt i
der Gesellschaft der schönen Ungetan
teil, d es wäre Wahnwitz gewesen, sich
unter solchen Umstanden an sie heran,,,'
drängen.
Ebenso weiitg aber dachte Walter an
einen sofortige Rückzug. Da uiiauf.
horlich ans uns nieder wogenoc en
chcugewiihi, da einem Berliner val,.
hvf zu jeder Tageszeit eigenthümlich ist,
gewährte ihm bie Möglichkeit, sich un
annaiiig ganz , der 'Aolc der tlenien
Wrnvpt zu Halte, nnd es bnrchschauerte
,e,ue eele w,e ber Wohllaut einer a
erlesenen Musik, als er nun auch die
glockenhelle, fröhliche Stimme des jiui'
gen Mädchen an fei Ohr schlage
horte. Er verstand ich,, wa sie sprach,
nd eS war weniger die Eiiiserimng,
al das erregte Hämmern seines Blutes,
welches ihn daran verhinderte ; aber es
genügte ii,, ja auch, ben reinen, frischen
lang bieser Stimme zu vernchme.
die so vortrefflich mit der gesummte
Erscheinung der Unbekannten harmo
nirte.
Und nun wurde daS zweite Glocken,
zeichen gegeben und die Schassner mahn,
ten zum Einsteigen. Die junae DoMc
Ichwaug ,,ch Ie,ciikNi,,g auf daS r,t
brctt, die beiden Anderen aber blieben
nriick. Alle Vorsicht vcrgci, end, drängte
sich W'aller asninnd jetzt heran, und
twrtc, wie die aitcre amc ,ag,c :
Vergiß nicht. Deinem Vater untere
Herzlichsten Grüße ;t bringen, Elsricde,
und sorge dasür. daß mau unser auf
Mcltemhin ziiweilcu ,, rundlich geoenir !"
Die Waaenthurcn lielc gerauichvoil
zu, der Zugführer ließ seinen Blick xrii
send noch einmal an der 'Wogcirciln'
entlang gleiten und Hob die kleine iy
alpteise zum Munde. Da erfaßte es
Walter a,nund wie eine tolle Ein
gcbnng des VaHnsinns. nnd es war,
als ob eine gebieterische Stimme ihm
zurief : Wann zögern i. , ,lr zn
olgc? Schwinge Dich zn ihr in den
W'agcn, ehe ,ic Genien Blielc aber
mals kiilschivnndcn ist. nnd fahre an
ihrer citc in die 'Wett Hinaus, unbe
kümmert in Alles, was spater solgen
möge,"
Und schon hatte er wirklich die Hand
ach der Grisfsmngc neben der Wagen
tlnir ausgestreckt, als er sich am Arm
erfaß! nnd zurückgehalten fühlte. Eine
wohlbekannte stimme, die stimme sei
nes freunde Lenendvrf, schlug an sei
Ohr : ,,'.ia, das nenne ich einen gluck
liehen Zufall ! 'Mi hatte mi 11111 eine
Viertelltiinde vcripatet nno hoinc tanm
iwch. Deiner ans dem Bahnhof habhast
zn werden. Wie licht s mit den malzen
von liffborn, alter Junge?"
Uiiwilliürlich halte Walter iasinund
zwar feinen Arm von den. Griff des
Anderen befreit, aber er war durch seine
Anrede doch so weit zum Bewußtsein
der Wirklichkeit zurückgerufen worden,
daß cr wie im grellen Licht eines jäh
anfznckcnden Bliizcs die Unanosührbar
kcit seines tolle .Vorhabens erkannte.
Ohne sich im Mindesten m Lcnciidors
zn kümmern, den Blick unverwandt ans
dasselbe oiipefenstcr gerichtet, folgte er
dem langsam davonrollcnden Zuge mit
den Angcn. bis eine scharfe Biegung
des Geleises ihn den '.lachschaueuden
entschwinde machic.
Jetzt lehrte dcr junge Bankier sich
mit Heftiger Bewegung dem Andere
zu, und ohne ihm auf seinen Gruß oder
ans ,'einc leitc scherzende Bemerkung zu
antworte, fragte er: Da Tu THo
las RocHvlls Tochter in ihrer indhetl
wirst D Dich auch ihre
noch eiuiier hieß sie El-
kanntest,
Namens
friede ?"
Paul Leueudorf maß ihn mit einem
höchst erstaunten Blick.
Höre einmal, mein Bester, die ist
nun schon das zweite Mal, daß D
Dich bei mir ach der Tochter Thomas
RochollS erkundigst. Und heute thust
Du es obendrein mit einem Gesicht, daö
Einen denn doch ans sehr sonderbare
Gedanken bringe könnte. Ob das
liebliche Geschöps Elfriede hieß, weiß ich
natürlich nicht mehr genau, wenn ich
auch beinahe annehmen möchte, daß sie
so gerufen wurde ; aber wa in des
Teufels Ramei, kau Dich da inte
reffiren? D weißt, ich bin kein Duck
mänser und Tugendbold, mein lieber
Junge, aber c gibt denn doch gewisse
Dinge, in Bezug auf die selbst bei mir
die Gemüthlichkeit aufhört. W'eun man
mittelbar vor seiner Vcrheirathnng
steht, soll matt nicht a andere Mädchen
denke, m so weniger, wenn es wie i
Deinem jvall vielleicht ohnedies eines
ganz besonderen Aufgebots von Zärt
lichkeit nd Liebenswürdigkeit bedürfen
wird, m ein große Unglück zu ver
hüten."
W'alter JaSniund, der mir mit hal
bem Chr zugehört und lediglich de letz
te, mit großem 'Nachdruck gesprochene
Satz i voller larheit erfaßt hatte, sah
ihn verständnißlos an.
,Ei großes Unglück ? Wa für ein
Unglück ist es, von dem Du redest?"
Werdaist nicht mehr in unserem
Hanse, sie ist davongelaufen, ohne
daß wir sie zn halten vermochten. Sie
hat vollständig mit un gebrochen, und
ich müßte mich sehr täuschen, wen sie
niaii gioxe viiu ijune, mit ;ir ein
Gleiche zu thun.'
Das war freilich deutlich und gewich
tig genug, m endlich Iasmnnds ganze
?,nimeri,amrei, in vinmruai zu nehmen
sie in sott r" wiederholte er bcturzt
und zweifelnd. Und Du hältst eS für
denkbar, da,; ,ie gewillt ,c. unser Ver,
löbniß ansziilieben jetzt, am Tage vor
der Hochzeit ( ja. in (ottc willen
wie soll ich mir denn daS Alles erklä
reu? Welche Anlaß hätte ich ihr für
ktne solche Handlungsweise gegeben i
Mir scheint, eS wird am besten sein,
wenn Dn Dich bei ihr selbst darnach
erkundigst, mein Lieber. WaS ich Dir
über die ganze Angelegenheit zn berich,
ten vermöchte, ist so dürftig, daß (S
kaum der Mühe werth ist, viel Athem
daran zu verichwenden.'
Aber es muß ihrer Eiitseriinng anS
uren, aiisc vom irgend etwas voraus,
gegangen sein, ein Äciiwerstandnin, ein
Streit oder dergleichen. .Jch denke, e
I nie, gute Recht, darüber uolic ;au
klarn g zn verlangen."
P.iul lenendvrf zuckte anscheinend
gleichmiithig mit den Achseln ; aber
seinem ganzen Wesen war c doch anzu
merken, daß er sich nicht recht behaglich
fühlte,
Was gibt es da aufzuklären. Si'ci-
berlralsch nd Weibeillatfch nichis
weiter ! Gerda erhielt gestern den Be,
such einer anderen Dameder verwachse
nen Tochter des alten Schwätzers Pe
termanns. dessen D Dich ja vom lud
her erinnern wirst, und der Himmel
allein weiß, was diese giftige alte S chach
tel ihr in die hreu geblasen aven mag
uJieine vran und ich, wir landen sie in
der höchsten Aufregung ; unsere theil
nehmenden fragen wurden sehr kurz
und ntioslich znruekgeivieien. und da
wir nun der Meinung waren, daß e
mit Rücksicht auf ihren exaltirtn. Zu
stand an, beste sei würde, sie vorläufig
ganz nnbeliclligt icni zu innen, bcmert
ten wir nicht, wie sie ein paar Stunden
später in großer Eile ihre Vorbereitun
gen zum Verlassen unseres Hause traf.
als ein i'icnstinann und ein roch
kenknlicher erichieueu, um ihre tioster
hinnnterzntragen, wurden wir aufmerk
sam, und Du lauuit Atr wohl teilte
daß wir jetzt unsere ganze Beredtsamkeit
aufboten, um sie zurückzuhalten oder doch
wenigstens die Beweggrunde thrcö im-
begreisltchen BenehincnS zu erfahren.
Aber man hätte ebensowohl einen Weisen
zum Reden bringen können, als sie. Sie
könne nicht eine stunde langer unter
uuicrcm Dache verweilen da war
die einzige Erklärung, auf welche sie sich
einlici!. und als ich dann i einen 'Juimni
nannte, weil ich mir von der Berufung
auf Dich doch wohl einige Wirkung ver
sprechen mußte, antwortete sie vollend
nur mit einem l,ol,eitsvollcn Blick, in
welchem alle Mögliche, nur nichts Gu
tes zu lesen war. DaS ist das Lange
und da ttnrze von dcr Sache ; nun ist
es an Dir, das lannenhasie öpfchcn
wieder zurechtzurücken und zu verhin
dern, dan die sache wirklich in einen
skandal auflaufe,"
ie standen noch immer auf dem
Bahnsteig, und Wattcr Jasiniind. der
während der Erzählung des Anderen
finster vor sich Hin geblickt hatte, ivandkc
plötzlich den iopf nach der 'Richtung, in
welcher vorhin dcr Zug mit der schönen
Eirnedc verschwunden war.
Warm wllte ich versuchen, i,e zn
halten, wenn eö sie darnach verlangt,
ihre Freiheit zurück zu gewinnen sagte
er, anscheinend melsr zn sich Klvt, als
zu seinem ,vreunde.
.icicr aber packte ihn derb an der
Schulter, und tndcn, er seine Lippe
dem Ohre Jasmnnds ganz nahebrachte.
rlnsterte er : Weil Dn ein verlorener
Mann nd ein Bettler nein, weniger
als ein Bettler sein würdest, wenn diese
Heirath noch znrnckginge. Wahniaing
Du mußt den letzten Rest Deines Ber-
siandcS da unten in dcr Vunebnrglr
Haide gelassen haben, da ich genöthigt
bin. Xte das in's Gedächtniß zurück;,,
rufen."
Der Bankier bedcckic für einen Mo
ment die Auge mit der Hand, dann
antwortete er mit klangloser Stimme :
Du hast Recht, ich bin ein willenloser
Sklave der Verhältnisse, nnd ich dars
meine Freiheit ebenso wenig zurücksor
der,,, als ich Gerde, die ihrige wieder,
gebe,, vermag, sage mir mir, was ich
letzt thun nun;, m Alles in das reclne
Geleise zn bringen, Jch muß mich de:
cm wenig ans Deinen Mistaud verlai-
sen. denn mein ,opf ist so wüst und
wirr ; ich glaube fast, es sind die Vor-
boten einer erniilichcn rantheit, wcleuc
sich da melden."
.Thorheit, das Hocl,ze,tSs,eber ,,1 cs i
Räch einigen Tagen wirst Dn frisch nnd
munter sein wie ein Fisch im Wasser.
Mein Rath aber ist dcr: Tu begibst
Dich ohne langcS Zandern, am beften
so, wie Du gehst nnd stellst, ach den.
Gasthose, in welchen, Gerda vorläufig
W'vhnung genommen hat. ES hat mich
den ganzen heutigen Vormittag gekostet,
den Ruinen desselben zu erfahren ; aber
e ist nun einmal von jeher meine
Schwäche gewesen, mich sür meine
Freunde anfznopfcr. Ratiiilich stellst
in Dich Gerda gegenüber hoehst er
staunt, verlangst mit Qntschiedeuheil
eine Erklärung nd weisest jede Zu-
iiithung. welche eine Auslosung innres
Verlöbnisses in sich schließt, in edler
Entrüstung von Dir. Wie ich das Mä
del kenne, wird e bei ihrer Entschließung
ganz auf Deine Haltung ankommen,
Rur kein schwächlicher Gleichmut!,, da
mit wäre zweiscllo Alles verloren!
Zeige ihr den feurige Liebhaber, und
wen Du siehst, daß Du damit nicht
zum Ziele kommst, so zeige ihr den
Man, den unbeugsamen, eisensesle
Mann, der seine Ehre nicht zum Spiel
ball in den Hände eines laiinenhaste'
Weibes werden läßt. Du kannst dabei
?ern eine dramatische Szene hcrausbc
chmören, und cS schadet durchaus nichts,
wen Du einige kräftige Ausdrücke an
wendest. Man wird mit de ciacnii-
uiijr.i ivauien am sueuen U'iug, wenn
min ihnen einen gelinden Schrecken
einflößt, und keinen Mann pflegen sie
so zärUieli zu liebe, als denjenigen, vor
dem sie insgeheim erzittern."
'Waller .lasmiind trat die eisvrdeili.
cheu Aiiordiinngen in Bezug uns sein
Gepäck, und gemeinsam verließe die
beiden (V,rn&c den Bahnhof,
Jch werde , icli biS i die ',äl,e des
Gasihose begleiten," meinte Lenendorf,
und ich werde Diai dann in der :;t',l)
scheu ouditvrei erwarten, da eS mich
itatürlieh einigermaßen interesjirt, das
Ergebniß Eurer Unterhallnng zt, ersahreit,"
adinnitd sagte sein omme zn :
aber alS Lenendors Miene machte, sieh
von ihm zi, veiabjelneden, Hatte er doeh
iio eh eine Frage : Jch taun nicht daran
glauben, Paul, daß Du ohne jede Ver
muthung hmsichtlich ber 'eweggrnnde
lerdas seien, nd ie1 halte es sür ,oe-
nig freundschaftlich, daß Du mich vvl
lig im Dunkeln darüber lässest. Gib
mir wenigstens irgend einen Anhalt odei
eine Andeutung, damit ich davor be
wahrt bleibe, etwa spiUer in der eisten
Uebei'raschiing eine Unvorsichtigkeit zn
gehen,"
Diese letztere Besexgniß iniiüte elivaS
Einleuchtendes für Paul Lenendors la
ben. denn naeh kurzem Zandern crivi-
rtc er : Gerda hat, wie ich ixr.
mnihe, einmal vorübergehend eine kleine
Schwäche sür den Doktor Platenins.
unseren Hansarzt, gehabt eine ganz
harmlose, unbedeutende Schwäinieiet
nainiüch, die sosork u Ende hatte, als
ich mich eines Tages uct'cnUißt sah, ihr
über den wahre Ehanuter dieses Herrn
ein wenig die Auge zu össnen. Jel,
möchte nun beinahe vermuthe, daß
Fräulein Peterniann, die auch einmal
in den geisireickien Doktor verschossen
gewesen ist, ihr gestern ein Überschwang
ii.iic Loblied ans ihn gesungen und sie
in den Glauben versetz! hat, wir hatte
den setteueii Man in böswilliger Ab
sieht und mit irgend welche arglistigen
Hittiergedankett bei ihr verleumdet. Der
gleichen wirkt ans die Gemüther junger
Mädchen ost ganz gewaltig ein, nnd die
Sache war dieomal um so gefährlicher.
als Doktor Platenins inzwischen ach
Jndien gegangen ist, um die iMjolerci an
der Quelle zu sindircu.
4?icic bat lache umgibt ein Danpt
selbstverstäudlieh mit einer neuen Strah
lenlrvnc und macht de Abwesenden n-
gleich tittcreisanter, als der Anwesende
es lenrnl war. Aber bei mieden, ist
diese schwarincrei meine BaSchenS
olme Zweifel sehr uicl harmloser, als '
die Deinige sür Fräulein Elsriede
'Rocholl, und Du hast wahrlich nicht die
geringste Ursache, Anstoß daran zu lieh
iueii Etwas eisersüchtig magst Du
Dich ja immerhin stellen, wenn etwa der
Rame des Doktors im Laufe des Ge
sprächs erwähnt werden sollte aber
wem, es möglich Ware, seine Person
ganz anS dem Spiel zu lassen, so würde
ich das noch nr gleich ralhiamer hal
ten, lind iinn genug des Geschwätze!
Da drüben liegt das Hotel, nnd jede
Minute ist kostbar. Denke daran, daß
Du diesen Trotzkopf unter allen Um
ständen beugen mußt, wenn Dn nicht
in einen viel tieferen Abgrund stürzen
willst, als es derjenige war, an dessen
'Rande Du vor sechs Wochen gestanden."
Er jehiUtelte dein Anderen die Hand
und ging rasch die Straße hinab. Wal
ter Jasmnnd aber brauchte eine sehr
lange Zeit, um die eine Anzahl der
schritte bis zum Eingange des Hoteis
zurückzulegen.
8. a p i t e I.
Das Stubenmädchen, welches der
Pförtner mit Jasninnds Karte auf das
Zimmer des Fräuleins Hornstein ge
schickt hatte, kam mit dem Bescheide zn
rück, die Dame sei bereit, den gemeldc
tcn Besuch zu empsangen. Wenige
Minuten später stand der Bankier i
dem kahlen, nüchternen Hvtelgeinache
seiner Braut gegenüber, und die Besän
genheit, welche auf Beiden lastete, ließ
sast das Wort der Begrüßung aus ihren
Lippe ersterben.
Jech bin sehr erstaunt, liebe Gerda "
begann Ja:nnnd mit unsicherer stim
me ; aber sie schnitt ihm durch eine mehr
befehlende als bittende HandbewcgnNg
die Weiterrebe ab und deutete ans einen
Stuhl.
Laß UNS ruhig und ohne zwecklose
Aufregn ng miteinander sprechen, 'Wal,
ter," sagte sie. sich zn einer Festigkeit
und Gelassenheit zwingend, die ersichtlich
nicht ganz natürlich waren, ,,'Wäies!
Dn jetzt nicht zn iiir gclommen, so
würde ich in einer stunde bei ?ir gc
wcsen sein, denn wa wir zn verhandeln
haben, muß ja erledigt sein, ehe dieser
Tag zu Ende geht."
Der Ton der Einleitung kündigte
deuttid) genug an, was weiter folgen
würde, und nun mit einem Male er
faßte den Bankier eine namenlose Angst
vor diesem unausbleiblichen schrecklichen
Wort. DaS warnende Bild, mit dem
Paul Lenendors sich von ihm vcrabschie
dek halle, stand plötzlich in grellen Far
ben mit entsetzlicher Deutlichkeit vor
seiner see(e. Die Vorstellung, daß es
in die Hand dieses Mädchens gegeben
fei, ihn in Verzweiflung und schände
zurückfallen zn lassen, wie sie ihn vor
wenig Wochen großmüthig daran er
rettet hatte, die Vorstellung, daß er
heule wie damals nur ei Spielzeug
ihrer wechselnden Laiuie sei. stachelte
seine Selbstliebe und seinen Trotz, sich
aufzulehnen gegen eine so unwürdige
Behandlung. Richt der kluge 'ari,
seines Freundes, den cr längst vergessen
halte, sondern eigenste Eingebung war
es. was ihn mit svrüheitdem Blick und
stolz erhobenem Haupte vor Gerda hin
treten und sprechen lieu : Was wir zu
verhandeln haben? Ich sollte meinen,
der Ausdruck sei nicht ganz glücklich gc
wählt. Jch erwarte von Dir aller-
dingS eine Aufklärn über Deine plö.g'
lichc Entscrnnng ans dem Hause Deiuer
Verwaudten, nd Tu darsst versichert
sein, daß ich Dir jede wüuscheuswerthe
Genugthuung veri,cha,sen werde, wenn
man e dort gewagt haben sollte, Dich
zu beleidigen oder zu tranrcn. .a es
sonst aber zwischen uns z verhandeln
geben sollte, ist mir unverständlich, da
,cl, au Deinem Bruch mit Paul Leuen
dorf seinen Antheil habe und mich keines
Unrechts gegen Dich zu erinnern ver
maa, Jch habe Dir durch mein Ver
halten keinen Anlaß zu einen, so kühlen
und sonderbaren Empfang gegeben, und
D wirit cS verstehe, da ich mich de,
halb um so empfindlicher verletzt fühlen
1111113."
Paul Leueudorf mußte ein guter
ciincr des weiblichen Herzen fein, da
er seinem Freunde so nachdrücklich zu
einem entschiedenen Auftreten gerathen
denn es war unverkennbar, daß Waller
JasmuudS vorwursSvollc W'vrtc eine
ganz besondere einschüchternde Wirkung
ans (Verba bleu, sie chantc mit ae
senkten, öpfechen auf die gefalteten
Hände nieder, nd als sie endlich die
Augen zn ihre, Verlobten erhob, da
war auf ihrem Grunde ein feuchter
(laiiz wie von aussteigeuden Thränen
U,r Blick war nicht mehr stolz und ab
weisend, sondern voll schüchternen, inni
gen nlelienS.
Vergib mir, Walter, wcni, ich Dir
widcr meinen Willen wehe gethan
habe." sagte sie leise. Gott weiß, wie
weinet cS in meiner Absicht gelegen, das
zu thun. Es ist wahr: nicht von Ver,
handliiiiqen zwischen ii hätte ich spre,
chen solle, sondern mir von einer
Bitte, welche ich an Dich zu richten
habe. Die Lage, in dcr ich mich vc,
finde, laßt e vielleicht entschuldbar er
scheinen, wenn ich meine Worte nicht
aanz aemuett ,zn wählen vermag, uno
wie ich in der Hauptsache ganz aus
Linie 1,'iopmuth angewiesen uin, so
liossc ich aus Oeine Rachsich! auch in
Bezug aus diese vet hälluißinäßig gering'
siigige Aenßerlichleite,"
,,M) verstehe Dich nicht, Gerda,"
erwiderte der Bankier mit einer Härte
de Tone, die nur zu deutlieh ver
rielh, daß er sie gut genug verstand.
,,M) weiß nicht, iuwieseru Du aus '
meine Großmut!) angewiesen sei konn
test." Jeh bin in einem verhangnißvollen
Jrrlhnm gewesen, als ieh glaubte, mich
Dir sür immer z eigen gebe zu dür
sen, icli habe geglaubt, daß meine
Frenudschast sür Dich ei Wunder be
wirken würde, aber ich Habe iiel ge
täuscht und schweren Herzend muß ich
Dir nun bekennen. 'Waller, daß ich
Dein 'Weib nicht erde kann, ohne
Ditti d mich unuieiilos unglücklich jnt
machen,"
E war also dvech vergeblich gewesen,
sie an dem vernichtenden Anspineh bin
bcrn zn wollen, Oas verhängnisvolle
'Wort war gefalle, und der junge Ban
kier war lange genug darauf vorbereitet
worden, um sich nun seiner ganzen
Tragweile mit grausamer Oentlichkeii
bewußt zu sein. Er sa seinen Unter
gang, den schimpflichsten, der sich erden
ken ließ, in voller larheit vor Augen,
und er war siel, bewußt, daß e jetzt
gelte, gegen dieses MndeHen einen ampf
zu führen, einen Berziveiflnngokanips
in seine bürgerliche Erislen;, Sei
eben noch so heiß aufgeloderter Zorn
war völlig verraucht, denn er sah wohl,
daß es mehr als eine bloße Laune sei
iliusse, irrn Gerdas Handlungsweise be
stimmte. Er sah, wie sie litt, und cr
lonuic um so eher einer Regung des
M'itleidS für sie in seinem Jnncr
Raum gebe, als sein er; ja keine
Antheil hatte an der Furcht, sie zu ver
lieren. Aber cS war ihm nicht vergönnt, die
ser Regung de Mitleids zn folge. Er
durste ihr nicht zurusen: Sei , .
denn Dein Jrrlhn, ist ja auch der mei
igc gewesen !" Er imtßte vielmehr ztr
einer leeren Schauspielerei seine Zuslncht
nehmen, die ihm selber so elend und er
bärmlich dunkle, da; er niemals itcicrc
Groll und herbere Verachtung über sein
eigenes -thun empfunden Halle, al in
diesen ."tugenvliercn.
'..i it gerunzelter stirn nnd dirftrr zu
sammeiigozogeiien Brauen sagte cr nach
einem wohlberechnetcn sel)wcigc, : Du
teilst begreifen, Gerda, daß dicsc Ab
sgizk für mich dkint doch zu überraschend
ist, al daß ich mich ihr ohne Weilercs
fügen sonnte. D'X Veranlassung we
Mgliciis sur -ijnnc plötzliche siiines-
iinderung wirst D mir icht vvreut-
halten wollen,"
4. ic x.'cmnlaiii!ig i" nagte sie
schmerzlich, Mnß c denn immer eine
beitinimie grcisbare Veraiilaisnng gebe
nr solche IsetciintuiH, die an dem in
nersten Herzen quillt, ohne daß wir sie
geritten haben und ohne daß wir im
stände sind, ihr zu enlsliehen ; lind
wenn sich wirklich eine solche Ursache
entdecken lie;c, tau es och einen '.untzen
für im haben, nach ihr zn forschen, da
wir an dem traurigen Stande der Dinge
damit doch nichts mehr zu andern ver-
moehle i"
(Fortsetzung folgt.)
K
mt6$ubt.
In der deuttch evani.,u,k, Dreieiniakeils
Kirche (V Strasze. nahe Ecke ,3. Straße) zeden
onnwa MorgenGo,lesd,est, um t Uhr
Bormillags. ij.l,r,nenlrl,rk un, 3 llr ütach.
mittags. venvioiicsik!,si um uur.
H. Z? r n k e, Pastor,
Ten deutschen Lineol,' bicrmit zu,
nnlnidnadme, vc leben Sonntag
Morgens und Abend in ber bkutlchen
S Paul'ircbe,icl' & 13. Stritte
iott(b,enil und Sonntogschule flattftn
den werden
SonntaaSckule: M genk um 8 Ukji
Vauvtottesb,enll : Borgens Yt llür
Zlbenb-Aotteübien: ,end?i,mUZU,r
Johann röhnke, Pastor.
rchtickleS. ?en deutschen Katholiken
von Lincoln und Nmaeaend die Mit
theiliing, dsz jeden Sonntag die erste Messe
Mvrq?,, uizr. o,e weite mtt vcorgen?
,0 UDr, unierriedt uyr Naamittogs, ewer
llyr IdendS slaltsinoet.
B. llpenoevoer.
Pfarrer.
? s dler'sckie Snnagoge in Tom darr'
f- (ebäude. 5zeden Samslaq von 7 1.
Morgen und 35 Uhr Nachmittags mir,
5o,lcsd,eolt Itattstnoen.
i e v, 'ü u n i o, laovinei
f t. lisabetk, svital. Xoi
A Hosvital ist an der Südsttahe. umische
ll, uI 12, Strasse, belegen und finden
i ranke dort uliwlime und vorlrciilictieBer
fleauoa Tie Anstalt steht unter Leitung de,
Oberm, l?chmcstcr Magdalene, welche nähere
vskunsl bzgl der Ausnadme von ranien
aciiuiiasvevmaunaen u ir ocreiimiuigv, e
ttieili iab die Barmherzige,' Schwestern
als Kranler vllraerinnrn ivemunoerungsirer
kdcs gele,,t.t, ,si betonn.
Jos
Eigenthümer der früher Charles
Mcyer'schen
Wein- u. Bier-
Wirthschaft,
1434 O Ztr.. Lincoln, Neb.
Rur Waaren erster Qualität werden ver
adrcicht ud werden mir all? (äste in der zu.
vorke mmrndsten Wene bedienen.
!
" " ' I
' ll
,!
We,i Jemand eine Reztel,t,
So kann er IvaS fcEle';
Trum nal'M ich Sei)' T Sack nd Hut,
Thal Tap'' (V $ eise wählen ;
Nnd Überall, ,k ich kam.
Man diese Seif' mit Freuden nahm."
Chor:
Da hat er g ich, übet, ich, ill'tt bran eiban,
Er ist ein tiuger Kandier, ein rechter ffairbank'Mann.'
. 4
Santa Claus Seife
wird überall von Reisende nd Händlern verkauft, )ir fal'rizii. ...
N. K. FAIRBANK & CO., Chicago, 111.
v l
P sänget vom tocfro-Äänoset das Zttkyk btt j??
Wlivcr mmx Mills,
o
x
v
rv
-0
w
V
X
X5
jip
A
TK' , f 1
W
,
mMMmmmmmm 1
I
rän i
?3
CfiQ
jefijC IiZ! . Z l arvey. Eigenthümer,
iiol .
. .
OZ Fraget nach "LitiU' llnlclirt". "Nu kcl l'll,'," unb
'ijt-' "'lL..iu' ',,, ,. "
v. IV
tt.ilf I 'lli-lielirll tnirA anranllrt.
f... V. v......,-, " "
."ftN . ... ..... ... .U.I.5..W.
01 iff üJinee mit ilf. xail 1" liilie s '.rvauve.
', ...s....,... ,:....i.. ..,,
.ttlejLMI, JIV. -livwtll, jtv.
.aymexiCo.
Ingros
en Detail
Kohlenhandlung &
Office II. k4 v stton. ) viiissttn Ncl)
Telephon 3i0, JlvV.
IV"Tae Jirnia sührt die preiswürdicisten gnnb besten Kohle,, Nd stammen die
selben aus solgcndcn Bergwerken:
Ohio, entuck. Illinois, Missouri, Colorado. Wyomin.
OHunson Sz Walker
t-ir
M, weitzes ttitD gelbes Fichten nd ic
(SdiftiinU.
M
1112 ß Straf ji.
LINCOLN - ri)J viska.
IM-Wir empfehlen uns dem deutsche Publikum, indem wir viompte nnd reelle
Bedienung zusichern.
H. WUtmann & omp.,
(Rachkolger von Bittmann 6 08.)
empfehlen ihre große Ausmahl von
Geschirren, Satteln. Kummeten
' ' .lieu.-.- ? .
ClHC MI IV.
He BefieSungen finden prompte Erlebignng. Ebenso werbe Revaraturen panktlich
besorgt.
IW fftmmi unk Ad u sObftk
No. 140 ndtoit ( T inr.nm Nfth
10. Strafte. ,
O'Neill I Gardner,
feilte UHrcn, Jnwclcn, WanduH.cn
nnd Silbcrwaarcn
sür Geschenke zu uiedrigen Preisen.
U)0ß V -Mrag Lincoln
F. Ä. KORSMEYER & COMP.,
ISissouri Pacific R. RJ
ontraktore für
Dampfheizung und Plumber Arbeiten
sowie Legen von Gas und Abzugsrohren.
Telephon 536. No. 123 & 215 sudl. 1 1. it.
i kürzeste und schnMeLmie
nach
Atchison, Leavenws,th, St.
Josexy, Kansas ßity un"
St. iouiö.
an welchen Plätzen biecie nlchluk ar-
allen iüklich östlich und westlich gelegener
Piaizen gemaazi weoen rönnen.
Waaen mit Hebn- unb ScklalleNeln f.
elining chair?) befinbe sich ans alten krch
qenenoen ugen un rönnen oone Prr,
qoyung venuß, eroen.
j E. R. MILLAR
Tito Xifle, gen,, cte O n. 12,
0 n o.Anl. Tl T ant.
" ' P R. Mlllar, en'M'.agent
&. . townfenb, en. Paff. T'ck'I 'eo
WI. rpuir xw.
Scientlfic Arnerlcao
Agency for
B. IKisbet,
1015 O Strasse,
Lincoln, Neb.
Die solidesten
kC
Uf
Wt'
Stiefeln und Schuhe
in gröfjter Auswahl.
Zufriedenheit wird garantirt.
erühmtes Lagerbier
-von '
CHVCATS,
DESICN PATENT!
COPYRIGHTS, ato.
OldeRt bureau for sercirtn putpnt tn Amertc.
Rmn iu.tt.iit tAltn mit ti. uh 1h brnuifht bttire
tüe iiubUc ttr A notloe giran tree uf chanfo lu Ui
Jcicntikic Amcricun
Larptrt Cronlation of an 7 asHntifln pappr ,n th
inna. ruienuiuiy iiluBtravtjii. 11111 intt'ii.
.h.,1iH tu. wlth,,i.. it uhi IHN a
jvnr; tl.M Blx nionthB. .Adtlrpaa MUNN & CO.
k uuuanH.' , J01 aruaawaT. rtw xur.
Ln CretsKO ,
"Wisconsin
DaS Gebräu der Gund'schen Brauerei von La Croffe, Wise., erfreut sich
in den Nordstaaten, besonder Minnesota und Wisconsin, einer uherordiniliche
Beliebtheit, ta dieses Bier nur aus Hopfen und Gerste der vorzüg'ichsten QualitZ'
e eitet wird. Bestellungen für Stadt und Umgegend nimmt entgegen
General-Zlgent. Ossice: No. 211 nördl. 9. Strab. zwischen P und O Strabei